DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Dragon Ball Multiverse, die Fanfiction

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM mit mehr Details! Die Textversion wurde verifiziert und stellt echte Zusatzinformationen vor, die nicht im Comic zu lesen sind, und ist damit eine Erweiterung des Doujinshi!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 12, Kapitel 60.

TEIL ZWÖLF: DER GESCHMACK DER RACHE

Kapitel 60


Der Kampf zwischen C16 aus dem Universum 12 und Eleim aus dem Universum 19 war voll im Gange. Angriffs-und Abwehrtechniken wurden blitzschnell unter den beiden Kämpfern ausgetauscht. Aber keiner der beiden konnte sich einen echten Vorteil verschaffen.

Die Rüstung des Nano-Kriegers machte ihn so stark und ausdauernd wie ein Cyborg von Dr. Gero. Das Publikum fand dieses Match zwischen den beiden Kriegern sehr beeindruckend.

 

Und dann trafen sich die Fäuste beider Kämpfer zeitgleich im Gesicht des anderen und schleuderten sie mehrere Meter nach hinten; Eleim fand endlich eine Blöße. „Das ist meine Chance!“, dachte er, als er einige Düsen auf der Hinterseite seiner Rüstung aktivierte und sich damit blitzschnell In Richtung C16 beschleunigte, seine Arme nach vorne gestreckt. Er war im Stande, den Roboter mit Leichtigkeit bis an die Grenzen des Ringes zu schleudern, dabei schlug er mehrmals zwischen den Kratern auf, welche von dem Waver Ball und dem Hell’s Flash geformt worden waren. Dank seiner Rüstung und der Nanopartikel in seinem Blut schlug Eleim C16 noch einmal in den Bauch, bevor dieser reagieren konnte, dann rammte er seine Hände in C16’s Rücken, damit stieß er ihn zu Boden.

„Die Schwerkraft! Sie wird immer stärker!“, bemerkte C16, als er sich nicht mehr so bewegen konnte wie vorher.

Sein Gegner nutzte diese Gelegenheit, um sich etwas aufzuspielen: „Mein Anti-G-System erlaubt es mir nicht nur zu schweben, sondern erhöht auch das Gewicht von allem, was dich berühre. Du bist jetzt mein Gefangener!“, informierte der Soldat aus dem Universum 19.

„…Verdammt!!“, brummte der Cyborg und begann sofort, nach einem Fluchtweg zu suchen.

Eleim ahnte, dass, sollte sich dieser Kampf noch weiter in die Länge ziehen, er sicherlich verlieren würde. Immerhin war sein Gegner eine Maschine, und Maschinen wurden nicht müde, also bereitete er schnell einen Angriff vor, der den Kampf beenden würde. Er rief aus: „Mein Ultra Waver wird dich in Schlacke verwandeln, du Maschine!“

Sein Ultra Waver war anders als der Ultra Waver Ball. Am Anfang war der Ultra Waver als ein Wellenstrahl konzipiert worden, gekoppelt mit einem hochdichten Bombardement von Photonen; man könnte es sich als die bis zum Maximum weiterentwickelten Mikrowelle vorstellen. Sie würde extreme Hitze erzeugen und jedes Metall verflüssigen und verdampfen lassen, als wäre es Wasser. Ein Lebewesen würde sofort in Dampf verwandelt werden. Die Angriffsform dieser Attacke, der Ultra Waver Ball, war eigentlich nur die kugelförmige Version für größere Distanzen dieser besonderen und zerstörerischen Attacke.

C16 fand keine Lösung. Trotz seiner Kraft kam er nicht gegen dieses Gravitationssystem an, das zudem immer stärker zu werden schien. Durch die Schwerkraft des Ringes fielen ihm sogar die Ohrringe ab, und landeten auf den Boden, als würden sie hunderte von Kilos wiegen.

Lächelnd meinte er: „Tut mir leid, Trunks… ich hoffe, dass die Dragonballs… mit einem Roboter wie mir Mitleid haben…“

„Nein!! Gib auf, C16, es ist es nicht wert, deshalb zu sterben!!!“, brüllte Trunks aus dem 12. Universum herauf. Unbändige Angst überkam ihn, würde Eleim C16 einfach so eliminieren? Damit die Varga den Sieger erklären würden, mussten noch die 30 Sekunden vergehen. Und würde C16 aufgeben, einfach so? das Schlimmste aber war es, dass er die Dragonballs zur Ansprache gebracht hat, da ja, nach Cells Niederlage und nach dem Anrufen des Heiligen Drachen ShenLong, der Androide nicht wiederbelebt worden war. Wenn Eleim C16 hier und jetzt zerstören werden würde, dann wäre es für ihn das Ende. Es wäre unmöglich, ihn wieder zurückzubringen.

In diesem Moment durchfuhr ihn die Erkenntnis wie ein Stromschlag. Trunks hatte Angst, seinen Freund zu verlieren…

 

Seit Bulma und Trunks den Androiden in ihrer Welt wiedererweckt hatten, hatte Bulma jede Woche sein Programm geprüft und alles war in Ordnung. Monatelang verlief alles wie am Schnürchen. Und monatelang folgte Trunks ihm ohne zu Zögern, um ihn konstant zu überwachen.

Eines Morgens war Bulma mit C16 in der Capsule Corporation zusammen, während Trunks zu einer anderen Stadt geflogen war, um dort beim Bau einiger Gebäude zu helfen. An jenem Tag erhielt Bulma einen Notruf vom Hauptreaktor in der Stadt:

„Das ist ein Desaster!“, brüllte der Techniker am anderen Ende der Leitung, „Aufgrund eines Lecks verliert der Reaktor Treibstoff! Wenn er ausfällt, kann man ihn monatelang nicht wieder neu starten! Eine Katastrophe!“

„Also müssen wir das Leck reparieren!“, gab Bulma zurück.

„Unmöglich, die Strahlung ist extrem hoch! Die einzige Ausrüstung, um uns ausreichend zu schützen, befindet sich noch in einer anderen Stadt, und wir haben nicht die Zeit, es zu holen! Alles, was wir tun können, ist den Reaktor abzuschalten!“

„Da hilft alles nichts, ihr müsst die Stadt evakuieren. Wenn der Reaktor weiter in Betrieb bleibt, wird er ohne den Treibstoff überhitzen und explodieren! Ihr müsst ihn sofort abstellen!“

„Unmöglich! Die Temperatur rund um den Reaktorkern ist viel zu hoch! Niemand würde das überleben!“

„Ich könnte es“, mischte sich C16 ein, der gerade neben Bulma stand. Er hatte Recht: er war der Einzige, der etwas ausrichten könnte. Höchstwahrscheinlich wäre nicht einmal Trunks im Stande, eine solch hohe Strahlendosis zu überleben… Bulma traf eine Entscheidung, die ihrem Sohn wohl kaum gefallen würde.

„Gut, dann los.“

In weniger als fünf Minuten waren sie schon vor Ort, C16 hatte Bulma durch die Luft getragen. Dieses Mal war sein Lächeln wie fortgewischt und er blickte sehr ernst drein. Er begriff sehr wohl den Ernst der Lage…

Einmal vor Ort erklärten sie ihnen die Situation ganz genau: Er müsste bis zum Reaktorkern vordringen und dort die Hauptkonsole finden, um ihn abzuschalten. Dann musste er das Leck abdichten. Ein Techniker zeigte Bulma und C16 die Einzelheiten auf einem Plan, den der Cyborg ohne Probleme memorisierte.

Aber als sie gerade ihre Mission beginnen wollten, rief ein Mädchen den Namen des Cyborgs. Dieser drehte sich um und sah sie weinend auf ihn zulaufen. Sie war zwischen vier und fünf Jahren alt…

„Was machst du denn hier?! Ich hab dir doch gesagt, du sollst nach Hause gehen!“, rief einer der Techniker dem Mädchen zu. Offensichtlich war sie seine Tochter.

„Mr. Roboter…“, schluchzte sie, als sie vor C16 stand, der sich zu ihr herunterkniete. „Nicht den Motor abstellen, meine Mamma ist im Krankenhaus, dann bleibt sie so krank wie die anderen Mütter…“

Der Vater schwieg dazu. Er bewegte sich auch nicht. Er konnte auch nichts sagen…. Vielleicht, weil er zu gut wusste, dass die beste Lösung, die Stadt zu retten… ihm wohl seine Frau kosten würde…

Auch Bulma versuchte, einen anderen Ausweg zu finden, aber es fiel ihr nichts ein. Sie konnten den Reaktor nicht länger in Betrieb halten…

„Ich kümmere mich darum, mach dir keine Sorgen um deine Mutter“, antwortete C16 lächelnd. Er hatte eine Idee. Also stand er auf und wandte sich an Bulma:

„Ich bin im Stande, den Reaktor mit meiner Energie zu füttern. Trunks sollte es schaffen, derweil das Leck zu verschließen. Ich werde warten.“

„Das kannst du nicht! Es würde fast eine Stunde dauern, um ihn zu finden und ihm die ganze Situation zu erklären! Bis er wieder hier ist, wirst du all deine Energie verloren haben und zerschmolzen sein!“

„Wenn ich mehrere meiner Systeme deaktiviere, hilft es mir, Energie zu sparen. Verschwende keine Zeit. Wenn mein Leben das anderer Personen retten kann, dann kann ich nicht zögern.“

Sofort schritt C16 auf den Eingang zum Reaktor zu. Bulma stand noch einige Sekunden unsicher da, dabei wurde sie sich der guten Absichten des Cyborgs immer sicherer. Und wirklich, die Zeit war knapp, also lieh sie sich ein Fahrzeug der Techniker aus und machte sich auf die Suche nach ihrem Sohn.

 

C16 wurde von einer Schar Technikern willkommen geheißen, die ihn als einen Helden ansahen. Und das gefiel ihm! Einmal im Inneren der Anlage, lief er rasch durch die Vielzahl von Gängen, dabei zerschmetterte er einige Schleusen, um durchzukommen, um dann endlich den Reaktorkern zu erreichen. Die Raumtemperatur übertraf bereits die tausend Grad. Bis jetzt war das noch kein Grund zur Panik, sein Körper konnte solch hohe Temperaturen locker aushalten.

Er stand direkt vor einem riesigen Rohr, durch das der Treibstoff floss; er öffnete eine Luke, nahm seine Hände ab und betätigte seinen Hell’s Flash. Die von ihm konstant zugeführte Energie erlaubte es, dem Reaktor seine normale Tätigkeit aufrechtzuerhalten. Aber aufgrund des Leckes, musste er diesen Energielevel konstant halten… Die Deaktivierung einiger Systeme hatte seinen Energieverbrauch zwar verringert, aber das würde ihm nur einige Minuten mehr bringen…. Aber das, so hoffte er, wäre ausreichend.

Etwas mehr als eine Stunde später erreichte Trunks endlich die Anlage. Er griff sich einen Plan, den ein Techniker gerade in den Händen hielt, und verwandelte sich sofort in einen Super Saiyajin, in der Hoffnung, seine Aura würde ihn etwas von der Strahlung abschirmen.

Seine Mutter wies ihn an, zuerst das Leck zu verschließen. Nachdem er durch einige Korridore gelaufen war, fand er sich direkt oberhalb des Reaktors wieder. Er blickte nach unten und sah dort C16, wie er immer noch Energie in ein Rohr lenkte. Die Hitze war kaum auszuhalten. Das zylinderförmige Schutzglas, das die Kommandozentrale umgab, schmolz schon durch diese hohen Temperaturen und begann bereits seine Form zu verlieren. Trunks hatte keine Zeit zu verlieren, wenn er nur abwartete, bis das Glas brach, würd ihn der plötzliche Temperaturanstieg überwältigen.

Von leichter Panik begleitet suchte er seinen weiteren Weg, dabei bemerkte er im Geiste, wie mutig der Androide sich gerade verhielt. Genau wie sein Gegenstück beim Kampf gegen Cell… Einige Sekunden und viele Korridore später, erreichte Trunks dann endlich das Corpus Delicti: Durch die Schuld der Cyborgs C17 und C18 hatte die Stadt große Schäden davongetragen, und nichts alles hatte man neu aufbauen können. Den Großteil der Trümmer und Bruchstücke war wiederverwendet worden, einige sogar für den Aufbau neuer Gebäude und Geräte. Ein Teil des Rohres war gesprungen und würde wohl aufgrund des Energiedrucks bald explodieren.

Trunks hob eine große Metallplatte vom Boden hoch und legte sie auf das Loch; mit Hilfe seines Ki schmolz er es und verschloss damit das Leck am Rohr. Es war eine improvisierte Reparatur, aber es würde in der Zwischenzeit halten, bis man die vollständige Reparatur beginnen konnte.

So schnell wie möglich trat Trunks nun den Rückzug an und lief zur Brücke des Reaktors zurück. Dort hatte sich nichts verändert. C16 schien wie abwesend, während er immer noch Energie abgab. Aber nun, da das Leck abgedichtet worden war, könnte ein Überfluss an Energie alles in die Luft jagen! Und wenn C16 „abgeschaltet“ war, gab es keine Möglichkeit, ihn aufzuhalten.

Trunks beschloss, sein Leben für das von C16 zu riskieren, der seines für die Bevölkerung der Stadt auf Spiel gesetzt hatte. Immer noch als Super Saiyajin durchbrach er das halb geschmolzene Schutzglas, um auf die andere Seite zu C16 zu gelangen. Sofort konnte er diese unglaubliche Hitze um ihn herum spüren. Seine Aura schirmte ihn etwas ab, aber er würde hier nicht lange bleiben können!

Ohne Vorwarnung schlug er C16 auf die Wange, als würde er dort kräftig anklopfen. Dieser Schock stoppte den Hell’s Flash. Trunks reagierte sofort und schloss die Lucke. Dann lief er sofort in Richtung Ausgang. Er sah erst zurück, als er bemerkte, dass C16 immer noch auf dem Boden lag. Er hatte gedacht, dass er sich sofort wieder fangen und ihm folgen würde, doch dem war nicht so.

Wieder einmal kam es Trunks in den Sinn, ihn einfach zurückzulassen und sich schnell selbst in Sicherheit zu bringen…Aber als er darüber nachdachte, dass C16 sein Integrität aus Spiel gesetzt hatte, um die Menschen zu beschützen. Er war wirklich nicht so wie die anderen mordlustigen Androiden, welche diese Welt heimgesucht hatten.

Er drehte sich um, fluchte kurz, und lief dann zurück zu C16…

Als er zusammen mit dem Androiden herauskam, jubelten alle Bulmas Sohn und dem Roboter zu. C16 hatte sich den Titel als Helden und Retter der Stadt redlich verdient. Aber da gab es immer noch die Angst, dass C16 nie wieder aufwachen könnte… Bulma schaffte es aber doch, alles wieder zu reparieren. Der Körper von C16 hatte keinen Schaden genommen. Auch seine Programme waren noch alle intakt, genauso, wie sie bei der gestrigen Inspektion gewesen waren. Das Einzige, was Bulma bemerkte, war es, dass sämtliche Energiereserven erschöpft waren, aber nach dieser Aktion am Reaktor war das zu erwarten gewesen.

Einige Zeit später erwachte C16 endlich wieder; es war Trunks, der sich persönlich bei ihm bedankte.

„Das, was du für uns, die Menschen, getan hast, war sehr mutig… Du hättest es nicht tun müssen, doch du hast es getan. Jeder spricht von dir als einen Helden.“

„Ich habe nur getan, was getan werden musste“, erwiderte der Androide.

„Ich weiß. Das habe ich immer gewusst… Aber ich habe es bisher nur nie glauben wollen… ich konnte nicht anders, als dich immer nur als ein weiteres Monster von Dr. Gero anzusehen, aber du hast gezeigt, wie falsch diese Annahme war. In einem gewissen Sinne hattest du die letzten Monate mehr Hausverstand als ich. Es bedurfte schon deines Opfers, dass du nicht nur wichtig bist als ein Alliierten, sondern auch als Freund.“

„Als ein Freund?“, wiederholte C16, der sich lieber auf das Wesentliche konzentrierte.

„C16, arbeite mit mir zum Wohle der Menschheit; nicht als Meister und Sklave… aber als Gleichgestellte, als Freunde“, bat ihn Trunks, als er ihm lächelnd die Hand hinstreckte.

C16 lächelte zurück und nahm dieses Angebot an. Zum ersten Mal schüttelte er seinem Freund die Hand. Und damit konnte sich der Sohn Vegetas endlich von dieser Unruhe befreien, diese Wut auf die Cyborgs, wo doch die eigentliche Schuld allein bei Gero selbst lag.

 

“Warum zögere ich nur, diese Maschine zu zerstören? Es ist ja egal, er ist nur ein Roboter!“, dachte Eleim, während er immer noch seinen Arm auf C16 unter sich gerichtet hatte, bereit, ihn mit seiner Attacke zu Schlacke zu schmelzen.

„Wenn er überleben will, sollte C16 aufgeben“, meinte Yamchu des 9. Universums zu seinen Freunden. „Dieser Eleim meint es ernst.“

„Und er zögert…“, fügte Krilin hinzu. Er besaß mehrere Jahrzehnte an Erfahrung an Kämpfen, die er gesehen oder bei denen er selbst gekämpft hatte. Daraus konnte er subtile Zeichen in der Körperspreche lesen und deuten.

Im Kontrollzentrum begann ein Varga zu verkünden: „Noch siebzehn Sekunden, bis der Sieg an Eleim geht.“

Im Ring sah C16 zu Eleim, er wartete lächelnd auf den finalen Schuss. Aber der Krieger aus dem 19. Universum rührte sich nicht.

„Sag es, Roboter! Sag, dass du aufgibst! Oder ich zerstöre dich!“

„Tut mir Leid…“, antwortete C16 sowohl für Eleim, der ihn nur widerwillig zerstören würde- das konnte er in den Augen des Soldaten sehen-, als auch für Trunks. „Leb wohl, Trunks“, fuhr er fort, „Ich war erfreut. Dich als meinen Freund zu haben.“

„Du… du hast einen Freund… aber wenn ich für unseren Schwur einen am Boden liegenden Mann erschießen muss, dann werde ich das tun!“, schrie Eleim wieder, er versuchte ein letztes Mal einen „sinnlosen Mord“ zu vermeiden.

„Das ist es also, in deinen Augen bin ich ein Mann? Du hast kein Herz aus Stein… du kennst Alliierte und Mitgefühl“, meinte C16, damit ließ er den anderen Krieger zurückschrecken. „jetzt bin ich beruhigt, deine Welt ist in guten Händen. Ich gebe auf.“

„W-Was?!“, stammelte der Soldat. „D-Du hast dein Leben DAFÜR aufs Spiel gesetzt?! Warum?“, wollte der Kommandant der Krieger des 19. Universums wissen, während er sein Anti-G deaktivierte.

„Der Sieg geht an Eleim aus dem 19. Universum!“, rief der Gastgeber aus, während C16 aufstand.

„Jeder hier hat seine Ziele“, begann c16, als er sich an den Sieger dieses Kampfes wandte. „Machthunger, Rache, Suche nach Herausforderung, oder Schwüre… Wenn ich kämpfte, war das, um jemanden zu besiegen, da dies meine eigentliche Mission war. Aber das konnte ich nicht. Als ich gesehen habe, wie Yamchu aufgegeben hat, um einem anderen Cyborg zu helfen, wollte ich diesem Beispiel ein bisschen folgen. Jetzt weiß ich, dass deine Welt nicht von dämonischen Wesen beherrscht wird…“

C16 beendete seine Erklärung und hatte sich schon von Eleim abgewandt, um in sein Areal zurückzukehren. Dieser rührte sich zuerst nicht, dann rief er zu seinem Gegner:

„Warte! Ich… ich war erfreut, gegen dich kämpfen zu können.“

C16 drehte sich wieder um zu Eleim, dabei trug er immer noch dieses Lächeln.

„Dasselbe gilt für mich.“

„Tut mir Leid wegen deiner Hand. Aber Kompliment für diesen Kampf!“, begann der Nano-Krieger, und bot C16 seine Hand an.

Dessen Lächeln wurde etwas breiter, und er nahm diese Einladung seines Gegners zum Händeschütteln gerne an. Es war nicht nur ein gutes Zeichen ihrer Fairness, sondern auch das erste Mal bei diesem Turnier. Dann machten sich beide Gegner auf den Weg in ihr jeweiliges Areal.

„Was könnte das anders sein, als ein lupenreiner Sieg?“, fragte sich Eleim, als er einen kleinen Umweg um sein Areal machte und dabei nahe an Son Goku vorbeischritt.

„Du solltest wirklich stolz darauf sein. Du hast dein Bestes gegeben“, gratulierte ihm Goku, ohne Bosheit in seiner Stimme.

Aber natürlich bekam das der Soldat in den falschen Hals und wollte den Saiyajin schon beleidigen… er konnte sich aber noch beherrschen und weitergehen…

Trotzdem konnte nichts C16 helfen, bei dem, was er fühlte. Was war dieser seltsame Kopfschmerz? Gab es irgendeinen Rest von Geros Programmierung in seinem Speicher? Er beschloss, das zu ignorieren, und kehrte zu Trunks zurück, als Eleim gerade von seinen Freunden begrüßt wurde.

 

— -- Dieses Kapitel markiert das Ende des zweiten Bandes der Druckversion des DBM-Romans, erhältlich bei den Conventions.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu