DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 14, Kapitel 68.

TEIL VIERZEHN: SAIYAJINS, NAMEKIANER UND ANDERE DÄMONEN!

Kapitel 68


„Wir rufen nun Gast Carcolh aus dem Universum 7 und Cell Junior aus dem Universum 17!“

„Wen?!“, fragte sich Gohan, für einen Moment verwirrt, bis er sich daran erinnerte, dass das Universum 7 das mit dem Riesennamekianer war.

„Da ist kein typischer Name für einen Namekianer“, meinte sein Bruder. „Das sind nur zwei Worte, und die sind nicht einmal besonders grün.“

Piccolo beschloss, nicht zu beantworten. Er hatte die Besonderheit dieses Großen Namekianers bereits bemerkt, der die gesamte Population seines Planeten in sich trug.

Der ehemalige Dämon aber hatte keinerlei Signaturen von sich selbst oder von Gott in der Energie dieses Namekianers entdecken können. Welche Ereignisse hatten zur Erschaffung von Gast Carcolh geführt? Freezer, sicherlich… und das ohne das Einmischen der Erdlinge, oder zumindest ohne seine Einmischung. Logischerweise war Gast seit Jahren allein, auf der Suche nach anderen wie ihn… und es war klar, dass im Universum 7 er und Gott nicht mehr am Leben gewesen waren. Vielleicht waren sie auch nie geboren worden.

Der Name… er wusste, woher er stammte, als er bei der Fusion mit Nail den Ursprung der Namekianer erfahren hatte. Der erste Namekianer musste ihn bewusst gewählt haben, Nail hatte wahrscheinlich seinen Namen geändert, da er nun sein ganzes Volk repräsentierte. „Gast“ war einfach die Kurzversion des namekianischen Wortes für „Die Personen“, oder „Die Nation“. Bezüglich Carcolh… das war ein Hinweis auf die Kraft des neugebildeten Namekianers. Es war der Name eines legendären Namekianergottes, dessen Geschichten nur in Kinderfabeln überdauert hatten, die man sich seit Generationen erzählt. Tausende oder sogar Millionen Jahre zuvor verehrten die primitiven Namekianer imaginäre Götter, wie viele andere. Carcolh war ein gigantisches Weichtier von großer Macht und Grazie…

Der Supernamekianer öffnete seine Arme, sprang vom Boden ab und flog schnell zum Ring, umgeben von einer weißen Aura.

„Jetzt werden wir die Macht dieses Kriegers abschätzen können“, meinte Piccolo ruhig, als er das bevorstehende Duell beobachtete.

Son Goku näherte sich ihm. „Sag mal, Piccolo, wenn Cell auf demselben Niveau wäre, wie wir ihn gekannt haben, dann ist sein Junior ebenfalls so stark. Könntest du ihn heute besiegen?“

„Ich habe seitdem große Fortschritte gemacht, in der Hoffnung, Cells Niveau zu erreichen… ohne Erfolg. Aber ich denke, einen einfachen Junior könnte ich besiegen.“

„Das bedeutet, dass Gast mit ihm kurzen Prozess machen wird. Seiner Statur nach ist er viel stärker als du“, meinte Goten, als er sich ihnen näherte.

„Die bloße Größe der Muskeln hat noch nie Überlegenheit garantiert“, gab der zurück, „Aber ich muss zugeben, als eine Fusion aller Namekianer muss er auf einem völlig anderen Level sein.“

Neben ihnen im Areal 17 war Cell zum selben Schluss gekommen. Er kannte Piccolo und auch die Fähigkeiten der Namekianer. Er hatte auch die Geschichte des Kriegers des 7. Universum erfahren und wusste, dass dieser Gegner über überwältigende Macht verfügte.

Als er seinen Junior beobachtete, wie der ungeduldig auf das grüne Licht seines Vaters wartet, traf er einen Entschluss:

„Wir brauchen eine Minute“, erklärte Cell durch seine verbissenen Kiefer dem zuständigen Varga.

Es war riskant… er könnte damit allen seine wahre Kraft verraten. Aber andererseits gab es genug Gründe, um seinen originalen Plan aufzugeben.

Zuerst einmal hatten sich Goku und die anderen nicht täuschen lassen. Und wenn sie seine Kraft noch nicht erraten hatten, dann würde es nicht mehr lange dauern. Er hatte noch zwei Kämpfe zu überstehen, bevor er auf jemanden aus dem Z-Team traf. Sein nächster Kampf war gegen den Typ namens „Bojack“, der nach einer Verwandlung den Level eines normalen Super Saiyajins übertraf. Cell konnte nicht genau sagen, wie stark er im Vergleich mit Dabra aus dem Universum 11 war… er könnte nicht stärker sein, aber es war möglich.

Und, nebenbei, wollte er wissen, wie stark dieser Große Namekianer war. Sollte sein Sohn gewinnen, umso besser, sollte er im Finale auf seinen Abkömmling treffen, würde ihm das gefallen. Aber dafür müsste er die Quote zugunsten seines Sohnes verschieben.

„Dein Gegner ist zu stark“, erklärte er seinem Sohn, als er ihn unter den verdutzten Blicken des Varga ins Innere ihres Areals drängte. „Ich werde deine Kraft erhöhen.“

“Wir sollten das eigentlich nicht mehr akzeptieren“, dachte der Varga. “Das hätten sie vorher tun können!“

Cell stoppte an der ersten Tür, öffnete sie und ließ den grinsenden Cell Junior zuerst eintreten. Dann verschloss er hinter ihm die Tür.

“Sehr gute Konstruktion“, dachte Cell, als ihn die Untersuchung des gut ausgestatteten Raumes ein Lächeln auf die Lippen zauberte. “Die Wände sind schalldicht und auch unsere Auren werden abgeschottet… man kann die anderen nicht mehr spüren, und die anderen spüren uns nicht… das ist perfekt.“

Der kleine Cell wandte sich an seinen Vater und fragte in einer sehr spielerischen, leicht naiven Stimme: „Wie willst du mich stärker machen, Papa?“

Das Lächeln seines Vaters verschwand. Ohne den Funken von Schuldbewusstsein oder Reue- und ohne einen Augenblick des Zögerns- machte er eine rasche Bewegung mit seiner linken Hand, zwei Finger ausgestreckt. Eine unglaublich starke und unsichtbare Energiewelle traf den blauen Cell Junior, er explodierte sofort. Das Geräusch von zerfetztem Fleisch erfüllte den Raum, und achtundvierzig Teile des Körpers lagen da in einem See aus Blut.

Ohne weitere Zeit zu verlieren, sammelte Cell seine Energie bis zum Maximum. Die Spitze seines kurzen Schwanzes öffnete sich plötzlich und wenige Sekunden später kam etwas dort heraus.

Ein anderer Cell Junior fiel, etwas klebrig- in Fetalposition auf den Boden. Er stand rasch auf und bürstete Reste von organischem Material von seiner Rüstung. Dann ballte er seine Fäuste, beugte seine Knie und rief aus: „Kih Kikikih!“

„Da, ich haben diesem hier die meiste Kraft gegeben, wie ich konnte…“ Cell war außer Atem, Schweißperlen liefen ihm über das Gesicht.

 

Von seinem neu-verbesserten Sohn begleitet, verließ er den Raum und folgte dem Korridor bis in sein Areal, wo jeder auf ihn wartete.

„Was könnten die nur getan haben?!“, wunderten sich die Gohans der Universen 16 und 18.

„Naja, was, denkst du, haben sie getan?“, fragte sein Vater Vegeta,

„Ich weiß nicht, aber das war sehr verdächtig. Von Cell kann man alles erwarten. Wir konnten ihre Aren nicht spüren, als sie sich in ihrem Appartement aufgehalten haben“, meinte Gohan, obwohl das allen bewusst war. „Dieser Cell Junior ist identisch. Ich denke kaum, dass er irgendwie stärker ist.“

Plötzlich begriff Piccolo es: „Nein… hat er etwa…?!“

„Was?“, fragte Gohan ihn, als er sich ihm umwandte.

„Was für ein Monster! Er hat sich nicht verändert, er ist immer noch böse!“, begann er etwas zu erklären, was er erraten hatte… etwas, was auch jemandem aus dem Universum 16 in den Sinn gekommen ist.

„Obwohl er genauso aussieht und denselben genetischen Code besitzt, ist es der Falsche“, meinte Vegetto. „He!“, dachte der fusionierte Krieger, “Du bist echt ein wundervoller Bastard.“

Auch Piccolo aus dem 16. Universum hatte es verstanden, aber er hatte bereits seinen Doppelgänger aus dem 18. Universum gehört und wollte sich nichts selbst wiederholen. Gohan und Bra würden es sicherlich bald selbst begreifen.

Der Super Namekianer aus dem Universum 7, der immer noch auf seinen Gegner wartete, schaute sofort durch diesen Betrug. Aber das war nicht sein Problem, er wollte es sich nicht anmaßen, über die Aktionen dieser Kreatur zu urteilen. Seine Gedanken rasten... dieser „Cell“… wäre es möglich…?

Gast hatte in den letzten Stunden versucht, so wenige Gespräche wie möglich zu verfolgen, aber er hatte Bruchstücke davon aufgeschnappt, dass man diesen Cell in anderen Universen kannte. Er stand irgendwie in einer Beziehung zu den Cyborgs aus dem Universum 14. Cyborgs mit Nummern… er kannte deren Ursprung. Außerdem hatte auch er selbst ein Verbindung mit Cell, wenn auch nur eine sehr ferne. Und er würde nun gegen diesen Miniatur-Klon von Cell kämpfen.

Buu aus dem Universum 4 lachte in sich hinein. “Beeindruckend!“, dachte er, als er die großgewachsene Kreatur aus dem 17 Universum beobachtete. “Du bist echt das Beste! Ich denke, dass du die originellste Kreatur des ganzen Turniers bist… wenn wir nicht Gegner wären, könnten wir glatt Freunde sein!“

Auch die Götter aus dem Universum1 hatten es durchschaut. Immerhin waren sie ja Götter. Zum Thema Wahrnehmung entging ihnen nichts… vielleicht nur dem Östlichen Kaioshin, der etwas jung war.

„Das steht so nicht in den Regeln, oder?“, fragte die Westliche Kaioshin beiläufig.

„Oh, das würde ich nichts sagen“, antwortete der Nördliche Kaioshin, „Aber gibt es einen Grund, dass wir deshalb den Kampf abbrechen sollten? Das hier ist das Multiverse-Turnier, und viele Dinge sind unvorhersehbar. Nebenbei, das hier ist die erste Runde, sie haben ja nicht zwischen einer Runde und der nächsten ausgetauscht. Ich würde sagen, ein Wechsel vor der ersten Runde ist technisch legal.“

„Aber. es ist nicht dersel…“ begann der Östliche Kaioshin, der es endlich begriffen hatte.

„Das steht überhaupt nicht in den Regeln“, unterbrach ihn der Südliche Kaioshin. „Auszuwechseln, wenn man erfährt, wer dein Gegner ist- das ist Betrug, einfach und simpel.“

„Dann sollten wir für dieses Mal beide Augen zudrücken“, schloss der Groß-Kaioshin. Alle drehten sich überrascht zu ihm um. „Unser Veto und unsere Entscheidungen werden sicherlich später für ernsthaftere Dinge nötig werden“, meinte er und wandte sich dann wieder dem Ring zu.

 

Der Cell Junior war derweil mit Vollgas in Richtung Ring gesprungen, dabei rief er schrill: „Gniii gnii Ki ki!!“

Er schoss auf den Kopf des Super Namekianers zu, der mit verschränkten Armen im Ring stand. .

Der Cell Junior schlug gegen Gasts Kiefer, der keine Zeit hatte, sich zu verteidigen. Er kassierte die ganze Wucht des Schlages, sein Kopf wurde nach hinten gerissen und auf seiner Wange erschien ein massives Hämatom. Mit ausgestreckten Armen fiel er durch die hohe Schwerkraft hart auf den Ring auf, unfähig, die Balance zu halten.

Jeder hatte gesehen, was passiert war, und war zuerst sprachlos. Dem Varga am Mikrofon, der den Ring aus dem Kontrollturm beobachtet hatte, blieb vor Schock der Schnabel offen stehen. Cell fasste sich an die Stirn, so sehr fühlte er sich blamiert.

Der Cell Junior landete immer noch schrill schreiend auf dem Ringboden, und sprang wieder auf seinen Gegner zu, der immer noch nicht aufgestanden war. Er hätte ihn gerammt, wenn der Kampfrichter seinen Angriff mit einem Schrei gestoppt hätte:

„D-Disqualifikation!! Cell Junior wird disqualifiziert, weil er angegriffen hat, bevor der Kampf begonnen hat!“

Totale Stille erfasste die Arena, die Zuschauer waren verwirrt und verdutzt. Der Cell Junior, der an Ort und Stelle schwebte, ohne es zu wagen, sich zu bewegen, sah sich um, auf der Suche nach einem Ausweg. Die, welche es noch nicht begriffen hatten, erinnerten sich an eine der kardinalen Regeln des Multiverse Turniers.

„Er hat…“

„…den Ring nicht berührt!“, riefen Goten und Trunks aus, überrascht wie alle anderen.

 

Der Moderator schaltete sein Mikro ab und fragte seinen Techniker: „Bist du sicher, dass er sich nicht nur zu schnell bewegt hat, dass wie es nicht sehen konnten, wie sie es oft machen?“

„Ich bin mir sicher“, antwortete ihm der Techniker. „Der Ring hat keinen Kontakt registriert. Er hat ihn nicht berührt, nicht mal für einen Augenblick.“

Der Cell Junior blieb in der Luft, einen Meter von Gast entfernt, die Augen noch immer weit aufgesperrt. Im Ring stand der Super Namekianer langsam auf und drehte seinem einstigen Gegner den Rücken zu, der dort herumschwebte wie ein verlorenes Kind. Der Junior wagte es nicht, seinen Schöpfer anzusehen. Gast Carcolh schien entschlossen zu sein, in aller Ruhe in sein Areal zurückzukehren.

„Ich hätte gedacht, dass es länger dauert“, meinte Trunks aus dem 16. Universum. „Ganz schon schwach, durch Disqualifikation zu gewinnen!“

„Pfft. Ihr wisst ja gar nicht, wovon ihr redet“, gab Bra zurück.

„Ich hätte den Schlag auch eingesteckt“, warf Vegetto ein. „Wer hätte schon gedacht, dass er angreift, ohne die Erste Regel zu beachten? So überraschend es auch war, wäre es mir egal, wenn er disqualifiziert wird. Anders als Broly, natürlich… von ihm hätte man nie erwarten können, dass er die Regeln befolgt, aber…“

„Du hättest den Schlag eingesteckt?!“, fragte Gohan überrascht. „Auch ohne Verwandlung denke ich kaum, dass…“

„Das ist es nicht“, unterbrach ihn Vegetto. „Wenn mein Gegner sich auf mich stürzt, ohne den Ring zu berühren, blufft er entweder oder er ist dumm. Natürlich steht es außer Frage, dass ich ihn niemals selbst angreifen würde. Ich wäre an meinem Platz geblieben, wie es Gast getan hat, und würde erwarten, dass er einen Millimeter entfernt stoppt.“

„Du meinst, du würdest dich einfach über die Dummheit deines Gegners lustig machen“, schloss Son Bra daraus.

„Oh, das würde ich“, meinte Vegetto mit einem Grinsen, aber auch einer Schweißperle auf der Stirn. „Das wäre nur ein Extra-Preis. Son Goku hat viele seiner Gegner mit seiner Naivität allein geärgert.“

Diese Beobachtung wurde nicht von allen geteilt, inklusive der aus dem Universum 18.

„Meister“, begann Uub, „Können wir annehmen, dass, wenn der Namekianer diesen Schlag seines Gegners nicht ausweichen konnte, er nicht besonders stark ist? Im Vergleich zu Ihnen, meine ich.“

„Pah!“, machte Vegeta. Er würde an dieser Diskussion nicht teilnehmen.

„Ähm…“, begann Goku, „Wenn dieser Cell Junior so stark ist wie Perfekt Cell, dann ein unvorhergesehener Schlag..“

„Gast Carcolh weiß, was er tut“, stellte Piccolo klar. „Und er würde einen weiteren Treffer einstecken, genauso.“

Alle Augen richteten sich auf den Namekianer. Uub begann wieder: „Aber er hätte doch im allerletzten Moment ausweichen können, oder?“

„Der Kampf hatte noch nicht begonnen“, stellte Piccolo fest.

„Oh“, nickte Goku, „“Und es war Betrug von Seiten des Cell Juniors. Er hat den Schlag absichtlich kassiert, weil es ihm den Sieg garantiert hat! Mehr noch, anstatt uns seine wahre Kraft zu verraten, oder auch nur einen kleinen Teil davon, hat er uns vollständig im Dunklen gelassen.“

„Ja, aber da ist noch mehr“, fügte Piccolo hinzu. „Dieser Cell Junior schlägt recht kräftig zu. Gast wurde ziemlich hart getroffen. Der Super Namekianer konnte so dessen Kraft abschätzen, dessen Geschwindigkeit… alles. Hätte der Kampf trotzdem stattgefunden, würde er nun über viel mehr Informationen über seinen Gegner verfügen.“

„Ja. Schade, dass es keinen Kampf geben wird.“

War das wirklich unvermeidbar? In den Rängen brüllte die Menge sehr enttäuscht.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu