DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 14 (Cyborgs): One Way

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Anschließend an die Tode der Z-Krieger in Twin Pain, liefen die Universen 12 und 14 einige Jahre gemeinsam, bis beim Letzeren alles den Bach hinunter lief. Was waren die Ereignisse, die im einen zu Trunks' Sieg geführt hatten und im anderen zur Terrorherrschaft der beiden künstlichen Menschen?

Nächste Seite in : 13 Tagen, 15h


Teil 1 :123456789
Teil 2 :10111213141516
Teil 3 :1718192021222324252627282930313233
Teil 4 :343536
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 31.

Dieses Mal bereute der Saiyajin-Prinz seinen Entschluss nicht nicht, seine Augen zu öffnen. Es wäre eine zu große Schande gewesen, den unglaublichen Blick voller Verwirrung und Unglauben zu verpassen, der sich gerade auf dem Gesicht Eurer Hoheit breitmachte. Trotz seiner Schmerzen umspielte ein hämisches Grinsen Vegetas verzerrtes Gesicht: dieser blöde Handlanger hatte seine Mission endlich erfüllt. Dieser Dummkopf hatte sich ganz schön Zeit gelassen!

Massives Ki ließ einen goldenen Wind aufheulen, sodass Freezers ehemaliger Untergebener den Druck förmlich fühlte. Das Krachen eines vernichtenden Treffers, eine raue Schockwelle, ein ungehobelter Ausruf… und dann eine brutale Beschleunigung und ein schmerzhafter Einschlag in die Oberfläche dieses Planeten… wieder einmal.

Die stinkende Schlangenzunge schmeckte das violette Blut ihres Besitzers. Nachdem er sich wieder gefangen hatte, musterte Cold seinen seltsamen Gegner. Dieser Sohn eines Affen hatte also noch solche Reserven!

Das Monster konnte ein Lächeln nicht zurückhalten, welches sich auf seinem Gesicht ausbreitete. Sehr wenige konnten von sich behaupten, dass sie ihn getroffen hatten, noch weniger in dieser Form, die nicht zu seiner eigenen Blutlinie gehörten. Es war noch niemals zuvor geschehen! Er musste zugeben, dass selbst er, der König, die Fähigkeiten dieses strahlenden Kriegers unterschätzt hatte. Er hätte jeden seiner Untergebenen für eine solche Unachtsamkeit mit dem Leben bezahlen lassen, aber eines der Vorteile der absoluten Macht war es, mit sich selbst etwas nachgiebiger zu sein. Dieser letzte Gedanke ließ die Augen des Monsters mit einer Art Freude erhellen; er war nicht nur der Innbegriff der pursten Macht geworden, sein Geist und sein Humor waren auch nicht ohne. Er war zweifellos das perfekteste Wesen im Universum, welches jemals geboren worden war.

„Bereit für die letzte Runde?“

Nachdem er etwas mehr Abstand gewonnen hatte, verspottete ihn der Saiyajin mit seinem höhnischen und zufriedenen Grinsen. Cold nahm ihm das nicht ab. Er wusste genau, warum er noch nicht zum Nahkampf übergegangen war. Sein langer Schwanz schlängelte sich zum Kopf seines Opfers, das sich immer noch im Zentrum des Kraters befand. Nachdem er das Gesicht des Affen noch etwas „verschönert“ hatte, begriff der gehörnte Gigant, dass er mit dem achtlosen Hinwerfen dieses Abfalls dem Befehl des anderen Saiyajins Folge geleistet hatte! Er war froh, dass all seine Männer getötet worden waren. Nun musste er seine königliche Zeit nicht mit diesen unangenehmen Zeugen vergeuden.

Trotz der schier nicht auszuhaltenden Schmerzen seines eingeschlagenen Gesichtes kniff Vegeta seine Zähne zusammen, während der Tyrann ihm voller Sadismus verkündete:

„Denk ja nicht, dass ich dich vergessen habe, mein lieber Prinz der Affen… du kommt schneller an die Reihe, als du denkst, das versichere ich dir. Ah, ich vergaß: mach mir nicht die Mühe, dir suchen zu müssen, nachdem ich deinen letzten Artgenossen zu Staub zermahlen habe… nur ein freundschaftlicher Hinweis.“

Ein weiteres Mal erzitterte Vegetas gesamter Körper, als das Monster sich langsam erhob und dabei jedes Gramm an Kraft für den Kampf sammelte. Dieser Idiot Kakaroth hatte schon wieder deine perfekte Möglichkeit verpasst, diesen Bastard umzubringen! Die Art, wie er seine Gegner behandelte, strafte den Ruf der Saiyajins Lügen! Es war genug, um die Glaubwürdigkeit der grausamsten und kampferprobtesten Krieger des Universums herabzusetzen.

Der wieder aufgenommene Kampf schien zuerst gut zu verlaufen. Der gesamte Planet erzitterte im Rhythmus der übermenschlichen Schläge dieser beiden Kämpfer voller Ki.

Zweifellos trafen die glänzenden Fäuste des Affen härter, seine Bewegungen waren agiler, sein Ansturm wilder und seine Konzentration des Ki seinem Gegner überlegen. Kurz gesagt, er kämpfte auf einem höheren Niveau, dass er vorhin gezeigt hatte.

Stark, das musste er zugeben, doch noch weit davon entfernt, den monströsen Monarchen Sorge zu bereiten. Auf der anderen Seite war das Alien in Sachen Energie im Vorteil, während der Saiyajin ihn an Geschwindigkeit übertraf. Unnötig zu leugnen, dass seine Fähigkeit jeden Moment spurlos zu verschwinden und direkt unter seiner Nase wieder zu erscheinen Freezers Vater gehörig auf den Geist ging; besonders, wenn er dabei einen Angriff aus nächster Nähe abfeuerte. Wie konnte dieser dreckige Primat sich so schnell bewegen, ohne eine Spur auf dessen Ziel zu hinterlassen? Und wie konnte er in dieser kurzen Zeit solche Energien laden? Das konnte kein lebendiges Wesen schaffen!

„…HAAAAAAAAAAAAAA!!!!!“

Ein neuer Angriff mit unwirklicher Wucht testete Colds Verteidigung. Nach außen schien mochte er relativ unverletzt wirken, aber seine Geduld und sein Stolz begannen zu wanken. Die Tatsache, dass fast jeder seiner Gegenangriffe sein Ziel verfehlte, drängte ihn immer weiter und weiter aus seiner Komfortzone aus Zen und Humor.

Schneller! Stärker! Mehr Kraft! Dieser Witz von einem Kampf hatte lang genug gedauert… nun war der perfekte Moment gekommen, sein Versprechen einzulösen! Niemand veräppelt einen König! NIEMAND!

Das Blut des Frostdämons stand kurz vor dem Überkochen. Er war dermaßen von seiner Sucht besessen, seinen nervigen Gegner zu überwältigen, dass er den Ärger ignorierte, der sich dann in einem hysterischen Kreischen entlud- ähnlich dem einer Gruppe Fangirls beim Anblick einer Locke ihres Idols.

Aus sicherer Entfernung von dieser titanischen Auseinandersetzung unterbrach Piccolo die Diskussion zwischen Krilin und Tenshinhan.

„Ihr alle, Klappe! Könnt ihr das auch fühlen?“

Die Diskussion, über den Nutzen und die Durchführbarkeit, ob man dem unberechenbaren Prinzen eine Senzubohne geben sollte, wurde plötzlich nebensächlich.

„Seine Energie… sie fluktuiert…“, kommentierte der dreiäugige Krieger.

„Es fühlt sich eher an, als würde sie pulsieren…“, fügte der junge Gohan hinzu.

„Und wird mit jedem Schlag stärker!“, meinte der Glatzkopf zitternd.

„Es macht Angst!“, schluckte der kleine Schüler der Kranich-Schule.

„Ich wusste es… ich hätte besser nach Bulma sehen sollen…“, murmelte Yamchu, der sich gerade wieder der kleinen Gruppe angeschlossen hatte, nachdem Chiaozu aus dem Land von Karin zurückgekehrt war.

Son Goku war dieses Phänomen nur wenige Meter vor ihn nicht entgangen. Was sollte das bedeuten? Freezer hatte seine Energie nie so fluktuieren lassen. Hieß das, dass sein Vater eine neue Technik vorbereitete? Das könnte interessant werden…

AUA!!!

Die explosive Kugel, die er gerade abgeblockt hatte, war stärker, als er gedacht hatte! „Das passiert, wenn man sich nicht genug konzentriert“, tadelte er sich selbst, um dann wieder zu verschwinden.

Mit einem Lächeln erschien er wieder, zwei Finger auf seiner Stirn, und klopfte sich den Staub an seinem leicht roten Torso ab. Vegeta war davon mehr als überrascht. Dieser hatte sich abgewandt von Colds Furie in eine sitzende Position gebracht und presste seine gebrochenen Arme an sich. Um nicht in dieser unterlegenen Position zu bleiben, rappelte er sich hoch und begann so selbstsicher wie möglich zu sprechen:

„‘höör middem Schaiß afff Kakarottt und bring n ummm!!! Und bringmir ‘ne magsche Booone…“, fauchte der verwundete Saiyajin durch die Tränen und seinem gebrochenen Unterkiefer.

„Oh Scheiße! Dich habe ich jetzt ganz vergessen! Genau!“, lachte der irdische Saiyajin etwas verwirrt. „Sag mir, ich möchte gerne deine Meinung dazu hören… was hat er jetzt vor?“

„Is mi‘ sch-scheissegal!!! Hingihn ummm!!“, brüllte Vegeta zornig, während er sein Bestes gab, dass sein Wutausbruch sein Versteck nicht verriet.

„Also hast du auch keine Idee… na gut, wir werden schon sehen!“, schloss Goku und verschwand im nächsten Augenblick.

König Cold hatte es satt. Er war so von seinem wieder aufgetauchten Gegner eingenommen, dass die Tötungsabsicht jeden seiner anderen Gedanken auslöschte. Welchen Wert hatte das Leben dieses Schlaumeiers denn eigentlich? Als Sklave wäre er viel zu stark, als dass er ihm vertrauen könnte. Im Vergleich zu seinem Nutzen würde er ein zu großes Problem darstellen. Diesen dreckigen Saiyajin umbringen, den anderen verräterischen Wurm mitnehmen und als Exempel für alle zu exekutieren, und dann diesen Planeten in Staub zu verwandeln. Bringen wir es hinter uns!

Viel zu vorhersehbar, die Genauigkeit seiner Schläge des Monarchen war nun suboptimal, trotz der neuen Wucht durch dessen Wut. Fäuste, Füße und Schwanz trafen nur leere Luft und alle Energiekugeln verloren sich in der Atmosphäre oder trafen weit entfernt auf die Erdoberfläche.

„Wieder daneben!“, machte sich der Saiyajin über den wutentbrannten Monarchen lustig, sein plötzlicher Kontrollverlust amüsierte ihn.

Das nachfolgende Heulen Colds war laut genug, um selbst Taube erzittern zu lassen. Während sein geistesabwesendes Kreischen anhielt, schossen Blitze aus seinem weit aufgerissenen Maul… und weitere Blitze tanzten um seinen Körper. Der Felsen unter seinen Füßen begann zu zittern und Schockwellen breiteten sich in einem Krater aus und brachte die ganze Region zum Erzittern. Immer größere Brocken begannen langsam zu schweben.

Von diesem Ausstoß an Energie überrumpelt, konnte Goku nur warten und zusehen. Piccolo gesellte sich plötzlich zu ihm und brüllte, während auch die anderen kamen.

„Er kann seine Energie nicht kontrollieren! Wir müssen ihn aufhalten!!“

„Ich habe nicht die Zeit für eine Genkidama…!“, stammelte der goldene Saiyajin.

„Er ist jetzt nicht in der Lage, sich zu verteidigen! ALLES ODER NICHTS!!“, brüllte der große Namekianer und streckte seine beiden Arme vor sich aus.

In einem wunderschönen Ensemble kombinierten alle Kämpfer ihre besten Attacken mit dem des ehemaligen Dämons… mit Ausnahme von Goku und Gohan, die sich einige Sekunden Zeit ließen, um die Energie für ihre Paradetechnik zu sammeln. Zeitgleich feuerten Vater und Sohn mit beeindruckender Kraft und Geschwindigkeit. Der Einschlag ließ die anderen kurz zusammenzucken und einige drehten sogar ihren Kopf zu ihnen. Um den entfesselten Alien loderte ein feuerspeiendes Inferno! Vergeblich. Trotz der Energie, um die Sonne zu schmelzen, veränderte sich das Ki des Monsters nicht nur nicht, es schoss sogar noch in die Höhe, als sich der verdrehte Körper sich hinter einer Schutzblase versteckte.

Piccolo hatte die Situation richtig eingeschätzt: König Cold, der unbesiegbare Tyrann des gesamten Universums, hatte gerade die Kontrolle über seine eigene Kraft verloren.

Trotz seiner verzweifelten Anstrengungen, das ihn umgebende Feuer zu löschen und zeitgleich wieder die Kontrolle über diesen unerträglichen Wahnsinn zu erlangen, war Cold gerade noch bei Bewusstsein. Natürlich ging es ihm nicht um das Schicksal dieses Planeten, dass er so mit sich kämpfte, oder um das Sonnensystem und schon gar nicht um seine Bewohner. Nein, es ging ihm einzig um sein eigenes Überleben. Er wusste aus eigener Erfahrung, dass er nach einem solchen Energieausbruch bald schon in das Reich der Bewusstlosigkeit abstürzen würde. Weit weg von seinen Söhnen hatte er niemanden, der ihn wieder zur Vernunft bringen und seinen Körper vor einer Überlastung schützen würde. Er durfte ein solches Risiko auf keinen Fall eingehen!

Mit all seinen Sinnen auf höchstem Niveau aufgrund der neuesten Spitzen in Colds Power gab Goku alles für seinen Angriff und feuerte seine Kameraden an, es ihm gleichzutun:

„STÄRKER!!!“

Einzig Chiaozu nahm sich die Zeit, sein Feuer zu unterbrechen und ihm zu antworten. Obwohl er sein bestes gab, wusste er, dass sein Teil im Vergleich zum restlichen Team nicht viel ausmachte.

„Das wird nichts! Wir geben schon alles! Wir brauchen Vegeta…!“

Plötzlich ließ Piccolo seine rauchenden Arme fallen.

„Vegeta oder nicht, das macht keinen Unterschied. Wenn er die macht eines legendären Saiyajins hätte, dann könnte er vielleicht den Unterschied machen, aber so… wir vergeuden nur unsere Energie.“

„Hört auf! Wenn wir ihn schon nicht treffen, dann können wir ihn wenigstens ablenken!“, brüllte Krilin, während Yamchu auf seine Hände blies, um sie abzukühlen.

Nun brach auch Goku ab. Unter dem angsterfüllten Blick seines Sohnes warf er das Handtuch:

„Piccolo hat Recht. Er hat die Kontrolle über seine Energie verloren. Ihn abzulenken wird uns nirgendwohin führen, gegen ihn sind wir nichts.“

Tenshinhan beendete sein Feuer und Sorgenfalten umgaben sein drittes Auge: „Ich fürchte, das ist nicht nur unsere einzige Sorge. Ich habe euch gesagt, dass wir diesem Bastard Vegeta nicht trauen können. Ich hätte ihn erledigen sollen, als ich die Gelegenheit dazu hatte!“

Auf den Gesichtern jedes Kriegers war die Unzufriedenheit gut zu erkennen, genauso wahrnehmbar wie die Energiewellen, die der Körper des Monsters ausstieß.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu