DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131
[Chapter Cover]
Teil 13, Kapitel 65.

TEIL DREIZEHN: ENTHÜLLUNG! VERSTECKTE CHARAKTERE UND SCHATTEN!

Kapitel 65


„Dank meiner Visionen der Zukunft habe ich mich sehr verändert… ich habe die Fehler meines Tuns gesehen und wie barbarisch das Volk der Saiyajins war…“, resümierte Bardock, nachdem er seine Gedanken an die Vergangenheit abgebrochen hatte. „… aber erwarte keine Entschuldigung.“ Sein Blick wurde ernster. „Du kannst aufgeben, wenn du willst.“

Radditz lächelte. Als würde er so einfach aufgeben, ohne einen Kampf, und besonders gegen seinen Vater. Er blickte hoch zum Himmel… bis Bardock seine Augen kaum noch sehen konnte.

„Das wird nicht… notwendig sein.“

Man konnte ein Geräusch hören, wie ein leises Klicken. Ein Geräusch, das Bardock gerade noch hören konnte, von wo aus er gerade stand.

„Ich habe gerade eine Miniaturlampe in meinen beiden Augen aktiviert…“ erklärte sein Sohn. Er grinste seinen Vater breit an, die Augen aufgesperrt und die Fäuste geballt. „Lichtlampen! Von 17 Megazenos!“

Bardocks Augen weiteten sich. Wenn er das so gut verstanden hatte, wie er es dachte, dann würde sich Radditz also in einen Ozaru verwandeln?!

Radditz begann seine Metamorphose. Seine Nase und sein Mund verlängerten sich nach vorne und vergrößerten seine Zähne, die immer größer wurden. Er hatte nun das Maul eines großen Monsters. Auf seinem ganzen Körper wuchs rasch dunkelbraunes Fell, während sein Körper immer größer und mächtiger wurde. Seine Rüstung passte sich diesem Größenzuwachs an, dank dieses wundersamen Materials, aus dem es gefertigt worden war. Zuletzt verlängerte sich sein Haar noch weiter, bis es als Ozaru dieselben Proportionen aufwies wie sonst. Ein Wehraffe mit langem Haar, das war recht außergewöhnlich!

Nun stand Radditz seinem Vater gegenüber, der etwa sechsmal kleiner war als er, und lachte einige Sekunden lang.

„Kein Mond für dich, weder um ihn zu nutzen, noch um ihn zu zerstören!“, rief Radditz seinem Vater zu, um dann weiterzulachen.

Nun also würde ein Kampf zwischen einem Ozaru und einem Super Saiyajin entbrennen. Ein Kampf zwischen einem Vater und dessen Sohn. Ein Kampf um den Sieg und um Anerkennung.

.

Im Areal 16 dachte Vegetto auf einmal an eine alte Geschichte… etwas, was sechzehn Jahre zuvor geschehen war, als Bra geboren wurde. Er verlor sich kurz in jene Erinnerung, indem er sich eine Szene vorstellte, die er damals als lustig empfunden hatte, als er Bulma gefragt hatte, ob sie Bra erlauben würde, ihren Schwanz zu behalten.

Sofort hatte er sich einen Ozaru vorgestellt, der eine Stadt zerstörte und Trunks in einer riesigen Faust festhielt, von wo aus er schreien würde:

„Papa! Meine Schwester schlägt mich!“

Da gab es auch noch einen verletzten Piccolo, ein Arm abgetrennt nach einem furchtbaren Kampf gegen dieses verrückte Biest, der zusammen mit Gohan sagen würde:

„Gohan… die Erde… du musst die Erde retten…“

„Aber ich kann doch nicht meine Nichte schlagen! Sie ist doch nicht mal einen Monat alt!“, gab der zurück. „Meine Nichte? Meine Schwester? Meine Halbschwester? Hhm... keine Ahnung…“

„Vegetto, tu‘ etwas!!“, brüllte die Mutter des wildgewordenen Wehraffen.

Der aber war unentschlossen zwischen seinem Hausverstand und den väterlichen Instinkten eines Saiyajins und der Bewunderung der Kraft seines Kindes… Etwas unternehmen? Aber…

„Aber.. schau mal, wie gut es ihr geht!“, würde er sagen, völlig verzaubert von seinem wunderbaren Kind, das die ganze Welt zerstören könnte.

Während es auch der Wahrheit entsprach, dass er sie zumindest einmal so sehen wollen würde, würde das nur ein Traum bleiben, denn er hatte den Saiyajin-Schwanz am Ende doch sehr rasch entfernen lassen…

Also hatte Radditz einen Weg gefunden, sich in einen Ozaru zu verwandeln, ohne dafür einen Vollmond zu brauchen oder diese langwierige Technik anwenden zu müssen, die nur wenige Saiyajins beherrschten? Bardock war von solch einem Erfindungsreichtum überrascht.

„Idiot, hättest du diese Idee in unserem Universum gehabt, hätten wir wohl gegen Raichi gewonnen!“, rief er aus.

Als Antwort darauf ging der langhaarige Wehraffe zum Angriff über und schlug mit seiner riesigen linken Faust zu. Bardock wich dem mit Leichtigkeit aus, indem er in die Luft sprang. Unter ihm zerbarst die Oberfläche des Ringes unter der Wucht des Einschlages von Radditz. Sein Vater flog an seine linke Seite, wo er aber von dessen anderen Hand angegriffen wurde; Bardock stoppte den Schlag mit seinen Unterarmen. Er wurde davon einige Meter nach hinten gedrängt, aber das war nichts, was er nicht aushalten konnte.

Sofort flog er weiter, um noch mehr Höhe zu gewinnen, um eine Ki-Attacke direkt auf seinen Kopf abzuschießen. Doch Radditz reagierte prompt und packte den Strahl mit seiner linken Hand, als wäre es nur ein kleiner Ball, den er im Flug erwischte. Trotz der Explosion nahm er keinen Schaden, es kitzelte nur leicht.

„Du hast wohl die Widerstandsfähigkeit eines Ozaru vergessen!“, lachte der Riesige Radditz. „Und deren Kraft!!“, brüllte er, als er seinen Mund öffnete aus daraus einen riesigen Energiestrahl direkt auf Bardock abfeuerte.

Obwohl überrascht, blieb der letzte Saiyajins aus dem Universum 3 die Ruhe und wich mit einer kleinen Seitwärtsbewegung dem Angriff aus. Radditz sprang brüllend hoch auf seinen Vater zu, der in seiner linken Hand einen Energieball schuf. Er schleuderte ihn dann auf seinen Sohn, der sich gerade noch mit seinem linken Unterarm schützen konnte. Eine Explosion folgte; als sich der dicke graue Rauch verzogen hatte, zeigte sich das Maul des Wehraffen und Bardock machte sich über seinen Sohn lustig:

„Deiner neuen Form fehlt es an Geschwindigkeit!“

Plötzlich aber verschwand der Ozaru aus Bardocks Gesichtsfeld und tauchte hinter ihm auf.

„So eine Geschwindigkeit etwa?“, fragte er lachend.

Er wartete nicht darauf, diesen Moment der Überraschung des Vorteils verstreichen zu lassen. Er rammte seine Faust hart in den Rücken seines Vaters. Da seine Faust viel größer war als der ganze Körper eines Saiyajin, konnte man kaum von einem Treffer in den Rücken sprechen…

Wie auch immer, er schrie vor Schmerz auf und wurde über die ganze Arena geschleudert. Radditz fuhr sofort fort und öffnete sein Maul, um noch einen Energiestrahl abzufeuern. Wieder konnte Bardock nicht ausweichen und wurde wieder in den Rücken getroffen. Der Schlag ließ ihn wie ein schwerer Stein auf den Boden prallen, wo er einen Krater schlug, während der Strahl selbst seinen Weg fortsetzte und einen Berg hinwegfegte.

Bardock fand sich selbst in einem Einschlagkrater vor. Er wollte sich aufrichten; er hatte einige Verletzungen davongetragen, aber seine Rüstung hatte standgehalten, so wie er. Und er befand sich immer noch im Zustand eines Super Saiyajin. Aber als er sich wieder aufgerappelt hatte, schoss ein Schmerz durch seinen Kopf. Er fiel auf die Knie, umklammerte mit seiner rechten Hand die Stirn und den Kopf, die Finger gespreizt. Er hatte die Augen weit aufgesperrt und dicke Schweißperlen standen ihm im Gesicht.

 

„Nein… Nicht jetzt…! Das ist nicht die richtige Zeit…“, dachte er, als der Schmerz sich zu ändern begann. Sein Blick trübte sich schnell ein, um ihm verschwommene Formen und Farben zu zeigen, die sich von einem schwarzen Hintergrund abzeichneten, er begann einige Personen zu erkennen.

Als erstes war da ein grünhäutiger Außerirdischer mit einem weißen Mantel, spitzen Ohren und zwei eigenartigen Antennen auf seiner Stirn. Ein Namekianer. Er schien sehr ernst, als er sagte:

„Es ist nicht nur die Erde, die in Gefahr schwebt…“

Das Bild änderte sich rasch und zeigte einen Saiyajin, der bisher die größte Kraft des Turniers gezeigt hatte- Bardock wusste das nicht, denn er war in seinem Privatzimmer geblieben, seit die Kämpfe begonnen hatten, und hatte sich bewusst im Hintergrund gehalten. Der Saiyajin erinnerte ihn entfernt an Vegeta; dessen rechter Arm war zur Seite gestreckt, in dessen Hand hielt er eine andere Person, mit schwarzem Haar und einem weißen Hemd… er schien wie tot, die Augen leer…

„Ich bring‘ euch alle um, wenn es sein muss!“, brüllte der Aggressor, sein Arm blutbedeckt.

Bardock konnte nicht sehen, zu wem er gesprochen hatte. Aber es waren andere Turnierteilnehmer, die meisten schienen mehr oder weniger Saiyajins.

Wieder derselbe Namekianer…

„Es ist auch nicht das Universum…“

Das nächste Bild zeigte ein Mädchen von etwa sechzehn Jahren, nicht mehr, das über ihre Schulter auf zwei Personen blickte, die auf den ersten Blick Saiyajins schienen. Einer von ihnen sah dem ehemaligen König Vegeta sehr ähnlich, der andere war sein Sohn Kakarott!

Sie hatte wohl gerade irgendeine Beurteilung abgeschlossen und sich dabei auf ihre eigenen persönlichen Kriterien verlassen. Und das war die Schlussfolgerung: „Niemand kann meinen Vater aufhalten. Schon gar nicht ihr“, erklärte sie.

Die beiden schienen damit nicht einverstanden zu sein; das war klar, da sie bereit waren mit ihrem berühmten Vater zu kämpfen.

„Es sind ALLE Universen!“, beendete der Namekianer seine Darstellung.

Radditz sprang auf Bardock zu, der sich seltsamerweise einige Sekunden lang nicht bewegt hatte. Er brüllte laut und rammte seine Faust gegen den ganzen Berg, auf dem sein Vater stand, der sich nun zwischen der überdimensionalen Faust seines Sohnes und dem noch stehenden Berg eingeklemmt wiederfand.

Bardocks Körper schien von seinem Geist abgekoppelt zu sein, Radditz konnte in seinem Blick erkennen, dass er ihn gar nicht ansah. Er starrte in den Weltraum, besser gesagt, er schien fast blind.

Trotz dieses Treffers bekam Bardock weitere Visionen….

Ein Bild von einem Typen, den er erst gesehen hatte, bevor er den Ring betreten hatte, der aus dem Universum 4. Er war ganz pink und besaß nur einen Oberkörper, der Rest hatte sich in eine Art Flüssigkeit verwandelt und bedeckte eine größere Fläche. Einige Zeitlang zeigte ihm die Vision nur diese Szene: das Areal des Kämpfers des Universums 4, während er anscheinend mit dem Boden verschmolz und brüllte:

„Diese Maskerade endet jetzt!!“

Um ihn herum konnte er wage einige andere Teilnehmer sehen, die in dieser pinken Molasse gefangen waren und in Panik waren. Trotz seiner seltsamen Position schien er die ganze Situation unter Kontrolle zu haben. Würde dieses Monster das Turnier beenden?

Freezer befand sich in einer Form, die er noch nie zuvor gesehen hatte, aber er war es zweifellos. Er sah Cooler sehr ähnlich, und Bardock wusste, dass seine Familien mehrere Formen besaßen. Er saß auf seinem Thron und schwebte im Inneren seines Schiffes. Die Hände vor seinem Mund verschränkt, die Ellbogen auf der Lehne des Sessels, murmelte er:

„Also ist Captain Ginyu… doch nicht tot!“

“Diese Leute sind mir scheißegal!“, dachte Bardock, als er langsam aus seinen unverständlichen und schier endlosen Visionen zu erwachen begann. Er verstand das Konzept der Multiversen, und lachte all die Personen aus, denen er begegnete, ob es ein anderes Ich war, ein anderer Freezer, sein alternativer Sohn, ob er überpowert war oder er übliche Schwächling. Es kümmerte ihn nicht, und diese Visionen der Zukunft gingen ihm ziemlich auf die Nerven.

Noch eine Vision, eine mit einen orangefarbenen Gi gekleideten Kakarott, der mit einer kleinen blauen Kreatur die Hände schüttelte.

„Kumpel!“, meinte der zu ihm.

„Ich bin sicher, wir werden gut miteinander auskommen!“, lächelte sein Sohn.

Und wieder ein Namekianer, diesmal ein anderer. Er schien ruhig, die Hand zu ihm ausgestreckt, die Finger gespreizt. Er sagte nur: „STOPP!“

 

Radditz wollte seinem Vater einen weiteren Treffer verpassen, der sich immer noch nicht bewegt hatte, als der urplötzlich wieder das Bewusstsein wiedererlangte. Indem er seine Augen öffnete, befreite er sich und wich einem Faustschlag Radditz‘ aus und flog davon, während er sah, wie sein Sohn die ganze Bergkette zerstörte.

Er wandte sich ihm zu, während er in die gleiche Richtung weiterflog, und sammelte seine Energie in seiner rechten Hand, um eine kleine Energiekugel zu erschaffen. Mit verbissener Wut feuerte er die Attacke ab. Die Kugel, die diesmal mehr „elektrisch“ zu wirken schien, traf den Ozaru am Rücken. Er schrie vor Schmerzen auf, sein Fell begann schon zu verkohlen.

Aber was würde nicht reichen, um einen Ozaru dieses Levels zu besiegen. Bardock ruhte sich kurz auf einem Kliff aus, um wieder zu Atem zu kommen. Knapp zweihundert Meter vor ihm erholte sich Radditz langsam, dann funkelte er wütend seinen Vater an und sprang wieder mit lautem Geschrei auf ihn zu. Jeder Schritt des Riesenaffen löste ein Erdbeben aus!

Der Kämpfer des 3. Universums reagierte sofort und feuerte mit der linken Hand eine Energiekugel ab. Er zielte zwischen die beide des Wehraffen, um dessen Schwanz abzutrennen. Zu seinem Pech sprang der gerade in diesem Moment auf ihn zu, während er eine neue Energieattacke aus seinem Mund vorbereitete. Mit einer Faust traf und zerstörte er den Felsen, auf dem Bardock stand, der sich dadurch in Sicherheit brachte, indem er in die Luft sprang. Wieder feuerte Radditz die Energieattacke ab; um ihr auszuweichen flog Bardock noch weiter in die Luft.

Bardock war etwas müde, aber er war sich des Effektes seiner Technik sicher. Er feuerte ein Dauerfeuer auf seinen alternativen Sohn ab, der von mehreren Treffern zu Boden geschleudert wurde. Es folgten noch etliche weitere Explosionen, und jeder dieser Schüsse ließ den Saiyajin vor Schmerzen aufschreien.

Als sich der dichte Rauch gelegt hatte, sah Bardock Radditz, wie er immer noch am Boden lag; er rauchte überall, Bruchstücke seiner Rüstung lagen um ihn herum, besonders in der Nähe seiner rechten Schulter. Der Vater löste seine Super Saiyajin- Verwandlung und begann schon in Richtung seines Areals zu fliegen, das des 3. Universums, während die Varga den Sieger verkündeten:

„Bardock ist der Sieger dieses Kampfes!“

Siegesgewiss schritt er drei Meter an Dr. Raichi vorbei, der ihn anfunkelte. Sein Blick war voller Hass, das war klar. Er war zugleich davon abgestoßen, dass er gesiegt hatte, un auch froh: er konnte ihn also noch selbst erledigen… in der vierten Runde… im Viertelfinale… aber nicht vorher. Bardock zog sich für seine wohlverdiente Ruhepause in sein Appartement zurück.

„Kennen Sie sich?“, wollte Tapion von Dr. Raichi wissen.

„Er ist ein Saiyajin. Ich muss ihn vernichten“, erklärte der nur, ohne seinen Fragensteller anzusehen, der dazu schwieg.

 

Im Ring war Radditz immer noch ein Ozaru. Kakaroth kam zu ihm, aber nicht, um ihm zu helfen, sondern ihn zu ärgern. Er landete ganz locker auf der Brust seines

Kameraden.

„Hahaha, na bravo, du versagst schon in der ersten Runde! Sag mal, wenn du nur hergekommen bist, um dich vor Millionen von Leuten lächerlich zu machen, dann hättest du auch zu Hause bleiben können. Ah, und dein Vater? Er scheint eigentlich gar nicht so schlecht. Da muss ich mich korrigieren.“

Er grinste, ihm gefiel es, dass er in der ersten Runde verloren hatte. Ozaru-Radditz hatte einen Stiefel verloren, der von der Attacke seines Vaters pulverisiert worden war, und es war nicht sehr cool, barfuß in sein Areal zurückkehren zu müssen.

„Halt‘ die Klappe und drück mein linkes Auge runter“, brummte Radditz, „Ich krieg‘ es nicht abgeschaltet.“

Kakarott näherte sich seinem Gesicht und trat danach. Nicht stark genug, um das Auge zu zerstören, aber auch nicht so schwach, dass es ihm nicht etwas Schmerzen bescherte. Sein Auge wurde wieder normal und man hörte eine leises Klick, dann begann Radditz wieder auf seine normale Größe zu schrumpfen… um dann fast von Kakarott zerquetscht zu werden, der immer noch auf ihm stand.

Ohne auf ihren Stil zu achten, flogen sie schnell in ihr Areal zurück; Radditz hielt sich an seinem Bruder fest, er schaffte es trotz seiner Schmerzen, nicht zu schreien. Niemand hätte es ihm übel genommen, aber er konnte schon Prügel vertragen…

Während er dahinschwebte, dachte er an seinen Vater. Ihm war etwas nicht klar, aber ihm war etwas aufgefallen. Er war recht schnell gewesen… also hatten die ersten Treffer, die er landen konnte, eine andere Ursache gehabt… aber er würde nicht zu ihm gehen und es mit ihm ausdiskutieren: er war ihm ja sehr egal, wie immer. Nichts hatte sich geändert… Wieder hatte Bardock, sein Vater, ihn für einen Schwächling gehalten, obwohl er viel stärker war als das Ginyu-Sonderkommando, oder sogar Freezer selbst!

Langsam flog er zu sein Areal, wo Prinz Vegeta schon auf ihn wartete.

Diesmal aber verschonte der ihn mit abwertenden Kommentaren. Um die Wahrheit zu sagen, Vegeta hatte bei diesem Turnier nicht viel von Radditz erwartet. Er war ein gefälliger und intelligenter Untergebener, aber sonst nur selten von großem Nutzen.

Sechs Areale weiter verglich Goku diesen Bardock vom Universum 3 mit dem aus dem Universum 10, mit dem er einige Stunden zuvor gesprochen hatte. Ohne den Hauch eines Zweifels war dieser hier mehrere hundert Male stärker als der andere. Aber nichts Besonderes… im Vergleich zu ihm war einer gleich wie der andere: nicht besonders stark.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu