DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universen 12-14 und die "Mirai"- Welt : Twin Pain

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81 & Nolan

In dieser alternativen Zukunft, aus der Mirai Trunks stammt, wurden all unsere Helden von den Cyborgs getötet… Diese Geschichte erzählt uns die Details über den Teil, der den Universen 12 und 14 gemeinsam ist.

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162
[Chapter Cover]

Die unerwartete Pause ausnutzen blickte Vegeta hinauf zum Luftkampf. Der bionische, verrückte Mann widerstand Gohans Angriff bemerkenswert gut. Aber dennoch, was für eine Energie! Bevor er Freezer in seiner finalen Form hatte Kämpfen sehen hätte er niemals gedacht gehabt, dass solche Energielevel überhaupt möglich wären.

Aber jetzt war es nicht nur Kakarotts Sohn, der immer noch ein Kind war, der dieses Level mit Leichtigkeit erreichte. Auch zwei einfache Maschinen schafften es offenbar, mit der Kraft eines Super Saiyajin mit zu halten. Aber waren sie nicht dafür ausersehen, die ultimative Kriegerelite zu stellen?

Ein merkwürdiges Gefühl breitete sich in ihm aus, als er den jungen Kämpfer betrachtete. Das Kind war ihm wichtig geworden, wichtiger, als er es jemals zugeben würde, auch sich selbst gegenüber. Und nebenbei, selbst wenn er ein Halbblut war, war er nicht alles, was von seiner Rasse noch übrig geblieben war?

Er knurrte in sich hinein. Er riskierte jetzt, den vollen Preis für die Zeit zu zahlen, die er damit verschwendet hatte, das Leves des jungen Kriegers zu erhöhen, statt seine eigene Kampfstärke zu trainieren.

Sein Blick landete wieder auf dem Mädchen, das selbstbewusst wartete, bis er wieder zu Atem käme. Er löschte die kleine Stimme in seinem Kopf aus, die ein Lied von Hoffnungslosigkeit sang... Er würde sie besiegen! Weil er keine andere Wahl hatte, weil er der Prinz der Saiyajin war und weil er zeigen musste, was das bedeutete... eine weitere Niederlange wäre absolut unakzeptabel.

Er ballte seine Fäuste und starrte die bionische Maschine fest entschlossen an. Die Energie durchfloss ihn und spülte die Zweifel, die Erschöpfung und den Schmerz fort. Seine Muskeln spannten sich in einem neuen Wutausbruch an, den er so gut es ging aufrecht erhielt. Er ließ seine Aura erneut aufleuchten und unterstrich seine Bemühungen mit einem tiefen Grollen.

Mit einer erneuerten Wildheit raste er auf die junge frau zu, die zu selbstsicher gewesen war und sich die zeit genommen hatte, über andere Dinge zu philosophieren. Entschlossen, das schnell hinter sich zu bringen, schlug er gewaltig mit beiden Fäusten auf ihren Kopf. In der nächsten Sekunde war er hinter ihr und ließ sie sich aufrichten, indem er einen sauberen Knie-Tritt in ihrem Rücken landete, bevor er einen ihrer Arme fasste und heftig verdrehte. Er wusste, dass sie stärker war als er, aber Stärke war nicht alles in einem Kampf! Wenn seine Attacke schnell, gut durchdacht und effizient war... Wäre es mit dem Cyborg vorbei.

Dieses mal hielt er sie allerdings weiter am Boden, kniete sich hin um schnell eine konzentrierte Explosion aus kurzer Entfernung auf ihren dünnen Nacken zu schießen, auf dem er seine Hand legte. Ohne Erfolg. Er schoss erneut, mit Wut, und dann noch einmal und noch einmal, während sein Opfer durch die zahlreichen Explosionen immer tiefer im Boden einsank.

Krilin beobachtete erstaunt den Kampf. Er war nicht mehr wirklich in der Lage, zu denken. Er dreht ein Stück der Fernbedienung immer wieder in seiner linken Hand und wusste, dass es sinnvoller wäre, sich so weit es nur ging vom Schlachtfeld zu entfernen, aber schlussendlich... machte das inzwischen auch keinen Unterschied mehr! Die beiden Saiyajin kämpften weiterhin mutig, aber wenn sie gewinnen sollten, hätten sie schon lange gewonnen! Die Hoffnung schwand im gleichen Maße wie ihre Energie unaufhörlich abnahm.

Die Energie! Vegeta bemerkte, dass er sie verschwendete. Jeder hatte einen Schwachpunkt und er würde den dieser verdammten Maschine schon finden!

Er hörte mit dem Versuch auf, die unzerstörbare Maschine köpfen zu wollen, stand auf und griff sich ihren Knöchel. Er zerquetschte ihren Nacken mit seinem Fuß und verknotete die Beine des Mädchens und bog sie soweit es ging. Offensichtlich versuchte er, ihre Wirbelsäule zu brechen. Es war in der Lage, den Energieattacken zu widerstehen, es konnte nicht geköpft werden, aber es konnte sicherlich brechen!

Der Prinz hatte allerdings einen wichtigen Umstand außer acht gelassen. Er hatte nicht daran gedacht, dass ein Zerquetschen des Nackens von einem Wesen ohne biologisches Nervensystem nicht den gleichen paralysierenden Effekt haben würde, den es auf einen normalen Gegner hätte. Ohne sich der Gefahr bewusst zu sein, achtete er nicht auf die Hand, die langsam zwischen seine Stiefel wanderte. Der Schmerz war unbeschreiblich und der Saiyajin war nicht mehr in der Lage, sein Opfer weiterhin fest zu halten, als er schwer auf den Boden fiel und einen Fluch ausstieß. Sein Haar fiel zurück und nahm den gewohnten dunklen Ton an. Seine Augen waren voll mit Tränen, die er nicht zurückhalten konnte. Vegeta hielt seine Hände um seine Genitalien in einer Position, die sein Leiden offenbarte. Her zog rasselnd die Luft durch seine zusammengebissenen Zähne während er mit einer höheren Stimme als gewöhnlich "Schlampe!" zischte.

C18, die wieder aufgestanden war und das, was von ihren Kleidern übrig geblieben war abstaubte, zögerte nicht, sich über ihn lustig zu machen.

"Beschwer dich nicht... Ich hab mich zurückgehalten.. gegen einen sanften Eunuchen zu kämpfen wäre langweilig!"

"Das ist unfair." Protestierte er keuchend und beendete mit einem schmerzhaften Knurren "Das macht man einfach nicht..."

Der junge Cyborg kam näher zu dem Mann der sich nun zu einer Kugel zusammengerollt hatte und seine Stirn gegen den Boden drückte, um ihn zu provozieren, während er auf den Boden schlug um den Schmerz zu vertreiben.

"Nananana... nichts ist ausgeschlossen. Abgesehen davon bin ich ein Mädchen, also darf ich mich damit verteidigen!"

Sie setzte sich ruhig auf einen der nahen Zementblöcke.

"Das Problem ist, dass ich so schon wieder warten muss..." und anschließend ergänzte sie anschließend in einem naiven Tonfall "Tut es wirklich so sehr weh?"

Vegeta wollte sie wirklich töten. Aber der Schmerz lähmte ihn. Er versuchte seinen Kopf zu heben und durch den Vorhang seiner Schmerzenstränen auf den Kampf in der Luft zu sehen, der weiter entfern ablief.

C17 hatte nun offenkundig ohne größere Anstrengung die Stärke seines Energie-Angriffs erhöht. Son Gohan hingegen wirkte langsam erschöpft. Seine Arme, seine Finger brannte wie die Hölle und peinigten ihn. Er zog aus den Tiefen seiner Kräfte die Stärke, stand zu halten, aber als er auf seinen Gegner blickte, begann er zu verstehen, dass dieses Duell bereits verloren war. Es war unnütz, sich etwas vorzumachen und die Energie, die er übrig hatte, zu verschwenden. Plötzlich brach er seinen Angriff ab und brachte sich rasch aus dem Weg des Angriffs seines Gegners.

Die mächtige Energie färbte seine Haut im nu schwarz und er betrachtete wie sie sich in der Atmosphäre verlor.

Son Gohan schüttelte seine verletzte Hand aus, als er wieder auf den Boden blickte und den Cyborg sah, der ihn beobachtete. Was machte Vegeta?

Autsch... er war am Boden! Und Krilin? Was machte der immer noch hier?!

Glücklicherweise schien C18 gerade nicht feindselig zu sein. Er konzentrierte sich wieder auf C17. Es wurde höchste Zeit darüber nachzudenken, sich aus diesem Kampf zurück zu ziehen. Er selbst war nutzlos und die Cyborgs zeigten keinerlei Anzeichen, auch nur erschöpft zu sein. Vegeta hingegen...

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu