DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 16, Kapitel 78.

TEIL SECHZEHN: FLASHBACK

Kapitel 78


Alles hatte sich auf dem Planeten Kanassa durch diese Begegnung mit einem Weisen verändert, einer, der eine unglaubliche Gabe besaß: die Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen. Im Sterben hatte dieser Krieger seine Gabe auf Bardock zu übertragen, und den Saiyajin im Anschluss daran auf eine Rettungsmission geschickt, um seinen Planeten vor der Zerstörung zu bewahren. Dank seiner neuen Fähigkeit und der ihm dadurch gewährten Einsicht war Bardock sofort davon überzeugt worden, den Warnungen bezüglich Freezer und der bevorstehenden Gefahr für seinen Planeten Beachtung zu schenken.

Hektisch brachen Bardock und seine Einheit ihre Mission ab und kehrten mit diesen Neuigkeiten zum Planeten Vegeta zurück. Kaum waren ihre Raumkapseln gelandet, liefen sie zum Thronsaal, wo gerade eine wichtige Diskussion abgehalten wurde.

„Ihr wisst so gut wie wir, was dieser Legendäre Super Saiyajin darstellt… eine Gefahr für uns alle!“, brüllte ein langhaariger Saiyajin gerade. Der König, der mit verschränkten Armen auf seinem Thorn saß, hörte der Debatte aufmerksam zu. „Unsere Daten sprechen eine klare Sprache“, fuhr Gerkin fort, „Es ist ein Monster, welches ohne Verstand und Vernunft tötet. Es macht nicht einmal einen Unterschied zwischen dem Töten von Feinden und das Abschlachten seiner Artgenossen! Dieses Kind stellt eine Gefahr für das gesamte Universum dar!“

„Und dieses Kind ist ganz sicher er“, stimmte ihm der König zu, „Seit dem letzten sind tausend Jahre vergangen, eine solche angeborene Kampfkraft ist unnatürlich.“ Der König machte eine kurze Pause, um sein endgültiges Urteil zu verkünden: „Also gut. Eliminiert dieses Kind… diesen Broly.“

Plötzlich wurden die Türen des Thronsaales aufgerissen und Pargass, der Vater jenes Kindes, platzte in den Saal. Seine panische Miene zeugte von Furcht und Verzweiflung.

„Pargass… jetzt ist nicht der passende Moment…“

Bevor antworten konnte, hatten bereits zwei der mächtigen Saiyajin-Elite seinen Weg zum König abgesperrt. Sie starrten ihn bedrohlich an, aber der König erhob sich, was bedeutete, dass er Pargass erlaubte, das Wort zu ergreifen.

„Bitte verschont meinen Sohn! Broly wird Prinz Vegeta dienen, er wird ein guter Soldat werden!“

„Haargenau…“, begann der König. Sein hinterhältiges Lächeln verbarg seine wahren Absichten, aber es war klar, dass er keinen anderen Saiyajin dulden würde, der stärker war als sein Sohn.

Bardocks Truppe war fast angekommen; sie schritten gerade etwas hastig den langen Gang zum Hörsaal von König Vegeta hinunter. Plötzlich vernahmen sie aus dem Inneren des Saales ein lautes Krachen, dann das Geräusch von etwas, was auf den Boden fiel. Sofort öffneten sich die Türen des Thronsaales und zwei Saiyajins trugen den bewusstlosen und schwer verletzten Körper von Pargass heraus.

„Tja, und wieder ein Idiot, der sein dreckiges Mundwerk nicht halten konnte…“, meinte Toteppo und rollte mit seinen Augen.

„Tja, und wir werden jetzt haargenau dasselbe tun…“, erklärte ihr Anführer, was die Gruppe überraschte und ein gewisses Maß an Nervosität heraufbeschwor.

 

Unangekündigt und uneingeladen betraten Bardock und seine Einheit den Thronsaal, und drängten sich durch die Menge der dort versammelten Saiyajins. Einmal durchgebrochen trat Bardock unbeeindruckt vor den Thron.

„König Vegeta! Furchtbare Dinge werden bald eintreten!“, verkündete Bardock laut.

Der König, der sich bereits umgedreht hatte, da er seine „Meinungsverschiedenheit“ mit Pargass erledigt hatte, wandte sich aufgrund dieser Einmischung sofort um.

„Was ist denn jetzt? Bardock?!“

„Freezer wird auf unseren Planeten kommen und uns alle vernichten! Wir müssen uns vorbereiten!“, brüllte der weiter.

König Vegetas Augen weiteten sich. Klarerweise war er der Meinung, solche Absurditäten lägen weit jenseits des Möglichen. Bardocks Truppe war ebenso überrascht, ihnen fiel im Gleichklang wortwörtlich die Kinnlade herunter.

„D-DAS soll dieser große N-Notfall sein?! I-I-Ist er verrückt geworden?“, stammelte seine Mannschaft, die kaum sprechen konnte.

Sofort wurde der ganze Saal von ohrenbetäubenden Gelächter erfüllt; jeder Saiyajin vertraute auf ignorante Weise auf den zerbrechlichen Frieden zwischen ihnen und Freezer, ihrem „Lord“. Bardocks Gesicht brannte vor Frustration, er marterte sein Gehirn, um nach einer anderen Methode zu suchen.

“Natürlich glaubt mir keiner hier. Wenn ich es nicht mit meinen eigenen Augen sehen würde, dann würde ich es auch nicht glauben!“, dachte Bardock zähneknirschend. Er befand sich nun also in derselben Position wieder wie der Kanassianer- er hatte versucht, seine Leute von dem bevorstehenden Angriff auf ihren Planeten zu warnen. Auch wenn die Saiyajins gegen Freezer eine klare Antipathie hegten, wusste jeder, dass dieser Frostdämon sowohl unbesiegbar als auch furchtlos war, außerdem stellten sie eine nützliche und wichtige Einheit seiner Armee dar. Als wäre es noch nicht genug, hatte Freezer noch nie zuvor seine Verbündeten angegriffen, außer, eine größere Revolte hatte ihren Ursprung aus dem Inneren seiner Truppen. Bardock biss sich auf die Unterlippe, als er zum Schluss kam, dass nur eine drastische Wende ihm zum Erfolg verhelfen könnte; er streckte seinem König seinen Zeigefinger entgegen.

„RUHE!!“, brüllte er, „Die Saiyajins müssen ihrem König folgen. Ihr seid der einzige, den ich überzeugen muss!“

Vegeta war für seine Strategie und Intelligenz berühmt. Er wäre vielleicht offen für die Wahrheit, dass Freezer im Geheimen beschlossen hatte, sich der Saiyajins zu entledigen. Da er dessen Grausamkeit aus erster Hand erlebt hatte, als man seinen Sohn gekidnappt hatte, wusste König Vegeta besser als viele, welch ein perverser Tyrann Freezer war.

Aber wieder wurde Bardock von einem scharfen Kopfschmerz unterbrochen, gefolgt von einem sehr klaren Bild: Dieses herzlose Monster, Freezer, lachte, während er einen Finger hob. Dann erschien eine kleine Energiekugel, als der Dämon seinen furchtbaren Angriff auf den Planeten vorbereitete. Zuletzt konnte er mitverfolgen, wie seine Heimatwelt explodierte und Freezer aufgrund dieses wunderbaren Feuerwerks vor Freude lachte.

“Nein, das führt nirgendwohin. Es muss einen anderen Weg geben!“, dachte Bardock. Wenn er diesen Weg beibehalten würde, dann würden seine Visionen wahr werden. Der Kanassianer hatte dieselben Visionen gesehen, wie der Planet Vegeta dem Ende geweiht war. Trotz der Warnung seines Königs hatte sich nichts verändert. Aber was war der Sinn, die Zukunft zu sehen, wenn er nichts dagegen unternehmen konnte? Um seine Leute zu retten, musste er drastische Wege einschlagen, also musste es einen Ausweg geben. Er müsste dafür aber etwas Verrücktes wagen, etwas, das keine Vision jemals für möglich erklärt haben könnte.

Bardock fing sich und richtete sich auf, zeigte mit seinem Finger auf den König und sprach mit einem unerschütterlichen Selbstvertrauen:

„König Vegeta, unter Berücksichtigung der Traditionen der Saiyajins, forderte ich dich heraus, um den Thron zu übernehmen!“

Jedem im großen Saal verschlug es sofort die Sprache. Das verdutzte Publikum wusste nicht, was es sagen sollte, auch dem König ging es nicht anders. Um sein Angst abzuschütteln, fuhr Bardock fort:

„Jeder weiß, dass du deinen Status als König innehast, weil du uns von den Tsufuru befreit hast. Aber dieser Titel gebührt eigentlich nur dem Stärksten von uns!“

 

Unter der Herrschaft von Vegeta hatte die Rasse der Saiyajins in den letzten fünfzig Jahren drastische Veränderungen durchgemacht, sowohl in ihrer Sozialstruktur, als auch in der Wirtschaft. Es war noch nicht so lange her, da lebten sie noch wie Barbaren in Höhnen oder ihn wackeligen Hütten, nun aber waren sie eine hochorganisierte Gesellschaft, welche sowohl die Technologie der Tsufuru als auch von Freezer nutzte. Sie besaßen Schulen und Firmen anstatt Stämme und Jäger. Sämtliche alte Regeln und Gesetze ihrer alten Gesellschaft (welche nicht einmal aufgeschrieben waren, sondern nur mündlich weitergegeben wurden), waren von einem komplexen und gut organisierten Regierungssystem ersetzt worden.

Aber es entsprach der Wahrheit; lange vor Freezer wurde der König oder die Königin oft um die Herrschaft herausgefordert. Diese Tage aber waren bereits seit Langem aus den Köpfen der Saiyajins verschwunden, niemand würde es heute wagen, den König herauszufordern. Dessen Nachfolger würde dessen Sohn sein, welchen man „Prinz“ nannte, eine Bezeichnung, die man bisher noch nie in ihrer Gesellschaft verwendet hatte.

„Arroganter Ketzer! Du muss zuerst gegen mich kämpfen!“, brüllte Gerkin, als er vor König Vegeta trat. Er war einer der stärksten Saiyajins, der persönliche Leibwächter des Königs, derselbe Mann, der in Bardocks Vision getötet worden war. Ein muskulöser und agiler Saiyajin, er trug eine weiße Rüstung mit Schulterblättern und langem schwarzen Haar.

„Vergiss es, Gerkin. Ich habe den König herausgefordert, nicht dich.“

Auch andere Saiyajins diskutierten leise die ganze Situation.

„Natürlich lehnt er ab. Bardock ist nicht so stark wie Gerkin!“, meinte einer.

„Und selbst wenn Bardock gewinnt, wird er nicht lange König bleiben!“, antwortete ihm ein anderer.

Ein Dritter mischte sich ein: „Pah, wenn ich gewusst hätte, dass man König Vegeta herausfordern kann, dann hätte ich es schon lange getan!“

König Vegeta aber brachte sie einfach dadurch zum Schweigen, indem er seine Knie beugte und seine Fäuste ballte. „Also gut, Bardock, ich nehme die Herausforderung an!“

Dies war sein größer Fehler seines Lebens, zumindest seiner politischen Karriere. Sein Leben aber würde durch dieses zeitweilige Manko in seiner Beobachtungsgabe gerettet werden.

Hatonek, ein anderer Leibwächter Vegetas, war überrascht, dass er angenommen hatte. Er hätte den König fast geraten, nicht zu kämpfen, aber da hatte sich Vegeta bereits in das Getümmel gestürzt.

„Also könnte mich ein… Unterklassekrieger besiegen!!“

Aber dieser Kampf um den Thron dauerte nicht lange. Einige Augenblicke lang sah es zu Beginn so aus, als wären sie sich ebenbürtig. Aber bald schon gewann Bardock die Oberhand. König Vegeta hatte schon lange nicht mehr trainiert oder gekämpft, während sich viele seiner Untertanen auf ihren Missionen der Planeteneroberung stetig verbessert hatten. Die Jahre zwischen Politik und Diskussionen hatten ihn weich werden lassen, er hatte sein einstiges Kämpferherz eingebüßt.

Nach einer kurzen Vision konnte Bardock plötzlich die Bewegungen seines Gegners vorhersehen und schaffte es so, ihm einen mächtigen KO-Schlag zu verpassen, der den König bewusstlos zu Boden gehen ließ. Der siegreiche Bardock packte den Ex-König bei den Haaren und riss ihm die Halskette mit den Insignien, die Vegeta trug, herunter.

„Bardock… ist unser neuer König!“, begannen die Saiyajins zu realisieren.

„Bastard… nun bin ich an der Reihe!“, rief Gerkin aus, wütender als zuvor.

„Ich nehme diese Herausforderung an“, erwiderte Bardock, als er sich auf seinen neuen Thron setzte. „Aber der Tradition nach, habe ich eine Woche, um mich auszuruhen… wir werden danach kämpfen.“ Sein Gesicht hatte die Ernsthaftigkeit noch nicht verloren.

„Nun, hört mir zu! Meine Befehle werden vielleicht seltsam erscheinen, aber ihr müsst sie befolgen! Sollte ich falsch liegen, könnt ihr mich entmachten und töten. Aber jetzt werde ich kein aufmüpfiges Verhalten tolerieren! Zuerst darf Freezer nicht erfahren, dass ich König geworden bin. Wir werden Freezers Soldaten, die sich hier im Palast befinden, fangen und töten. Es ist lebenswichtig, dass nichts, was wir in den nächsten Tagen tun werden, nach außen dringt!“

Man befolgte die Befehle. So begann die Rasse der Saiyajins ihre geheime Rebellion gegen Freezer. Offiziell hatte sich nichts verändert. Als der Kontakt erst einmal abgesichert war, lud der König Vertreter aller Saiyajins zu sich ein…

 

König Bardock stand auf einer Plattform, seine Hände ruhten auf einem Podium. Hinter ihm standen der Ex-König Vegeta, Brasca, Hatonek, Gerkin, Celipa und Toma. Er sprach vor einer versammelten Menge von hunderten von Saiyajins, seine Rede bewegte alle zu lauten Jubelrufen.

Der ehemalige König wusste zu gut, dass Freezer ihnen eine Rebellion niemals verzeihen würde, also arbeitete er mit Bardock zusammen, damit es sicher funktionieren würde. Wenn nicht, dann würde am Ende die gesamte Saiyajin-Rasse doch ausgelöscht werden! Dieser Akt würde den delikaten Frieden für immer zerstören, der es den Saiyajins erlaubt hatte, in der Armee des Bösen ihren Platz zu finden. Aber Vegeta wusste, wie man aus jeder Situation einen Vorteil schlagen konnte; bereits lange, bevor er zum König aufgestiegen war, hatte er oft aus dem Hintergrund agiert.

Er stand Bardock als dessen Berater zur Seite. Dieser wusste, dass Vegeta nicht dumm genug war, ihn aus dem Hinterhalt zu erledigen, zumindest nicht in diesem Moment. Er hatte Vegeta mehrmals davon erzählt, wie er dessen Tod gesehen hatte, und das in jedem Detail. Am Ende war das alles Grund genug gewesen, um den ehemaligen König davon zu überzeugen, dass Bardock nicht so verrückt geworden war, wie es zuerst den Anschein gemacht hatte. Diese Erkenntnis und die Tatsache, dass es keine andere Option gab, brachten Vegeta dazu, mit Eifer für den Erfolg des Plans mit dem neuen König zusammenzuarbeiten. Und dadurch, dass auch der ehemalige König sein Einverständnis und seine Beteiligung zum Ausdruck brachte, waren plötzlich auch die misstrauischsten Saiyajins mit an Bord.

Einige Tage später, am Tag, den Bardock vorhergesehen hatte, versammelten sich die Saiyajins in einer Wüste nahe der Hauptstadt…

„Freezer wird heute nach eintreffen“, erklärte Bardock, als er zu den Sternen hinaufblickte. Seine Frau Hanasia stand ihm zur Seite, aber sie waren nicht alleine. Tausende von Saiyajins waren eingetroffen, alle sehr starke Krieger.

„Ich warne dich, wenn er nicht kommt, besiege und töte ich dich!“, drohte ihm Hanasia mit verschränkten Armen.

„Da musst du dich hinter Gerkin anstellen“, erwiderte der König unbeeindruckt.

Jemand aus der Menge unterbrach ihre Unterhaltung.

„König Bardock, ich möchte Euch danken, dass Ihr meinen Sohn verschont habt!“

Bardock wandte dem dankbaren Pargass seinen Kopf zu.

„Nicht nötig… ich habe gesehen, was er einmal werden wird… wir werden seine Kraft brauchen“, erklärte er leise.

Pargass war auf der Krankenstation behandelt und sein Sohn nicht exekutiert worden, wie Vegeta es noch befohlen hatte. Der neue König hatte das Urteil aufheben lassen, auch wenn er den Grund dafür verschwieg.

„Meister Freezer ist gerade eingetroffen!!“, brüllte ein Saiyajin, während er auf die Gruppe zulief. Er war gerade aus der Stadt zurückgekehrt, wo man die Kommunikationskanäle aus dem Weltraum überwachte.

Mit einem Schlag brach ein stetig ansteigendes Gemurmel los, viele waren überrascht, dass diese Prophezeiung sich bewahrheitet hatte. Nun wussten alle Saiyajins ohne jeden Zweifel, dass Bardock die Wahrheit gesagt hatte. Ihr Unglauben verwandelte sich in Zorn, der nun alle vereinte.

„Und jetzt?“, begann Bardock, als er sich an seine Frau wandte, als würde er sagen ‚Ich hab‘s dir ja gesagt‘. Die aber rollte nur mit ihren Augen.

„Ok, dieser Besuch war nicht angekündigt, aber niemand sagt uns, dass er uns töten will“, gab Hanasia zurück.

„Das ist jetzt nicht wichtig, da wir zuerst zuschlagen werden. Er darf nicht entkommen. Hanasia, kannst du das Schiff aufhalten?“

„Da fragst du noch? Du sprichst mit der Stärksten aller Saiyajins!“

Ihre Aussage traf Gerkin in seiner Ehre. „Oh, wie bitte? Ich erinnere mich, dass ich dich bei unserem letzten Duell Staub fressen ließ!“

„Ich war schwanger“, seufzte sie genervt.

„Jaja, immer diese faulen Ausreden…“

Mit einem plötzlichen Energieausbruch schoss Hanasia hoch in den Himmel. Bardock sah zu fünf Saiyajins um ihn herum und begann mit seinen Befehlen.

„Ex-König Vegeta, Gerkin, Hatonek, Zukini, Paprika, ihr könnt als einzige falsche Vollmonde erschaffen. Macht es!“

Jeder von ihnen hob ihre Hände, schuf bläuliche Energiebälle und schleuderte sie hoch in den Himmel.

„Ihr drei bleibt am Boden“, wies Bardock Zukini, Hatonek und Paprika an. „Verteilt euch und versteckt euch, Wird ein falscher Vollmond zerstört, erschafft sofort einen neuen.“

„Das ist der Plan eines Feiglings!“, beschwerte sich Paprika.

„Das ist der Plan des Königs, und er wird dich in den Boden rammen, wenn es sein muss! Los jetzt!“

Am Himmel vermischten sich die Energiebälle mit dem Sauerstoff und beendeten ihre Reaktion. Sofort begannen die Bluets-Energiewellen jeden einzelnen Saiyajin zu verwandeln. Einige konnten das Ende ihrer Verwandlung nicht abwarten und flogen schon gen Himmel.

 

Der zweite, ebenso wichtige Teil des Plans bestand darin, dass Hanasia den Schutzschild, der Freezers Schiff umgab, zerstörte.

„Man sagt, dass Freezers Schiff über die besten Schilde verfügt. Das wollen wir doch mal austesten!“

Zuerst feuerte sie eine Vielzahl von Energieattacken ab, aber sie prallten einfach nur vom Schild ab. Hanasia überlegte für einen Moment, raste dann mit ausgestreckten Fäusten auf das Schiff zu, um Geschwindigkeit aufzunehmen. „Kleine Planänderung!“, dachte sie, als sie durch die unsichtbaren Schilde drang. Ein Schock durchfuhr ihren Körper, aber sie hielt durch: keinesfalls würde sie so ein dummer Schutzschild aufhalten! Indem sie alle Muskeln anspannte, durchdrang sie dann auch die Schiffshülle, als wäre sie aus Papier. Endlich im Inneren fand sie bald einen Zugang zur nächsten Ebene.

„Endlich Luft!“, meinte Hanasia.

Sie konnte nun atmen und nutze die Chance schnell wieder zu Atem zu kommen, bevor sie ihren Weg zu den Schildgeneratoren fortsetzte.

Draußen wartete bereits eine Vielzahl von Wehraffen am äußersten Rande der Atmosphäre von Vegeta. Aber bevor sie in Aktion treten konnten, musste Hanasia die Verteidigungssysteme des Schiffes ausschalten. Freezer aber, der immer noch den Plan verfolgte sie zu töten, befahl seiner Armee sich ihnen in einer Schlacht gegenüberzutreten.

Während Hanasia durch die Korridore des Schiffes lief, traf sie plötzlich auf Dodoria.

„Aber hallo, wenn das nicht Hanasia von der Saiyajin-Elite ist?“, meinte der pinke Krieger, als er mit seinen Fingerknöcheln knackte.

„Oh, bist du ein Fan von mir?“, schnappte sie.

Dodoria, der sowohl gelangweilt als auch genervt schien, streckte nur seine Hand aus und schoss einen Feuerball ab. „Nicht wirklich. Stirb!“

Der Energieball verfehlte sein Ziel und explodierte an einer Wand, da sie schnell genug war, dem auszuweichen. Hanasia sprang auf Dodoria zu und schlug ihm hart ins Gesicht. Der Kontakt war ordentlich, aber der Soldat konterte sofort, indem er Hanasia an der linken Wange traf und sie zu Boden schlug.

„Hahaha! Was hast du erwartet?“, lachte Freezers Handlanger, als er die Saiyajin an den Armen packte und sie in die Luft schleuderte.

Er warf ihren Körper herum und rammte sie in eine Wand, ihren Hals fest in seinem Griff. Mit seiner anderen Hand bereitete er sich auf einige kräftige Schläge in ihr Gesicht vor. Er wollte ihr diesen Glückstreffer, den sie irgendwie zustande gebracht hatte, hundertfach zurückzahlen.

„Komm schon. Deine Kampfkraft beträgt nur 12.000, während ich 22.000 habe! Du hast keine…“

Plötzlich öffnete Hanasia ihren Mund und schoss einen Energiestrahl ab, dessen Kraft Dodoria unvorbereitet aus nächster Nähe traf. Der stämmige Handlanger wurde mehrere Meter zurückgeschleudert und landete unsanft auf seinen hinteren vier Buchstaben. Das erlaubte es Hanasia, zu einem nahen Fenster zu gehen und einiger der vielen falschen Vollmonde zu sehen, die man erschaffen hatte.

„Wo ist diese Hure?!“, knurrte Dodoria, während er sich aufrichtete, eine Hand über seinem schmerzenden Auge. „Ah!“, machte er, als er sie endlich fand. „Du bist so was von tot!“

„Was für eine wunderschöne Aussicht…“, flüsterte sie. „Von hier aus kann ich meinen ganzen Planeten sehen… das und einige unserer falschen Vollmonde!“ Sie wandte sich um und grinste den übergewichtigen Dodoria finster an. Ihre Augen leuchteten bereits in einem seltsamen roten Licht.

Dodorias blutende Unterlippe fiel ihm fast bis über seinen Bauch, als er seine missliche Lage erkannte. Aber es war bereits einige Momente zu spät. Hanasia hatte bereits mit ihrer Verwandlung begonnen, und wenigen Sekunden würde sie vollendet sein. Schnell wurde sie zu einem ausgewachsenen Ozaru, so groß, dass sie begann durch die Wände des Korridors zu drängen und das halbe Schiff Freezers zerriss- und damit mit Erfolg ein riesiges Loch durch das Schiff zu schlagen und damit den Energieschild zu deaktivieren. Ihre Mission war erfüllt, nun war es Zeit, von dort zu verschwinden.

Sie sprang durch das Schiff, aber Dodoria folgte ihr voller Rachedurst. Als sie sich plötzlich umdrehte, schleuderte sie ihren massigen Schwanz herum, der brutal mit Freezers Untergebenen kollidierte. Als Ozaru übertraf Hanasia Kraft nun die von Dodoria um ein Vielfaches. Obwohl die Schockwelle ihn wieder zurück ins zerberstende Schiff schleuderte, war der Schlag selbst mehr als genug gewesen, um den pinken Soldaten tödlich zu verletzen. Mit einem breiten Grinsen flog Hanasia schnell zurück zu der Gruppe von Ozaru, welche bereits eine riesige Phalanx ihrer mächtigsten Energiestrahlen aus ihren Mündern luden. Kaum war sie aus der Gefahrenzone, feuerte die Saiyajin-Armee ihren Angriff ab, die Anzahl der einzelnen Strahlen ging in die Tausende. Während sie auf Freezer zuschossen, vereinigten sie sich zu einem einigen Tsunami, welcher direkt mit dem beschädigten Schiff des Dämons kollidierte. Auch wenn im Inneren der Tyrann bereits mit seiner Verwandlung begonnen hatte, war es viel zu spät, dann im selben Moment, als das Schiff von dieser unglaublichen Kraft getroffen wurde, vernichtete sie sowohl das Raumschiff als auch alle an Bord.

Als sie sich mit den anderen Ozaru vereinigte, begann Hanasia auch die Jubelschreie der anderen Saiyajinkrieger zu vernehmen, jeder lobte ihren neuen König Bardock.

Damit endete die Herrschaft des Tyrannen Freezer und es begann jene von Bardock, welche auf einer einfachen Regel beruhte: Die alten Methoden Freezers waren überholt, nun würden die Saiyajins zusammenhalten und nur noch ausgewählte Planeten angreifen- den Anfang machten die von Freezers Reich. Niemals wieder würden die Saiyajins Befehle von jemand annehmen, der nicht ihr König war.

Aber sie ahnten noch nicht, dass sich bereits jemand an ihnen interessiert war… jemand, der alles von seinem eigenen Schiff aus sicherer Distanz beobachtet hatte.

„Die… die Saiyajins haben Euren Bruder getötet!“, berichtete Sauza seinem Meister, Cooler.

„Tsk! Was für ein Idiot! Von einer Horde Affen erledigt zu werden“, antwortete der Dämon genervt.

“Die Saiyajins hatten nur Glück. Wäre Freezer nicht in einer seiner limitierenden Form gewesen, hätte er sie zerquetscht“, dachte Sauza. Dann erhob er wieder das Wort.

„Meister Cooler, sollen wir auf dem Planeten landen? Oder wünscht Ihr, ihn aus dem All mit einem einzigen Schlag zu vernichten?“

„Was?!“, meinte dessen Bruder grinsend. „Natürlich nichts von beiden… vergiss nicht, wir sollten gar nicht hier sein… wir treten den Rückzug an, bevor mein Vater erfährt, dass wir hier waren. Wenn er uns erwischt, denkt er noch, ich hätte Freezer getötet.“ Cooler brachte einen Funken von belustigter Apathie durch seine Schwanzspitze zum Ausdruck, die sich leicht kräuselte.

„Den Tod meines kleinen Bruders hat er selbst verschuldet. Und diese Saiyajins, sie werden sowieso alle sterben… sobald mein Vater mir dieses Territorium überlässt.“

Und damit verließ Cooler den Kontrollraum, um sich in seinen Privatquartieren auszuruhen. Das alles hatte ihn in einen überraschend guten Gemütszustand versetzt.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu