DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, der Roman

Geschrieben von Loïc Solaris

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Diese Romanversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Teil 0 :0Teil 1 :12345Teil 2 :678910Teil 3 :1112131415Teil 4 :1617181920Teil 5 :2122232425Teil 6 :2627282930Teil 7 :3132333435Teil 8 :3637383940Teil 9 :4142434445Teil 10 :4647484950Teil 11 :5152535455Teil 12 :5657585960Teil 13 :6162636465Teil 14 :6667686970Teil 15 :7172737475Teil 16 :7677787980Teil 17 :8182838485Teil 18 :8687888990Teil 19 :9192939495Teil 20 :96979899100Teil 21 :101102
[Chapter Cover]
Teil 9, Kapitel 45.

TEIL NEUN: DIE FURCHTBARE MACHT DES LEGENDÄREN SUPER SAIYAJINS!!

Kapitel 45


Als dreifacher Super Saiyajin hatte Vegetto nun seine Kraft verzehnfacht. Verdammt, er war nun viel stärker als Broly, der immer noch mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf das Stadion zuflog. Und dennoch strengte sich de Saiyajin noch weiter an und brüllte immer noch, um seine bereits phänomenale Energie noch mehr zu steigern.

„W-Was für eine Energie…!!“, stammelte der Östliche Kaioshin.

„Sie übertrifft Broly, den Legendären Super Saiyajin! Das ist gefährlich!“, stimmte ihm die Frau neben ihm zu.

„Hoffen wir bloß, dass ihn diese Macht nicht zu Kopf steigt!“, fuhr der Nördliche Kaioshin zu, während ihn das Spektakel ins Schwitzen brachte.

Zu ihrer Linken, im Areal 2, waren die Teilnehmer und Zuschauer noch viel beeindruckter von diesen Energien als die anderen. Areal freute sich über die großartigen Lichteffekte an Vegettos Körper, als wäre es ein Feuerwerk.

„Zu cool!“, lachte sie mit einem breiten Grinsen; sie hatte wohl nicht erkannt, dass die in diesem Turnier bereits von Anfang an krafttechnisch total überrannt worden war.

Neben der Gruppe vom 2. Universum war Tapion weit davon entfernt diese goldene und blaue Lightshow zu genießen, welche der Kämpfer da mitten im Stadion veranstaltete.

„Zum Glück befindet er sich nicht in derselben Hälfte des Turniers wie ich… aber ich werde sicherlich im Finale auf ihn treffen…. Ich werde wohl hoffen müssen, dass er in der Zwischenzeit disqualifiziert wird… aber wo kommt er her, dieser Super Saiyajin…?“

Er ließ seinen Satz unvollendet… alleine würde er dieses Rätsel kaum lösen können. Aber mehr als sein Ursprung spukte ihm diese Frage im Kopf herum: würde er seinen wahnsinnigen Gegner besiegen können?

Vegettos Energie begann sich einzupendeln. Im Areal 11 brüllte Babidi Buu an, da dessen einfacher Geist das, was er als „gute Magie“ bezeichnete, anfeuerte. Hinter ihnen lag Dabra immer noch im Sterben… warum brauchte er nur so lange, um ins Jenseits zu kommen? Langsam ärgerte er sich über diesen Gnom-Magier Babidi.

Neben ihnen war auch ein Halbblut-Saiyajin überrascht.

„Was ist das? Ein weiteres Level des Super Saiyajins?? Das ist dieselbe Form, die Son Goku vorhin benutzt hat“, meinte Trunks zu C16, „Das ist unglaublich!“

„Vegettos Energie hat sich stabilisiert“, berichtete der Androide ruhig. Aber Trunks stellte sich bereits etwas anders vor.

„Wenn mein Vater auch diesen Level erreicht hat, dann bin ich erledigt… wie auch immer, auch wenn…“

Er hatte nicht die Zeit seinen Satz zu beenden, als ihm C16 das Wort abschnitt.

„Es gibt immer noch eine Chance… gib nicht auf.“

 

Er hatte kaum diesen Satz zu Ende gesprochen, da fühlte sich Trunks plötzlich leichter. Etwas zog ihn noch oben… War die Schwerkraft des Asteroiden defekt? C16 schaffte es, sich nicht zu bewegen, wahrscheinlich durch ein System an seinen Füßen, was es ihm erlaubte, auf einer Oberfläche kleben zu bleiben. Trunks blieb am Boden stehen, indem er sein Ki benutzte, als würde er fliegen. Einzig sein Haar schien davon betroffen zu sein, da es sich in voller Länge in Richtung Himmel streckte. Hinter Trunks konnte sich der Typ, der vorhin hinuntergefallen war, nicht mehr auf der Tribüne halten. Er wurde hochgezogen und schwebte davon, bis er sich genau über dem Areal 12 an eine Ecke der Tribüne festhalten konnte.

Im Universum 8 schwebte auch der silberhaarige Jeeth, genauso wie König Colds Mantel.

„He! Was ist denn hier los?“, rief Letzterer aus, als er sich umsah, als würden seine Beine den Boden hochhalten als andersherum.

„Wir beginnen zu schweben!“, rief Jeeth als Antwort zurück.

Um sie herum flogen Sand und Teile des Rings davon… ebenso wie tausende von Frauenröcken auf den Tribünen, als sich diese entscheiden mussten, ob sie sich an etwas festhalten wollten, um nicht davon zu schweben, oder das zu verbergen, was eigentlich Aufgabe des Rockes war.

Videl vom Universum 9 musste sich darum keine Sorgen machen, da sie ja keinen Rück trug, sondern Militärhosen. Zusammen mit Trunks zog sie es eher vor sich zum Eingangstor ihres Universums zurückzuziehen. Von da aus konnten sie nicht davonschweben, auch wenn die Fliehkraft sich dramatisch verstärken sollte. Als er kurz zu den größeren und jüngeren Yamchu und Tenshinhan blickte, sah Krilin auf und meinte:

„Wir wissen, dass wir stark genug sind die Erde zu erschüttern“ Er musste sich anstrengen, um auf den Beinen zu bleiben, „Aber nicht genug, um zu einem neuen Gravitationszentrum zu werden!“

Die neue Schwerkraft war etwas stärker als die alte. Im Kontrollturm, der bereits beschädigt war und sich verbogen hatte, wurden die kleinen Varga davon mit Leichtigkeit davon hochgehoben. Sie krallten sich an Allem fest, was sich in Reichweite befand, inklusive namekianischer Hosenbeine.

„Es kippt um!!“, rief ein Varga, der zum zerbrochenen Fenster gezogen wurde.

„Quack!! Der Boden bewegt sich… Ist vielleicht die künstliche Gravitation des Rings ausgefallen?“

Na super, noch ein Problem! Als wäre es nicht schlimm genug, dass sie Broly nicht zurückschicken konnten, nun mussten sie auch noch mit einem defekten Gravitationsgenerator zurechtkommen!

„Nein! Es gibt ein neues Gravitationszentrum! Vegetto zieht uns zu sich hin!“, rief ein Varga, der sich an einer Sessellehne festhielt. Diese Position gab ihm einen neuen Blickwinkel über seinem Aussichtspunkt auf seinem Bildschirm, den er gerade ablas und die Informationen dem Rest mitteilte.

„Wir müssen etwas unternehmen!“, brüllte der Namekianer zurück.

Der angesprochene Varga begann auf das Keyboard einzuhämmern, beim Versuch eine Lösung dafür zu finden… Draußen flogen Leute auf Vegetto zu… und damit ergriffen viele der Turnierteilnehmer die Initiative und kamen ihnen zu Hilfe. Goku war der erste, der damit begonnen hatte, einige Zuschauer zurück auf die Tribüne zu begleiten; bald schon kam Gohan hinzu, der gerade zurückgekehrt war, als er gerade nach seiner Frau und seiner Tochter gesehen hatte.

„Das wird hier langsam gefährlich!“, rief Pan aus, als sie beobachtete, wie viele Personen in den Himmel schwebten, die nicht fliegen konnten.

„Ich werde Son Goku helfen!“, erklärte Uub, als er an der Seite seines Meisters erschien und dann schnell einige Leute einfing.

„Yamchu, Ten, helft ihnen…“, forderte Krilin vom Areal 9, als er zu seinen beiden Freunden blickte. Es störte ihn, dass er zwei unter seinem Kommando stehenden Personen anstellen musste, um den Saiyajins zu helfen, aber einige von ihnen interessierten ihn. Offensichtlich waren diese dort nicht so „böse“… zumindest im Vergleich zu denjenigen, die sich keinen fingerbreit rührten: namentlich diese vom Universum 13, die einfach nur Vegetto beobachteten.

„Was ist er?“, murmelte Radditz. Das hier war eine vollkommen neue Stufe der Macht!

„Wir sind hier total deklassiert!“, fügte Nappa zitternd hinzu.

Neben ihnen waren im Areal 4 C17 und C18 ganz gelassen. Statt Panik war der Junge am Blödsinn machen…. Er lehnte seinen Kopf in Richtung seiner Schwester und neckte sie, sie aber zögerte nicht ihm einen Fußtritt ins Gesicht zu geben. Manchmal schämte sie sich für ihn…

Währenddessen dachte die Mutter von I’K’L schon, dass sie bald gebären würde, dann aber erkannte sie, dass diese Veränderung in der Schwerkraft den Geburtsprozess rückgängig machte: nun befand sich ihr Kind wieder sicher in ihrer Gebärmutter.

„Ladies und Gentlemen!!“, erklang die Stimme des Varga-Stadionsprechers durch das Stadion, „Die künstliche Schwerkraft der Arena wurde verstärkt, damit Sie am Boden bleiben. Bitte halten Sie sich an etwas fest! Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeit!“

Das Baby I’K’L sackte etwas ab, zum Glück aber ohne geboren zu werden. C17 fiel auf seinen Kopf, was ja nicht so schlimm war. Und der Typ, der über dem 12. Areal schwebte, landete wieder neben Trunks.

Die, welche den Leuten geholfen hatten, wieder auf die Tribüne zu kommen, konnten sich endlich zurückziehen und zu ihren eigenen Areal zurückkehren, um ihre Aufmerksamkeit wieder Vegetto zuzuwenden, der Quelle all dieses Tohuwabohus.

„Vegetto hat so viel Energie aufgebaut, dass seine Masse sich vergrößert hat!“, theoretisierte Trunks des 16. Universums, „Wissenschaftlich ist das etwas weit hergeholt!“

„Das ist wahnsinnig. Vegetto muss dieselbe Masse haben wie der Mond. Seine Dichte ist beinahe die eines Schwarzen Loches!“, informierte Gohan den Rest so einfach es ging, aus Rücksicht seines Vaters.

„Woaahhh!“, entfuhr es ihm nur.

 

Vegetto grinste. Er war mit sich selbst zufrieden und mit dem Effekt, den er auf die Arena hatte.

„Hehe!“, grinste er und freute sich schon auf die Reaktionen auf seine nächste Aktion.

Nachdem er eine solch massive Power erzeugt hatte, öffnete er seine beiden Fäuste wieder und streckte seine Arme aus, als sich dort zwei Energiebälle wie kleine Sonnen bildeten!

Die Soldaten vom Universum 19 versuchten dieses Phänomen zu verstehen, aber es passte einfach nicht zusammen, es gab keine logische Erklärung. Auch Eleims Theorie, dass Vegetto Nano-Partikel in seinem Körper haben könnte, war widerlegt worden. Wie konnte sein Körper nun einen solchen Energieaustoß und eine solche Hitze aushalten?! Und die theoretisch riesige Anzahl von Nano-Schaltkreise braucht man gar nicht erwähnen, die sich in seinem Blut befinden müssten, um zwei solche Minisonnen zu generieren. Es war unmöglich. Hätten sie einen Saiyajin bei sich zu Hause, um ihn zu studieren, könnten sie sicherlich ihre Technologie mit einem Schlag auf dramatische Weise verbessern… aber wie sollten sie einen solchen Krieger gefangen nehmen?

Im Areal des 7. Universums behielt der Riesennamekianer seine Augen geschlossen und die Arme verschränkt. Warum sollte er die Augen öffnen, wenn er doch geblendet werden würde? Außerdem konnte er eh die Dinge fühlen, ohne sie zu sehen. Und bei einem solchen Energieausstoß Vegettos konnte er es gar nicht übersehen, selbst wenn er es wollte. In dieser Instanz war es ein so furchtbarer Angriff, dass er wusste, dass sie ihn sicherlich auseinanderreißen.

Cell dachte exakt dasselbe:

„Wenn er mich mit einer solchen Energie angreifen würde, dann würde er mich vollkommen auslöschen! Mein Kern hätte keine Chance intakt zu bleiben!“

Endlich bewegte sich Vegetto. Er vereinigte seine ausgestreckten Arme vor sich und streckte sie nach oben zum Himmel, auf Broly gerichtet. Die beiden riesigen Lichtkugeln verschmolzen miteinander zu einem einzigen Energieball, umgeben von blauen Blitzen, ähnlich wie der Krieger selbst, der nun den Namen seiner finalen Technik rief, als könnte er ihr damit noch zusätzlich Energie geben.

„FINAL DRAGON FLASH!!!“

Seine ihn umgebende Aura flackerte wild, als ein Haar nach hinten flog und sein breiter Energiestrahl auf Broly zuraste. Die Energiekugel an der Spitze bildete den Kopf eines Drachen, welcher ebenso von Blitzen umgeben war. Er glich Shenlong sehr, aber offensichtlich war er es nicht. Der Drache schoss mit geöffnetem Maul auf den legendären Super Saiyajin zu, der vor lauter Überraschung stoppte. Der Drache war viel größer als er, und er konnte dessen kolossale Energie spüren, als er mit Höchstgeschwindigkeit auf ihn zukam. Es gab keine Fluchtmöglichkeit, der Abstand war schon zu klein und die Geschwindigkeit zu hoch…

Der Drache schien Broly zu verschlungen, der vor Schmerzen aufschrie. Nur weil er unverwundbar war, hieß es nicht, dass er nichts spürte. Nun hielt ihn eine gigantische Masse aus reiner Energie gefangen. Er konnte sich nicht mehr bewegen.

Der Drache schoss in den Weltraum davon, um dann seine Form zu verlieren und zu einem einfachen Energieball zu werden, der Broly immer weiter forttrug, der dagegen gar nichts unternehmen konnte. Fast schon wie immer war er mit Gewalt fortgeschleudert worden, während er den Namen seines Gegners brüllte:

„KkkkK… Ka…. Ka… Rooo…ottTTTTT!!!“

Die Arena wurde plötzlich von einer vollkommenen Stille erfüllt. Und wirklich, das einzige, was sich bewegte, war Vegettos Aura.

„Monströs!!“, schaffte Prinz Vegeta vom Universum 13 dann endlich auszurufen, der immer noch durch diese obzöne Energie wie betäubt war, er hatte noch nie so etwas gesehen.

„Unglaublich! Bravo!!“, gratulierte Goku, mehr erfreut als überrascht.

 

Vegetto beruhigte sich, nahm einen tiefen Atemzug und erlangte seine normale Form zurück. Sein goldenes Haar verkürzte sich und wurde dieser schwarz. Seine Muskeln entspannten sich, sein ganzer Körper war von Schweißperlen bedeckt. Dann wischte er sich mit seinem linken Handschuh die Stirn.

„Ufff…“

„E-Er…“ begann der Östliche Kaioshin, „Er ist… unbesiegbar!“

Als Kontrast zu der allgemeinen Überraschung und Angst war jemand anderes überglücklich:

„Super! Super Nochmal!!“, rief Majin Buu vom Universum 11 aus. Babidi würde ihn bald zurechtweisen.

Die Varga verkündeten schnell eine Entscheidung:

„Broly ist seit 30 Sekunden außer Sichtweite! Vegetto vom Universum 16 gewinnt diesen Kampf!!“

Bra aus demselben Universum kommentierte das nüchtern:

„Natürlich gewinnt er… könnten wir das nicht sehen?“

Im Areal neben ihm begann sich Cell auch zu erholen:

„Er ist stärker als ich… ganz sicher! Aber ich kann nicht aufgeben! Ich bin Cell!“

Die anderen waren aber kurz davor aufzugeben. Die vom 8.Universum- zumindest die, welche noch dabei waren- starrten mit aufgesperrtem Mund auf Vegetto. Sie konnten es nicht glauben! Das musste ein Traum sein! Nein, ein Alptraum! Hoffentlich würden sie bald aufwachen!

Bald darauf machten die Varga eine Ankündigung:

„Wir machen eine kleine Pause, um unseren namekianischen Heilern Zeit zu geben, sich um alle zu kümmern. Bitte entschuldigen Sie uns…“

Wirklich, eine Pause war jetzt sehr willkommen…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語ItalianoEspañol中文DeutschPortuguêsNederlandsPolskiTurc
Português BrasileiroGalegoRomâniaMagyarРусскийNorskCatalàCroatianLietuviškaiEuskeraSlovensko
KoreanSuomeksiSvenskaБългарскиGreekעִבְרִיתEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatine