DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 17, Kapitel 85.

TEIL SIEBZEHN: ALPTRÄUME

Kapitel 85 von Gokuten & Loïc Solaris

Die meisten Kämpfer kümmerten sich nicht um das gerade Geschehene. Ob Super Buu Krilin absorbiert hatte oder nicht… es war ihnen egal.

Wieder konnte man Ozottos furchterregendes Gelächter hören.

„Ha ha ha!! Nun, da dieser Super Krilin fort ist, ist es ein Kinderspiel, Kontrolle über diese Welt zu erlangen!“

Gohan aus dem Universum 16 und Gohan aus dem Universum 18 sahen sich kurz an, dann antworteten sie einstimmig: „Woher willst du wissen, dass niemand sonst dich aufhalten kann?“

Ozotto wusste darauf keine direkte Antwort, also meinte er nur: „Ich weiß es einfach.“

„Aber schaut, mein Vater steht immer noch aufrecht vor ihm!“, rief Videl aus dem Universum 16.

Ihr Gebrüll war laut genug, dass Satan und Ozotto sie hören konnten.

Es reichte Ozotto. Noch so ein Gegner, der sich ihm in den Weg stellte. Das Monster stieß einen wütenden Schrei aus, den noch niemand je gehört hatte… außer vielleicht ein Schrei durch eine fürchterliche Magenkolik…

Chuck blieb stoisch.

„Aber… und was kann ich tun?“, fragte sich Vegeta aus dem Universum 18.

Vor ihm im Areal des 9. Universums, versuchte Videl sich verzweifelt aus Yamchus Griff zu befreien.

„Lass mich gehen! Ich muss gehen, ich werde gegen dieses Monster kämpfen, zur Ehre meines Vaters!!“, brüllte Videl.

„Ganz sicher nicht! Sie haben eine höhere Kampfkraft als du!!“

„Bevor du da rauf fliegst, musst du zuerst mich überwinden!!“, rief der Alte Kaioshin seinerseits.

„Ich kann mir schon denken, was für perverse Ideen gerade durch Ihren Kopf schwirren, alter Mann!“

„Haha! Hast du denn nicht dasselbe versucht, Krilin?“, lachte Yamchu.

„Ich habe absolut keinen Schimmer, wovon du redest, außer, du beziehst dich auf gestern, als dieses hübsche Mädchen mir spontan angeboten hat, mir ihr Höschen zu zeigen…“ antwortete Krilin.

 

Die Organisatoren des Turniers sahen langsam, dass sie den Wahnsinn dieses Monsters beenden mussten, also traten sie endlich in Aktion.

„Startet die MO- Sequenz!!“, befahl der Varga-Boss.

„Verstanden!“, antworteten sie mit einer Stimme.

„Äh… was ist denn diese MO-Sequenz?“, flüsterte einer von ihnen.

„Das ist der Multi-Eier-Plan, Dummkopf! Und beeil dich, bevor dieses Ding da unser Stadion zerlegt!“

Der Erste Offizier drückte sofort einen großen roten Knopf vor sich an der Kommandokonsole. Mit einem lauten Klang erschienen acht Kanonen aus den Wänden der Arena. Einige Sekunden später begannen sie, große ovale Objekte in die Kampfzone zu feuern.

„Eier?! Was haben diese komischen Vögel denn jetzt vor?!“, dachte Piccolo aus dem 16. Universum.

Und wirklich, Piccolo hatte Recht. Es waren Eier… und kaum hatten sie den Boden berührt, begannen sie sich zu bewegen. Eine halbe Minute später schlüpfte der Inhalt, Varga. Aber keine normalen Varga. Nein, diese Varga waren doppelt so groß und muskulös wie einfache Varga!!

„Wir sind die Space Chicken!!“, brüllte einer, der wie der Anführer der Truppe aussah.

„Ähm, könnten wir denn nicht auch „Space Police“ sagen?“, flüsterte einer neben dem Boss.

Ozotto leckte seine dicken Lippen und rief aus: „Cool! Gebratene Hühnchen!!“

Er öffnete sein Maul und feuerte einen kleinen Energieball auf die Vögel ab. Sie alle flogen mit beachtlicher Geschwindigkeit davon, um dann in den Schutzschild um die Kampfzone zu prallen. Alle Varga schwebten herum, unsicher, was sie nun machen sollten.

„Verzweifelte Umstände rufen nach verzweifelten Maßnahmen!!“, rief einer der Varga-Soldaten.

Sie sahen sich an, nickten und riefen dann: „Fusion!!“

Mit einem furiosen gefiederten Gequake fusionierten sie alle… in einen Super Varga!!

„Ich bin der Absolute Fantastische Varga, der Erheller der Nacht!!“, rief er aus.

Der Super Varga stürzte sich nun auf Ozotto. Aber er hatte den Kopf gesenkt, was bedeutete, dass er nicht so recht wusste, wohin genau er flog. Trotzdem traf er Ozotto mit einer monströsen Kopfnuss und schleuderte ihn davon… anscheinend wusste er doch, in welche Richtung er fliegen musste.

„Und nun begrüßen wir unseren ersten eigenen Teilnehmer zum Kampf; der erste Treffer wurde vom Absolut Fantastischen Varga, der Erheller der Nacht, ausgeteilt!“, kommentierte das einer der Varga in sein Mikrophon.

Ozotto erholte sich schnell davon, aber in seinem Auge stand eine kleine Träne.

„Das war unfair, du hast nicht gesagt, dass er Kampf begonnen hat!!“, beklagte er sich. „Spüre meinen Zorn!!“

„Wessen Zorn? Dein einzigen Zorn, den ich fürchte, ist mein eigener!!“

„Yaaahhhh!!!“

 

Und so begann dieser Kampf, ein Kampf voller unvorstellbarer Gewalt. Niemand hätte je erwartet, dass ein Varga so kämpfen könnte. Die Schläge wurden in halsbrecherischer Geschwindigkeit ausgeteilt.

„Oho, nicht schlecht für einen Spatz. Aber er wird nicht bis zum Ende durchhalten!“, dachte Vegeta aus dem Universum 18.

Während der Kampf weiter tobte, kehrte Gohan in sein 18. Areal zurück, zusammen mit seinem armamputierten Alter-Ego. Bald schon begann er, seinem Vater aus dem anderen Universum etwas aus seiner Geschichte zu erzählen.

„Naja, in meinem Universum wurde Mama, kurz vor dem Eintreffen der Cyborgs, von wütenden Wildschweinen verfolgt, als sie vom Einkauf zurückkam. Du weißt ja, was für eine Angst sie vor Wildschweinen hat, oder?“

„Uh…“, begann Goku, „Aber sie hat ja den Großteil ihrer Kindheit im Wald verbracht, nicht?“

„Das ist es nicht, versuch zu verstehen… sie hat dir und Piccolo befohlen, dass ihr den Führerschein machen sollt.“

„WAS?!“, fauchte Piccolo genervt. „Und ich habe diesem Wunsch stattgegeben?!“

Der Junge aus der Zukunft nickte wehmütig. „Du hattest keine Wahl, sie hat gedroht, dich und Papa verhungern zu lassen.“

„Aber sollten sich Namekianer nicht nur von Wasser ernähren?“, wunderte sich Gohan aus dem Universum 18.

„Aber er hat auch bei uns gegessen.“

„Lächerlich!!“, entfuhr es Piccolo.

„Wie auch immer, Vegeta hat es rausbekommen… keine Ahnung, wie…“

„Er hat rausbekommen, dass Piccolo isst?“, fragte Goku begriffsstutzig.

„Nein, hat rausbekommen, dass du den Führerschein bekommen hast. Für ihn war es „ungeheuerlich, dass dieser drittklassige Saiyajin Kakarott“ ihn auf irgendeinem Gebiet übertroffen hat, also beschloss er zu zeigen, dass er viel besser war. Auch Vegeta hat die Prüfung bestanden, sein Fahrstil war etwas… wie soll ich sagen… (er wollte Vegeta nicht beleidigen) nicht ganz weiterzuempfehlen. Er kam von der Straße ab und traf einen Bus voller Kinder. Ihre drei wart auf der Stelle tot, zusammen mit den Kindern und den Lehrern. Und mit Piccolo tot, versagte auch die Macht der Dragonballs.“

„Wie bitte? Ich, Vegeta, sterbe bei einem Autounfall??? Unmöglich. Ich bin ein Saiyajin! Ich glaube dir nicht!“

„Wie auch immer, ich war dort mit meinem kleinen Drachen und habe ein Foto vom Umfall gemacht. Ich hatte nicht die Zeit, euch zu retten.“

Er griff in seinen Gürtel und zog ein Foto von Vegeta mit Goku und Piccolo in einem Auto hervor, das auf einem Bus zuraste.

„Ich trage das immer bei mir, um mich daran zu erinnern, ja nie den Führerschein zum machen, das ist nur dumm“, schloss Mirai Gohan.

„Vollidioten“, murmelte Vegeta zu Piccolo, Mirai Gohan und Goku.

„Scheint so, als wäre ich ein besserer Autofahrer als du“, lachte Goku hinterhältig, um Vegeta zu ärgern.

„HALT DIE KLAPPE, KAKAROTT!!“

„Aber hätte denn keiner von uns den Bus hochheben können, während ein anderer Vegetas Auto abfängt?“, fragte sich Piccolo perplex.

„Ja, aber du wolltest beweisen, dass Chuck nicht der Held war, für den ihn alle hielten“, erklärte Gohan.

„Das verstehe ich“, meinte Gohan aus dem Universum 18.

„Ich weiß!“, knurrte Vegeta, der sauer war. Er machte sich auf den Weg zu den Arealen 13 und 16, um mit seinem Alter-Ego und Vegetto zu sprechen. Aber Vegetto war immer noch bei Gast. Sie hatten ihre Portionen an Krabben vertilgt, und standen sich nun wieder gegenüber. Die beiden Vegetas aus den Universen 13 und 18 schritten hinzu und lauschten ihrer Unterhaltung.

„Ich denke wirklich, wir sollten eingreifen.“

„Da bin ich nicht so sicher“, meinte Gast ruhig. „Wir wissen gar nichts von diesen Personen; es ist vielleicht nicht ratsam sich auf einen Kampf einzulassen, ohne die Einzelheiten zu kennen.“

„Aber… Ozotto scheint mir ganz klar ein Feind zu sein, ein Bösewicht.“

Als er das hörte, versteifte sich die Fusion aller Namekianer und trat bis auf wenige Zentimeter an den fusionierten Saiyajin heran.

„Das sagst du nur, weil er Hörner hat, gelbe Augen und dieses andauernde bösartige Lachen?“

„Naja, ja, genau deshalb.“

„Du bist voller Vorurteile, Vegetto. Wenn wir nichts wissen, dann sollen wir niemanden ohne Beweise verurteilen.“

Der Saiyajin schien diese Aussage einen Moment lang abzuwägen, bevor er wieder das Wort erhob. Diesmal sprach er ernst und ruhig. „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass du bei Cell Junior solche Skrupel gehabt hast.“

Eine dicke Schweißperle rann die Schläfe des Namekianers herab, als er nach einer Ausrede suchte.

„Ja… tja… das ist nicht dasselbe. Er hat mich zuerst angegriffen, dieser kleine Betrüger! Er hat eine Lektion verdient!“

„Indem du sein Gehirn verkokelst und sichergehst, dass er keinerlei Chance auf Regeneration hat?“

Wieder nahm sich der riesige Namekianer viel Zeit zum Überlegen; dann beschloss er, das Thema fallen zu lassen. Er sah zum Himmel und lauschte aufmerksam den Geräuschen des Kampfes, der sich gerade außerhalb der Arena abspielte. Dann wandte er sich wieder an Vegetto, der sich an eine Wand gelehnt hatte.

„Okay, okay. Gehen wir. Ich werde wohl alles geben müssen.“

„Ja, ich auch“, lächelte der Saiyajin.

Gast Carcolh drehte sich abrupt um, sodass sein Mantel nur so wehte. „Oh nein!“, fauchte er. „Das steht außer Frage! Du darfst nicht über das zweite Level hinausgehen!!“

„Was? Aber… warum?“

Und wieder baute sich der Namekianer direkt vor ihm auf. „Eben weil! Mister Schwerkraft-Eines-Ganzen-Mondes! Und yadda yadda. Es ist Zeit, dass auch die anderen etwas zustande bringen! Wir sind hier nicht die einzigen mit Superkraft hier, also lass dein langes Haar zuhause und kämpfe ohne!“

Vegetto verschlug es einige Momente die Sprache und er starrte den Namekianer an, der extrem ernst dreinblickte. Sie starrten sich eine ganze Weile schweigend an, ihre Blicke aufeinander fixiert. Dann endlich schloss der fusionierte Krieger aus Goku und Vegeta:

„Du bist doch nur neidisch auf mein Haar, stimmt‘s?“

Eine grüne Faust kollidierte mit kolossaler Kraft mit der Wand knapp oberhalb des Saiyajins und schuf ein spinnennetzartiges Muster über etliche Quadratmeter. Vegetto rührte sich nicht, sondern zog nur eine Augenbraue hoch, als der den Namekianer musterte. Der senkte seinen Kopf und zitterte. Einige Sekunden später sah der Saiyajin eine Träne über dessen Wange laufen, während Gast leise murmelte:

„Das Haar… ich wünschte, wir hätten… Haare…“


 

Später sprachen die beiden Vegetas und Vegetto kurz miteinander.

„Aber was willst du?“ die drei trafen sich in einem der Umkleideräume. „Vegetto, ich weiß, dass du es tief in dir bereust, dich mit Goku fusioniert zu haben. Und du, Vegeta, wolltest du denn nicht der stärkste Saiyajin aller Universen werden?“, fragte Vegeta aus dem 18. Universum. „Ich sehe nur einen Weg, damit wir alle drei unser Ziel erreichen: Fusion. Es wird dir erlauben, Vegetto, alle Reste von Goku in deinem Körper auszuradieren, und es wird uns erlauben, Vegeta, die Macht zu bekommen, nach der wir streben.“

„Das ist perfekt!“, riefen beide einstimmig aus.

Also fusionierten sie per Potara. Zuerst Vegeta und Vegeta, dann Vegetto mit diesem neuen Wesen. Und in einer gewaltigen Explosion wurde so Vegetta geboren.

Vegettas Kleider waren ein Mix aus Kampfgewand und Saiyajin-Kampfsport-Bekleidung. Eine einzelne Haarsträhne fiel ihm noch über die Stirn.

Er trat aus dem Eingangstor. Alle Kämpfer drehten sich um, von Vegettas Aura geblendet, sie schien hell wie eine Sonne.

Vegetta zeigte auf die beiden am Himmel kämpfenden Krieger und rief:

„Verzieh‘ dich, dreckiger grüner Vogel! Dieser Idiot gehört mir!!“

„Pah!“, grinste Ozotto. „Schau mal!“

Er schnippte mit den Fingern und durch Magie… löste sich die Fusion von Vegetta und ließ die beiden Vegetas und Vegetto bewusstlos auf dem Boden liegend zurück.

„Ich bin mit euch fertig!!“, brüllte Ozotto und hob beide Arme über seinen Kopf.

„Sein Ki verstärkt sich immer mehr!!“, bemerkte Gohan, der sichtlich immer besorgter wurde.

Bra stand mit geballten Fäusten neben ihm. Bald könnte es für eine Einmischung zu spät sein, aber sie konnte sich einfach nicht entscheiden.

 

Im Areal 3 wandte sich Tapion an seine Kameraden. „Ich gehe, was macht ihr?“

„Ist mir egal“, gab der Oberteufel Piccolo lakonisch zurück, als er sich dem Ausgang ihres Areals zuwandte. Als Raichi gerade seinen Mund öffnen wollte, um seine Meinung zu verkünden, wurde er von Bardock unterbrochen.

„Ist mir auch egal.“

„Du stiehlst mir nicht meine Antwort, dreckiger Affe! Unterbrich mich nicht! Oh! Und auch mir ist es egal! Am Ende dieses verdammten Turniers wirst du eh sterben!“

Tapion beobachtete verdutzt, wie die drei sich zum Eingangstor ihres Areals aufmachten. Er zuckte mit den Schultern. „Ich werde später nachkommen.“

Über Ozotto erschien ein riesiger Ball aus roter und schwarzer Energie. Es war eine gigantische böse Genkidama.

„Ich zerstöre euch alle und dann ist dieses blöde Kapitel erledigt!“

Aber schon wieder waren die Helden bereit, ihn aufzuhalten. Die Agenten der Super Walker Power Texas Rangers Space Warriors, alle dank Dende wieder bei bester Verfassung, hatten sich auf wundersame Weise erholt und standen in der Mitte der Arena. Die Fünf hoben ihre Köpfe; stolz und selbstbewusst, dass sie siegen würden.

„Los geht’s!!“, brüllte Chuck.

Yajirobei, Marron, Chuck, Broly Jr. und Mirai Gohan stellten sich auf und bereiteten eine Kamehameha vor.

„Wir werden Hilfe brauchen!“, meinte Broly. Jr.

Son Goku teleportierte sich sofort hinter Ozottos Gegnern. „Wir helfen euch!“, meinte er mit seinem typischen Lächeln, als auch er die Position für die Kamehameha einnahm. Seine Aktion inspirierte auch andere Kämpfer: Uub, Pan, Gohan, alle aus dem 9. Universum, und Trunks aus dem 12. Universum stellten sich hinter sie.

„Wir werdet nie nirgendwohin kommen!!“, kreischte Ozotto und streckte langsam seine Arme nach vorne. Seine Böse Genkidama folgte ihnen und begann langsam, aber unaufhaltsam auf die ganzen Teilnehmer herabzusinken.

Alle Krieger sammelten ihre Kräfte. Die Saiyajins verwandelten sich in Super Saiyajins, auch Yajirobei. Und brüllten im Chor: „Ka Me ha Me HA!“ Dutzende von blauen Energiestrahlen kollidierten mit der Energiekugel… aber sie stoppte nicht.

„Muahahahahahaha!“, lachte Ozotto dazu.

„Das schaffen wir nicht!“, rief Marron aus.

Ab diesen Augenblick änderten auch die Krieger, die bisher gezögert hatten, ihre Meinung. Besonders Cell schoss sein Kamehameha, während die Piccolos der Universen 16 und 18 ihr Makkankosappo abfeuerten. Yamchu aber stoppte seine Kamehameha und lief zum Universum 11, ihm war eine Idee gekommen.

„Wir haben noch nicht genug! Gebt uns eure Energie!“, brüllte Chuck.

Es reichte einfach nicht. Die Raketen und Flammenwerfe des 19. Universums waren hier nutzlos, ebenso die Power der Saiyajins aus dem 13. Universum, welche alle mitmachten (mit Ausnahme von Vegeta, der immer noch bewusstlos war wie sein Doppelgänger und Vegetto). Auch Gast gab seinen Teil; ganz anders als Bojack, der immer noch dasaß und Bier trank. Sogar die Kaioshins machten mit.

Obwohl Ozottos Sieg schon sicher schien, sprach Yamchu mit Majin Buu aus dem 11. Universum.

„Du hast Super Krillin absorbiert! Du verstehst das. Hilf uns, Buu, nein… Buurin! Bitte! Du bekommst ganz viel Süßigkeiten!“

„Okay!“

Zusammen feuerten sie eine Kamehameha ab. Im Areal 4 jubelte jemand. „Yeah! Ich habe fast alle Sandkörner gezählt!“

Aber der besoffene und gelangweilte Bojack feuerte willkürlich Energiebälle ab. Einer landete im Universum 4 und schleuderte den ganzen Sand davon, den Buu gerade zählte. Würde er wieder von ganz vorne anfangen müssen?

Buu war unglücklich; aus seinem Löchern am Kopf schoss Dampf wie bei einem Teekessel. Er hätte Bojack fast angegriffen, aber dann begriff er, dass die eigentliche Schuld bei Ozotto lag und in zweiter Linie auch bei Bra, weil sie sich nicht rührte, um jemandem zu helfen.

Er flog davon und versuchte Ozotto direkt zu absorbieren. Er hatte Erfolg und stoppte damit den Flug der Bösen Genkidama. Aber die Macht des Super Ozotto- Schnauzbartes war zu viel für ihn, und er ahnte, dass er ihn nicht lange zurückhalten könnte…

 

Unter ihm nutzten die anderen Krieger diese Verschnaufpause. „Wir müssen ihm alles entgegenstellen, was wir haben!!“, rief Chuck aus.

Ab da verliefen mehrere Dinge gleichzeitig. Buu aus dem Universum 11 absorbierte Uub und wurde zu Super Uubin. Der Alte Kaioshin kam zu Broly Jr, lief um ihn in einem Ententanz herum und schnippte dann mit den Fingern. Plötzlich begann der Junge zu wachsen und sein Ki zu verstärken, dann schaffte er es, sich in einen Legendären Dreifachen Super Saiyajin zu verwandeln!

Goku weckte Vegeta mit einer Ohrfeige und fusionierte mit ihm, während der Prinz der Saiyajins aus dem 13. Universum sich wieder mit Vegetto mit den Potara zu einem anderen Vegetta verband. Auch die beiden Gohans fusionierten, ebenso die beiden Piccolos und dann auch die beiden Gotens‘ und Trunkses… aber es war immer noch nicht genug, also fusionierten auch die beiden Gotenks‘!

Alle Saiyajins, auch Gohan^2, Yajirobei, Mirai Gohan, Mirai Trunks aus dem Universum 12, Nappa, Raditz und Kakarott verwandelten sich plötzlich in dreifache Super Saiyajins. Ihre langen blonden Haare wehten im Wind. Auf der anderen Seite nutzten die anderen Krieger einen tausendfachen Kaiohken, welcher ihre Muskeln grotesk aufblies.

Gast hielt inne, als er diese Show von langem blondem Haar sah.

„Dieses Haar… Ich…. Ich will das auch!“

Tränen flossen über seine Wangen, und mit einer noch nie dagewesenen Trauer und Wut feuerte er einen viel stärkeren Angriff auf Ozottos Ma-Genkidama ab.

Dieses Mal war Ozotto unter diesem kosmischen Dauerfeuer am Rande der Niederlage. Sie benötigten nur noch eine weitere Person und er würde erledigt sein.

Bra konzentrierte sich und rief: „Kamehameha!“, dabei streckte sie ihre Arme über ihren Kopf und… eine Energiekugel von der Größe eines Ping-Pong-Balles erschien in ihren Händen, um dann im Zig-Zack-Kurs auf sie zuzuschießen, zehn Meter vom Ziel entfernt.

„Bra, was treibst du denn?!“, brüllte Gotenks.

Sie versuchte es wieder, aber mit demselben Resultat.

„Beeil dich, Bra!“, rief ihr Vater Vegetta. „Wir brauchen dich! Du bist unsere einzige Hoffnung!“

Sie versuchte es ein drittes Mal... und versagte wieder elendlich. Bra erschrak. Sie fiel auf die Knie und rief: „Neeeeiiiiin!!!“, stand wieder auf und wollte eine einfache Kamehameha ausführen.

Wieder klappte es nicht; sie sah auf in die Zuschauerränge. Alle lachten sie aus. Um es noch schlimmer zu machen, ballten alle ihre Fäuste und benutzten ein Overkill-Kaiohken. Die ganze Arena leuchtete in einem roten Licht. Dann feuerten alle Zuschauer eine Kamehameha ab.

Eine echt tolle Light-Show. Rote und blaue Lichter durchfluteten die Arena, als Millionen von Kamehamehas auf Ozotto zuschossen.

Da erschien ihre Doppelgängerin aus dem Universum 18.

„Schau her, so macht man das.“

Sie konzentrierte sich und verwandelte sich in eine Dreifache Super Saiyajin, um dann laut „Super Kamehameha!!“ zu rufen, während sich all ihre Muskeln aufblähten; dann feuerte sie.

Die Böse Genkidama wurde zu ihrem Absender zurückgeschickt, genau, als sich der aus Buu befreien konnte. Er kassierte eine Kombo mit Maximalen Schaden (das wären 99.999 ATQ). Ozotto verlor all seine Lebenspunkte, was Bra aus dem Universum 18 zu einem tadellosen Sieg verhalf, während sie zu ihrer Doppelgängerin aus dem 16. Universum herabblickte. Dieser Blick sprach Bände.

„Man sieht sich! Du bist armselig; ich bin stärker und weniger blöd, ich greife meine Freunde nicht an und surfe im HoloNet, um mit neue Klamotten zu kaufen!“

Bra fiel auf ihre Knie in schrie wieder „Neeeiiiiiin!!!“… und schoss schweißgebadet aus ihrem Bett hoch.

 

„E-Ein Alptraum…?“, dachte sie, während sie wieder zu Atem kam.

Das war offensichtlich. Alles war viel zu konfus gewesen, um wahr sein zu können. Sie befand sich immer noch in demselben Raum, in dem sie sich schlafen gelegt hatte; sehr schwache blaue Lichter erhellten die Wände.

Um sicher zu gehen, dass wirklich alles in Ordnung war, stand Bra auf und öffnete die Tür zu ihrem Zimmer. Sie konnte draußen nicht viel erkennen, aber das war gut so. Sie wollte gerade wieder die Tür schließen, als sie nicht weit entfernt die Energie ihres Bruders Gohan fühlte. Er trat aus seinem Raum. Indem sie ihre Ki versteckte, ließ sie ihn passieren. Sie fragte sich, wohin er zu dieser Stunde noch hingehen wollte. Fast wäre sie herausgetreten und hätte ihn gefragt… aber sie änderte ihre Meinung, als sie den Türknopf schon in der Hand hatte. „Wenn Gohan irgendwohin geht, dann hat er etwas vor“, dachte Bra und beschloss, seine Entscheidung zu respektieren und ihm Privatsphäre zu gönnen.

Sachte schloss sie ihre Tür und stieg wieder ins Bett. Viele Stunden lang rasten ihre Gedanken, bevor sie wieder einschlafen konnte.

In der Zwischenzeit ging Gohan aus dem Universum 16 ins Areal 1, wo sich die Organisatoren aufhielten…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu