DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universen 12-14 und die "Mirai"- Welt : Twin Pain

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81 & Nolan

In dieser alternativen Zukunft, aus der Mirai Trunks stammt, wurden all unsere Helden von den Cyborgs getötet… Diese Geschichte erzählt uns die Details über den Teil, der den Universen 12 und 14 gemeinsam ist.

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162
[Chapter Cover]

Der Himmel über der Stadt klarte auf. Vom ständigen Regen der letzten paar Tage waren nur noch ein paar perfekte kleine Wölkchen geblieben, die wie Watte aussahen. Die Flugspur eines fliegenden Objektes ging genau durch eine dieser dicken Wattehaufen. Das Objekt war viel kleiner und viel schneller als ein Flugzeug.

Vegeta landete mit einem ausdruckslosen Gesicht im Vorgarten des riesigen Hauses von Bulmas Eltern. Er blickte missbilligend auf das Gebäude, bevor er es betrat. Er ging durch den langen Korridor, in dem er direkt auf Piccolo und Son Gohan stieß, die scheinbar neben einer geschlossenen Tür warteten. Piccolo würdigte ihn keines Blickes und zeigte mit keiner Bewegung, dass er seine Anwesenheit zur Kenntnis genommen hätte, während Son Gokus glücklicher Sohn ausrief:

"Vegeta! Wir haben und schon gefragt, wann du zurückkommen würdest."

"Was interessiert es dich?" knurrte der Prinz. "Was machst du überhaupt hier?"

"Was interessiert es dich?" erwiderte der Namekianer.

Gohan blickte auf die beiden Männer, die sich gegenseitig von oben bis unten musterten. Er war ein wenig überrascht und auch ein Bisschen traurig. Die beiden Männer, die er mochte und respektierte, so zu sehen, wie sie sich gegenseitig hassten, betrübte ihn. Er versuchte die Atmosphäre mit seiner ganzen kindischen Naivität zu entspannen.

"Wie auch immer, ich bin froh, dass ihr beide hier seid."

Anschließend wandte er sich direkt an Vegeta, der immernoch den Namekianer anblickte. "Krilin geht es besser, weißt du?"

"Hmpf... es wäre ohnehin kein großer Verlust gewesen!"

Der Satz brachte ein irritiertes Grinsen auf Piccolos Lippen, der diretk zu Gegenangriff überging.

"Und du denkst, du selbst wärst hilfreicher als er?"

"Du wirst den Prinzen der Sayjajin nicht mit diesem Abfall vergleichen!" entgegnete der Prinz aufgebracht.

"Das stimmt, man kann euch nicht vergleichen, " erwiderte der grüne Kämpfer mit einem hämischen Lächeln.

Son Gohan verstand, dass es das beste wäre, das Thema der Unterhaltung zu wechseln. Und zwar schnell!

"Also... Konntest du sie auch nicht finden?"

Vegeta antwortete mit einem Brummen, das Piccolo auf seine eigene Weise übersetzte.

"Unser Herr Prinz hatte kein Glück.. wie wir."

"Sollen sie nur kommen..." knurrte der Sayjajin.

"Wie letztes mal? Sie haben getan was sie wollten, sie sind direkt vor deiner Nase verschwunden bevor du überhaupt etwas machen konntest!"

"Sie sind Feiglinge... sie rennen wir aufgescheuchte Kaninchen davon. Wie Hühner!" wetterte Vegeta.

Piccolo lächelte sarkastisch, womit er auf das verwies, was der Kämpfer-Prinz auf der Lichtung gesagt hatte.

"Ehrlich gesagt glaube ich, dass sie dich für eine Tracht Prügel aufheben."

"DIE SIE EINSTECKEN WERDEN!"

Der Namekianer richtete sich auf und sprach jetzt auch lauter.

"Kein Grund sich so klever zu fühlen - ganz allein hast du keine Chance! Deine einzige Hoffnung besteht darin, gemeinsam zu kämpfen!"

Vegeta ballte seine Fäuste und knurrte. Er mochte die Richtung nicht, in die diese Konversation ging. Tatsächlich versetzte sie ihn in Rage.

"Ich habe dir bereits gesagt, dass ich niemanden brauchte!"

Piccolo war weder beeindruckt noch entwaffnet vom Wutanfall des arroganten Prinzen.

"Du hast kein Recht, dieses Risiko einzugehen... Ich werde es nicht zulassen!"

Der gepanzerte Kämpfer wollte zu einer spitzen Antwort ansetzen, als er erstartete, überrascht vom plötzlichen Wandeln in Piccolos Haltung. Letzter hatte gerade angefangen. Gespannt begann er, intensiv an die Zimmerdecke zu starren, als ob er mit seinen bloßen augen durch sie hindurchsehen könnte.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu