DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 26, Kapitel 127.

TEIL SECHSUNDZWANZIG: UNHEIMLICHE SCHÖPFUNGEN

Kapitel 127

Einige Minuten zuvor…

Kakaroth war kollabiert und lag bewusstlos im Ring. Sein Gegner kehrte ohne noch einmal zurückzublicken in sein Areal 18 zurück, während die Varga das Ergebnis verkündeten.

„Sieg für Vegeta aus dem Universum 18! Bitte verlasst den Ring für die notwendigen Reparaturarbeiten!“

Bevor dieser Satz beendet war, sprang Raditz zu seinem verwundeten Bruder und schoss dem Mann einen kurzen Blick zu, der Kakaroth ohne wirkliche Mühe besiegt hatte. Die klaffende Wunde auf der Brust seines Blutsverwandten war besorgniserregend, also lud er ihn schnell auf seine Schulter.

„Oha, er hat ganz schön zugelangt, Bruderherz… für unsere Zukunft sieht es schlecht aus…“

Ja, selbst mit seiner neuen Verwandlung hatte Kakaroth versagt, und das gegen einen Vegeta auf dem nur zweiten Level. Und selbst als beide nur normale Super Saiyajins waren, war er vollkommen dominiert worden. Und wenn man bedenkt, dass ihr Anführer beide nicht besonders schätzte und eine Form über dem zweiten Level erreicht hatte, hatte sich das Damoklesschwert über ihren Köpfen soagr noch vergrößert. Beide könnten einfach und ohne Vorwarnung von Vegeta eliminiert werden, wenn ihm danach war; dank Kakaroths Temperament würde dieser Fall eher früher als später eintreten. Die beste Strategie würde es sein, sich des Saiyajin-Imperators zu entledigen, bevor sie ihre Nützlichkeit verloren hätten.

Raditz schulterte seinen Bruder und flog zurück zum Areal 13. In der Zwischenzeit war auch Vegeta zu seiner Gruppe zurückgekehrt und grinste zu Pan, als die zu ihm lief, um ihm zu für seinen Triumph gratulieren. Ihr Vater stand hinter ihr; er war von Vegeta begeistert, dieser Mann schien zu komplex, um ihn verstehen zu können. Sowohl seine Kraft als auch seine Willensstärke waren außergewöhnlich und obwohl das Gute in seinem Herzen bereits mehr als bestätigt war, war seine innere Natur unverändert geblieben. Er war ein stolzer Saiyajin und würde es immer sein- jemand, der es genoss, seine Feinde zu zerquetschen. Trotz seiner Freundschaft des Prinzen mit seinem Vater wusste Gohan, dass er in einem Kampf ohne zu zögern jegliche Grausamkeit anwenden würde, sollte er sie für nötig erachten. Aber anstatt sich darüber den Kopf zu zermartern, zu was Vegeta fähig war, gratulierte er Vegeta zu seinem Sieg.

Auf seinem Weg zurück zu seinem angestammten Beobachtungsplatz bemerkte Vegeta, wie Goku ihn aus den Augenwinkeln verfolgte. Sein Erzrivale grinste und seinen Augen funkelte die blanke Vorfreude. Der reinherzige Krieger zitterte vor Aufregung über die Demonstration seines Saiyajin-Rivalen. Vegeta schien ein Talent dafür zu haben, ihn immer wieder aufs Neue zu überraschen, indem er sich konstant verbesserte und seine Erwartungen übertraf. Vegeta kommentierte Gokus Grinsen mit einem Schnauben, um sich dann wieder an die Korridorwand zu lehnen und seine Arme zu verschränken. Cell blinzelte nicht einmal, sein Gesicht war emotions- und sein Körper bewegungslos. Seine nun sechs Juniors machten sich Sorgen um ihren Vater, wagten es aber nicht ihn zu stören.

Das Gehirn des Bio-Androiden war damit beschäftigt, hypothetische Wahrscheinlichkeiten durchzukalkulieren und sich dutzende von Szenarien vorzustellen, welche in dem anstehenden Kampf gegen Vegeta geschehen könnten. Kakaroth war keine genug große Herausforderung gewesen, um den Prinzen über das zweite Level hinauszudrängen, selbst in seiner Form als Goldener Wehraffe. Wie er selbst gegen Dabra hatte sich der Saiyajin mit dem spitzen Haar sehr zurückgehalten. Das hatte Vegeta mit neuen Techniken kompensiert und sich als so stolz wie eh und je präsentiert- eine Eigenschaft, die Geros ultimative Schöpfung in seinen Genen geerbt hatte. Er wusste eines, dass er das schaffen würde, woran Kakaroth gescheitert war. Was immer es auch brauchte, Cell würde Vegeta dazu bringen, seine 100% ausschöpfen zu müssen, sein Stolz würde sich mit weniger niemals zufriedengeben. Indem er die volle Kraft des Prinzen erleben würde, könnte er neue Höhen erreichen. Bald würde es soweit sein…. Und er würde der Sieger sein.

 

„Ich kann deine Kleider reparieren, wenn du willst“, bot Piccolo an, als er sich dem Saiyajin näherte.

„Gut. Mach das“, antwortete Vegeta, sein Blick auf den Boden gerichtet.

Indem er seine Hand ausstreckte, begann Piccolo seine magische Materialisation, damit richtete die vielen Risse und Löcher und entfernte auch das Blut und den Schmutz aus dem Kampfanzug. Ein weiterer Namekianer trat an sie heran und bot ihm an, seine erlittenen Verletzungen zu heilen. Seine Arme waren überall zerkratzt und kleine Wunden bedeckten ihn von Kopf bis Fuß. Vegeta brummte etwas, was als Zustimmung interpretiert werden konnte und stand still, während der Heiler seine Fähigkeiten zeigte. Seine Verletzungen waren nicht schlimm, aber die Behandlung kostete ihm ja nichts. Auch wenn die Zenkais ein Ding der Vergangenheit waren, war es immer weise, sich immer in perfekter Kampfverfassung zu halten, sollte etwas Unerwartetes geschehen. In diesem Turnier war das beinahe die Normalität geworden, Buus Krise in der vorhergehenden Runde diente als eklatantischtes Beispiel.

 

Im Areal 13 legte Raditz seinen Bruder auf den Boden ab, um seine Verletzungen genauer zu begutachten. Kakaroths Wunde war tödlich und bedurfte dringender Behandlung, sonst würde er verbluten. Raditz musterte seinen Anführer aus den Augenwinkeln und wartete auf eine Reaktion, aber Vegeta schien völlig desinteressiert; ein Verhalten, das dem älteren Bruder immer mehr auf die Nerven ging. Wenn er nicht bald eine Alternative finden würde, würden sie für den Saiyajin-Imperator bald nur mehr Abschaum sein. Der einzige Weg, ihr Überleben zu sichern war es, mehr Kraft zu erlangen als er- da erinnerte er sich an den Vorschlag seines Neffen aus dem Universum 18. Es war delikat, aber Raditz war gewiefter als Nappa, und wenn er seine Karten gut ausspielte, könnte es funktionieren. Er brauchte nur einen guten Vorwand, um Vegeta mit seiner Arroganz dazu zu bringen, es zu erlauben.

„Er ist noch am Leben“, berichtete der große Bruder seinen Kameraden. „Aber ohne Behandlung wird er die nächsten Stunden nicht überleben.“

„Hmph“, knurrte Vegeta finster. „Schau dir das mal an. Ich scheine mich an die Angebereien dieses Deppen zu erinnern, wie er mich als Nächsten fertigmachen will und jetzt… liegt er halbtot zu meinen Füßen."

Raditz ahnte, dass sein Momento gekommen sein könnte und wartete angespannt.

"Übergeschnappter Verräter!", fuhr Vegeta hasserfüllt fort. "Ich könnte mir nicht vorstellen, selbst wenn er sich vor mir in den Dreck wirft und um sein Leben bettelt, dass ich ihm das Privileg zugestehen würde, geheilt zu werden.“

„In diesem Fall…“, antwortete Raditz, denn er wusste, er war Kakaroths einzige Hoffnung, „…hätte ich da einen Vorschlag. Erlaube es mir, mit dem Alten Kaiohshin aus dem Universum 9 zu sprechen, alleine. Vielleicht kann ich seine Meinung ändern und ihn überzeugen, uns seine Macht zu geben. Als Gegenleistung bitte ich nur, bitte lass meinen Bruder nicht in diesem Zustand. Was meinst du, Vegeta?“

Der Imperator dachte kurz nach. „Warum nicht. Immerhin hast du deine diplomatischen Fähigkeiten derart entwickelt, dass sie deinen Mangel an Kraft wettmachen. Aus der Schwäche heraus Kompromisse einzugehen ist eines echten Saiyajin-Kriegers unwürdig, aber wenn du irgendwie Erfolg haben solltest… könntest du für mich noch weiter von Nutzen sein…“

Raditz nickte und blickte noch einmal zu seinem Bruder, um dann besorgt davonzufliegen. Auf seinem Weg begegnete er einem Namekianer, der höchstwahrscheinlich ein Heiler war- aber der langhaarige Saiyajin bezweifelte stark, dass Vegeta sein Wort halten würde. Aller Wahrscheinlichkeit nach würde er Kakaroth bis zum allerletzten Moment leiden lassen. Solche Gedanken bestätigten Raditz‘ Ernsthaftigkeit, als er im Areal 9 landete, sehr zur Überraschung vom alten Krilin und Tenshinhan.

„Was willst du hier, Saiyajin?“, wollte Krilin misstrauisch wissen. „Du bist schon aus dem Turnier ausgeschieden, was hast du vor?“

„Ich muss mit eurem Alten Kaiohshin sprechen.“ Raditz‘ Stimme war fest und von den bedrohlichen Blicken der beiden Menschen unbeeindruckt. „Die Angelegenheit ist sehr wichtig, ich habe keine Zeit, es euch zu erklären.“

„Du wirst keinen Schritt mehr in seine Richtung machen, Saiyajin!“ Tenshinhan blockierte schnell den Zugang zu ihrem Appartement. „Wir wissen von dir und den anderen Barbaren aus dem 13. Universum. Die Saiyajins aus den Universen 16 und 18 haben sich uns bewiesen, aber du gehörst zum selben Dreck wie alle anderen Saiyajins…. Im besten Falle vertrauensunwürdig, um schlimmsten Fall Massenmörder. Verpiss‘ dich, sofort.“

„Ich wiederhole mich nicht!“, drohte Raditz. „Aus dem Weg, für mich und meinem Bruder es geht es um Leben und Tod!“

„Es reicht…!“

„Lass ihn herein!“, erklang eine väterliche Stimme aus dem Inneren des Appartements. „Ich werde den Jungen zumindest anhören. Nähere dich, Saiyajin.“

Raditz lächelte und schritt durch den Korridor, auf seinem Weg an dem frustrierten Tenshinhan vorbei funkelte er ihn an. Vom Areal 13 aus beobachtete Vegeta alles und verfolgte der Signatur seines Untergebenen bis sie im Inneren verschwand. Raditz hatte die Erlaubnis erhalten, die Zimmer des 9. Universums zu betreten, das war bereits sehr vielversprechend und beruhigend. Der Imperator des 13. Universums hätte fast erwartet, dass Raditz eine Art Allianz mit den Saiyajins aus den Universen 16 und 18 eingehen würde, die in seinen Augen die Herausragendsten waren.

Seine Gedanken wurden von der Ankündigung eines Varga unterbrochen, der verkündete, der Ring sei jetzt vollständig repariert.

„Wir entschuldigen uns für die Wartezeit! Bevor wir mit dem Multiverse-Turnier weitermachen, würden wir gerne unser erstes Match unserer zweiten Veranstaltung beginnen. Sie beinhaltet auch unsere Lieblingsteilnehmer, die bisher ausgeschieden sind. Sie können sich darauf verlassen, dass ihr alle bis zum Allerletzten gut unterhalten werdet!“

Die Zuschauermenge sprang auf die Beine und jubelte über die Aussicht auf neue Kämpfe und neue Gesichter, die sich der Herausforderung stellten. Sie erinnerten sich von gestern, dass Vegetto nicht teilnehmen würde; diese Tatsache erweckte sowohl Erleichterung als auch Enttäuschung. Unter den Teilnehmern war Ersteres dominierend. Der angesprochene fusionierte Krieger, der von der verpassten Gelegenheit sich einzutragen enttäuscht und peinlich berührt war, musste einen finsteren Blick seiner Tochter ertragen, obwohl Gohan versuchte, sie zu beruhigen.

„Dieses Zweite Turnier“, fuhr der Varga fort, „Wird aus doppelten Kämpfen bestehen- zwei gegen zwei! Wir haben unsere achtundzwanzig Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip kombiniert, das ergibt sieben Matches in der ersten Runde! Die Teams bleiben ein Paar, bis das Parallelturnier ihr eigenes Siegerduo hat!!! Die Regeln sind streng: Töten ist verboten, darauf folgt die sofortige Disqualifikation! Wenn ein Teammitglied für zwanzig Sekunden bewusstlos ist, wird er von einem Kaioshin aus dem Ring entfernt, aber der Kampf endet erst, wenn beide Teammitglieder verloren haben. Die Frist von zwanzig Sekunden gilt auch für das Verschwinden aus dem Blickfeld. Natürlich ist Aufgeben jederzeit erlaubt. Im Gegensatz zum Hauptturnier wird die Schwerkraft nicht künstlich erhöht. Und nun… lasst uns beginnen! Das erste Team besteht aus Pan aus dem Universum 16 und Pan aus dem Universum 18!“

Die beiden Mädchen jubelten vor Freude und winkten sich über Cells finsterer Figur hinweg zu, der zwischen den beiden eingekesselt war. Dass durch dieses Sekundärturnier sein eigener Kampf nach hinten verschoben wurde, nervte ihn, besonders, da ihn Vegetas Demonstration gerade so richtig in Stimmung gebracht hatte. Der Bioandroide wollte Dampf ablassen, aber im Augenblick war er verhindert. Wenigstens würde einer seiner Juniors kämpfen können. Mit einem tiefen Seufzer schoss er dann seine Augen.

Die beiden identischen Kämpferinnen flogen in den Ring und landeten breit grinsend mit einem perfekt synchronen Sprung. Dann klatschen sie sich ab und begannen sofort zu plaudern, während sie auf ihre Gegner warteten.

„Sie werden sich messen mit C17 aus dem Universum 14 und…. Raditz aus dem Universum 13!“

Diese Ankündigung ließ Vegeta und Nappa zusammenzucken. Raditz war im Moment beschäftigt, von dem Rest der Welt abgeschottet und wusste nicht, dass er ausgewählt worden war. Sie hätten nicht gedacht, dass man ihn so schnell aufrufen würde… niemand wusste überhaupt wann genau dieses Turnier beginnen würde. Das war Pech, aber seine aktuelle Mission war viel wichtiger als ein zweitklassiger Kampf.

„Raditz gibt auf!“, rief Vegeta.

C17, der immer noch in seinem Areal stand, runzelte die Stirn. „Wenn die sich nicht was einfallen lassen, werde ich wohl alleine bleiben…“, fragte er sich. Ein Varga näherte sich ihm und beantwortete seine Frage:

„Ich bitte um Verzeihung, Sir“, begann er ängstlich. „Anscheinend bliebt Ihnen keine Wahl als alleine zu kämpfen. Aber, da die Kämpfe noch nicht begonnen haben… ist es möglich, dass wir einen Ersatz finden…“ In diesem Moment traf den Varga die Erkenntnis, dass, wenn er die Einschreibung für das Turnier wiedereröffnen würde, würde höchstwahrscheinlich Vegetto den Platz haben wollen- er zog eine Grimasse.

„Ehrlich gesagt ist es mit Wurst“, antwortete C17 unbeeindruckt. „Gegen ein Paar von Teenagern wie die beiden, brauche ich keine Hilfe. Jetzt lasst den Kampf beginnen, das schaffe ich schon.“

„Ähm… wie Sie wünschen, mein Herr“, nickte der Varga erleichtert und hob den Arm in die Richtung des Kontrollturms, um ihnen die Entscheidung des Cyborgs mitzuteilen.

C17 marschierte zum Zentrum des Rings und war bereit zum Kampf. Im Hauptturnier war er von Goku vorgeführt und mit einem einzigen herabwürdigenden Schlag besiegt worden. Obwohl diese Mädchen auch Saiyajins waren und sich verwandeln konnten, er hatte in seinem Universum mehr als genug Super Saiyajins zertrampelt. Vegeta, Gohan, Trunks- niemand konnte ihm das Wasser reichen. Im Vergleich zu ihm waren diese beiden Pans Nichts und ihnen fehlte außerdem noch die Kampferfahrung. Ganz sicher würden sie nicht an ihren Vater oder ihren Großvater herankommen, wie ihre Niederlagen beim Turnier schon gezeigt hatten. Es war schon zu lange her, dass er das letzte Mal einen amüsanten Kampf erlebt hatte, und er würde seine peinliche Niederlage dadurch wettmachen, indem er diese beiden Gören fertigmachen und sie vor den Augen ihrer Familien entstellen würde. C18 beobachtete ihren Bruder nervös von ihrem Balkon aus.

„Okay, dann lass es mal losgehen!“, rief C17 aus.

 

Beide Mädchen verwandelten sich augenblicklich, denn der dunkelhaarige Cyborg sprang sofort auf sie zu. Sein Faustschlag war hart, wurde aber von einer offenen Hand aufgehalten. C17 war verdattert, wie konnte diese Rotzgöre seinen Angriff so problemlos stoppen? Pan lächelte und packte seinen Arm, um ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen und pflanzte dann einen linken Fußschlag in seinen Bauch. C17 spuckte Blut und kauderte sich zusammen, so überrascht war er von der Wucht dieses Schlages. Er versuchte sich zu erholen und sprang zurück auf die Beine, als eine Schockwelle von oben gegen seinen Schädel krachte. Das Gesicht des Cyborgs grub sich in den Ringboden und beinahe verlor er das Bewusstsein. Die andere Pan hatte sich hinter ihn angeschlichen und ihm einen beidhändigen Schlag an den Kopf verpasst. Selbst die Angreiferin selbst hatte nicht gedacht, dass ihr Angriff so effektiv sein könnte, denn sie kannte die Geschichten über die bösen Cyborgs von ihrem Vater. Obwohl sie C18 als Krilins Frau beide kannten, die eine freundliche und angenehme Frau geworden war, existierte ein Universum, in der keiner der beiden Zwillinge auch nur einen Funken Gutes besaßen: herz- und mitleidlose Killermaschinen bis ins Mark. Was Pan nicht erwartet hatte, war, dass einer dieser berühmten und furchtbaren Cyborgs so schwach sein würde.

Die beiden Mädchen standen Seite an Seite und warteten, ob sich der Cyborg erholen würde, während die Varga im Kontrollturm den Countdown begannen.

„…7…8…9…“

Endlich setzte sich C17 japsend auf und rieb sich seinen schmerzenden Schädel, sein Gesicht dreckig vor Staub und Schmutz. Seine Kraft… sie hatte ihn verlassen. Erst jetzt begriff er, wie schwach er geworden war. Und wie bitter es war, zuzugeben, dass dieser Yamchu die ganze Zeit Recht gehabt hatte. Aber warum war er nicht über Nacht auf wundersame Weise repariert worden wie seine Schwester? In seinem Neid konnte er nicht verstehen, warum hatte sich das Schicksal so kalt gegen ihn gestellt?

Nebenan begann Buu in der Hand des Großkaiohshins unschuldig zu pfeifen. Er hätte auch C17s Energie wiederherstellen können, er hätte genug Zeit gehabt. Es wäre für ihn kein Problem gewesen, er hatte nur keinen Grund dafür gesehen. Und nebenbei, er war viel zu sehr mit XXI beschäftigt gewesen, das Reparieren von C18 war eine Notwendigkeit, um den Magier zu zwingen, etwas von sich preiszugeben.

„Ihr zwei…!“, fluchte der Zwilling mit hartem azurblauen Blick. „Damit kommt ihr nicht durch. Nehmt das!!!“

Der Cyborg streckte seine Arme aus, jede Hand zeigte auf eines der Mädchen, und feuerte zwei Energiestrahlen ab. Die Reaktion der beiden Kämpferinnen war schnell und präzise und sie klatschten die Strahlen einfach synchron hoch in den Himmel. Ohne einen Augenblick des Zögerns legten sie ihre Hände zusammen und luden einen vierhändigen Energiestrahl.

„Kame-Hame-HA!!“, riefen sie zusammen.

C17 kreuzte seine Arme vors Gesicht und schickte alle Energie in seine Barriere, die von dem blauen Angriff verschlungen wurde. Die Füße des Cyborgs gaben bald nach, seine Kiefer waren aneinandergepresst, als die beiden Super Saiyajins ihn immer weiter zurückdrängten. Mit jeder verstrichenen Sekunde fühlte er, dass seine Energie doch nicht unendlich war, und man Ende krachte er gegen die Energiebarriere des Rings. Die Energiewelle explodierte um ihn herum, aber C17 war bereits bewusstlos zu Boden gefallen.

„C17 ist ohnmächtig!“, verkündete ein Varga-Schiedsrichter, der mit einem Namekianer sprach. „Pan und Pan sind die Sieger!“

„Klasse Job!“ „Du auch!“ Die beiden Mädchen gratulierten sich gegenseitig.

 

Während sich die beiden umarmten, fielen auch ihre Kameraden der Universum 16 und 18 mit ein. Schnell eilte C18 zu ihrem Bruder, um ihn zurück ins Areal 14 zu bringen, wo ein Namekianer bereits wartete. Während sie flog, konnte sie nicht anders, als sich Sorgen zu machen. Nach all den Jahren, in denen er so Stolz war auf seine Kraft, war er nun der Schwächere des Duos. Für ihn musste das eine Katastrophe sein, das wusste sie, und sie machte sich wirklich Sorgen. Sie war entschlossen, alles dafür zu tun, damit er gegen seinen verletzten Stolz ankämpfte, also fasste C18 den Beschluss, noch einmal mit Yamchu zu sprechen. Egal um welchen Preis, er würde vielleicht der einzige sein, der noch den Willen besaß, ihnen noch zu helfen.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu