DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
[Chapter Cover]
Teil 18, Kapitel 90.

TEIL ACHTZEHN: NACHTRUHE

Kapitel 90


Einige Stunden später… im Inneren des Kontrollzentrums der Varga musste ein kleiner Vogel herzhaft gähnen. Der todmüde Vogel war vollkommen erschöpft, als hätte er tagelang auf diesem Posten ausgeharrt. Unter seinen Augen prangten dunkle Ringe, ein Ergebnis seiner Überanstrengung; nicht zu vergessen, wie sehr sich seine Ohren nach dem Zeichen sehnten, dass seine Schicht endlich vorüber war.

„Gott sei Dank… endlich Morgen…“, seufzte er, nachdem er die Uhr über seinem Kopf fast wie in Trance beobachtet und dabei das Ticken jeder einzelnen Sekunde gezählt hatte. „Das Licht verstärken…“, befahl der Varga laut gähnend. „Okay, ihr wahnsinnig überpowerten Monster. Zeit aufzuwachen.“ Er streckte seine Arme über seinen Kopf und gähnte noch einmal, um dann die Einstellungen auf seinem Pult vor sich zu verändern.

„Guten Morgen“, grüßte ihn ein anderer Varga und hielt ihm eine große Tasse Kaffee hin. „Woah! Du siehst aus, als konntest du kein Auge zutun, Duckdonald.“

„Oh, hey, Duckdaffy“, gab der zurück und versuchte, so etwas wie ein freundliches Lächeln zu produzieren. „Die ganze Nacht durch läutete der Alarm… aber natürlich wurde nie jemand entdeckt…“

Der andere Varga setzt seine Tasse ab und nahm auf einem Sessel neben seinem Pult Platz. „Echt? Denkst du etwa, die Teilnehmer konnten einfach so durch unseren Komplex laufen, ohne dass man sie entdeckt hat? Das klingt etwas weit hergeholt.“

„Nicht alle von ihnen, nein. Aber hast du gesehen, was diese Kämpfer alles draufhaben? Wenn wir denken, wir könnten sie alle kontrollieren, dann sind wir auf dem Holzweg. Einige von ihnen sind stärker als die Kaioshins!“

„Genau, so wie der mit Broly. Du machst dir also Sorgen, dass unsere Technologie sie nicht in Schach halten können. Aber… ich bin sicher, du machst dir nur zu viele Sorgen…. Ich meine, schau dich nur mal an!“

Der schlaftrunkene Varga seufzte laut, so sehr sehnte er sich daran, seine Augen auch nur einen Moment lang schließen zu können. „Wir sollten uns alle etwas mehr Sorgen machen. Meiner ganz persönlichen Meinung nach droht uns ein Desaster, wenn wir bis heute Abend unser Sicherheitssystem nicht stark verbessern können.“

„Du hast recht…“, stimmte ihm Duckdaffy zu. „Nur zu hören, was diese Leute können, macht mir Gänsehaut.“

„Oh, hast du gehört? Eine unserer Wachen war letzte Nacht auf seiner Routine-Tour, als er meinte, er hätte einen Streit gehört. Aber als er die Tür geöffnet hatte, überrollte ihn eine Lawine von Dragonballs! Der ganze Raum war voll davon!“

„WAS?! Du machst wohl Scherze.“

„Keinesfalls! Der arme Kerl hat es nicht einmal kommen sehen.“

„Das ist verrückt! Aber… wir haben unsere Dragonballs doch gar nicht mitgenommen!“

„Genau, das ist ja das Verrückteste daran!“, meinte Duckduffy. „Niemand von uns hat Dragonballs mitgebracht, und wir sind sicher, dass dasselbe für alle Teilnehmer gilt. Und dann auf einmal rollen mehrere Dutzend von ihnen aus einem Raum hervor!“ Er legte seine Hand bis auf die Höhe seiner Brust, um zu zeigen, wie hoch der Raum mit den goldenen Kugeln gefüllt war.

„Das ist der Beweis, dass wir unser Überwachungssystem sehr verbessern müssen“, nickte Duckdonald und lehnte sich in seinen Sessel zurück.

„Oh ja.“

„Oh, und wie geht es der Wache? Ist er verletzt?“

„Es war Docanardo, einer der Inspektoren dieses Areals. Und ja, er hat was abbekommen, wird sich aber bald erholt haben. Nur einige Beulen am Kopf. Armer Kerl. Er eigentlich bereits seinen Dienst einige Minuten zuvor beendet, aber sein Wechsel, VécéCanard, kam nicht von der Toilette runter.“

„Zum Glück“, lachte Duckdonald. „Zumindest kann ich sagen, dass ich lieber todmüde hier oben feststecke, als dort unten von Dragonballs zerquetscht zu werden!“

„Dasselbe in grün!“, stimmte ihm Duckdaffy zu.

„Also viel Glück beim Dienst. Ich glaube kam, dass ich noch fünf Minuten länger wach bleiben kann“, meinte der erste Varga, als er sich langsam aus seinem Sessel erhob.

Auf den Tribünen begannen die Zuschauer, wieder ihre Plätze einzunehmen, viele saßen bereits dort. In den Rängen fanden tausende von Gesprächen statt; die Zuschauer diskutierten über ihren Lieblingskämpfer vom Vortag und ihre Prognosen für die heutige zweite Runde.

Nachdem sich das Publikum gesetzt hatte, erschienen die Teilnehmer aus ihren Wohnungen. Die Krieger aus dem 19. Universum waren die ersten, abgesehen von den Kämpfern, die sich gar nicht bewegt hatten, so wie Cell. Als nächstes folgten die Kaioshins und das Universum 2, nach ihnen die Super Saiyajins aus dem Universum 13, Trunks aus dem Universum 12, die „Weltraumpiraten“ aus dem 6. Universum, die Frostdämonen, Tapion. Als eine der letzten Gruppen schaffte es das 18. Universum ihren Weg nach draußen in ihr zugewiesenes Areal.

Goten, der als erster ihr Areal betrat, drehte sich noch einmal um, hob seine Hände zum Mund und rief in den Korridor hinein:

„Papa, lass das Frühstück und komm raus!!“

Krilin, der gerade zusammen mit Tenshinhan heraustrat, bemerkte die Saiyajins aus den Universum 13 und 18 sofort.

„Tja, da sind diese Saiyajins wieder…“

„Ich habe doch nur einen kleinen Fehler begangen!!“, versuchte sich der Alte Kaioshin zu rechtfertigen und hob seine Arme aus Zeichen seiner Wehrlosigkeit. „Meine Güte, was für eine Brutalität!“ Er hatte bereits ein blaues Auge abbekommen, versuchte aber immer noch, für sein recht verdächtiges Verhalten letzte Nacht eine halbwegs glaubwürdige Ausrede zu erfinden.

„Ein Gott? Der sich im Zimmer irrt?!“, brüllte Videl, die das Ganze nicht auf sich ruhen lassen wollte. „Wollen Sie mich für dumm verkaufen?!“

Hinter ihr versuchten Bulma und Trunks, sie zu beruhigen, während Yamchu sich darauf beschränkte, aus einer Ecke leise darüber zu lachen.

Im Areal 4 erschien Buu via Teleportation. Er war gerade von seiner Erkundungstour des „leeren“ Universums 0 zurückgekehrt. Wie es sich herausstellte, hatten die Varga Recht, es war wirklich komplett leblos. Es besaß nicht einmal einen Himmel und eine Hölle. Diese beiden spirituellen Reiche waren in den anderen Universen ein direktes Ergebnis von Leben. Wenn es gar kein Leben gab, warum sollte es ein Jenseits geben? In dieser leeren Welt existierten die Sterne und Planeten auch ohne Jenseits ohne jegliche Trennung. Die Opfer dieses Turniers, welche bisher ihr Leben verloren hatten, waren die ersten Geister, die in diesem Universum je existierten. Ihre Seelen mussten durch einen leeren Kosmos wandern; alleine, ohne Form, Bewusstsein oder Ziel.

Buu verschränkte seine Arme und lächelte. Alles verlief nach Plan.

 

Im Inneren des Appartements des 14. Universums lag C18 immer noch teilnahmslos auf ihrem Bett, ihre Arme hinter dem Kopf verschränkt.

„Wenn du willst, geh“, meinte sie. „Ich bleibe hier.“

„Aber Schwesterherz! Komm schon! Heute ist der Tag, an dem ich endlich Son Goku töten werde! Du solltest zumindest kommen und dir mein Match ansehen!“

„Tut mir Leid. Ich boykottiere dieses blöde Turnier“, schoss sie zurück, als sie daran dachte, was ihnen dieser Yamchu aus dem 9. Universum gestern gesagt hatte.

C17 seufzte und verschränkte seine Arme. „Schon verstanden. Wie du willst“, brummte er, in der Hoffnung, sie würde doch noch ihre Meinung ändern.

 

Endlich erschienen auch die Teilnehmer und Zuschauer aus dem 16. Universum auf der Bildfläche, angeführt von Gohan und Videl, gefolgt von Piccolo und Vegetto.

„Ich habe letzte Nacht mit den Kaioshins gesprochen“, erklärte der Wissenschaftler seiner Frau.

„Und haben sie deinem Vorschlag zugestimmt?“

„Das weiß ich noch nicht mit Sicherheit. Sie meinten, sie würden sich meinen Vorschlag überlegen.“

Piccolo schritt hinter dem Paar her und lauschte ihrer Unterhaltung, auch wenn er es nicht mit Absicht tat. Aber er schwieg, da er sich lieber auf Cell konzentrierte.

“Er hat sich die ganze Nacht lang nicht bewegt…“, bemerkte er, während der Bio-Androide kaum merklich seine Augen bewegte, bis sich ihre Blicke trafen. Piccolo starrte kurz zurück.

„Pfff…“, brummte Bra leise. „Es gibt immer noch zu viele von diesen armseligen Teilnehmern. Wir müssen noch einen Tag damit vergeuden, diesen Amateuren beim Raufen zuzuschauen und wie sich selbst blamieren… gibt es etwas Langweiligeres?“

„Nutze deine freie Zeit und trainiere deine Geduld und seine Selbstkontrolle!“, antwortete ihr Vater darauf, der ihrem Gezeter gelauscht hatte.

“Mist! Ich und mein großes Mundwerk!“, schalt sich Bra und rollte theatralisch mit den Augen. Sie wollte doch nur einfach kurz ihrem Frust Luft machen, aber ihr Vater musste immer alles zum Training ummünzen. “Selbstkontrolle? Meine Geduld hat einen ganzen Tag gereicht, ohne einen von diesen Idioten ins Nirvana zu prügeln. Lass mich in Ruhe.“

„He, Piccolo?“, fragte sie dann, als sie sich dem Namekianer näherte. „Könntest du mir einen Trainingsanzug machen, einen sehr schweren?“

„Wenn du unbedingt willst“, meinte er und trat zu ihr. Er konnte sich glücklich schätzen, nicht zu diesen „Idioten“ gezählt zu werden wie viele andere. „Ihr habe ihn mit mehreren Tonnen Gewicht beschwert“, warnte er.

Bras neue Kleidung bestand aus einer schwarzen langen Hose, einem dicken Gürtel und einem dicken grauen Pullover. Wirklich, dieses Kostüm war dermaßen schwer, dass der Boden unter ihrem Gewicht nachgab.

„Perfekt“, grinste die junge Frau. Sie schwebte einige Zentimeter über dem Boden, um sich ein Gefühl dafür zu verschaffen.

Nun, da sowohl die Zuschauer, als auch die Teilnehmer ihren Platz eingenommen hatten, erwachten die Lautsprecher zu neuem Leben:

„Willkommen zu unserem zweiten Tag, die zweite Runde des einzigen und einzigartigen Multiverse-Turnier!!“

Tausendfacher Jubel hallte durch das Stadion; Bra hingegen ärgerte sich voller Ungeduld über diese ganze peinliche Show. Plötzlich erschien eine Bühne in der Luft und schwebte knapp über dem Ring. Drauf saßen fünf außerirdische Musiker, ihre Instrumente bereits gestimmt und bereit. Der Song begann sofort, einer der größten Erfolge des 1. Universums.

„Na so was! Eine musikalische Untermalung!“, meinte Trunks aus dem Universum 16.

„Außerirdische Musik?“, gab Gohan zurück, er war neugierig darauf.

„Das ist ja furchtbar!“, beklagte sich Bra aus dem Universum 18 mit bereits verschränkten Armen.

„Hhm… das ist sowohl originell und rhythmisch. Und sie spiele ihre Instrumente mit solch einer Grazie und Präzision!“, lautete Tapions Urteil. Dr Raichi neben ihm knurrte nur.

„Das für ein furchtbarer Krach!“, kreischte Babidi, als er sich die Ohren zuhielt. „Das klingt wie ein explodierender Glaviot!“

„Es ähnelt dieser grauenhaften Musik, die ihre oft bei euren aufwendigen Empfängen spielt“, meinte der große Frostdämon König Cold, der immer noch ohne seine typische Rüstung auskommen musste.

„Ich bitte um Entschuldigung!“, entfuhr es Cooler leicht irritiert. „Diese Katzenmusik ist nicht mit meinem erlesenen Geschmack zu vergleichen! Diese Vorstellung ist unverkennbar nichts weiter als ein Mischmasch der Frigianischen Punk Symphonie. Ein qualitativ hochwertiger Geschmack, so wie mein eigener, erfreut sich nur an der Frigianischen Klassik-Symphonie!“

„Diese Varga entbehren selbst des grundlegendsten guten Geschmacks, wenn sie uns etwas anderes als die Besten aller Virtuosen zumuten!“, lachte Freezer, der die Gelegenheit nutze, um seinen Bruder zu ärgern. „Ich stimme zu, der klassische Frigianische Rhythmus ist diesem Lärm weit überlegen.“

Unter den besonders unter dieser Musik leidenden Personen waren die beiden Vegetas, sowohl der aus dem 13 als auch aus dem 18. Universum. Beiden schossen plötzlich lang verdrängte Erinnerungen aus der Zeit ins Gedächtnis, als sie Gäste auf einer von Freezers vielen Banketten gewesen waren; umgeben von diesen pathetischen Lakaien, die nicht einmal kämpfen konnten, sondern tagtäglich von ihren Schreibtischen aus Freezers Geschäfte am Laufen hielten. Wie sehr hatten sie sich danach gesehnt, diese beschämenden Mitglieder der Gesellschaft zu eliminieren, aber das war strengstens verboten.

Diese Vollidioten hatten ihn auch offen beleidigt und sich daran ergötzt, indem sie ihn mit „König Vegeta“ titulierten und ihn fragten, warum er keinen Bart trug. Jedes einzelne Wort, das sie ihm entgegenspien, ihre glatte und süffisante Gesprächsweise, trieb den Saiyajin-Prinzen fast dazu, ihnen das Herz aus der Brust zu reißen.

Aber der Großteil des Publikums schien diese Vorstellung sehr zu gefallen. Dieses musikalische Intermezzo wurde von den Meisten gut aufgenommen, sogar die einfachsten Geister fanden sie mitreißend und gefällig. Aber der Teilnehmer aus dem 4.Universum war da ganz anderer Meinung.

„WAS SOLL DIESE BELEIDIGUNG!?“, brüllte Buu mit einer so laut hallenden Stimme, dass jeder in der Arena sie hören konnte. Selbst die Musiker unterbrachen überrascht ihr Spiel und suchten nach der Quelle der Störung. Einsam auf seiner Bank im Areal 3 sitzend sah Bardock auf und fragte sich, ob dieser Augenblick derselbe war, den er gestern in einer seiner Visionen gesehen hatte.

“Könnte es das sein…?“, spekulierte er.

 

Plötzlich teleportierte sich Buu auf die Bühnen-Plattform. „DAS nennt ihr eine Vorstellung? Eine Million Live-Zuschauer, das Große Multiverse-Turnier, und die Vargas laden EUCH ein?! Das ist eine Beleidigung der Musik gegenüber!“ Buu wandte sich an die Zuschauer. „Ladies und Gentlemen!! Die Frigianische Musik ist nicht so simpel, wie es uns diese Banausen so stümperhaft glaubhaft machen wollten. Gebt mir eure Instrumente“, befahl er. „Ich werde euch diesen Stil zeigen, mit all seinen Untertönen und Nuancen.“

Buu war in seinem Universum zu einem Musikpoeten geworden, wie es noch nie einen gegeben hatte, dazu wohnte in ihm eine unnachahmliche Begeisterung für jede mögliche Kunstform. Für ihn gab es keinen Unterschied, auf welchem Feld, sei es Wissen oder Fähigkeit, er hatte das Beste vom Besten absorbiert… in allen Bereichen.

„Diese Unterbrechung ist unakzeptabel. Ich werde ihn aufhalten“, knurrte der Südliche Kaioshin und krempelte sich seine Ärmel hoch.

Der Groß-Kaioshin aber lächelte gutmütig und besänftigte ihn. „Naja, er hat doch auch Recht. Diese Vorstellung war nicht das Wahre.“

Im Areal 16 beäugte Piccolo Vegetto etwas nervös. Mit einem breiten Grinsen kam ihm der fusionierte Krieger einer Bemerkung zuvor:

„Denkst du, ich sollte mich einmischen? Pah! Aber dann werden wir nie Majin Buu spielen hören!“

Buu streckte unvermittelt seine Arme weit aus. Aus den Armen erschienen fünf Mini-Buus; jeder von ihnen nahm sich ein Instrument. Der letzte Buu aber hielt inne und sah den Musiker vor ihm wissend an.

„Du nicht“, meinte der Mini-Buu, als er sich weigerte, dem Musiker aus der weit entfernten Galaxis sein Instrument abzunehmen. „Du bist echt spitzenklasse. Du darfst weiterspielen.“ Er schien beinahe nervös, als er wieder in Buus Arm verschwand.

Die anderen Mitglieder der Band drehten sich sprachlos zu ihrem Freund um und beobachteten ihn, wie er sein Instrument wieder zu seinem Mund führte.

Buu zählte die Gruppe an und die Musik erklang. Der letzte Alien war zuerst von der Melodie und der Komplexität von Buus Varianten überrascht, konnte aber bald aufholen und binnen Sekunden das richtige Tempo und die passenden Akkorde finden.

„Das… ist… unglaublich!“, staunte Cooler.

„Das für wunderbare Harmonie!“, stimmte ihm Freezer zu, genauso verzückt.

„Wow, das ist wundervoll“, lachte Tapion begeistert. „Mir fehlen die Worte, um es zu beschreiben!“

Eine Träne kullerte über das Gesicht des Südlichen Kaioshins. „Das ist… eine musikalische Revolution! Ich habe seht Jahrmillionen noch nie so etwas so Melodisches und ästhetisch Atemberaubendes gehört!“

Im Kontrollraum hielt ein Vegeta seinen Finger nur Zentimeter über dem Knopf, der Buu in sein Universum zurückgeschickt hätte. Aber brachte es einfach nicht übers Herz, er konnte doch nicht einfach so eine solch geniale Symphonie abbrechen. Der Varga schloss seine tränennassen Augen und öffnete sein Herz. Die Emotionen, die ihn durchströmten, voller Passion und Energie, hielten ihn davon ab, dieses Wesen fortzuschicken, das eine solche Musik erschaffen konnte.

Davon ergriffen schien die Arena durch diesen neuen Song in eine komplett neue Dimension katapultiert worden zu sein. Selbst die allergrößten Musikbanausen unter den Zuschauern waren im Stande, die Bedeutung dieses Augenblickes zu erfassen und ihn zu genießen.

„Das es nicht dasselbe wie vorhin?“, wollte Goku begriffsstutzig wissen, als er sich an Gohan wandte.

Dieser zog es vor zu schweigen. Auch wenn er vielleicht nicht dermaßen ergriffen war wie andere, konnte der doch den kolossalen Graben zwischen den beiden Vorführungen erkennen.

Als die letzte Note verklungen und das Ende der Komposition gekommen war, explodierte das gesamte Publikum vor dankbarem Applaus, nachdem es während der Aufführung in völliger Stille gelauscht hatte.

„Damit verabschiedet sich der der größte Ein-Mann-Virtuose aller Zeiten“, grinste Buu. „Seht ihr, DAS ist Musik.“

„Danke vielmals, mein Herr“, brachte der Musiker schüchtern hervor, der als einziger spielen durfte. Er war nun sehr erschöpft, aber gleichzeitig auch von der Musik überwältigt. „Aber, warum haben Sie mich spielen lassen?“

„Ich kann echtes Talent erkennen, wenn ich es sehe“, erklärte ihm Buu. „Und ich habe dich bereits getroffen, in meinem eigenen Universum. In diesem Moment bist du ein Teil von mir, ebenso wie viele andere talentierte Musiker.“

„Oh…“ Der Außerirdische musste schlucken. Die gerade gehörte Musik war wundervoll und es war eine Ehre gewesen, mitwirken gekonnt zu haben. Aber der Gedanke, dass einer seiner Doppelgänger im Körper dieser pinken Kreatur gefangen war, ließ ihn erzittern.

 

Endlich kehrte Buu in sein Areal zurück, er war mit sich selbst ziemlich zufrieden.

„Gut! Damit endet unser kleines Intermezzo, und wir können die zweite Runde starten! Wir danken allen noch einmal für ihre Anwesenheit!“ Auf diese Ankündigung folgt noch lauterer Jubel und Geschrei.

„Die Widerstandsfähigkeit, Härte und Schwerkraft des Rings wird nun für die zweite Runde verzehnfacht!“

„Also wird die Schwerkraft nun hundert Mal stärker sein als auf der Erde“, schlussfolgerte Gohan.

„Nur hundert?“, fragte Goku etwas enttäuscht. „He! Ich habe damals auf meinem Weg nach Namek unter einer solchen Schwerkraft trainiert!“

„Ähm, Papa?“, wandte sich Pan mit besorgter Miene an ihren Vater. „Denkst du, das ist zuviel? Werde ich überhaupt stehen können?“

„Klar doch, darum mache ich mir keine Sorgen“, versicherte Gohan mit einem väterlichen Lächeln. „Du bist stärker als mein Vater, als er uns damals vor Freezer gerettet hat. Diese Schwerkraft hältst du locker aus, Pan.“

Aber sollte sie gewinnen und wenn sie für die nächste Runde die Schwerkraft wieder verzehnfachen, wäre ich nicht so zuversichtlich…“, dachte Gohan.

„Nun, bevor wir mit unserem ersten Kampf des Tages beginnen, möchten wir die Teilnehmer danach fragen, was sie sich wünschen würden, sollten sie das Turnier gewinnen! Wir interviewen die erste Hälfte der Teilnehmer jetzt und die zweite Hälfte in der Mittagspause!“

Nach einer kurzen Runde Applaus fuhr der Moderator fort. Zeitgleich erschien aus dem Eingangstor des 1. Universums ein violetter Varga.

„Unser Reporter vor Ort, Den Grimme Aelling, steht an der Seitenlinie und wird alle Wünsche und Träume unserer Teilnehmer herausfinden!“ Er war ein älterer Varga, in seinem eigenen Universum eine kleine Berühmtheit. Mit langsamen Schritten betrat er zuerst das Universum1 3 und näherte sich Nappa.

„Unser erster Mitstreiter ist ein Saiyajin aus dem 13. Universum, Nappa. Er hat den Gegner seiner ersten Runde mit Leichtigkeit besiegt, obwohl er einem starken Namekianer gegenüber stand!“, begann Aelling; seine alte, rauchige Stimme eignete sich immer noch gut für ein Interview. „Nun, Herr Nappa, was würden Sie sich wünschen, wenn sie dieses Turnier gewinnen sollten?“

Der glatzköpfige Saiyajin kratze sich am Hinterkopf und brachte zuerst nur ein dümmliches „…äh….“ Heraus. Er schielte schnell zu Vegeta, in der Hoffnung auf eine Hilfe. “Was soll ich denn sagen?“, fragte er sich, denn er hatte ja von Anfang an gewusst, dass er die gewinnen könnte, wenn er nicht einmal Vegeta oder Kakarott aus seinem eigenen Universum besiegen konnte. Als er erkannte, dass seine Frage wohl unpassend war, änderte Aealling blitzschnell seine Frage.

„Dann lassen Sie es mich anders formulieren. Eine kleine Gedankenspielerei, sozusagen. Was würden Sie sich wünschen, wenn es ihren Gegner betreffen sollte?“

„Oh, das kann ich beantworten!“, lachte Nappa auf. „Ich würde mir wünschen, dass auf Freezers Kopf zwei flauschige Hasenohren wachsen!“, prustete er und hielt seine Hände hoch, sodass seine Daumen wie zwei hochstehende Ohren aussahen. „Wie ein Häschen!“, grinste er.

„Hhm, was für ein interessanter Wunsch!“, meinet der Moderator. „Ich frage mich, was sich Ihr Gegner wünschen würde.“

Der Frostdämon war sehr angefressen von diesem Saiyajin, den er in seinem Universum bereits getötet hatte, und funkelte ihn zornesschwanger an. „Was für eine Respektlosigkeit!“ Ihm schien es, als würden in diesem Augenblick sämtliche Momente des Frustes, die er durch die Saiyajins erleiden musste, in sein Gedächtnis zurückfliegen. Oh, wie froh war er, sie in seinem Universum allesamt ausgelöscht zu haben. Immer noch frustriert wartete Freezer gar nicht, bis der violette Varga zu ihm gekommen war.

„Ich habe dir nichts zu sagen. Wir haben einen Kampf zu beginnen, also könnest du bitte LEINE ZIEHEN?!“

„Oh, na gut. Wie Sie wünschen“, meinte der unbeeindruckt von dieser Drohung. „Schau’n wir mal… der nächste Teilnehmer wäre ein Kämpfer aus dem 18. Universum… namens Son Goku, der einen Kämpfer aus dem Universum 10 mit… ähm… einem Art Windstoß besiegt hatte. Was wäre ihr Wunsch, mein Herr?“

„Äh, ich? Hhm…“, dachte Goku nach. „Daran habe ich gar nicht gedacht. Ich bin wirklich nur hier, um mich an den Kämpfen zu erfreuen und mein bestes zu gaben, ich brauche meinen Wunsch gar nicht. Die bloße Aussicht, mich mit diesen Leuten hier messen zu können, ist genug Ansporn für mich. Ich lass‘ es dich wissen, wenn ich einen guten Wunsch gefunden habe. Oder ich werde ihn jemandem schenken, der ihn mehr braucht als ich.“

Als er das hörte, spitzte Tapion aus dem Universum seine Ohren. Sollte irgendwie dieser Son Goku aus dem 18. Universum gewinnen, könnte er ja versuchen, ihm seinen Wunsch darzulegen.

Die Millionen Zuschauer fanden Gokus Antwort als sehr nobel und gratulierten ihm mit Jubelrufen.

„Danke vielmals, Herr Son Goku. Und da wir uns eh im Universum 18 befinden, werde ich auch gleich die drei anderen Teilnehmer dieser Gruppe befragen, was ihr Wunsch sein könnte. Vegeta aus diesem Universum wird heute gegen Trunks aus dem 12. Universum kämpfen. Er hat bereits sich selbst aus dem Universum 10 besiegen können. Ihr Wunsch?“

„Ich habe auch keinen Wunsch“, antwortete der knapp. „Mich interessiert kein Preis. Ich bin hier, um zu kämpfen.“

Wieder reagierte die Menge mit Applaus. Zu hören, dass viele Teilnehmer nur für die Kämpfe anwesend waren, ohne sich um den Hauptpreis zu kümmern, garantierte nur, dass die anstehenden Kämpfe noch viel spektakulärer werden würden.

„Und Sie, junge Dame?“, fragte Aelling weiter. Er war klein genug, damit er mit Pan auf Augenhöhe sprechen konnte.

„Ich…“, begann sie zögerlich. „Ich weiß nicht, ob es ein Wunsch ist, aber ich will mich meiner Familie als würdig beweisen!“

„Ah, ja! Sehr gut, wirklich!“, nickte der Moderator. „Wir wünschen Ihnen viel Glück dafür. Und nun zum Universum 14. C17, Sie kämpfen gegen Son Goku. Was ist Ihr Wunsch?“

„Hhm… ich würde sagen, eine Möglichkeit, um die Erde verlassen zu können. Dort gibt es keinen mehr, uns ist langweilig.“

„Ach so? Eine Art des interstellaren Reisens? Reisen bildet und öffnet den Horizont, das ist wundervoll! Sehr gut, mein Herr.“ Dem violetten Varga war entgangen, dass C17 damit meinte, er bräuchte mehr Welten, um sich damit zu vergnügen.

„Als nächstes kommen wir ins nahe Universum 12. Trunks, Sie werden gegen eine Version ihres Vaters kämpfen, wenn auch aus einem anderen Universum. Das ist sehr interessant. Was wäre Ihr Wunsch, wenn ich fragen darf?“

„Für mich wäre es etwas, um der Menschheit beim Wiederaufbau zu helfen, um so viel Schaden auszubessern, wie ich kann.“

„Pah! Was für ein Einfaltspinsel!“, keifte Trunks aus dem Universum 16 spöttisch, ebenso wie sein Doppelgänger aus dem Universum 18. „Ich wüsste schon, was ich mir wünschen würde: die perfekte Freundin!“

Der Journalist-Varga war aber bereits weitergegangen und kehrte wieder ins Universum 13 zurück. Seine Absicht war es, mit Kakarott zu sprechen, aber der Krieger kniete in einer Ecke seines Areals und kratzte mit einem Stein auf dem Boden herum. Von diesem Anblick und von der Tatsache leicht verstört, dass ihn die anderen Saiyajins geflissentlich ignorierten, tat der Profi so, als hätte er nichts gesehen und schritt weiter zum 9. Universum.

„Herr Krilin. Sie haben in der ersten Runde einen viel jüngeren Gegner besieg, als Nächstes werden sie gegen Tapion antreten. Sollten Sie erster werden, was würden Sie sich wünschen?“

„Nichts Besonderes, mein Freund. Ich bin nur hier, um meine Grenzen auszutesten und Neues zu entdecken.“

„Ah, so viele große Krieger hier! Was für ein Glück, so viele dieser Kämpfer bei uns zu haben, die nur aus Kampfeslust mitmachen, ohne auf einen Preis oder einen Vorteil aus zu sein.“ Er schritt weiter und kam dann ins 3. Universum. „Und Sie, Herr Tapion? Was ist mit Ihnen?“

„Ich habe vor langer, langer Zeit meinen Bruder verloren. Mein Wunsch wäre es, ihn wiederzuerwecken.“

„Ah. Und wieder der Wunsch nach Wiedergutmachung, wirklich ein guter Wunsch.“ Als er weitermarschierte, erreichte er dann das 6. Universum und Bojack.

„Ich frage mich, Sir, hegen Sie auch einen so noblen Wunsch?“

Von der offensichtlichen Blauäugigkeit dieses Varga amüsiert kicherte Bojack:

„Ich? In meinem Universum bin ich der unangefochtene Herrscher! Ich besitze alle Planeten, Reichtümer und Frauen, die ich mir nur erträumen könnte. Es gibt nichts, was nicht bereits mein ist.“

„Oh, ich verstehe. Also sind auch Sie nicht für einen Wunsch hier, sondern für die Herausforderung?“

„Ha! Hahaha! Genau! Einige Schädel einzuschlagen, das trifft es eher! Aber wenn ich mir wirklich etwas wünschen könnte, dann möchte ich wissen, wie man mich die ganzen Jahrhunderte einsperren konnte, und wer das getan hat! Dann würde ich die Verantwortlichen und deren Nachkommen bis in die letzte Ecke des Universums jagen, sollten sie noch existieren.“

„Oh…“, entfuhr es dem kleinen violetten Varga leicht erschrocken.

Was Bojack anscheinend noch nicht erkannt hatte, war die Tatsache, dass die Organisatoren dieses Turniers die Kaioshin waren. Die Kaioshins hatten bereits vermutet, dass ihre Untergebenen, die Kaiohs, für die Verbannung dieses sympathischen Gesellen verantwortlich gewesen waren. In ihrem eigenen Universum hatten sie sich selbst um Bojack gekümmert. Aber die einfachen Kaiohs waren nicht stark genug, um ihn alleine zu besiegen, also mussten sie sich auf ihre vereinte Magie verlassen. Unnötig anzumerken, dass sie sich von Bojacks angeberischen Wunsch abgestoßen fühlten.

„Gut, da bleibt uns nur mehr eine Person. Aus dem Universum 17 wird Cell gegen Bojack antreten. Sir, was ist Ihr Wunsch?“

„Das hat dich nicht zu interessieren“, gab der Bio-Androide zurück, ohne sich einen Millimeter zu bewegen. „Jetzt fangt endlich mit der zweiten Runde an!“

Den Grimme Aelling nickte und kehrte ins 1. Universum zurück. Während seiner Wanderung begann der Stadionsprecher von neuem zu verkünden:

„Nun, da wir etwas mehr von unseren Teilnehmern erfahren haben, kann endlich der erste Kampf des zweiten Tages beginnen!!“

Das Publikum hatte sehnlichst auf die Ankündigung des ersten Kampfes gewartet, jeder saß förmlich wie auf heißen Kohlen. Nappa gegen Freezer war eine Paarung, die viele gerne sehen wollten.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu