DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 14 (Cyborgs): One Way

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Anschließend an die Tode der Z-Krieger in Twin Pain, liefen die Universen 12 und 14 einige Jahre gemeinsam, bis beim Letzeren alles den Bach hinunter lief. Was waren die Ereignisse, die im einen zu Trunks' Sieg geführt hatten und im anderen zur Terrorherrschaft der beiden künstlichen Menschen?

Nächste Seite in : 2 Tagen, 14h


Teil 1 :123456789
Teil 2 :10111213141516
Teil 3 :1718192021222324252627282930313233343536
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 28.

Was die meisten als einen Verzweiflungsschrei missinterpretierten würden, verwandelte sich langsam und unaufhaltsam in ein blutrünstiges Heulen.

Die Überraschung ließ nicht lange auf sich warten.

Der Großteil der Anwesenden dieser Szene begriffen sofort, dass vor ihren Augen der Terror Gestalt anzunehmen in Begriff war, als die von diesem besiegten Monster ausgestrahlte Energie eine Staubwolke um sich herum erhob. Was danach folgte, war nichts Geringeres als die Verkörperung eines Alptraumes, als unter dem Druck einer furchtbaren Verwandlung Knochen knackten und sich die Gestalt des interplanetaren Tyrannen in etwas völlig anderes verwandelte.

Währen sich sein Hinterkopf auf unnatürliche Weise verlängerte, sich sein Gesicht abflachte und immer mehr einem Tier glich, sprengte Cold die Reste seiner Rüstung, um seiner immer weiter wachsenden Brust Platz zu machen. Organische Schulterblätter und dicke Stacheln wuchsen aus seinem Oberkörper und messerscharfe Klingen aus seinen Unterarmen.

In viel weniger Zeit als sein Sohn auf Namek und mit viel weniger Kraftaufwand zeigte Cold nun eine neue Facette seiner polymorphen Rasse.

Auf einem Gesicht, in dem nichts mehr menschlich war, erschien ein verzerrtes Grinsen. Mit zufriedener Miene musterte er die Personen, die vor wenigen Sekunden noch sein Gesicht im Dreck gesehen hatten. Er blickte kurz über seine Schulter und ballte seine Fäuste; das Grinsen verzerrte sein Gesicht zu einer Grimasse. Die Kreatur ging leicht in die Knie und entließ einen markerfüllenden Schrei. Währenddessen schwollen seine Muskeln unter der Anspannung an und sein neuer Schwanz fuchtelte wild umher. Derselbe nervige Schwanz, den er vorhin verloren hatte. Ein Körperteil, das sich vor Freude umherwand. Vielleicht wollte er seine Vorfreude zeigen, um seine neue Kraft zu beweisen, nachdem er vorhin so einfach außer Gefecht gesetzt worden war.

Son Goku, der über ihn schwebte, lächelte nicht mehr.

Die Sachlage hatte sich beträchtlich verschlimmert. Er wusste, dass sein Gegner in seiner schwächeren Form ihm unterlegen war. Aber nun… die Zunahme an Kampfkraft entsprach in der Proportion der von Freezer und nun könnte das Monster ihm einige Probleme bereiten.

„Und da haben wir den Salat…“

Das Urteil des Namekianers klang in den überraschten Ohren der kleinen Gruppe wie eine Todesankündigung. Son Goku hatte spielen wollen und sich einen Spaß machen, wie bei einem Turnier, mit dem Risiko tanzen, und nun würde der gesamte Planet für seinen Leichtsinn bezahlen.

In seiner kindlichen Naivität wagte es Gohan zu protestieren: „A-Aber er hat verloren!! Auch wenn er es nicht mitbekommen hat, weil Papa ihn zu verprügelt hat. Er hat ihm erzählt, was passiert ist! Warum glaubt er ihm nicht?“

„Weil er nur ein Gesetz kennt: sein eigenes.“

„Wir sind am Arsch“, jammerte Krilin. „Goku hat schon genug Probleme mit Freezer gehabt. Wir müssen realistisch blieben und verstehen, dass er diesmal keine Chance hat!“

„Ich vertraue meinem Vater. Er ist viel stärker als auf Namek!“

Piccolos Tonfall wurde tiefer und in ihm schwang ein Hauch Trauer mit: „Das ist er, ohne Zweifel… aber dieser Bastard übertrifft die Macht seines Sohnes bei Weitem, also…“

„Und er hat immer noch eine Verwandlung im Ärmel, wenn er Probleme hat“, warf der glatzköpfige Mönch ein.

Tenshinhan erhob sich und trat zu ihnen. „Vielleicht nicht… wer weiß, ob er genauso viele Verwandlungen hat wie sein Sohn?“

„Freezer hat uns klargemacht, dass seine finale Form, seine Stärkste, seine Originalform ist… Es ist also fast sicher, dass es typisch ist für seine Rasse und damit auch für seinen Vater. Und die hat er noch nicht erreicht!“, brummte Krilin mit lehrerhafter Stimme.

„Freezer hat auch gesagt, dass er in seiner schwächsten Form geblieben ist, um seine unkontrollierbare Kraft zu zähmen. Also muss Cold keine solchen Probleme haben, wenn er sich so gut in einer höheren Form kontrollieren gekonnt hatte. Nicht zu vergessen, er ist in dieser Form fast genauso stark wie sein Sohn in der finalen Form gewesen. Glaub mir, das hier ist nur ein Abklatsch seiner wahren Macht!“, schloss der grüne Riese.

„Ein echtes Monster… dass eine solche Kraft sich in einem einzigen Wesen vereint ist, ergibt keinen Sinn!“, knurrte der dreiäugige Kämpfer.

Völlig verunsichert ließ sich Krilin auf den Rücken fallen und ließ seinen Blick über den blauen Himmel schweifen- die bevorstehende Tragödie schien ich nicht mehr zu kümmern. „Wie es nur möglich sein kann…“

„Vater hat gesagt, dass er die ganze Zeit trainiert hat. Wir müssen ihn einfach vertrauen! Er wird ihn wieder besiegen!“, bekräftigte der junge Son Gohan.

Der Namekianer flog in die entgegengesetzte Richtung der beiden Kontrahenten davon.

„Ihr alle, folgt mir!“, befahl er kalt den anderen, die darüber sehr verwundert waren.

Mit einer Geste, die seine Erleichterung verriet, also würde er sich endlich einer zu lange erduldeten Last entledigen, riss sich Goku sein Yardrat-Halskragen herunter. Dann folgten seine Rüstung, die eh schon voller Risse und Sprünge war und sein mittlerweile zerfetztes Shirt. Endlich oberkörperfrei ließ er seine ganze Aura frei; dabei beobachtete er das Monster genau, welches zu ihm heraufgekommen war. Konzentration und Ernsthaftigkeit hatten sein spielerisches Lächeln vertrieben. Cold hatte bewiesen, dass er ein erfahrener Kämpfer war, duellerfahren und herzlos. Seine von Rachedurst angefeuerte Kraft machte ihn zu einem viel stärkeren und gefährlicheren Gegner als alles, was er bisher erlebt hatte.

Ohne ein Geräusch, ohne ein Wort, ohne den kleinsten Hinweis von Aggression stürzten sich die beiden Männer plötzlich aufeinander, auch wenn man den Tyrannen kaum mehr als solchen bezeichnen konnte! Wenn die Titanen der Zeit wirklich existierten, wäre dieser Kampf auf einem vollkommen anderen Niveau als die Legenden, die seit Jahrtausenden in den Geschichtsbüchern stehen. Ein menschliches Gehör konnte den vielen Explosionen und Schlägen nicht mehr folgen. Selbst die trainiertesten Augen vermochten dem Schlagabtausch zwischen den beiden Kämpfern nicht nachzukommen, ihre Geschwindigkeit war viel zu hoch. Alle Zeugen starrten nur auf einen Himmel, der von einer Art Feuerwerk erhellt wurde. Nicht einmal die hochentwickelten Sinne des Namekianers noch die drei Augen Tenshinhans konnten dem Kampf noch folgen.

Schneller, stärker, besser! Goku motivierte sich selbst mit jedem abgeblockten Schlag. Aber trotz seiner dauernden Anfeuerung konnte er nur wenigen Schlägen ausweichen und die, die ihr Ziel fanden, hinterließen ihren schmerzhaften Abdruck auf seinem Körper, während er seine Deckung auf das maximale Niveau hielt… das maximale Niveau eines Super Saiyajins. Er musste eine Lücke in der Verteidigung des Tyrannen finden, bevor ihm die Energie ausging. Was für ein Gegensatz zu dem Monster von vorhin, das ihn nicht einmal berühren konnte. Nun schienen seine Treffer ihn nicht groß zu stören, gegen seinen Körper in den Farben Weiß, Pink und Violett war Stahl wie Butter.

Der Saiyajin gab sein Bestes… und hatte die Effektivität einer Fliege gegen einen Büffel, der von den dauernden Stichen allerhöchstens genervt war. Mit der Energie der Verzweiflung trieb Goku nach vorne, denn ihm war bewusst, dass das Schicksal aller seiner Lieben vom Ausgang dieses Kampfes abhing. Würde dieses neue Feuer ausreichen, um siegreich aus dieser Schlacht hervorzugehen?

Das sehen wir das nächste Mal bei Dragon Ball Zett!!!! (Beginn Abspann…. Naaa, nur ein Witz)

Das Monster begann endlich unter dem Dauerfeuer von Schlägen nachzugeben, das pausenlos auf ihn herabprasselte. Weiter davon entfernt hatte der andere Saiyajin den Ausgang dieses Kampfes bereits begriffen.

Kakarott würde diesen Schlagabtausch verlieren, nur die Art und Weise war noch offen. So nahe bei Cold würde nie genug Energie sammeln können. Wenn er es nicht schaffte, ihn zu blenden, um etwas Distanz zwischen ihn und dem Monster zu bringen und ihn dann mit einem mächtigen Energiestrahl einzuäschern, würde er den Kampf nie gewinnen.

Das sagte dem erfahrenen Krieger sein Hausverstand, der stumm vor Wut und Neid auf dieser freigesetzten Energie der beiden Kämpfer vor sich hin schmorte. Der Bastard Kakarott hatte seinen lebenslangen Traum wahrgemacht: Freezer zu töten… und würde nun gegen Cold verlieren! Wer hätte je gedacht, dass der Vater so viel stärker war als der furchtbare Junior-Tyrann? Trotz seiner Anstrengungen, seine Furcht zu verbergen, erzitterte Vegeta. Ja, er hatte die Möglichkeit verpasst, sein Volk zu rächen, aber das würde sein Untergang werden. Was blieb ihm noch? Das Schicksal der beiden letzten Saiyajins schien bereits besiegelt, dazu verdammt, durch die Hand dieser verdammten Familie den Tod zu finden. Der Hass des Saiyajinprinzen wuchs immer weiter. Es musste doch einen Weg geben, das alles abzuwenden…!

Ein weiteres Mal nutzte Goku eine der Hörner des neuen Körpers seines Gegners, um auf akrobatische Weise einem vielleicht fatalen Schlag auszuweichen. Sein Oberkörper und seine Arme trogen bereits die Male seiner Versuche, den König mit aller Macht zu rammen. Dieses Mal landete er einen Treffer durch die Verteidigung des königlichen Kriegers. Aber schon packten zwei eiserne Hände seine Unterarme und es schien, als würde sich der Boden mit unglaublicher Geschwindigkeit heben. Aber es war der Einschlag, der den Felsenboden unter ihm zerbersten ließ und einen beeindruckenden Krater schlug; ein weiterer Krater in einer Landschaft, die bald aussah wie auf dem Mond. Mit beeindruckender Genauigkeit und Kraft krachte Colds Hinterkopf gegen seinen Saiyajin-Schädel. Das Monster wusste seine anatomischen Besonderheiten effektiv zu nutzen.

Mit einem Grinsen voller Freude und Grausamkeit erhob er sich und rammte seine Unterarmklingen in die des Saiyajins.

Das Licht in seinen Augen war animalischer als eh und je, während er geduldig darauf wartete, dass sich das Objekt seiner Rache wieder erholt hatte und sich ihm wieder mit neuer Arroganz stellte. Als sich die Aura des Super Saiyajins neu entzündete, begleitet von einem furiosen Heulen eines Kriegers, den auch Wunden nicht stoppen konnten, überdachte Cold seine Strategie. Dieses Insekt hatte einen langsamen und schmerzhaften Tod mehr als verdient, aber er war immer noch ein wertvoller Rekrut. Ihn als Sklaven zu benutzen würde ausreichen. Warum nicht?

Aber fürs erste war es Zeit für eine ordentliche Tracht Prügel!

Das Monster begann damit, den verwundeten Krieger den Vorteil zu gewähren. Wie erwartet bremsten die Verletzungen die Anzahl der ihm möglichen Schläge. Voller Vorfreude wartete er darauf, dass der Dummkopf das begriff, um seinen Gesichtsausdruck jenes Momentes nicht zu verpassen. Ihm Augenblick, als sich die Blicke der beiden kreuzten, nährte der Verwirrung des einen die Genugtuung des anderen. Als wäre es lange fällig gewesen, war nun Cold an der Reihe, auf seinen Gegner einzuhämmern. Nur waren dieses Mal seine Treffer wirkungsvoll, im Gegensatz zu den Saiyajins vorhin, dessen Kraft nun merklich nachgelassen hatte.

Ganz ähnlich wie sein Sohn auf Namek wickelte der König seinen Schwanz um Gokus Hals, um ihn aufrecht festzuhalten und seinem brutalen Trommelfeuer freien Lauf zu lassen.

Ein wie aus dem Nichts aufgetauchter Schatten machte der Folter ein jähes Ende.

Vor den verwirrten Augen des Monsters aus den Alpträumen erhob sich der surreale Anblick auf einen gigantischen Namekianer. Cold, der selbst unter seinesgleichen ein Riese war, schien im Vergleich dazu wie eine Fliege.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu