DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 29, Kapitel 141.

TEIL NEUNUNDZWANZIG: BUDOKAI ROYALE

Kapitel 141

„Es ist endlich vorbei, Gast aus dem Universum 7 wird zum Sieger dieses Kampfes erklärt…. Wir alle schulden ihm großen Dank!“ Der Moderator-Varga ließ sich erschöpft in seinen Sessel fallen. In den darauffolgenden Minuten wurde die Stadionbeleuchtung wiederhergestellt und alle verfügbaren Namekianer durchkämmten die Arena nach Personen, die Hilfe benötigten. Der Varga, der durch Hatchiyaks Schreie bewusstlos geworden war, wurde aufgeweckt, aber er litt weiterhin an nervösen Zuckungen. Dieses Monster hatte wirklich Chaos gestiftet.

Vier Artgenossen eilten zu Gast in der Hoffnung, sie zusammen würden genug Heilkraft aufbringen können. Als sie ihre Hände auf ihn legten, konnte einer von ihnen nicht anders, als ängstlich auf den nahen Aschehaufen zu blicken.

„Dieser Gegner war ein Alptraum. Wir alle verdanken Ihnen unser Leben, Sir. Keine Sorgen, wir werden es vermeiden, ihn oder dieses Monster später wiederzuerwecken.“

„Ich bezweifle, dass die Dragonballs Raichi zurückbringen können“, antwortete Gast mit geschlossenen Augen., „Aber vielleicht ist es besser so…“

 

Drüben in den finsteren Korridoren des 3. Universums hörte eine Figur sehr aufmerksam zu. Für Bardock war Gasts Kommentar eine ziemliche Überraschung, aber eine überraschend schöne. „Also ist Raichi wirklich ausgelöscht? Für immer? Das wäre zu schön, um wahr zu sein… ich finde es schwer zu glauben. Tja, an diesem Punkt ist es relativ egal… mein Volk, meine Freunde, sie sind alle immer noch tot.“

„Deine Probleme sind für Meister Babidi uninteressant“, fuhr ihn der Oberteufel Piccolo hinter ihm grinsend an. „Aber er möchte dich sehen. Er hat erkannt, dass du ein gewisses… Talent besitzt, das er für extrem nützlich hält. Er will dich an seiner Seite, damit du ihn persönlich beschützt. Geh schon.“

„Gut, was auch immer…“, brummte Bardock und schritt an dem Namekianer vorbei, dabei berührten sich ihre Schultern etwas unsanft.

 

Im Areal 16 sah Gohan nach seinen Familienmitgliedern. Zum Glück konnten seine Frau und seine Tochter dem schlimmsten Geschrei Hatchiyacks ausweichen. Piccolo stand besorgt an der Wand und schien sich erst noch erholen zu müssen. Vegetto hingegen saß mit dem Rücken gegen die Wand auf dem Boden und bewegte sich nicht.

„Ist alles in Ordnung, Vegetto? Ich weiß, das war kaum auszuhalten- aber du müsstest es viel besser ausgehalten haben als der Rest von uns.“

„Ich bin nicht sicher, was passiert ist…“, antwortete der fusionierte Saiyajin, während er mehrmals seufzte und seinen Kopf schüttelte. „Vielleicht war der Grund der, dass ich zwei Seelen besitze, die tief in mir verankert sind, dass ich so heftig reagiert habe. Zwei zum Preis von einem, deshalb musste ich das doppelte bezahlen. Wie auch immer, ich habe ziemliche Kopfschmerzen, bitte entschuldige mich…“

Gohan hielt einen Moment inne. „Wisst ihr, ich mache mich auch Sorgen um Bra. Ich sollte mal nach ihr sehen. Wenn Paps so gelitten hat, würde es mich nicht wundern, wenn es ihr ähnlich gegangen ist.“

Vegetto drehte sich noch einmal um. „Nicht jetzt Gohan, stört sie nicht. Nach dem ganzen Theater mit Ginyu und jetzt Raichis bösartiges Maschinenbiest hat sie genug erlebt. Lasst sie sich ausruhen, wir wecken sie erst für ihren nächsten Kampf. Nach all dem hat sie sich ein gutes Nickerchen verdient und ich möchte nicht, dass es unterbrochen wird.“

„Dann sehe ich nur kurz nach“, bot sich Trunks an und lief zum Eingang des Korridors. „Keine Sorge, ich wecke sie nicht auf.“

 

Trunks aus dem Universum 12 benötigte auch seine Zeit, um sich davon zu erholen. Der Schmerz hatte nachgelassen, aber die Erinnerungen- diese ganzen Schreie voller Horror, er hörte sie immer noch. C16 beobachtete ihn stumm. Der Halb-Saiyajin schüttelte seinen Kopf und biss die Zähne zusammen, als er fühlte, wie ihm jemand auf die Schulter tippte. Er drehte sich um und sah vor sich Vegeta aus dem Universum 13, der anscheinend kaum beeinflusst worden war.

„Steh auf, Junge“, befahl der Imperator hart. „Du sollst mein Sohn sein, oder? Dann führ dich nicht auf wie diese ganzen anderen Schwächlinge hier. Sei ein Mann und halt den Schmerz aus, ohne hier eine Szene zu machen!“

„Du bist nicht mein Vater“, schoss Trunks sofort zurück. „Du siehst vielleicht genauso aus, aber ihre Wege haben sich vor langer Zeit getrennt. Der einzige, den ich als Vater ansehe, ist der Vegeta aus dem Universum 18- ein stolzer, tapferer und guter Mann. Gegen ihn verblasst du regelrecht.“

„Hmpf“, „knurrte Vegeta verärgert. „Du meinst den, der gegen den Idioten Kakaroth seine Probleme hatte? Und der unter diesem pathetischen Geheule genauso gelitten hat wie du? Armselig. Aber… ich denke mal, irgendwo in dir wartet immer noch die Saat des echten Adels der Saiyajins, Junge. Du solltest dich besser daran erinnern, wenn du dich das letzte Mal aufführst wie ein Feigling.“

Trunks’ Wut war kurz vor dem Explodieren, als ihm C 16 von hinten seine Hand auf die Schulter legte. Er nickte seinem Freund zu und beruhige ihn damit, danach wandte er sich Vegeta zu. Dieser aber hatte sich schon umgedreht und wollte schon weggehen.

„Du bist ein Saiyajin. Du bist mein Sohn. Versuche dich dem würdig zu verhalten, Bengel…“, meinte der Imperator noch auf seinem Weg.

Trunks war sprachlos. Anscheinend besaßen die anderen Vegetas trotz ihrer genozidalen Tendenzen doch eine gewisse Nobilität. Eines war sicher, ihr Stolz würde immer in vorderster Linie stehen- und einen Sohn zu haben, der auch ein Super Saiyajin war, gehörte wohl dazu.

 

Trunks aus dem 16. Universum schlich lautlos durch ihr Appartement und schloss vorsichtig die Tür hinter ihm. Als er sich Bras Zimmer näherte, öffnete er langsam die Tür einen Spalt und sah hindurch. Seine Schwester schlief tief und fest unter ihrer Decke, das bezeugte die Ruhe ihrer Energiesignatur. Wenn Hatchiyack sie gestört hatte, war dessen Einfluss nun völlig versiegt. Beruhigt schloss er sanft die Tür und ging, ohne zu bemerkten, wie sich rund um sie herum eine seltsame Magie ausbreitete…

 

Ein namekianischer Heiler eilte zum Schiff der Frostdämonen, denn Freezer und Cooler hatten ihn gerufen. Die beiden Brüder warteten mit verschränkten Armen vor dem Regenerationstank, während der Heiler von etlichen Soldaten hereingeführt wurde. Ihm war das ganze sehr unangenehm und er wollte es so schnell wie möglich hinter sich bringen.

„Ihr habt einen Namekianer angefordert, brauch jemand Hilfe?“

„Ja, er“, antwortete Cooler und zeigte mit einem Finger auf den Tank.

„Beeil dich und heile ihn!“, forderte Freezer mit bedrohlichem Blick und er klatschte zur Bekräftigung mit seinem Schwanz auf den Boden.

„Verstehe, ihr habt eure Meinung dann doch geändert“, meinte der Namekianer, als er seine Hand auf das Glas legte.

„Unser Meister will es so“, fauchte Freezer.

„Jetzt mach schon!“, knurrte Cooler und brachte seinen Bruder mit einem Blick zum Schweigen.

Langsam reparierten sich das zerrissenen Muskeln, das verbrannte Fleisch und die anderen Wunden auf magische Weise. Colds Schäden verschwanden und endlich öffneten sich die Augen des Frostdämonen- dessen Blick machte den Namekianer sehr nervös. Die Augen des Imperators glühten vor Boshaftigkeit, der Heiler wollte sofort von diesem Schiff verschwinden.

Auch im Areal 1 erholten sich die Kaiohshins langsam wieder. Sie alle besaßen über große Empathie, da sie sich schon lange mit dem Schicksal der Sterblichen auseinandergesetzt hatten, und deshalb waren sie das perfekte Ziel der Schreie des Monsters.

„Geht es euch besser?“, fragte der Kaiohshin des Nordens, während er sich den Kopf rieb.

„Es könnte besser sein… Arg…“, knurrte der des Südens.

„Tja, wir leben noch, dank Gast...“, fügte die des Westens hinzu. „Wir hatten Riesenglück, dass es nicht weitergegangen ist, sonst könnte das jetzt anders sein.“

„Geht es dir gut?“, fragte Buu seinen Wärter. „Du siehst nicht so gut aus.“

„Mach dich um mich keine Sorgen“, lächelte der Großkaiohshin. „Es braucht viel mehr als das, um mich zu erledigen.“

Buu pfiff leise, was die anderen Kaiohshins als Blödelei interpretierten und es mit einem ernsten Blick quittierten. Aber der Djinn wollte sie nicht ärgern, etwas anderes hatte seine Aufmerksamkeit erregt. Anscheinend würde die Ruhe in der Arena sehr bald vorbei sein.

 

Neben ihnen sorgen sich die Mitglieder um den Zustand der anderen, Gohan umarmte Pan und Videl, während Piccolo sich um Trunks und Goten kümmerte. Vegeta hielte immer noch seine zitternde Tochter in den Armen.

„Alles klar bei dir, Bra?“

„Ich… ich glaube schon…“, meinte sie leise. „Tut mir leid, dass ich dir Sorgen mache, Paps.“

„Nicht doch“, meinte er mit einem leisen Lächeln. „Solange es dir gut geht, ist es für mich in Ordnung.“

Bra lächelte schwach zurück und umarmte ihren Vater schnell, um sich dann einen Sitzplatz auf der Trennmauer zum Universum 17 zu suchen. Son Goku war von dieser liebevollen Geste seines Rivalen beeindruckt. Piccolo hatte ihm schon erzählt, dass er vor seinem Todeskampf gegen Majin Buu Trunks umarmt hatte. Aber dieses Mal machte es Vegeta nichts aus, es in aller Öffentlichkeit zu tun- hatten seine Vaterinstinkte doch einmal über seinen Stolz als Prinz gesiegt?

„Meister…“, fragte Uub, dessen Geist endlich klar genug war. „Ich möchte nach Son Bra sehen, nur um sicherzugehen, dass es ihr gutgeht.“

„Ich bin sicher, sie weiß deine Sorge zu schätzen, Uub“, antwortete Gohan an dessen Stelle. „Aber jetzt ist nicht der beste Zeitpunkt, wir können dich nicht gehen lassen.“

„Warum das?“, entfuhr es Uub.

„Wir werden in wenigen Minuten mit der vierten Runde beginnen!“, verkündete in diesem Moment ein Varga. „Im Augenblick reparieren wir die Arena und überprüfen all unsere Systeme. In der Zwischenzeit bitte achtet auf unsere Bildschirme, wir zeigen etwas Werbung! Son Goku und Uub aus dem Universum 18, bereitet euch derweil für euren Kampf vor!“

„Darum!“, lachte Son Goku.

Uubs Augen weiteten sich. Der Kampf gegen seinen Sensei stand also kurz bevor. Sein Herz begann schneller zu schlagen und Son Bra verschwand aus seinen Gedanken. Er war sowohl in Panik als auch voller Vorfreude- der Augenblick für den er seine Fähigkeiten bis zum absoluten Maximum gepusht hatte, war bald gekommen.

Während seine Gedanken rasten, ertönte lauter Applaus von den Rängen. Gast Carcolh hatte den Ring verlassen und kehrte in sein Areal zurück, dabei erhielt er vom nun wieder geheilten Publikum Standing Ovation. Beinahe jeder bewunderte den Namekianer und feuerte seinen Helden lautstark an. Von dieser Atmosphäre angesteckt rief Uub aus:

„Es wird mir eine Ehre sein, gegen Sie zu kämpfen, meister! Ich werde absolut alles geben!“

„Glaubst du, du wirst gewinnen?“, fragte ihn Goku grinsend

„Was? Äh…“

Er wagte es nicht zu antworten. Pan kicherte, als sie den jungen Kämpfer so eingeschüchtert und verlegen sah. Goten schlich sich hinter seinen Vater und zeigte Uub zwei erhobene Daumen über Gokus Schulter hinweg. Uub lächelte und ballte seine Fäuste.

„Natürlich werde ich gewinnen!“

„Gut!“, antwortete Goku zufrieden. „ich werde auch alles geben, genau wie du- und ich habe nicht die Absicht, dich gewinnen zu lassen!“

„Hahaha!“, lachte Uub und orderte Goku heraus.

Beim Anblick dieser freundschaftlichen Neckerei sahen sich Piccolo und Gohan kurz an. Goten kicherte, bevor er sich auf den Weg ins Badezimmer machte, davor winkte er Uub noch einmal zu. Selbst Vegeta zeigte ein Grinsen und als er Uubs Blick bemerkte, zeigte er ihm versteckt einen erhobenen Daumen. Der junge Kämpfer hatte viele Freunde, aber die Freude und der Stolz, die ihm Vegetas Anerkennung gaben, übertraf alles andere.

Aber der freundliche Ausdruck des Saiyajins verstarb schnell. Er schoss Piccolo einen finsteren Blick zu, auf dem dieser mit einem leichten Kopfnicken antwortete, dann verließen die beiden ihr Areal und gingen zum Universum 11…

 

In dem dahinterliegenden Appartement schwitzte der Magier sehr, als er sich immer weiter konzentrierte. Seine Hände, die er auf seiner dunkelviolett leuchtenden Kugel gelegt hatte, zitterten förmlich. Majin Buu starrte ihn mit weiten Augen an.

„Was macht Babidi da?“

„Ssssch!“, befahl der Dämonenkönig. „Er verbreitet einen Zauberspruch über die ganze Arena und verwandelt ihn in einen magischen Raum.“

Babidis Körper zuckte zusammen und die magere Figur atmete schwer, als er den Zauber kurz unterbrechen musste.

„Verdammt, verdammt, verdammt! Anscheinend komme ich mit meiner Magie doch nicht durch die Appartements. Sie sind nicht nur geschützt, sondern es ist auch viel zu groß! Die Universen, die ich nicht konvertieren konnte, werden ein Problem werden!“

„Wir kümmern uns selbst um die, Meister“, meinte Dabra. Wir sind nicht nur eine große Anzahl, auf unserer Seite sind auch viele neue starke Kämpfer. Nichts kann uns mehr aufhalten.“

„Ja, schon“, japste Babidi. „Lass mich nur wieder zu Kräften kommen…“

„Wir haben vielleicht nicht mehr den Luxus von zu viel Zeit, Meister Babidi!“, entfuhr es Dabra, als er auf die Kristallkugel sah. „Vegeta vom Universum 18 kommt genau auf uns zu!“

„WAS?!“, schrie Babidi in Panik.

„Kann ich ihn essen?“, fragte Buu voller Vorfreude.

„Verdammt, du hast Recht, wir müssen unsere Pläne vorverlegen und in die Offensive gehen! Wir greifen jetzt an! Dabra, du weißt, was du zu tun hast!“

Der Dämonenkönig verbeugte sich und lief zum Ausgang. Babidi begann eine komplizierte Beschwörung und fuchtelte mit seinen Händen über dem Ball herum. Es war existentiell, zwischen den nicht korrumpierbaren Teilnehmer und der Arena die größtmögliche Distanz zu suchen. Dank Vegeta hatte er nicht die Zeit, einen fernen Planeten auf der wirklich anderen Seite des Universums zu finden. Die Uhr tickte, aber er fand einen lebensfeindlichen Planeten einige Billionen von Parsec von hier entfernt. Das war genug. Sie würden alle ersticken, bevor sie den Asteroiden wiederfinden und sich zurückteleportieren konnten.

Er beendete seinen Zauberspruch, als Vegeta das 13. Areal passierte und seinem Gegenstück einen Blick zuschoss. Babidi seufzte erleichtert, dass er diesen Überraschungsangriff abwehren konnte, aber dann legte er seine Hände auf die Kugel und aktivierte seine Macht.

Bald schon würden alle Universen ihm gehören.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu