DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 14, Kapitel 70.

TEIL VIERZEHN: SAIYAJINS; NAMEKIANER UND ANDERE DÄMONEN

Kapitel 70


Jedermann wartete geduldig, aber in Wirklichkeit wussten nur wenige Personen, wer in diesem letzten Kampf der ersten Runde aufeinandertreffen würde. Potentiell waren es viele Bewohner der vielen Weilen, welche an die Reihe kommen könnten.

Unter Berücksichtigung der Einwohner von einer der Welten konnte man nicht anders, als sich zu fragen, ob noch ein Kaioshin mit einbezogen war? Im Universum 2 gab es viele Zuschauer, von denen mindestens einer noch registriert war. Vier von ihnen hatten bereits gekämpft: Mary Sue, Arale, Neko Majin Z, Sun Wukong.

In einem anderen Universum gab es noch die zwei anderen Mädchen aus der Vierergruppe, Acht in der Welt, die aus Kriegern verschiedener Rassen und Körperformen zu bestehen schien. Im Universum 9 blieb noch ein junger Mann übrig, der offensichtlich auch mitmachen könnte, wie auch einer oder beide Versionen des Mannes aus den Universen 16 und 18, genannt Son Gohan. Und zuletzt hatte das Universum 19 noch viele Krieger in voller Rüstung, die alle bereit wären zu Kampf.

 

Der Varga, bewaffnet mit seinem Mikrophon, machte den Spekulationen ein Ende. Mit lauter froher Stimme verkündete er die letzte Paarung der ersten Runde:

„Und nun der letzte Kampf der ersten Runde!!“, begann er, dabei nahm er sich mehr als genug Zeit, die Namen zu nennen, um etwas Spannung aufzubauen.

„In Ordnung“, nickte Raichi aus dem Universum 3. Er saß noch immer auf seinem Energieball, als er dich dem Eingang seines Areals zuwandte und erklärte: „Das ist der letzte Kampf der ersten Runde… du kannst herauskommen, Namenloser.“

Es waren nicht nur zwei in seinem Universum, im Gegensatz, was Raichi und Tapion zuerst geglaubt hatten, bevor der plötzlichen Ankündigung des Saiyajin Bardock, der darum gebeten hatte, seine Anwesenheit geheim zu halten.

Sie waren zu viert. Und als er ins Freie trat, zeigte der Kämpfer endlich sein Gesicht den Millionen von Zuschauern, als er Gastgeber fortfuhr:

„Der letzte Kampf der ersten Runde ist Beelzebub aus dem 2. Universum gegen den Großen Oberteufel Piccolo aus dem 3. Universum!!“

“Tja, das ist der Name, den er sich selbst gegeben hat… ich habe es auch nicht glauben können…“, dachte der Varga, als er sein Mikrophon ausschaltete.

Piccolo, ein Name, der vielen Teilnehmern des Turniers wohl bekannt war, speziell unter den beiden Piccolos aus den Universen 16 und 18. Einen augenscheinlichen Unterschied gab es aber: der Oberteufel Piccolo war ihr Vater, sie waren seine Reinkarnation. Sie wurden aus einem Ei geboren, das der Oberteufel Piccolo in seinem letzten Atemzug nach seiner Niederlage gegen Son Goku ausgespien hatte.

Dieser Oberteufel hatte seine Jungend wiedererlangt, was bedeutete, er war für den Kampf gebaut. Zweifellos hatte er es geschafft, durch Shenlong ewige Jugend zu erhalten, wie schon viele seiner Doppelgänger aus anderen Universen. Im Universum 2 rief Paifu aus der Welt Cowa voller Verzückung aus: „Echt? Ich werde beide um ein Autogramm bitten!“

Paifu war ein Monster und stolz darauf! Er fand, dass es in diesem Turnier zu viele normale Leute gab, obwohl jeder wusste, dass sie schwach sind, während Monster die Starken waren! Endlich würden die Leute sehen, dass die, welche ihre Haare verändern konnten, nicht die einzig beeindruckenden waren, wie sein Freund Mako. Diese Runde würde positiv enden, denn diese Ankündigung versprach zwei Dinge: zwei Monster der höchsten Güteklasse! Beelzebub war unter den Monstern und Dämonen weit bekannt. Er war in ihrer Welt eine Legende, und sehr ungezogen. Er hatte eine Sonne vernichtet, die ihre Welt verwüstete! Monstern war die Nacht eh lieber. Und den Oberteufel, den kannte er zwar nicht, aber der Name machte etwas her.

Es war Zeit für die Kämpfer, sich zu stellen. Der berühmte Beelzebub stand auf der kleinen Mauer, sein Mantel flatterte im Wind dank eines anderen Bewohners, den guten alten Thief, der mit einem Fächer herumwedelte. Er war bereits müde und verschwitzt, aber die Tatsache, dass es um seinen Prinzen handelte, war es ihm wert!

„Oberteufel, was? Ich kenne den König der Dämonen, und der sieht nicht so aus! Es wird dir noch leidtun, dich für meinen Vater auszugeben!“

Im Areal 11 murmelte ein anderer Dämon mit derselben Hautfarbe wie Beelzebub, nur etwas dunkler: „Netter kleiner Teufel, ich hätte gerne eine Sohn wie ihn!“

Es saß ganz relaxt auf einer Bank. Das Loch in seinem Bauch, ein Andenken aus seinem Kampf gegen Cell, war verschwunden. Er war vollständig geheilt worden, vielleicht durch die Hilfe eines Namekianers?

„Aber? Warum bist du geheilt?“, brüllte Babidi, verwundert, Dabra nicht mehr dem Tode nahe auf dem Boden liegen zu sehen.

„Ähm…“

Dabra wäre wieder etwas diskreter gewesen, aber nun…

„Ich habe ich geheilt!“, rief Majin Buu freudig aus. „Er hat mir dafür dieses Bonbon gegeben!“

Er zeigte es, ein Bonbon, immer noch in seiner farbenfrohen Verpackung, zwischen seinen dicken Fingern. Er war stolz, es noch gegessen zu haben.

Babidi, hysterisch wie immer, antwortete so freundlich wie immer: „Dummkopf! Das hast du dir selbst zum Mittagessen gemacht!“

Majin Buus Lächeln verblasste. Mit einem leicht trotzigen Gesicht sah er aufwärts zum Ring, während er das Bonbon hinunterschluckte. „Aber man hat es mir trotzdem gegeben…“

Babdidi konnte nichts dagegen unternehmen. Natürlich hätte er ein oder zwei Zaubersprüche auf Lager, um Dabra leiden zu lassen, aber warum sich die Mühe machen? Er könnte das alles vergessen machen, aber das wäre verlorene Zeit.

 

Im Areal 13 kommentierten das die vier Krieger:

„Tsk, noch so eine Kreatur aus dem Universum 2!“, knurrte Nappa, unglücklich, dass sich dieses Match bereits jetzt als uninteressant herausstellte.

„Und noch ein Namekianer“, fügte Radditz hinzu. Hatten die immer noch nicht begriffen, dass sie keine Chance hatten?

Auch im Areal des 18. Universums begannen deren Teilnehmer, über diese überraschende Wende zu spekulieren:

„Wow, wow, der Oberteufel!“ Trotz dieser Ankündigung prangte ein Lächeln auf Gokus Lippen. Das war der Feind, der für Krilins ersten Tod verantwortlich war, aber Goku hatte ihn gerächt. Es gab keinen Sinn darin, es ihm heute noch nachzutragen, da das alles schon lange in der Vergangenheit lag.

„Das also ist er, der berühmte Oberteufel Piccolo…“, begann Gohan. Er hatte nicht nur von Piccolo selbst viel von ihm gehört, sondern auch von seinem Vater, als er noch klein war. Das hier war natürlich das erste Mal, dass er ihn in Fleisch und Blut sehen konnte. Dieses Multiversum-Turnier war definitiv ein Ort voller Überraschungen.

„Ich fühle, dass etwas anders ist“, stellte Piccolo fest.

„Ja, jetzt da du es erwähnst…“, meinte Goku, als sein Lächeln einfror, „…fühle ich es auch.“

Im Areal 16 spürte es ein weiterer Krieger: „Ja, das ist nicht derselbe Piccolo, den Goku einst herausgefordert und besiegt hatte. Ich erinnere mich gut an dessen Kraft. Der hier ist sehr viel stärker… aber da ist noch etwas… das ist nicht nur der Oberteufel Piccolo allein…“

Die beiden Kontrahenten machten sich auf den Weg zum Ring, bereit zum Kampf, aber nicht in der typischen Art von Kampfsportlern. Der Kämpfer aus dem 3. Universum grinste seltsam, als sein Gegner auf dem Ring landete.

„Was ist das für ein lächerlicher Wicht?“

„Pah! Du bist ja kein Dämon, du bist so ein Nam-Dings, wie die Organisatoren!“, gab der kleine Dämon zurück. “He, auf diesem Ball hier fühle ich mich so schwer!“, dachte er zugleich. Aber der Kämpfer zeigte sich keine Blöße. Er ärgerte seinen Gegner weiter: „Ich, ich bin ein echter Dämon!“, rühmte er sich, indem er mit dem Daumen auf sich zeigte und stolz lächelte. „Zum Beispiel hat man mit vor einigen Tagen Schokolade gegeben, und ich habe sie nicht mit meinen Freunden geteilt!“ Er ließ einige Sekunden verstreichen, bevor er weitersprach. „Zusätzlich habe ich sie erst kurz vor dem Abendessen gegessen!“

Im Areal 2 zeigte sich Paifu sehr beeindruckt.

„Wow! Was für ein Teufel! Ich wette, er hat sich danach auch nicht die Zähne geputzt! Beelzebub kann alles!“

Der alte Thief half bei dem Aufbau des Rufes seines Prinzen. „Oh ja, oh ja“, nickte er, „Unser Prinz ist fürchterlich!“

Piccolo war in der Tat geschockt, aber auf andere Weise. Er fragte sich, on da, was er gerade gehört hatte, man auf irgendeine Weise als beeindruckend ansehen konnte. Dann erkannte er, dass sein Gegner noch ein Kind war. Das noch keine Ahnung von der realen Welt hatte. Es war nicht schwer, Beelzebub in die Schranken zu weisen, immer mit seinem üblichen fiesen Grinsen:

„Ich aber, ich habe Millionen von Personen getötet!“

„WAS?! Bist du wahnsinnig?? Du bist ja krank!“, entfuhr es dem kleinen Dämon, total geschockt.

„Krank? Nein!“, rief der Namekianer seinem Gegner zu. „Einfach nur böse!“, lachte er, als er einen Schlag ausführte, bei dem Beelzebub die Zeit fehlte, ihm auszuweichen oder ihn abzublocken.

Beelzebub landete mit den Füßen und ging sofort zum Gegenangriff über. Er wusste, dass er es nicht zulassen konnte, dass man sich über ihn lustig machte. Mit verbissenen Kiefern versuchte er die Schmerzen in seinem Gesicht zu vergessen. Aber Piccolo griff weiter mit einem weiten vertikalen Kick an, der den kleinen Dämon fortschleuderte. Der fiel dann mit beachtlicher Wucht auf den Ringboden.

“Dieser Betrüger hat eine beachtliche Reichweite!!“, dachte er kleine Dämon.

Piccolo griff wieder an, als er plötzlich eine Stimme hörte, die ihn anwies, er solle auf seine linke Seite aufpassen. Er stoppte und hob seine linke Abwehr. Aber dort war nichts.

Beelzebub traf ihn mit all seiner Kraft hinter dem rechten Ohr und lief dann rasch davon.

Der Namekianer feuerte also einen Energieball ab, aber der kleine Dämon wich dem mit einem Seitwärtssprung aus, als hätte er das erraten. Und wieder vernahm Piccolo in seinem Kopf: „Hinter dir!“

Instinktiv hörte er darauf und drehte sich um. Plötzlich verspürte er einen Schmerz in seinem rechten Oberschenkel, dann traf ihn ein Faustschlag am Rücken. Er hatte es gespürt, aber es war nicht stark genug gewesen, um ihn das Gleichgewicht verlieren zu lassen. Er drehte sich um und stampfte mit seinem Fuß auf, der aber sein Ziel nicht traf. Der Teufel war wieder fort.

„Schau hoch!“

„Ah, ich verstehe!“, meinte der Oberteufel. „Du sprichst in Gedanken zu mir, oder? Das ist sehr praktisch. Das muss ich zugeben…“

„Sieht so aus, als hätte er es erkannt, ich muss ihn mit meiner Geheimtechnik treffen. Ich werde ihm sagen, er soll genau dorthin sehen, von wo aus ich komme! Er wird nicht hinsehen, und ich habe den Sieg sicher!“, dachte Beelzebub.

„Ich kann auch Gedanken lesen, wenn man es so nennen will. Sag mir besser nicht, aus welcher Richtung du das nächste Mal angreifst, weil ich kontern werde.“

„Das kann nicht wahr sein! Wie machst du das nur?!“ Beelzebub war vollkommen überrascht.

„Ich rate mal, dass du auch meine Gedanken lesen kannst, was erklären würde, wie du einigen meiner Schläge ausweichen konntest… naja, ich muss nur einen Zahn zulegen, oder nicht über meine Kampfstrategie nachdenken!“

Und das tat er. Er dachte an einige seiner schönsten Augenblicke seines Lebens, wie zum Beispiel die Herrschaft über die Erde, während er seine Energie in seine Arme und Hände leitete, die dann gelblich aufleuchteten.

Dann streckte er seinen rechten Arm nach vorn. Mit voller Absicht feuerte er auf die Beine von Beelzebub, um ihn hochspringen zu lassen, was er auch tat. Dann streckte er seinem Gegner die andere Hand entgegen. Das konnte nicht fliegen und würde von diesem Angriff knusprig gebraten werden.

Aber dieser kleine rosa Dämon konnte noch mit einigen Überraschungen aufwarten! Während der Energieball auf ihn zugeschossen kam, öffnete er seinen Mund weit und saugte die Luft ein, um… die Attacke zu schlucken!

Er behielt ihn nicht lange in seinem Mund, er verbrühte sich die Zunge! Dann spie Beelzebub den Feuerball zurück zu seinem Gegner. Der überraschte Piccolo konnte nicht ausweichen.

Nachdem die Explosion auf dem Ring verblasst war und sich der Rauch verzogen hatte, stand der Oberteufel Piccolo aufrecht da, sein Shirt leicht zerfetzt und seine Haut an einigen Stellen leicht verbrannt.

„Nicht schlecht… aber auch wenn dieser Angriff dich getötet hätte, mir macht er kaum etwas aus.“

Rasch flog Piccolo hoch, mit der Absicht, Beelzebub mit seinem Fuß zu treffen. Beelzebub konnte nicht fliegen, also konnte er dem Angriff nicht ausweichen, auch wenn er es gerne täte! Der Angriff verlief zur Zufriedenheit des großen Oberteufels.

Der Schlag war stark und ließ Beelzebub in den Ringboden krachen; sein Kopf war komplett im Boden, während seine Beine gen Himmel ragten. Der Countdown begann aber nach einigen Sekunden machte nicht mehr auf Vogel Strauß; er schwankte und fiel bewusstlos auf seinen Rücken. Der Countdown wurde fortgeführt, und erreichte 30 Sekunden ohne weitere Bewegungen des jungen Dämons.

„Gewinner dieses Kampfes, der Große Oberteufel Piccolo aus dem 3. Universum!!“

„Indem ich einen Moskito wie dich weiterleben lasse, zeige ich eine unendliche Menge an Nettigkeit“, kommentierte das der Dämon Piccolo. „Aber, andererseits, ohne Überlebende, wer würde meinem Triumph bewohnen?“

 

Er machte einige Schritte auf dem Ring und fand sich plötzlich kopfüber stehend vor, seine Augen schweiften über die Tribünen der anderen Universen, die nun für ihn die Decke darstellten. Das Universum 7… sein nächster Gegner war ein Namekianer. Und nicht nur irgendein Namekainer… er war wie er, der Große Satan, aber auch zugleich ganz anders.

Sie hatten vieles gemeinsam: beide waren Super Namekianer, zwei unglaubliche Krieger. Aber der Oberteufel hatte direkt nichts mit zu schaffen. Gast hatte Piccolo nicht absorbiert.

Piccolo kehrte in seinen Raum zurück, während mehrere Figuren aus dem Universum 2 Beelzebub zu Hilfe kamen. Ein namekianischer Heiler traf zur selben Zeit ein und begann mit seiner Behandlung, indem er seine Hand auf die Brust des Dämons legte. Der wachte nach einigen Sekunden auf, blieb aber am Boden liegen.

„Was für eine Schande, dass Ihr nicht die Zeit gehabt habt, all Eure Kräfte einzusetzen!“, tröstete ihn Thief.

„Ja, aber ich bin mir nicht sicher, ob das etwas geändert hätte, er ist unglaublich stark.“

„Du warst trotzdem klasse!“, meinte Paifu. „Und du bist ein furchtbarer Dämon! Zwischen den Mahlzeiten zu naschen ist super-böse!“

„Danke…“

Nach zwei Minuten der Behandlung war Beelzebub schon in einer etwas besseren Verfassung. Er stand auf, und mit Hilfe seiner Freunde und Fans, kehrte er ins 2. Areal zurück. Wie viele andere war er nun zum Zuschauer degradiert worden, genauso wie die wunderschöne Mary Sue oder der Affenkönig Sun Wukong.

„Ich bin froh, dass ich auf ihn getroffen bin“, gab Beelzebub zu. „Wenn ich stärker gewesen wäre, dann hätte ich getötet werden können. Ich habe immer noch die Gelegenheit zu erfahren, ob diese Vier da Dämonen sind wie mein Vater.“

„Kann ich auch mitkommen?“, bat Paifu.

Auf diese Weise könnte er endlich seinem Idol folgen und einen anderen Dämon treffen.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu