DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universen 12-14 und die "Mirai"- Welt : Twin Pain

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81 & Nolan

In dieser alternativen Zukunft, aus der Mirai Trunks stammt, wurden all unsere Helden von den Cyborgs getötet… Diese Geschichte erzählt uns die Details über den Teil, der den Universen 12 und 14 gemeinsam ist.

Nächste Seite in : 11 Tage, 19 Stunden

123456789101112131415161718192021222324252627282930
[Chapter Cover]

Übersetzt von BK-81

“Ihr seid zwei Hurenkinder und euer Vater war nur ein beschissener Verlierer!", brüllte Krilin.

Er hoffte, diese Tirade an Beleidigungen würde die Zwillinge einen Moment lang ablenken. Und anscheinend taten die Worte ihre Wirkung, denn sie starrten ihn voller Verwunderung an.

Sein Geischt war von Hass und tödlicher Entschlossenheit verzerrt; Gokus Freund formte einen leuchtenden Energieball in seiner linken Hand und weitete den Energiediskus in seiner rechten Hand, die er über seinen Kopf hielt. Seine brennenden Hände fühlte er gar nicht mehr, seine ganzen Arme schienen nur flüssiges Metall zu sein, sein ganzes Nervensystem stand unter Feuer...

Niemals hätte er gedacht, dass er es schaffen würde, zwei solch intensive Attacken parallel anweden zu können. Aber ihm blieb nicht die Zeit, sich über sich selbst zu wundern, er musste die anderen überraschen, das war überlebenswichtig!

Als erstes streckte er sich so weit es ging nach hinten, bis jeder Muskel in seinem Körper angespannt war wie ein Bogen, dann schleuderte er beide Attacken in einer einzigen Bewegung, die seine Muskeln beinahe zum Bersten brachte nach vorne. Er schrie auf, um jedes Fünkchen an Energie aufwenden zu können, all sein ganzes Ki.

Die Kugel explodierte direkt vor C18, die ihm näher stand, die Schockwelle der Explosion warf Krilin selbst zurück. Trotz des Schocks beobachtete er mit angespannter Nervosität, wie sein rasiermesserscharfer Frisbee seinen Weg fand und direkt auf den zweiten Cyborg zu hielt.Aber da der viel weiter entfernt stand, würde er wohl alle zeit der Welt haben, um ihn kommen zu sehen...

Hoffentlich machte er den Fehler und versuchte nicht, ihm auszuweichen...

Wunderbar! Er machte sich bereit, den grellen Energiediskus direkt abzuwehren!

Krilin jubelte innerlich: c17 würde seinen Fehler zu spät bemerken. Und selbst wenn er es schaffen würde, nicht geköpft zu werden, würde er doch schwer beschädigt werden!

C18 erschien wieder, zwar etwas angekokelt, doch sonst unbeschädigt aus dieser unglaublichen Explosion, welche sie vorhin verschlungen hatte. Aber was war egal... sie würde ihren Bruder nicht mehr retten können!

Auch sie verfolgte hilflos den Kurs des wirbelnden Energiediskus.

Endlich erreichte seine Waffe ihr Ziel. Wie geplant, schlug C17 mit voller Wucht zu. Viel besser, er hatte seine beiden Hände verwendet, um siche rzu gehen, dass er ihm gewchsen war.

Krilin war geschockt: sein leuchtendes Sägeblatt prallte an den Fäusten des Cyborg ab, ohne überhaupt einen Kratzer zu hinterlassen!

Voller Unglauben beobachtete er, wie sich seine Schöpfung unter dem Schlag C17s verbog und auf den Boden zuschoss.

Sein Herz drohte vor Schreck zu explodieren: Die Klinge aus purer Energie flog laut kreischend mit unverminderter Geschwindigkeit davon und es war ihm schlagartig klar WO sie landen würde. genau auf Yamchu zu, der gerade unter Schmerzen versuchte, wieder aufzustehen!

Krilin schloss die Augen im Moment des Einschlages, seine Augen brannten vor Schmerz. Ihm war nicht einmal mehr bewusst, dass er an Höhe verlor, da ihm ein Abflug von plötzlicher Übelkeit seine Sinne durcheinander brachte.

Trotzdem hallte dieses grausame Geräusch, das finale "Zack!" in seinen Gehörgängen wider wie ein Kanonenschlag.

Er fiel auf alle Viere auf den Boden, seine Stirn zerbrach einen Stein beim Fall. Wie sehr hätte er sich gewünscht, dass statt dessen seine Kopf explodiert wäre!

Er musste nicht einmal hinsehen, um den Horror dieser Situation zu verstehen.

Krilin rollte sich zu einem Ball zusammen und vergrub seinen Kopf hinter seinen Armen und geballten Fäusten. Er hatte gerade seinen Freund umgebracht! Er wollte sich übergeben. Er wollte sterben, hier und jetzt!

Wie sollte er nur weiterleben, nachdem er eine solche Gräueltat vollbracht hatte? Wie sollte er sein Gewissen aushalten? Wie sollte er weiteratmen, nachdem er so etwas getan hatte?

Er brach in Tränen aus und heulte wie ein Kind.

Noch hatte er seinen Kopf nicht gehoben, er wollte das auch nicht, er konnte sich das sich ihm bietende blutrote Bild alleine ausmalen: Yamchus Leiche, von seinem vergänglichen Diskus zweigeteilt. Es war furchtbar.

Und trotzdem konnte er seinen Geist nicht davon ablenken. Berücksichtigt man den Winkel, war es offensichtlich, wie sein Freund getroffen worden war. Weniger sicher war er sich bei der Höhe. Er wünschte sich, dass die Klinge seinen Kopf getroffen hatte, anstatt den Oberkörper- dann hätte er wenigstens nicht gelitten oder verstanden, was geschehen würde.

Das war doch der Gipfel des Horrors: Den Punkt zu erreichen, bei dem man sich wünscht, dass man seinem Freund in den Kopf geschossen hatte.

Tod... hier zu sterben wäre besser, als "das" sehen zu müssen. "Das".

Selbst die tiefste Hölle würde wohl nicht schlimmer sein können, als das was er gerade durchmachen musste, unmöglich!

Eine gefühlvolle Hand ließ ihn zusammenzucken, als sie seinen Rücken streichelte.

Krilin wollte jetzt nichts mehr sehen oder hören. Er strebte nur mehr nach der erleichternden Ruhe des ewigen Schlafes. Nichts außer die absolute Stille der höchsten Erlösung, die Vergebung eines Freundes, den er nicht mehr sehen würde.

Zwei Hände zwangen ihn dazu, aufzusehen, indem sie seinen Kopf hoben. Er öffnete seine tränenverhangenen Augenlider etwas und sah eine unwirkliche blonde Figur, die ihm sanft seine Tränen trocknete, die über sein Gesicht flossen...

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語ItalianoEspañol中文DeutschPortuguêsNederlandsPolskiTurc
Português BrasileiroGalegoRomâniaMagyarРусскийNorskCatalàCroatianLietuviškaiEuskeraSlovensko
KoreanSuomeksiSvenskaБългарскиGreekעִבְרִיתEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatine