DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.

Nächste Seite in : 11 Tagen, 12h


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 31.

Die Frost-Armee setzt sich in Bewegung

 

Die Anspannung im großen Thronsaal war so hoch, dass selbst Krieger, die mit einem Fingerschnippen ganze Nationen in Schutt und Asche legen konnten, angsterfüllt den Blick gen Boden richteten und in ihren Stiefeln schlotterten.

So viele Prinzen im selben Raum zu sehen wie ihr Vater war ein seltener Anblick und ein schlechtes Omen.

Sie alle waren auf illegalem Wege in den Besitz dieses ominösen Videos gekommen und hatten damit den Kampf zwischen Chilled und diesem ihm ebenbürtigen Gegner gesehen. Es handelte sich dabei um keine Fälschung.

Alle hatten davon erfahren und die daraus resultierenden Ereignisse mitverfolgt, überall war eine Rebellion ausgebrochen. Einige hatten ihren ganzen Planeten in den Krieg gestürzt.

Sie hatten nichts, worauf sie stolz sein konnten.

Natürlich hatten es einige wenige geschafft, einige kleine Siege zu erlangen, aber im Großen und Ganzen war die Gesamtlage erbärmlich. Seit Jahrhunderten war das Imperium nicht in solchem Maß attackiert worden.

Von überall her gingen Berichte ein, auf jedem Monitor an der Wand wurden mit der Mappe der Galaxis vor Augen Diskussionen abgehalten. Einige Leute sprachen über das Visiophon, andere blieben bedeckter, sie waren selbst auf dem Weg zum Palast des Imperators oder zu sehr mit dem Zurückschlagen der Rebellen beschäftigt, um live dabei sein zu können.

Andauernd betraten oder verließen Personen den Raum. Einige Krieger wurden ausgesandt, um bestimmte Positionen im All zu verteidigen oder die Armee zu unterstützen. Zwischendurch sprachen Kriegsberater.

Inmitten dieses Tohuwabohus saß Imperator Blizzard stumm und wortlos. Der aktivste der Sippe war sein Sohn Snower, der alle Logistik und Strategien mit Meisterhand dirigierte.

Stunden um Stunden vergingen. Obwohl er keinen Moment innehielt, zeigte Snower keinerlei Zeichen von Müdigkeit und sein Vater keines von Langeweile. Noch hatten sie die Lage nicht zu ihren Gunsten drehen können, aber die Imperiale Flotte hatte bereits große Teile des verlorenen Territoriums wieder zurückerobern. Viele Schlachten waren gewonnen worden und viele planetare Rebellionen zerschlagen. Aber da gab es ein Detail, das nur wenigen aufgefallen war: Bei jedem Sieg fehlte ein starker Kämpfer auf der Seite der Rebellen.

Unter den vielen Imperialen Schiffen, die hier landen, wird eines voller starker Rebellenkämpfer sein“, dachte Dijicharate im Dunklen. “Sie werden den Imperialen Hof angreifen, um damit den Verlust an Macht des Imperiums festigen, und um unsere Operationen zu stören.“

Die Killerin beobachtete alles um sie herum, sie musterte alles und jeden auf der Suche nach einem Hinweis auf einen Feind. Sie vertraute den Wachen nicht. Wenn sie sie schon immer mit Leichtigkeit austricksen konnte, dann wäre es nicht undenkbar, dass auch ein Rebell zu so etwas fähig sein konnte.

„Da alle Frostdämonen sich hier im Schloss versammelt haben, würden die Rebellen sicherlich abgeschlachtet werden. Sie wissen, dass ein Schlag hier und jetzt ein Selbstmordkommando wäre. Sie werden versuchen, so viele Diener wie möglich zu töten. Sie könnten heute kommen, morgen, oder erst nächste Woche. Ich kann mir keine Nachlässigkeit erlauben.“

Jeder einzelne der Frostdämonen wurde auf einer interstellaren Karte durch einen leuchtenden Punkt dargestellt. Meistens bewegten sie sich auf ein Schlachtfeld zu oder davon weg. Gerade befand sich Frosty zusammen mit Avoka auf dem Rückweg zum Schloss. Das Duo hatte es alleine geschafft, zwei ganze Armeen zu vernichten und auf einem Planeten wieder die alte Ordnung herzustellen, indem sie einen Kontinent in die Luft jagten. Ice Kurama wurde auf einen Schiff gezeigt, welches sich auf den Weg zu einer Schlacht machte, die bald beginnen würde. Durch das Durcheinander der blinken den Punkte und der extrem komplexen Logistik musste man schon sehr aufmerksam und intelligent sein, um festzustellen, dass dies alles absurd war und dass die Positionen der Prinzen völlig erfunden waren.

Der Imperator wandte sich an seinen Sohn, der davon Notiz nahm. Beide beobachteten die anderen Punkte, die über die Wand huschten.

„Die Gesamtheit unserer Kräfte musst die Richtung ändern“, erklärte Snower den anderen Ratsmitgliedern. „Wir haben auch neue Befehle für die Kommandanten, gebt sie weiter.“

 

„Sie haben uns. Und zwar richtig.“

Es war ein General der Rebellen, der gerade sprach, was die Tsufuru nicht gerade beruhigte.

„Die Armee war ganz klar auf den Weg zu einem anderen Sektor, um dort einen wichtigen Außenposten zu unterstützen, der sie dringen brauchte. Aber es hat sich herausgestellt, dass sie direkt Kurs auf euren Planeten genommen haben und dafür den Außenposten aufgegeben haben. Ihre berechnete Ankunftszeit ist in 16 Stunden, unsere in etwa 35. Ihr müsstet diese Schlacht eine recht lange Zeit alleine führen.“

Chiin-Lee hatte solche Emotionen seit…. noch niemals gefühlt. Die Todesangst, ihre Heimatwelt vernichtet sehen zu müssen.

„Berichtet uns alles“, bat der Verteidigungsminister der Tsufuru. „Haben sie starke Krieger?“

„Ja. Etwa ein Dutzend sind sehr stark, es handelt sich um Anführer von Elite-Teams. Wenn es um Raumschiffe und Waffen geht, steht eure Armee etwas… sehr schwach da. Für den Nahkampf werdet ihr eure Saiyajins um Hilfe bitten müssen. Zehn gegen einen, dann können sie gegen die Elitetruppen ankämpfen. Aber für die Krieger der Hofgarde… sie wird nur euer Super Saiyajin besiegen können.“

„Warum… warum vernichten sie denn nicht einfach unseren Planeten mit einem Fingerschnippen?“, wollte eine vor Angst zitternde Chiin-Lee wissen.

„Sie wollen sich zuerst informieren und genau studieren, was sie zerstören. Sollte der Super Saiyajin per Schiff geflohen sein und sie zerstören den Planeten, würden sie nie erfahren, ob sie sie wirklich vernichtet haben. Und sie wollen euch auch studieren.“

„Das ist... gut…“, murmelte Chiin-Lee, ohne es zu realisieren. Sie sah kurz durch die Daten der verschiedenen Krieger, welche gerade geschickt wurden und nun über den Bildschirm huschten.

„Wenn ich die Kräfte richtig einschätze“, begann der Minister, „Müssten wir sie lange genug aufhalten können. Und wenn wir mit den Saiyajins effektiv zusammenarbeiten können, könnten wir ihre Flotte ohne größere Probleme vernichten. Wir könnten es fast alleine schaffen, wenn der Super Saiyajin den Löwenanteil übernimmt. Ich denke, sie kann es schaffen.“

„Nein“, unterbrach ihn Chiin-Lee. Alle drehten sich zu ihr um. Sie starrte auf ihre Tischkante, unterhalb ihres Bildschirms. „Hanasia wird an dieser Schlacht nicht teilnehmen. Und selbst wenn es nicht anders geht, dann ohne Verwandlung. Wir können nicht zulassen, dass in dieser Schlacht ein Super Saiyajin mitkämpft.“

Jedermann war sprachlos.

„Wir haben das …. Mit einigen anderen Rebellen so beschlossen.. Der Super Saiyajin muss so lange wie irgend möglich ein Geheimnis bleiben. Das Imperium weiß nicht genau, wo sie sich aufhält, sie haben sogar Angst, dass sie sich schon auf die Jagd nach den anderen Frostdämonen gemacht haben könnte.“

„Aber wir haben keine andere Wahl!“, widersprach ihr ein anderer Tsufuru. „Es tut uns leid um den Plan…“

Chiin-Lee lächelte. Es war ein zynisches, fast starrköpfiges Grinsen, das ihrem vor Schweiß triefenden Gesicht ein seltsames Aussahen verlieh.

„Wir werden den Feind ohne das kleinste Problem eliminieren“, erklärte sie. „Aber für diesen Erfolg müssen wir unsere Geheimwaffe einsetzen, das ist alles. Wir werden eure Schlachtschiffe nicht brauchen.“

 

Schnell traf sich Chiin-Lee mit dem Leiter des Projektes, das seit Jahren in den Hallen des Wissenschaftslabors vor sich hindümpelte. Sofort bekam er ein neues Team und den Befehl, die schon so lange geplanten Waffen herzustellen.

„Sechzehn Stunden?! So wenig Zeit!“, entfuhr es dem Projektleiters, als seine Finger über die Tastaturen rasten, um seine ehemaligen Kollegen zu kontaktieren.

„Wir haben keine Wahl. Wir sind jetzt im Krieg. Sie werden nicht warten, bis wir bereit sind. Wenn sie hier eintreffen, höchstwahrscheinlich in der Nähe der Hauptstadt, wird es Tag sein. Und das wird sich auf dem Kontinent der Saiyajins sieben Stunden lang nicht ändern. Das macht Probleme, oder?“

„Ganz und gar nicht, nicht mit unseren Systemen.“

„Haben wir genug?“

„Vielleicht. Wir haben mehrere Maschinen installiert und sie können mehrmals feuern. Ich hoffe nur, sie haben nicht Rost angesetzt. Ich habe die Instandhaltungscrew bereits gerufen.“

„Gut. Und nun werde ich die Königin der Saiyajins informieren.“

 

Hanasie piekste mit ihrem Finger immer wieder auf dem Bildschirm in der versteckten Kammer hinter dem Thronsaal herum. Immer wieder ging sie durch das Abbild der mit ihr sprechenden Tsufuru hindurch und strich mit ihren Finger durch die Ohren des Hologramms. Immer noch konnte sie nicht ganz verstehen, wie man sich mit jemanden unterhalten konnte, der eigentlich gar nicht anwesend war.

„Bist du nicht interessiert?“, fragte Chiin-Lee leicht verärgert.

„Natürlich bin ich das… aber trotzdem…“, meinte Hanasia und zog ihre Hand zurück.

„Die auf uns zufliegenden Schiffe befördern nicht nur Kampfgleiter, sondern auch Krieger. Deren Anzahl und Kraft übersteigen die der Untertanen des Frostdämons, den du besiegt hast, bei weitem.“

Hanasia, der Königliche Berater und Nizucchi, der vorläufig das Kommando über die königliche Armee übernommen hatte, wurden sich bewusst, dass sie wohl ihre erste weitläufige Schlacht schlagen würden.

„Endlich eine Aktion gegen die Invasoren“, meinte Hanasia. „Werden auch andere Frostdämonen dabei sein?“

„Nicht dass wir wissen. Aber einige der Elitekrieger sind deinen besten Kämpfern weit überlegen, dich als einzige ausgenommen. Und die Armee besteht fast nur aus Elitekämpfern. Wenn du sie kopflos angreifst, wirst du viele deiner Leute verlieren. Schlimmer noch, ihr seid es nicht gewohnt, gegen ihre Waffen zu kämpfen, die auf ein herunterregnen werden. Wir wollen ein Massaker verhindern.“

„Wir fürchten uns nicht vor dem Tod!“, sprach der Berater. „Wir sind ihren zahlenmäßig überlegen, oder?“ In sechzehn Stunden kann ein Großteil der Saiyajins auf dem Schlachtfeld sein, wenn ihr ihnen sofort eine magische Botschaft schickt.“

„Und die Königin selbst könnte binnen Minuten dort eintreffen und die ganze feindliche Armee im Alleingang erledigen, denke ich“, fügte Nizucchi hinzu.

„Das ist genau das, was wir vermeiden möchten“, entgegnete ihm Chiin-Lee. Sie erklärte ihnen genau die Wichtigkeit, ihre Anwesenheit auf Plant und ihre Kräfte geheim zu halten.

„Dann tut es mir leid für euren Plan“, widersprach ihr Hanasia bestimmt. „Ich werde meine Saiyajins nicht in den Tod schicken, nur um euch zu gefallen. Ich werde mich auf jeden Fall verwandeln.“

„Bitte wartet, meine Königin!“, rief Chiin-Lee schnell. „Ich habe euch noch nicht alles gesagt. Wir verfügen über eine Geheimwaffe und ich bin sicher, dass Eure Untertanen den Kampf auch ohne Euch gewinnen werden. Es wird so einfach, dass ihr auch blind kämpfen könntet.“

„Wirklich?“

Nun erklärte Chiin-Lee ihr den Plan in allen Details (den ihr im nächsten Kapitel lesen könnt, auch wenn ihr vielleicht schon verstanden habt, was kommen wird). Sie konnte sie überzeugen und Hanasia stimmte zu, im Abseits zu bleiben, ohne sich zu verwandeln; aber sie bekräftigte, dass sie es im Notfall doch tun werde.

Das Meeting kam zum Ende und die Saiyajin-Boten flogen hastig über den ganzen Kontinent, um den Plan der Tsufuru allen Dörfern mitzuteilen. Obwohl eine Mitteilung über die überall auf dem Planet verteilten Monitore viel schneller gewesen wäre, mussten sie wahrheitsgemäß annahmen, dass viele Dorfbewohner ihnen nicht trauen würden. Nicht zu vergessen, dass die Offenbarung der Anwesenheit der Tsufuru überall nicht besonders angenehm sein würde.

„Das wird so cool!“, lachte Chiin-Lee voller Vorfreude ihren Kollagen an, als sie die Kommunikation beendete. „Eine lang ersehnte Allianz zwischen den Saiyajins und den Tsufuru.“

„Bitte verzeihen Sie mir, Miss Sapindaceae Rosids…“, meinte ein erröteter Mitarbeiter. „Habe ich mich verhört oder haben Sie diese Saiyajin gerade „meine Königin“ genannt?“

Im Weltraum hört man dich nicht meckern.

„Das ist so frustrierend!“, brummte Bourgo. „Noch eine ganze Woche bis zur wichtigsten Schlacht in diesem Krieg.“

„Vertraut ihnen, Meister Namek. Sie werden siegen. Und das arbeitet alles für uns. Während sich das Imperium auf Plant konzentriert, bleiben wir unbehelligt.“

„Aber wir sitzen nur auf unserem Hintern herum, wir hatten schon zwei oder drei Gelegenheiten“, beklagte sich Yshar. „Frosty ist wieder am Schloss und damit sind alle drei Dämonen wieder zusammen. Wann werden wir endlich zuschlagen?“

„Unsere Zeit wird kommen. Wenn wir unauffällig bleiben, können wir zuschlagen, wenn sie es am wenigsten erwarten.“

„Ist die Hot Squad denn nicht auf dem Weg nach Plant? Sie sind eine Kraft, auf die man aufpassen muss.“

„Das sind sie… ich wette, Plant wird ihr Grab.“

„Ich wollte immer einmal gegen Chili kämpfen.“

„Dass Ihr es bisher immer nur gewollt und niemals getan habt, erlaubt es Ihnen, hier anwesend zu sein. Seine paranormalen Kräfte könnten sogar einem Frostdämonen gefährlich werden.“

„Zweifelhaft.“

„Komm schon, was sind Kraft und Ausdauer, wenn man kontrolliert wird?“

„Seine Manipulation wirkt nur bei schwächeren Wesen. Es ist korrekt, das Chili Leute kontrollieren kann, die schwächer sind als er, aber es würde niemals bei einem so mächtigen Frostdämonen funktionieren. Und deshalb denke ich, dass er auch den Super Saiyajin nicht kontrollieren kann.“

„Das hoffe ich.“

Pünktlich zur berechneten Zeit traf der Teil der Imperialen Armee im System von Plant ein.

„General…“ meldete ein Crewmitglied des Flaggschiffes, „Wir haben ein kleines Objekt entdeckt, das auf Plant zuhält, mit einem zeitlichen Vorsprung von etwa einer Stunde. Es könnte sich um ein Hilfslieferung der Rebellen handeln, oder ein Schiff auf der Suche… nach dem Krieger…“

„Nein“, verneinte der General erstaunlich bestimmt. „Das ist eine von unserer Aufklärungssonden. Ignorieren.“

„Eine Sonde? Aber in unseren Archiven wird keine solche Mission erwähnt. Könnte es…“

„Eine Sonde“, unterbrach ihn der General. „Sie haben es nie gesehen. Verstanden?“

„Jawohl, Sir.“

 

Die falsche Sonde landete sanft in einer Wüste auf dem Kontinent der Saiyajins. Zwei Personen entstiegen dem Shuttle. Den einen hätte man als Riesen erwartet, aber nun war er viel kleiner, was für die Enge des Fluges günstig war.

Ice Kurama hatte seine originale Form angenommen. Während wir ihn gewohnt sind, ihn mit einer Größe von fast zweieinhalb Metern zu sehen, seinen Kopf in die Länge gezogen und mit rüstungsgleichen Schulterblättern, maß er nun nur mehr anderthalb Meter. Sein Köper war glatt und glitzerte im Sonnenlicht. Das einzig auffällige an seinem Aussehen warn zwei lange Fortsätze an seinen Unterarmen.

Wenn Ice Kurama der Jüngste der Familie war und damit der wahrscheinlich Schwächste der Brüder, war er in dieser Form jedoch viel stärker als Chilled, als der gegen Hanasia gekämpft hatte.

„Endlich sind wir angekommen! Was für ein blöder Plan, ich bin das letzte Mal unter solchen Umständen geflogen, als ich einmal in Transportkisten vor meinem Vater geflohen bin. Ich musste immer die größten aussuchen und mich trotzdem zusammenfalten. Aber wenn Frosty dich sucht, dann hat man nur wenig Optionen. Zum Glück hat mir der Schwarzmarkt geholfen, ihm zu entkommen. Nichts ist schlimmer, als auf Blizzard 8 erwischt zu werden.“

„Ich kann mich an Euer regelmäßiges Durchbrennen gut erinnern. Ihr ward das Gesprächsthema Nummer Eins der Galaxis. Euer Vater wurde jedes Mal vorgewarnt, aber sobald er dort ankam, hattet Ihr den Planeten bereits geplündert.“

„Das waren schöne Tage. Naja, es ist Jahre her, dass ich das letzte Mal bei 100 Prozent gewesen bin. Ich befürchte fast, dass ich so viel so schnell mit dem Krieger fertig sein könnte. Sonst noch Neuigkeiten?“

„Die Armee hat eine Stunde Verspätung auf uns. Wir sind von den Einwohnern dieses Planeten unentdeckt geblieben. Wir haben genug Zeit, um Position zu beziehen, den Krieger aufzuspüren und ihn in einem Kampf zu eliminieren.“

„Perfekt, perfekt… Ich glaube, sie denken, dass sie mit ihrem Planeten voller Wilde und allen möglichen Fallen die Armee aufhalten könnten, aber wie erstaunt werden sie sein, wenn sie sehen, wie ich ihren magischen Superkrieger töte und du alle anderen erledigst.“

„Ja, sobald sie ihre Waffen gegen die Armee einsetzen, werden wir zwei sie ersetzen.“

„Tausend wilde Krieger, die unseren Elitekriegern das Wasser reichen können, beunruhigen dich nicht, Chatterton?“

„Überhaupt nicht, mein Lord. Und ich bin sicher, Ihr werdet an der Schlacht teilnehmen, bevor ich müde sein kann.“

 

Blizzard und Snower waren beileibe nicht der Typ, die ihren Feinden Gegner in aufsteigender Kräfteordnung vorsetzen, damit sie sie bequem nacheinander besiegen konnten und dabei stärker wurden….

Das Flaggschiff war von Shuttles und kleinen Transportern umgeben. Bereits ein mageres Viertel dieser Armee könnte die gesamte Armee der Tsufuru in die Knie zwingen. Und weniger als die Hälfte würde auch ausreichen, die ganze Saiyajin-Population zu töten.

Im Inneren des Schiffes befanden sich einerseits die Soldaten, andererseits die Krieger. Diese Kreaturen machten oft einen größeren Unterschied als die beste Ausrüstung. Die Kämpfer verteilten sich entlang einer genau festgelegten Hierarchie an Kraft.

Die einfachen Soldaten traten in Formationen auf und verfügten normalerweise über Handfeuerwaffen. Auch konnten sie kleinere Fahrzeuge steuern. Ihre psychischen und physischen Grenzen waren die normaler Personen ähnlich. Obwohl sie gut trainiert waren, waren sie chancenlos gegen einen überdurchschnittlichen Gegner, wie zum Beispiel ein Saiyajin-Teenager.

Die Einheit der Krieger bestand aus erfahrenen Kriegern, die nicht so gerne herumkommandiert werden wollten. Ihre Kraft erhob sich weit über dem des Normalen und jeder, der nicht gerade unter dem Befehl eines Frostdämonen stand, würde wohl mit eiserner Hand über eine Nation regieren. Jeder wäre für einen erwachsenen Saiyajin ein passender Gegner. Natürlich gab es Ausnahmen, die auch eins gegen zehn gewinnen konnten, aber das galt auch für die Saiyajins. Das Bataillon verfügte über hundert solcher Krieger, die wohl die Bewohner der Hauptstadt auslöschen konnten-wenn auch nicht ohne Verluste. Oder die Königliche Armee lange zu beschäftigen.

Über diesen seltenen Ausnahmen befanden sich die Krieger des Hofstaats. An Bord befanden sich acht von ihnen, eine beeindruckende Zahl. Jeder von ihnen konnte die Hauptstadt mit einem einzigen Angriff vernichten. Jeder könnte die ganze Saiyajin-Armee erledigen. Jeder könnte Tod und Verderben über das ganze Sonnensystem bringen, ohne dass jemand ihn aufhalten konnte.

Vier dieser Krieger waren einmal haltlose Grobiane, die erst nach ihrer Begegnung mit den Frostdämonen zu gehorsamen Kämpfern wurden. Ihre Namen lauteten Talon, Micer, Igmar und Tokerras. Trotz ihrer offensichtlichen Unbesiegbarkeit, obwohl sie zu den Top 0,00001% der Stärksten des Universums gehörten, werden wir uns nicht viel mit ihnen abgeben. Die anderen vier waren ihnen weit überlegen und bildeten eine weithin berühmte Gruppe.

Diese Krieger des Hofstaates waren selbst unter ihresgleichen unsagbar stark. Sie waren in den Top 10. Trotz ihrer unwirklichen Macht, der Unterschiede in Statur, Kampfstil und Sprache kamen sie auch gut miteinander aus. Sie übernahmen kritische Missionen. Für diesen Zweck wurde die Hot Squad geboren und sie waren aus gutem Grund im ganzen Imperium gefürchtet. Eine Elite-Truppe aus hochdotierten Kriegern des Hofes zu bilden, war eine Tradition, die noch lange Zeit Bestand haben würde.

In Summe können wir abschätzen, dass diese Armee ungefähr zwischen zehn- und zwanzig Mal die Schlagkraft besaß, die nötig wäre, um die gesamten Kräfte der Saiyajins und der Tsufuru zu zerstören.

Aber die Präsenz eines so mächtigen Wesens wie die eines Frostdämons machte alles komplizierter. Das würden Rebellen wie die Tsufuru auch bemerkt haben. Es war klar, dass diese Armee von einem Frostdämon vernichtet werden könnte, das galt im Umkehrschluss auch für ihre blonde Nemesis.

Deshalb schickte man insgeheim Ice Kurama. Einen Dämon zu schicken bedurfte großer logistischer Anstrengungen, denn das zurückgelassene Areal würde sofort seine Deckung verlieren. Zwei von ihnen zu befördern würde etwa ein Drittel eines Planeten des Imperiums kosten. Was wäre, wenn der goldhaarige Krieger den Planeten längst verlassen hatte? Eine Woche oder mehr, die man an diesem abgelegenen Ort vergeudet hätte.

Was sie außerdem gut erkennen konnten, war die Tatsache, dass dieser Krieger sicherlich von Chilled besiegt worden wäre, hätte der sich nicht in seiner zweiten, sondern in seiner ersten eingeschränkten Form befunden. Ein einzelner Dämon ohne Einschränkungen wäre mehr als genug.

Aber im Angesicht einer solchen Kriese war genug einfach nicht genug. Ein übertrieben große Armee, viel zu viele Elitekrieger und Krieger des Hofes waren auch noch nicht genug. Ein Frostdämon war immer noch nicht genug. Eine letzte, ultimative Verstärkung in Gestalt des (vielen Geschichten nach) stärksten Kriegers des Imperialen Hofes.

Wie wir sehen konnten, war die Hierarchie mehr als schockierend. Genauso, wie die Hot Squad fast alle Krieger des Hofstaates zerquetschen konnten, konnte Chatterton die Hot Squad zerquetschen. Er könnte den Boden mit Avoka, Yikon und Dijicharate aufwischen. Chatterton hatte ein solches Niveau an reiner Kraft erlangt, das man seit Jahrhunderten bei keinem lebenden Wesen außer den Frostdämonen gesehen hatte. Eine angeborene Mutation, sein Training, sein Hang für Gerechtigkeit, seine Passion für die Herausforderung, seine Loyalität für seine Meister… all das hatte aus ihm einen einzigartigen und unzerstörbaren Krieger gemacht. Viele Beobachter glaubten, dass seine stetig zunehmende Macht eines Tages als Bedrohung für die Frostdämonen angesehen werden könnte und dass man ihn eliminieren würde. Viele waren der Meinung, einzig seine unerschütterliche Loyalität der Grund war, dass er bis heute noch am Leben war. Aber dieser Glaube wurde in dem Moment zerstreut, als Blizzard sich von seinem Thron erhoben hatte: der Koloss Chatterton war immer noch Lichtjahre davon entfernt, eine Bedrohung für sie darzustellen.

Planet Plant und all seine Bewohner waren vollkommen und unausweichlich am Arsch.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu