DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 25, Kapitel 124.

IM ANGESICHT DES GEGNERS, DER DICH ZU DEM GEMACHT HAT, DER DU BIST

Kapitel 124

Die beiden Gegener landeten im Zentrum der Arena und starrten sich bewegungslos an. Für einen normalen Beobachter mag es vielleicht alles normal wirken, aber Vegetas Kameraden bemerkten sofort die leichten Veränderungen in seiner Körperhaltung. Anstatt wie üblich selbstsicher seine Arme zu verschränken, ließ der Prinz sie fallen und ballte seine Fäuste. Er funkelte seinen Gegner stumm an und erntete einen nicht minder stechenden Blick, mit einer Prise Wahnsinn. Kakaroth hatte sich die Rüstung seines Bruders angezogen, um das Image ihrer Gruppe nicht noch weiter zu verschandeln- denn er war da ihr letzter Vertreter ihrer Gruppe und auch der am wenigsten Schlaue. Die Aufmachung machte nicht so viel her wie die von Vegeta, aber sie würde helfen, den letzten Rest der Würde der Saiyajins des 13. Universums zu wahren.

Kakaroth begann zu sich zu sprechen: „Endlich! Es fühlt sich an wie eine Ewigkeit, seit dich diese blöde Visage zermatschen will! Gestern hat sich Vegeta an meinem Geist ausgelassen, aber jetzt zerquetsche ich einen echten…und danach bedanke ich mich bei meinem. Ich kann nicht verlieren, nicht mit dieser Idee von gestern Nacht. Jetzt bin ich der Stärkste!“

Der wahnsinnige Saiyajin stemmte seine Fäuste in die Hüfte und begann sich über seinen Gegner lustig zu machen. „Mach dich bereit, ‚Prinz‘!“, rief er aus, besonders das letzte Wort betonte er höhnisch. „Dich zu Tode zu prügeln wird mir ein echtes Vergnügen sein!“

 

Deine Worte verfehlten aber den erhofften Effekt, denn Vegeta blieb stoisch, auch wenn der Vegeta aus dem Universum 13seine Augenbrauen kräuselte und seine Finger sich über seinem Bizeps zusammenzogen. Wie konnte dieser Depp nur glauben, dass er gegen einen zweifachen Super Saiyajin auch nur den Hauch eine Chance hatte, und schon gar nicht gegen einen dreifachen? Nicht nur, dass er bei seinem Kampf gestern eine neue Stufe erreicht hatte, auch durch die Heilung solcher Verletzungen hatte seine Kraft deutlich vergrößert. Was war in der Zwischenzeit in Kakaroth gefahren, dass er jetzt so selbstsicher war? Anscheinend gar nichts. Frustriert schenkte der zuschauende Vegeta seine Aufmerksamkeit seinem Doppelgänger, um seine Kampftechnik und Bewegungen zu studieren. Wer eignete sich besser dazu, etwas zu lernen, als er selbst? Im Balkon nebenan waren Trunks und C16 ebenso aufgeregt.

„Diese Version von Son Goku ist so abgedreht“, bemerkte Vegetas Sohn. „Denkst du, ihn zu töten, würde dein Programm zufriedenstellen, C16? Ich bin sicher, niemand hätte was dagegen, wenn du diesen hier ausschaltest…“

„Korrekt, die Parameter wären akzeptabel“, nickte der Android. „Aber er ist nicht der echte Son Goku… etwas in ihm ist extrem falsch. Dieser ‚Kakaroth‘ schickt mir einen kalten Schauer durch meine Schaltkreise.“

Trunks war von dieser Bemerkung verwirrt und widmete sich wieder dem anstehenden Kampf. Es war sehr selten, dass C16 so etwas wie Angst hatte, er analysierte sonst immer alles seelenruhig mit seinen Sensoren. Aber sollte das stimmen, könnte der Saiyajin aus dem Universum 13 ein härterer Brocken werden als erwartet. Im Ring erduldete Vegeta derweil alle Provokationen mit seinem stummen Blick.

 

„Wenn ich nur dasselbe von dir sagen könne…“, fauchte er dann. „… aber ich kann dir keine Provokationen anbieten, ich kann es mir einfach nicht schmackhaft machen, wie ich deinen Kopf wie eine Kakerlake unter meinem Fuß zerquetsche. Du bist nichts weiter als ein Schatten, eine Parodie- ein Niemand, der ein gestohlenes Gesicht trägt, ohne Kraft und gesundem Hausverstand. Ich habe kein Interesse daran, mit dir zu spielen, aber deine Demütigung könnte irgendwie interessant sein. Komm, mit voller Kraft, du hirnloses Biest. Bringen wir es zu Ende!“

Die Saiyajins aus dem Universum 13, Kakaroth inklusive, waren beeindruckt. Dieser Vegeta hatte allen Sticheleien standgehalten, ohne Anzeichen von Wut zu zeigen, seine harmlose Bemerkung hatte seinen wuterfüllten Gegner ins Leere laufen lassen!

Goku lächelte, neugierig zu sehen, wie sein Rivale diese Art von Match regeln würde, auch wenn es seltsam sein würde, zu sehen, wie er selbst zusammengeschlagen wird. Unter den wachsamen Blicken seines Vaters und Piccolos konnte Pan es nicht erwarten, dass dieser alptraumhafte Berserker endlich seine gerechte Strafe erhalten würde. Auch der Vegeta aus dem Universum 13 war etwas in der Zwickmühle. Während er die Bemerkung seines Alter-Egos beinahe mit einem Kichern quittiert hätte, verwunderte ihn auch die Verbindung zwischen ihm und diesem „Son Goku“. Seine Beobachtungen hatten die beiden als geborene Rivalen identifiziert, und trotzdem…. Sie sprachen miteinander wie Freunde. War das etwa das Geheimnis der Kraft seines Doubles? Mit seiner Nemesis zusammenzuleben, sich gegenseitig zu pushen, auf dem Planeten Erde Glück zu finden… die zu schützen, die er liebte? Für den Saiyajin-Imperator, für den einzig Kraft zählte, der die Schwachen herabsetzte, das gesamte Universum erobert hatte, schien das alles wie ein einziger Witz. Trotzdem musste er sich eingestehen, dass diese Version von sich selbst faszinierend war. Er wollte Zeuge der Macht werden, die jemand erreichen konnte, der einen solchen Lebensstil gewählt hatte- und für den Fall, dass Kakaroths Angeberei einen wahren Kern hatte, die Geheimnisse dieses Vegetas zu enthüllen.

 

„Ich denke mal, dein Spatzenhirn glaubt, das sei ein Witz“, knurrte Vegeta.

„He he he…“ flüsterte Kakaroth. „Ein Schatten, sagst du? Wohl im Vergleich von meinem Doppelgänger, der uns gerade zusieht? Nein… *ER* ist der Schatten. Ich habe euch beide übertroffen! Mit meinem neuen Ass im Ärmel kann mir keiner hier das Wasser reichen! Dank deiner blöden Sprüche werde ich deine Knochen zu Staub zermalmen! Genieße diesen Anblick, Vegeta!!“

Plötzlich begann der Saiyajin sich zu verkrampfen und seine Kampfkraft nahm zu. Unbeeindruckt bereitete sich Vegeta auf das Eventuelle vor, um auf jeden Trick gefasst zu sein. Aber sein Gegenüber grinste nur sadistisch und konzentrierte sich weiter. Dann, plötzlich… tauchte ein brauner Schwanz auf und wedelte über seine Rückansicht. Der Affenschwanz, die bekannteste Eigenheit der Saiyajins. Im Areal starrten sich die drei Krieger stumm an, ein starker Kontrast zum jubelnden Publikum.

„Was- was will er denn damit?“, stammelte Nappa.

Raditz schluckte hart, als er bemerkte, dass auch ihr Anführer verwirrt schien. Der Wehraffe schenkte einen beachtlichen Kraftzuwachs, war aber nicht nur schwer zu kontrollieren, sondern war einem Super Saiyajin bei Weitem unterlegen. Wie wollte er so mit einem Super Saiyajin 2 konkurrieren, oder mehr?

„Kakaroth hat immer noch die Mikro-Lampen implantiert, also kann er sich verwandeln. Aber… hab‘ ich was nicht auf dem Schirm? Das reicht doch bei Weitem nicht“, platzte Raditz heraus.

„Ein verzweifelter und starrköpfiger Versuch“, stellte Vegeta fest. „Wenn er nicht irgendwie zu einem Super Ozaru wird, hat er schon verloren.“

„Ein Super…?!“, wiederholte Nappa.

Im Ring hatte der Prinz kaum geblinkt, er war ebenso gelangweilt wie vor der Präsentation dieser „Geheimwaffe“.

„Pathetisch… und wieder enttäuscht du mich“, brummte er streng unter dem prüfenden Blick Kakaroths. „Denkst du etwa, wenn du dich in einen dreihundert Tonnen schweren Riesenaffen verwandelst, zauberst du die nötige Kraft hervor, mich zu zerquetschen? Jeder einfache Super Saiyajin könnte dich mit Leichtigkeit demütigen.“

„Oh, du wirst bezahlen“, kicherte der andere Saiyajin. „Du wirst schon sehen, was ich alles kann! Ich werde dich so schnell erledigen, dass du nicht mal Zeit hast, um Gnade zu winseln!“

Mit diesen Worten aktivierte er seine Mikro-Lampen. Der Effekt trat sofort ein und schickte Schauer über seinen Rücken. Ein bekanntes und lange vergessenes Gefühl, so wie er es auf der Erde so oft erlebt hatte, als er noch mit dem Auslöschen der Bevölkerung beschäftigt war. Wie sehr hatte er sich danach gesehnt, dieses Biest in sich wieder freizulassen. Seitdem war sein Schwanz einmal nachgewachsen, aber er hatte ihn in einem Kampf wieder verloren, seit er sich in einen Super Saiyajin verwandelt hatte, war er nie wieder zurückgekehrt. Bis jetzt. Damit konnte er seine aufgestaute Aggression freien Lauf lassen, all seinen zerstörerischen Wahnsinn. Der arrogante Vegeta, der ihn immer wieder bemitleidet und geärgert hatte, obwohl auch er ein Super Saiyajin war- er würde bezahlen.

Während seine Gedanken nur um dieses Zentrum kreisen, pumpten sich seine Muskeln auf, Raditz‘ Rüstung folgt dem perfekt. Seine Schnauze wurde immer größer, das einzige nicht vom dichten Fell bedeckte Körperteil. Im Augenblick sah er genauso aus wie die anderen Wehraffen im Turnier, selbst seine Kampfkraft schien für alle zusehenden Kämpfer nichts Besonderes. Den Frostdämonen hingegen grauste es vor dem Anblick eines solchen Riesenaffen.

Aber Kakaroths Verwandlung war noch nicht vollendet. Mit einem wilden Heulen rief er seine goldene Aura herbei, die wie eine Schockwelle von seinen Haaren ausging. Unzählige Blitze zuckten um ihn herum, als er wirklich zu einem goldenen Wehraffen wurde, ein Super Saiyajin Ozaru, und überraschte damit alle Anwesenden. Seine Kraft hatte sich exponentiell vergrößert, sodass der Asteroid erzitterte. Der Ringboden gab unter seinem massiven Gewicht nach, multipliziert mit 1000, und kleine Kiesel wurden in die Zuschauerränge geschleudert. Diese mussten ihre Augen abschirmen, so stark war das blendende Licht des Super Saiyajin- Affen und dessen Energieaustoß.

Vegeta, Nappa und Raditz waren vollkommen verdattert und ihnen verschlug es die Sprache. Vegetas scherzhafte Ankündigung von vorhin hatte sich gerade bewahrheitet- und der Imperator begann gerade etwas zu schwitzen. Sein verblödeter Untergebener hatte sich gerade als eine legitime Bedrohung für seine Herrschaft entpuppt und obwohl er die Grenzen dieses Goldenen Wehraffens noch nicht kannte, fürchtete er, dass er ihm eine echte Herausforderung bieten könnte. Unbewusst hoffte er auf die Absicherung, dass sein Doppelgänger im Ring ebenso verwirrt war wie er selbst.

Auch der Vegeta aus dem Universum 18 hatte sich weder bewegt noch ein Wort gesprochen, aber aus einem anderen Grund. Anstatt Sorge musste er einen Anflug von Aufregung zurückhalten- endlich ein Kampf, den man als solchen bezeichnen konnte! Selbst sein Sohn Trunks, gegen den er gerne gekämpft hatte, konnte keinen wirklich aufregenden Kampf liefern. Aber das hier versprach sein Blut in Wallung zu bringen und schickte einen unerwarteten Schauer durch seinen Körper.

„Na da schau an, was haben wir denn da? Schaut so aus, als könnte ich doch etwas Spaß haben!“, verkündete Vegeta mit lauter Stimme und wurde zum zweifachen Super Saiyajin. „Zeig, was du kannst!“

Mit einem Heulen voller Hass holte der Riesenaffe zu einem brutalen Schlag auf den winzigen Saiyajin aus, die Blitze knisterten hinter ihm durch die von seiner Geschwindigkeit verwirbelte Luft. Vegeta streckte seine Hand aus und stoppte den Angriff des Titanen mit seiner offenen Hand. Der Einschlag hallte durch die Arena und die Vibrationen der aufeinandertreffenden Muskeln und Knochen entfesselte eine gewaltige Schockwelle.

„Unglaublich!“, riefen beide Gohans synchron aus. „Er ist nicht nur stark, sondern auch schnell und effizient, besser als was ich von dieser Form erwarten konnte!“

„Das ist der Beweis seiner von jahrelangen Kämpfen aufgebauten Kriegerinstinkte“, meinte Piccolo. „Er schafft es, seine Kampffähigkeiten und sein Bewusstsein zu erhalten, was Goku nie konnte.“

„Ich frage mich, wie ich aussehen würde, wenn ich einen Schwanz hätte“, unterbrach ihn Vegetto. „Hhm, besser wär‘s, wenn nicht ich es bin…. Wenn Bulma nicht so scharf darauf gewesen wäre, Bras Schwanz abzuschneiden, könnten wir sie als Goldener Riesenaffe bewundern!“

 

Dieser Gedanke ließ seine Kameraden erschaudern und sie mussten sich dagegen wehren, sich diese Desaster vorzustellen, die darauffolgen würden. Das Universum 18 war ebenso schockiert, aber Goku blieb stumm und beobachtete seinen Rivalen genau. Kakaroths Kräftezuwachs war beeindruckend, aber er konnte nicht glauben, dass ein solcher Goldener Riesenaffe ausreichen würde, um Vegeta zu besiegen. Er wusste immerhin ungefähr, was der Prinz der Saiyajin konnte und Vegeta war eine der außergewöhnlichsten Kämpfer, gegen die er jemals gekämpft hatte. Mittlerweile würde nicht einmal mehr Kid Buu an ihn herankommen… und er bezweifelte stark, dass Kakaroth die kampftechnische Brillanz oder die Anpassungsfähigkeit des originalen Majin Buus besaß, und schon gar nicht die seiner bösesten Form. Dieser erste Schlag hatte bisher seine Einschätzungen bestätigt, Vegeta hatte nicht einmal gezuckt, als er die massive Faust des Ozaru stoppte. Auf dem Gesicht des Thronerben war ein kleiner Schweißtropfen erschienen und sein Arm zitterte leicht und wies einige Kratzer royalem Blutes auf, aber sein Grinsen zeugte von einer gewissen Zufriedenheit.

Der Riesenaffe war irritiert und powerte weiter hoch, entschlossen, seine Nemesis endgültig zu vernichten. Als Antwort verdichtete Vegeta auch seine Aura. Plötzlich feuerte er einen Energieball ab, der Kakaroths Arm in die Höhe schnellen ließ und ihm das Gleichgewicht raubte. Einen Sekundenbruchteil später versuchte er einen weiteren Faustschlag, da flog Vegeta blitzschnell zum Gesicht des Affen hoch und flüsterte höhnisch:

„Ah, nebenbei… ‚Autsch‘.“

Ohne Zeitverlust landete er seine Faust auf der Wange des Ozaru und schickte damit die riesige Kreatur mit einem ohrenbetäubenden Krach zu Boden. Ein Erdbeben erschütterte die Arena, als Vegeta auf den Riesenaffen sprang und ihm sin Knie zwischen die Schulterblätter rammte und damit das Biest genüsslich auf dem Boden festdrückte. Der Prinz setzte seinen Angriff mit einer Serie von schnellen Faustschlägen auf dessen Rückenpanzerung fort, dafür nutzte er die mangelnde Deckung.

Vegeta 13 analysierte schweigend den Kampf. Sein Double bewies bis jetzt unglaubliche Kontrolle und beachtliche Kraft. Aber bisher war seine angewandte Kraft kaum größer als seine gegen Raichi, bevor er zum dritten Level aufstieg. Er fand die Tatsache, dass sein Gegenstück diese Form wählte, sehr kurios, denn er weigerte sich zu glauben, dass Level 2 seine Obergrenze war. Und damit war er nicht allein.

„Wie jetzt“, begann Nappa, „Kann ihr Vegeta etwa nicht den dreifachen Super Saiyajin? Warum? Wenn er sich verwandeln würde, würde er mit links gewinnen… oder ist er einfach ein Schwächling und schon am Limit?“

„Red keinen Stuss, Nappa“, fuhr ihn Raditz genervt an. „Sowohl deren Kakaroth als auch diese beiden Rotzlöffel, die sich fusionieren, nutzen den dreifachen Level, und sie sind Ultra- stark- viel mehr als unser Vegeta es war. Ihr Vegeta muss der Beste sein, deshalb ist es unmöglich, dass er schwächer ist als sie! Ich bin sicher, er vergnügt sich einfach etwas, er will beweisen, dass er meinen Bruder auch so besiegen kann, ohne sich weiter zu verwandeln!“

Trotz aller Skepsis musste Vegeta 13 Raditz mehr oder minder recht geben. Er hatte gerade erst lernen müssen, wie hoch der Energieverbrauch des dritten Levels war; eine Tatsache, welche den anderen noch verborgen blieb. Der Nachteil, dabei so viel Ki und Ausdauer zu verlieren, machte diese Form schwer zu halten. Im Nachhinein machte es Sinn, er erinnerte sich an Vegettos ultimative Power, die nur wenige Sekunden anhielt. Natürlich würde man mit Training und Zeit diese Nachteile überwinden- oder wenn er wie Trunks aus dem 12. Universum diese Form nur zwischendrin nutzen würde. Aber seine Instinkte sagten ihm, dass sein Gegenstück etwas anderes in Petto haben musste, und das wiederum mit seiner Rivalität mit diesem „Goku“ zu tun haben musste. Dieser Vegeta wurde immer interessanter.

Trunks selber wurde wieder davon überrascht, wie außergewöhnlich Vegeta war. Unbewusst begann er mit sich selbst zu sprechen, wie er es manchmal tat. „Vater, du bist unglaublich stark geworden. Es ist unfassbar, dass gegen dieses Monster ankommst, und das nur mit dem zweiten Level, mit kaum mehr Kraft als gegen mich! Mehrere andere Saiyajins besitzen eine höhere Kraft als das, aber du gleichst dein Ki deinem Gegner an, wie bei mir, und hältst dich absichtlich zurück. Wie stark bist du wirklich, Paps? Zeig es mir!“

 

Der Prinz hämmerte immer noch auf den am Boden liegenden Super Ozaru herum. Er beendete seinen Trommelschlag mit einem kräftigen Kick, der den Riesen quer durch die Arena schlittern und ihn dabei einige ungewollte Purzelbäumen schlagen ließ. Die Zuschauer auf der anderen Seite der Arena fürchteten schon, dass das Riesenvieh auf sie stürzen und sie zerdrücken würde, aber das Schutzschild hielt dem Gewicht stand. Vegeta stellte vor dem mit dem Gesicht im Dreck liegenden Wehraffen und wollte wissen, wieviel Schaden er angerichtet hatte. Dabei wurde vom lauten Jubel seines Areals unterstützt.

„Das war‘s, Vegeta! Du hast gewonnen! Du bist super!!“, rief Pan.

„Noch nicht, Pan“, unterbrach ihn Goku mit ernster Miene.

„Häh?“

Plötzlich erhob sich der Riesenaffe auf die Beine und erschreckte das Mädchen, als sie ihren Blick wieder dorthin lenkte. Der Goldene Ozaru hatte keinen Kratzer abbekommen, auch wenn seine Rüstung mehr als einige Dellen aufwies, er selbst war unverletzt. Kakaroth grinste stolz auf seine Zähigkeit, als er seinen Gegner musterte. Eine kleine Schweißperle war auf der hohen Stirn des Prinzen erschienen, aber er wahrte sein selbstbewusstes Lächeln.

„So“, kicherte er. „Anscheinend kann der Spaß jetzt wirklich beginnen…“

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu