DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.

Nächste Seite in : 12 Tagen, 6h


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142
[Chapter Cover]
Teil 2, Kapitel 5.

Der empathische Saiyajin

Nizucchi besuchte Dorf um Dorf. Aber er fand leider nichts von Interesse. Kein unglaublich starker Bauer, kein genug abartiger Saiyajin, um sich für Liebe, die Vögel, Blumen oder Kinder zu interessieren. Ihm kam es vor, als hätte er bereits hunderte gesehen, bis er in das Dorf kam, das wir im letzten Kapitel kennengelernt hatten. Nun befand er sich weit von der Stadt des Königs entfernt.

In diesen abgelegenen Orten kam es oft vor, dass man die Autorität des Königs in Frage stellte. Wann immer dieser etwas aus einem weit entfernten Land erwartete, musste besagte Autorität jedes Mal aufs Neue bestätigt werden. Das war der Grund, warum alle Botschafter, die eine Volkszählung durchführen sollten, hochrangige Offiziere der Armee waren: sie mussten die Dorfbewohnererst bezwingen und sie daran erinnern, wie stark die Hauptstadt war. Dabei flogen diese Generäle auch von Dorf zu Dorf, um starken Saiyajins das Angebot zu machen, in die Armee einzutreten- was seit mehr als 340 Jahren nicht mehr geschehen war, als ein König beschlossen hatte loszufliegen und den Tsufuru-Teil der Welt anzugreifen.

Nach Wochen der Suche über dem Ozean hatte die Saiyajin-Armee eine große und leere Insel zerstört, in der Meinung, dass sich die Tsufuru höchstwahrscheinlich darunter versteckten.

Heute aber trainierte der König eine Armee, um es mit dem Millenniumskrieger aufzunehmen, obwohl das noch nicht offiziell bekannt gegeben worden war.

 

Ein durchschnittlich großes Dorf, gut gebaute Häuser und organisierte Strukturen (Wie zum Beispiel ein Dorfplatz in der Mitte, für Feste und Zusammenkünfte der Saiyajins), das bedeutete, dass der Anführer intelligent und effizient war. Nizucchi landete am Rande des Dorfes und betrat es zu Fuß in Richtung Zentrum.

Mit seiner glänzenden Rüstung blieb er nicht lange unentdeckt- das war auch sein Ziel- und die einheimischen Saiyajins beobachteten und flogen ihm. Und wie es oft geschah, wurde er auf seinem Weg von einem vorwitzigen Mädchen aufgehalten. Eine junge Saiyajin ging seines Weges und funkelte ihn trotzig an. Immerhin, er war ja alleine gekommen, ohne eingeladen worden zu sein. Und er war relativ alt. Also versuchte sie ihr Glück. Sie spuckte auf den Boden neben ihr; sie konnte kaum ihren Kopf in seine Richtung drehen, da sah sie schon die Hand ihres Gegenübers auf sie zurasen. Sie traf ihre Schulter und schleuderte sie mehrere Meter weit, bevor sie überhaupt reagieren konnte. Nizucchi ließ sie regelrecht fliegen, während die anderen Dorfbewohner laut lachten. Dann schritt er weiter.

Hartich hatte die Unruhe bemerkt und wartete bereits auf dem Dorfplatz auf ihn. Als er seine Rüstung sah, erkannte er sofort dessen Rang und Funktion.

„Ihr seid ein Großgeneral des Königs. Willkommen in unserem Dorf.“

Er wurde nicht oft so empfangen. Dieser Anführer war gebildet.

 

Aus dem Stegreif hatten sie so schnell wie möglich ein Bankett vorbereitet, um mit dem Fremden zu diskutieren- ohne essen konnten sie nicht reden, dafür erschienen alle Bewohner, denn eine Gelegenheit zu Essen dürfte man sich nicht entgehen lassen.

Nizucchi erklärte direkt, dass er auf der Suche nach einem Schüler war, zum Ausbilden eines Kriegers.

„Es ist eine Ehre, die wir nicht ausschlagen können“, meinte Hartich, „Möchtet Ihr gegen einige der hier anwesenden Personen kämpfen, die Ihrer Meinung nach Potential haben?“

„Naja… du bist der Anführer. Zeig mir, was der Stärkste deines Dorfes wert ist.“

Hartich zögerte zuerst, dann schluckte er den letzten Bissen seines Mahls und stand auf.

 

Viermal in Folge wurde er vom General zu Boden gestoßen. Er stand wieder auf, war aber voller Staub und Blut. Mit Würde ging er wieder in Kampfstellung. Nizucchi vor ihm aber war bisher noch nicht berührt worden. Die Dorfbewohner waren erstaunt, sie waren stolz auf ihren Anführer. Er war sehr stark! Sie wussten es, da er bei Streitigkeiten bereits mehrmals die Anführer der Nachbardörfer besiegt hatte.

Und dieser Städte-Heini dominierte ihn ohne Probleme.

„Du bist sehr stark“, meinte Nizucchi. „Was an einem so abgelegenen Ort erstaunlich ist. Du bist viel gereist, oder?“

Die Zuschauer rollten nach diesem Kommentar mit den Augen.

„Ich fürchte aber, du bist nicht der, nachdem ich suche. Ich denke, ich werde dich töten.“

Und langsam generierte er in seiner Hand eine Energiekugel.

Den Zuschauern verschlug es den Atem. Jemanden in einem Freundschaftskampf zu töten, war gar nicht höflich. Aber sie kümmerten sich nicht genug, um sich einzumischen. Hartich seinerseits dachte nicht daran, so einfach den Löffel abzugeben. Er sprang auf seinem Gegner zu und griff an. Mit dieser Motivation waren seine Schläge viel effizienter und er traf Nizucchi einige Male, der seinen Energieball verlor. Trotzdem gewann er die Oberhand zurück und befreite sich.

Die beiden Gegner fixierten sich aus einiger Distanz; während Hartich zögerte, beobachtete Nizucchi die Menge, ob ein Saiyajin kommen und sich einmischen würde.

Weil in einem Freundschaftskampf wird nicht getötet. Aber nur ein empathischer Saiyajin, oder ein interessierter, würde aber ob so einer solchen Ungerechtigkeit reagieren. Und in Anbetracht des großen Grabens zwischen ihrer beiden Kampfkräfte würde unter solchen Umständen nur ein Feigling jemanden so viel Schwächeren töten.

Es war ein interessiertes Mädchen, das reagierte. Eine junge Saiyajin-Frau, etwa in Hanasias Alter, welche, seit deren Vater wieder frei war, mit ihm leben und dessen Frau werden wollte. Altersunterschiede waren für Saiyajins nie ein Thema.

„Er ist nicht der Stärkste in diesem Dorf“, erklärte sie.

„Wirklich?“, machte Nizucchi überrascht. „Gibt es vielleicht jemanden, der es mehr wert ist, gegen mich zu kämpfen?“

„Oder getötet zu werden?“, fügte Hartich missmutig hinzu.

Nizucchi dachte nach, was diese Worte bedeuten könnten. Dieses Mädchen wollte den Anführer retten und stattdessen jemand anderes aufzeigen, und der Anführer schien andererseits diese Person schützen zu wollen, damit sie nicht getötet wird, wenn das der Plan seines Gegners war.

Er würde ihre Beweggründe ausforschen.

„Töten? Das hängt ab. Höchstwahrscheinlich. Eigentlich, ja. Und wenn es diese andere Person nicht gibt, dann wirst du das sein.“

Hartich nahm eine Kampfposition ein. „Niemand hier ist stärker als ich.“

Nizucchi grinste ob dieser Bemerkung, die eine klare Lüge war! Er beschütze diese andere Person, genauso, wie das Mädchen ihn beschützte. Wenn ein Saiyajin einem anderen half, dann nur, wenn er ihm gehorchte (Wie die ganzen hochrangigen Offiziere, oder da sie bezwungen worden waren), oder wenn sie diese Person sehr liebten. Aber in all diesen Fällen wechselten sie sofort die Seiten, kaum dass eine tödliche Bedrohung auftrat. Mit Ausnahme des seltsamen Individuums, das den Schmerz der anderen nicht aushalten konnte, wie er es in der Bibliothek erfahren hatte! Und dass dessen Stärke aus der Motivation kam, andere zu beschützen. Also musste er die ganze Sache nur etwas anheizen.

Er drehte sich zu dem Mädchen, um sie anzugreifen, doch sie war fort.

Hartich nutzte das aus, um ihn anzugreifen, und der Kampf begann von neuem. Nizucchi musste einige Treffer einstecken, aber später wurde der Anführer zu Boden geschleudert, bezwungen von dem Kämpfer aus der Stadt. Er war dabei, Hartich weiter zu treten, obwohl er bereits besiegt war, als eine wütende Stimme ihn unterbrach.

„Stooooooooooooooopp!!“

 

 

(Noch) eine junge Frau. Die andere, die abgehauen war, hatte sie hergebracht. Dieser Neuankömmling machte auf Nizucchi sofort einen guten Eindruck. Aufgrund seines langen Lebens als Krieger hatte er sehr sehr viele Saiyajins getroffen. Er konnte ihre Kraft gut einschätzen, ihr Niveau und ihre Erfahrungen, nur durch die Art, wie sie standen, die sie umgebende Anspannung, oder ihre Augen. Kein Zweifel, sie war die Stärkste dieses Dorfes. Aber in diesem Fall, warum war sie nicht die Anführerin? Ihm fiel nur ein möglicher Grund ein…

„Lass meinen Vater in Ruhe!“

Ja, das war genau dieser einzige Grund. In entlegenen Dörfern kam es vor, dass ein Elternteil aus Respekt nicht von seinen Nachkommen angesetzt wurde, zumindest nicht in jungen Jahren. Und es gab ein drittes Verdachtsmoment. Das erste Mädchen hatte sich abgewandt und sah weg, nach dem Motto ‚Mir egal, was jetzt passiert‘. Er hatte ihren Namen bereits von der Liste der kleinen Familie gestrichen, die ihn immer mehr interessierte. Dieser Vater beschützte seine Tochter… es kam vor in Familien, die nur ein Kind hatten, aber sie gingen nie so weit.

„Einer von euch beiden wird sterben. Gegen wen soll ich kämpfen?“

„Mich!“, antworteten Vater und Tochter zeitgleich.

Nizucchi weidete sich daran. Anscheinend war Empathie erblich. Da erregte etwas seine Aufmerksamkeit. Er sah das Mädchen noch einmal an, um sie genauer zu studieren. Ihre Augen waren rot. Sie hatte sogar geweint.

Die Bräuche und Sitten der Saiyajins hängten von der jeweiligen Region ab, aber Nizucchi hatte noch nie an irgendeinem Ort der Welt einen Saiyajin gesehen, der es gewagt hätte, so aufzutauchen, wenn ein solches Zeichen der Schwäche auf seinem Gesicht sichtbar war.

„Warum hast du geweint?“, wollte er ganz ruhig wissen.

„Das geht dich nichts an“, antwortete ebenso ruhig.

„Es geht mich etwas an, denn es könnte meine Absichten bezüglich meiner Mordabsichten ändern. Vorausgesagt, wenn du mir die Wahrheit sagst, natürlich.“

„Was?“

Hanasia machte das Verhalten dieses Fremden verlegen, er musste etwas verbergen. Er testete sie aus. Und war auf der Suche nach etwas.

Und sie wäre ganz sicherlich nicht in der Lage, ihn zu besiegen.

„Meine Mutter ist tot.“

„Und?“

Ich habe geweint, weil meine Mutter tot ist.“

Nizucchi verstand das nicht. Es war das ganze Konzept, dass er nicht begreifen konnte. Seiner Meinung nach, und der aller Saiyajins, könnte der Tod eines Verwandten zu einer leichten Depression führen, Nostalgie… allerhöchstens! Er suchte nach einer Verbindung zwischen dies und dem Mitleid für andere… Tote leiden nicht, denn sie waren ja tot! Also wollte er sich eher auf ihre versteckten Kräfte konzentrieren, welche ihr Wunsch, anderen zu helfen, entfesseln könnte.

„Ich werde dich besiegen. Wenn du mich nicht aufhalten kannst, töte ich dich und deinen Vater.“

Hanasia stürzte sich auf den Fremden und versuchte ihn mit einer Faust zu treffen, aber er wich dem aus. Sie griff wieder und wieder an, doch Nizucchi tat nichts anderes, als immer wieder seelenruhig auszuweichen oder abzublocken. Er war von ihrer Kraft recht beeindruckt, sie war gar nicht übel. Aber am Ende schlug er doch mit aller Kraft zu, aber zu seiner Überraschung konnte sie noch ausweichen. Er hatte gedacht, da er sie lange Zeit nicht angegriffen hatte, hätte sie einen Überraschungsangriff nicht erwartet, aber offensichtlich verfügte sie über gute Reflexe.

Nizucchi griff weiter an, und schon bald fand sich Hanasia in einer misslichen Lage. Noch nie hatte sie gegen einen so starken Saiyajin gekämpft. Aber es war nicht nur eine Frage der Kraft, Er war sehr geschickt, schnell, effizient… seine Schläge fanden fast immer ihr Ziel. Seine Bewegungen waren… unvorstellbar und sein Kampfstil war völlig anders als der als ihrem Dorf, oder den aus dem Nachbardorf.

Hanasia begann die Puste auszugehen und Nizucchi beschloss, dass es Zeit war, sie wieder zu testen.

„Schon fix und fertig? Das habe ich mir gedacht.“

Mit großer Geschwindigkeit warf er einen Feuerball auf ihren Vater. Da der immer auf seine Tochter gestarrt hatte, begriff er viel zu spät, dass ER nun angegriffen wurde und hatte keine Zeit mehr zu reagieren. Hartich wurde von der Explosion nach hinten geschleudert und fiel schwer verletzt zu Boden.

Als Nizucchi sich umdrehte, um die Reaktion des Mädchens zu sehen, sah er, wie sie wutentbrannt auf ihn zugestürzt kam. Er hatte keine Zeit, die Deckung zu heben, also kassierte er das erste Mal in diesem Kampf einen ordentlichen Treffer. Er wurde nach hinten geschleudert und aus seinem Mund drang etwas Blut. Als er ohne sich zu wehren auf dem Boden aufschlug, lächelte er; so froh war er, endlich den Saiyajin gefunden zu haben, den er gesucht hatte.

Ein weiterer Schlag rammte ihn weiter in den Boden. Hanasia drückte ihn hinunter (Sozusagen, sie ‚flog“ in Richtung Boden, um ihn vom Aufstehen abzuhalten, sonst hätte er sie ganz einfach wie einen Felsen hochheben und fortwerfen können) und verpasste ihm mehrere Schläge ins Gesicht.

Er hätte die Konzentration nicht so einfach verlieren sollen. Nun kassierte er einen Schlag nach dem anderen und konnte nicht mehr reagieren. Kackmist. Er war zu weit gegangen, und nun würde er wegen dieses Fehlers sterben.

Dann hielt Hanasia aber inne und ließ von Nizucchi ab. Sie hätte ihn töten können. Eigentlich war es in Anbetracht seiner Taten verwunderlich, dass sie ihn nicht zu Tode geprügelt hatte. Er hatte sie und ihren Vater mit dem Tode bedroht. Es war logisch, dass sie ihn erledigt haben sollte. Besonders, da er ja viel stärker war als sie und dass er zurückkommen und seine Drohung wahr machen würde, wenn er sich wieder erholt hätte.

Obwohl die Dorfbewohner der Meinung waren, sie hätte ihn erledigen müssen, schwiegen sie.

„Ich habe gewonnen“, erklärte Hanasia. „Ich verbiete dir, die Bewohner unseres Dorfes weiterhin zu bedrohen.“

„Du lässt mich am Leben?!“, brachte Nizucchi zwischen seinen schmerzenden Kiefern heraus, als er zum Himmel sah. „Du bist wirklich die, nachdem ich gesucht habe.“

Es folgt ein Moment der Überraschung, dann drehte sich Hanasia um und ging zu ihrem Vater.

„Alles in Ordnung?“, fragte sie ihn.

Hartich beantwortete diese Frage nicht, da sie so dumm war (und er daran gewöhnt war) und was sie implizierte (Dass ein Saiyajin sich für das Befinden eines anderen interessierten könnte), und stand auf. Ihm war schwindelig, aber er würde sich bald erholen.

„Ich respektiere deine Entscheidung, aber es wäre besser gewesen, ihn zu töten.“

„Das wäre nutzlos. He, alter Mann!“, rief sie in die andere Richtung. „Verpiss dich!! Unser Dorfplatz ist kein Schlafsaal!“

Die Dorfbewohner lachten hämisch; sie lachten noch mehr, da sie wussten, dass Hanasia ihn an den Haaren oder am Schwanz packen und ihn fortschleudern würde, sollte der Fremde nicht die Kraft haben, alleine zu gehen.

Langsam und mit dem Rest an Würde stand Nizucchi auf und verließ das Dorf. Einmal weit genug entfernt, suchte er nach einer Wasserstelle, um sein blutiges Gesicht zu waschen und nach Essen zu suchen. In einigen Tagen würde er sich erholt haben. Und dann würde zurückkehren.

Als seine Mission begonnen hatte, konnte er nicht an die Existenz dieses Saiyajins glauben. Aber nun, da er endlich dieses seltsame Wesen getroffen hatte, wollte er unbedingt wissen, ob er ihre Kraft so vergrößern könnte, bis sie über alle Saiyajins regieren würde…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu