DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 26, Kapitel 130.

UNHEIMLICHE SCHÖPFUNGEN

Kapitel 130

Pan hastete durch den Gang und lief zu ihrem Appartement. Der Gesichtsausdruck ihres Vaters sagte ihr, dass die Lage ernst war, ihre Mutter war in Gefahr- das würde sie nicht zulassen. Mit ihrem Kampfstab in der Hand stürmte sie durch die Tür, bereit zum Gefecht.

„Mama!!“

Sie war erleichtert zu sehen, dass ihre Mutter wohlauf war, wenn auch außer Atem, die Angreifer waren verletzt und zusammengeschlagen und lagen zwischen Trümmern auf dem Boden. Videl drückte einen gegen den Boden, dessen Hand war auf dem Rücken verdreht, während er vor Schmerzen fluchte.

„Verdammte Hure!“

„Oh Schatz“, rief Videl aus und wandte sich kurz ihrer Tochter lächelnd zu.

„Mama, alles in Ordnung? Bist du verletzt?“

„Ja, Liebes, mir geht’s gut. Was man von diesen vier nicht sagen kann. Ich hab‘ versucht, ihnen Manieren beizubringen, aber sie stehen immer wieder auf… das bringt einige schlechte Erinnerungen wieder hoch…“

Der bloße Gedanke an Spopovich ließ sie schaudern. Das war die schlimmste Erfahrung ihres Lebens, selbst Jahre später eine grausame Erinnerung. Seine unnatürliche Widerstandsfähigkeit eines Majins hatte ihn selbst nach einem Genickbruch noch weitermachen lassen, und diese Angreifer hier hatten denselben finsteren und hasserfüllten Blick. Sie alle waren Monster…

Ein Krach riss sie aus ihren Gedanken. Pan hatte sich in eine Super Saiyajin verwandelt und einen der Angreifer bewusstlos geschlagen, der schon wieder aufgestanden und zum Angriff übergegangen war. Dieses Mal aber blieb er liegen.

„Da!“, rief Pan aus. „Jetzt steht der nicht mehr auf!“

Von draußen war das Geräusch von schnellen Schritten zu hören, also sprangen beide kampfbereit auf, aber es war nur Uub, der verwundert dreinschaute. Er beruhigte sich, als er sah, dass die beiden Frauen die Sache im Griff hatten.

„Meister Goku hat mich gebeten, euch zu helfen, aber anscheinend hat ihr alles unter Kontrolle.“

Einer der Aggressoren stammte sich wieder hoch und sprang mit einem Wutschrei auf ihn zu. Uub blockte ihn ab und schnippte ihm an die Stirn, damit schleuderte er ihn mit einem Purzelbaum gegen die Mauer.

„Pass auf, Uub! Sie sind vielleicht schwach, aber sie stehen immer wieder auf!“, warnte ihn Videl und festigte den Griff um den Arm des Majins.

Nebenan begann auch der von Pan bewusstlos geschlagene Mann sich zu erholen und erwachte wieder. Indem er sich einer der von Gotenks geliehenen Techniken bediente, schoss Uub einen Galaktischen Doughnut TM auf jeden Eindringling und verwandelte ihn dank seiner eigenen Magie zu einer effektiven Fessel. Sie schrien mit aller Macht, aber keiner konnte sich befreien. Uubs Magie nahm ihnen jederlei Angriffsmöglichkeit; er erkannte, dass das sehr nützlich sein konnte.

Ein lautes Gejohle erregte ihre Aufmerksamkeit, dann geschocktes Stöhnen. Anscheinend war der Kampf gerade an einem Wendepunkt angelangt; nach dieser kurzen Ablenkung konzentrierten sie sich wieder auf die aktuelle Lage.

„Gute Arbeit, danke Uub!“, meinte Videl und wischte sich den Schweiß von der Stirn. „Ich weiß nicht, wer dahintersteckt, aber ich hab so ‘ne Ahnung…“

Plötzlich leerte sich ihr Geist, als wollte sie etwas sagen, aber das richtige Wort dafür nicht finden. Uubs Gesichtsausdruck glich dem von Pan, alle drei litten auf einmal unter derselben Art von Amnesie. Sicher versteckt tim Areal 11 war Babidi am Werk und war schwer damit beschäftigt, jegliche Hinweise auf seine Person an diesem Fehlschlag auszulöschen. Besondere Sorgfalt ließ er dabei walten, dass niemand sich daran erinnerte, dass sie unnatürliche Widerstandsfähigkeit besaßen, so wie Spopovich. Niemand würde es herausfinden, aber es machte ihm Sorgen, dass Videl so vertraut war mit den besonderen Fähigkeiten seiner Sklaven. Das allerletzte, was er jetzt brauchte, war jemand wie das Universum 18 an den Fersen- ihre Herzen waren viel zu rein, um sie zu manipulieren, also musste er es mit ihren Erinnerungen tun…

Pan sah Videl verwundert an und wartete darauf, dass sie weitersprach, als ein lauter Knall die Arena erschütterte. Schreie der Abscheu ertönten, dann Jubel, also liefen die drei Mitglieder des 18. Universums neugierig nach draußen. Uub schleifte die Eindringlinge nach draußen, aber ihm blieb verborgen, dass auch ihre Erinnerungen manipuliert worden waren…

Einige Minuten vorher, als Pan und Uub noch in ihrem Appartement gewesen waren, erschütterte das Aufeinandertreffen der beiden Titanen Hildegarn und Cell den gesamten Asteroiden. Der perfekte Androide hatte den Götzen bereits mehrmals auf den Boden geschleudert, aber jedes Mal, wenn er sich in Rauch auflöste, schien der Schaden an seinem Körper zu verschwinden.

Cell wurde immer frustrierter, gegen einen so unverwundbaren Gegner zu kämpfen, nervte ihn, und dass Vegetto ihn anfeuerte, war auch keine Hilfe. Die Arroganz dieses fusionierten Saiyajins war unausstehlich und lenkte ihn davon ab, eine wirksame Strategie zu finden. Aber noch nervtötender war die Tatsache, dass keiner der Schläge Kraft hatte, Tapions Biest war kaum mehr als ein Ärgernis, aber vielleicht war er selbst einfach zu stark. Höchstwahrscheinlich hätte so eine Kreatur damals für ihn ein Problem dargestellt, als er noch auf dem Niveau der Cell-Spiele war, das war ein weiterer Beweis für seine Fortschritte.

Cell hatte aber etwas bemerkt. Er konnte physischen Kontakt mit dem Monster erstellen, wenn er es berührte, im Gegensatz zu aufspießenden Attacken oder Energieangriffen, die hingegen den Rauch-Reflex auslösten. Wenn er Tapions Biest überraschen konnte, vielleicht könnte er einen aufspießenden Treffer landen, ohne dass das Vieh verschwand. Immerhin bestand Cell aus den brillantesten Kampfstrategen… er war stolz auf seine Fähigkeit, jeweilige Hindernisse durch gut durchdachte Taktiken überwinden zu können.

 

„Tsk, das wird langsam nervig!“, rief Cell aus und freute sich innerlich. „Nur einer von uns wird lebend aus diesem Kampf hervorgehen, verstanden? Nimm das!“

Der Behemoth fühlte sich provoziert und brüllte vor Wut, und griff den Androiden dann auch an. Cell drehte den Kopf, um dem ersten Faustschlag auszuweichen, um dann ein Kanonenfeuer an Schlägen über den Bauch des Monsters hereinbrechen zu lassen. Aber auch die waren nur eine Vorbereitung, um eine falsche Spur zu legen, denn am Ende zog er seine Faust für einen noch stärkeren Schlag zurück. Er schlug zu, im allerletzten Moment öffnete er die Hand zu einer Messerhand, als er Hildegarns Brust berührte. Damit bohrte er sich knapp unter dessen rechter Schulter in den Brustkorb und brachte ihm eine stark blutende Stichwunde bei. Tapions Monster schrie vor Schmerz auf, während Cell grinste. Sein Arm wurde plötzlich heiß, bis es rot glühte und Tapions Organe von innen heraus kochte. Ein Dampfstrom schoss aus der Wunde, während das Götze vor Schmerz schrie und dann in die Knie ging.

Cell lachte vor sadistischer Genugtuung auf und steigerte die Temperatur immer mehr und mehr. Die Schreie des gefolterten Demonengötzen hallten durch die Arena; viele Zuschauer mussten sich abwenden, andere waren von dem Spektakel vor ihren Augen mehr als geschockt. Auch viele Teilnehmer zogen eine missmutige Grimasse aufgrund dieser Perversion, besonders die aus den Universen 12, 16, 18 und 19. Dr. Raichi tippte sich nervös auf den Oberschenkel, denn er machte sich große Sorgen um den jungen Mann, den er zu schätzen gelernt hatte. Ihn erstaunte die Erkenntnis, dass er in seinem blinden Hass für die Saiyajins andere Kreaturen ignoriert hatte, die mindestens genauso wild und teuflisch waren wie diese Primaten. Drüben im Areal 7 stand Gast immer noch mit verschränkten Armen an der Wand. Aber sein Blick verriet seine Abscheu, besonders aber seine herabgezogenen Mundwinkel. Die Kaioshins hatten das Stadium der Missgunst übersprungen und protestierten offen gegen diesen Terror. Der Großkaiohshin linste missmutig zu seinem angeblichen Gefangenen, dieser aber kicherte nur bei diesem Anblick.

 

Im Inneren des Körpers war Tapion, als würde er in diesem Hochofen ersticken, außerdem fühlte er den selben zerreißenden Schmerz, der Hildegarn quälte. Da schoss ihm die Idee durch den Kopf, dass er dem Geist des Monsters helfen könnte, indem er ihm gute Gedanken schenkte und ihn damit vom Schmerz ablenkte. Er verband sich mit der Kreatur und versuchte, sie Empathie und Mitgefühl fühlen zu lassen; damit hoffte er auch, dass das Monster verstand, dass er es trotz aller Trauer in diesem Kampf unterstützen würde. Der Götze war für den Kampf und für Zerstörung erschaffen worden und war dementsprechend erstaunt, als ihn plötzlich solch ein emotionaler Impuls durchflutete. Das allererste Mal fühlte er Trauer, nicht nur Schmerz, und damit kam auch etwas Kraft und Kampfeswillen zurück. Tapion und das Biest waren im Geiste verbunden und würden sich zusammen mit aller Kraft und Wut gegen ihren Henker zur Wehr setzen.

Cell wurde von dem Gegenangriff überrascht und reagierte nicht schnell genug: er kassierte einen Schlag ins Gesicht und seine Temperatur senkte sich auf Normalwert. Mit verwirrten und geweiteten Augen taumelte er zurück, denn die Energie des Monsters hatte sich dramatisch erhört.

Hildegarn packte den Arm des Bio-Androiden und versuchte, ihn aus seiner Wunde zu ziehen, aber selbst mit seiner neuen Kraft war zu schwach. Cell packte seinerseits dessen Nacken und drückte zu.

„Ha, du hast mich kurz überrascht“, kicherte der Androide. „Aber dich denke, jetzt ist es Zeit, es zu beenden. Du warst als Gegner sicherlich amüsant, ich schätze das als Aufwärmtraining, aber… das Ende ist gekommen. Zumindest stirbst du mit der Gewissheit, dass du ein guter Appetitiv für den Hauptgang Vegeta warst…“

Natürlich hatten sowohl Tapion als auch Hildegarn etwas gegen dieses Ende. Das Monster begann, sich in Rauch aufzulösen und entwischte so Cells Griff- aber dieser grinste nur.

„Feigling“, fauchte er. „Na gut, genieße deine letzten 30 Sekunden des Lebens…“

Die Faust des Behemoths erschien plötzlich hinter Cell, genauso wie zu Beginn ihres Kampfes. Dieses Mal aber war Cell nicht nach Spielchen: er packte die schneeweiße Faust und hakte sie mit der anderen Hand ab. Die abgetrennte blutige Extremität des Monsters löste sich in Rauch auf, und auch der Rest der Kreatur, während Cell voller Sadismus laut lachte.

„Du kannst nicht nirgends verstecken, Depp. Jedes Körperteil, dass fest wird, vernichte ich sofort!“

Für Tapion und Hildegarn war die Situation kritisch. Wenn sie ihren Gegner nicht erreichen konnten, war ihre einzige Alternative ein Angriff aus der Distanz, außer Reichweite. Aus einem Portal spie das Monster den stärksten Lavastrom, den es erschaffen konnte. Aber sein kurzer Moment der Hoffnung verschwand, als er Cell in seiner Energiebarriere sah. Und wieder dieses herabwürdigende Grinsen.

„Du kannst mich nicht berühren, es ist hoffnungslos. Du spielst nicht in meiner Liga!“

Cell atmete ganz aus, um dann einen extrem tiefen Atemzug zu nehmen und den gesamten Rauch vor ihm anzusaugen. Hildegarns Nebel verschwand komplett im Schlund des Bio-Androiden, der dabei immer mehr aufquoll. Cells Aussehen wie ein grinsender Ballon ließ Vegetto in Lachen ausbrechen. Als er außer Sicht war, begannen die Varga mit dem Countdown.

„Tapion wurde vollständig aufgesaugt! Wir starteten jetzt den Countdown. Eins, zwei…“

„Tapion?“, wiederholte Trunks 18 enttäuscht. „Die kapieren das wohl immer noch nicht, oder?“

„Also, denkst du er wird jetzt explodieren?“, fragte sich Goku.

Vegeta nebenan sah verdattert zu ihm. „Natürlich nicht, das hat damit nichts zu tun. Vergiss bitte, was er damals mit uns gemacht hat. Cell hält das Monster nur dreißig Sekunden in sich gefangen…“

 

Das Geräusch von Zerreißen und Zerschneiden unterbrach ihn. Cell Augen quollen hervor und er musste sehen, wie Hildegarns Schwanz sich aus seiner Brust bohrte. Er fühlte, dass in seinem Inneren etwas vor sich ging; er erstarrte vor Schreck einen Augenblick, bevor sich seine Sorge bewahrheitete. Der aufgeblasene Androide explodierte in tausend Stücke, als ein völlig intakter Hildegarn daraus erschien, dreckig vor violettem Blut und von rohem Fleisch bedeckt. Überall auf den Rängen wurden Zuschauer übel und mussten sich ergeben, sogar einige der Varga im Kontrollturm. Ein furchtbarer Gestank von Erbrochenem und Cells Gedärm erfüllte die Arena. Der Kaiohshin des Nordens eilte schon dem Heilungsteam zu Hilfe, die sich schon um die Betroffenen des ekelhaften Gestanks kümmerte. Endlich sprach einer der Varga mit einigen Schwierigkeiten.

„Wir starten den Countdown neu, dieses Mal für Cell… würg…“

Hildegarns Schwanz war wie ein rasiermesserscharfes Schwert und hatte ihm damit die Flucht erlaubt. Es waren bereits mehrere Sekunden vergangen und im Inneren schloss Tapion kurz vor Erleichterung und Erschöpfung seine Augen. Der Kampf war extrem intensiv und anstrengend gewesen, aber er hatte ihm viel gelehrt. In seinem Geist war das Bild von Minosha glasklar und selbst Hildegarn schien nun Mitleid zu haben, als wären die beiden eine Art Verbindung eingegangen. Bald würde er seinen Wunsch bekommen.

Niemand, außer Buu oder Vegetto, erkannte, was sich zu Füßen des gigantischen Götzen zutrug. Cell hatte Monate, Jahre, Jahrzehnte damit verbracht, sich zu verbessern- es war seine Natur. Aber er hatte nicht nur an seiner Kraft gearbeitet, seiner Geschwindigkeit, seiner Technik. Sein bestes Ass im Ärmel war die Regeneration im Kampf, die er durch mehrmalige absichtliche Amputationen immer weiter beschleunigt hatte.

Als der Countdown neun erreichte, fühlte sich Tapion schon als Sieger und ließ seine Deckung fallen. In diesem Augenblick regenerierte sich Cell zu seiner normalen Größe und schoss direkt vom Boden hoch. Mit seinen weit ausgebreiteten Flügeln schnitt er durch das Monster wie eine Schere. Er flog mit voller Geschwindigkeit und durchschnitt das Monster vom Bauch bis zum Kopf. Weder Tapion noch sein Monster begriffen, was geschehen war; ihre Lebensfunke erlosch, noch bevor Hildegarns riesiger Körper zu Boden fiel. Cell grinste breit, als die beiden Hälften auf den Boden fielen und Tapions blutbedeckten Körper freilegten.

„Und wieder, der Countdown für Tapion“, verkündete der Moderator.

„Verschwende nicht deine Zeit!“, lachte Cell, während er abwesend die Leiche seines Gegners musterte. „Er ist tot, genauso wie seine Kreatur. Für den Fall, dass es euere Spatzenhirne noch nicht begriffen haben…“

 

Raichi hörte diese Worte und konnte seine Wut und seinen Schock kaum zurückhalten. Dem Tsufuru fehlten die Worte. Der Mord an diesen reinherzigen jungen Mann, einer seiner wenigen Freunde, dahingemeuchelt von einem so grausamen und sadistischen Monster… Sein Hass brannte mehr denn je. Hatchiyaks Furie wuchs mit Raichis Zorn. Cell schien mit den Saiyajins viele Eigenschaften zu teilen, und ihn mit dem ganzen Restmüll auszurotten wäre nicht genug. Es gab so viele Universen- tausende, Millionen- alle vom Bösen verseucht… dem Dreck dieser Monster! Seine Mission würde es sein, sie alle ohne Erbarmen auszulöschen und Billionen von Opfern befreien. Dr. Raichi ballte seine Fäuste, als sich in diesen dreißig Sekunden ein einziger Gedanke formte.

„Sieg für Cell aus dem Universum 17!“

„Junge… ich werde dich rächen.“

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu