DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 14 (Cyborgs): One Way

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Anschließend an die Tode der Z-Krieger in Twin Pain, liefen die Universen 12 und 14 einige Jahre gemeinsam, bis beim Letzeren alles den Bach hinunter lief. Was waren die Ereignisse, die im einen zu Trunks' Sieg geführt hatten und im anderen zur Terrorherrschaft der beiden künstlichen Menschen?

Nächste Seite in : 7 Tagen, 16 Stunden


Teil 1 :123456789
Teil 2 :10111213141516
Teil 3 :1718192021222324252627282930313233
Teil 4 :343536
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 24.

Eine unglaubliche Explosion erschütterte die Landschaft und hinterließ einen Moment lang einen Abdruck in jeder Zelle aller Lebewesen, und der grelle Blitz ließ keine Zweifel an deren Herkunft.

Einen Moment lang schien König Colds Gesicht blass zu werden.

Alle außer Goku wussten, wer oder was im Zentrum dieser Explosion stand…Und alle, außer Freezers Vater erkannten, wer für die Zerstörung des Mutterschiffes des Außerirdischen verantwortlich war. Egal, um nur geflüstert oder herausgeschrien, ein Name war in aller Munde: „VEGETA!!“

Goku war der erste, der sich wieder fing und ein freudiger Ausdruck stand auf seinem Gesicht. „Er ist immer noch hier? Ich habe mich schon gefragt, was er gemacht hat, nachdem Polunga ihn auf die Erde geschickt hat.“

Tenshinhan knurrte laut trotz seiner kaum auszuhaltenden Schmerzen: „Übrigens danke noch mal, dass du ihn hergeschickt hast… begreifst du, was für ein Risiko du eingegangen bist? Er hätte alles möglich hier anstellen können!“

Sein Freund antwortete ihm mit seinem typischen Lächeln der Zuversicht, das viele so sehr vermisst hatten: „Er ist hinter mir her, deshalb musstet ihr euch keine Sorgen machen…und Piccolo ist übrigens auch noch da, für den Fall.“

Krilin brummte kaum hörbar: „“Keine Sorgen machen“… sagt er… was geht in seinem Kopf nur vor? Ohne Bulmas Taktiken…“

Niemand schien sich mehr um Cold zu kümmern, er selbst musste sich erst aus seiner Schreckstarre befreien. Seine Kiefer knirschten bedrohlich und seine Krallen gruben sich in seine Hände; der Tyrann erzitterte unter dem Einfluss seiner erbarmungslosen Wut:

„Vegeta…! Dieser Schuft! Dieser Wurm ist also immer noch am Leben, und auch noch hier!“ Sein Blick traf jeden einzelnen der anwesenden Erdlinge. „Ich werde mich nicht noch einmal wiederholen. Gebt mir sofort die Dragonballs!“

Wieder golden glänzend stand Son Goku wieder vor ihm. Nach einem kurzen Augenblick der Konzentration erstrahlte wieder seine flammende goldene Aura.

„Darauf würde ich mich nicht verlassen! Du kannst immer noch fliehen. Das Schiff, mit dem ich gekommen bin, funktioniert immer noch.“

„Hast du vergessen, wer ich bin?! Denkst du wirklich, König Cold würde sich dazu herablassen, sich so zusammenzufalten, um sich in eine solch lächerliche Kapsel zu zwängen? Ich brauche das nicht! Sein Kommunikator ist mehr als ausreichend, um jemanden zu rufen und uns abholen zu lassen.“

Krilin erkannte sofort die Implikation am Ende von Colds letztem Satz: „Uns?“

Indirekt beantwortete Goku diese Frage, indem er den Riesen vor sich ansprach: „Verschwende nicht deine einzige Chance, diesen Planeten lebend zu verlassen! Du wirst die Dragonballs niemals bekommen und du kannst es vergessen, mit Freezer abzuhauen! Da kannst du dir sicher sein!“

Ein Grinsen umspielte die Mimik des Monarchen.

„Ich sehe keinen Nutzen mehr in diesem wertlosen Abfall! Sei du mein Sohn stattdessen! Zusammen könnten wir unser Reich weit über alle vorstellbaren Grenzen ausdehnen! Zuerst einmal, bringe mir diesen verräterischen Affen, töte ihn aber noch nicht. Für ihn habe ich etwas Besonderes im Sinn, mit jedem wieder bewusst wird, dass es ein Schicksal gibt, das schlimmer ist als der Tod selbst, für jeden, der es wagt, uns zu verraten! Freezer war immer viel zu nachsichtig, trotz aller Bemühungen meinerseits, ihn davor zu warnen.“

Der Blick des Super Saiyajins verhärtete sich sofort:

„Das kannst du gleich vergessen! Dieser Planet ist mein Zuhause, wie für jeden Erdling. Und ich stelle mich zwischen ihm und dir! Ich sage es dir noch ein letztes Mal, du wirst hier nichts bekommen und du hast nur noch eine Chance, dieses Ort hier lebend zu verlassen. Verschwende sie nicht!“

Eine eiskalte Stille legte sich über die arg mitgenommene Landschaft. Alle hielten die Luft an, während sie auf den nächsten Schritt des gehörnten Giganten warteten- eine Aufgabe schien unwahrscheinlich. Alle fragten sich, ob es Goku wirklich leisten konnte, Colds Angebot dermaßen entschlossen auszuschlagen. Immerhin hatte er gerade Freezer besiegt. Was würde der Saiyajin nun tun, hier auf der Erde, die ihm so viel bedeutete und von mehreren Milliarden unschuldigen Personen bevölkert wurde?

Zweifellos wäre es einfacher gewesen, den König zu erledigen, ohne ihm ein Schlupfloch zu gewähren. Aber der immer ehrliche Son Goku hätte das niemals getan. Sie konnten nicht anders als sich irgendwie dafür zu schämen.

Mit der Kraft eines Donners erklang eine Stimme: „Auf was wartest du noch, Kakarott!? Zeig ihm , dass du ein echter Krieger bist, ein echter Saiyajin: Töte ihn!“

Vegeta schwebte dort oben und überblickte die Szene mit seiner typischen Pose: strenger Blick und verschränkte Arme. Nicht einmal Tenshinhan konnte seiner Wut Ausdruck verleihen, nur ein geknurrtes: „Du dreckiger…“ kam über seine zusammengekniffenen Lippen.

Auch Piccolo konnte sich nicht mehr zügeln: „Feigling! Natürlich zeigst du dich erst jetzt… wenn die Schlacht schon fast vorbei ist!“

„Es ist nicht meine Schuld, wenn die Erdlinge solche Idioten sind! Es war doch klar, dass ihr ohne Kakarott keine Chance hattet! Warum hätte ich mit euch kämpfen sollen? Ich werde nicht sterben, ehe ich den legendären Super Saiyajin gesehen und ihn besiegt habe!“

Ein böswilliger Blitz funkelte in Gokus Augen auf: „Denkst du wirklich, dass du den Abstand zwischen uns aufholen kannst?“

Darauf antwortete Vegeta mit mehr als einem Funken Arroganz: „Du brauchst mich nicht zu verarschen! Ich bin hier der Elitekrieger! Es gibt nichts, was ein drittklassiger Saiyajin kann und ich nicht!“

Ein Heulen unterbrach die Diskussion und das Freilassen einer gigantischen Energie blies eine hohe Staubwolke über den Boden.

„Dumme Affen, was ihr seid, hängt ganz allein von mir ab! Es ist Zeit, euch euren angestammten Platz zu zeigen!“ Dann sah Cold wieder mit hasserfülltem Blick zu der golden leuchtenden Figur: „Du wirst deine Arroganz noch bitter bereuen. Zuerst werde ich dich bis knapp an die Grenze des Todes bringen… ich werde dir gerade noch erlauben, den Tod deiner Kameraden mitzuerleben. Sie alle werden mich wie räudige Köter anbetteln, dass ich im Austausch mit den Dragonballs ihr elendiges Leben verschone, bevor ich sie erledige und ihre Kadaver um die Reste meines Schiffes schleife. Dann werde ich dir ein Spektakel zeigen, wie deine ach so wertvollen Kugeln am Himmel verschwinden, der wie dein Planet verbrennt…“

Der erste Schlag wurde keine Sekunde nach Beendigung des letzten Satzes ausgeführt, so schnell, dass nur die erfahrensten Augen ihn sehen konnten. Aber trotz seiner Geschwindigkeit hatte Goku mehr als genug Zeit, um ihm mit einer einfachen Bewegung des Oberkörpers auszuweichen. Obwohl alle den Unglauben des Monarchen sehen konnten, bremste ihn das nicht ab und er versuchte weiter, seinem Gegner Herr zu werden.

Alle Zeugen waren von diesem Spektakel begeistert. Die Geschwindigkeit jedes Schlages, die pfeifende Luft um sie herum, alles ließ keinen Zweifel an deren Zerstörungskraft zu. Und Goku konnte allen ausweichen, aber war er so relaxt, wie er es ihnen glauben machen wollte? Vielleicht nicht so sehr, wie viele es gerne hätten, denn er begann bald an Boden zu verlieren.

Zweifellos war Vegeta der aufmerksamste Beobachter dieses Duells.

Endlich! Endlich konnte er die Macht des legendären Saiyajins live und in Farbe beobachten! Er hätte nie erwartet, dass sich die Verwandlung äußerlich zeigen und dass sie nicht permanent sein würde. Seiner Theorie nach sollte sie nur eine überlegende Energie darstellen. Es war keine Mutation im engsten Sinn, wie er es erwartet hätte… und wenn es nur eine Frage der Kampfkraft war, gab es keinen Grund, warum er, Prinz Vegeta, die Elite unter den Eliten, diese Form nicht auch erreichen konnte! Alles, was er zu wissen brauchte, war es, wie weit er noch seine Grenzen sprengen musste. Seit Beginn von Colds Offensive war Kakarotts Ki hochgeschnellt… aber es war immer noch weit von dem maximalen Niveau entfernt, davon war er überzeugt. Niemals hätte er Freezer in seiner finalen Form auf einem solch niedrigen Level besiegt; auch wenn die nackte Zahl, sie er aus bloßer Gewohnheit abschätzte, viel mehr aussagte, als das, was er sich bis vor etwa einem Jahr vorstellen konnte.

Aber was machte dieser Dummkopf nur, wenn er sich so dominieren ließ? Ah, endlich!

Am Boden blockte Son Goku endlich einmal die Faust seines Gegners, anstatt ihr nur auszuweichen… Also lud Cold seine linke Hand, aber auch sie fand dasselbe Ende. Ohne sich etwas aus diesem kleinen Problem zu machen, variierte der Riese den Winkel seiner Schläge und jeder traf systematisch die Fäuste seines Gegners. Schlimmer noch, der Rückstoß jedes Konters des Saiyajins drängte ihn immer weiter zurück.

Innerlich kochte der Monarch. Er wusste, dass dieser Schlagabtausch nur ein Test war, ein Probelauf, um die Kraft seines Gegners auszuloten, bevor er bei Bedarf ernst machen wollte. Es wäre viel einfacher gewesen, ihn prophylaktisch zu erledigen… Welche törichte Idee hielt ihn davon ab, nicht doch sofort den tödlichen Schlag auszuteilen? Natürlich drängte ihn niemand dazu, sein Wort zu halten… aber er wünschte es so sehr, über die Arroganz dieser dreckigen Primaten zu trampeln. Sie schnell und schmerzlos zu töten, nach der ganzen Unverschämtheiten, derer sie sich schuldig gemacht hatten, wäre viel zu gnädig! Die Mannschaft, die auf dem Schiff diente, welches ihn abholen sollte, würde Zeuge der Strafe werden, die man für das Herausfordern seiner Autorität zu erwarten hatte, bevor die ganze Galaxis die Qualen und den langsame, furchtbaren Tod des letzten Prinzen dieser armseligen Rasse mitverfolgen konnte.

Freezer war nicht streng genug mit ihnen gewesen. Das war das Problem! Aber nun endlich würde er die Sache selbst in die Hand nehmen und diesen Vasallen zeigen, dass die Ära der Barmherzigkeit vorüber war. Angst war nicht genug… Terror! Nur damit kann man effektiv und sorgenfrei regieren!

Cold hätte besser daran getan, mehr auf den Kampf zu achten als seine Zukunftspläne. Ein Aufwärtshaken und einem Punch später fand sich der allmächtige Herrscher am Boden sitzend vor, staubbedeckt und mit einem kleinen Rinnsal Blut, das über seine vom Hass verzerrten Lippen tropfte.

Dieser Affe hatte Fürstenblut vergossen! Scheiß auf die Exempel! Wenn er sich nicht kontrollieren konnte, ihn nur bis zur Grenze des Todes zu bringen, dann sei es eben so!

Bevor irgendjemand etwas davon mitbekam, befand sich das Monster, das sich eben noch am Boden krümmte, schon vor dem Saiyajin! Binnen Sekundenbruchteilen war er schon hinter ihm und sein Schwanz traf den überraschten Goku mit voller Wucht. Noch bevor er den Boden berühren konnte, krachte ein weiterer meisterhafter Schlag gegen ihn und schleuderte ihn davon! Und wieder signalisierte das typische Pfeifen der Super-Geschwindigkeit das Ende der Bewegung des Riesen. Aber der Saiyajin ließ es nicht zu, noch einmal getroffen zu werden… ruckartig schleuderte er seine Beine zum Himmel, als würde er einen Rückwärtssalto vollführen und er nutzte so seinen Schwung zu seinem Vorteil, um sich höher als sein Gegner zu katapultieren. Ein meisterhafter Habkreiskick vollendete diesen akrobatischen Gegenangriff.

Cold blieb von den Fähigkeiten des Saiyajins unbeeindruckt. Es war für ihn nicht üblich, denselben Fehler zu wiederholen! Im Gegenteil, er bewies gute Reaktion, als er Gokus Bein packte, das gerade an seinem Nacken klebte!

Um sich zu befreien, versuchte der überraschte Saiyajin mit dem anderen Bein zuzuschlagen. Aber der Riese hatte seinen Arm bereits ausgestreckt und brachte so sein Gesicht aus dessen Reichweite. Einen Moment lang hielt er seinen Gegner kopfüber an der Hand und grinste voller Genugtuung und Grausamkeit. Stolz auf seinem Triumpf streckte er nun seinen Zeigefinger der anderen Hand aus, genau auf den Saiyajin. Goku begriff sofort, dass die Spiele vorbei waren!

Der goldene Krieger streckte seine Hände vor den Körper, um seinen Gegner anzuschießen. Aber der Tyrann wartete nicht darauf, den Treffer aus nächster Nähe zu kassieren. Blitzschnell, noch bevor die Energiekugel abgefeuert werden konnte, schlug er mit seiner freien Hand gegen die seines Gegners und lenkte ihn so ab. Die Energiekugel, die für ihn bestimmt war, explodierte weit hinter ihm, und Krilin überlebte nur dank Piccolos Reflexe.

Die Wucht des Einschlages auf dem Planeten, den Goku so sehr liebte, war gewaltig, aber bei einem Kampf dieses Kalibers unvermeidlich. Er wartete nicht darauf, dass der Gigant seinen nächsten Schritt machte: er stieß sich mit beidem Händen vom Boden ab, indem er einen Energiestrahl abschoss. Während er an Boden gewann, bevor Cold das Gleichgewicht und fiel unelegant nach hinten.

Nun war der Saiyajin im Vorteil und er traktierte den Riesen mit mehreren Fußtritten an den Kopf.

Unter dem Dauerfeuer der gut gezielten Treffer konnte der Riese kaum seinen Griff halten. Aber er ließ sich keine Sekunde unterkriegen. Er kniff seine Kiefer unter der Lawine von Schlägen zusammen und schaffte es, einen Schuss in den Rücken seins Gegners abzugeben.

Goku hatte nur Sekundenbruchteile, um mit Hypergeschwindigkeit auszuweichen.

Im nächsten Moment war Cold schon wieder auf den Beinen, sein Gesicht blutig und von tiefsten Hass verzerrt, und konterte mit einem Hagel von hochkonzentrierten Energiestrahlen.

Diese tödlichen Strahlen schossen auf bedrohlicher Weise in alle Richtungen davon und verfolgten den Saiyajin überallhin. Aber nicht nur das. Er konnte die Aufschreie der anderen hören, die sich panikartig vor den Lichern des Todes in Sicherheit zu bringen suchten.

Goku Stimme hallte durch den tödlichen Regen, der niemanden zu Atem kommen ließ:

„Ihr alle, verschwindet von hier, sofort!!“

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語EspañolItaliano中文DeutschPortuguêsPolskiNederlandsTurc
Português BrasileiroMagyarGalegoRomâniaРусскийNorskCatalàLietuviškaiCroatianEuskeraSuomeksi
KoreanSvenskaБългарскиΕλληνικάעִבְרִיתEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDansk