DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universen 12-14 und die "Mirai"- Welt : Twin Pain

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81 & Nolan

In dieser alternativen Zukunft, aus der Mirai Trunks stammt, wurden all unsere Helden von den Cyborgs getötet… Diese Geschichte erzählt uns die Details über den Teil, der den Universen 12 und 14 gemeinsam ist.

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162
[Chapter Cover]

Eine laute und hohe Stimme ließ den Henker und sein Opfer innehalten.

"Du kannst das nicht tun!"

Vor Überraschung blickte C18 einen Moment auf und sah zu Son Gohan, der gerade einige Meter entfernt landete. Sie wechselte einen fragenden Blick mit ihrem Bruder. Der hob lediglich seine Hände nach oben und zuckte mit den Schultern.

Dunkles Haar fiel aus den Fingern der jungen Frau und Vegeta stützte sich mit einer Hand ab, damit er nicht auf die Seite kippte. Mit einer schmerzhaften Grimasse riss er sich zusammen und versuchte, zu Atem zu kommen und aufzustehen... ohne Erfolg.

Die beiden Cyborgs waren zuerst überrascht über den Auftritt des Jungen. C18 ging zwei Schritte auf ihn zu, wie um ihn besser sehen zu können.

"Du? Du bist am Leben?!"

"Schön, schön... ein Geist..." begann ihr Bruder. Er beobachtete die Umgebung. "Der kleine glatzköpfige... Er ist nicht bei dir?"

Ohne ihre Fragen zu beachten ging Son Gohan seinen Weg weiter, geradewegs auf Vegeta zu, der gepeinigt versuchte, Luft zu bekommen.

"Ich bin allein! Und ihr könnt ihn jetzt nicht töten!"

C18 antwortete auf die Feststellung des kleinen unverschämten Kindes mit einer schmollenden Genervtheit.

"Doch, können wir? Warum sollten wir es nicht können?"

"Weil ihr das so gesagt habt!" stellte das Kind fest, ohne seine Haltung zu verlieren.

Wie erwartet waren die Mörder durch diese Dreistigkeit überrumpelt.

"Wir haben das so gesagt? Wovon redest du?"

Für den Augenblick beachtete sie Vegeta nicht mehr. Son Gohan triumphierte innerlich, da das Ziel seiner Einmischung zur Hälfte erreicht war. Bitte, lass den nächsten Teil auch so glatt laufen. Er ging selbstbewusst weiter.

"Nun, ja... Ihr habt selbst gesagt 'einer pro Tag'"... und ihr habt heute bereits einen von uns getötet!"

Ein ironisches Grinsen ersetzte den Ausdruck von Unglauben auf dem Gesicht des Cyborgs.

"Wenn wir uns an die Regeln halten müssten... wären wir zu Tode gelangweilt!"

Sie war einen überhelblichen Blick auf den Sayjajin zu ihren Füßen, der dem Tod jede Sekunde ein kleines Stückchen näher kam.

"Außerdem ist er quasi schon tot.

Es war schmerzhaft für das kind, als er seinen sterbenden Freund sah. Aber er machte in einer bewegten Tonlage weiter.

"Lass mich mit ihm sprechen." Er senkte seinen Kopf und seine Stimme "Ein letztes Mal." Zwei tränen rannen seine Wangen herab und seine Stimme brach. "Bitte, Ich flehe dich an... nur ein paar Worte."

C18 blickte einmal mehr auf den gefallenen Krieger, der sich, zu einem Ball zusammengerollt, mit seiner linken Hand ins Erdreich krallte. Atmen wurde zu schmerzhaft als dass er genug Luft bekäme, um zu überleben. Dann sah sie wieder zu ihrem Bruder. Dieser bewegte sich nicht, womit er zeigte, dass es ihre Entscheidung war.

Son Gohans Herz schlug wie wild in seiner Brust. Wenn sie sich nicht beeilte, wäre es zu spät. Gokus Sohn gab sein Bestes um seine Qual zu kontrollieren... seine Ungeduld zu zeigen könnte den ganzen Plan gefährden.

Ber er war erleichtert, als er sah, wie sie mit einer verächtlichen Geste beiseite trat.

"Na los... Das ist mein Geschenk an dich." Sie hob einen Finger. "Aber nur, weil du höflich gefragt hast... und weil ich gute Laune habe."

Krilin hatte recht gehabt, es hatte funktioniert! Ohne Zeit zu vergeuden kniete sich Son Gohan neben den sterbenden Saiyajin. Er packte ihn an der Schulter um ihn vorsichtig anzuheben und sicherzustellen, dass er mit dem Rücken zu den beiden bionischen Mördern saß. Der verletzte gab gequälte Laute von sich, aber der junge Kämpfer sprach freundlich zu ihm.

"Es tut mir leid, ich habe es nicht früher geschafft..."

Das Kind nahm seine Hand, die es an seinem Körper zusammengepresst hatte, und zwang sie auf. Vegeta gab sein Bestes und versuchte, seine Pein zu überspielen, die ihm die Sicht einschränkte, um Gohan überrascht anzublicken. Dieser platzierte ein kleines Ding auf der Mitte seiner Handfläche, die vor Schmerz angespannt war.

"Bulma gab mir den Anhänger, den du ihr gegeben hattest..."

Das Kind senkte den Kopf, blickte schwer betroffen als er Vegetas Finger um das Geschenk schloss. "Es sollte dir Glück bringen." Er fuhr fort, während er aufstand. "Achtung, ich stehe auf. Mach dir keine Sorgen, ich werde dir helfen, sitzen zu bleiben."

Passend zu seinen Worten ließ er die Schulter des verwundeten nicht los, bis er merkte, dass dieser sicher saß.

Er konnte die kurzen, abgehackten Atemstöße des Körpers spüren, der schwer gegen ihn lehnte und stand nun kurz vor C18. Abrupt wechselte er zum Super-Sayjajin mit einer Aura der Authorität.

"Ich werde nicht zulassen, dass du ihn tötest!"

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu