DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 5, Kapitel 23.

TEIL FÜNF: ZWEI GIGANTEN IM ANGESICHT ZU ANGESICHT.

Kapitel 23


Dabras erfolgreicher Angriff schockte viele, besonders in den Universum 16 und 18. Cell hatte den Kampf seit dem Beginn dominiert, aber er war nicht schnell genug gewesen, um der abgefeuerten Ki-Attacke des Dämons auszuweichen.

Der Ring war halb zerstört und seine Teile fielen überall vom Himmel, und eine riesige Staubwolke behinderte den Blick des Publikums. Selbst der darüber schwebende Dabra war kaum sichtbar, aber von Cell gab es kein Lebenszeichen. Auch die Moderatoren versuchten ihn in diesem dicken Staub ausfindig zu machen.

„Ich denke, dieser Cell war doch nicht so stark, wie wir geglaubt hatten.“, meinte Son Gohan vom Universum 18.

„Er hat nicht die Geschwindigkeit eines zweifachen Super Saiyajins.“, stimmte sein Vater hinter ihm zu.

„Ich habe aber meine Zweifel, ob er durch diesen Angriff zugrunde gegangen ist...“ führte Piccolo den Gedankengang fort, dabei runzelte er seine Stirn.

Die Staubwolke begann sich langsam zu legen… und Cell erschien dort seelenruhig stehend, die Arme auf seinem Rücken verschränkt. Über ihm zuckte Dabra zusammen. Der Angriff, den er gerade abgefeuert hatte, war kein gewöhnlicher gewesen.

„Könnte er vielleicht so schnell ausweichen und sich dann wieder an denselben Platz gestallt haben, um uns denken zu machen, er hätte sich nicht bewegt?“

Cell löste seine Arme und murmelte: „Interessant… Zeit ernst zu machen.“ Er drehte sich um und flog blitzschnell zu Dabra.

Dieser wurde von der Geschwindigkeit seines Gegners überrascht und schaffte es nicht, den Kniestoß abzublocken, der ihn in der Magengegend traf. Wieder ließ ihn der Attacke zusammenzucken und Blut spucken. Aber er erholte sich sofort und konterte seinerseits. Mit einer weiten und präzisen Bewegung bedachte er Cell mit einem mächtigen Kick an dessen Hinterkopf. Der Schlag wirkte eine Sekunde lang nach, was Dabra die Möglichkeit gab zum nächsten Angriff überzugehen: Ein Schlag in den Bauch, ein Aufwärtshaken, ein Kick unters Kinn und ein weiterer in den Bauch vor einem finalen Schlag ins Gesicht. Diesmal aber blockte Cell diesen letzten Angriff mit seinem Unterarm und starrte den Dämon an… grinsend.

Nachdem er den Arm des Dämons gepackt hatte kickte der Bio-Androide seinen Gegner mehrmals; der schaffte es nicht sich zu erholen und wurde dann von Cell fallen gelassen, nachdem der genug Spaß gehabt hatte. Dabra schien bewusstlos zu sein und schwebte in der Luft… bis Cell sich ihm wieder näherte. Der Dämon öffnete seine Augen und feuerte einen Ki-Ball ab. Er richtete bei der grünen Kreatur aber keinerlei Schaden an, da sie ihn mit seinem Arm abblockte, aber dieses Ablenkungsmanöver erlaubte ihm den Kamm an Cells Kopf zu packen und so über ihn zu springen, um dann einige Meter entfernt zu landen.

Als sich der Rauch des Ki-Balles verzogen hatte, streckte Dabra seine Arme aus und brüllte. Cell sah nicht einmal nach hinten, er war nur im Stande ein leises „Oh Schei…!“ zu murmeln, bevor er von der folgenden Attacke mit voller Kraft in den Rücken getroffen wurde. Die nachfolgende Explosion war sehr laut und wieder wurde Cell von einer Staubwolke verschluckt.

Dabra lachte schon siegessicher. Babidi im Universum 11 tat dasselbe, auch er dachte es wäre vorbei. Plötzlich aber verfiel der Dämon in Stille und biss sich vor Erstaunen auf die Zunge, das von der Szene vor ihm ausgelöst wurde. Cell stand dort, lächelnd und in perfekter Verfassung, in mitten des Staubes, der sich schnell verzog. Er hatte seine Hände hinter seinem Rücken gestreckt; sie trugen nur leichte Verbrennungen und Abschürfungen davon und rauchten wegen des Einschlages.

„Bist du darauf reingefallen?“ fragte Cell mit einem Lächeln, ohne überhaupt zurückzublicken.

„Was für Reflexe!“, musste Dabra zugeben. „Er ist stark…“

Das hatte Cell gehört und grinste höhnisch. Dann würdigte er seinen Gegner: „Dasselbe gilt für dich. In Wahrheit bist du vielleicht der stärkste Kämpfer, den ich je die Chance hatte zu treffen.“

Dabra wurde wütend und gab zurück: „Natürlich bin ich der Stärkste! Ich bin der Herrscher des Finsteren Königreiches der Dämonen!!“

Im Areal des Universums 18 meinte Son Gohan zu seinen Freunden: „Ich fühle, als würde sich mein Verdacht über seine Kraft bestätigen…“

„Keine Verbesserungen…?“ wollte Son Goku wissen.

„Nein. Er verfügt über exakt dieselbe Kraft wie zum Beginn der Cell-Spiele.“

Im Universum 16 wurde dasselbe Problem diskutiert, Vegetto aber antwortete: “Wir alle wissen, dass es unmöglich ist, dass er in siebenundzwanzig Jahren nicht besser geworden ist.“

„Dabras Niveau ist aber auch identisch.“, analysierte Son Gohan.

„Für Dabra ist es normal.“, mischte sich Piccolo ein. „Er scheint nicht der Typ zum Trainieren zu sein, so wie auch Freezer und seine Familie.“

Dabra nahm einen tiefen Atemzug. In seinen Lungen reagierte der Sauerstoff mit anderen Chemikalien. Als der Dämon spürte, dass er bereit war- nach wenigen Sekunden- öffnete er seinen Mund und atmete kräftig aus. Ein Schwall aus roten und orangenen Flammen schoss wie ein Geysir aus seinem Mund und auf die grüne Kreatur zu.

Die Flammen kollidierten mit Cells Energie. Der setzte sie aber effizient ein und schuf ein Energieschild, durch den das Feuer nicht dringen konnte. Aber Dabra brach seinen Angriff noch nicht ab. Unter Einsatz all seines Ki beschleunigte er den chemischen Prozess in seinen Lungen, sein gesamter Köper heizte sich auf. Das Publikum konnte das Hitzeflirren um ihn herum sehen, die den Dämon zum Schwitzen brachte und dicke Schweißperlen von seiner roten Stirn perlen ließ. Die Flammen selbst veränderten ihre Farbe, je mehr Energie in sie gepumpt wurde: Sie gingen von Rot zu gelb bis zu blau, dabei dehnte sich die Oberfläche des Angriffs aus.

Aber nach mehreren langen Sekunden war Dabra erschöpft, während Cells Schild konstant leuchtete. Schlimmer noch, er gewann sogar an Größe. Über der transparenten Oberfläche zuckten Blitze, die nun bereits mehr als einen Radius von einem Meter hatte. Indem er sich weiter ausdehnte war er fast dabei den atemlosen Dabra zu berühren.

Der sammelte seine Energie, klatschte seine Hände zusammen, nahm Geschwindigkeit auf und gab dem Schild an einem einzigen Punkt einen kraftvollen Schlag. Unter der Wucht des Schlages verformte sich der Schild, da er flexibel und geschmeidig genug war… bis zu einem gewissen Limit. Der Schild zerbarst wie eine Seifenblase, mit demselben „Plop“. Für das Publikum, das ein lautes Explosionsgeräusch erwartete, schien das lachhaft, fast lustig.

Cell bewegte sich nicht. Er grinste höhnisch und sah seinen Gegner an, der mit Mühe wieder zu Atem kam, sein Blick sagte nichts aus. Die Frucht des Genies Dr. Gero bedachte den Dämon mit einem abwertenden Blick, bevor er ihm seinen Zeigefinger entgegenstreckte.

„Was für eine Energieverschwendung!... Versuch mal dem hier auszuweichen!“, rief er endlich mit einem sadistischen und selbstsicheren Grinsen.

Aus seinem Finger schoss eine Vielzahl von Energiestrahlen hervor: hellviolette, schmale und sehr schnelle Strahlen, die alle direkt auf Dabra zuschossen. Da er es schaffte ihnen auszuweichen, wenn auch nicht ohne Mühe, erkannten Viele diese Technik wieder: Universum 16 und 18, aber auch Freezer und seine Familie.

Der jüngste Sohn war am meisten beeindruckt. „Aber…“, stammelte er jede Haltung verlierend. „Das ist ja meine Technik!“

Cell besaß ja die Zellen von vielen der mächtigsten Wesen im Universum. Zusätzlich zu Son Goku, Vegeta und Piccolo hatte er noch die von Freezer bekommen, und zwar durch einen kleinen Roboter, geschaffen von Dr. Gero. Das Resultat war Cells Fähigkeit verschiedene Techniken benutzen zu können, die nicht die seinen waren.

Trotzdem, er hatte sich verbessert, Freezer fühlte es. Diese grellen Strahlen waren brutaler und schneller als seine eigenen. „Dieser Cell… könnte er stärker sein als ich?“ fragte er sich selbst. ER wandte seinen Kopf zu seiner Rechten zu seinem großen Bruder… er war ganz einfach von einem jungen Mann besiegt worden… Wieder fragte sich Freezer, wie hoch seine Chancen auf den Sieg dieses Turniers wirklich standen…

Nachdem Dabra etwa fünfzig dieser Laserstrahlen ausgewichen war, zischte einer von ihnen nur wenige Zentimeter über seine Brust hinweg.

„Argh… das war schnell… und er ist noch schneller!“

Wieder lächelte Cell. Mit seinem Gegner zu spielen bereitete ihm sehr viel Spaß.

„Das ist einfach zu einfach.“

In weniger als einer halben Sekunde legte Cell seine Hand mit gespreizten Fingern auf seine Schläfen. Er rief den Namen einer effektiven Technik, die schon oft das Leben von Son Goku und seinen Freunden gerettet hatte, eine Technik, welche die Signatur eines Mannes gewesen war, der seiner Zellen beraubt worden war.

„TAIYOKEN!!“

Ein grelles Licht erschien und flutete die Arena. Jeder, der Cell gerade angesehen hatte, wurde davon geblendet. Dasselbe galt auch für das Universum 18. Während Son Goku, seine Kinder und Uub Zeit hatten ihre Augen zu schützen, hatte Pan den Reflex nicht gehabt und schien einige lange Sekunden lang blind zu sein. Vegeta selbst hatte seine Augen nicht durch einen hochgehobenen Arm geschützt wie die anderen. Untätig hatte er nur seine Augen geschlossen, wie Piccolo… oder nicht. Dieser begann an seinen Kampf gegen Freezer zu denken. Er erinnerte sich daran, wie er selbst unter diesen Angriff der Laserstrahlen gelitten hatte. Diese wenigen Sekunden der Nostalgie stammten aus einer vergangenen Ära, in der er endlich einmal die Nummer 3 im Universum gewesen war (Verdammt! Nun war er definitiv der Fünftstärkste…) hatten ihm den Bruchteil einer Sekunde verpassen lassen noch rechtzeitig den Blick abzuwenden, um nicht von Cells Taiyoken geblendet zu werden. Verlegen schämte er sich fast senkte er leicht den Kopf und hoffte niemand würde seine momentane Blindheit bemerken.

Dabra reagierte blitzschnell. Er hatte Cells neue Position bemerkt und war auf alles vorbereitet. Er nutzte seine Geschwindigkeit und schaffte es der letzten Runde der tödlichen Strahlen auszuweichen und sprang hinter Cell. Dieser hatte seine Bewegung gesehen, hatte aber keine Zeit mehr sich umzudrehen, außer wenn er es wollte?

In seine Hand zauberte Dabra ein Schwert aus dunkler Energie. Es war eine saubere, präzise und mächtige Bewegung, mit der er Cell an der Taille fast zweiteilte. Ein Arm und ein Flügel fielen auf den Ring und etwa drei-Viertel seines Bauches waren von seiner Taille abgetrennt. Die Effektivität dieses Schwertes beeindruckte Cell sehr. Das war das erste Mal, dass Dabra ihm solchen Schaden zugefügt hatte. Dieser war überrascht, dass sein Schwert nicht ganz durchgegangen war und verdoppelte seine Anstrengungen den Job zu beenden, dabei brüllte er: „Stirb!!“

Trotzdem aber bewegte sich gar nichts. Seine Kräfte prallten an einer unsichtbaren Wand ab. Das Schwert ließ sich keinen Millimeter bewegen: Cell hielt die Klinge mit seinem linken Arm und erlaubte keinerlei Bewegungen.

„Kannst du nur von hinten angreifen?“ wollte das humanoide Insekt wissen.

„Was..?!“

Langsam zog Cell die Klinge aus seinem Körper… und drehte sich zu Dabra um, der immer noch sein Schwert umklammert hielt. Mit einem siegessicheren Grinsen platzte er heraus:

„Wie auch immer, damit wirst du mich nicht besiegen!“

Er brach die Klinge seines Schwertes mit seiner Hand ab, die sofort zu Staub zerfiel und sich in der Luft auflöste. Auch der Rest von Dabras Schwert verschwand, während er sich mit einem Lächeln über seinen Gegner lustig machte.

„Pah! Mit einem halb durchtrennten Körper und ohne einem Arm hast du schon verloren!“

Cell lächelte wieder. Definitiv glaubte dieser Dabra es wirklich… Er unterschätzte seinen Gegner zu sehr. Mit einem Schrei ließ Cell seinen Arm und Flügel wieder nachwachsen und nähte seinen Bauch wieder (wie durch Magie)an seinem Körper an.

„Was hast du gesagt?“, fragte Cell amüsiert, während er seinen neuen Arm streckte.

„Aber… wie?!“, brachte der Dämon nur heraus, vor Furcht erstarrt. „Du wolltest doch schwer verletzt sein!“

Dabra wusste, dass sich einige Kreaturen regenerieren konnten. Er war noch überrascht gewesen, dass es der Namekianer konnte, aber ihm war der Abfall seiner Energien nicht entgangen. Die Tatsache, dass sich dieser Krieger einer unbekannten Rasse regenerieren konnte, war schon beeindruckend, aber die Tatsache, dass er es ohne Energieverlust tun konnte… das was monströs! Das konnte sonst nur eine andere Kreatur… Majin Buu!

Im Areal 11 bewegte sich Majin Buu nicht. Er beobachtete das alles mit neugierigem Blick, seine Hand an seinem sehr runden Kinn. Neben ihm begann sich Babidi aufzuregen.

„Dieser Idiot! Wenn er so weitermacht, ist er bald am Ende!“

Von nur wenigen Metern voneinander getrennt starrten sich die beiden Gegner an. Da hob Cell plötzlich zwei Finger an seine Stirn und bereitete einen Angriff vor, die er durch seine Zellen gestohlen hatte, genauer gesagt, von einem gewissen Namekianer.

„Nimm das! Makanko-sappo!!“

Er feuerte Piccolos bekannteste Technik ab: ein Energieball, gefolgt von einem Strahl, der von einer violetten Spirale umgeben war, schoss auf den Dämon zu, der zu müde war um auszuweichen. Er wurde mitten in der Brust getroffen und schien der Technik einige Sekundenbruchteile widerstehen zu können; aber am Ende wurde er doch durchbohrt und hustete Blut.

 

Im Universum 13 kommentierten zwei Krieger, die sich seit dem Beginn des Kampfes köstlich amüsiert hatten, den gerade gesehenen Angriff. Der hatten ihnen ganz und gar nicht die Sprache verschlagen.

„Tssk… von so einer einfachen Technik so mitgenommen zu werden…“ meinte Radditz ruhig.

„War das etwa Absicht, oder?“ hakte sein Bruder Kakarot sofort nach.

Sie ahnten nur wenig, dass in der Hälfte der Universen, die am Turnier teilnahmen, derselbe Radditz zweimal von Piccolos Makankosappo ausgetrickst worden war, einmal sogar musste Son Goku alias Kakarot ihre beiden Leben für diese Technik opfern… wenn sie nur wüssten… sie hätten wohl einen Herzanfall bekommen!

 

Der fast im Sterben liegende Dabra gab aber nicht auf. Er hatte noch ein letztes Ass im Ärmel! Hätte er es gewusst, hätte er sie viel früher eingesetzt!

„Ich werde das jetzt beenden!“, erklärte er atemlos seinem Gegner, sein durchbohrter Körper war beim Verbluten und er stand am Abgrund der Bewusstlosigkeit…

Dabra spuckte. Diesmal aber war es kein Blut. Es war Speichel, eine zähflüssige weiße Flüssigkeit. Das hatte Cell nicht erwartet, und er hatte keine Zeit dem Tropfen auszuweichen, der dann auf seinem rechten Oberschenkel landete. Sofort verfestigte sich der Speichel und bedeckte immer mehr und mehr von Cells Körper, dabei wurde er immer schneller, je weiter er sich verbreitete.

„Ah! Was?! Was hast du meinem perfekten Köper angetan?!“

In diesem Moment war sein Bein bereits völlig in Stein verwandelt, und es breitete sich schon auf seinem anderen Bein aus… Die verfluchte Spucke kletterte schon langsam an Cells Bauch und Brust empor.

„Du bist erledigt, du Insekt!“, lachte Dabra. „Ich habe gewonnen!“

Cell schien darauf unvorbereitet zu sein, während sein Oberkörper schon zu Stein geworden war. Dabra fühlte sich siegessicher…

„Glaubst du das wirklich?“, grinste Cell dann aber und hörte auf sich zu wehren, wie ein armes in einer Ecke gefangenes Tier.

Dabra verlor jeglichen Sinn für den Sieg aufgrund Cells ewigen Hohns. Dieser packte seinen Kopf mit beiden Händen und… riss ihn sich aus! Ein Geysir aus Blut benetzte die graue Steinskulptur, die einst Cells Körper gewesen war und nun zu Boden fiel, seine Arme bereits zu Stein erstarrt. Cells Kopf fiel etwas langsamer zu Boden… während der Stein beim Aufprall in tausend Stücke zerbarst.

„Hat er sich selbst getötet…?“, fragte sich Dabra, als er auf den Ring sah.

Er hoffte wirklich, dass das der Fall war. Er war sehr geschwächt und bereits nicht mehr fähig zu fliegen. Langsam schwebte er zu Boden.

„Selbstmord?! Alles schon mal erlebt!“

Indem er sein Ki konzentrierte, regenerierte sich der Bio-Androide sofort, wort-wörtlich vom Hals bis zu den Zehenspitzen. Dabras schmerzverzerrtes Gesicht sagte aus, dass er es nicht mehr länger aushielt. Er schaffte es noch einen letzten Fluch auszusprechen, dann fiel er mit dem Kopf voraus neben den Überresten des steinernen Körpers von Cell auf den Boden.

Als der aufstand, gratulierte Cell seinem Gegner:

„Speichel, der Körper zu Stein werden lässt… nicht schlecht… guter Versuch!“

 

„Cell hat also gewonnen.“, meinte Son Gohan vom Universum 16 zu Piccolo. „Dann war er wirklich stärker als Dabra.“

„Ihm hat die Regeneration sehr geholfen.“, entgegnete Piccolo dem Argument seines Ex-Schülers. „Aber er ist immer noch schwächer als er damals zurückgekehrt ist, nachdem sich dein Vater geopfert hatte…“

Cell besaß die Zellen von Piccolo, einem Namekianer. Deren Rasse war auf für ihr exzellentes Hörvermögen bekannt, was Cell natürlich ebenfalls geerbt hatte. Und die dort stattfindende Diskussion interessierte ihn sehr.

Schächer, was? “, dachte er lächelnd. „ Dann habe ich also mit Erfolg meine Kraft auf mein Niveau vom Beginn der Cell-Spiele gedrückt.“

„Dreißig Sekunden sind vorüber!“, rief einer der Ringrichter aus. „Cell vom Universum 17 gewinnt!“

„Wenn sie heute gegen mich kämpfen würden, wären sie wohl in Schwierigkeiten.“, dachte Celle weiter, während der in sein Areal zurückkehrte, wo sein Cell Junior schon darauf wartete seinem Vater zu gratulieren. „Andererseits… ich frage mich, wie die mich in ihrem Universum besiegt haben, wenn mein fehlgeschlagener Selbstmord auch dort stattgefunden hat. Ich war meinem Son Gohan klar überlegen…“

Als er in sein Areal angekommen war, der Cell Junior vor ihm, dachte die Kreatur von Dr. Gero an diese Zeiten… vor siebenundzwanzig Jahren…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu