DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 12, Kapitel 59.

TEIL ZWÖLF: DER GESCHMACK DER RACHE

Kapitel 59


Das allererste Mal, als Trunks aus dem 12. Universum C16 jemals gesehen hatte, war in der Vergangenheit gewesen- in der Vergangenheit und in einem anderen Universum, als er dorthin zurückgereist war, um zusammen mit Son Goku und den anderen gegen die furchtbaren Cyborgs C17 und C18 zu kämpfen. Im Gegensetz zu den Ereignissen in seiner eigenen Welt hatten die Zwillinge die Befehle Dr. Geros, C16 in seiner Stasiskammer zu lassen, missachtet.

In seiner eigenen Welt hatte Dr. Gero die Zwillinge ohne jegliche Zeugen aktiviert, also hatten sie zweifellos das Labor verlassen, ohne in den anderen geheimen Experimenten des bösen Genies herumzuschnüffeln.

Anders als den Warnungen Geros zufolge, und auch anderes als die beiden Zwillinge, war C16 sehr ruhig. Er sprach sehr wenig und ihm gefiel nicht, zusammen mit den anderen mechanischen Kameraden gegen die Z- Truppe zu kämpfen. Er zog es vor, die Natur zu genießen. Trotz seiner imposanten Statur und Kraft schienen sich ihm die Tiere ganz ohne Angst zu nähern.

Trunks traf den großen Cyborg das zweite Mal, als er beobachtete, wie der Roboter den weiblichen Cyborg vor Cell beschützte. Seit jenem Tag sah man ihn als einen Alliierten an, Trunks hingegen misstraute ihm immer noch- und das brachte er Krilin gegenüber zum Ausdruck, als er den beschädigten Cyborg mit zu Bulma nehmen wollte, damit ihn Bulma reparierte. Erst später erfuhr Trunks, dass C16 auch gegen den Unvollkommenen Cell gekämpft hatte, nachdem Piccolo besiegt worden war, um ihn vor der Absorption von C17 abzuhalten. Aber Trunks war sich immer noch nicht sicher, ob man dem Hünen wirklich trauen konnte. Auch als C16 als Teilnehmer bei den Cell-Spielen erschien, erhöhte das nicht das Vertrauen des Zeitreisenden.

Aber dann geschah etwas. C16’s Opfer, obgleich nutzlos, öffnete ihm seine Augen. Trunks begann sich zu fragen, ob er sich nicht geirrt hatte- und ob die anderen, die sich auf diesen Cyborg verließen, Recht gehabt hatten. Und am Ende war es dank C16, dass Gohan seine Grenzen übertraf und sich in einen zweifachen Super Saiyajin verwandeln konnte.

Nach seiner Rückkehr in die Zukunft nach den Cell-Spielen, erzählte Trunks alles seiner Mutter, bis ins letzte Detail. Die Bulma der Zukunft hatte nie geahnt, dass es seinen dritten Cyborg geben könnte.

 

In den ersten Monaten, nachdem Trunks diese mörderischen Zwillinge seiner Zeitlinie vernichtet hatte, arbeitete er ohne Unterlass, um die so dringend benötigte Energie für den Wiederaufbau der Welt aufzubringen. Aber Bulma war eine neue Idee gekommen.

„Erinnerst du dich an den Cyborg Nummer 16, von dem du mir so viel erzählt hast?“, fragte ihn Bulma eines Tages während des Frühstücks.

Trunks antwortete nicht sofort, sondern musterte sie einige Moment lang, da er sich fragte, wohin sie hinauswollte. „Klaro. Warum?“

„Er könnte immer noch in Geros Labor sein.“

Das stimmte- daran hatte Trunks nicht gedacht. In dieser Welt waren die Dinge anders gelaufen; Gero könnte ihn zerstört haben, bevor er C17 und C18 aktiviert hatte. Aber es war genauso möglich, dass er sich immer noch in seiner Stasiseinheit befand, in Bereitschaft.

„Möglich. Ich denke, ich sollte gehen und sicherstellen, dass er niemanden mehr schaden kann.“

„Nein, das meine ich nicht“, stellte seine Mutter schnell klar. „Er könnte uns nützlich sein.“

„Willst du seinen Körper studieren?“

„Nein, ich meine, dass er uns beim Wiederaufbau helfen kann. Ich meine, als Person. Wenn wir ihn reaktivieren.“

„Das ist unfassbar! Wir können keinem Cyborg vertrauen! Das weißt du so gut wie ich!“, Trunks war überrascht, dass seine Mutter so etwas auch nur zur Ansprache bringen konnte.

„Aber nach dem, was du mir erzählt hast, ist er anders als die anderen, oder?“, lächelte Bulma so warmherzig wie möglich. „Du hast gesagt, dass C16 die Natur liebt und keinem Menschen je schaden würde.“

Trunks schüttelte vehement seinen Kopf. „Das ist was anders. Als ich in die Vergangenheit gereist bin, um Freezer zu töten, habe ich die Zukunft verändert! Jetzt ist alles anders. Wir können uns nicht sicher sein, dass unser C16 hier derselbe ist.“

„Trunks, für den Wiederaufbau unserer Welt und für eine bessere Zukunft brauchst du Hilfe. Das ist eine großartige Gelegenheit! Das hier ist eine Chance, einen Alliierten- einen Freund- zubekommen, der so stark ist wie du und helfen kann, Gebäude wiederaufzubauen. Er könnte sogar Tag und Nacht arbeiten, wenn es sein muss! Wäre das nicht toll?“

„Die Cyborgs wurden nur dafür geschaffen, Dinge zu zerstören, nicht, um sie aufzubauen, Mutter!“

„Schau, wenn meine Doppelgängerin aus der Vergangenheit C16 repariert hat, dann MUSS er anders sein als die Zwillinge, die wir gekannt haben. Könntest du ihn mir zumindest bringen, damit ich ihn untersuchen kann?“

„Klar, und dann riskierten, dass er dich tötet, sobald du ihn aktivierst? Vergiss es! Ich habe schon so viele geliebte Personen verloren, du bist als Einzige übriggeblieben. Ich werde dein Leben nicht aufs Spiel setzen.“

„Jetzt stell‘ dich nicht dumm, Trunks. Du kannst mich beschützen- solange du an meiner Seite bist, kannst du den Cyborg aufhalten, sollte er gefährlich werden.“

„Ich werde es nicht tun.“

„Trunks… ich weiß, dass du wütend bist, weil sie deinen Vater, deinen Lehrmeister und deine Freunde getötet haben… aber vielleicht sollten wir es vergeben und vergessen. Wenn C16 uns beim Wiederaufbau halfen kann, dann wäre das nicht etwas Gutes?“, sprach Bulma sanft und ruhig, um ihren Sohn zur Vernunft zu bringen.

Dieser zögerte. Sie hatte bei einer Sache Recht- Hilfe wäre sehr willkommen. Aber warum gerade C16? Eine Schöpfung Dr. Geros? Es gab nichts, was er mehr verabscheute. Er schaffte es nicht, sich selbst zu überreden, das Werk seines größten Feindes zu einem Freund zu machen!

„Das steht außer Frage!“, brüllte Trunks und schlug mit seinen Fäusten auf den Tisch- leicht, sonst hätte er ihn zermalmt. „Ich habe gekämpft. Ich weiß, wovon ich rede!“

„Das weiß ich!“, brüllte Bulma zurück, dabei versuchte sie, den Blickwinkel ihres Sohnes verstehen. Sie beruhigte sich und fuhr dann fort. „Ich werde nicht hier herumsitzen, wenn ich der Menschheit helfen könnte, indem ich so etwas zur Verfügung stellen können würde. Wenn du nicht losgehen und ihn herbringen willst, dann mache ich das eben alleine!“

Trunks schwieg, blieb aber stehen. Er konnte nicht zulassen, dass seine Mutter alleine fortging…. Aber sie schien sehr entschlossen. Sie hatte ihre Entscheidung getroffen, und jetzt würde nichts ihre Meinung ändern. Sie fügte dann hinzu: „Du bist sehr stark geworden, du hättest keine Schwierigkeiten, ihn aufzuhalten.“

Trunks war immer noch unentschlossen. Seine Wut und seine Trauer erschwerten es ihm sehr, sich eine Kreation von Gero als friedfertig vorzustellen. Voller Wut wollte er schon davonstürmen, blieb dann aber nach dem Öffnen der Tür stehen. Dort stand er einige Sekunden lang, um sich dann zu seiner Mutter umzudrehen. „Okay. Ich hole ihn, wenn du ihn so dringend sehen willst. Aber ich werde nicht zögern, ihn bei dem geringsten Anzeichen von Gefahr zu zerstören!“

Er stürmte nach draußen und verwandelte sich in einen Super Saiyajin, um dann mit Volldampf davonzufliegen. Durch die Luft zu fliegen beruhigte ihn etwas. Er begriff immer noch nicht, warum seine Mutter diesen Cyborg haben wollte… nach alledem, was die durchgemacht hatten, schien es unglaublich dumm.

 

Um das Labor von Dr. Gero zu finden, benötigte Trunks eine ganze Weile, und musste weit herumfliegen. Als er endlich sein Ziel erreichte, ließ er seine Verwandlung fallen. Zögerlich suchte er nach einem Eingang. Das Haupttor war schon lange fort, zerstört von den Cyborgs vor beinahe zwanzig Jahren. Aber nach einer ganzen Weile fand er dann endlich eine Passage, durch die er sich zwängen konnte.

Das Innere war das totales Chaos. Man hätte glauben können, einige hundert Bomben seien explodiert und hätten alles vernichtet. Es gab keinen Strom und kein Licht- Trunks schuf einen kleinen Energieball in seiner Hand und benutzte ihn als Lichtquelle.

Er hasste diesen Ort so sehr. Das hier war die Geburtsstätte seiner schlimmsten Feinde, Massenmörder wie aus Horrorfilmen. Das hier war schon das dritte Mal, dass er sich hier befand. Das erste Mal wollte er Gero aufhalten und die Cyborgs zerstören, bevor sie aktiviert werden konnten. Das zweite Mal war er mit Krilin gekommen- immer noch in der Vergangenheit- in der Hoffnung, einen Schwachpunkt in Geros Schöpfungen zu finden. Nun, in seiner eigenen Zeitlinie, hegte er gegenteilige Pläne: Eine dieser Maschinen zu aktivieren! Ein Teil von ihm hoffte fast, nichts finden zu können.

Aber diese Box war dort… beschädigt und schmutzig, aber sie war da. Trunks hob sie mit seiner rechten Hand auf. Das Glas war zerbrochen und ließ den Blick auf den Körper von „Cyborg Nummer 16“ frei. Bulmas Sohn zerbrach den Rest des Schutzglases und musterte den Androiden genauestens.

Er war in einem furchtbaren Zustand. C16 fehlte sein rechter Unterarm und linke Hand und sein rechtes Bein war zerschmettert. Der rechte Fuß zeigte komplett in die falsche Richtung. Das Brustbein hatte nachgegeben und war mehrere Zentimeter eingesunken. Zum Glück schien der Kopf beinahe unversehrt. Trunks stand stumm vor dem Cyborg und fragte sich, ob er ihn wirklich zurückbringen sollte… oder ihn einfach zerstören und seine Mutter anlügen, dass er nichts gefunden habe. Er dachte ernsthaft darüber nach… um dann den Entschluss zu fassen, ihn doch zurückzubringen. Nach alledem verlangte niemand von ihm, dass ihm das alles gefallen müsste!

Trunks durchsuchte die Trümmer nach allen Ersatzteilen und Plänen, die er finden konnte, dann brachte er den Cyborg zurück zu den Ruinen der Capsule Corporation. Sofort begann Bulma, das zu analysieren, was das Genie Gero geschaffen hatte. Sie brachte all ihre Zeit dafür auf; eine Woche lang schlief sie nur wenige Stunden am Tag. Mit den Plänen, die Trunks mitgebracht hatte, begann sie langsam die Prinzipien zu verstehen, nach denen die Cyborgs funktionierten.

 

„Er ist eigentlich gar kein Cyborg“, erklärte sie ihrem Sohn. Trunks starrte den Riesen nur emotionslos an, während er seiner Mutter schon wieder eine Tasse Kaffee brachte. „Er ist eigentlich ein Androide. Ein Roboter.“

„Und was ändert das?“, wollte er wissen.

„Das ändert alles“, verkündete sie lächelnd, „Es erklärt alles. Deshalb ist C16 nicht gewalttätig. Es gibt zwei Arten von Robotern: Die, welche ein Basisprogramm haben und nichts tun, zu was sie nicht programmiert sind, und die, welche über ein echtes AI-System verfügen. Dieses positronische Netzwerk ist einem menschlichen Gehirn sehr ähnlich, und das hat C16. Das hat mich nicht überrascht, kein normaler Roboter wäre im Stande, so schnell du denken, um gegen Krieger wie euch zu kämpfen.“

„Na und? Also hat der ein paar Prozessoren statt eines Gehirns?“

„AI, keine Prozessoren, Dummkopf. Dieses System gibt ihm einen freien Willen. Ein Roboter mit einer solchen Intelligenz sollte eigentlich als vollwertiger Bürger angesehen werden, nicht als Maschine. Mit einem freien Willen kann ein Androide selbst entscheiden, seinem Meister nicht zu folgen, und das war genau das, was C16 getan hat. Du hast erzählt, dass er mehrmals gedroht hat, Son Goku zu töten, es aber dann nie getan hat“

„Er hat Cell die Priorität gegeben.“

„Und das ist freier Wille.“

Trunks zuckte mit den Schultern. „Ich kann mich nur daran erinnern, dass er nie das zu Ende gebracht hat, was er gesagt hat.“

„Er ist ein unabhängiger Geist, so wie du, so wie jeder. Und ein sicherer. Kein echtes AI war jemals gewalttätig- Statistiken beweisen das. Sie sind immer super-nett. Ich wette, das war der Grund, warum Gero C16 verworfen hat- die AI hat sich dem Befehl widersetzt, Goku zu töten. Und zugleich besaß er viel mehr Energie, als Gero es kontrollieren konnte. Also deaktivierte er C16, entführte die Zwillinge und schuf zwei echte Cyborgs, halb Mensch, halb Maschine, weil das menschliche Gehirn leichter zu manipulieren als ein echtes AI-System.“

„Super… nett??“

„Du wirst überrascht sein“, grinste Bulma, „Er hat nichts mit C17 und C18 gemein. Überhaupt nichts.“

„Und warum ist er ihnen dann immer gefolgt?“, wollte Trunks dann wissen.

„Er muss sich mit ihnen verbunden gefühlt haben, vielleicht sogar verantwortlich für ihre Taten. Aber kümmere dich nicht um diese Details. Am Ende war er ja ein Guter.“

Trunks brummte etwas und ging, dabei trug er Bulmas viele leere Kaffeetassen fort.

 

Nachdem sie sich davon überzeugt hatte, dass der Großteil seiner Systeme noch intakt war, versuchte sie ihn zu starten, um es zu testen. „Er wird nur seine Augen öffnen und sprechen können.“

Natürlich war Trunks zur Stelle. Er musste seine Überlegenheit demonstrieren, nur für den Fall, dass der Cyborg- oder der Androide oder was auch immer- versuchte, etwas anzustellen.

Bulma gab einige Befehle in die Tastatur ihres Computers ein. Man konnte einige knarrende Geräusche hören, dann Stille… und langsam öffnete C16 seine Augen, als würde er aus einem langen Koma erwachen. Er sah sich um, dann fiel sein Blick aus Trunks.

Sofort sprach Trunks ihn an. „Nummer 16?“

Der Androide verstand ihn perfekt. „Korrekt.“

„Son Goku ist verstorben, schon vor vielen Jahren“, erklärte der Halbsaiyajin sofort, in der Hoffnung, diese essenziellen Neuigkeiten würden den Androiden ruhigstellen.

„Verstanden“, sagte der Androide nur, dabei zeigte er weder Freundlichkeit noch irgendeine andere Gefühlsregung.

Trunks‘ Kiefer verkrampften sich. „Nach alledem, was ich von dir weiß… sieht es so aus, als würdest du die Erde, die Natur und das Leben generell beschützen, trifft das zu? Du bist ein Guter Samariter… super-nett?“

C16 antwortete ihm nicht sofort; er begriff, dass Trunks es sarkastisch gemeint hat. Er überprüfte seine Systeme und erkannte, dass er nichts außer seinen Kopf bewegen konnte. Und dieser Ort war ihm unbekannt- wo befand er sich? Als er sich weiter umsah, erkannte er die Tochter von Doktor Briefs.

Trunks unterbrach seine Gedankengänge: „Trifft das auch auf die Menschen zu? Würdest du die Menschen beschützen und ihnen helfen?“

„Ja. Ich mag auch die Menschen“, erklärte der Androide mit einem Lächeln.

War das genug? Diese Maschine könnte auch lügen, das wusste Trunks. Und selbst wenn er bisher mit seiner Version aus der Vergangenheit übereinstimmte, gab es immer noch eine gute Chance, dass das hier nicht gut ausging… also ging er noch einen Schritt weiter. „Noch etwas.“

Voller Konzentration sammelte Trunks sein Ki, sein Haar schoss hoch und stand von seinem Kopf ab, während es seine Farbe von Lila zu Gold änderte. Seine Augen wurden grün und seine Muskeln vergrößerten sich unglaublich. Seine Mutter war erstaunt… und auch etwas besorgt.

„Kannst du meinen Energielevel scannen, C16? Weißt du, wie stark ich bin?“

„Ja.“

„Dann siehst du, dass ich viel stärker bin als du.“

„Das bist du. Viel stärker, und noch viel mehr, als es sich Gero jemals vorstellen konnte.“

„Da bin ich mir sicher.“ Bei diesem Satz erlaubt sich Trunks ein angedeutetes Lächeln.

Trunks verwandelte sich zurück, sein Haar fiel ihm wieder frei über das Gesicht. Einige lange Augenblicke schwieg er nur und starrte seine Mutter an, die unsicher auf dessen nächsten Schritt wartete. Auch C16 beobachtete ihn, regungslos.

„Das hier ist also der Deal“, erklärte Trunks dann endlich, zur großen Erleichterung seiner Mutter. „Wir können dich reparieren. Wir bringen dich wieder auf Vordermann, komplett und in Funktion. Aber dafür wirst du uns deine Zeit, deine Energie und Kraft zur Verfügung stellen, um die Menschheit wieder aufzubauen. Geht das für dich in Ordnung?“

„Es wäre mir ein großes Vergnügen.“

An dieser Antwort hängte Trunks aber dann eine Drohung an: „Aber solltest du dich auf eine Art verhalten, welche für die Menschen schädlich sein kann, werde ich dich augenblicklich vernichten, genau, wie ich es mit C17 und C18 getan habe. War ich klar genug?“

„Du warst klar“, antwortete der Androide endlich, dabei lächelte er wieder. Er hatte verstanden. Seine innere Uhr zeigte ihm, dass in der Tat viele Jahre vergangen waren. Gero musste nach ihm weitere Modelle gebaut haben- Modelle, welche eine weitläufige Vernichtung verursacht haben. Sie waren weit über ihren Auftrag, Son Goku zu töten, hinausgegangen. Trunks, der Sohn von Vegeta, ist zu einem großen jungen Mann herangereift und hatte sein Laben damit verbracht, sich zu verbessern, damit er sie übertreffen und zerstören konnte.

Bulma stand auf. Für sie war es genug. Aber ihr Sohn fuhr fort:

„Gut. Wir werden sehen. Ich vertraue dich nicht, aber…“

„Ich bin sicher, dass alles gutgehen wird“, meinte seine Mutter mit einem Lächeln.

„Mamma… los, reparieren wir C16!“

 

Sie benötigten zwei Monate, um seine beschädigten Glieder zu reparieren und die notwendigen Ersatzteile zu bauen. Während dieser beiden Monate war C16 wach geblieben und unterhielt sich sogar mit Bulma. Das gefiel Trunks nicht besonders. Aber er erlaubte es; ein Roboter, der sich nicht bewegen konnte und nichts anderes tun konnte außer zu sprechen, war nicht sehr gefährlich.

Aber für Trunks war das alles immer noch ein Risiko. C16 war immer noch eine Kreation von Dr. Gero, also könnte er immer noch gefährlich sein. Und das würde sich auch nicht ändern, nachdem Bulma seine Funktionen reaktivierte. Aber sie arbeitete schnell; es dauerte nicht lange, da konnte C16 schon wieder seine Hände bewegen und sie benutzen, als wären sie neu! Immerhin hatte sie es ja geschafft, eine Maschine zum Zeitreisen zu bauen, dagegen war die Reparatur eines Roboters ein Kinderspiel!

Nachdem sie einige Tage lang durch die Capsule Corporation gelaufen war, um sicherzustellen, dass die Maschine keinen Kurzschluss verursacht hatte, beschloss Bulma dann, ihn der Welt vorzustellen…. Aber als eine ihrer eigenen Kreationen. Sie konnten doch nicht den Leuten sagen, dass C16 von demselben Verrückten erbaut worden war, der C17 und C18 erschaffen hatte. Trunks war zwar kein Fan dieser Idee, aber er musste zugeben, dass C16 freundlich schien.

Mit Trunks immer an seiner Seite, begann C16 mit seinen Arbeiten an der ersten Stadt. Er konnte schwere Gerüste alleine tragen, auch riesige Betonblöcke. Außerdem konnte er fliegen und dabei Baumaterialien schneller als jeder Kran bis an die höchsten Gebäude bringen. Bald schon begannen die Menschen ihm zu danken und ihm zu gratulieren. Diese Neuigkeit verbreitete sich über die Welt die Lauffeuer: man erzählte sich, dass ein Roboter, erbaut von der berühmten Bulma der Capsule Corporation, Trunks beim Wiederaufbau der Welt half. C16 begann sogar Fanpost zu bekommen- er war besonders beliebt bei den Kindern. Jeder liebte ihn.

Trotzdem aber blieb Trunks bei seinem Misstrauen- er beleidigte C16 regelmäßig. Als er C16 einmal gefragt hatte, warum er den Menschen half, und die Maschine ihm geantwortet hatte: „Weil ich sie liebe“, hatte der Saiyajin nur gemeint:

„Du liebst sie nicht. Du bist eine Maschine, du hast kein Herz oder Gefühle. Du weißt gar nicht, wovon du redest.“ Solche Bemerkungen waren an der Tagesordnung. Er sprach sehr wenig mit dem Androiden, außer wenn er ihm Befehle gab oder ihn bevormundete. Aber C16 schrie nie zurück. Er lächelte immer und versuchte, den Menschen zu gefallen, er befolgte immer jeden Befehl, den ihm Trunks oder Bulma gaben.

Trunks und C16 waren weit davon entfernt, Freunde zu sein.

Der Halbsaiyajin hatte sogar regelmäßig Alpträume, in denen er C16 mit einem sadistischen Grinsen sah, wie die Cyborgs, seine Hände blutgetränkt und umgeben von Leichen. Er war erstaunt, dass seine Mutter keine ähnlichen Träume hatte.

„Als ich jünger war, war das ganze Haus voller Roboter. Sie waren alle freundlich und hilfsbereit. Es gab keine Probleme.“

„C16 ist nicht dasselbe!“

„Oh doch, er ist exakt dasselbe.“

Trunks ignorierte sie. C16 war eine Brut des Bösen. Früher oder später würde er etwas Falsches tun.

 

„Beide Kämpfer befinden sich nun im Ring! Der Kampf kann beginnen!!“, verkündete der Chef-Varga, damit riss er Trunks aus seinen Gedanken.

C16 lächelte wieder. Er wartete auf den ersten Zug seines Gegners, Eleim.

Vor Eleims Augen erschien blitzschnell ein Visor seines Radarsystems seiner Rüstung, und gab ihm sie wichtigsten Informationen seines Scans. “Keine Lebenszeichen messbar, nicht einmal ein einziges rotes Blutkörperchen! Es ist ein Kampfroboter, kein menschliches Wesen. Kein Grund also, sich zurückzuhalten…“, dachte er.

Er ließ sein Visor wieder verschwinden und streckte seinen linken Arm aus, stützte ihn mit seinem rechten; dann brüllte er, während er zurücksprang: „Ultra Waver Ball!“

Es war derselbe Angriff, den Xeniloum gegen Buu eingesetzt hatte. Die glühende Kugel war relativ langsam- genug, um sie mit normalen Augen verfolgen zu können- aber von tödlicher Effektivität!

„Wenn sie mich berührt, bin ich tot!“, erkannte c18 sofort, als seine Scanner den Angriff analysierten.

“Wenn du ausweichst…“, dachte Eleim, als er in die Luft sprang,“Bist du offen für meine nächsten Schüsse!“

Aber c16 wich nicht aus. Seine Hände fielen an seinen Unterarmen ab und zeigten so eine vernichtende Waffe: „HELL’S FLASH!!“, brüllte er und zeigte mit beiden Armen auf die Energiekugel, die nur mehr wenige Meter entfernt war.

Die Explosion war brutal. Eleim hatte das nicht erwartet und war etwas zu nahe; er musste sein Gesicht vor deren Wucht schützen. Das war ein Fehler, den C16 sofort ausnutzte; kaum hatte er seine Attacke abgefeuert, hatte er sich schon hinter den Krieger aus den 19. Universum gebracht und rammte ihm einen mächtigen Fußkick in den Rücken. Eleim fiel wie ein Stein auf den Ring, direkt neben den Krater der Explosion.

Er rollte zur Seite, um C16 auszuweichen, der mit dem nächsten Angriff auf ihn herabraste. Aber er hatte keine Zeit sich auszuruhen; C16s Fäuste flogen noch immer alleine herum und schossen auf ihn zu, damit zwangen sie Eleim zum Ausweichen. Er war sehr agil- er besaß gute Reflexe und eine gute Intuition für die Richtung, als der die Angriffe kommen würden. Er sprang hoch, um der ersten Faust auszuweichen, wandte sich dann der Zweiten zu und aktivierte dann den Blaster auf seinem rechten Arm. Die daraus abgefeuerten Energiekugeln kollidierten mit der Faust und zerstörten sie.

C16 fing seine rechte Faust und sprang wieder auf Eleim zu, sein linker Arm feuerte einen Energiestrahl aus kürzester Distanz ab. Und wieder zeigte Eleim große Flexibilität und Reaktionsvermögen, indem er den Unterarm des Androiden packte und hochsprang, um der tödlichen Attacke auszuweichen. Dann schlug er den Androiden mit einem Kick ins Gesicht, im Gegenzug kassierte er einen hämmernden Schlag gegen die Brust.

„Seine Rüstung macht ihn so widerstandsfähig wie ein Cyborg! Aber seine Schläge und seine übermenschliche Geschwindigkeit verdankt er seinem modifizierten und trainieren Körper!“, schloss C16 nach einer kurzen Analyse.

„Wäre es nicht dank meiner Rüstung, dann hätte das mein Herz zerstört… er ist sehr stark, ich muss aufpassen“, schlussfolgerte Eleim zeitgleich.

Dieser Kampf war für beide Kämpfer schwierig. Sie würden sich nicht mehr nur allein auf ihre Kraft verlassen; für den Sieg müssten sie die Schwächen des anderen erkennen und ihre besten Strategien aufwenden…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu