DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147
[Chapter Cover]
Teil 26, Kapitel 126.

TEIL SECHSUNDZWANZIG: UNHEIMLICHE SCHÖPFUNGEN

Kapitel 126

Die beiden Super Saiyajins starrten sich regungslos an, ohne Anstalten zu machen, angreifen zu wollen. Kakaroth fühlte sich immer noch etwas benommen, aber die aufsteigende Wut ließ ihn erzittern. Sein eingeschworener Todfeind gab sich nicht damit zufrieden, den Goldenen Riesenaffen fertigzumachen und seinen Schwanz herauszureißen- nein, er wollte die Demütigung noch weitertreiben, indem er sich auf das erste Level „herabließ“. Die Entrüstung war zu viel, niemals würde er das erlauben.

„Du…“, spie er mit einer vor Groll triefender Stimme. „Goldenes… Arschloch! Kämpfe mit voller Kraft, ich will dein Mitleid nicht, du Bastard! Ich schwöre…. Ich bring dich um! Du Scheißhaufen!“

Unvermittelt streckte Kakaroth seine Hand nach vorne und schoss einen Schnellschuss aus Energie ab- sein Gegner wich dem mit einem einfachen Schritt zur Seite aus. Mit seiner Geduld am Ende feuerte Kakaroth eine ganze Salve von Ki-Bällen auf Vegeta ab. Der Prinz wich jedem aus und schien sich dabei kaum anstrengen zu müssen. Die Kugeln prallten überall auf die Schilde, aber sie besaßen nicht mehr die nötige Energie, um Sorgen zu bereiten. Das Niveau, das er als Goldener Wehraffe gezeigt hatte, war ganz klar futsch und das zeigte sich auch auf den enttäuschten Gesichtern der Zuschauer. Der Krieger aus dem Universum 13 knurrte vor Hass und sammelte seine Energie in seinen Händen. Vegeta hielt inne und konnte einem kräftigen Aufwärtshaken gerade noch ausweichen. Dann rammte er einen Fuß in den Ring, riss einen Brocken daraus hervor und schleuderte ihn vor sich in die Luft. Der Prinz packte den Brocken und schleuderte ihn auf seinen wahnsinnigen Gegner, damit es sich mit dessen Faust maß. Der Steinblock wurde sofort zu Staub zermahlen, aber diese Reaktion bestätigte Vegetas Ahnung. Trotz seiner Spinnerei und anscheinendem Mangel an Intelligenz besaß Kakaroth die Kampfinstinkte eines echten Saiyajins. Er war ein Krieger, der beachtliches Improvisationstalent und Talent besaß. Einen so selbstständigen Kämpfer zu sehen gefiel Vegeta, obwohl er sich selbst stark einschränkte. Mit einem angedeuteten Grinsen zielte der Saiyajin des 18. Universums mit einem Kick auf Kakaroths Kopf, aber dieser wich der drohenden Enthauptung gerade noch aus. Der wahnsinnige Saiyajin reagierte mit wild schwingenden Fäusten; diesen Schlägen wich Vegeta aber mit weiten Körperbewegungen aus und konterte sie direkt. Der Schlagabtausch erhitzte sich sofort und bald schon hallten unzählige Explosionen durch die Arena.

 

Im Areal 18 zitterte Pan vor Aufregung, verblüfft von Vegetas Mut. Einer der Personen, die sie am meisten bewunderte, ein echter treuer Held, riskierte gerade sein Leben in einem Kampf, den er ganz leicht beenden könnte, wenn er nur wollte. Aber sie begriff es nun, sie fühlte sein Adrenalin wie dumpfe Vibrationen tief im Bauch, wie jeder echte Saiyajin- dasselbe Gefühl, das sie bei ihrer langersehnten Verwandlung erlebt hatte und als dann sich gegen Kakaroth auflehnen konnte. Dank Vegetas Worten der Aufmunterung hatte sie den Mut gefunden, diesen Psychopathen anzusprechen; eine Erfahrung, die ihr geholfen hatte, erwachsener zu werden als ihr wahres Alter. Und nun schränkte Vegeta sich absichtlich ein, um denselben Adrenalinkick zu spüren, um seine Sinne auf jedem Niveau zu schärfen und ihr zu zeigen, dass man sich immer verbessern kann. Eines Tages würde sie im Stande sein, einen Kampf dieser Intensität zu bestehen und dieses Ziel würde sie erreichen. Pan sammelte sich und konzentrierte sich wieder auf den Ring und den Saiyajin-Prinzen. Hinter ihr tauschten sich Piccolo und Gohan einen stolzen Blick aus.

Nebenan grinste auch Vegeta aus dem Universum 13, aber aus einem anderen Grund. Dieser angeberische Kakaroth wurde gerade zu einem armseligen Haufen verprügelt. Trotz seiner Prahlerei und einer schockierenden und angsteinflößenden neuen Verwandlung wurde Vegetas ewige Nemesis von einem Saiyajin der königlichen Blutlinie in die Schranken gewiesen. Aber je mehr er darüber nachdachte, desto unsicherer war sich der Imperator, ob sein eigener zweifacher Super Saiyajin es mit diesem Goldenen Wehraffen aufnehmen konnte- wenn er vor seiner Verwandlung während seines Kampfes gegen Raichi auf diesen verwandelten Ozaru getroffen wäre, wären die Dinge wohl nicht so rosig gewesen…

Im Ring fand Vegeta endlich eine Schwachstelle und landete einen Ellbogenschlag mitten ins Gesicht seines Gegners. Blut spritzte aus seinem Mund, während Kakaroth einige Meter nach hinten geschleudert wurde und sich sofort wiederaufrichten wollte. Er reagierte kaum auf den heranschreitenden Prinzen, der in einer Hand eine Energiekugel formte, sondern streckte zwei Finger in die Höhe und ließ den Boden unter Vegetas Füßen explodieren. Die Attacke formte in einer dicken grauen Welle eine Staubwolke, die von einem starken Wind in alle Richtungen gewirbelt wurde. Aber ob er sein Ziel auch wirklich getroffen hatte, konnte er nicht sagen.

„Hey, lebst du noch?“, japste er außer Atem. „Ich kann deine blöden Angebereien nicht mehr hören, deshalb ist es schwer zu sagen! Komm schon, trau dich!“

„Du wirkst langsam verzweifelt“, erklang eine tiefe Stimme von weit oberhalb der Arena.

Kakaroth riss seinen Kopf nach oben und erblickte seinen Feind weit oben an der Grenze der Atmosphäre des Asteroiden, fast im All. Der Krieger mit den spitzen Haaren streckte seinen Arm nach oben in die unendliche Finsternis und sammelte in seiner Handfläche die Energie aus den galaktischen Tiefen. Im seinen Körper herum begann sich ein Wirbelsturm von violetter Energie zu drehen, dessen Auge in der kleinen runden Kugel lag. Die Zuschauer aus dem Universum 18 waren erstaunt, denn sie sahen diese neue Technik auch das allererste Mal, genauso wie der Vegeta aus dem 13. Eine neue Gelegenheit, die Fähigkeiten seines Gegenstücks zu studieren.

„Pah…“, fluchte Kakaroth zu sich. „Ich hab‘ gehofft, dass ich diese blöde Technik nie anwenden muss. Aber, scheiß auf den Stolz, ich muss unbedingt diesen Vegeta vernichten. Alles andere geht mir am Arsch vorbei, verstanden, Vegeta?! Ich zerquetsche dich, und wenn es das Letzte ist, was ich tue!!“

Er festigte seinen Stand und ging in die Knie, dann schob Kakaroth seine Hände zurück an seine rechte Seite; eine vielen sehr bekannte Position. Zwischen seinen Handflächen erschien eine blaue Energiekugel und gab Zeugnis davon ab, dass er wirklich Meister Mutens Technik beherrschte.

„Das… das wird eine Kamehameha!“, entfuhr es Pan besorgt. „Er sagte, dass er sie kennt, aber er hat sich darüber lustig gemacht. Er meinte, sie sei armselig und amateurhaft.“

„Stimmt, aber er hat auch klargemacht, dass er sie auch anwenden kann“, antwortete Gohan. „Wahrscheinlich nervt es ihn, dass es soweit kommen musste, aber er hat keine andere Wahl. Um mit Vegeta in einem direkten Nahkampf auf Tuchfühlung zu gehen. fehlt ihm die Kraft und seine Restenergie wird gerade so für eine letzte Energiewelle reichen.“

Goku nickte zustimmend. „Das erinnert mich irgendwie an meinen ersten Kampf gegen Vegeta! Er hat seine Garlick-Kanone abgefeuert und drohte, die Erde in die Luft zu jagen- ich war schon von der Kaiohken erschöpft, aber ich musste es mit einer Kamehameha auf voller Kraft abwehren! Ich bin neugierig, wie das hier ausgeht…“

Während Vegeta seinen Angriff weiter auflud, erkannte auch er die Pose seines Gegners wieder, aber überrascht war er nicht. Er wusste, dass Kakaroth jetzt unmöglich die Oberhand gewinnen konnte, egal, was er versuchte. Indem er jetzt seine neue Technik präsentierte, würde er sowohl Cell als auch seinem Rivalen Goku einen kleinen Vorgeschmack auf den Kampf geben, der ihnen bevorstand. Die violett glänzende Energiekugel funkelte immer mehr und war nun voll aufgeladen.

Unter ihm schob Kakaroth beinahe panisch seine Hände nach vorne und feuerte eine gigantische Kamehameha ab. Cell lächelte, er bemerkte, dass sie beinahe so stark war wie seine gegen Son Gohan, bevor er C18 verloren hatte und später als Super Perfekt Cell zurückgekehrt war. Über ihnen beobachtete ein ausdrucksloser Vegeta stumm, wie die massive Energiewelle auf ihn zuraste.

„Nimm das!!!“, rief er dann, endlich streckte er seinen Arm aus und feuerte.

Die violette Kugel krachte gegen Kakaroths Kamehameha, währenddessen rotierte sie wie eine wütende Turbine. Aber die bekannte Welle verschlang Vegetas Angriff und setzte ihren Weg unbeeindruckt gen Himmel fort. Kakaroth grinste verrückt. Pan zitterte vor Angst. Der hellblaue Strahl erreichte Vegeta einen Sekundenbruchteil später, aber als sie ihn berührte, teilte sie sich in zwei und umfloss den Saiyajin, während der bewegungslos schwebte, als hätte er gerade ein Blickduell mit dem fehlgeschlagenen Angriff gewonnen.

„WAS?!“, entfuhr es Vegeta 13. „Was hat er jetzt getan, ich verstehe es nicht?!“

„Das muss dieser seltsame Energieball sein!“, versuchte sich Raditz an einer Erklärung, ebenso überrascht.

Kakaroth war wie ein Ochse vor dem Berg, er konnte nicht glauben, dass sein letzter Angriff versagt hatte und er verstand nicht den Grund dafür. Er brach die Kamehameha ab, um etwas Energie zu sparen- und fand sich urplötzlich direkt mit dieser violetten Energiekugel konfrontiert, die mit Vollgas auf ihn zuschoss. Voller Angst sprang er mit all seiner Kraft zur Seite, sodass die Kugel gerade noch seine Schulter ankratzte, als sie an ihn vorbeischoss. Als er sie wiederaufrichtete, traf ihn Vegetas stechender Blick, der über ihn stand.

„Dieser Angriff besteht aus hochkonzentrierter Energie aus der Umgebung um uns herum, vermischt mit meiner eigenen. Er wird alles vernichten, was sich ihm in den Weg stellt und erst in ein paar Stunden verschwinden. Jetzt gerade eben hat er sich durch den ganzen Asteroiden gegraben und verschwindet im Weltraum. Wenn du es nicht geschafft hättest auszuweichen, wärst du jetzt nur noch ein Depp mit einem Loch in der Brust.“

 

Ein gewaltiges Gefühl der Begeisterung erfüllte alle Zuschauer der Universen 13, 16, 17 und 18,

“Was für eine Technik!“, rief Piccolo aus. „Nicht nur, dass er Energie aus der Atmosphäre um uns herum absorbieren konnte, er hat sie auch noch mit seiner eigenen vermischt und daraus eine neue Angriffstechnik entwickelt. Das ist genug, um mir einen Schauer über den Rücken zu jagen!“

„Ja, nicht schlecht, das muss ich zugeben“, nickte Vegetto. „Ein sich selbst erhaltender und extrem zerstörerischer Angriff… aber natürlich hätte ich auch darauf kommen können. Ich habe sehr viel effektivere geheime Fähigkeiten, aber ich muss seinen Einfallsreichtum anerkennen.“

Auch Cell, der in seinem Areal 17 stand, war entzückt. Ein solcher Einfallsreichtum bei seinem nächsten Gegner zu sehen, war aufregend, er konnte seine Vorfreude kaum zähmen. Vegeta wollte das als einen kleinen Vorgeschmack präsentieren und Cell begriff, dass es an ihn gerichtet war und er würde mehr als gerne dem Prinzen im Kampf seine eigenen Techniken zeigen.

„Diese Technik… sie ähnelt sehr den falschen Monden, die wir erschaffen… nur, er hat die Energie in eine andere Form gebracht…“, murmelte Vegeta 13.

Er erlaubte es seiner Neugierde, sich gegen seinen Stolz zu behaupten und er würde später mit seinem Gegenstück darüber sprechen. Wenn er einmal auf seinen Stolz pfeifen würde, könnte er neues Wissen direkt aus allererster Hand erhalten.

Auf dem Boden, direkt vor Vegetas Füßen, begann sich Kakaroth zu erholen, auch wenn er noch außer Atem war und zitterte. Über ihn funkelte ihn der Saiyajin-Prinz immer noch streng an. Der wahnsinnige Saiyajin ging wieder zum Angriff über, aber eine harte Rechte fügte ihm gewaltige Schmerzen zu. Wieder spie Kakaroth Blut und musste den Dreck des Ringes kosten.

„Das hier war für die Magierin, die du belästigt hast“, sprach Vegeta sein Urteil. „Ich würde dir raten, deine Lust nach Blut und Fortpflanzung zu zähmen- obwohl mir das Mädchen selbst egal ist, du gehst mir damit echt auf den Sack.“

Der übergeschnappte Saiyajin stand wieder auf und holte blind vor Zorn zu einem weiteren Angriff auf den Prinzen mit dem spitzen Haar aus. Aber ein Fußtritt raubte ihm den Atem und ein Rückhandschlag schickte Kakaroth wie einen Hund zu Boden.

„Das war für Pan. Sie ist tausend Mal tapferer als du. Sie wird eine wahre Kriegerin, eine, die solche Deppen wie dich demütigen wird. Wenn du auch nur einen Funken Intelligenz besitzt, solltest du von ihr lernen und begreifen, warum du so armselig bist. Bis dahin verdienst du kein Gramm Respekt.“

Er landete einen weiteren Fußschlag gegen Kakaroths Rippen und schleuderte ihn einige Meter fort, vor Schmerzen schreiend. Die körperliche Pein jeder seiner Atemzüge wurde von Vegetas selbstgerechter Predigt noch weiter verstärkt. Der Prinz packte ihn schließlich am Kragen seiner Rüstung und hielt seinen Gegner aufrecht da dessen wackelige Beine ihn nicht mehr stützen konnten. Dann schlug er ihm auf den Rücken und zwang ihn so wie ein Diener auf die Knie.

„Das sind die Gründe, warum du es nicht wert bist, mir in die Augen zu schauen, du Insekt! Du bist nur ein schaler Abklatsch eines Saiyajin-Kriegers. Überleg, was aus dir geworden ist. Was für eine Verschwendung.“

Der am Boden kauernde Saiyajin konnte es nicht mehr aushalten. Wie konnte man ihn so behandeln- durch eine tugendhafte rechthaberische Version seines schlimmsten Feindes?! Er weigerte sich, noch ein Wort davon zu hören, ihn leiteten nun einzig seine mörderischen Instinkte.

„…wenn du auch nur eine Sekunde lang glaubst… dass du etwas Besseres bist als ich…“, knurrte Kakaroth, während er sich irgendwie wieder aufrappelte. „…Dann bist du ein Dummkopf!!!“

Mit seiner restlichen Energie, die er in seiner Hand gesammelt hatte, drehte er sich herum und schleuderte einen Kienzan auf Vegetas Nacken. Der Prinz, der langsam auf ihn zuschritt, würde vor den Augen aller geköpft werden- er würde den Kopf als Fußball missbrauchen und damit spielen! Ja, nach der ganzen erlittenen Schmach war das mehr als passend!

„Das hast du nicht kommen sehen, was? HA-HA!“

Zurück im Universum 18, genauer gesagt in der Capsule Corporation, griff sich Bulma plötzlich an die Brust. Eine unangenehme Vorahnung überkam sie plötzlich, der ähnlich, als sich Vegeta gegen Majin Buu geopfert hatte. Chichi, die gerade mit ihr Kaffee trank, umschloss ihr Handgelenk.

„Bulma, geht’s dir gut? Was ist los?“

„Ich… ich weiß nicht… ich hatte gerade ein seltsames Gefühl, dass etwas Schlimmes passiert ist… Vegeta? Ich hoffe, dass es ihm gutgeht…“

„Glaubst du, dass ihnen etwas zugestoßen ist?“, meinte Chichi besorgt.

„Ich weiß nicht, hoffentlich nicht“, seufzte Bulma. „Aber ich weiß, dass Vegeta unermüdlich trainiert hat, nur für eine solche Gelegenheit. Nachdem, wie hart er gearbeitet hat, kann ihm nichts Schlimmes passieren.“

„Hey, vergiss bitte nicht meinen Goku und meinen Gohan“, munterte sie die andere Frau auf. „Sie können auch eine Krise wegstecken, weißt du? Und Trunks und Goten sind auch ziemlich stark geworden, ich bin sicher, es gibt keine Probleme!“

„Hmph“, brummte Bulma im selben Tonfall wie ihr Mann. „Ich muss zugeben, auf diesem Planeten war Goku immer der Held, sogar Vegeta hat ihn als Nummer Eins anerkennt- aber du hast keine Ahnung, wie hart er die ganzen Jahre hindurch gerackert hat. Selbst ich weiß nicht, was er alles kann, nur dass er meisterlich mit sensiblen Situationen umgehen kann!“

„Das werden wir noch sehen… wenn Goku als Sieger nach Hause zurückkommt!“, kicherte Chichi. „Aber weißt du, Vegeta scheint Pan richtig ins Herz geschlossen zu haben, findest du nicht? Sie bewundert ihn sehr, fast genauso wie ihren Großvater- sie verfolgt ihn regelrecht.“

„Oh absolut“, pflichtete Bulma bei. „Vegeta ist ein gutes Vorbild für sie, ein wirklich respektabler Mann. Auch wenn er fast seine ganze Zeit mit Training verbringt, ich war noch nie glücklicher. Ich liebe ihn wirklich von ganzem Herzen.“

Sie errötete und nahm einen weiteren langen Schluck von ihrem Kaffee, während ihre Freundin stumm auf ihre Tasse starrte. Ja, Goku und Vegeta waren die stärksten Krieger der Welt, nichts und niemand könnte sie überwältigen. Aber egal, ob Sieg oder Niederlage, die beiden Frauen wollten nur eines: dass ihre Familienmitglieder lebend und unverletzt zurückkamen.

„Scheiße…“, entfuhr es Kakaroth und er sank völlig ausgepumpt zu Boden.

Vegeta funkelte ihn mit schräggehaltenen Kopf an, nachdem er dem Kienzan problemlos ausgewichen war. Er hatte die Technik gefühlt, als sie kaum mehr war als eine Idee in Kakaroths simplem Geist, um einen letzten dummen und verzweifelten Versuch zu starten. An diesem Punkt angelangt konnte ihn nichts mehr überraschen. Sein Gegner schaffte es kaum mehr zu stehen, was ihm ein bisschen Respekt der Zuschauer einbrachte, aber der Kampf war vorbei.

„Du bist wirklich armselig, Kakaroth“, stellte er einfach fest.

Unter dem Aufgebot all seiner übriggebliebenen Kraft versuchte Kakaroth seine Faust zu heben, aber plötzlich quollen Blut und Speichel aus seinem Mund hervor. Sein eingetrübter Blick erkannte nur Vegetas Hand und Handgelenk, die sich durch seine Rüstung und sein Brustbein gruben. Der schneeweiße Handschuh färbte sich dunkelrot. Kakaroths Knie gaben unter ihm nach, während sein Bruder ihm vom Areal 13 anstarrte. Bevor Dunkelheit über ihn hereinbrach, vernahm er noch die letzten Worte seiner Nemesis.

„Du solltest wirklich dem Beispiel eines gewissen Mädchens und ihres heldenhaften Großvaters folgen… eines großen Saiyajins namens Son Goku.“

 

Über den Saiyajin brachen dunkle Schatten herein und verschluckten ihn. Er trieb plötzlich umher, mitgerissen von einem endlosen Abgrund, einer See der Finsternis. Aus den Tiefen seiner Seele vernahm er ein Weinen. Sein Geist begann durch Erinnerungen seines Lebens zu wandern. Er war wieder ein Fötus im Mutterleib, er konnte die Stimme seiner Mutter hören- wie sie ihm befahl, jeden zu töten, der sich ihm in den Weg stellte. Eine unvorstellbare Trauer begann ihn zu überwältigen, eine viel tiefere Einsamkeit als alles, was er jemals erfahren hatte.

Dann war er ein Baby, er lief wild herum und zerstörte alles in seiner Nähe- diese Schwächlinge waren seine Sandsäcke, ihre Gesichter Ziele. Immer noch verfolgte ihn das Echo in seinem Kopf. „Töte alle Menschen!“

Die aufkeimende Genugtuung der brechenden Knochen erwachte wieder in seinem Kopf, als würde er sie wieder das erste Mal erleben, als er seiner Kraft freien Lauf ließ. Er war ein Saiyajin, Mitglied der stärksten Rasse des Universums, Erboberer, Krieger, Zerstörer! Seine Mission auf diesem fernen Planeten galt seinen Leuten zur Ehre. Er traf auf einen alten Mann, der nach Essen benannt war, ein Elitekämpfer seiner Ziele und er erlaubte es sich, adoptiert und erzogen zu werden- obwohl er sich nie Mühe machte, seine Lektionen zu lernen. Als er dann stark genug wurde, nutzte er dieselbe Stimme, die er als Kleinkind gehört hatte. Er sah den Vollmond an, wurde ein Monster und zertrampelte den alten Mann wie eine Ameise, zerstörte die Landschaft und alles in Sichtweite.

Nach dieser Erfahrung wuchs er in Einsamkeit auf und verbreitete Terror, wo immer er auftauchte. Tausende fielen ihm zu Opfer, während der Wahnsinn sich langsam seines Geistes bemächtigte. Das einzige, was seine abartigen Gelüste sättigte, waren angsterfüllte Schreie, das Geräusch brechender Knochen, spritzendes Blut, das Verschwinden von Energiesignaturen und die vollkommene Zerstörung aller Siedlungen auf seinem Weg.

Als Erwachsener hatte er bereits den Großteil der Menschheit ausradiert, nur wenige Kämpfer widersetzten sich- wie ein Glatzkopf mit drei Augen und ein Krieger mit Narben im Gesicht. Da er sonst nicht viel zu tun hatte, hetzte er sie endlos, um sie dann am Ende bereits abgemurkst zu finden. Ihr Mörder war ein langhaariger Krieger, dessen Erscheinung ein seltsames Gefühl des Déjà-Vus heraufbeschwor. Seine Kraft war beeindruckend, aber Kakaroths Instinkte trieben ihn furchtlos zum Angriff. Er wurde mit Leichtigkeit besiegt, gegen seinen Willen entführt und für Monate an einem unbekannten Ort festgehalten.

"Töte alle Menschen!!“

Seine Isolation hatte seine Mordlust derart verstärkt, sodass er jeden angriff, der sich seiner Zelle näherte, auch die, welche ihn nur beobachten wollten oder ihm Essen brachten. Der andere Krieger, sein Kidnapper, erschien dann und brachte ihn mit seiner überlegenen Kraft unter Kontrolle. Der Mann erklärte, er sei sein Bruder und tief in ihm wurden Erinnerungen wiedererweckt. Dieser „Raditz“ erklärte ihm alles: warum er auf eine Mission geschickt worden war und warum er ihn holen kam. Monatelang trainierten sie zusammen und verbesserten sich stetig. Kakaroth begann tatsächlich, mit jemandem eine Bindung einzugehen, das erste Mal in seinem Leben fühlte er so etwas wie Zuneigung. Der alte Eremit der Schildkröten galt nun nichts mehr für ihn. Danach reiste er zu einem gut bewaffneten Planeten, der schwer zu erobern wäre- aber für ihn, der auf der Erde neue Fähigkeiten erlangt hatte, war die Sachlage klar.

„Töte alle Menschen!!“

 

Kakaroth erlangte kurz das Bewusstsein zurück, er spuckte Blut und vernahm eine tiefe Stimme voller Verachtung. Er wusste nicht, wo er war, sein Geist konnte sich nicht sammeln. Der Schmerz überwältigte ihn wieder und er sank zurück in seinen alptraumhaften Träumen.

Er erinnerte sich an sein erstes Treffen mit den zwei restlichen Mitgliedern seiner Rasse, ein ehemaliger Prinz und sein Handlanger- die ihn mit Geringschätzung und Beleidigungen begrüßten, obwohl er den Feind bezwungen hatte. Damit wurde ein ihm unendlicher Hass entzündet, der den fürchterlichen Krieger endgültig in den Wahnsinn trieb. Als nächstes suchten sie nach sieben so komischen magischen Kugeln und kamen zu einem grünen Planeten, dessen Bewohner dem ähnelten, den er auf der Erde „Gott“ genannt hatte.

„Töte sie! Los, töte sie!!“

Danach folgte ein langer und schwieriger Kampf gegen einen gewissen Tyrannen und seine Untergebenen, die sich rühmten, ihre Vorgesetzten zu sein. Nach vielen Rückschlägen entdeckte der Prinz dann eine neue Verwandlung und besiegte den Herrscher. Ein neuer Imperator trat an seine Stelle und nach vielen brutalen Versuchen schaffte auch Kakaroth, sich zu verwandeln. Ein Niveau, das ihn unersetzbar machte, aber ihm nicht genug Kraft schenkte, um seine Rache zu vollziehen. Alles, was er wollte, war das Objekt seines Grolls zu zerquetschen, das Gesicht, das er so hasste; das war nun der einzige Zweck seiner Existenz. Nichts anderes würde mehr Bedeutung haben, wenn er Vegetas Brustkasten auseinanderbrechen, sein Blut vergießen, sein Fleisch kosten und seinen Kopf dann als Trophäe aufhängen könnte. Er wollte nur seine Vendetta sättigen, auf diesem überheblichen Vorgesetzten herumtrampeln, der ihn dauernd runtermachte, ihn bemitleidete und ihm Vorschriften machte, ihn ärgerte und beleidigte...

"Töte sie, Kakaroth!!!"

 

Der wahnsinnige Saiyajin öffnete seine Augen und hustete einen dicken Blutkumpen hoch. Er war schockiert noch am Leben zu sein, denn er begriff sofort, dass die Wunde der Pfählung auf seiner Brust noch da war. Zitternd erinnerte er sich an den letzten Schlag Vegetas. Also… hatte er verloren. Er kniff seine Kiefer zusammen und fragte sich, wie lange er bewusstlos gewesen war. Er drehte seinen Kopf der Arena zu, denn von dort hörte er Kampfgeräusche. Im Ring standen vier Personen, aber er begriff nicht, dass es sich um das parallele Turnier handelte. Einer von ihnen war ein Erdling, den er wiedererkannte, den Raditz ihm damals vor seinen Augen weggeschnappt hatte, der nun ein Cyborg sein sollte. Da war auch der Namekianer aus dem Universum 3, der gegen den Sohn seines Doppelgängers aus dem Universum 18 kämpfte (eigentlich war es Goten aus dem U16, aber Vegetto hatte er vergessen). Und da war auch noch Rikoom, einer von Freezers Soldaten, die sie vor langer Zeit erledigt hatten und der von diesem Namekianer verprügelt und vorgeführt worden war.

Kakaroth hatte sehr viel Blut verloren und konnte vor Schmerzen kaum sprechen oder klar denken.

„Schon wieder wach?“, brummte ein Mann neben ihm. „Verdammte Scheiße…“

Wie ein Blitz durchfuhr der Hass den halbtoten Krieger, als er seinen Kopf zu der Quelle drehte- Vegeta natürlich, der ihm den Rücken zuwandte, um den Kampf zu beobachten, ihn aber aus den Augenwinkeln verfolgte. Als er begriff, was dieser Bastard ihm angetan hatte, verzehnfachte sich Kakaroths Zorn.

„W-Warum wurden meine Verletzungen noch nicht geheilt...?!“, fluchte er am Boden liegend. „Vegeta, du scheiß Arschloch!!“, brüllte er, da sein Anführer sich immer noch stur weigerte, ihn anzusehen.

„Pass auf, was du sagst“, wies ihn sein Boss erbarmungslos zurecht. „Wenn du nicht ein weiteres Loch in deiner Brust haben willst, wirst du mich als deinen Vorgesetzten ansprechen, verstanden? Ich bin viel stärker als du und mein Gegenstück hat dich zerquetscht, ohne sich groß anzustrengen. Bleib am Boden wie der Wurm, der du bist, der Dreck passt am besten zu dir.“

„Bastard…“, flüsterte Kakaroth. „Was glaubst du hier zu gewinnen, dich nur über mein Leiden lustig machen? Und wo ist mein Bruder Raditz? Verdammter Heiler, komm her!!“

Ein naher Namekianer hörte den Wunsch trotz der schwachen Stimme des Saiyajins und flog eilig zu ihm, um dann seine heilenden Hände über Kakaroths Brust zu legen. Er war überrascht, dass jemand nach einer solchen Verletzung noch am Leben war. Langsam begannen sich die Wundränder zu nähern und zusammenzuwachsen und das verlorenen Blut regenerierte sich, aber anscheinend nicht ohne Schmerzen für den Patienten, der immer weiter vor sich hin fluchte. Endlich konnte er sich erheben; der Saiyajin funkelte Vegeta einen Augenblick mit all seinem Hass an, um dann alleine stumm in ihr Appartement zu stampfen. Nappas Blicke folgten ihm vom Eingang des Korridors an.

Er wollte seinen älteren Bruder finden, er war entsetzt, dass er ihn so lange an der Schwelle des Todes liegen lassen konnte. Für Saiyajins war es untypisch, so viel Bindung zu zeigen, aber er und Raditz waren verbunden und hatten sich immer gegenseitig beschützt- er hatte ihm mehrmals das Leben gerettet! Dass sein Bruder ihn so im Stich gelassen hatte, war für ihn unbegreiflich. Er musste ihn finden und eine Erklärung verlangen, und ihm im Notfall mit seinen Fäusten etwas Disziplin beibringen. Er war so angepisst, dass er die imposante Person nicht bemerkte, die ihm folgte.

„RADITZ!!“, brüllte er und trat die Tür zum Zimmer seines Bruders ein. „Komm raus!! Wie konntest du…“

„Er ist nicht da“, unterbrach ihn eine missmutige Stimme, die er zu gut kannte.

Er ballte seine Fäuste vor Zorn, dass die Adern hervorstanden, als er sich umdrehte und Nappa direkt in die Augen starrte. Dieser lehnte sich an den Türrahmen und starrte unbeirrt zurück. Kakaroth konnte den Grund für dessen Anwesenheit erahnen.

„Also kommt jetzt Vegetas Schoßhündchen, um mich zu kontrollieren, wie?!“, brüllte er. „Verpiss dich, du Scheißköter! Geh zurück in deine Hütte! Ihr alle denkt wohl, ich bin ein Idiot, ein Wahnsinniger…!“

Nappa runzelte seine Stirn. Er wollte ihn gerade beleidigen, als sein Kamerad sich plötzlich mit beiden Händen den Kopf hielt und laut aufschrie. Er schob es auf seinen angesprochenen Wahnsinn und sprach unbeeindruckt:

„Oh, da gibt es gar keinen Zweifel. Du bist wahnsinnig…“

Langsam sah Kakaroth auf und schleuderte ihm einen so grausamen Blick zu, dass dem Saiyajin die Haare zu Berge gestanden wären, wenn er welches gehabt hätte. Da war keine Abscheu, Missgunst oder Frustration, die er in ihm auslöste, sondern blanke und echte Furcht.

„…aber…“, flüsterte Kakaroth mit einem breiten Grinsen. „…mein Geist war noch nie so klar…“

Nappa erstarrte einen Moment vor Angst, um dann selbst von einer plötzlichen Kopfschmerzattacke heimgesucht zu werden. Während er sich den Kopf mit beiden Händen hielt, hörte er Kakaroths Kichern und begriff, das da gerade etwas komplett falsch lief. Der Schmerz wurde immer größer und zwang ihn in die Knie. In seinem verwirrten Geist sah er interessante Bilder: Lord Vegeta, wie er ihm die Füße küsste, exotische Tänzerinnen, die ihn umgaben und streichelten, eine größere Kampfkraft als er sich jemand erträumen ließ, das ganze Universum, das sich vor ihm verneigte…

All sein Neid und seine Ambitionen wurden an die Oberfläche getrieben und wer konnte solch verlockenden Versprechungen widerstehen? Der Saiyajin war da keine Ausnahme und schon hatte Babidi sein Herz getestet und seine Schwächen gnadenlos offengelegt. Aber er wagte sich nicht an Vegeta 13 heran. Auch der vierte Saiyajin war gerade sehr schwer zu korrumpieren. Also konzentrierte er sich auf Nappa, der andere würde später folgen. Einige Sekunden später fühlte er, wie sein Geist nachgab. Der Glatzkopf gab Hab-Acht und zeigte dasselbe kranke Grinsen wie sein Kollege.

„Was ist euer Begehr, Meister?“, riefen sie synchron.

„Ihr? Im Moment noch nichts“, kicherte Babidi hinter seiner Kristallkugel. „Bleibt auf Weiteres in eueren Zimmern, ich habe später große Pläne für euch.“

„Wie Ihr befiehlt, Meister Babidi“, antworteten die beiden Saiyajins und verbeugten sich.

Das Bild des Magiers in ihrem Geist schwächte sich ab, als er seine Aufmerksamkeit auf eine Gruppe korrumpierter Zuschauer lenkte. Er schaffte es, sie unauffällig in das Appartement des 18. Universums zu lotsen, das nach dem Universum 1 der Kaiohshins das gefährlichste schien. Keiner daraus konnte kontrolliert werden und sie waren alle sehr stark. Im Falle eines Falles würde er ein Ass im Ärmel brauchen, also beschloss er, eine der Frauen als Geisel zu nehmen. Die jüngste von ihnen, Pan, konnte sich verwandeln wie die anderen und würde schwer zu fassen sein. Dasselbe würde wohl für Vegetas Tochter gelten… speziell, wenn sie auch nur im Entferntesten so war wie ihr Gegenstück aus dem Universum 16. Die dritte Frau aber, war ideal: leicht zu entführen, denn sie schien ziemlich normal. Er würde sie gefangen nehmen und drohen, sie zu töten, wenn die anderen sich in seine Angelegenheiten einmischten. Ja, es war weise, einige Schritte im Voraus zu planen…

 

Alle Bausteine fanden ihren Platz, er brauchte nur noch den Befehl zu geben. Während er seinen Sklaven das Signal zur Achtsamkeit gab, änderte er das Bild auf seiner Kugel, um den aktuellen Kampf zu verfolgen: gerade war der Riesen-Cell dran. Wenn der Kampf vorüber war und der Bioandroide überlebte, würde er einen sehr wichtigen Sklaven darstellen. Etwas in dieser grünen Kreatur erinnerte ihn an Vegeta, aber er war so böse, dass das egal war, und nach so einem Kampf würde er geschwächt sein. Nicht einmal der mächtige Cell wird sich dem großen furchtbaren Magier Babidi widersetzen können!!

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu