DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 7, Kapitel 32.

TEIL SIEBEN: DIE LANGERSEHNTE MITTAGSPAUSE!

Kapitel 32


Als Buu sich hingesetzt hatte und auf sein Essen wartete… verfolgte er die ganzen Gespräche, die sich überall entwickelten, inklusive dem über Broly. Er konnte es kaum erwarten ihn zu begegnen! Dieser Wunsch kam direkt vom Son Goku in ihm. Auch der Vegeta in ihm wollte seine Überlegenheit demonstrieren, aber da war mehr als das. Buu hatte tausende unterschiedlichster Personen absorbiert, seine Gedanken wurden von jedem einzelnen von ihnen beeinflusst, da gab es nicht eine ganz große Stimme… Er hatte sogar noch viel stolzere Personen absorbiert als Vegeta! Diese ganzen Dränge in ihm generierten in ihm den Wunsch auch gegen Vegetto kämpfen zu wollen.

Buu wusste auch, dass Vegetto dieselben Gefühle teilte… Und da lag der Hund des Dilemmas begraben. Buu erahnte, dass Vegetto sich weigern würde, Broly irgendjemand anderem zu überlassen als ihm… aber hatte Vegetto auch seine Absichten entschlüsselt?

„Naja, zuerst werde ich essen und dann kümmere ich mich später darum…“, dachte Buu, als ihm endlich das frisch zubereitete Mahl gereicht wurde.

Nach alledem… wäre Vegetto dazu verpflichtet sich selbst zu verteidigen, sollte Buu ihn angreifen…

„Ihre Bestellung ist eingetroffen, Sir. Die Gerichte sind heiß und wurden mit großer Sorgfalt zubereitet“, erklärte der Varga. Buu war etwas überrascht… diese armen Varga…

„Danke… ich werde das jetzt noch etwas verbessern“, erklärte er einfach, als er aufstand und sich dem dampfenden Gerichten zuwandte.

Der Tentakel auf seinem Kopf bewegte sich, zeigte auf die Wagen, welche das ganze bestellte Essen transportierten und in einem Lichtblitz verwandelte er alles in Süßigkeiten!

Der Varga stand für gute zehn Sekunden total geschockt da, so viele Süßigkeiten… was für eine Verschwendung! Wenn er das dem Koch erzählen würde, dann würde der sicher Selbstmord begehen! All das ganze gute Essen, was die Varga so liebten… in banale Süßigkeiten verwandelt… Der für das vierte Universum zuständige Varga hatte den ihm anvertrauten Kämpfer noch nie gemocht, aber damit hasste er ihn nun aufs Äußerste!

„Dieser Typ ist ein echter Teufel! Wie konnte er uns das nur antun?“, brummte er zu sich selbst, als er sich zurückzog, er konnte den Anblick von Buu nicht ertragen, wie er seine Süßigkeiten verschlang.

Der warf sich mit einem breiten Grinsen ein Bonbon nach dem anderen in seinen Mund, nachdem er dieses Gourmetmenu in seine heißgeliebten Süßigkeiten verwandelt hatte. Er hätte sicherlich gleich von Anfang an Süßes bestellen können, aber dann hätte er die Reaktionen der Varga verpasst, und das wäre eine Schande gewesen! Im Universum 11 war Majin Buu die Verwandlung von Essen in Süßigkeiten nicht entgangen… und das gab ihm für später eine großartige Idee… die bald folgen würde!

Im Gegensetz zum Universum 5, in der kein Teilnehmer anwesend zu sein schien, wurden im Universum 6 viele Gerichte serviert. Aber den Mädchen war der Appetit vergangen, als sie ihre Anwesenheit im Turnier in Frage stellten…

Kat hatte verloren, sie hatte von allen die größte physische Kraft… Schlimmer als das, indem sie hergekommen waren, hatten sie sich Bojack offenbart. Sie hatten ihre Kraft und Spezialfähigkeiten gezeigt, und waren ein großes Risiko eingegangen. Bojack konnte nicht wissen, woher sie genau stammten, aber konnte er das nicht leicht herausfinden? Für ihre kleine Gruppe von Zauberkriegern war es wirklich ein hohes Risiko.

Man hatte zwei getrennte Tische erscheinen lassen, damit die beiden Gruppen getrennt essen konnten. Was war gut, wenn man bedenkt, dass eine Zusammenarbeit zwischen ihnen unmöglich wäre. Die vier Frauen saßen zuerst schweigend um ihren runden Tisch, dann begannen sie ihre nächsten Schritte zu besprechen… und Bojack beobachtete sie grinsend. Bojack, der Weltraumpirat, der gerade ein junges Mädchen getötet hatte, würde garantiert nach dem Turnier weitertöten, um herauszufinden, woher diese Mädchen kamen. Er war neugierig. Kat hatte ihn überrascht, sie war recht stark, er hatte nicht gedacht, dass es in seiner Welt noch solche Leute gab. Sie war sehr weit von seinem Niveau entfernt, aber trotzdem.

„Einige sehen freundlich aus… ich mag den mit dem dunkelbraunen Haar. Der mit dem Mantel, neben diesen Kohl-Typ“, erklärte die älteste der jungen Frauen.

„Du leidest wohl unter Geschmacksverirrung“, erwiderte die zweite Kämpferin.

„Das ist furchtbar hier!“, unterbrach sie Kat. „Überlegt mal, wenn ich Bojack kämpfen müsste, dann hätte er keine Gnade gekannt! Er hat ein Mädchen mit seinen bloßen Händen umgebracht!“

„Beruhig‘ dich, Kat, es ist vorbei“, tröstete sie die vierte Teilnehmerin. „Bleib ruhig, er kämpfen weiter, und… wenn wir alle verlieren, dann gehen wir… Bojack kann uns nicht folgen, da er auf die zweite Runde warten muss… in der Zwischenzeit, iss etwas…“

Diese Vorstellung beruhigte Kat wirklich etwas. Trotzdem, bis zum Ende der ersten Runde warten zu müssen, schien ihr sehr lang, sie hatte aber keine Wahl, wie wollte nicht alleine nach Hause gehen! Im Hinterkopf wünschte sie sich aber, dass ihre Freundinnen ihre Kämpfe verlieren mögen… natürlich ohne zu sterben. Normalerweise dachte sie nicht so egoistisch… aber der Kampf gegen Kakarott hatte sie für den Moment traumatisiert.

 

Die rothaarige Zangya am anderen Tisch war zufrieden. Sie liebte es, wenn andere sich im Angesicht ihrer Kraft in die Hosen machten. Diese Kat reagierte genauso, wie so viele andere Opfer vor ihr. Das einzige, das ihr missfiel, war es, dass in ihrer Welt alle Furcht vor Bojacks Namen hatten, und nicht vor ihr… Sie war viel weniger bekannt als ihr Boss, und das störte sie etwas…

Während sie aus ihrem Glas trank, blickte sie zu Bojack…trotz seiner Erscheinung war er seelenruhig. Dass er ein junges Mädchen „zerbrochen“ hatte, gefiel ihm sehr, auch wenn er zwischenzeitlich von ihrer Geschwindigkeit überrascht war. Nun aber wartete er ungeduldig auf seinen zweiten Kampf gegen Cell. „Ein Kampf zwischen zwei Grünlingen, interessant!“, meinte Zangya, als sie ihr leeres Glas abstellte.

Indem sie geradeaus sah, bemerkte sein den riesigen Namekianer im 7. Areal. Auch er war sehr grün… er trank schon seit zehn Minuten… viele große leere Gläserstanden schon vor ihm auf dem Tisch. Und viele weitere waren noch übrig, währender langsam eines durch einen Strohhalm leerte. Es schien fast wie ein Tourist im Urlaub. Dieser Typ war die ganze Zeit ruhig geblieben, etwas zu ruhig. Manchmal schien es fast so, als hätte er geschlafen! Und das, obwohl die Kämpfe laut und interessant waren… es war einfach seltsam, dass ein so großer Typ wie er es nicht für nötig hielt sich diese Kämpfe anzusehen. War er so stark, dass er sich seines Sieges so sicher war, und sich deshalb nicht um die Kämpfe seiner Gegner sorgen musste? Er hatte seine Augen kurz geöffnet, als Bojack das Mädchen getötet hatte und sein Vater wütend wurde… aber was konnte das bedeuten? Sehr viele Personen konnten seinen Kampf kaum erwarten, sie wollten wissen, was er draufhatte. Nicht zu vergessen wollten sie wissen, wer der mysteriöse Kämpfer aus dem 5. Universum war.

Im Gegensatz dazu wusste jeder über das Potential des achten Universums, und niemand erwartete sich Großes von ihnen. Cooler hatte mit all seiner Kraft gekämpft und hatte nicht lange durchgehalten. Seine rechte Hand, Sauza, war getötet worden. Drei Mitglieder des Ginyu-Sonderkommandos waren bereits besiegt worden. Einer von ihnen war immer noch in einem kritischen Zustand und wurde im medizinischen Tank behandelt. Es schien so, als hinge alles von Freezers Kraft ab, der in die zweite Runde gekommen war, da Jeece aufgegeben hatte. Er wurde gegen Nappa vom 13. Universum kämpfen. Aber da gab es noch andere Teilnehmer aus seinem Universum.

Das Mahl erlaubte es den Mitgliedern der Ginyu-Force sich zu erholen, während sie Rekoom der Obhut der Varga überließen. Im Universum 8 wurden zwei Tische vorbereitet; einer war für die Herrscher des Universums bestimmt: Freezer, Cooler und deren Vater König Cold. Der zweite, größere Tisch war für alle ihre Handlanger. Zuerst wurden natürlich Cold und seine Söhne bedient. Nur Cooler aß nicht seinen Teil, er trank nur etwas von diesem grünen Wein, der sehr gut schmeckte, aber der Alkoholgehalt verwirrte einen, wenn man ihn maßlos genoss… Auf der anderen Seite von Cold und Freezer begann Cooler zu sich selbst zu reden, er murmelte, dass sein Gegner in seinem Kampf offensichtlich betrogen hatte… Voller Depressionen beschloss er diesen Moment zu nutzen, um über viele schlechte Erinnerungen und über Fehlschläge in seinem Leben nachzudenken. Natürlich kam Freezer dies gerade recht, um seinen älteren Bruder zu ärgern.

„Oh hohohoho!! Deine Erscheinung ist äußerst bedauernswert, Cooler! Es ist schon so viel Zeit vergangen, seit du dich so gehen gelassen hast! Das letzte Mal war…“ Freezer tat so, als versuche er sich zu erinnern. „.. ich glaube es war damals, als du es nicht geschafft hast einen Sohn zu bekommen!“

„Klappe, Freezer!!“, brüllte Cooler mit einer tiefen verzerrten Stimme. „Du weißt gar nicht, wovon du redest!“

„Pah!“, zuckte Freezer mit den Schultern. „Das erklärt, warum mein Reich immer noch größer ist als deines… nur, weil du unseren letzten Kampf gewonnen hast, denkst du, du wärst besser als ich, aber deine Liebe für den Alkohol wird deine Fortschritte dämpfen und deine Reflexe verlangsamen!“

„Freezer…!“, mischte sich sein Vater ein. „Hör auf, dich wie ein Kind zu benehmen… das ist nervig.“

„Aber wenn es umgekehrt gewesen wäre, dann hätte er dasselbe getan!“, protestierte Freezer schnell.

„Und du, Cooler, hör auf zu saufen…“, fuhr Cold fort und funkelte Cooler streng an.

Er konnte es nicht ausstehen seinen ältesten Sohn so zu sehen. Und seit wann stand er denn auf diese Art von Drinks? Das hatte auf ihnen seinen seltsamen Effekt… je mehr er trank, desto mehr wollte er, und wenn er mehr trank, fing er an sich zu beklagen und zu plärren. Das würde bald unausstehlich werden.

„Wie auch immer, ich werde euch schon zeigen, was wahre Kraft ist!“, fuhr Freezer fort. „Ich werde diesen Saiyajin, Nappa, ganz schnell besiegen! Ich werde ihn demütigen! Dieser pathetische Saiyajin, er wird mich nicht einmal berühren!“

Freezer begann fast dümmlich zu lachen. Auch gesetzt des unwahrscheinlichen Falls, dass er gegen Nappa verlieren würde, er hatte es zumindest in die zweite Runde geschafft. Und, das wäre schon ein schöner Sieg gegen Cooler! Und nach Nappa würde er gegen diesen anderen Saiyajin antreten, dessen Namen er vergessen hatte, oder einem Humanoiden mit einer Nummer als Name… beide schienen nicht gefährlich… aber er beschloss Vorsicht walten zu lassen: auch Cooler war von einem schwach aussehenden Typ besiegt worden…

 

Abgesehen von den drei Eroberern des achten Universums diskutierte auch das Ginyu-Sonderkommando die anstehenden Kämpfe. Unglücklicherweise hatten sie in diesem Turnier auch nicht mehr zu Hoffen übrig. Sie sprachen nur von Entehrung, Niederlagen und Peinlichkeiten.

„Wenn ich doch nicht solches Pech gehabt hätte!“, brummte Jeece, während er ein Stück Fleisch verspeiste. „Wenn ich nicht genau gegen Lord Freezer kämpfen gemusst hätte, hätte ich gewinnen können!“

„Wir haben unsere Kraft und unsere Chancen schon lange verloren“, meinte Batta, bevor er sein Getränk auf Ex hinunterstürzte.

„Ihr seid alle Nullnummern!“, unterbrach sie Kiwi. „Ihr wart pathetisch! Ihr hättet mich stattdessen mitmachen lassen sollen!“

„Halt du doch die Klappe!“, fauchte Jeece zur Selbstverteidigung. „Du wärst doch auch kein Gegner für dieses Turnier! Und überhaupt, du hast gewettet! Und verloren!“

Kiwi dachte zurück an das, was sie vor einigen Tagen gemacht hatten, als die Varga mit ihrer Idee für das Multiverse-Turnier gekommen waren… die drei Mitglieder der Ginyu-Force und Kiwi waren bei einem Kampf auf Leben und Tod zweier Kämpfer anwesend- besser gesagt, zweir Sklaven. Solche Ereignisse waren nicht selten…

Aber bei diesem Kampf war schon vorher klar gewesen, wer gewinnen würde. Also wetteten Rekoom, Batta und Jeece auf den guten Krieger und… als Kiwi es ihnen gleichtun wollte, wurde ihm gesagt:

„Du kannst nicht auf denselben setzen wie wir, damit es eine echte Wette ist, muss mindestens einer auf die andere Seite setzen. Wenn du das nicht tust, dann ist das so, also würdest du Lord Freezer kritisieren!“

Er hatte keine Wahl… wie immer. Schon seit Langem wurde er von diesem Trio des Ginyu-Sonderkommandos übervorteilt. Bei dieser Wette musste der Verlierer vom Multiverse-Turnier der Varga zurücktreten… Und voila! Nun, da er nicht teilnehmen durfte, hatten die anderen alle verloren!

„Aber seht euch nur an!“, meinte Kiwi aus Selbstschutz und um die anderen Verlierer der Ginyu-Force aufzuziehen. „Ein Feigling, der einfach so aufgibt, ein Idiot, der sich für den Schnellsten des Universums hält und mit einem Schlag besiegt wird, und einer, der von einem einfachen Namekianer erledigt wird! Was für eine Schande!“

Jeece und Batta hatten dem nichts entgegenzusetzen.. Kiwi hatte irgendwie Recht…

„Wenn doch nur Captain Ginyu immer noch hier wäre… dann wäre es nicht so ausgegangen…“, fügte Jeece hinzu; für ihn war die Abwesenheit ihres Anführers der Grund für diese Misere. „Wenn er hier wäre… er hätte nicht verloren, er hätte uns Mut und Kraft gespendet… er war der Beste… er hätte seinen ersten Kampf sicher gewonnen, und den Nächsten!“

„Ohne ihm…“, stimmte ihm Batta zu. „…Ist unsere Truppe nicht mehr dieselbe…. Und nicht zu vergessen Guldo… Wie kann man uns jetzt nur mit dem vergleichen, das wir einmal waren, wenn wir nur zu dritt sind? Unsere Kampfeffektivität ist stark vermindert….“

„Es hätte noch schlimmer kommen können…“, versuchte Jeece seinen Kameraden und sich selbst aufzubauen. „Auch Coolers Sonderkommando hat verloren… Sauza war deren einziger Teilnehmer und wurde getötet… und das von einem knorrigen alten Mann!“

 

Sie blickten auf die andere Seite des Tisches, wo die beiden Kameraden Sauzas den Tod ihres Anführers betrauerten, dessen Leiche- oder besser die beiden Teile davon- zurück auf das Schiff gebracht worden waren… Batta aber erinnerte sich an etwas… Einmal hatten Sauza und Ginyu um den Titel als Anführer von Freezers Sonderkommandos gekämpft. Der Kampf war für beide Elitesoldaten lang und hart gewesen, aber Ginyu hatte es geschafft zu siegen… aber deren Kraft war beinahe identisch gewesen. Saura war stärker als Rekoom oder Jeece gewesen, und schneller als Batta, das auch der zugeben musste… und er hatte gegen einen alten Mann aus dem neunten Universum verloren. Sauza… war er über die Jahre hinweg so schwach geworden? Oder war dieser Schildkröten-Mensch wirklich so stark? Und was war mit den beiden anderen, die mit ihm gekommen waren?

Batta sah nach links zum Tor des Nachbaruniversums… Universum 9… er war neugierig zu erfahren, wie stark sie wirklich waren.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu