DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 23, Kapitel 114.

Kapitel 114

„Es beginnt jetzt der letzte Kampf der zweiten Runde!“, verkündete ein Varga aus dem Kontrollturm. „Wir brauchen Gast Carcolh aus dem Universum 7 und Oberteufel Piccolo aus dem Universum 3! Lasst den Kampf beginnen!“

„Endlich! Wurde auch verdammt Zeit!“, grinste der Zweite mit verschränkten Armen. „Dieser alte Greis hat sich bei seinem Kampf sehr viel Zeit genommen.“

Raichi, der mittlerweile in sein Areal zurückgekehrt war, hatte die Bemerkung des Namekianers gehört und hielt inne. Er hatte mit diesem verdammten Saiyajin alle Hände voll zu tun gehabt und den Kampf nur um Haaresbreite für sich entscheiden können und deshalb fand er diese Kritik irritierend. Aber, wie auch immer, sein nächster Gegner würde einer der beiden Namekianer sein, die nun kämpfen würden.

 

Beide flogen in den Ring und landeten einige Meter voneinander entfernt. Beide musterten sich bewegungslos. Und keiner schien von dieser immensen Schwerkraft beeinträchtigt zu sein, was die beiden Piccolos aus den Universen 16 und 18 sehr überraschte. Dieser Oberteufel Piccolo war viel stärker als ihr “Vater“, und trotzdem war sah er genauso aus wie damals, als er sich von Gott getrennt hatte.

„Der Große Oberteufel, wie? Einen noch angeberischen Namen konntest du wohl nicht finden?“

„… sagt ein Typ, der sich nach einer namekianischen Gottheit benannt hat?“, gab König Piccolo sofort zurück. „Wird das ein Wettbewerb, wer der Arroganteste ist?“

„Hör damit auf“, antwortete Gast, sein Blick wurde härter. „Du weißt nichts von den Namekianern, unseren Traditionen, unseren Riten, unseren Leuten. In dir gibt es keinen Funken namekianischer Ehre, nur böse Taten und Perversionen. Du bezeichnest dich sogar selbst als Dämon. Hör auf, so zu tun, als wüsstest du etwas über uns.“

Piccolo lachte auf. Es war schon lustig, dass er fast alles, was er über die Namekianer wusste, er erst hier am Turnier erfahren hatte, indem er die Diskussionen mitgehört hatte. Auch bei ihm auf der Erde hatte er etwas erfahren, als einige Namekianer nach ihm gesucht hatten. Das reichte aus, um den Namen seines Gegners wiederzuerkennen, aber ihn kümmerte das wenig.

„Da muss ich dir Recht geben“, rief Piccolo aus. „Ich bin kein Namekianer! Ich bin das ultimative Böse, eine übermächtige Finsternis, dein Gegenteil! Du wirst bald sehen, wie überlegen ich dir bin, in allem, und das werde ich dir jetzt beweisen!“

„Ja, klar… du bist ein Namekianer mit Gedächtnisverlust, vom Bösen korrumpiert, ich weiß. Aber du bist viel zu schwach, um für mich eine Herausforderung zu sein. Das wird gar kein Kampf…“

„…Schwach?!“ grinste der andere grünhäutige Krieger finster. „Da wäre ich mir nicht so sicher!“

Er hob seine Unterarme und ließ ein intensives Ki frei, das den Boden erzittern ließ. Kieselsteine begannen zu vibrieren und sich vom Ringboden zu lösen. Die Energie beschwor bei einigen Zuschauern Reaktionen herauf.

„Warte mal…. Diese Energie. Das ist meine!“, entfuhr es Piccolo überrascht. „Aber wie?“

„Was meinst du damit, deine, Piccolo?“, wollte Goku wissen.

„Ich meine damit, dieser Oberteufel Piccolo ist nicht derselbe, gegen den du als Kind gekämpft hast. Er hat sich irgendwann mit Gott fusioniert! Er ist wieder vollständig geworden, wie ich vor meinem Kampf gegen C17 und Cell! Ich kann mir nicht vorstellen, wie das sonst möglich ist!“

Oben im Ring blieb Gast stoisch. Die von König Piccolo gezeigte Energie war beeindruckend, selbst für einen Namekianer der Kriegerklasse- aber für ihn war das überhaupt kein Problem. Mit einem Seufzer schloss er seine Augen. Zumindest würde ihm sein Gegner etwas Zerstreuung geben, bevor er seine wahre Macht zeigen musste- die gesammelte Inkarnation eines ganzen Volkes.

Da er nicht die erhoffte Reaktion heraufbeschwören konnte, knurrte der Oberteufel und stürzte sich auf diese „Gottheit“. Mit unglaublicher Geschwindigkeit schlug ein einige Male in Richtung des Gesichts des Namekianers, der einfach eine Hand hob und sie wie Fliegen fortwischte. Ohne Pause intensivierte Piccolo seine Offensive von aufeinanderfolgenden Schlägen und Tritten, während er seinen Gegner umkreiste und ihn mit Kicks und Kniestößen traktierte. Keiner konnte ihn aus dem Gleichgewicht bringen, er blockte alles mit einer entwaffnenden Lockerheit ab.

Gast schien ein Talent dafür zu besitzen, den Dämonenkönig wütend zu machen, der seinen Mund öffnete und daraus einen Energiestrahl direkt auf den Kopf des großen Namekianers abfeuerte. Dieser beugte sich nach hinten und der Strahl krachte in den Schutzschild hinter ihm, der Aufprall war weithin in der Arena zu hören. Gast streckte seinen Arm aus, steckte ihn in den Ringboden und ließ ihn genau unter Piccolo wiederauftauchen. Der Namekianer ohne Gedächtnis wurde getroffen und in die Luft geschleudert, aber bevor er den Boden wieder berühren konnte, raubte ihm ein Tritt in die Magengrube den Atem und ließ ihn wieder einige Dutzend Meter weit fliegen. Er erholte sich noch in der Luft und sah seinen Gegner mit einem mordlustigen Blick an, um dann wieder zum Angriff überzugehen- er wurde von einem weiteren kraftvollen Kick begrüßt.

 

Zwei ehemalige Rivalen aus dem Universum 18 beobachteten den Kopf Seite an Seite.

„Denkst du etwa, er hat Gott irgendwie eingesperrt? Vielleicht, wenn er ihn angegriffen hat, kann er die Fusion irgendwie erzwungen haben?“

„Nein“, antwortete Piccolo sofort. „So funktioniert das nicht. Die Assimilation muss von beiden gewollt werden. Als ich mich mit Nail und Gott vereint habe, konnte ich sie nur berühren und warten- eine Fusion zu erzwingen ist nicht möglich. Ich weiß nicht wie und warum, aber irgendwie konnte der Oberteufel Gott überzeugen, sich mit ihm zu vereinen. Er hat ihn sicherlich nicht im Kampf besiegt, auf der Erde kann das niemand. Vielleicht hat er geglaubt, durch die Fusion könnte das Gute in Gott das Böse auf irgendeine Weise zähmen. Aber anscheinend hat mein Vater die guten Überreste von Gott aus seinem Herzen verbannt- er scheint wirklich der selbe alte Bastard zu sein wie eh und je!“

Sie konnten nicht ahnen, dass Oberteufel Piccolo ihre Unterhaltung verfolgen konnte, dank seines namekianischen Gehörs. Die Theorien seines Alter-Egos ließen ihn grinsen, aber diese Ablenkung bezahlte er bitter. Der riesige Namekianer landete einen kräftigen Schlag in sein Gesicht und brach ihm damit die Nase. Der Oberteufel fiel wie ein Sack zu Boden und war kurz wie gelähmt.

Über ihn erhob sich Gast wie ein übermächtiger Schatten und sprach in einer tiefen Stimme:

„Für einen Namekianer bist du sehr stark, bravo. Aber ich bin viel phänomenaler. Du hast keine Chance, mich zu besiegen.“

Vegetto stampfte genervt mit dem Fuß auf. „Auf was bildet er sich so viel ein??“ Seine Kameraden starrten ihn mit offenen Mündern an.

„Und zum Thema das ‚absolute Böse‘“, fuhr der Namekianer fort, ohne diese Bemerkung zu kommentieren. „Du täuscht dich selbst. Sieh dich um, hier sind viel schlimmere Bösewichte. Wie sind von mittleidlosen Kriminellen umgeben, einige haben unzählige Welten versklavt, auf hunderten von Planeten das Leben ausgelöscht, du aber… du bist von Freundlichkeit und Nächstenliebe beseelt.“

König Piccolo war sprachlos. Er, ein guter Samariter? Er, der mit jeder Tat Angst und Schrecken verbreitet? Her, der böseste Dämon, der je existiert hat?

„Was redest du für einen Unsinn, Dummkopf? Ich schlachte Dutzende Menschen ab, einfach, weil ich ihre Todesschreie genieße! Ich geile mich daran auf, sie langsam zu Tode zu foltern! Ich zwinge sie zuzusehen, während ich ihre Familien und Kinder ermorde, vor ihren Augen! Ich schätze, von der Weltbevölkerung ist nicht mal mehr die Hälfte übrig!“

„Du meinst, du bist sonst was, aber du bist nicht so böse“, konterte Gast unbeeindruckt. „Siehst du die beiden Cyborgs da drüben? In ihrem Universum 14 haben sie die gesamte Weltbevölkerung massakriert, nicht nur die halbe. Ihr Hass auf die Menschheit ist viel größer als deine. Du liebst es, dich als böse zu deklarieren, aber du bist vom Absoluten weit entfernt. Unter anderem wurdest du, als du dich mit deinem gutartigen Gegenstuck wiedervereint hast… vom Guten korrumpiert!“

„Was... nein… Das kann doch nicht sein???“, schrie der Oberteufel entsetzt auf.

„Du liebst die Erde und die Menschen“, trieb es Gast lächelnd immer weiter. „In dir wächst auch Gutes… und bald schon wirst du bekehrt sein! Du wirst die Leute nicht mehr leiden lassen, du wirst gut sein! Der Dämon wird zu einem Schutzengel, der die Schwachen beschützt, die Unschuldigen, die Bedürftigen!“

Piccolo starrte Gast verdattert an. Das kann doch nicht wahr sein… und trotzdem begannen vor seinem geistigen Auge Bilder zu erscheinen. In den letzten Jahren hatte es wirklich Momente gegeben, in denen er sich seltsam verhalten hatte. Er sah sich, wie er durch eine von ihm zerstörte Stadt gewandert war, und wie er den Schreien eines Kindes in eine dunkle Allee folgte. Er wollte sie töten, sein Arm war schon erhoben, als sie ihn mit tränennassen Augen ansah. Diese unschuldigen blauen Babyaugen, die vor Angst zitterten, hatten ihn irgendwie getroffen und eingefroren. Er senkte seine Hand und brachte stattdessen die Wand neben dem kleinen Mädchen zum Einsturz, um sich dann umzudrehen und das verängstigte Mädchen wortlos zu verlassen. Er hatte seinen dämonischen Abkömmlingen manchmal befohlen, einzelne Dörfer zu verschonen, als Grund nannte er Desinteresse und dass er sie sich für später aufheben wollte. Aber in Wahrheit war es das Bild von Menschenkinder, die für ihn eine Art mentalen Block darstellten.

 

Son Goku war von dieser Unterhaltung begeistert. „Was glaubst du, Piccolo? Könnte Gott ihn von innen beeinflussen, ohne dass er es bemerkt hat? Wenn ich mich richtig erinnerte, hat Gott gezögert, beim Tenkaichi-Turnier gegen dich anzutreten. Denkst du, wenn du damals mit ihm fusioniert wärest, wärst du jetzt trotzdem auf unserer Seite?“

„Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht“, meinte der Namekianer nachdenklich. „Als ich mich mit Gott wiedervereinigt habe, war ich schon ein veränderter Mann, und über uns lag die Bedrohung durch Cell. Was mich verändert hat, fand vorher statt, die Zeit mit dir, Gohan. Für diese Version von Piccolo wird die Veränderung viel langsamer von statten gehen.“

Gohan, der hinter ihnen stand, dachte dasselbe. Er wandte seinen Blick zu König Piccolo und lächelte. Er kannte Piccolo besser als jeder andere und er hatte seinen gesamten Verwandlungsprozess miterlebt. Der Oberteufel könnte immer noch gerettet werden. Der Dämon oben im Ring drehte sich wieder zu ihnen um, denn er hatte ihre Diskussion gehört. Seine Augen standen vor Frust hervor- es war nicht möglich, er verbot es sich! Er war die Verkörperung des Bösen, der Alptraum der Menschheit!

„Halt‘s Maul! Hal dir Klappe!!“, brüllte er und schlug mit aller Kraft auf den Ringboden und schuf dabei einen Krater. „Du irrst dich! Egal, was du sagst, ICH habe die Kontrolle! Ich werde niemals ein Sklave des Guten werden! Ich bin… PICCOLO!!!“

Immer noch vor Wut schreiend schleuderte er seine Faust auf Gast, den falschen Heiligen, der nun das Zentrum seines ganzen unendlichen Hasses war. Aber sein Schlag durchpflügte nur die leere Luft, denn binnen Augenblicken war Gast schon hinter ihm, packte ihn am Kopf und rammte ihn in den Boden. Piccolo war kurz verwirrte und musste sich neu orientieren, indem er mit beiden Händen auf den Boden klatschte.

„Tief in dir drin ist es doch das, was du willst, oder?“, machte Gast mit seiner Predigt weiter. „Wenn du Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit siehst, möchtest du sie beschützen, sie retten! Halt es nicht zurück, hört auf, dagegen anzukämpfen! Gib dich der Guten Seite hin!“

„NEIN! NEIN!!!“, brüllte Piccolo und hielt sich die Ohren zu, in der Hoffnung, diese schmutzigen Worte auszublenden, die sich in seinen Geist und sein Bewusstsein bohrten. Gast hob seine Arme, seine Augen erstrahlten in einem reinen Weiß und ein seltsames Licht schien von ihm auszugehen, welches alles kurz überstrahlte. Allen Anwesenden lief ein Schauer über den Rücken, als wäre ein mystisches Wesen vor ihnen erschienen. Es war die wahre Essenz von Gast Carcolh, als er langsam und tief diese Worte sprach:

„Es ist unausweichlich. Es ist dein Schicksal.“

Diese Worte und diese Aura waren für Piccolo eine Art Weckruf, und er erhob sich wieder.

„Lieber bin ich taub als dass ich mir dein Gesülze weiter anhöre!!“

Er packte sich beide Ohren mit seinen grünen Händen und riss sie sich urplötzlich ab- und überraschte seinen Gegner dabei völlig. Hatten seine Worte den Oberteufel an den Rand des Wahnsinns gebracht? Dieser Gedanke wurde sofort als falsch entlarvt. Der Große Dämonenkönig begann sofort laut zu pfeifen und mit jeder verstrichenen Sekunde wurde der Ton lauter und höher. Dieses Geräusch war unausstehlich und zwang Gast in die Knie, als sein scharfes Gehör von diesem viel schärferen Schmerz überwältigt wurde.

„Was ist das für ein Lärm? Es ist furchtbar! Argh!!“

Ohne zu zögern trat Piccolo den großen Namekianer gegen das Kinn, dabei pfiff er immer weiter. Der Schlag ließ Gast nach hinten taumeln und ein Spritzer violettes Blut flog durch die Luft. Carcolh erholte sich sofort, aber er musste feststellen, dass er sich nicht konzentrieren konnte, solange dieses dämonische Geräusch nicht versiegte.

Der Dämonenkönig hingegen freute sich innerlich immens. Er hatte es geschafft, einen mehr als zehnmal so starken Gegner in die Knie zwingen, indem er einfach Luft durch seine Lippen presste. Gegen einen anderen Namekianer zu kämpfen hatte also auch seine Vorteile, denn er war sich dieses Schwachpunktes seiner Rasse bewusst, er hatte es auf der Erde herausgefunden. Als er das erste Mal mit diesem Geräusch konfrontiert worden war, hatte er alles im Umkreis von hundert Kilometern in die Luft gejagt.

 

Oben im Publikum erklärte ein Wesen mit hellblauer Haut und Sonnenbrillen und auf den Kleidern das Symbol „Kaioh“ die Situation zu erklären.

„Für Namekianer ist das Geräusch des Pfeifens so unerträglich wie das Quietschen der Kreide auf einer Tafel! Gast dachte, er könnte auf diesen Kampf schon pfeifen, aber anscheinend pfeift ihm jetzt das Schicksal was!“ Sein eigener Kommentar brachte die blauhäutige Gottheit zum Kichern. „Darauf pfeifen! Verstanden? Bahahaha! Ich krieg‘ mich nicht mehr ein! Mfhahaha!“

„Verzeihen Sie“, sprach die Person neben ihm. „Ich weiß, Sie wollen lustig sein, aber ich versuche das Turnier zu genießen. Wäre es zu viel verlangt, dass Sie nicht überall Ihren Senf dazugeben?“

Der Kaioh sah ihn an und begann peinlich berührt zu schwitzen. „Oh, äh, ja. Ich bitte vielmals um Entschuldigung.“

 

Trotzdem, seine Erklärung war sehr interessant. Alle anwesenden Namekianer, Heiler und Sicherheitspersonal, waren in die Knie gegangen und konnten sich nicht konzentrieren. Anscheinend war dieses Geräusch eine universelle Waffe gegen sie, während sich alle versuchten die Ohren zuzuhalten. Auch die Varga verfielen in Panik und fragten sich, um sie in den Kampf eingreifen sollten oder nicht.

In der Zwischenzeit hatte Piccolo seine Offensive gegen Gast fortgesetzt, der sich nicht richtig verteidigen konnte. Er landete zwei kräftige Aufwärtshaken, die Blut auf den Ringboden spritzen ließen. Weiter unten war Goten 18 etwas perplex.

„Das ist doch dumm. Warum reißt er sich denn nicht einfach auch die Ohren ab wie der andere?“

Plötzlich packte Gast Piccolos Gesicht und deckte mit seiner großen Hand den Mund des Dämons ab, damit unterbrach er endlich dieses grauenhafte Requiem. Dann sah er Son Goten aus dem Universum 18 direkt an.

„Bitte… ich habe mich absichtlich behindert. Damit es wenigstens eine kleine Herausforderung wird…“

„Ihhh! Er hat mich gehört!“, entfuhr es Goten.

„Sir, es ist verboten den Teilnehmern zu helfen“, warnte ihn ein Varga. „Auch nur mit Tipps. Nächstes Mal wird euer Gotenks disqualifiziert.“

„Aber… ich habe doch gar nicht mit ihm geredet!“, gab der Halbsaiyajin panisch zurück.

König Piccolo befreite sich aus Gasts Griff und wollte wieder anfangen zu pfeifen. Dieser aber seufzte und schnipste den korrumpierten Namekianer ins Gesicht und ließ ihn damit zu Boden sinken. Sein Körper war lasch und er schien sich nicht zu erholen. Die Varga verkündeten schnell das Resultat.

„Und der Sieg geht an Gast Carcolh aus dem Universum 7!“

„Du hast noch einen langen Weg vor dir“, sprach der große Namekianer, als er sich neben seinen bewusstlosen Gegner kniete. Er legte eine Hand auf die Brust Piccolos und umhüllte den ‚Dämon‘ in grünes heilendes Licht, das ihn vollkommen heilte, auch die Ohren. Der Namekianer erwachte überrascht und setzte sich auf.

„I-Ich bin geheilt?!“, stammelte er.

Er starrte Gast verwirrt an, der schon davonschritt. Das Wesen, das aus so vielen Individuen bestand, erhob noch einmal das Wort.

„Überleg dir noch einmal genau, was dir Erfüllung bringt. Andere zu foltern, oder sie unter deinen wachsamen und beschützenden Augen wachsen zu sehen? Über sie mit Bösartigkeit zu herrschen oder ihr dankbares Lächeln zu sehen, ihre Worte der Dankbarkeit und Liebe zu hören, die dein Herz erwärmen? Schau auf die Wahrheit, halte inne und sieh‘ genau hin. Du musste die Antworten nicht sofort finden. Sieh tief in dich selbst hinein, suche ehrlich und ignoriere, was andere denken. Wenn du die richtige Entscheidung triffst und du die Leben aller, die du gestohlen hast, wieder zurückgeben willst, frag mich. Ich will gewinnen, und wenn ich einen Wunsch übrighabe, werde ich ihn für dich verwenden.“

Der Große Oberteufel hielt inne, während die Worte des weisen Namekianers noch in der Luft hingen. Er ballte seine Fäuste vor Wut und Zweifel. All das, was Gast ihm gesagt hatte… war das wahr? Würde er die Selbstverwirklichung finden, wenn er die Schwachen beschützen und sie fröhlich wachsen sah… dank ihm? Gedankenversunken flog er zurück in sein Areal 3 und ging geradewegs in sein Appartement, den düsteren Raichi ließ er einfach links liegen.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu