DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 2, Kapitel 6.

TEIL 2: So viele alte Feinde hier!

Kapitel 6

Als der immer aufmerksame Beobachter meinte Piccolo, als er die noch leeren Areale bemerkte: "Dieser Raum ist also für uns reserviert, dem Universum 18. Das Turnier wird sicherlich beginnen, wenn sie die restlichen Areale zu unserer Rechten gefüllt haben."

Neben ihm stimmte ihm Son Gohan zu: "Also müssten alle die zu unserer Linken Teilnehmer aus den anderen..."

Son Gohan brach mitten im Satz ab. Er sah als erster direkt zu seiner Linken und war schlicht und einfach kurz sprachlos. "S-Seht mal! Das ist...!"

Goku neben ihm und Vegeta, der etwas hinter ihm stand, drehten ihre Köpfe in dieselbe Richtung, um es sich anzusehen, was ihn so überrascht hatte.

"Cell!"

Son Goku war ebenso überrascht wie sein Sohn. Bisher war diese Idee von Paralleluniversen mehr als nur vage gewesen, er hatte sich nicht wirklich vorstellen können, dass so etwas wirklich möglich sein sollte. Aber dann stand er vor ihnen! Cell befand sich genau hier, direkt vor ihren Augen!

"Ihr schon wieder...", bemerkte die grüne Kreatur, gar nicht erfreut darüber Son Goku und die anderen zu sehen. Dann dachte er still: " Hier bin ich nun, umzingelt von zwei Son Gohans..."

Cell war äußerlich vollkommen identisch zu seinem Gegenstück aus dem Universum 18 in seiner perfekten Form zur Zeit der Cell-Spiele. Er stand direkt in der Mitte seines Areals, die Arme verschränkt. Er wartete geduldig darauf, dass er für seinen ersten Kampf aufgerufen wurde. Von ihrem Blickpunkt aus konnten unsere Helden den kleinen blauen Cell Junior nicht sehen, der zwischen seinen Beiden stand- mit Ausnahme von Piccolo, der groß genug war um einen kurzen Blick zu erhaschen.

"Er kennt uns", bemerkte Piccolo. "In seinem Universum hat er uns sicherlich getötet und ist damit der Stärkste dort geblieben."

"Du hast vielleicht recht", stimmte ihm Son Goku zu. "Aber ich denke, dass er etwas Anderes gemeint hat. Schau mal dort hinten!", fuhr er fort, als er auf das Areal mit der Nummer 16 zeigte. "Das da sind wir!"

Über Cell hinweg begann Son Goku dann das Areal des Universums 16 zu scannen. Dort sah er Son Gohan mit Piccolo sprechen, dann Trunks und Son Goten, wie sie miteinander plauderten, Videl und Bra, die sich an das Tor ihres Areals lehnte.

 

"Los, lasst uns die anderen Gruppen begutachten!", schlug Trunks vor, während er über die Absperrung des Areals 18 sprang.

Son Goten sprang ihm sofort hinterher. Er holte Trunks sofort ein, der drei Meter vor ihm stehen blieb, dabei stammelte er ein leises: "Oh..."

Trunks hatte gerade seinen Vater entdeckt... oder besser gesagt, ein Alter Ego seines Vaters aus dem Universum 13. Der trug eine weiße Saiyajin-Rüstung mit goldenen Schulterblättern, eine blaue enge Tunika und einen roten Mantel. Prinz Vegeta wurde von einem größeren viel muskulöseren Mann zu seiner Rechten begleitet. Er war glatzköpfig und trug eine ähnliche Rüstung, hatte aber nur einfache schwarze Shorts anstatt der Tunika und schien gerade jemandem in einer Ecke zu verhöhnen. Hinter ihm stand eine weitere Person mit langem schwarzem Haar, das bis zu seinem unteren Rücken reichte, sie ebenfalls dieselbe Saiyajin-Rüstung trug und einen sehr unfreundlichen Blick auf ihrem Gesicht hatte. Er schien sich nicht um die kindischen Kommentare von seinem Gegenspieler vor ihm zu kümmern. Der letzte Krieger der Gruppe... das war Son Goku!. Aber seine Augen sprachen Bände über seinen Charakter. In der Tat, denn dieser Goku war "Kakarot" geblieben; so wie Son Goku es geblieben wäre , wenn er als Kind nicht seinen Kopf gestoßen hätte.

Prinz Vegeta vom Universum 13 schien mit offener Abscheu zu seiner Linken hinüber zu blicken. Trunks und Son Goten waren neugierig zu erfahren, was er gesehen hatte, und bald fanden sie es heraus. Im Universum 12 sahen sie niemanden, die Kämpfer waren sicherlich noch im Inneren des Gebäudes. Dann bemerkten sie Dabra im Universum 11. Das Universum 10 bestand aus zwanzig Personen, Namekianern und Saiyajins. Universum 9 war leer, wie das 12. Aber im Universum 8 sahen sie... Freezer!

Er war in seiner finalen Form, aber eingeschränkt, da er nicht die übergroßen Muskeln seiner maximalen Kraft aufweisen konnte. Außerdem bestand er nicht zur Hälfte aus kybernetischen Teilen. Trunks und Goten erkannten ihn sofort; Bulma hatte ihnen in der Vergangenheit einmal ein Bild von ihm gezeigt. Als sie vor den Cell-Spielen den Androiden C16 repariert hatte, kam sie in den Besitz aller Bilder der fliegenden Roboter-Spione von Dr. Gero, inklusive der Bilder des Cyborg-Freezer.

Freezer sah mit einem amüsierten Blick zu der Gruppe von den vier Saiyajins. Es gab keine Zweifel, in seinem Universum hatte er Vegeta höchstpersönlich getötet..

"Hier sind viele Monster, gegen die unsere Vorgängergeneration früher gekämpft hat", meinte Trunks, als sein Blick bei Bojack in seiner Areal des Universums 6 zur Ruhe kam.

"Schau mal, Majin Buu!", rief Son Goten aus, als er auf den Flügel des Universum1 11 zeigte.

Der pinke, babygesichtige unschuldig aussehende Djinn kam aus dem Inneren des Areals 11 heraus und gesellte sich zu Dabra. Zu ihnen stieß niemand anders als Babidi, immer noch so hässlich und verschrumpelt wie eh und je.

"Da kommen Erinnerungen hoch!", lachte Trunks in Erinnerungen schwelgend, während er sie beobachtete.

"Das ist die perfekte Gelegenheit, Mann!", entfuhr es seinem Freund voller Vorfreude. "Endlich wird Gotenks Majin Buu besiegen, ein für allemal!"

"Sieht nicht so aus, als wäre er stärker geworden", urteilte Trunks.

"Ja, aber wir sind viel stärker geworden!", erwiderte Son Goten. "Wir sind keine Kinder mehr!"

"Das schaffen wir!", riefen sie im Chor aus.

Hinter den beiden wanderten Vegetas Augen für einen Moment zum Flügel des Universums 10. Sogar aus dieser Distanz sah er sich selbst... schon wieder. Trotz des Bartes erkannt er sich sofort durch seinen bekannten auffälligen Haarstils. Direkt neben ihm stand sein Vater, König Vegeta. Ergrautes Haar, buckeliger Rücken... er sah aus wie ein alter Mann.

"Was hast du gesehen, Papa?", fragte ihn Bra hinter ihm.

"Nichts. Überhaupt nichts", blockte Vegeta einfach ab.

Vegeta machte einige Schritte weg... was ihn störte, war nicht er selbst... nicht wirklich. Was ihn wirklich störte war, dass in jenem Universum die Saiyajins immer noch ihre steinzeitlichen Kleider trugen. Tierfelle! Diese Saiyajin waren noch sehr weit davon entfernt so technologisch fortgeschritten zu sein. Außerdem hatten alle diese Saiyajins noch ihre Schwänze; eine Eigenschaft, der sowohl er als sein Gegenpart vom Universum 13 entbehrten.

Son Gohan und Piccolo bemerkten sofort Vegetas Unwohlsein; beide sahen zum Universum 10.

"Die bestehen aus zwei Gruppen" bemerkte Piccolo. "Ich spüre die Präsenz von Nail und anderer Namekianer."

"Sieht aus wie ein Universum ohne einen Freezer" nickte Son Gohan. "Sie werden sich sicherlich nicht in Super Saiyajins verwandeln können."

Plötzlich hatte Trunks eine Eingabe. "HE! Das heißt, dass mein Großvater auch dort sein muss!"

Trunks sah zu Son Goten. "Vielleicht... ist meiner auch dort!", lachte Son Goten. "Los, gehen wir!"

Als die beiden in Richtung des Areals des Universums 10 davonliefen, rief Son Gohan ihnen nach: "Ihr wollt mit ihnen reden? Na dann viel Glück... Ihr werdet enttäuscht werden..."

 

Im Gegensatz seines naiven jüngeren Bruders hatte Son Gohan die Brutalität der echten reinrassigen Saiyajins aus erster Hand miterlebt, wie gar nicht so waren wie der ruhige und sich zurückhaltende Vegeta vom Universum 18. Gohan konnte sich sehr gut an ihre Gewalt und Grausamkeit erinnern. Sie waren sogar dazu bereit ihre eigenen Familienmitglieder zu töten...

Son Gohan wandte sich an Bra. "Was ist mit dir, Bra? Willst du denn nicht mit deinem Bruder und Son Goten mitgehen?"

"Was? Hast du denn nicht deren Klamotten gesehen?!", antwortete die junge Frau hochnäsig. "Ich will nicht dabei beobachtet werden, dass ich mit solchen Typen abhänge!"

"Ich hab vergessen, wie pingelig du in Bezug auf anderer Leute Kleidung bist...", seufzte Son Gohan.

Son Goten und Trunks kamen nahe an Freezers Areal vorbei, aber wegen des Lärms um sie herum konnten sie keines der Gespräche verfolgen, die dort stattfanden.

 

"Schon wieder Saaaaiyaaajiiins...!!", brummte Freezer.

"Sieht wohl so aus, als würden wir in vielen Universen fehlen", meinte sein Vater, seine Arme ebenso verschränkt wie die seines Sohnes. "Dieser Abfall sollte überall beseitigt werden."

Der Vater von Freezer war König Cold. Er trug eine den Saiyajins sehr ähnliche Rüstung- im Gegensatz zu seinem Sohn- mit einem Mantel als Zeichen seiner Oberherrschaft. Er war an seiner Größe und den langen Hörnern an seinem Kopf leicht zu erkennen, die sehr an Freezers zweiter Form erinnerten.

"Das wird sich alles ändern", meinte ein violett-weißer Mann, ähnlich groß wie Freezer und sicherlich aus derselben Familie. "Das ist so gut wie sicher."

"Was meinst du, Cooler?", wollte Freezer wissen, ohne ihn anzusehen.

"Nun, da wir Namekianer gefunden haben, die unseren Wunsch erfüllen wollen anstatt sich umbringen zu lassen...", begann Cooler. "...Werden wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen lassen! Alle Universen werden uns gehören!"

Colds Mine wurde eine Leinwand der Vorfreude und Grausamkeit. "Und jede einzelne Welt in ihnen. Wir hatten dieselbe Idee, mein Sohn... Hehehe..."

Freezer hingegen war etwas besorgt: "Wir sollten nur hoffen, dass sich in keinem Universum ein Legendärer Super Saiyajin versteckt."

Freezer hatte sich immer schon vor dem Legendären Saiyajin gefürchtet... diese Furcht war es auch, die ihm in vielen Universen dazu gebracht hatte den Planeten Vegeta zu zerstören...

An der Abgrenzung des Areals des Universums 10 rief Trunks freudig aus: "He! König! Kann ich mir dir mal reden?"

"Wer wagt es mich so anzusprechen?!", polterte Vegeta unter seinem Bart.

"Nicht du, du Idiot!", antwortete Trunks. "Ich meine deinen Vater!"

"Was!?", entfuhr es dem König lautstark. "Willst du mich beleidigen, du Rotzlöffel?!"

"He, bleib' mal locker, alter Mann", meinte Trunks sofort etwas eingeschüchtert. "In meinem Universum bist du der Prinz der Saiyajins. Also, wo ist also dein Vater?"

"Hah! Ich will gar nicht wissen, was in deinem Universum geschehen ist, aber mein Vater, der vorherige König Vegeta, ist hier", erklärte Vegeta, nachdem er einige Sekunden Pause benötigte, um sich zu beruhigen; er zeigte auf einen alten Mann hinter ihm.

Der gealterte ehemalige König trat nun aus Neugierde an Trunks und Son Goten heran.

"Wow", machte Son Goten. "Ihr beiden ähnelt euch ganz schön, trotz des Altersunterschiedes."

"Sag mal, bist du reich?", wollte nun Trunks wissen. "Ich führe die größte Firma auf meinem Planeten."

"Hast du einen Palast?", stimmte nun auch Son Goten mit ein.

"Wie alt bist du?"

"Hmph!", brummte der alte König Vegeta, der so mit Fragen bombardiert wurde.

"He, Kinder!", mischte sich endlich einer der anderen Saiyajin ein. "Beruhigt euch! Der König ist nicht mehr jung genug dafür!"

Da begann der alte König Vegeta zu husten... heftig. So heftig und so oft, dass der Saiyajin, der ihn gerade verteidigt hatte, sich etwas peinlich vorkam; er blieb einfach an seiner Seite stehen als würde seine bloße Anwesenheit helfen...

Von dem Areal des 18. Universums aus beobachteten Son Gohan und Piccolo, wie die beiden Halbsaiyajins sich mit der Gruppe von Saiyajins unterhielten. Das gab Son Gohan eine Idee, er ging zu seinem Vater, um mit ihm zu reden. "Paps... willst du denn nicht mal deinen Vater treffen?"

Son Goku war darauf nicht vorbereitet. "Ich weiß nicht... Für mich ist er nicht mein Vater."

"Vielleicht will er dich kennenlernen!"

"Ich wüsste nicht, was ich sagen sollte..."

"So kompliziert...", urteilte Piccolo.

 

Piccolo begann zu schweben und er flog in Richtung Areal des 10. Universums. Er überflog auch die primitiven Saiyajins, die sich lautstark wunderten und wissen wollten, was Piccolo vorhatte. Dann landete er vor der Gruppe von Namekianern.

"Hallo, Nail."

"Seid ihr eine neue Gruppe?", fragte Nail.

"Ein guter Rat... ", begann Piccolo sofort und ignorierte damit diese rhetorische Frage. "Passt mit diesen Saiyajins auf... in unserem Universum haben sie ganze Planeten vernichtet.

"Macht euch noch keine Sorgen" antwortete der Krieger, der vor über 30 Jahren mit dem Piccolo vom Universum 18 fusionierte. "Unsere hier verfügen noch nicht über Raumfahrttechnologie."

"Aber...", begann Piccolo überrascht. "Gibt es denn keinen Freezer in eurem Universum?"

"Freezer?", wiederholte Nail und lugte kurz zum 8. Universum. "Als wir unseren Planeten verlassen mussten, um von dem globalen Kataklysmus zu fliehen, haben wir von ihm gehört. Auch darum brauchst du dir keine Sorgen machen. Seine gesamte Familie, die du dort drüben siehst, wurde von einem Typen namens Kaioshin getötet."

"Kaioshin..?"

"Derselbe wie der Kleinste der Götter, die du im Universum 1 sehen kannst, dort", erklärte Nail und zeigte auf die fünf Götter im Universum der Veranstalter.

Diese Götter waren leicht wiederzuerkennen. Das hervorstechendste Merkmal war ihre Frisur, vollkommen gleich: wie ein stachliger Irokese auf dem Schädel. Nur das Haar der weiblichen Kaioshin war etwas anders, es reichte bis zu ihren Schulterblättern. Alle trugen dieselben Ohrringe und dieselben Typ von Kleidung.

Der kleine Mann mit dem Schnauzbart, der älteste der Gottheiten, hatte eine Haarsträhne über seiner Stirn hängen. Durch seinen Schnauzbart war er leicht von den anderne zu unterscheiden, da er als einziger einen solchen hatte.

Zwischen dem kleinen Kaioshin, den das Universum 18 schon kannte und der weiblichen Kaioshin stand der Größte der Götter: der Kaioshin des Südens. Er war mehr als doppelt so groß wie der Varga, der sich grade mit der Gruppe unterhielt. Er war auffällig, sein Körperbau schien wie für den Kampf gedacht.

Im Gegensatz du dem physisch gut gebauten Kaioshin des Südens war der Dai Kaioshin, Anführer der Kaioshin, gedrungener, kleiner, aber dicker und breiter, seine Arme waren nur halb so dick wie dir des Kaioshins des Südens (oder so). Er trug auch nicht denselben Typ von Mantel wie die anderen. Man könnte auch meinen, seine Kleidung war für ihn maßgeschneidert, damit es ihm besser passte. Es war nur eine kurze Jacke über den Klamotten, die eher dünn und flexibel waren.

Der kleineste der Götter, trug blau. Er schien auch der Jüngste von ihnen zu sein und auch nicht der Stärkste, obwohl er derjenige gewesen war, der in jenem Universum Freezer besiegt hatte. Piccolo bemerkte auch, dass dieser Kaiohshin nicht so stark war als der vom Universum 18 während der Krise um Majin Buu... Er begann sich vorzustellen, wie wohl der Kampf zwischen ihm un den Weltraumtyrannen ausgesehen haben mochte...

"Ich wollte mal mit dir sprechen...", meinte Piccolo zu seinem alten "Freund".

"Ich fühle mich, als würde ich dich kennen... Wie ist dein Name?", fragte Nail, plötzlich sehr interessiert.

"Piccolo. In meinem Universum hat Freezer unseren Planeten angegriffen und ich habe dich im Sterben liegend gefunden. Du hast vorgeschlagen, dass wir beide fusionieren, damit wir uns gegen Freezer zur Wehr setzen können... was für auch für eine kurze Zeit geschafft hatten... "

"Ich verstehe...", machte Nail lächelnd. "Das erklärt deine Kraft..."

 

Während Trunks den alten König Vegeta zu interviewte, befragte Son Goten die anderen Saiyajin-Krieger. "Ich suche jemanden Bestimmtes! Den Vater von... ähm... Kakaroth!" er musste sich anstrengen um sich an den Saiyajin-Namen seines Vaters zu erinnern.

"Kakaroth? Nie von ihm gehört", antwortete ihm einer der primitven Saiyajins.

.

Indem er relativ sanft eine Saiyajinfrau aus dem Weg drängte, trat ein Mann aus der Gruppe hervor, um auf Son Gotens Frage zu antworten. Dieser Mann war sehr muskulös, eine große Narbe auf seiner linken Wange und einige weitere Narben auf seiner Brust. "Ich hatte einmal einen Sohn, der Kakaroth hieß...", erklärte der Saiyajin. "Aber der ist schon lange tot."

"Whoa!", entfuhr es Son Goten bei diesem Anblick, seine Fäuste geballt, während er einen Ausdruck voller Entzückung auf seinem Gesicht zeigte. "Wenn ich dieses Gesicht so sehe, bin ich sicher, dass du es bist!"

"Ich soll... WAS?!", machte der Saiyajin verwirrt.

"Ist deine Frau auch hier?", wollte Son Goten dann wissen. "Kann ich ein Foto von euch beiden machen? Mit mir in der Mitte?"

"Was ist denn ein "Foto"?!"

"Hast du denn überhaupt einen Fotoapparat mit, Son Goten?", fragte ihn Trunks dann schelmisch.

"Oh... Uh... Äh... nein. Scheiße."

"Wer seid ihr eigentlich?" fragte Bardock endlich.

"Wir sind eure Nachkommen", erklärte Trunks. "Ich bin der Enkel von dem alten König Vegeta."

"Und ich bin dein Enkel", nickte Son Goten zu Bardock.

"Ihr Rotzlöffel seid also unsere Nachkommen aus einem anderen Universum?!", stellte der alte König fest, nun ziemlich genervt.

"Jawohl!", antworteten die beidem Freunde im Chor.

"Schaut mal hier", meinte Trunks und zog einige der wenigen Familienfotos, die er hatte, aus seiner Brieftasche. "Das ist mein Zuhause, meine Mutter, meine Schwester und mein Vater, der schmollt, weil er nicht gerne Fotos macht. Und am Ende lass dir gesagt sein, das du ohne Bart viel besser aussiehst..."

"Du beleidigst mich immer noch?! Du wirst es noch bereuen, geboren worden zu sein!"

König Vegeta knurrte leise. Obwohl aus einem anderen Universum, wie konnte er es zulassen, dass seine Kinder so unverschämt waren? Das muss normal sein. Trotz alledem, das waren offensichtlich nur "Bastarde".

"Was für eine Schande!", lachte König Vegeta auf. "Ihr seid ja nicht mal echte Saiyajins!"

Vegetas Bemerkung schien den beiden Halbsaiyajins und Piccolo mehr als vertraut. Dieser Charakterzug erinnerte sie an ihren Vegeta von vor 30 Jahren.

"Oh bitte!", lachte Trunks zurück. "Wir beide könnten euch mit euch allen den Boden aufwischen!"

"Ja!", stimmte ihm Son Goten zu. "Gebt besser gleich auf!""

Die primitiven Saiyajins fragten sich im Angesicht dieser jungen Halbsaiyajins, ob diese Jungs nur Witze machten... oder ob sie wirklich so stark waren. In jedem Fall waren sie noch weit davon entfernt, die verschiedenen Levels der Super Saiyajins zu erahnen...

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu