DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 1, Kapitel 3.

Kapitel 3

Neun Jahre zuvor im Palast von Dende…

Während Piccolo und Dende wie schon oft über etwas diskutierten, spürten sie, wie sich drei Energien ihnen näherten. Es waren Son Goku und natürlich Uub, der ihn seit einem Jahr begeleitete, und seine kleine Enkelin Pan.

Sie landeten sofort am Palast. Pan hatte immer noch den Ausdruck eines fröhlichen jungen Mädchens, immer lächelnd, die einfach froh darüber war mit ihrem Großvater zusammen sein zu können. Uub hingegen fühlte sich an diesem heiligen Ort eher etwas unwohl.

Son Goku wandte sich an die beiden Namekianer.

„Ist denn Vegeta noch nicht gekommen?“

„Nein, ihr seid die Ersten.“, gab Piccolo mit einem Lächeln Auskunft. „Habt ihr die Absicht wieder einmal gegeneinander zu kämpfen?“

Der Saiyajin antwortete mit einem gewissen Glanz in den Augen: „Das wäre so geplant.“

Der junge Uub überraschte alle, indem er laut ausrief: „Guten Tag!!“

Piccolo und Dende, die von diesem unerwarteten Ausbruch der guten Manieren etwas überrascht waren, antworteten fast schüchtern. Uub seinerseits grüßte sie mit weicher und sehr respektvoller Stimme und er verbeugte sich ehrerbietig. Er war sich dessen bewusst, dass er sich an zwei echte Gottheiten wandte.

„Ich grüße Sie… Kami-sama, Piccolo-sama…“

Wenn die junge Generation etwas mehr Gewicht auf die Bildung legen würde… Solche Dinge waren für Son Goku zu weit entfernt von seinen Sorgen. Die Freunde waren nie weit entfernt und dazu sahen sie sich regelmäßig. Solche Grußzeremonien waren für sie nur Zeitverschwendung!

Dende sprach zu den beiden Jugendlichen. „Seid ihr auch gekommen um zu kämpfen?“

Uub antwortete mit einem Hauch Panik in seiner Stimme:

„Nein, nein! I-Ich schaue nur zu!“

Auch Pan stimmt ihm voller Enthusiasmus zu: „Ich auch! Ich kann es kaum erwarten es zu sehen!“

Eine Gestalt tauchte plötzlich am Himmel auf… Vegeta landete am Boden und schritt sofort auf Son Goku zu.

„Nun denn, bist du bereit zu verlieren?“

„Ich habe einige Überraschungen für dich, Vegeta! Gehen wir gleich dorthin?“

Zu Son Gokus großer Überraschung rührte sich Vegeta keinen Zentimeter.

„Nein! Ich möchte lieber deinen Sohn suchen!“

„Meinen Sohn? Du meinst Son Gohan?“

Vegeta brummte etwas genervt: „Natürlich, Kakaroth, wen denn sonst?!“

„Aber warum?“

„Keine Diskussion! Nutz’ deine Teleportation und bring ihn sofort her!“

„Tsk… Na gut. Mal sehen, was ich tun kann…“

Ohne lange nachdenken zu müssen legte Son Goku seine Finger auf seine Stirn und verschwand… um etwa zehn Minuten später zusammen mit Son Gohan aufzutauchen, der gekleidet war, als käme er direkt von der Arbeit. Pan war erfreute ihren Vater noch einmal zu sehen.

„Papa!“

Son Gohan aber war etwas überrascht seine Tochter hier am Palast Dendes zu finden.

„Pan? Was machst du denn hier?“

„Wenn ihr zu fünft in den Raum von Geist und Zeit geht, wird er nicht mehr richtig funktionieren.“, mahnte Piccolo.

„Das wissen wir, macht euch keine Sorgen.“, beruhigte ihn Son Goku.

Ohne noch einen Augenblick zu warten machte sich Vegeta schon auf den Weg ins Innere des Palastes. Son Gohan lief ihm hinterher.

„Vegeta, warte! He! Warum hast du mich herbringen lassen? He!“

Nur Piccolo und Dende rührten sich nicht, sie beobachteten reglos, wie die Gruppe dem Prinzen der Saiyajin ins Palastinnere folgte.

„Mir ist es lieber, wenn sie keine Zuschauer haben.“, meinte Dende. „Außerdem funktioniert das Verlangsamen der Zeit, ihr Kampf wird für uns nur wenige Sekunden dauern.“

Diese Bemerkung überraschte Piccolo.

„Und was ändert das?“

Dende erklärte ihm: „Ihre Macht ist so groß, dass ich immer Angst habe, sie könnten den Raum beschädigen. Je weniger ich hier warten muss, desto weniger bin ich beunruhigt.“

Piccolo beruhigte ihn: „Wir müssten ihnen mehr Vertrauen entgegenbringen. Und diesmal ist auch Gohan bei ihnen, er würde nicht zulassen, dass etwas Derartiges passiert.“

Der elfjährige Uub und die fünfjährige Pan waren von dem, was vor ihren Augen passierte, mehr als beeindruckt. Zwei der besten Kämpfer der Erde kämpfen gegeneinander. Uub hatte gute Kämpfe seit seinem ersten Treffen mit Son Goku gesehen, aber nie auf so einem Niveau. Niemals hätte er einen derartigen Ausbruch von Energie und Anspannung erwartet. ‚Wie kann Son Goku-san nur glauben, das ich sein Erbe antreten könnte?!’, dachte Uub. Neben ihm war Pan sehr viel fröhlicher. Sie hatte schon ihre Begeisterung für den Kampfsport gezeigt (so auch beim letzten großen Kampfsportturnier vor einem Jahr). Ihr gefielen die farbigen Auras, die Energiekugeln und die Kampfschreie bei jeder vollendeten Technik.

Sie sprang auf und hopse herum, dabei feuerte sie ihren Großvater an. Gohan, der als Letzter gekommen war, blieb in weiser Vorsehung auf den Eingangsstufen sitzen und beobachtete alles. Wie auch immer, er hatte begriffen, warum die beiden drauf gewartet hatten, dass der Raum von Geist und Zeit wieder aufgebaut worden war, um dort kämpfen zu können. Wenn sie auf der Erde gegeneinander gekämpft hätten, hätten sie als zweifache Super Saiyajins dort große Schäden angerichtet.

Sie haben beide große Fortschritte gemacht… Vegeta ist beeindruckend’, dachte Son Gohan.

Der Kampf dauerte recht lange. Vegeta begann langsam aber sicher an Energie zu verlieren. Er hatte Son Goku in Kraft und Geschwindigkeit etwas übertreffen können, doch er hatte mehr Treffer einstecken müssen als er ausgeteilt hatte. Er hatte viel Energie verloren, auch seine Energiekugeln waren schwächer geworden. Er wurde schnell müde… er steckte die letzte Salve seines Rivalen ohne zu Zucken ein.

„Vegeta ist noch voller Energie…“, meinte Gohan. „Wenn Vater verliert, dann weil er nicht…“

Son Goku, als Super zweifacher Saiyajin, hielt inne, als er den Blick sah, Vegeta wurde wieder normal und rief:

„Stopp! Du hältst dich zurück, Kakaroth!“

„Aber Vegeta, das letzte Mal, als ich mich in den dreifachen Super Saiyajin verwandelt habe ist der Kampf sofort zu Ende gegangen! Das wäre noch nicht interessant! Und außerdem müsstest du stärker sein als ich, wenn wir beide auf diesem Level sind.“

Dieser verschränkte seine Arme vor der halbnackten Brust, seine Kleider waren ebenso zerfetzt wie die von Son Goku; dann antwortete er:

„Ich brauche den dritten Level nicht. Ich kann etwas viel Besseres erreichen. Aber wenn du dich zurückhältst, kann nicht das nicht schaffen!“

„Willst du damit sagen,, dass der Level mit den langen Haaren und den fehlenden Augenbrauen nicht wirklich der nächste logische Schritt ist?“

„Verstehst du denn nicht, Kakaroth? Wir verschwenden all unsere Energien im Kampf, aber dieser Level ist streng genommen viel zu beschränkt! Du wirst wegen Nichts müde, auch wenn du so extrem stark wirst, um deine Gegner zu zerquetschen. Wir müssen weiter denken.

„Das was du sagst ist richtig, aber um ein Level zu übertreffen, muss man erst einmal erreichen, Vegeta!“

„Es gibt eine Person in diesem Raum, die stärker ist als du, Gnädiger Herr Kakaroth, und das auch ohne Verwandlung!“

Es folgte ein Augenblick der Stille, in dem sich die beiden Saiyajins zu Son Gohan umdrehten. Auch Uub und Pan, die rechts und links neben ihm standen, starrten ihn an. Die Stimmung um den Halbsaiyajin war sehr ernst geworden, er fühlte sich nun sehr unwohl.

„Gohan, diese Tür ist unser einziger Ausgang…“, meinte Vegeta plötzlich, als er einen Arm in dessen Richtung hob. „Es wäre besser, wenn du sie beschützt!“

„Was?!“, machte Son Gohan und sprang auf.

Vegeta ließ seine Energie bis auf das zweite Level explodieren… seine Aura war riesig und er war von hellblauen Blitzen umgeben, er sammelte all seine Energie in seiner Hand.

„Vegeta, was hast du vor??“, wollte Goku wissen, während Vegeta immer noch mehr Energie sammelte. „Pan, Gohan! Uub! Verschwindet sofort von der Tür!! Schnell!!!“ Es war das erste Mal für Pan, dass sie so einen ernsten Gesichtsausdruck bei ihrem Vater sah. Darin schwebte auch ein Hauch von Wut.

„BIG… BANG… ATTACKE!!!“

„Ach du Sch…!“

„Gohan!! Hau ab…!!!“ Son Goku war um seinen Sohn besorgt, aber der rührte sich nicht. Er war viel zu müde um Son Gohan zu retten und, im Innersten, wollte auch er wissen, was Vegeta wirklich vorhatte. Eine riesige Energiekugel, die genug Explosionskraft hatte, um die Erde auf einen Schlag in Sternenstaub zu verwandeln, schoss aus Vegetas Hand hervor. Son Gohan hob seine Arme zum Schutz vors Gesicht, während Uub durch einen Reflex schreiend zur Seite sprang. Die Energiekugel prallte auf Son Gohans Hände, der mit einem Schrei von seiner durchsichtigen Aura umgeben wurde, die aber noch nicht die ganze Macht zeigte, die in dem Halbsaiyajin steckte…

Durch die Wucht des Aufpralls hätte Son Gohans Körper nach hinten geschleudert werden können, aber seine Auftrittfläche waren nicht mehr seine am Boden stehenden Füße, denn seine Schuhe waren ansonsten längst geschmolzen. Son Gohan versuchte in der Luft schwebend seine Position zu halten, und alle Energie des Angriffs auf sich zu ziehen. Seine Brille zerbrach und sein Hemd wurde in Fetzen gerissen… Die Erde erbebte, die Schockwelle umkreiste diesen Ort, der so groß war wie die Weltkugel, zweimal, dann wurde er von einer gigantischen Lichtexplosion erhellt. Aber Son Gohans Anstrengungen waren sehr effektiv gewesen. Abgesehen von einem Umkreis von zwei Metern, wo alles durch die bloßen Vibrationen in Schutt und Asche gelegt worden war, gab es kaum Schäden. Auf seinen Handflächen rauchte nur der verbrannte Rest des geschmolzenen Staubes… aber bei ihm fand man keinerlei Blutstropfen. Nicht mal einen Kratzer.

„DAS… das ist die Macht…“, meinte Vegeta, dessen Haare wieder schwarz wurden. Er war ausgepowert.

„Vegeta… du… du…!“ Son Gohan fehlten die Worte, zwischen zwei Atemzügen schwankte er zwischen Wut und Überraschung über diese Person, die immer so schwer zu verstehen war. „Deshalb… hast du verlangt, dass ich diesmal mitmache?“, wollte er am Ende wissen. Er hatte über die Absurdität dieses machiavellischen Plans von Vegeta fast alle Wut verloren.

„Komm.“, machte Vegeta ohne zu antworten, wie er es oft tat. „Piccolo ist draußen knapp zehn Meter entfernt, er kann dir deine Kleidung binnen Augenblicke reparieren.“

Als er an ihm vorbei ging, um den Raum zu verlassen, legte Vegeta eine Hand auf seine Schulter; diese Geste überraschte ihn noch mehr. „Seit zehn Jahren habe ich davon geträumt das tun zu können.“

„Aber Son Gohan hat von einem Gott das Recht bekommen diese Kraft zu erhalten…“, warf Son Goku ein, der wieder normal wurde, während er auf sie zu schritt. „Das hat überhaupt nichts mit dem…“

„Wir werden nie mehr gegeneinander kämpfen…“, unterbrach ihn Vegeta ohne zu antworten. „Bis ich ihn nicht übertroffen habe!“

Vegeta war schon bereit vom Palast auf die Erde zurückzukehren, als Son Gohan ihm nachlief und ihn unter den Augen Piccolos und Dendes einholte, die sich fragten, warum seine Kleidung so zugerichtet war.

„Warte, Vegeta! Ich frage mich immer wieder, was dir durch den Kopf geht!?“

Vegeta drehte sich zu ihm um und starrte ihn an, als wäre die Antwort so klar.

„Du arbeitest, um herauszufinden, welche Atome „bling“ and andere „blong“ machen. Ich arbeite, um die Grenzen der Saiyajins zu übertreffen.“

Er wollte schon von dem verdutzen Gohan weggehen, als der ihn dadurch stoppte, dass er ihn an der Schulter festhielt. Vegeta wandte sich wieder Son Gohan zu, dessen Gesichtsausdruck plötzlich um ein Vielfaches härter geworden war.

„Vegeta, wenn du noch einmal so eine Attacke in die Richtung meiner Tochter abfeuerst, bringe ich dich um!“

„Verstehe…“, machte der Prinz mit einem Grinsen. Dann flog er davon.

Son Gohan beruhigte sich und sah ihm nach und drehte sich um. Mit nachdenklicher Mine murmelte er: „Bling… und blong?“

„Papa!“, rief Pan, die auf ihn zu flog und ihn dann am Arm packte. „Ich wusste ja nicht, dass du so stark bist!“

Pan war wirklich stolz auf ihren Vater bei diesem Kampf, ihr breites Lächeln und ihre Augen sprachen Bände über das, was sie von ihm hielt. Son Goku und Uub sahen zu den Beiden, als sie aus dem Palast kamen.

„Son Gohan! Was für eine Macht!“, staunte Uub. „Das hätte ich nicht gedacht… ich habe ihn noch nie in einer Kampfsituation gesehen…“

„Ja. Son Gohan aber kämpft nicht gerne.“, erklärte Son Goku. „Er ist sehr stark und ich bin stolz auf ihn, aber er trainiert nicht mehr seit er Cell besiegt hat. Ich finde das schade.“

Uub wollte dann wissen. „Also… ist er stärker als du oder Vegeta?“

„Das war er vor zehn Jahren. Seitdem halten ich und Vegeta niemals inne, wir trainieren immer weiter. Wir überschreiten täglich unsere Grenzen. Uub, du hast meine ganze Kraft noch nicht gesehen… und auch nicht die von Son Gohan. Aber ich bin sicher, eines Tages wirst du so stark werden wie er!“

„Aber wenn ich dich und Vegeta sehe… und jetzt auch Son Gohan…“, meinte Uub nachdenklich.

„Uub, das Wichtigste ist das Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten. Du wirst sehen… vielleicht kannst du schon in zehn Jahren allen deinen Wert beweisen!“

Der Junge hatte nicht so großes Vertrauen wie sein Meister, aber er schwor sein Bestes zu geben!

Son Gohan hob Pan hoch und trat zu Son Goku und Uub.

„Kommt her.“, meinte Piccolo.“ Ich richte eure Kleidung.“

„Danke, Piccolo.“, machte Son Gohan, als er seine Brille und sein schönes Hemd wieder hatte.

„Son Gohan…“, begann sein Vater. „Sei nicht wütend auf Vegeta…“

„Ich versuche es, Papa. Aber es macht mich sauer, dass er Pan in Gefahr gebracht hat, nur um etwas zu beweisen…!“

„Naja… aber es war doch auch interessant!“

„Großvater hat Recht!“, pflichtete Pan ihm bei.

„Sie waren beeindruckend.“, fügte Uub hinzu.

„Na gut. Vergessen wir das, ich gehe…“

Son Gohan war nach außen hin ruhig beim Flug, aber vor seinem geistigen Auge sah er immer noch das Bild, als Pan gerade eben in höchster Gefahr schwebte. ‚Dieser Vegeta…’ Hinter ihm flog Pan, die plötzlich gleich viel Interesse für ihren Vater hegte als für ihren Großvater, so kehrten beide nach Hause zurück.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu