DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 9, Kapitel 41.

TEIL NEUN: DIE FURCHTBARE MACHT DES LEGENDÄREN SUPER SAIYAJIN!!

Kapitel 41


Broly träumte. Seitdem er alles in seinem Universum zerstört hatte, war er in einem bewegungslosen Zustand, eingefroren und dazu verdammt, ewig so zu weiterzuleben. Er hatte den Kampf gegen Gohan und Vegeta auf wundersame Weise überlebt, indem er irgendwie der Sonne ausgewichen war, und war dann für seine Rache zurückkehrt… das alles, um jetzt alleine in diesem leeren Universum leben zu müssen. Mit jedem verstreichenden Augenblick nahm seine etwas Kraft zu. Nichts veränderte sich- und das Nichts war es, das er kannte. Sein Universum war ebenso leer wie sein Herz.

Broly träumte von Chaos, Zerstörung und Tod. Er wollte verzweifelt aufwachen, um alles um ihn zu zerstören. Er sehnte sich daran, wieder die Schreie voller Todesangst zu genießen. Langsam, als würde sein Traum sich in Zeitlupe in Richtung Wirklichkeit bewegen, begann er dann doch etwas zu fühlen… eine zunehmende Wärme. Wie viele Jahre war es schon her, dass er das letzte Mal die kleinste Wärme gespürt hatte? Dieses Gefühl tröstete ihn, und zog ihn ganz sanft aus seinem endlosen Traum… Broly fühlte, wie sich neue Energie aufbaute, eine weitere Chance auf ein Leben- für die Zerstörung. Er fühlte sich wie neu geboren. Wenn diese Wärme ihn vollständig ausgefüllt hätte, würde sein eisiges Gefängnis verschwinden und er könnte wieder Blutbäder und Zerstörung verbreiten..

In dem für das 18. Universum reservierte Areal blieben Goten und Trunks in der Arena, ebenso wie Trunks vom Universum 12. Goku und die anderen wollten darauf warten, ob Broly wiedererweckt werden konnte und fragten sich, welche Auswirkungen wohl die Wiedergeburt des Legendären Super Saiyajins mit sich bringen würde.

„Wenn Brolys Kraft weiter so zugenommen hat, wie wir es gesehen haben, dann wird nicht einmal Vegetto etwas ausrichten können“, meinte Goku, während er den Eisblock beobachtete, der von Namekianern und Varga umzingelt war.

„WENN er noch am Leben ist“, fügte Vegeta hinzu.

Der Prinz der Saiyajins glaubte nicht, dass das Monster überlebt hatte… nicht, dass er nicht kämpfen wollte, sollte es notwendig sein, aber er fühlte die Unsicherheit der anderen, die sicherlich mühelos abgeschlachtet werden würden.

„Und wenn das Publikum erst einmal tot ist, meinst du, sie werden mit dem Turnier weitermachen?“, fragte sich Goku, als hege er keinen Zweifel an Brolys Sieg.

„Die Kinder werden auch sterben“, stellte Vegeta fest, seine Arme verschränkt. „Ich mache keine Scherze“, brummte er, als Goten und Trunks dagegen protestierten.

Es stimmte, dass sie die Bezeichnung „Kinder“ als nervig ansahen, doch sie erinnerten sich gut an die Schläge, die sie einstecken mussten. Lange Zeit hatten sie Alpträume verfolgt. Seit ihrer Kindheit sind sie stärker geworden und konnten die Fusion anwenden… aber gegen Broly zu kämpfen war für sie noch furchtbarer als Majin Buu.

„Bra, Videl, Pan… und jeder, der gehen will, geht rauf auf die Zuschauertribünen“, wies Goku sie an und zeigte auf den Ausgang.

„Sie werden von einem Energiefeld geschützt“, fügte Gohan hinzu. „Ihr werdet vielleicht von da oben nicht viel sehen, aber dort seid ihr sicherer.“

„Wenn wir die Energien nicht verfolgen können, werden wir gar nichts sehen!!“, protestierte Pan.

„ENDE DER DISKUSSION!“, bekräftigte Gohan unnachgiebig.

Videl legte eine Hand auf die Schulter ihrer Tochter und hoffte, sie würde so begreifen, dass ihr Vater Recht hatte. Mit gesenktem Kopf folgte das Mädchen dann Bra in Richtung Ausgang. Gohan holte Videl noch schnell ein und übergab ihr seine Brille. Noch eine kurze Umarmung, dann schloss er sich denjenigen an, die sich zum Bleiben entschlossen hatten.

„Du bleibst?“, fragte Goku Vegeta.

„Seh‘ ich so aus, als würde ich gehen?“, brummte sein Freund kurz angebunden.

Hinter ihnen standen Gohan und Piccolo bewegungslos. Dieser lugte kurz zum 16. Universum. Im Gegensatz zu hier blieben Trunks, Goten und Bra auf dem offenen Feld stehen.

Von den Zuschauerrängen aus bemerkte Uub, dass die Bra aus dem 16. Universum nicht gegangen war. Diese fühlte seinen Blick und drehte sich um zu dem jungen Mann, der… sich

verlegen abwandte. Und wirklich, von allen Mitgliedern von Universum 16 war einzig Videl auf die Zuschauerränge gegangen.

 

Im Areal des 13. Universums diskutierten die vier Saiyajins untereinander.

„Gut, dann sehen wir endlich diese beiden Mysterien in Aktion“, meinte Raditz gerade.

„Ach was! Dieser Typ im Eisblock wird nie aufwachen!“, widersprach ihm Nappa sofort.

„Dieser Vegetto scheint mir viel zu selbstsicher“, stellte Vegeta fest, obwohl er für seine Behauptung keine echten Beweise vorbringen konnte.

„Er hat so einen dümmlichen Blick, als müsste er sich um gar nichts Sorgen machen“, fügte Kakarott hinzu, seine Fäuste in die Hüften gestemmt.

„Diese Strähnen auf seiner Stirn sind hässlich.“

„Und die hinten! Lächerliches zu Berge stehendes Haar!“

„Sieht aus wie ein Nichts.“

„Auf jeden Fall nichts Besonderes.“ Damit schloss Kakarott die Diskussion.

 

Abgesehen von den Universen 16 und 18, und Trunks aus Universum 12, kannte kein anderer Teilnehmer Broly. Sie alle waren sich der Gefahr nicht bewusst und warteten nur auf den Beginn des nächsten Kampfes. Die Teilnehmer des 19. Universums hatten zwar mitbekommen, dass viele Leute aus dem Areal neben ihnen gegangen waren, kümmerten sich aber nicht um dieses Detail.

Zu ihrer Rechten heizte ein Namekianer die Oberfläche des Eisblockes konstant auf. Plötzlich, mit einem alten Krach, zerbarst es mit einen Sprung! Der Namekianer zuckte überrascht zusammen und trat zur Seite, damit einer der Varga feststellen konnte, ob der darin gefangene Krieger am Leben war oder nicht. Er hob eine Hand und schloss seine Augen… er fühlte etwas!

„Ich spüre einen Puls! Er lebt!“, verkündete er, erfreut von der Erkenntnis, dass der Krieger, den ER gefunden hatte, doch noch teilnehmen können würde, lächelte er.

Er hatte keine Chance seinen Erfolg gebührend zu genießen. In den nachfolgenden Sekundenbruchteilen explodierte das Eis neben ihm. Eine riesige Hand schoss daraus hervor und packte den Varga am Hals, damit presste er ein einziges angsterfülltes „Quack!“ aus ihm heraus; zum Horror der umherstehenden Varga und Namekianer.

Zwei kurze Sekunden hing der gefangene Varga im steinharten Schraubstock des Monsters fest. Die weißen, wahnsinnigen Augen des Massenmörders starrten ihn an, währen das restliche Eis zerfiel. Er konnte nach alledem noch einen Augenblick warten, dieses unwichtige Insekt zu erwürgen.

„Es geht los!“, erklärte Goku; er spannte seine Muskeln an und ging in Bereitschaftsstellung. Vegeta löste seine Arme und ballte seine Fäuste.

 

Broly war erst seit wenigen Sekunden bei Bewusstsein, und schon war jemand tot. Oder zumindest schwerstens verletzt. Niemand hatte die Zeit nachzuprüfen, ob sein Opfer noch atmete… Broly schrie auf, hob seine Fäuste über seinen Kopf und ließ eine seltsam grüne Aura um ihn herum erscheinen. Niemand hatte jemals eine so mächtige und so große Energie erlebt- die Aura erstreckte sich auf einen Umkreis von über zehn Metern! Die Zuschauer hinter ihm wurden geblendet, und die Varga und Namekianer in seinem Areal wurden in alle Richtungen davongeschleudert. Der von seiner Aura aufgewirbelte Staub verdeckte ihn vor den Blicken der meisten Zuschauer… aber Brolys Ki war wieder dabei zuzunehmen…

„Seine Energie ist riesig!!“, rief Goten vom Universum 16 aus.

„Und das, nachdem er gerade erst aus dem Kälteschlaf aufgewacht ist!“, fügte Piccolo hinzu, der seinen Augen kaum glauben konnte. Sie war umso vieles höher als damals, vor zwanzig Jahren, als das Monster auf die Erde gekommen war. Vegetto hingegen lächelte nur. Er war glücklich diese Kraft sehen zu können; er wollte nichts mehr als sich mit dem Legendären Super Saiyajin zu messen. Alles lief genauso, wie r es sich vorgestellt hatte…

Im Areal des 12. Universums waren Trunks und C16 mehr als überrascht eine solch furchtbare Kraft zu sehen. Trunks hatte dem Androiden von diesem Monster erzählt- wie er an der Seite von Son Goku und seinen Freunden auf Neu Vegeta gegen diesen Legendären Krieger gekämpft hatte. Das hier aber übertraf seine Erinnerungen, oder auch seine kühnsten Vorstellungen, bei Weitem. Cell seinerseits spürte sofort, dass dieser hier ein sehr spezieller Saiyajin war. Er konnte es sich nicht erklären, aber plötzlich überkam ihn ein sehr menschliches Gefühl der Angst, dass ihm über den Rücken kroch… er hatte dieses Gefühl nie gespürt,; zumindest nicht mehr seit Gohan als zweifacher Super Saiyajin ihn mit zwei einfachen Schlägen auf die Matte gelegt hatte: einen in den Bauch und einen Aufwärtshaken ans Kinn.

Im Areal 8 wunderte sich allein Kiwi darum, wer denn dieser unbekannte Krieger war.

„Eine perfekte Gelegenheit meinen neuen verbesserten Scouter zu testen, he!“, murmelte er mit einem Grinsen. BOOOM!!! „Oh… schlechte… Idee…“ Der Scouter war sofort explodiert, zu seinem Glück blieb er unverletzt.

Die Nano-Krieger des 19. Universums wollten dasselbe wissen. Aber auch ihre eingebauten Scouter waren außerstande ihnen genau Messwerte zu geben- sie zeigten einfach Fehlermeldungen an.

„Verdammt!“, knurrte einer der Krieger.

„Hast du etwas, Eleim?“, fragte ihn einer seiner Kameraden.

„Nichts außer Fehlermeldungen…. -SW66H2G2- auf meinem Scouter! Mist!“

„Ich habe dieselbe Meldung. Klassisch. Ich denke unsere Rüstungen wurden von einem Subunternehmer gefertigt“, witzelte Xeniloum.

„Ich denke kaum, dass es unseren hochentwickelten Laborwissenschaftlern gefallen würde, wenn sie hören, wie du über sie sprichst! Mit deiner Ausrüstung hast du viele Leben gerettet, glaube ich“, mischte sich ein dritter Krieger ein.

„Ah, wie auch immer- entschuldigt bitte, dass ich angesichts eines solchen unglaublichen Phänomens etwas nervös bin!“

Broly hörte mit seinem Geschrei auf und sah zur Seite. Dort lagen ein Varga und ein Namekianer, schwer verletzt.

„Man muss ihn aufhalten!!“, rief der kleine Varga aus, in der Hoffnung, jemand würde sofort das Sicherheitssystem aktivieren und das Monster verschwinden lassen.

Broly grinste breit, dann schleuderte er einen Regen von Energiebällen in alle Richtungen. Sie explodierten bei der kleinesten Berührung des Bodens oder des Energieschutzschildes der Zuschauer. Der Angriff schien vollkommen zufällig zu sein, als er in alle Richtungen davonschoss.

 

Das 2. Areal wurde von Explosionen erfüllt- die Meisten der Bewohner begriffen sofort, in welcher Gefahr sie schwebten. Als die ersten Energiebälle direkt nebenan einschlugen, zogen sie sich sehr schnell zurück. Neben ihnen blieben die Götter standhaft, der Südliche Kaiohshin übernahm die Verteidigung und lenkte die Bälle ab, da er physisch der Stärkste war.

Goku wusste, dass Broly sich sofort auf ihn stürzen würde, wenn er sich ihm zeigte… also blieb er zurück und überließ es Gohan die Attacken abzulenken, die auf ihr Areal zurasten. Vegeta blieb bewegungslos. Während Gohan einige Energiebälle abblockte, sah er hinüber zu seinem Gegenstück aus dem 16. Universum. Es war seltsam- und zugleich auch lustig- er fragte sich kurz, wie es wohl wäre gegen einen Klon von sich selbst zu kämpfen, jemand, der genauso dachte wie er selbst.

Beide Gohans dachten dasselbe- mit ihren vereinten Kräften würden sie vielleicht in der Lage gegen Broly anzukommen? Aber dies war nicht der Zeitpunkt, das auf die Probe zu stellen. Vegetto war der Gegner- wenigstens einer von beiden war sich sicher, dass sein Vater die Sache im Griff hatte. Der andere zögerte und blieb immer noch bereit zu helfen, sollte es notwendig sein.

Zwischen ihnen blieb Cell bewegungslos stehen, während mehrere Explosionen um ihn herum detonierten. Sein einziger Cell Junior hingegen schien sehr darauf acht zu geben, keinen Treffer abzubekommen. Trotz seiner Besorgnis blieb auch Bojack vom 6. Universum stehen. Die Mädchen aus diesem Universum hingegen suchten Zuflucht im Eingangstor ihres Areals; dabei wichen sie einigen Querschlägern aus und bedachten den wildgewordenen Krieger aus dem 10. Universum mit allen möglichen Flüchen und Beleidigungen. .

Unter den wenigen Kriegern, die sich nicht davor fürchteten, war der Namekianer aus dem Universum 7. Eine von Broly Energiekugeln schoss direkt auf ihn zu, aber er hob einfach sein Hand und fing ihn ab. Anders als die anderen explodierte sie nicht bei Berührung; dann schickte er sie hoch in die Luft, wo sie ohne Schaden anzurichten explodierte.

 

Zwei Personen aus verschiedenen Universen, beide Schwertkämpfer, bewegten sich fast im Einklang. Als die Attacken auf sie zuflogen, zogen sie ihre Waffen und teilen sie in zwei Hälften. Sowohl Tapion vom Universum 3 als auch Trunks vom Universum 12 konnten sich gut verteidigen; sie wiederholten diese Bewegung bei jedem weiteren Angriff.

Genau neben dem 12. Universum grinste Kakarott, als er einen der Energiekugeln senkrecht in die Luft kickte. Im Universum 9 musste sich Krilin hinter seinen Schildkrötenpanzer verstecken, während die anderen den Energiebällen mit Leichtigkeit auswichen, dann zogen sie sich zurück.

Während Brolys mächtiger Angriff auf das Stadion herunterprasselte, wurden davon auch einige der Schiedsrichter getroffen und getötet. Andere flohen, um nie mehr wiederzukehren- dieses Turnier war für ihren Geschmack viel zu gefährlich geworden!

Das Maß war voll. Im Kontrollraum wurde sofort deine Entscheidung getroffen:

„Er ist total ausgetickt!“, rief einer der Varga durch den Lärm. „Ich schicke ihn jetzt zurück!!“

Er drückte hastig den roten Knopf, der dafür programmiert war Broly in sein Universum zurückzuschicken… aber nichts passierte. Da musste irgendwo ein Kurzschluss sein… aber das waren High-Tech-Geräte, die allen Energiefluktuationen widerstehen konnten! Das Beste vom Besten! Aber selbst nach Jahrtausenden des Fortschritts funktionierte dieser Schrott immer noch nicht…!

 

Nun hatte sich Broly allen vorgestellt, der Legendäre Super Saiyajin, der nur ungefähr alle tausend Jahre auftauchte. Niemand ahnte es- außer vielleicht Vegetto, dass es das Werk eines ebenso gefährlichen Kriegers war, dass Broly noch hier war, indem er seine Magie dazu benutzte, das System kurzuschließen:

„Hehehe… Es wäre eine immense Schande, wenn dieser Kampf nicht stattfinden könnte“, dachte sich Buu aus dem 4. Universum,„Nur weil so ein Vogel sich zu sehr um die Sicherheit seiner Arena sorgt…“

Buu lächelte und wartete auf die nun folgenden Ereignisse. Er wollte wissen, wie Vegetto und Broly nun reagieren würden. Und noch dazu wollte er erfahren, wer stärker war- der fusionierte Saiyajin, oder der Krieger, den es nur alle tausend Jahre gab…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu