DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144
[Chapter Cover]
Teil 21, Kapitel 104.

TEIL EINUNDZWANZIG: DIE HOFFNUNG EINES GANZEN UNIVERSUMS

Kapitel 104

Um den nächsten Kampf normal beginnen lassen zu können, wurde der kugelrunde Ring nach dem Match zwischen Gotenks und Nekomajin Z vollständig zusammengeschmolzen und neu gebildet. Endlich kündigten die Varga den nächsten Kampf an:

„Nächste Runde: Buu aus dem Universum 4 gegen Tenshinhan aus dem Universum 9!“

Beide Kämpfer reagieren sofort und flogen in den Ring. Buu landete scheinbar graziös, während Tenshinhan sich wie aus Blei fühlte…

Seit Beginn der zweiten Runde hatte man die Schwerkraft des Ringes drastisch erhöht, sie lag nun bei etwa 100G. Für den Großteil aller Kreaturen der Multiversen wäre das alleine bereits mehr als genug gewesen, um sie auf den Boden festkleben zu lassen- oder sie zu töten. Selbst für hochtrainierte Individuen, die es gewohnt waren, ihre Körper bis über ihre Grenzen hinaus zu pushen, bestand eine lauernde Gefahr. Die Anstrengung alleine kostete große körperliche Ausdauer. Tenshinhan ging es kaum anders als seinem Freund Krilin vorhin, er litt bereits jetzt unter den Konsequenzen der hohen Schwerkraft. Aber er spannte nur seine Beine an, richtete seinen Körper auf und widerstand ohne Kaiohken.

“Dieser Ring… 100G… das ist schon eine Nummer…“, dachte er, während er die graue Oberfläche zu seinen Füßen musterte.

Buu gegenüber grinste. „Du genießt hohes Ansehen bei mir, Tenshinhan, aber du hast keine Chance. Weißt du was, ich gebe dir fünf Minuten Vorsprung. Greif an, wie du willst, ich werde mich nicht wehren.“

„Großzügig von dir.“

Tenshinhan hatte stundenlang über den Kampf nachgedacht. Ihm war der wahrscheinlichste Ausgang sehr wohl bewusst. Aber seine jahrelange Erfahrung hatte ihm auch gezeigt, dass ein Kampf trotz eines riesigen Unterschiedes der beiden Kämpfer nicht immer zu einem bestimmen Ergebnis verdammt war.

Als er bemerkte, dass der dreiäugige Mensch sich noch nicht bewegt hatte, fuhr Buu fort: „Ich will dich nicht beleidigen, als ich von deiner bevorstehenden Niederlage gesprochen habe. Ehrlich gesagt, bist du der stärkste und talentierteste Mensch, dem ich jemals begegnet bin.“

“Er lobt mich? Warum kümmert ihn das? Was führt er im Schilde?“, fragte sich Tenshinhan.

Buu erzählte weiter: „In meinem Universum lebst du noch. Echt! Ich habe dich nicht absorbiert! Obwohl mich deine Fähigkeiten interessieren- ich sehe das als Geschenk an deine anderen Freunde von der Erde. Natürlich nicht von denen, die ich bereits absorbiert hatte, du verstehst mich. So, los jetzt! Es wird bald vorbei sein, aber das ist nicht deine Schuld. Der Unterschied zwischen unseren Level ist einfach zu groß, du kannst nichts ausrichten.“

„Die du bereits absorbiert hast…? Sag mir, bedeutet das, dass du auch die anderen Erdlinge absorbiert hast?“

„Niemanden, der ein vollständiger menschlicher Krieger war, wenn du das meinst.“

„Und Meister Muten? Ist er noch frei?“

„Der alte Greis? Natürlich.“

„Du bist auch nicht in das Reich der Toten gegangen und hast dort Meister Mutaito absorbiert, oder?“

Buu antwortete nicht sofort, als würde er Tenshinhans Frage genau studieren. “Nein, warum? Sorgst du dich jetzt etwa auch um deine Vorfahren? Oh, vielleicht solltest du dich beeilen. Fünf Minuten sind schnell ‘rum….“

„Diese Technik kennst du also nicht…“

Tenshinhan stecke seine Hand in eine versteckte Tasche in seinem Mantel, griff nach einem kleinen Objekt welches er auf seinen Gegner warf. Buu reagierte nicht, als wüsste er schon im Voraus, was es sein könnte.

„MAFUUBA!!!“, brüllte Tenshinhan plötzlich.

Buu sah sich mit einem Mal in einer mächtigen Energiespirale gefangen. „Nein, echt jetzt??“, kicherte er, während der Djinn um das Objekte herumwirbelte, bis er hineingesaugt wurde und dann zu Boden fiel.

Tenshinhan schritt zu dem Gefängnis des Kämpfers aus dem Universum 4, welches nun seine volle Größe angenommen hatte. Die Verwandlung war beinahe augenblicklich gewesen! Buus Körper war von der Energie der Mafuuba gefangengenommen und eingesaugt worden. Seine wahre Form war am Ende das eines Schwimmreifen-Shenlongs! Buu war gefangen und wenn er länger als 30 Sekunden dort drin blieb, bedeutete das hier eine Niederlage. Alle Zuschauer, bis hin zu den entferntesten Rängen, waren erstaunt.

„Klasse Idee! Das hätten wir selbst auch einmal versuchen sollen…“, meinte Goku beeindruckt.

Eine Handvoll Sekunden war bereits vergangen (naja, eine menschliche Handvoll, da viele anderen Kreaturen drei über vier Finger haben, oder gar sieben, zwölf oder 67 Tentakel) Tenshinhan blieb aufmerksam, wurde aber trotzdem überrascht. Wie aus dem Nichts erschien Buu hinter ihm und lehnte sich genüsslich an seine Schulter.

„Bravo, was für eine Meisterleistung!“

Tenshinhan entfuhr ein Laut des Erstaunens, aber er zuckte dabei kaum. Er wusste, dass in diesem Kampf sein Leben nicht in Gefahr schwebte, trotz der Überlegenheit seines Gegners.

„Natürlich kenne ich die Technik der Mafuuba, aber eben auch die Anti-Mafuuba, aber ich wollte deinen wunderbaren Moment des Triumphs nicht vermasseln…“

„Anti-Mafuuba?!“

Tenshinhan war entgeistert. Wie konnte Buu eine Technik kennen, mit der man die Mafuuba neutralisieren konnte? Das konnte nur bedeuten, dass er diese Technik bereits einmal gesehen haben musste oder jemanden absorbiert hatte, der sie persönlich erlebt hatte. Aber er hatte weder Muten noch Mutaito absorbiert!

„Genau“, grinste Buu, als hätte er seine Gedanken gelesen. „Ich habe Piccolo absorbiert!“

„Piccolo?!“

Als er diesen Namen hörte, sah er zu den Arealen der Universen 16 und 18. Er hatte von Yamchu etwas über sie erfahren, der es sich zur Aufgabe gemachte hatte, so viel wie möglich über alle Teilnehmer herauszufinden. Anscheinend war das Universum 4 eine Abspaltung dieser beiden Universen. In diesen gab es einen Namekianer namens Piccolo, aber es war nicht dieselbe Person wie die im Universum 3… den Piccolo, den er kannte.

Tenshinhan fehlte die Zeit, um weiter darüber zu grübeln, denn Buu sprach weiter: „Ich bin wirklich dort eingesperrt… aber nicht vollständig. Ich habe kleine Teile von mir auf dem ganzen Ring verstreut!“ Auf Kommando begannen mehrere kleine rosa Fetzen überall auf dem Ring zu tanzen und einige Zentimeter ober der Ringoberfläche zu schweben. Es waren knapp fünfzig, aber genug, um Tenshinhan davon zu überzeugen, dass Buu wirklich überall war.

„Vielleicht könntest du ja für jedes einzelne Stück eine Mafuuba machen?“, schlug Buu vor.

„Wie bitte?“

„Das kannst du doch, oder?“, provozierte ihn der Djinn und materialisierte mit seinem Anhängsel am Kopf verschiedene Behälter für eine Mafuuba. Darunter waren Flaschen, Safes, Reiskocher, Waschmaschinen und noch einige Schwimmreifen-Drachen…

Mit einem Grinsen beschloss Tenshinhan, diese Herausforderung anzunehmen- auch wenn seine Kameraden das mit großer Sorge aufnahmen.

„Verbraucht die Mafuuba denn nicht alle Lebensenergie des Nutzers?“, hake Videl nach.

„Korrekt“, nickte Krilin. „Aber wir haben einen solchen Meistergrad erreicht, dass es nur mehr einen kleinen Teil davon braucht.“

„Aber bei solch einer hohen Anwendungszahl wird es riskant!“, musste Yamchu zugeben. „Aber andererseits…. Das wird eine würdige Herausforderung für unseren guten alten Glatzkopf!“

„Wann immer ich ihn in Aktion sehe, bin ich beeindruckt“, meinte Trunks. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass er es schaffen wird.“

„Wenn er mein Angebot angenommen hätte, würde der diesen Trick so leicht ausführen können, als würde er ein T-Shirt anziehen“, unterbrach der Alte Kaiohshin die Diskussion.

Yamchu und Krilin sahen sich kurz an. Technisch gesehen, war ein T-Shirt oder eine Rüstung anzuziehen reicht einfach, aber für Ten? Er war ja fast immer Oben-Ohne. Beide Menschen drehten sich zu dem Kaioshin um, der sich im Angesicht ihrer skeptischen Mine seine Metapher änderte.

„Oder einen Witz zu erzählen, wenn ihr das besser findet.“

Das gesamte Universum 9 brach in ein kurzes Gelächter aus.

 

Im Ring hatte sich Tenshinhan genug konzentriert. … und trat in Aktion. Das erste Mal in seinem Leben- und höchstwahrscheinlich auch das letzte Mal- wendete er eine Multi-Mafuuba an! Jedes einzelne Stück von Buu und auch der ganze Körper neben ihn wurden in alle möglichen Richtungen davongesogen. Aber einen Augenblick später fühlte Tenshinhan, wie ihm von überall die Energie der Anti-Mafuuba entgegenstob. Sofort aktivierte er den Kaiohken, dadurch konnte er den Gegenstrom Buus abwehren und wieder in die Container drängen. Kaum aber war er mit einigen fertig, kamen andere auf ihn zu.

“Buu scheint Spaß zu haben…“, dachte Tenshinhan, der bereits stark schwitzte. Aber am Ende konnte er sie dann doch alle einsperren und über die Anti-Mafuuba siegen; auch der letzte Container schloss sich und Stille ergoss sich über den Ring.

Und wieder brauste Applaus auf, als die Zuschauer Buu neben Ten auftauchen sahen.

„Ups, da habe ich dir wohl nicht genug Gefäße gegeben!“, kicherte Buu. „Ah, das war dumm von mir. Aber gute Arbeit! Das zu sehen, war es wert!“

Weitere kleine Bruchstücke von Buu begannen sich überall zu verteilen, als wäre nie etwas geschehen.

„Du hast deine Teile überall verstreut… aber bist du nur auf dem Ring?“, wollte der Kampfsportler wissen.

„Ja“, log Buu schamlos.

Mit seinen geistigen Fühlern tastete Tenshinhan die ihn umgebende Luft ab und suchte auch die nähere Umgebung nach Partikeln Buus ab… konnte aber nichts finden. Also beschloss er, alles auf eine Karte zu setzen.

„Beweg‘ dich nicht!“

Er sprang hoch in die Luft, schwebte über dem Ring, auf dem sich Buu befand (besser gesagt, er beschloss absichtlich, bewegungslos zu verharren, um zu sehen, was sein Gegner ihm nun bieten wollte) Tenshinhan sammelte seine Energie auf dem Rücken und ließ dort plötzlich zwei zusätzliche Arme wachsen. Es handelte sich um eine alte Technik, die aber in Verbindung mit einer anderen etwas vollkommen Neues bilden würde.

„Er versucht das?!“, meinte Krilin erstaunt. „Er will es riskieren, nachdem er sich so mit der Mafuuba verausgabt hat!“

Tenshinhan legte seine vier Hände so zusammen, dass sie zwei hintereinander gelegte Vierecke bildeten. Goku und die anderen erkannten die Kikoho sofort wieder, diese zerstörerische Technik, die selbst der Kamehameha überlegen war- und leider direkt die Lebensenergie des Nutzers angreift.

Zumindest war das vor dreißig Jahren der Fall gewesen, aber in der Zwischenzeit hatte der dreiäugige Kämpfer sie zur Shin-Kikoho weiterentwickelt. Die Basisversion entlockte dem Nutzer die maximale Energie, indem sie seine Lebensenergie erschöpfte, bis zu einem bestimmten Limit. Aber die Shin-Kokoho erlaubte es, mehrere einzelne Strahlen hintereinander abzufeuern, jeder von ihnen stärker als zuvor. Auch die Ladezeit war kürzer und die Belastung der Vitalenergie kleiner. Damit war der Nutzer nicht mehr in akuter Lebensgefahr, außer er schoss mehr als ein Dutzend in kürzester Zeit ab. Aber in den Universen, in denen Cell seine zweite Form erreichen konnte, hatte es Tenshinhan geschafft einen wahren Kettenangriff durchzuführen. Das Monster war ihm bei Weitem überlegen, aber durch diese so teuflisch effektive Technik konnte er Cell kurz aufhalten- beinahe hätte er diese Heldentat mit dem Leben bezahlt.

Die Variante hier gegen Buu war wieder etwas anderes. Durch seine vier Hände konnte Ten die Effektivität, die Präzision und Durchschlagskraft seines Angriffs verdoppeln. Im Gegenzug aber spielte er wieder mit seinem Leben- ein fast selbstmörderischer Angriff.

„NIBAI KIKOHO!!!“

„Oh…“, entfuhr es Buu leise, als er von der enormen Energiewelle geblendet wurde, die sowohl ihn als auch den ganzen Ring verschluckte.

Obwohl der Angriff nicht übermäßig schnell gewesen war, erstreckte er sich über eine beachtliche Fläche. Für Buu war das zweitrangig, denn er versuchte gar nicht zu fliehen- obwohl er das mit Leichtigkeit hätte tun können. Der die Zuschauer blendende Strahl traf Buu mit voller Wucht, versengte seinen Körper und explodierte in einem ohrenbetäubenden Knall. Trotz dieser Attacke schien der Mensch doch noch über Energiereserven zu verfügen. Er hielt den Strahl aufrecht und drückte ihn durch den Ring- der sofort vernichtet wurde- traf den Arenaboden und riss ein riesiges viereckiges Loch tief in das Innere des Asteroiden. Keine „normale“ Kreatur hätte diesen Angriff überleben können. Sie hätten entweder immens stärker sein müssen als der Nutzer oder fast unsterblich oder unzerstörbar sein müssen, wie eben Buu.

Als das grelle Licht der Explosion endlich erloschen war, öffneten die anderen Turnierteilnehmer und die Zuschauer wieder ihre Augen.

„Der Ring ist weg!“, brüllte einer der Varga sofort in sein Mikrophon. Als er den viereckigen Schlund des Loches sah, das in den Asteroiden gegraben worden war, entfuhr ihm ein lautes „QUACK!“.

Tenshinhan atmete schwer und zog sein zweites Paar Arme wieder ein. Er schwebte langsam in Richtung Boden, bis er Millionen kleine Tröpfchen von Buu sah, die sich schnell zu seinem unverletzten Körper vereinten. Auch die vielen Teile, die er vorhin gefangen hatte, waren befreit worden, da ihr Gefängnisse zerstört wurden waren.

„Nicht schlecht!“, grinste Buu. „Du hast mich verbrannt und überall herumgespritzt! Aber das alleine bringt mich nicht um…“

Ten knirschte mit den Zähnen, denn er wusste, dass er alles gegeben hatte. Er hatte alle hier überrascht und hatte seine Energiereserven erschöpft… umsonst.

„Ich gebe auf!“, verkündete er dann.

„Wirklich? Du hast immer noch etwas Zeit übrig…“

„Sieg für Buu!“, rief der Moderator. „Ein neuer Ring wird vorbereitet… wieder einmal…“

 

Goku und Gohan sahen sich an und lobten Tenshinhans Darbietung gegen einen Gegner, der ihm so weit überlegen war. Auch Goten und Trunks kommentierten das lautstark.

„Für einen Senior hat er gut gekämpft!“, meinte Goten.

„Obwohl Buu ihn ohne Gegenwehr angreifen ließ, hat er es doch geschafft, ihn einzusperren und ihn in Stücke zu zerreißen!“, stimmte Trunks ihm zu.

„Hey, denkst du, wenn wir dir Mafuuba kennen würden, könnten wir gewinnen?“

Trunks dachte einen Moment darüber nach. „Ich bezweifele, dass wir in weniger als vierundzwanzig Stunden eine solche Technik lernen können, aber ehrlich gesagt, so etwas wird Buu nicht aufhalten.“

„Ja, du hast Recht. Wir brauchen eine weit bessere Taktik, die verhindert, dass er sich dauernd regeneriert, wenigstens für eine halbe Minute. Das oder etwas, was ihn solange einsperrt.“

„-Wie eine andere Dimension…“

 

Die beiden Männer zermarterten sich weiter ihre Gehirne, konnten aber keine Lösung finden. Im Areal 9 erklärte Tenshinhan Yamchu und Krilin gerade, dass Buu weder Meister Muten noch Meister Mutaito absorbiert hatte! Und trotzdem kannte er die Mafuuba, was nur bedeuten konnte, dass er den Oberteufel Piccolo absorbiert hatte!“

„Da wäre ich mit nicht so sicher“, unterbrach ihn Yamchu. „Wie ich dir vorhin gesagt habe, stammt das Universum 4 vom 16 und 18 ab. Dort gibt es einen Piccolo, der nicht derselbe ist wie der Piccolo aus dem Universum 3. Der, den Buu absorbiert haben könnte ist- sollten meine Quellen Recht haben- die Wiedergeburt vom Oberteufel.“

„Du kennst dich überraschend gut aus“, warf Krilin ein.

Yamchu lachte auf. „Naja, ich muss mich ja nicht um meinen nächsten Kampf kümmern, ich hab‘ nichts Besseres zu tun.“

„Wenn du nicht auf so blöde Weise verloren hättest, wäre das anders!“, keifte ihn Videl an.

„Ach komm schon…“, seufzte er.

„Yamchu, der einmal eine erste Runde übersteht?“, witzelte Krilin. „Das müsste dann ein Yamchu aus einem anderen Universum sein, ganz sicher nicht unserer, hahaha!“

„Schon geht es wieder los…!“, jammerte der ehemalige Bandit theatralisch mit rollenden Augen.

 

Bald schon war der Ring wieder repariert und es konnte weitergehen. Beide Kämpfer bereiteten sich auf ihren nächsten Kampf vor: Bra aus dem Universum 16 würde gegen Eleim aus dem Universum 19 antreten.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu