DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 13, Kapitel 62.

TEIL DREIZEHN: ENTHÜLLUNG! VERSTECKTE CHARAKTERE UND SCHATTEN!

Kapitel 62


Cold wurde unaufhaltsam, und deutlich sichtbar, immer stärker. Die Muskeln seiner Arme und Beine verdickten sich, aber das war nur der Beginn seiner Verwandlung. Seine Lippen bliesen sich auf, während sich sein ganzes Gesicht in die Länge zog. Auch sein Kopf verlängerte sich, seine Hörner änderten ihre Position und änderten die Farbe. Die turbulente Aura, die den König der Frostdämonen umgab, ließ seinen Mantel wie wild herumflattern. Seine Rüstung bekam Risse und begann auseinanderzufallen. Vier große Hörner durchbrachen sie am Rücken: die zwei größeren an den Schulterblättern, welche aufwärts zeigten, die anderen knapp darunter und in Abwärtsrichtung. Konische dicke Hörner drangen aus Colds natürlichen Schienbeinen und Unterarmen; die Schulterblätter der Rüstung fielen ab und zeigten seinen milchig-weißen Körper darunter. Seine Nase verschwand und verschmolz mit seiner großen Oberlippe. Die Ausdehnung der Bauchmuskeln des Königs ließ die Rüstung zerbersten, sie fiel in Brocken auf den Boden, als die Aura um ihn herum nachließ. Und dann hörte auch der Ring endlich auf zu zittern.

Cold öffnete seine Augen und grinste. Ein Lachen erklang. Es war vollendet. Vor Videl stand nun ein ganz neuer Gegner, stärker, schneller. Sie musste jetzt sehr vorsichtig sein.

„Gut, das ist viel besser.“ Auch seine Stimme hatte sich verändert.

„Am Ende hat Vater beschlossen, seine eingeschränkte Form aufzugeben!“, dachte Cooler. Seit dem letzten Mal in der dritten Form sind Jahrzehnte vergangen… Wenn er und Freezer meinem Beispiel folgen sollten, sieht es nicht gut für mich aus… Mit meiner verbesserten Form war ich der Stärkste, aber das wird jetzt nicht mehr der Fall sein!“

Im Areal 12 wandte sich Trunks an C16:

„Sag mal, wenn ich es ihm damals erlaubt hätte, sich zu verwandeln, wäre der Kampf wohl nicht so einfach gewesen!“

„E-Er ist jetzt so viel stärker als zuvor?!“, entfuhr es einem schockierten Freezer, der neben seinem Bruder stand.

„Das ist doch unmöglich. Selbst in seiner ersten einschränkenden Form ist er stärker als ich!“, fügte Cooler überrascht hinzu.

„Jetzt wird es richtig schwer.“ Gohans Fäuste zitterten leicht. Er hoffte, dass diese Videl gewinnen würde, und das schnell.

 

Videl griff als erste mit dem Kaio-Ken an. Sie streckte ihrem Gegner den linken Arm entgegen, öffnete ihre Hand und feuerte mehrere hell leuchtende Energiebälle ab, die alle mit dem kampfbereiten Dämon kollidierten. Und die, welche ihn nicht trafen, explodierten auf dem Ring in seiner Nähe. Beide Kämpfer nutzten den aufgewirbelten Staub zum Angriff. Mit übermenschlicher Kraft schwang Videl ihr Schwert in Richtung Gegner, aber Cold wich dem mit einem Sprung aus; nicht aus einer Vorausahnung, sondern durch puren Zufall: er wollte Videl dadurch überraschen, indem sie über sie flog und sie aus der Luft angriff.

Das Schwert jedoch überraschte jetzt ihn; dadurch, dass er das Geräusch der scharfen Waffe gehört hatte, erlaubten es ihm seine Reflexe auszuweichen, indem er sich zu Boden duckte. Videl bereitete sich auf dessen Konter vor und wartete darauf, neue Energiebälle abzufeuern. Sie starrte auf die Staubwolke ohne zu blinzeln. Endlich sah sie, wie der Kopf des Monsters aus jener weißen Staubwolke erhob. Sie vollführte ein Dutzend Hiebe mit ihrem Schwert, während sie flog, dabei gewann sie mehr an Höhe. Aber Cold blieb dort stehen und wich all ihren Attacken aus. Dann plötzlich sprang Videl hinter Cold und feuerte von dort aus Energiekugeln ab. Der Dämon ging daraus unverletzt hervor und holte mit einer Faust zu einem vernichtenden Faustschlag auf seine Gegnerin aus.

Die Erdenfrau streckte beide Hände vor sich aus, um seine Faust aufzuhalten, die größer war als ihre beiden Hände zusammen. Indem sie die kinetische Energie nutzte, ließ sie ihre Füße auf dem Boden schleifen, um so schnell wie möglich zum Stillstand zu kommen. Dann griff sie sich so schnell wie möglich ihr Schwert. Mit verkrampften Kiefern attackierte sie Cold von unten, während der immer noch nicht den Sinn dieser Angriff verstanden hatte.

Das Timing musste perfekt sein. Würde sie zu spät angreifen, würde er kontern. War sie zu früh dran, würde sie ihn im besten Fall ankratzen und im schlimmsten Fall verpassen. Ein Detail, das ihr bei ihren Berechnungen entgangen war, war der Staub im Ring durch die verschiedenen Explosionen. Als sie sich mit dem Schwert zu ihm umdrehte, hatte sie Staub in ihren Augen, was sie unsicher über ihren nächsten Schritt machte. Sie hieb einfach mit dem Schwert horizontal und spürte, dass sie etwas getroffen hatte.

Sie hielt nicht inne, um den Schaden zu begutachten, es war besser, etwas Distanz aufzubauen, bis sich ihre Sicht wieder erholt hatte. Als sie wieder sehen konnte, stand Cold da, in einem Stück und in perfekter Verfassung.

„Du bist ja eine ganz Schlaue… Ich muss zugeben, eine solche Flexibilität habe ich nicht erwartet. Ich hätte besser auf das Schwert achten sollen…“, meinte der Dämon, als er sich der jungen Frau näherte. „Ich muss dir gratulieren, du bist seit langer Zeit die Erste, die mich verletzt hat. Aber andererseits, meine Zehe anzukratzen war nicht sehr hilfreich, oder?“

„Er kümmert sich nicht um mich. Aber zumindest konnte ich meine Theorie bestätigen: Ich kann ihn mit diesem Schwert verletzen!“ Diese Erkenntnis baute die Kämpferin wieder auf, und sie machte sich für den nächsten Ansturm bereit.

„Genug herumgespielt. Sie verdient eine Lektion“, meinte Cold leise.

 

Dieses Mal war es Cold, der mit einem Kampfschrei angriff. Er versuchte, die Frau mit seiner rechten Faust zu treffen, aber sie sprang hoch und holte zu einem vertikalen Schwerthieb aus, um Cold in zwei Hälften zu hacken. Zumindest war es das, was sie ihn aus dieser Position glauben machen wollte! Aber Cold, der große Krieger, durchschaute diesen Trick, als er bemerkte, die Videl ihren Griff am Schwert veränderte. Er blieb sofort stehen und wich so einem plötzlichen waagrechten Hieb aus: Uff! Hätte er das nicht gesehen, wäre er wohl zweigeteilt worden!

Ohne weiter Zeit mit nachdenken zu verschwenden, attackierte Cold wieder mit einem schnellen und kräftigen rechten Faustschlag an, dem Videl um Haaresbreite ausweichen konnte, indem sie sich einige Zentimeter nach hinten neigte. Aber Colds linke Faust kollidierte dann schmerzhaft mit ihrem Gesicht.

Die leichtgewichtige Frau wurde davon fortgeschleudert wie ein Ball von einem Fußballer. Die Wucht des Einschlages betäubte sie zwei Sekunden lang; als Videl sich wieder fangen konnte, sprang sie in die Höhe.

„Verdammt, was für ein Schlag! Ich werde dieses Niveau nicht mehr lange durchhalten können! Das wird jetzt wirklich ein Rennen gegen die Zeit!“

Da hörte sie wieder Colds Kampfschrei: er war vom Ring zu ihr hochgesprungen. Videl bremste ihren „Aufstieg“ und festigte ihren Griff ihrer linken Hand um das Schwert. Dann konzentrierte sie sich und rief: „Kaioh-Ken, nächster Level!“

Als sich Cold der Kämpferin aus dem 9. Universum näherte, lachte er. Mit ihrer neuen Kraft war sie schneller und vielseitiger; wieder holte sie mit ihrem Schwert aus, um ihren Gegner mit einem Aufwärtshieb zu treffen. Aber er schaffte es, direkt vor ihr stehenzubleiben! Er war wirklich stark. Und ein Taktiker: Er wusste, dass ihre Waffe sehr schwer war, und mit ihrer aufgewendeten Kraft machte sie der Schwung hilflos. Ein erstklassiges Ziel! Er holte mit seinen Fäusten aus. Ihr Gesicht war so nahe!

Cold sah die unnachgiebige Entschlossenheit der Kriegerin. Sie nahm die Niederlage nicht zur Kenntnis. Sie nutzte sogar das Gewicht des Schwertes zu ihrem Vorteil, das die nach hinten zog und wich dem Schlag gerade noch aus, um dem Dämon dann mit beiden Beinen zugleich in den Bauch zu treten. Sie war viel zäher, als es sich Cold je vorgestellt hatte. Der erste Schlagabtausch vorhin war kein Indikator für ihre wahre Macht gewesen.

Cold verlor etwas an Terrain, als er einen überraschten Laut von sich gab. Videl attackierte weiter, ohne sich auch nur einen Augenblick auszuruhen: sie versuchte, ihn zu treffen, indem sie das Schwert mit Wucht herumwirbelte, jedes Mal ein Stückchen näher am Ziel. Sie war stark und schnell, und Cold konnte das Risiko nicht eingehen, die Klinge mit seinem Arm abzublocken.

 

Im Universum 1 kommentierten dazu die Götter:

„Sieht so aus, als würde sie jetzt mit ihrer maximalen Kraft kämpfen“, meinte der Östliche Kaioshin.

„Je länger der Kampf andauert, desto erschöpfter wird sie sein“, fügte der Südliche Kaioshin hinzu, bevor er anmerkte: „Sie ist viel schwächer als ein Kaioshin, und trotzdem war sie im Stande gewesen, das Z-Schwert herauszuziehen.“

„Wie haben es alle einmal versucht, vergebens“, nickte der Nördliche Kaioshin. „Ich habe immer die Theorie vertreten, dass das Z-Schwert vor Kaioshins speziell geschützt ist. Vielleicht, um einen Helden aus den Unteren Welten zu bevorzugen.“

„Und wer soll das sein, dieser Held?“, wollte der Westliche Kaioshin wissen. „Es ist notwendig, mit ihr zu sprechen. Ich würde sagen, essentiell.“

Nicht weit von den Göttern entfernt, im Areal 3, hatte der Kämpfer Tapion alles genau mitangehört. Er hatte bemerkt, dass dieses Schwert eine besondere Aura abstrahlte, eine heroische Aura. Das passte mit den Bemerkungen der Götter zusammen. Er berichtete seinem alten Freund Raichi davon. Der wusste sehr viel, aber er schien sich nicht um dieses Schwert zu kümmern. Dasselbe galt für den spitzohrigen Krieger, der immer noch nicht ins Tageslicht getreten war. Er schien auf kaum am Turnier interessiert zu sein. Tapion kannte nicht einmal dessen Namen.

Wie auch immer, er würde ja nicht gegen ihn kämpfen müssen. Raichi gehen könnte ihn möglicherweise in einem der nächsten Kämpfe treffen. Er wartete lieber auf seinen ersten richtigen Kampf!

 

Im Ring ging der Kampf derweil weiter: Cold packte den Stier bei den Hörnern und attackierte auch einige Male. Videl schaffte es, ihn auf Distanz zu halten, das Schwert erlaubte es ihr eine gute Reichweite. Aber der Gedanke an der Niederlage war etwas ganz anderes. .

Die Videl im 16. Areal war tief in Gedanken versunken. Sie war nie im Stande gewesen, so stark zu werden wie die anderen Kämpfer. Und manchmal bereute sie es. Wenn die nur stärker gewesen, hätte sie vielleicht den Mut gehabt, sich einzumischen, um ihre Tochter zu retten… wäre sie ernsthaft gewesen und hätte das Training ihrer Tochter mitgemacht… hätte es einen Unterschied gegeben? Wenn sie an diesem einen Tag, als sie einmal beschlossen hatte, Pan bei ihrem Training mit Bra und Vegetto zu begleiten, ernsthaft mitgemacht hätte, hätte es einen Unterschied gegeben. Wenn sie, wie Vegetto es ihr gesagt hat, mit aller Kraft mit ihrer Tochter um die Erde geflogen wäre… Wenn, wenn…

Eine Träne rollte über die Wange einer Mutter, die ihre Tochter verloren hatte, die sich selbst dafür hasste, dass sie nicht stark genug war. Um sie zu trösten, legte Gohan eine Hand auf ihre Schulter, während er selbst den Kampf seiner Frau aus dem anderen Universum weiterhin verfolgte.

„Gute Ausdauer!“, gratulierte Krilin vom 9. Universum. „Und sie soll sich nicht verbessert haben? Ich hätte nicht so lange gegen Cold durchgehalten, die Belastung durch die andauernde und intensive Aktivierung des Kaio-Ken ist sehr hoch. Sie hält den Dämon auf Distanz, trotz des Gewichts des Schwertes.“

„Das ist unsere kleine Videl“, lächelte Yamchu über deren Forstschritte. Sie war die Hoffnung der neuen Generation, die Beste.

„Das Schwert wird nicht mehr wiegen, als euer Schild, Meister Krilin“, meinte Trunks in Verteidigung seiner Freundin. „Wenn Ihr in eurem Alter ein solches Gewicht tragen könnte, dann ist es logisch, dass sie das auch schafft.“

„Weißt du, mein Ex-Schüler, ich bin nur wirklich beeindruckt. Ich bin mich nicht sicher, ob ich so lange durchhalten würde.“

„Ihr unterschätzt Euch, wie immer“, antwortete Trunks.

Krilin lächelte und beendete die Diskussion. Videls Kampf war viel wichtiger.

 

Sie hatte den Dämon anscheinend gerade in Bedrängnis gebracht und holte zu einem Schwerthieb aus! Ein blitzschneller Hieb sauste von oben herab, der… sein Ziel verpasste! Das Schwert grub sich tief in den Ringboden. Das hatte Cold geplant: er war dem Schlag ausgewichen, blieb aber in der Nähe. Videl hatte das sehr wohl gesehen, konnte aber nichts dagegen machen: würde sie ihr Schwert loslassen, um dem Schlag auszuweichen, würde Cold es ihr niemals erlauben, sich ihre Waffe zurückzuholen. Schlimmer noch, er könnte sie an sich reißen! Videl zog es also vor, den Schlag zu kassieren, um dafür ihr Schwert zu behalten.

Aber das war nicht Colds Plan. Ihn störte das Schwert aus zwei Gründen: zuerst für die Reichweite, die es dem Nutzer schenkte. Es war schwer, ihr nahe zu kommen. Und dann für das potentielle Risiko der Waffe selbst. Sie hatte es geschafft, ihn zu verletzen, obwohl er sich in seiner Ersten Beschränkungsform befand. Seine Schlussfolgerung: Er musste sich des Schwertes entledigen. Und was gäbe es Besseres, als es zu zerbrechen!

Er schlug mit all seiner Kraft zu. Zu seiner Verwunderung, nicht nur das von Videl des 9. Universums, sondern auch der Götter von Universum 1, zerbrach das Schwert sofort. Die Spitze flog weiß-Gott-wohin, während das andere Stück in Videls Händen blieb. Im 18. Areal konnte Goku sein Lächeln nicht verbergen. Er ahnte schon, was nun passieren würde. Auch Vegetto im Areal 16 wusste es. Für den Kämpfer aus dem 9. Universum könnte der Kampf eine neue Wendung bereithalten…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu