DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 1, Kapitel 4.

Kapitel 4

Die Erinnerungen an jene Ereignisse im Raum von Geist und Zeit ließen ein zufriedenes Lächeln über Vegetas Lippen huschen.

"Um zu sehen, ob du immer noch der Stärkste von uns bist, Gohan, gibt es nur einen Weg.“

„Keine Chance, Vegeta“, gab Son Gohan sofort zurück. „Ich bin nicht so wie mein Vater, mich kann man nicht so einfach mit Worten aufstacheln. Ich komme nur mit als Zuschauer.“

„Ich hoffe, ich kann den Erwartungen von Meister Son Goku gerecht werden…“, meinte Uub. „Und hoffentlich kann ich Son Gohan und Vegeta beeindrucken.“

Wahrscheinlich aus einem Anflug von Sorge legte Son Goku zur Beruhigung eine Hand auf die Schulter seines Schülers. „Mach dir keine Sorgen, Uub. Ich bin der Meinung du wirst dich ganz gut anstellen.“

Uub fühlte, wie sich seine Wangen röteten. „Ich werde mein Bestes geben.“

„Und was ist mit Großvater Satan?“, wollte dann Pan wissen. „Er ist nicht gekommen…“

„Du könntest ja zu ihm fliegen und ihn direkt fragen“, bot Son Goku an.

Pan sprang voller Enthusiasmus auf. „Kommst du mit?“

„Tut mir leid, Pan.“, erwiderte Son Goku. „Du musst diesmal alleine gehen. Ich möchte noch mit jemandem sprechen, bevor wir zum Turnier aufbrechen.“

„OK dann, ich fliege dann los!“

„Pan, warte!“ Videl kam zu spät. In ihrem Alter war Pan im Stande sehr schnell zu reagieren (auch um nicht ausgeschimpft zu werden), als sie sich schon mit Vollgas in Richtung Satan City aufmachte. Im Normalfall wäre sie enttäuscht gewesen, dass ihr Großvater sie nicht begleiten wollte, aber diesmal war sie viel zu glücklich ihren anderen Großvater sehen zu können.

Mit einer warmen und beruhigenden Geste legte son Gohan seine Arme um Videls Schultern. „Mach dir keine Sorgen, sie wird in ein paar Stunden zurück sein. Und außerdem, mit so einer Geschwindigkeit, was könnte im Stande sein sie einzuholen? Sie riskiert nichts…“

Videl lächelte ertappt. “Ich weiß ja, aber sie hätte wenigstens um Erlaubnis fragen sollen… sie ist immer noch ein kleines Mädchen.“

„Gut, wir treffen uns wieder morgen früh!“, machte Son Goku. „Fliegt ja nicht ohne mich ab!“

Son Goku verschwand mit so einer Geschwindigkeit, dass Uub überhaupt nicht die Zeit hatte darauf zu reagieren. „Ah! Meister… Goku…!“

Damit war wohl allen klar woher Pan ihre Gewohnheiten geerbt hatte. Ihr Großvater war unbeobachtet von allen zu einem Ziel aufgebrochen, das nur er kannte. Wie oft hatte Chichi ihn für Tage oder gar Wochen von ihrem Haus verschwinden sehen? Oder sogar für Jahre? Seit ihrer Heirat war es Chichi mittlerweile Leid sich darüber aufzuregen. Bisher war er immer wieder zurückgekehrt… sogar von den Toten.

Es war Bulma, die ohne Vorwarnung die Stille, die durch Gokus plötzlicher Abreise geschaffen worden war, durchbrach. „Gut, ich werde nicht mit euch mitkommen, aber ich kann mich trotzdem nützlich machen. Ich denke mal, dieses Turnier wird kein Spaziergang… ich werde Klamotten machen, die größere Schocks absorbieren können…“

„So wie vor dem Beginn der Cell Games?“, hakte Vegeta nach.

„Haargenau“, bestätigte Bulma. „Ich werde dafür wohl die ganze Nacht brauchen, aber ich fühle mich besser, wenn ich weiß, dass ihr gut ausgerüstet seid.“

Chichi schnitt eine Grimasse. „Um mich um meinen Ehemann zu kümmern, brauche ich nicht deine Hilfe! Er hat zu Hause alles, was er braucht… Son Gohan! Bring deinem Vater neue Kleider mit!“

„Geht klar, mach ich“, nickte Son Gohan.

„Warte, ich komme mit!“, meinte Videl schnell.

„Son Goten!“, machte Trunks. „Wir sollten für die Nacht nach einem einsamen Platz zum Üben suchen.“

„Gute Idee!“, antwortete sein bester Freund mit zustimmendem Nicken.

Damit flogen Son Gohan, Videl, Trunks und Goten in verschiedene Richtungen davon und ließen Vegeta allein zurück.

„Du bist mal wieder allein“, war Piccolos Kommentar.

Vegeta funkelte ihn direkt an: „Na und? Meinst du etwa, das hält mich auf sie alle aufs Kreuz zu legen?“

Bulma klammerte sich an Vegetas Schultern. „Liebling, bringst du mich nach Hause?“

„Wenn du unbedingt willst…“, seufzte Vegeta. „Und du, Bra?“

„Ich nehme eine Kapsel und fliege nach Satan City.“, gab seine Tochter Auskunft.

„Wie du meinst...“, brummte der Saiyajin.

Nachdem sie ihrer Tochter eine Flugzeugkapsel gegeben hatte, wurde Bulma in den Armen ihres Ehemanns davongetragen. „Weißt du was…?“, meinte Bulma, während sie ihren Griff festigte und sich näher an Vegeta schmiegte. „Ich habe vor die letzte Nacht vor deiner Abreise vollends zu genießen...“

„Idiot!“, machte Vegeta verlegen. „So was vor allen Leuten zu sagen, warum kannst du nicht mal…!“

KAME-HOUSE

Für die Meisten, Bra inklusive, war es zu isoliert und damit ohne Interesse. Jedoch für andere ist es ein Paradies, ideal für gelegentliche Treffen. Und für wenige ist es dann auch der Platz, den er sein Zuhause nennen kann.

Meister Muten, Herr der Schildkröten, der seit ein oder zwei Jahrhunderten dort lebte, verbrachte die meiste Zeit mit Fischen auf dem Rücken seiner Schildkröte, Umigame, oder (das eher öfter) mit der genauen Beobachtung von schönen Frauen im Fernsehen, die Gymnastik zeigten, wenn er nicht seine Nase in seine schmutzigen erotischen Magazinen steckte. Sein Verhalten hatte sich seit der Zeit, als er Goku und Krilin das erste Mal getroffen hatte, keinen Deut geändert; auch als der sich vor fünfundzwanzig Jahren mit seiner Frau C18 dort fest angesiedelt hatte.

Als Son Goku mit seiner Teleportation die Insel erreichte, vernahm er sofort,, wie Krilin und Muten über dasselbe Thema stritten wie schon seit Jahrzehnten.

„Nein, ist es nicht!“, erwiderte gerade Gokus bester Freund.

„Du hast mir keine Befehle zu geben, Jungsporn!“, warf der alte Herr der Schildkröten zurück. „Ich bin dein Lehrmeister und du schuldest mit mehr Respekt!“

„Ich habe deine Kraft schon lange übertroffen!“

„Das ist egal! Ich bleibe der bei Weitem der Älteste hier und schon allein deshalb schuldest du mir Respekt!“ Der alte Mann setzte sich plötzlich auf, als er den Saiyajin bemerkte. „Oh, Son Goku!“

Krilin drehte sich um, etwas überrascht. „Son Goku?!“

Der Saiyajin trat durch die Tür des Kame House und zeigte sein übliches Lächeln.

„Hallo Leute!“, grüßte Son Goku mit einem kurzen Winken.

Meister Muten hatte seine Ankunft gleich gespürt. Im Gegensatz dazu mangelte es Krilin manchmal an Dynamik. Seit seiner Heirat, und ganz besonders nach der Geburt seiner Tochter, hatte er ein konstant wachsames Verhalten entwickelt, um sein Umfeld besser verstehen zu können, um eine potentielle Gefahr schneller zu erkennen.

Meister Muten war sehr erfreut und zögerte nicht seinen ehemaligen Schüler zu necken. „Was bringt dich hierher? Vorbeischauen ob ich noch lebe?“

Ein breites Lächeln erschien auf Son Gokus Gesicht. „Ich habe großartige Neuigkeiten! Ich werde an einem Turnier zwischen verschiedenen Universen teilnehme. Da mich das an unsere guten alten Zeiten erinnert, wollte ich dich frage, ob du interessiert wärst, Krilin.“

Sein alter Freund musterte ihn mit offenem Interesse. „Warte, warte, zuerst will ich mehr Details. Was für ein Turnier?“

„Das möchte ich auch gerne wissen“, stimmt ihm Muten zu.

Da er keine andere Wahl hatte, erzählte Son Goku so gut er es konnte von dem Abenteuer, das auf ihn zukommen würde.

Krilin verschränkte seine Arme und dachte einige Augenblicke scharf nach.

„Dieses Turnier ist wirklich sehr interessant!“, meinte Muten. „Aber das Niveau wird sehr hoch sein, fürchte ich…“

Krilin wurde ernster. „Das ist weit außerhalb meiner Liga! Es ist schon lange her, seit ich trainiert habe… aber ich könnte ja so mitkommen und euch anfeuern!“

Eine weibliche Stimme erklang wie aus dem Nichts. „Das kommt gar nicht in Frage.“

Marron kam zusammen mit ihrer Mutter. Beide waren sehr attraktiv und stylisch gekleidet, obwohl vielleicht etwas zu rebellisch im Falle von C18. Ihr Alter konnte ihrer Schönheit nichts anhaben. Ein Cyborg zu sein hat wohl auch seine Vorteile.

„Paps…“, meinte Marron bestimmt. „Du hast versprochen, dass wir shoppen gehen. Du kannst jetzt nicht weggehen!“

“Ah, das habe ich vollkommen vergessen!” Krilin sah verlegen zu Son Goku. „Ich wünschte ich könnte mitkommen… Aber…“

Voller Mitgefühl legte Son Goku eine Hand auf die Schulter seines enttäuschten Freundes. „Mach dir keine Sorgen, Krilin. Wenn ich zurückkomme, erzähle ich dir alles.“

„Das wird wohl mindestens so beeindruckend wie die Cell- Spiele, oder?“

„Das könnte gut sein!“, nickte Goku lächelnd. „Ich kann es kaum erwarten!“ Goku sah auf seine Hand und ballte die Faust zu einer kraftbezeugenden Geste, bevor er Krilin wieder in die Augenblickte. „Das erinnert mich an unser erstes Turnier. Weißt du noch?“

Krilins Mine wurde heller. „Natürlich… Wie könnte ich das jemals vergessen? Gute Zeiten waren das, damals…“

Stundenlang plauderten die beiden Freunde begeistert von ihrer Vergangenheit. Spät am Abend wurde Son Goku zu Abendessen eingeladen und im Kame-House zu übernachten. Meister Muten schloss sich dann der nostalgischen Diskussion an, die bis in die tiefe Nacht andauerte…

VIELE KILOMETER VOM HAUS DES HERRN DER SCHILDKRÖTEN ENTFERNT- SATAN CITY

Satan City stand in großem Kontrast zu der kleinen Insel, auf der das Kame-House stand, mit vielen hohen Gebäuden und dem typischen Gedrängel und Lärm eines Stadtlebens. Sie wurde vor siebenundzwanzig Jahren nach dem größten Helden der Erde umgetauft, der damals den bösen Cell besiegt hatte. Natürlich kannten nur einige wenige Privilegierte die ganze Wahrheit, nur eine Handvoll Leute, inklusive Buu.

Aber mittlerweile hatte sich der größte Held der Erde zurückgezogen. Er war einfach älter geworden; er beklagte sich oft genug über Rückenschmerzen. Heute war keine Ausnahme. Als Pan zu seiner Villa im Herzen der Stadt kam, fragte er Buu gerade, ob er nicht einen seiner Tricks bei ihm anwenden könnte, um ihm zu helfen.

Das junge Mädchen warf ihre Arme um den Hals ihres Großvaters, sie konnte gar nicht aufhören zu reden. Sie erzählte alle Details des Turniers, völlig hingerissen von der Vorstellung bei so einem Ereignis teilzunehmen. Satan verstand die ganze Geschichte nicht komplett, und es klang ihm sehr weit hergezogen. Aber auch die Geschichte über die Saiyajins war nicht minder unglaublich, wie könnte er das beurteilen? Trotzdem, Pans Lächeln während sie sprach, war mehr als bezeichnend für seine eigenen Gefühle. Dieser wunderbare Enthusiasmus war erfrischend zu sehen und zauberte ein breites Lächeln unter den Bart des Champions… Ein Lächeln, das sehr schnell entgleiste, als sie den wahren Grund für ihren Besuch andeutete. Für einige Sekunden herrschte Stille, bis ihr Großvater dann antwortete: „Aaaaaarghhhh, mein Rücken! Es fängt wieder an! Und es wird immer schlimmer! Aaahhh… Unmöglich… Ich glaube kam, dass ich mitkommen kann… So eine Schande…!“

Pan war überrascht. “Aber Opa…!”

Buu streckte eine Hand nach dem alten Mann aus, in der anderen Hand einen riesigen Lutscher. „Ist schon in Ordnung… Ich kümmere mich um dich…!“

„Was, du kommt auch nicht mit?“, wollte Pan wissen.

Eine weitere Pause. Buu stellte sich als der Sieger des Turniers vor. Wenn er der Gewinner wäre, könnte er sich eine ganze Galaxie aus Süßigkeiten wünschen. Ein breites Grinsen stand auf seinem Gesicht, als eine Stimme seinen Tagtraum beendete: „Ihre Bestellung ist angekommen, Sir.“

Ein Diener, ganz in Weiß gekleidet, betrat den Raum und verbeugte sich kurz. „Meine Süßigkeiten?“, fragte Buu.

„Jawohl, Sir“, bestätigte der Diener. „Drei Lastwagen voller Bonbons.“

Buus Gesicht erhellte sich. “JA!!! Yahooo hooo!!”

Damit war Pan klar, dass Buu auch nicht am Turnier teilnehmen würde. Während Buu damit begann die Bonbons zu verdrücken, fragte Pan ihren Großvater, ober er nicht Besuch von einem kleinen Roboter bekommen hätte.

„Hmm…“, machte Mr Satan nachdenklich. „Das war das also. Wir dachten, es sei eine neue Art von Kamera oder ein Spion, der uns filmen sollte. Buu hat es in Schokolade verwandelt und es gegessen…“

Sicherlich würde Buu niemals aufhören Pan zu faszinieren…

Am nächsten Morgen war Son Goku bereit zum Abflug. Er starrte in Gedanken versunken in die Weite des Ozeans, als Krilin, zusammen mit C18, zu ihm traten, um ihn ein letztes Mal vor dem Start aufzumuntern.

„Und gibt es einen Preis dafür?“, wollte C18 wissen.

„Klaro. Ich denke, das wäre ein Wunsch mit den namekianischen Dragonballs…“, gab der Saiyajin Auskunft.

Krilin warf seiner Frau einen überraschten Blick zu. „Wärst du etwa doch interessiert?“

Lächelnd wandte sie sich ab und schloss ihre Augen. „Alles, was ich brauche, habe ich hier, genau hier.“

Sie küsste sanft die Wange ihres Ehemanns, bevor sie ins Haus zurückging und ließ einen kleinen Mann zurück, dessen Wangen feuerrot brannten.

Mit einem breiten Lächeln setzte Son Goku zwei Finger auf seine Stirn und sah noch einmal zu seinem Freund. „Also, bis dann…!“

Krilin lächelte zurück und hielt ihm den erhobenen Daumen vor. „Ich vertraue dir… du wirst gewinnen!“

Son Gokus typisches breites Grinsen voller Zuversicht erwärmte Krilins Herz, als sein Freund ins Nichts verschwand.

Es war ungefähr zehn Uhr morgens, als die Ruhe des Tempels von Dende, dem Gott der Erde, gebrochen wurde. Son Gohan und Videl waren etwas früher gekommen, da sie langsamer flogen. Der halb-wissenschaftliche Saiyajin trug einen Koffer mit Kleider für ihn, seinem Bruder Son Goten und ihren Vater.

Dende begrüßte sie und sie reden in Ruhe und spazierten etwas herum, während sie warteten.

Die Ankunft von Vegeta und Bulma war eine Überraschung… der Prinz der Saiyajins wurde von seiner Frau zum Palast geflogen. Vegeta ist bisher nur einmal mit einem Flugzeug geflogen.

Vegeta stieg zuerst aus dem Flugzeug aus, stolz wie in alten tagen und eitel. Bulma erschien direkt nach ihm und fluchte lauthals über ihn…. Mit einem kleinen silbernen Handkoffer in den Händen.

„Vegeta!! Darf ich dich daran erinnern, dass DU das tragen solltest?! Ich bin nicht dein Gepäckträger!“

“Das brauchen wir nicht!“, knurrte der Prinz der Saiyajins.

„VEGETA!!!“, brüllte die lilahaarige Frau.

Vegeta brummte etwas mit genervter Mine. „Gib schon her!“

Dieser öffentliche Streit war ihm peinlich, und er kannte Bulmas Sturheit… Er griff sich den Handkoffer, der die Kapseln beinhaltete, die Bulma vorbereitet hatte, mit solch einer plötzlichen Geste, dass sie erschrocken zusammenzuckte. Mit zackigem Schritten lief er zum Sohn seines größten Rivalen.

„Son Gohan“, begann Vegeta. „Ich habe eine Mission für dich.“

Der Halbsaiyajin war etwas überrascht. „… was ist es?“

„Pass gut darauf auf“, befahl Vegeta und überreichte Son Gohan den Handkoffer.

„Vegeta!!, rief Bulma von weiter hinten. „Was denkst du denn machst du da?!“

„Der Junge nimmt nicht mal daran teil“, erklärte Vegeta, während er sich zu seiner Frau umdrehte. „Er soll sich ruhig auch etwas nützlich machen.“

“VE-GE-TA!!!”

Son Gohan steckte seine Hand durch den Griff des Koffers, um ihn zu halten. „Ist schon in Ordnung, Bulma. Es macht mir nichts aus…“

Bulma war etwas genervt. „Aber Son Gohan…!“

“Du bist wie immer viel zu nett”, brummte Piccolo hinter seinem ehemaligen Schüler.

Son Gohan antwortete mit einem Lächeln und hob eine Augenbraue als Art Geständnis. Vegeta wollte das Thema wechseln und brummte vor sich hin: „Trunks hat wieder mal kein Interesse an Pünktlichkeit!“

Piccolo verkündete mit einer fast offenen Ironie in seiner tiefen Stimme: „Er ist mit Son Goten schon lange hier! Sie sind nur Duschen gegangen…“

„Wie?!“, machte Bulma überrascht. “Er ist einmal vor seinem Vater auf?!“

„Er war auch nicht die ganze Nacht damit beschäftigt zu…“ Vegeta unterbrach sich mit einem Schlag, als er bemerkte, dass die Erklärung für sein spätes Aufstehen leicht zu peinlich werden könnte…. Er schloss mit einem leisen Brummen. „Vergiss es.“

„Die Varga sind hier…“ informierte Piccolo und hob seinen Blick, als seine kurzen Antennen leicht zuckten.

Die Köpfe aller Krieger reckten sich zusammen gen Himmel, um das Schiff der Varga und der Namekianer zu beobachten, das gerade zur Landung ansetzte…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu