DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 14 (Cyborgs): One Way

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Anschließend an die Tode der Z-Krieger in Twin Pain, liefen die Universen 12 und 14 einige Jahre gemeinsam, bis beim Letzeren alles den Bach hinunter lief. Was waren die Ereignisse, die im einen zu Trunks' Sieg geführt hatten und im anderen zur Terrorherrschaft der beiden künstlichen Menschen?

Nächste Seite in : 5 Tagen, 0h


Teil 1 :123456789
Teil 2 :10111213141516
Teil 3 :1718192021222324252627282930313233
Teil 4 :343536
[Chapter Cover]
Teil 2, Kapitel 14.

Eine einfache Ohrfeige mit dem Handrücken… es war nicht einmal eine Ohrfeige, und trotzdem ließ sie das mutige Mädchen davonfliegen, als wäre sie nichts mehr als eine nervige Fliege.

Eine unerwartete Welle der Wut erfüllte Satans Körper, obwohl er halb erstickt war, und er schaffte es, dem Gesicht seiner Peinigerin einige Schläge zu verpassen… Videl war etwas benommen, aber sie richtete sich langsam auf. Sie schmeckte ihr Blut auf ihrer Zunge und bemerkte die zwei Rinnsale, die aus ihren Nasenlöchern kamen.

Plötzlich sah sie auf…. Der mutige Kämpfer war wieder neben C18 aufgetaucht und ihre Hand gepackt, mit dem sie ihren Vater strangulierte… unter dem Trio fegte ein Sturm über den staubigen Boden, als er seine Aura aufflammen ließ… er kniff seine Zähne zusammen und starrte den Cyborg herausfordernd an.

„Lass ihn los… er ist harmlos!“

Videl war verwirrt. Harmlos? Ihr Vater?! Er, der Weltmeister aller Klassen, der bei seinen Kämpfen einen Berg an Medaillen angehäuft hatte, harmlos?

Sie konnte den Blick von diesem Fremden nicht abwenden. Etwas Unglaubliches strahlte von diesem jungen Mann aus. Er besaß Charisma, etwas, das das Herz des jungen Mädchens berührte und er war offensichtlich extrem stark… aber was konnte er gegen dieses Monster ausrichten, mit nur einem Arm… der bis vor kurzem am Boden gewesen war?

Satan war am Ersticken, japste nach Luft… seine Hände umklammerten den dünnen Unterarm seiner Peinigerin und begannen an Kraft zu verlieren… Ein immer roter werdender Nebel umgab ihn… er warf einen letzten verzweifelten Blick auf die Figur in der goldenen Aura, die ihm helfen wollte… Plötzlich war ihm, als würde sich der tödliche Griff lockern…

Gohan konzentrierte all seine verbleibende Kraft in seiner einzige Hand… die hellblauen Augen des Cyborgs blitzen auf mit einem Anflug von Rage. Die Erklärung dafür war einfach. Die Hand eines Super Saiyajin forderte ihren mechanischen Metabolismus heraus… die einzige Hand eines einarmigen Saiyajins, der sich bereits geraume Zeit mit dieser Behinderung abfinden musste… also war sie trainiert, für zwei Hände zu arbeiten, zu trainieren, zu kämpfen… eine Hand, welche auch die Kraft des fehlenden Körperteils besaß.

Es stand nicht zur Diskussion, dass sie diesem Idioten nachgab!

Einen Augenblick lang sah C18 ihn wieder als das Kind, das an der Seite von Vegeta gekämpft hatte… es war richtig, dass sie ihn immer geschont hatten, um sich einen würdigen Gegner und ein Spielzeug zu erhalten… aber manchmal, war er überhaupt nicht lustig!

Im nächsten Moment musste Gohan seinen Griff lösen, um einen brutalen Unterarmschlag abzublocken, der beinahe sein Gesicht erreicht hätte.

Sie war wütend, dass er sie wieder aufhalten konnte. Abrupt ließ C18 ihr Opfer fallen und packte mit dieser Hand den Hals des goldenen Kriegers.

„Du forderst dein Glück zu sehr heraus… mir reicht es, dass du uns immer wieder in die Quere kommst!“

Der ehemalige Champion fand sich auf allen Vieren wieder, die er mühevoll tiefe und pfeifende Atemzüge in seine Lungen zog… als er wieder aufblickte, sah er durch seine vom Sauerstoffmangel benebelten Augen, wie sein Retter sich auf den Stahlblock in der Form einer jungen Frau warf, aber nun statt seiner stranguliert wurde.

Der Kampf interessierte ihn nicht mehr… also begann er schamlos sich sehr langsam rückwärts zu bewegen, ohne aufzustehen, um mehr Distanz zwischen ihm und diesen kybernetischen Todesmaschinen zu bringen, die ihm viel zu nahe waren.

Wo war Videl...? Sie war nicht mehr dort, wo sie der Schlag dieser rocktragenden Hure geschleudert hatte… sein Herz schlug in seiner Brust wie ein Presslufthammer, als er nach C17 Ausschau hielt… Puh! Er stand dort drüben… Mehrere Meter von den anderen entfernt. Er schien sich an dem Spektakel des Todeskampfes seines Gegners zu erfreuen. Er machte sogar Witze darüber, als er sah, wie der arme Junge der Luft beraubt wurde und in einem letzten Versuch den Griff zu lösen, der seine Luftröhre zu zerquetschen drohte, indem er seine Peinigerin mit den Füßen traktierte.

„Du solltest dich nicht so viel bewegen, sonst verkürzt sich unser Spaß! Schade… kein kleiner glatzköpfiger Mann, der sie anflehen könnte… He he he…“

Aber seine Schwester schien den Sinn dieses Scherzes nicht zu erkennen. „Hör‘ auf! Ich habe dir doch gesagt, dass ich nichts mehr von ihm hören will!“

Der Cyborg machte einige Schritte vorwärts und starrte in Gohans Augen, dessen goldene Aura gerade ausging wie eine Kerze im Wind.

„Ein aufregender Moment, oder? Der Moment, wenn du deine allerletzten Herzschläge…“

Er konnte seinen Satz nicht beenden… ein plötzlicher Schrei überraschte sie alle, als eine Figur vor seiner Nase auftauchte und mit brutaler Präzision zwei Finger in C18s Augen rammte. Sofort ließ sie ihre Beute fallen.

Der junge Kämpfer stolperte nach hinten und beugte sich nach vorne, um wieder zu Atem zu kommen… Videl hatte sich schon umgedreht, um mit einem formidablen Fußkick anzugreifen, mit all ihrer Kraft… ein Kick, der sein Ziel nie treffen würde…

Kehlige Schluchzer eroberten Satan in seinem Bunker und raubten ihm die Luft… um diesen Moment immer und immer wieder zu erleben, musste er nicht einmal die Augen schließen…

Der schwarzhaarige Killer hatte den Kick mühelos geblockt, der ihn wohl schmerzlich getroffen hätte, denn er war auf seine Genitalien gerichtet. Er rief seiner Schwester zu, die von der Attacke der jungen Frau geblendet war: „Hierher, vor mir!“

Ohne nachzudenken und ohne Gefühle, ohne zu zielen, streckte die blonde Hure ihre Augen aus und… und…

Wieder einmal rollten dicke Tränen über die Wangen des armen Mannes, der nun zwischen Kratern und Betonbrocken hockte. Nein, es existierte kein Wort, das den Tod seiner einzigen Tochter beschreiben könnte, wie sie von einem Strahl aus konzentrierter Energie durchbohrt wurde, der sie mit einer Leichtigkeit durchdrang, als wäre sie aus Papier… es gab kein Wort, dass beschreiben könnte, wie das Licht des Lebens in den jugendlichen Augen erlischt, der nach hinten geschleudert wurde… Kein Wort, das dem gerecht wird, um das Blut deines ermordeten Kindes zu beschreiben!

Was danach geschah… er erinnerte sich daran, obwohl er nicht wirklich darauf achtete… es schien so, als würde sein Gehirn es ohne sein Mitwissen aufgezeichnet haben.

Ja, ohne es wirklich gewollt zu haben, ohne es dagegen zu wehren, erinnerte er sich daran, was danach geschehen war, als die Welt sich wie wahnsinnig um ihn zu drehen begann… als hätten die zerstörten Gebäude, der von Trümmern bedeckte Boden und der unerwartet blaue Himmel beschlossen hätten, an jenem schicksalshaften Tag einen freudigen Walzer um ihn herum aufzuführen… er, der von dem nicht zu beschreibenden Horror wie gelähmt war.

Inmitten dieses unwirklichen Karussells und der begleitenden Übelkeit… hatte er etwas Unglaubliches gesehen!

Nein, Mr. Satan hatte die Momente nach dem nicht Wiedergutmachbaren nicht bewusst realisiert… die Augen hatten diese Szene aufgenommen, wie eine automatische Kamera! Aber was für eine Szene!

Es war der Schrei des einarmigen jungen Mannes!

Direkt danach ließ eine Explosion den Körper des Ex-Champions trotz seines Gewichtes davonfliegen, dessen Wucht ebenso plötzlich war wie brutal.

Als er sich wieder aufgerappelt hatte, um seinen Blick zu heben, konnte er das intensive Licht erkennen, das um den Kämpfer tanzte, dessen Gesicht vor Wut regelrecht verzerrt wirkte. Er schrie weiter, als Blitze den Himmel schossen, der plötzlich von finsteren Wolken erfüllt war. Das Knistern unzähliger Blitze umgab seinen Körper, der sich aus den Trümmern erhob und in einem apokalyptischen Donnersturm fegte ein seltsamer Wind Staub und Trümmer in alle Richtungen davon.

Von hinter dem großen Zementblock aus, hinter dem er sich versteckte, sah Satan verstört die beiden Maschinen, wie sie ihre Arme zum Schutz gehoben hatten, um sich gegen den plötzlichen Sturm zu stemmen, der durch den unglaublichen Wutausbruch des jungen Mannes in den orangen Kampfanzug. heraufbeschworen worden war.

Wer war er? Wie konnte er eine solche Kraft besitzen? Einen Energiestrahl zu generieren, war schon etwas, aber die Elemente zu kontrollieren, Stürme herbeizurufen? Konnte eine Maschine solche Wunder vollbringen?

Einige Religionen schrieben solche Fähigkeiten den Göttern zu… aber er war offensichtlich keiner. Überhaupt nicht… sonst wäre er dazu in der Lage gewesen, sein Liebling zu retten… er hatte so fest gebetet, keine Gottheit hätte seine Bitte ausschlagen können… Das, was im Anschluss daran folgte, bewies nur, dass er ein Wesen aus Fleisch und Blut war.

Einen Augenblick lang, der eine Ewigkeit zu dauern schien, brüllte der unbekannte Junge seine ganze Wut mit Blitz und Donner aus sich heraus.

Dann senkte er endlich sein Haupt. In seinen Augen stand etwas komplett Angsteinflößendes, als er sich den beiden Zwillingen stellte. Das viel stärkere Surren seiner Aura musste sich nun gegen das dumpfe Rauschen eines Wolkenbruches wehren, der sich über die zerstörte Stadt ergoss.

Das grelle Licht der Blitze blendete Satan kurz. Als er wieder sehen konnte, bemerkte er, wie sich die drei Kämpfer wieder aufeinander stürzten.

Die Schläge des einarmigen Kämpfers schienen wieder neue Kraft erhalten zu haben. Seine Angriffsenergie schien gestiegen zu sein, aber wann immer einer der beiden Gegner in den vom Regen schlammig gewordenen Boden geschleudert wurde, war der andere schon hinter ihm… und gab ihm keine Schnaufpause!

Dieser extrem brutale Kampf schien sich ewig hinzuziehen; der Ex-Champion begann, den jungen Mann anzufeuern.

„Vernichte diese Missgeburten! Räche meine liebe Videl! Sie ist für dich gestorben… das schuldest du ihr!“

Aber die Hoffnung währte nicht lange… der bereits von dem langen harten Kampf erschöpfte Kämpfer wurde schnell müde, während die beiden anderen dieses Gefühl nicht zu kennen schienen, trotz der wahnsinnig starken Schläge, die sie einstecken mussten. Diese verdammten Maschinen zeigten keinen Anflug von Atemlosigkeit oder Müdigkeit… nein, sie könnten noch stundenlang weiterschlagen, ohne müde zu werden, ohne zu jammern, ohne Fehler... wie seelenlose Maschinen eben.

Der Regen war so heftig geworden, dass es fast schien, als hätte er die goldene Aura gelöscht, die plötzlich aufhörte, die Ruinen zu erleuchten… Aber Satan ahnte, dass es einen viel schlimmeren Grund hatte.

Genau. Der junge Kämpfer konnte sich nur mehr halbherzig verteidigen, während die beiden grausamen Monster mit doppelter Härte zuzuschlagen schienen und deckten ihn mit einem Dauerfeuer aus brutalen und grausamen Schlägen ein. Dann kam der Zeitpunkt, in dem das Licht in seinen Haaren erlosch und der arme Junge nur mehr stehen konnte, weil ihm ein Aufwärtsschlag unters Kinn aufgerichtet hatte, bevor er die Zeit gehabt hatte, den Schmerz von dem vorherigen Schlag zu spüren.

Schläge. Der ehemalige Champion hatte schon sehr viele und ernste gesehen, auf den Ringen in seiner langen Karriere… Aber eine solche Entschlossenheit bei einem Mann, der bereits kampfunfähig war, das hatte er noch nie gesehen!

Er wollte nichts mehr sehen, also versteckte er sich hinter seinem Zementblock… zusammengekauert zu einem Ball gönnte er sich endlich die Zeit, um sein Herz heraus zu weinen, während der Lärm der Schläge mit der Präzision eines Metronoms über den donnernden Regenschauer hindurch drangen.

Er dachte nicht einmal daran, zu fliehen. Ihm war es egal, wenn er hier und jetzt sterben würde.

Wie lange er dort geblieben war und all seine Tränen mit dem herunterrauschenden Regen vermischte? Das konnte er nicht sagen… Ebenso nicht, wie lange es gedauert hatte, bis die beiden Killer endlich davongeflogen waren.

Als er endlich aufstand- sein Mund taub und seine Beine weich wie Butter- konnte er eine orangegekleidete Figur sehen, die bewegungslos am Boden lag, mit dem Kopf in einer tiefen Pfütze.

Also hatten sie ihn auch ermordet!

Ohne einen letzten Blick auf den Helden, der ihm das Leben gerettet hatte, schritt er davon, in seinen Armen das Gewicht einer Trauer, die niemals vergehen würde. Ein verzweifelter Schrei erreichte seine Ohren, obwohl er schon zwei Blocks davon entfernt war, gefolgt von einer neuen Explosion… Aber das kümmerte ihn nicht. Selbst wenn die Welt zusammenbrechen würde… Na und? Eine Welt ohne Videl war es nicht wert zu existieren.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu