DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 14 (Cyborgs): One Way

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Anschließend an die Tode der Z-Krieger in Twin Pain, liefen die Universen 12 und 14 einige Jahre gemeinsam, bis beim Letzeren alles den Bach hinunter lief. Was waren die Ereignisse, die im einen zu Trunks' Sieg geführt hatten und im anderen zur Terrorherrschaft der beiden künstlichen Menschen?

Nächste Seite in : 23h, 34min


Teil 1 :123456789
Teil 2 :10111213141516
Teil 3 :1718192021222324252627282930313233
Teil 4 :343536
[Chapter Cover]
Teil 1, Kapitel 2.

Eine kalte Brise ließ ihr Herz und ihren Körper zittern, also zog es Bulma vor, sich in ihr sicheres Refugium zurückzuziehen, das ihr Labor für sie darstellte. Fast wie automatisch zog sie sich ihre dicke Jacke über, die über einer Sessellehne hing und legte ihre Hand auf den Griff einer ihrer Schubladen.

Sie verharrte einige Sekunden lang bewegungslos und starrte stumm auf die Schublade, die sie zögerte zu öffnen.

Dann endlich zog sie daran und öffnete sie, und ihre Hand grub sich unter einen Stapel Papiere, um dann ein Foto hervorzuziehen, das die Unterschriften mehrerer Personen trug.

Sie legte dieses Foto eng auf ihre Brust, setzte sich nieder und nahm einen tiefen Atemzug, um die salzigen Tränen zurückzuhalten, die drohten, ihr in die Augen zu schießen.

Dieses Bild war für sie ein wahrer Schatz…. Und trotzdem war dessen Anblick so schmerzvoll…

Alle waren da… die ganze fröhliche Gruppe… sogar Vegeta!

Es handelte sich auch um das einzige Foto von ihm, das sie besaß. Er war der einzige, der sich geweigert hatte, dieses Bild zu signieren, aber das war ihr egal…

An diesem Tag war er besonders guter Laune gewesen… sie beide waren gerade aus dem Badezimmer gestiegen, in dem sie ihr besonderes Treffen gehabt hatten und dieses Bild wurde nach einem großen Festessen geschossen.

Bei jeder anderen Gelegenheit hätte er es sicherlich vermieden, es so lange mit Goku auszuhalten, um so schnell wie möglich zu seinem geliebten Training zurückzukehren, aber dieser Tag war besonders… auch aufgrund der unüblichen Freude über den Sieg über seinen ebenso verfressenen Rivalen beim Wettessen. Ein schmales Lächeln erschien auf der nostalgischen Frau und ihre Wangen röteten sich… sie musste zugeben, dass er einen guten Grund gehabt hatte, so hungrig zu sein.

Nach dieser Orgie hielt sich Vegeta eine ganze Weile auf dem Geländer des Balkons auf, wo er sich abseits der anderen hinsetzte.

Nicht nur, dass er dieses Foto zuließ… ihr Vater, Dr. Brief, hatte den Auslöser genau in dem Moment gedrückt, in dem sie sich zu ihm umgewandt und ihn gebeten hatte, von seinem Thron herunterzukommen und sich zu ihnen zu gesellen… in diesem Moment hatte er sie mit einem kaum sichtbaren wissenden Lächeln angesehen.

Bulmas Augen leuchteten noch viel mehr, als ihr Blick zu den anderen Mitgliedern der Gruppe schweifte. So konnte Meister Muten sehen, wie er es ausnutzte, dass sie gerade zu Vegeta blickte. Er hatte sich mit einem erregten Gesichtsausdruck zu ihr hinübergebeugt, um ihr an den Hintern zu fassen. Hinter ihm stand Chichi mit einer riesigen Keule, die sie irgendwoher gezaubert hatte, und wollte den alten Perversling gerade mit einem mordlustigen Gesichtsausdruck verprügeln…

Neben ihr stand Gohan neben Goku, freudestrahlend. Letzterer war zufrieden wie immer und trug sein typisches Grinsen von einem Ohr zum anderen, während er eine Hand auf dem Kopf seines Sohnes legte und mit der anderen Hand Krilin Eselsohren machte. Krilin poste stolz wie ein Pfau.

Hinter Krilin stand Yamchu, der auch breit grinste und Goku seinerseits ebenfalls Eselsohren zeigte, während Tenshinhan neben ihm ihn traurig ansah.

Zu seiner rechten lachte Chaozu verstohlen, denn er hatte bemerkt, wie Puar und Oolong sich in zwei riesige Eselsohren verwandelt hatten und über den ahnungslosen Tenshinhan schwebten…

Auf der anderen Seite der Truppe stand etwas abseits Piccolo mit verschränkten Armen und beobachtete die Gruppe mit einem leichten Lächeln auf seinen Lippen.

Wie sehr hatten sie an diesem Tag gelacht… wie fröhlich jene Tage doch gewesen waren…

Diese glücklichen Momente aber waren nun kaum mehr als verblassende Erinnerung.

Mit einer Fingerspitze strich Bulma über die lächelnden Gesichter und schloss ihre Augen… sie versuchte diese fast vergessenen Gefühle wiederzuentdecken, die Stimmen, dieses ansteckende Lachen, die Wärme des Lächelns, den wissenden Blick….

Sie öffnete ihre Augen wie in Zeitlupe und in ihren Augen war deutlich die Trauer zu erkennen… was sollte das? Egal wie Trunks‘ Reise enden würde, sie wusste tief in ihr, dass in ihrer Realität das alles für immer verloren war. Wie würden die Veränderungen in der Vergangenheit die Gegenwart beeinflussen? Sie wusste es nicht… und wenn dieses „Jetzt“ ausgelöscht werden würde, würde sich niemand daran erinnern- was wäre ja nie geschehen… aber ihr Gefühl als Wissenschaftlerin flüsterte ihr zu, dass es eher ein Paralleluniversum erschaffen würde, eine andere Welt, deren Schicksal viel heiterer sein würde als ihres.

Zumindest in dieser Welt würde es eine Chance auf eine Zukunft geben!

Diese Gedankengänge ließen sie erzittern… Bitte, lass nicht zu, dass ihr Herumspielen mit der Zeit einen irreversiblen Schaden anrichten würde, wie zum Beispiel die Erschaffung eines schwarzen Loches.

Nein, das war lächerlich. Niemand kannte genau die Entstehungsweise eines schwarzen Lochs, aber davon kamen sie sicher nicht. Bulma! Zu hast zu viel Fantasie!

Sie seufzte wieder. Sie war in der Vergangenheit wirklich stärker gewesen als heute.

Aber diese ganzen Toten… all die Trauer, diese ganzen Fehlschläge hatten ihren endlos scheinenden Enthusiasmus stark zugesetzt. Die ganze Menschheit war Opfer eines wahrhaftigen Genozids geworden und niemand konnte etwas dagegen tun. Am Ende war es gut, dass sie Trunks gehen ließ… mit ihm an ihrer Seite war es sicherer… Gokus Anwesenheit würde den Ausschlag geben, das war sicher… aber ebenso sicher würde es sein, dass sie Hilfe brauchen würden, und wenn er mit DER Hilfe zurückkehren würde, mit der er diese wandelnden Alpträume beenden könnte…

Sie legte das Foto zurück in die Schublade und nahm einen anderen Gegenstand heraus.

Die drückte den Knopf an diesem kleinen runden Gerät, dessen kariertes Display sofort in einem grünen Licht erstrahlte… aber völlig leer blieb. Kein Signal.

Son Goku und die Dragonballs… so viele Erinnerungen!

Die erinnerte sich an diesen lustigen kleinen Jungen, den sie vor so vielen Jahren mitten in den Bergen getroffen hatte… was für ein eigenwilliger Charakter! Dann dieser junge Mann, der ihnen beim 23. Kampfsportturnier begegnet war… was für eine Überraschung, niemand hatte ihn wiedererkannt! Dann sprang ihre Erinnerung weiter zu seiner Rückkehr von Namek, bevor diese Krankheit ihn besiegt hatte… ein wundervoller, starker und selbstsicherer Kämpfer… Er strahlte damals eine solche Ruhe aus!

Dass dieser naive Mann ein solch reines Herz besaß, war ein echtes Wunder… sie wagte es gar nicht sich auszumalen, was er mit einer solchen Macht angestellt haben könnte, wenn ein böser Geist ihn beeinflusst hätte.

Aber Goku war ein Engel… ein Wunder, das vom Himmel gefallen war. Sie lächelte… das konnte man laut sagen! Trotzdem, an den Tag, an dem er starb, hatte sich das Schicksal der Welt verändert… und das war der Grund, warum sie so viel in diese Maschine gesteckt hatte, damit Trunks ihm die Medizin geben konnte.

Bulma legte den Radar auf ihrem Schreibtisch ab und schritt in dem Raum auf und ab, der voller wissenschaftlicher Geräte, Werkzeuge und allem möglichen Schrott war.

Auf einem großen Schrank lag die Rüstung, mit der Vegeta von Namek zurückkehrt war… am Ende konnte sie ihn tatsächlich überzeugen, sie ihr zu überlassen, damit sie sie studieren und eine neue herstellten konnte. Er würde nicht immer in diesem beschädigten und schmutzigen Outfit herumlaufen!

Voller Emotionen erinnerte sie sich auch an die Faszination Trunks‘ dafür, als er noch ein Kind gewesen war... wie oft fand sie ihn, als er versuchte, diesen Brustpanzer anzuziehen, obwohl er viel zu groß für ihn gewesen war!

Man könnte sagen, dass er darin einen Rest der Seele seines verstorbenen Vaters darin wiederfand.

Aber das war eher dann der Fall, als er diese seltsame Fähigkeit erlangte, sich der Schwerkraft zu widersetzen… ganz alleine… er war zweifellos von Gohans Beispiel beeinflusst worden sein. Er war oft fliegend zu Besuch gekommen.

Auch hatte er seine Freude auf diese Art kommen sehen… also war er der Meinung, es wäre natürlich… so weit, dass er einmal seinen Großvater einen Vorwurf machte, dass der eine Leiter verwenden musste, um etwas aus einem hohen Regal zu holen.

Die Frische der Jugend!

Damals musste sie ihm den Unterschied zwischen ihm und seinem Großvater erklären und seine Gemeinsamkeit mit Son Gohan… Trotz der anfänglichen Skepsis war er sehr enthusiastisch, von seinen außerirdischen Wurzeln zu erfahren… Es entsprach der Wahrheit, dass man Xenophobie erst mit dem Erwachsen werden erlernte.

Da sie eine sorgsame Mutter war, wartete sie einige Jahre, bis sie ihm von der wahren Natur des Volkes erzählte, zu dem sein Vater gehört hatte, ohne dann irgendetwas zu verschweigen.

Ihm die Wahrheit zu verschweigen, wäre dumm gewesen… und es hatte Trunks‘ Meinung keinesfalls geschadet. Tja, in Anbetracht der Gefühle seiner Mutter und Gohans Bewunderung für den Saiyajinprinzen war es schwer, dass es anders war.

Sie hätte es sich denken können, dass das Kind so sein wollte wie sein adoptierter großer Bruder, der unwillige Erbe des Kampftalents seines Vaters, welches mystische Dimensionen erreicht hatte.

Und diese beiden waren auch tatsächlich im Stande gewesen, hinter ihrem Rücken Pläne zu schmieden!

Aber wie hätte sie ihnen böse sein können?... dieses tagtägliche Schlachtfest mitansehen zu müssen, welches den Planeten immer wieder in tiefe Trauer stieß, war so frustrierend.

Sie schloss ihre Augen und sah, wie ihr Sohn Gokus Sohn schwer verletzt zu ihr schleppte… mutiger Gohan… ein großherziger Freund, der nicht gezögert hatte, seinen linken Arm gegen Trunks‘ Leben einzutauschen.

Eine dicke Träne rann über ihre Wange… dieser Mut hatte dem jungen Saiyajin am Ende das Leben gekostet. Vegetas List, ihn vor der wahren Grausamkeit der beiden Killermaschinen zu beschützen, war abgelaufen. Diese Monster sahen in den Superkriegern keinen besonderen Wert, für sie waren sie nur Spielzeuge, die sie vermieden sofort zu töten, damit sie länger damit spielen konnten!

Gegen sie war Freezer fast schon ein Engel… er verabscheute Leben, das war richtig, aber immerhin verfolgte er ein Ziel, bevor er tötete: seinen Durst nach Eroberung und Dominanz.

Sie begann sogar, diesem furchteinflößenden Tyrannen nachzutrauern... hätte ihr jemand das vor zwanzig Jahren gesagt, hätte sie ihn für verrückt erklärt!

Ihre Gedanken schwirrten durch diese Erinnerungen und kamen am Ende wieder zurück zu der Leere, die ihr abwesender Sohn hinterlassen hatte. Was würde er gerade machen?

Seit seiner Abreise von vor etwa zehn Minuten, könnte in der Dimension, in der er sich aufhielt, bereits eine Ewigkeit vergangen sein. Ihr Herz verkrampfte sich… bitte lass alles gut ausgehen…

Stopp, Bulma! Hör auf, dir solche Sorgen zu machen!

Er ist ein Super Saiyajin, kein zerbrechlicher kleiner Junge… und er war zusammen mit Goku, Vegeta, Piccolo, Gohan und all den anderen… gegen dieses Team hatten die Cyborgs keine Chance!

Und sie waren zeitig vorgewarnt worden. Sie würden den Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen… und sie hatten mehr als drei Jahre zur Vorbereitung… deshalb würden sie viel stärker sein als Gero es sich hätte vorstellen können!

Sie lächelte wieder… immerhin würde Vegeta so ein neues Ziel im Leben gefunden haben, außer seiner Revanche gegen Goku… sie hatte sich oft gefragt, ob es im ernst war, als er immer vom Töten ihres Freundes gesprochen hatte oder ob es nur eine Provokation war… Sie würde eher auf die zweite These setzen. Mehr als einmal hatte der stolze Saiyajin gezeigt, dass er nicht so böse war, wie er es allen glauben machen wollte. Gohan ging es höchstwahrscheinlich nicht anders… er hätte keine so positive Meinung von einer Person, die wirklich seinen Vater töten wollte.

Eigentlich war er es gewesen, der den Prinzen auf Namek als erstes akzeptiert hatte. Höchstwahrscheinlich hatte er die Fähigkeit, bei Leuten die positive Seite zu erkennen, von seinem Vater geerbt…. Ohne die Naivität.

Was hätten sie für ein Team gebildet, wenn er seinen Sohn aufwachsen gesehen hätte! Er wäre sicherlich sehr stolz auf das, was aus ihm geworden ist.

Bulma ging bis ans andere Ende des großen Raumes. Aus einem Chaos aus allen möglichen Geräten, nahm sie ein wirklich seltsames Ding… eigentlich ein Teil eines Dinges.

Es sah aus wie ein großes Fragment, eher organisch als mechanisch, ein Teil einer Schale… eine Seite war rau, während die andere glatt war. Die Analysen der Wissenschaftlerin hatten ergeben, dass es vollkommen unbekannter Herkunft war… höchstwahrscheinlich außerirdisch.

Von einer plötzlichen Entschlossenheit erfüllt kehrte Bulma zu ihrem Schreibtisch zurück, legte das unbekannte Teil neben sich ab und öffnete einige Dateien auf ihrem Computer…

Es war jetzt oder nie, wenn sie die ganzen Informationen, die Gohan ihr überlassen hatte, einordnen wollte… und es war der ideale Zeitvertreib.

Die beeindruckende Figur des jungen Kriegers kann ihr wieder in den Sinn. An dem Tag, an dem er ihr dieses Fragment gebracht hatte, hatte er fast sicher eine Bedrohung für die Welt zerstört.

Damit hatte er auch wieder bewiesen, dass er ein würdiger Erbe seines Vaters gewesen war.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu