DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 14, Kapitel 66.

TEIL VIERZEHN: SAIYAJINS; NAMEKIANER UND ANDERE DÄMONEN!

Kapitel 66


„Und nun erwarten wir Akira Toriyama aus dem 2. Universum gegen Raichi aus dem 3. Universum!“, rief der Ringichter-Varga in sein Mikrophon.

„Ah…“, machte Rachi langsam.

Endlich war er an der Reihe. Er hatte gehofft, gegen die Saiyajins kämpfen zu können, aber der kollektive Rückzug des 10. Universums hatte ihn enttäuscht. Zum Glück hatten nur die Schlimmsten von ihnen gekämpft. Aber nun, da sie alle aufgegeben hatten, könnte er sie alle eigenhändig auslöschen! Er hatte noch vier Kämpfe vor sich. Nach seinem ersten Sieg würde er auf den Sieger des nächsten Kampfes treffen. Und danach würde sich das Turnier auf die besten Vier reduzieren- zumindest die des zweiten Blocks. Im Idealfall könnte er nach drei Siegen gegen Bardock kämpfen. Und wenn Bardock es nicht schaffen sollte, würde auch Cold nicht so schlecht sein, das wusste er. Und nach ihm würde er auf den Sieger zwischen dem einen Typen aus dem 19. Universum kämpfen (dessen Name Raichi entfallen war) und dem anderen weiblichen Saiyajin, natürlich aus dem 16. Universum.

 

Indem er auf einer seltsamen leuchtend blauen Kugel saß, schwebte Raichi hoch zum Ring. Sein Gegner musste noch eintreffen. Als er hinter sich blickte, sah der alte Tsufuru ihn erscheinen, als der aus dem Korridor des zweiten Universums hereingeschritten kam. Er war eher klein gewachsen. Dieser Kämpfer, Akira Toriyama, schien nicht viel größer zu sein als siebzig Zentimeter. Und er trug eine Gasmaske. War die Luft hier für ihn etwa giftig? Raichi würde das herausfinden, indem er sie ihm vom Gesicht reißen würde… es war ein Weg zu Siegen, wie auch andere. Abgesehen davon war dieser kleine Mann in einen Anzug gekleidet. Eine seltsame Aufmachung für einen Kampf…

„Ich bin an der Reihe“, nickte Akira.

Er überraschte damit einen anderen eher kleinen Mann (der aber im Vergleich zu Toriyama größer war), der einige Minuten lang vor dem Eingang gestanden war. Auch er sah nicht aggressiv aus, der war gekleidet in gestreiften Hosen und einem einfachen weißen Mantel. Dieser Mann erkennte den Kämpfer sofort, der da gerade aufgetaucht war, sein Name war ihm sofort bekannt vorgekommen…

„Aber.. sind Sie denn nicht der Autor?“, fragte Senbei Norimaki, alias Dr. Slump, zur Bestätigung.

„Haargenau! Ich habe die volle Kontrolle über meine Figuren! Ich habe den Sieg schon in der Tasche!“, erklärte der und hob seine Faust, oder besser gesagt, seine mechanische Kralle, siegessicher in die Luft.

„Aber… das ist ja Betrug…“, merkte der Doktor mit dem Schnurrbart zögerlich an.

„Willst du, dass ich dich einen Tap-Dance machen lasse?!“, drohte ihm Akira Toriyama, dessen Augen seiner Maske plötzlich eine bedrohliche Aura ausstrahlten.

Senbei schüttelte seinen Kopf so schnell, dass es schien, als habe er mehrere Gesichter.

„Aber dieser Raichi-Heini… Ist der wirklich einer von Ihren Figuren?“, fragte ihn Beelzebub, als er sich ihm näherte, aber mit einem gewissen Sicherheitsabstand. (Er wollte todsicher keinen Tap-Dance machen!)

Toriyama zog also mehrere Karteien und Mappen aus einer Tasche hervor, die er mitgebracht hatte. Darin befanden sich unzählige Bilder von Figuren und die dazugehörigen Informationen.

„Natürlich war ich es, der ihn... wartet…“

Toriyama hatte alle Bilder der Charaktere durchgesehen, konnte aber Raichi nicht finden. Er sah sich dessen Kopf im Ring noch einmal an und kontrolliere seine Karteien in atemberaubender Geschwindigkeit… ohne Erfolg.

Nichts in irgendeiner seiner Geschichten. Er zog eine handgeschriebene Liste und lachte kurz über die Namensgebung seiner Figuren… aber er konnte immer noch finden, nach was er suchte. Und trotzdem war sein Name ganz sicherlich ein Wortspiel –sein Gegner hieß in Wirklichkeit „Lychee“, wie diese exotische Frucht. Er durchsuchte seine „Charakter-Designs“, aber dort war auch nichts… Dragon Quest, Tobal, Chrono Trigger...

Naja, er befand sich ja in einem Comic, den zwei Fans von Dragon Ball gemacht haben, und alle Charaktere, die bisher gekämpft hatten, stammten alle mehr oder weniger aus Dragon Ball, mit Ausnahme des 2. Universums. Aber Raichi stammte aus dem 3. Universum…

„Ich weiß zwar nicht, wer diese beiden Idioten sind, die diesen Comic gemacht haben, aber dieser Charakter kommt von mir, ganz sicher! Man muss ihn für den Anime hinzugefügt haben… Wartet mal…“

Er sortierte die Cel-Sheets, die originalen transparenten Blätter der Toei Animation, die sein Werk unsterblich gemacht, Farben hinzugefügt hatten, Geräusche, Bewegung und eine gewisse Verzögerung… Ah, und die Liste der schlechten Filme. Tullece, Broly, Janemba, Cyborg C13… Aha, Bardock stammt von dort. Aber nein, Raichi fand er immer noch nicht! Weitersuchen… die abgeleiteten Produkte, die noch weiter ausgedehnt wurden… Da gab es eine Werbung für Augentropfen, nichts. Dokumentationen für Kinder, nein. Noch nicht einmal in einer Gameshow über das Zeitreisen. Das Cross-Over mit One Piece– ah, das war lustig gewesen- aber nein. Noch nicht mal in Dragonball GT.

Er erinnerte sich dunkel an einen Tsufuru namens Baby, aber er wusste nicht, woher. Meister Toriyama hatte auch keine Ahnung, dass Raichi auch ein Tsufuru war, der letzte Überlebende des Massakers der Saiyajins, der seine Rasse rächen wollte.

Plötzlich traf er auf eine Serie von Bildern mit dem Titel „Videospiele“. Aber die hatten alle sein Werk originalgetreu verfolgt… Stopp, was? Was war das? Ozotto? Sah aus wie eine verunglückte Version von Cell. Hatte er ihn geschaffen? Hhm, da musste er wohl besoffen gewesen sein…Ah... AHA! Da war er, Dr. Raichi, eine Figur aus einem Videospiel! Verdammt… da hatte er keinen Einfluss darauf…

„Oh nein… den hier habe ich nicht erfunden…“, gab Akira Toriyama zu, als er seinen geduldig wartenden Gegner ein letztes Mal ansah.

Er dachte drei Sekunden lang nach und rieb sich mit einer seiner mechanischen Krallen den Rücken. Seine Entscheidung warf das ganze Universum 2 wortwörtlich von den Socken.

„Dann gebe ich auf. Ich bin zu alt für diesen Scheiß.“

„Raichi ist der Sieger. Sie können den Ring jetzt verlassen“, verkündete der Ringrichter-Varga.

„Echt??“

“Naja, das ist wohl nicht so schlecht gegangen“, dachte der Tsufuru, während er langsam zurückschwebte.

Aber als Akira Toriyama sich auf den Weg zum Ausgang machen wollte, stellten sich ihm zwei Personen in den Weg. Sie schienen unglaublich glücklich und hielten in ihren Händen etwas, was wie ein Notebook und ein digitaler Stift aussah.

„Toriyama-Sensei-Sama-Dono!“, begann der zu seiner Linken, ein Blondschopf mit einem Marsupilami-Schwanz. Er hatte offensichtlich sein Japanisch aus japanischen Comics gelernt (die man von links nach rechts liest). In solchen Fällen war es besser, sie zu ignorieren. Gaijins und Höflichkeiten…

„Könnten wir ein Autogramm haben?“, bat ihn der Typ mit den langen dunkelbraunen Haaren, Gogeta Jr.

Sie hielten ihm ein dünnes rechteckiges Objekt unter die Nase, von der Größe eines Tabletts.

„Was ist das?“, wollte Akira wissen.

„Ähm… ein Graphic Tablet“, antwortete der Mann mit dem dunklen Haar, als er ihm einen Pen übergab.

„Könnt ihr denn nicht Papier verwenden, wie alle anderen auch?“

„Was benützen?“, fragten beide Männer ungläubig, während Mr. Toriyama ihre Touchpads signierte.

Er machte sich dann schnell davon, ohne zurückzublicken. Diese beiden seltsamen Personen gaben ihm ein unheimliches Gefühl von Déjà vu. Es kam ihm fast so vor, als hätte er sie in einem anderen Leben bereits getroffen, oder in einem anderen Comic… einen kleineren, Minicomic…

„Heißt das wirklich ‚Toriyama‘?“, fragte sich der dunkelhaarige Mann, als er den Bildschirm seines Tabletts anstarrte.

„Weiß nicht, das sind alles Kanji!“, antwortete ihm sein Freund, der ebenso verdattert dreinschaute.

Nur wenige Schritte weiter wurde Toriyama von einer weiteren Figur aufgehalten. Er war eher klein, mit hellbraunem Haar und blauen Augen und übergab dem Meister ein Buch mit der Bitte: „Könnten Sie das bitte signieren?“

„Was ist das?“, wollte Akira wissen, als er es in die Hand nahm.

„Ein Roman!“

„Aber das ist unleserlich!“

„Äh…“

„Und das Titelbild befindet sich am Schluss!“

„Weil man es von links nach rechts liest…“

„Ah, okay, diese Welt hier steht auf dem Kopf. Anscheinend ist alles so.“

Und nachdem er einige steife Buchstaben hineingekritzelt hatte, wollte er weitergehen und diesen komischen Vogel mit seinem unleserlichen, verkehrt herum geschriebenen Buch allein lassen.

Er machte wieder einige Schritte nach vorne, als ein Mann vor ihm erschien, mit den Händen in den Hosentaschen, einem Lächeln, als würde er alles wissen, einem Turban wie Piccolo, einem Mantel und drei Schwertern trug. Als er vor ihm stand, begann er fröhlich:

„He, sagen Sie das mit mir zusammen!“

Plötzlich wurde er ernst, zog seine Fäuste aus den Taschen und ballte sie vor seinem Oberkörper.

„Wenn ich meine Geduld verliere und mich immense Wut überkommt, verwandle ich mich in den legendären Krieger! Ich bin… ich bin…“

„Jackie Chan?“

Ohne überhaupt stehenzubleiben, schritt Toriyama an den Mann vorbei, dessen Mine entgleiste. Er murmelte in einer unnatürlich hohen Stimme… „Son Goku… der Super Saiyajin…“

“Was wollte dieser Heini nur?“, wunderte sich der talentierte Mangaka; er hob nur eine Augenbraue, und beschloss, nicht länger darüber nachzudenken. Dieser Ort hier war wirklich seltsam…

Etwas weiter bat ein Varga Toriyama, etwas langsamer zu gehen, Der Boden war gerade neu poliert worden, und aus Sicherheitsgründen wäre es besser aufzupassen, um nicht auszurutschen und sich direkt auf den Weg in den DB-Mergency-Room zu machen.

Ein junger Mann mit Brillen und einer Saiyajin-Rüstung lief ihm hinterher.

„Meister, Meister!“

„Ich kenne diesen Typen! Ich wollte ihn schon immer einmal treffen!“

„Meister, ich wäre gerne wie Sie, um Ihr Talent zu haben!“

“Heureka! Ich werde Ginyus Technik benutzen, und zu Akira Toriyama werden!“

Dann rief er aus „Bodi Chenji!“, während er sich mit seiner rechten Faust den Oberkörper durchbohrte. Ein Energiestrahl schoss aus seinem Körper in Richtung Toriyama zu. Aber der rutschte aus… unpassend. Der Energiestrahl steuerte auf den Varga zu und traf ihn. Der Geist des einem wurde mit dem des anderen ausgetauscht…

„Ich hab’s geschafft! Ich bin jetzt Tori- quack?“

Der junge Mann hielt inne, oder besser, der Varga. Er sah den Mangaka auf dem Boden.

„In welchem Körper bin ich denn nun?“ Nach einer kurzen Selbstinspektion entfuhr ihm ein lautes: „Neeeeeeeiiiiiiinnn-Quack!“

Toriyama kam wieder auf die Beine und sah den Varga heulen: „Der da ist ein seltsamer Vogel…“

Er war wohl eine wohlbekannte Berühmtheit: eine junge Frau erwartete ihn noch weiter drinnen im Korridor. Sie hatte hellbraunes Haar, eine weiße Schleife im Haar und einem Scouter über ihrem linken Auge… das war unübersehbar. Toriyama bemerkte, dass sie die Schuhe eines bekannten blauen Igels trug, als sie ihm ein Buch überreichte.

„Schon wieder! Und was ist jetzt das?“

„Meister, das handelt vom Ursprung der Saiyajins, zusammen mit dem der Tsufuru!“

„Oh, wirklich?“

Mit atemberaubender Geschwindigkeit erklärte die Schriftstellerin die Kurzfassung ihres Werkes. Nach einer Rede von unter einer Minute wartete sie auf eine Anwtort des Meisters.

„Und kein Gotenks?“, fragte Toriyama. „Ich mochte ihn.“

„Äh… nein.“

Toriyama ging ohne ein weiteres Wort, und dachte: „“Ich habe nie über den Ursprung der Saiyajins nachgedacht. Das war nicht so wichtig… und diese Tsufuru sind nicht einmal meine Kreation…“

Er hoffte inständig, dass es keine weiteren zufälligen Begegnungen geben würde, aber umsonst. Eine weitere Person stellte ich ihm in den Weg.

„Hallo, Meister“, begann sie. „Ich fühle mich geehrt, dass Sie hier sind! Ich habe etwas Großartiges erfunden- ich versuche, Sie zu imitieren, wissen Sie!“

Sie übergab ihm einen kleinen Stapel Blätter, der straff gebunden war.

„Nein danke. Ich bin sicher, gut bist gut. Deine Verträge interessieren mich nicht, Ma’am. Tutr mir leid, ich muss jetzt gehen. Mein… ähm… Scooter steht in der zweiten Reihe…“

„Das ist was anderes“, meinte sie. „Das ist ein Szenario! Die Fortsetzung von Dragon Ball!“

„Was, DB GT?“

„Nein, nach GT. Sie wissen, nach dem Cartoon bleibt noch so viel zu erzählen übrig. Ob Sie es mögen oder nicht, es ist das Werk von vielen Personen…“

„Na und? Ist es noch ein DB AF?“

„Nicht wirklich… es gibt keinen SSj5, wenn sie nicht wollen…“

„Gibt es nicht noch so ein blödes Script im Internet? Mit einem Multi-Universum-Planeten-Turnier, oder so was?“

„Nein, meine Idee ist meiner Meinung nach viel besser.“

„Das freut mich für dich! Geh‘! Tschüss!“

„Warten Sie, Sie müssen es zeichnen!“

„WAS?!“

Toriyama-Sensei lief davon, verfolgt von dieser Frau und ihrem verdammten Script. Sehr schnell schlossen sich ihr andere Personen an, mit verschiedenen Zetteln und Fragen:

„Meister, Meister! Wir wollen wissen: Ist Broly der Legendäre Super Saiyajin oder Goku?“

„Tori! Was halten Sie von Super Sonic? Haben die das Recht dazu?“

„He, Meister, ich habe eine Parodie von Dragonball und Mario gezeichnet! Stört Sie das?“

„Sagen Sie mir, Toriyama-san! Ich habe eine Frage bezüglich der Übersetzung eines Namens! Sie benutzen anscheinend den Kana „ma“, aber wenn es ein Wortspiel ist, so wie ich es glaube, müsste diese Silbe dann nicht verlängert sein?“

„Nebenbei, alles Gute zum Geburtstag, Meister! Danke für alles!“

„Mr. A.T. weil Sie erlaubt haben, dass man Dragonball Evolution gedreht hat, bin ich für ihre Exekution verantwortlich! Kommen Sie zurück!“

„Akira, heirate mich!“

„Lasst mich in Ruhe!!!“, rief der verfolgte Mann verzweifelt aus. „Ich fühle mich selbst nicht einmal wie nach Dragon Ball! Ich wollte doch nur Geschichten mit Toilettenhumor und runden Figuren zeichnen!“

Da er die Arena schon lange verlassen hatte, verschwand der Meister mit einem Affenzahn hinter einem Berg. Dort wartete er auf das Ende des Kapitels und verschwand binnen zweier Seiten…

 

Nicht so weit entfernt, an der Grenze zum 2. Universum stellen sich einige Teilnehmer und Zuschauer Fragen:

„Hat er wirklich… uns erschaffen?“, fragte der junge Shu seine Kollegen.

„Wie auch immer, er besaß einen ganzen Stapel Informationen über uns“, antwortete ihm Eight, ohne die Frage direkt zu beantworten.

„Ich sag’s euch ja! Er war der Autor!“, wiederholte der Mann, der Dr. Slump genannt wurde.

„Der Autor von was?“, wollte die blaue Katze unschuldig wissen.

„Er schien uns alle kontrollieren zu können“, warf Beelzebub ein.

„Niemand kontrolliert mich“, brummte einer mit spitze Ohren, langem silbernen Haar und einem roten Mantel.

„Wenn es wirklich unser Gott war, oder so etwas in der Art“, fügte Sun Wukung hinzu, der sich bisher zurückgehalten hatte, „Dann hätte er eine besondere Macht… und nicht einmal du, Magnus, könntest gegen ihn gewinnen.“

„Wie auch immer, das weiß man nie, bis man es nicht versucht hat.“

„Nein, aber du kannst nicht gegen Götter kämpfen“, mischte sich Naurb aus dem Universum 19 ein, der zufällig vorbeigekommen war und alles mitgehört hatte. „Wir sind hier noch nicht in Saint Seiya!“

„Da redet der Richtige…, dachte Suppaman; er wagte aber nicht, es laut zu sagen.

„Entschuldigt mich, aber ich nehme es mit Göttern auf, noch vor dem Frühstück“, lachte Sun Wukong. „Sie sind nicht so übel.“

 

Der Moderator-Varga beendete sämtliche Diskussionen, die ja eh nutzlos wären, da es unmöglich war, jetzt noch etwas über Akira Toriyama herauszufinden, indem er den nächsten Kampf ankündigte.

„Neuer Kampf, Syd aus dem 6. Universum gegen Vegeta aus dem 13. Universum!“

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu