DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.

Nächste Seite in : 8 Tagen, 16h


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 40.

Hochverrat

 

 

Krämms schwerer Körper fiel wie ein Sack Kartoffeln zu Boden.

Der glänzende Zahnstocher, der ihm als Schwert gedient hatte, wirbelte zwischen den Fingern des Imperators herum, der ihn wohl wie einen Dartpfeil auf den vielleicht noch nicht ganz toten Paladin werfen wollte.

Die Schlacht würde wieder von Neuem beginnen! Jeder Krieger des Hofes war bereit, seinen Nutzen und seinen Wert zu beweisen, um einer Exekution durch ihren Meister zu entfliehen. Es war nun einfach, denn die meisten Rebellen hatten aufgegeben. Das wär ein schmachvolles Ende! Am Ende waren die wenigen noch anwesenden Krieger des Hofes gar nicht so stark, die einzig echte Elitekriegerin war Dijicharate gewesen. Der Super Saiyajin hatte alleine viel mehr erreicht als sie zusammen…

Aber bevor auch nur ein einziger Schuss fallen konnte, bevor Blizzard das Schwert werfen konnte, eroberte eine neue Aura den Thronsaal.

In dieser Ära konnten nur sehr wenige Personen Energie fühlen, aber diese Präsenz war viel zu mächtig, als dass man sie übersehen könnte.

Blizzard war zunächst so vorsichtig, dass er das Schwert zwischen seinen Fingern hielt, für den Fall, dass er das Ziel wechseln müsste. Denn diese Aura war feindselig.

„Niemand bringt hier noch jemanden um!!“, erklang eine laute Stimme aus den Schatten der Korridore.

Vor einem vor Angst und Sorge hypnotisierten Publikum trat eine humanoide Echse mit silberner Haut den Raum. Sofort erkannten alle die typischen physischen Kennzeichen dieser Spezies. Es war ein…

Aber wer war dieser neue Frostdämon?!

Einzig der Imperator erkannte ihn.

„Snower…“, brummte er in einer tiefen Stimme. Was machte er denn hier? Warum hatte er so lange gewartet, um sich zu zeigen? „Was machst du denn hier?“, wollte sein Vater misstrauisch wissen.

Der Saal füllte sich mit Sorge. War das nicht Teil eines Plans der Frostdämonen? War sein Vater nicht darüber informiert? Kein Wunder, dass er wütend war… und sein Sohn antwortete nicht sofort, sondern ließ sich Zeit. Er stand nur aufrecht da und ging nicht weiter. Aber er war nicht bewegungslos. Kaum merklich zitterte Snowers Körper vor Aufregung. Er, eigentlich eine berechnende und ruhige Person, tat sich in seiner Originalform schwer still zustehen. Er war seit drei Jahren in seiner dritten Reduktionsform geblieben und nun kochte seine immense Macht hoch wie ein elektrischer Generator.

Blizzard hatte alle Schlachtpläne direkt verfolgt. Er kannte jeden von ihnen auswendig. Auf mentalem Weg hatte er die Routen aller Raumschiffe empfangen und alle Berichte und Probleme mit einbezogen. Er konnte den Fehler nicht finden. Snower sollte weit weg von hier sein. Wenn er niemals abgeflogen war, hätten zu viele seine Abwesenheit bemerkt. Blizzard hatte ihn auf der Konferenz gesehen. Er hatte viele Schlachten gewonnen. Er hatte…

„Gestern hast du einen Planeten zerstört, der 13 Tagereisen von hier entfernt liegt!“, brüllte Blizzard.

„Vater…“, begann Snower lächelnd. „Es war mein erster Offizier, der ihn zerstört hat. Er ist ein guter Bomber und kann meine Attacken glaubwürdig imitieren.“

„Ich habe gesehen, wie DU es getan hast!“

„Habe ich dich nicht darüber informiert, dass es ohne großen Aufwand möglich ist, gute Videofälschungen herzustellen?“

Das Publikum erstarrte.

Snower hatte seinen Vater hinters Licht geführt!!

Hanasia und Bourgo flogen zum Königlichen Palast der Saiyajins. Die Aussicht, die Tsufuru jetzt zu treffen und mit ihnen zu sprechen, gefiel Hanasia nicht besonders. Lieber hätte sie ihre Heilung mit einem guten Kampf gefeiert, oder einem Festessen, obwohl sie überraschenderweise nicht hungrig war. Oder zumindest ein paar Freude treffen oder ihren Lover. Aber dieser Fremde hatte ihr von der Gefahr erzählt und sie musste sich darum kümmern.

Trotz des Desasters, als das sich ihre Idee vom Ausflug ins All entpuppt hatte, war sie immer noch der Meinung, dass es die richtige Idee gewesen war, denn die Invasoren kamen immer noch nach.

Einmal im Schloss fand sie dort eine Gruppe besorgter Tsufuru vor.

„Gibt es noch mehr von diesen Frosties-Dings?“, fragte Hanasia die Gruppe.

„Es gibt noch drei von ihnen, aber der, der jetzt kommt, ist wahrscheinlich der Stärkste von ihnen.“

„Aber das Schlimmste ist, dass sein Plan vorsieht, den Planeten zu zerstören, bevor es zu Kampfhandlungen kommt. Wir müssen ihn vorher aufhalten.“

„Wir werden mit den anderen Rebellen zusammenarbeiten, die sich schon hier aufhalten“, erklärte Bourgo. „Sie haben wie üblich ein Rendezvous auf See vorbereitet. Mit der größten offenen Plattform, damit so viele wie möglich mitkommen können.“

Die anwesende Gruppe konnte abwechslungsreicher nicht sein. Zu den Tsufuru, die sich in eine Ecke verkrochen hatten, waren einige Saiyajins anwesend und verschiedene Außerirdische.

Die Anführerin war natürlich Hanasia, die sich mittlerweile eine königliche Robe angezogen hatte. Schon wieder diese Geschichte vom „öffentlichen Bild“, die sie nicht verstand. Neben ihr stand Corrne, Geschichtenerzähler, Berater der Königin, Kontaktperson der Tsufuru, und manchmal-fast-fester Freund. Er trug das seltsame technische Armband, das es ihm erlaubte, über weite Distanzen zu sprechen und zu hören. Die anderen Saiyajins hätten hinter ihnen stehen sollen, aber das taten sie natürlich nicht.

Es waren fünf neue hochrangige Mitglieder der Armee, männliche und weibliche Ausbilder, die man an dem Emblem auf den Schultern ihrer Kleider erkannte. Als Offiziere waren sie etwas disziplinierter als der Durchschnitt, deshalb streiften sie über die Plattform und musterten ohne Scham die Tsufuru und die anwesenden Rebellen, berührten sie aber nicht. Die anderen Saiyajin, sie Hanasia eigenhändig ernannt hatte, standen brav aufgereiht hinter ihrer Königin. Dafür waren sie oft genug unsanft zurechtgewesen worden.

Die Rebellen bildeten keine enge Gruppe, sondern waren eher starke unabhängige Kämpfer. Aber sie waren zivilisiert genug, um bei der Diskussion mitzumischen, still zuzuhören und stillzustehen. Die stärksten Rebellen hatten sich am Angriff auf das Imperium beteiligt und die neun Anwesenden waren nicht prominent genug gewesen, um dafür nominiert zu werden- besonders dieser, der sich wohl schon am Beginn der Schlacht umbringen lassen würde.

Bourgo war bei Weitem der Stärkste der Rebellen. Aber man müsste auch Tagarrion bemerken; ein Wesen, dessen Geschlecht man nicht kannte, etwas größer als ein Saiyajin und von Kopf bis Fuß komplett von einer schweren und starken Rüstung bedeckt, mit zwei dünnen scharfen Klingen. Auch hier trug Tagarrion seine volle Rüstung und man konnte keinen Flecken Haut erkennen. Viele dachten, er würde ein riesen Geheimnis um seine wahre Natur machen, bis die Essenszeit gekommen war: er legte seinen Helm ohne Fisimatenten ab und aß ohne Probleme. Dann gab es noch einen riesigen Krieger, genauso groß wie breit. Hanasia konnte sich seinen Namen nie merken- auch andere- also nannte sie ihn Fettie. Sie überlegte sich, dass er vielleicht das Essen eines ganzen Dorfes verschlingen könnte.

 

Nach einem endlos scheinenden Reigen der Vorstellungen, Namen, die man in verschiedenen Sprachen falsch aussprach und Leute, die nach ihrer Vorstellung bedenkenlos die Plätze wechselten und Fehlern der Sprecher („Ja, und wer ist das nochmal?“) sammelten sich zur Erleichterung aller die Saiyajins hinter Hanasia.

Ein Tsufuru erklärte noch einmal die Situation, denn die Saiyajins kannten zum einen nicht die Gefahr, noch deren besondere Natur. Die Raumschiffe, die Reisezeiten, das alles war sehr kompliziert und was „einen Planeten zerstören“ bedeutet, schien ihren Horizont zu übersteigen.

Einige Rebellen zeigten große Nachsicht mit Hanasias Ignoranz. Sie hatten viele Welten besucht, meist um Angriffen von Kampfschiffen der Frostdämonen auf unterentwickelten Rassen zu kontern. Andere hingegen knirschten mit den Zähnen und hätten gerne zum Zeitvertreib eine Rauferei angezettelt, wenn nicht Bourgos scharfer Blick sie rasch eines Besseren belehrt hätte.

„Also kommen sie mit diesem Weltraum-Transport-Dings.“

„Ja, aber es ist sehr groß.“

„Größer als die Hauptstadt?“

„Ja. Es ist groß genug, um ohne Vorbehalte darin kämpfen zu können.“

„Größer als die ganze Hauptstadt?!“

„Jaaa~aaa.“

„Wie haben die sie hochgehoben?“

„Hört mal, ist das der richtige Zeitpunkt für so was? Und mit eurer Kraft könntet ihr das auch, wenn ihr wollt.“

„Nein, das meine ich nicht. Es fallen Stücke davon ab, überall von der Seite. Ich habe es mit einem großen Felsen probiert. Stein ist fest, zumindest halbwegs, er ist gebrochen und ich bin mitten durchgeflogen. Der Berater- der alte, nicht der jetzt- hat mir gesagt, der Grund war es, dass das ganze Gewicht auf meinen Händen war, die im Vergleich zum Felsen zu klein waren. Deshalb ist es gebrochen.“

„Aber man hebt kein Raumschiff hoch! Und es nicht…“

Ein Rebell seufzte lautstark. Alle drehten sich zu ihm um, als er einen Arm in Richtung offenes Meer ausstreckte. Ein Seebeben folgte und ein lautes Grollen. Eine große Masse an Flüssigkeit erhob sich von der Oberfläche des Meeres. Das sofort aufgefüllte Loch war so groß, dass das Wasser noch lange aufgewühlt blieb. Die unglaubliche Masse stieg höher und warf ihren Schatten über die Plattform.

„So hebt man eine ganze Stadt hoch. Zufrieden, Flachbirne?“

Der Würfel fiel plötzlich nieder und schuf eine riesige Welle, dessen Tropfen auch einige der Anwesenden trafen. Bourgo bemerkte das hochgehobene Gewicht und die Tatsache, dass der Kämpfer es wohl keine Sekunde länger ausgehalten hätte, obwohl er so tat, als hätte wäre es kein Problem für ihn gewesen.

Chiin-Lee ihrerseits verbarg ihr Gesicht in ihren Händen. Ein Tsufuru nebenan sagte sich, dass sie in der anstehenden Schlacht wohl auf einen Rebellen verzichten müssten.

Da sie die Bedeutung der kleinen Beleidigung nicht kannte, antwortete Hanasia grinsend: „Ja.“

Oder der automatische Übersetzer war sehr diplomatisch gewesen.

 

Hanasia verschaffte sich einen Überblick über die Gruppe. Die Tsufurus versammelten sich in einer Ecke, als hätten sie vor der Situation Angst, dass einige der recht aggressiven großen Kämpfer nicht gegen die Invasoren kämpfen wollten. Aber die Außerirdischen wollten helfen. Sie verstand nicht ganz, warum diese Leute von so weit weg hergekommen waren und sich so für ihre Sache einsetzten. Es war ja nicht ihr Planet.

Aber sie waren hier und viele von ihnen schienen stärker zu sein als Saiyajins. Aber nicht um viel. Und ganz sicher nicht stärker als ein Ozaru, mit Ausnahme des großen Grünen. In der vorhergehenden Schlacht wäre diese kleine Gruppe von den vier Arschlöchern in Stück zerhackt worden, als die zusammen angegriffen hatten, oder zu Staub zermahlen von dem Großen, der zusammen mit dem Frostdämonen gekommen war.

Das also war ihre neue Armee. Sie ahnte, dass die Tsufuru anderer Meinung waren, aber das würde sie nicht zulassen. Sie nahm die Sache in ihre Hände.

„Ok, ihr braucht ein bestimmtes Abzeichen, denn ihr habt alle unterschiedliche Köpfe wie die Invasoren. Ich möchte euch nicht unbewusst treffen.“

Ein oder zwei Rebellen, die an solche Unterschiede nicht gewöhnt waren, nahmen diesen Vorschlag nicht gut auf. Konnten diese Eingeborenen sich denn keine Gesichter merken?

„Es sind die Eindringlinge, die ein besonderes Abzeichen haben“, warf ein anderer ein. „Sie tragen alle dieselbe Rüstung, wie Ihr sie in der vorhergehenden Schlacht gesehen habt.“

„Und was ist, wenn einer diese Rüstung ablegt?“

„Dann überlasst ihn uns.“

„Da ist noch Yikoun“, bemerkte ein dritter Rebell.

„Was ist mit ihm?“, wollte der erste Rebell wissen.

„Er trägt keine Rüstung.“

„Dann müssen wir uns um ihn kümmern.“

„Ehrlich gesagt, nur Hanasia oder Bourgo können mit ihm fertig werden.“

„Dann wird es Borgo sein.“

„Er wäre der perfekte Gegner für Avoka, dem Telepathen.“

„Scheiß drauf! Was ist, wenn wir alle einen Blumenhut tragen? Wäre das ausreichend für euch?“

„Naja, ich wollte nur klarstellen, dass neben dem Dämonen Frosty fast alle in der Weltraumarena Monster sind. Und wir haben nur eine Person auf diesem Niveau.“

„Argh, verflixt nochmal: Warst du einmal im Krieg? Wenn der Kampf im Voraus entschieden wäre, gäbe es keinen Kampf! In der letzten Schlacht war die ganze Hot Squad hier. Und Ice Kurima! Und Chatterton. Chatterton, verdammt nochmal! Die Super Saiyajin hier hat sie alle erledigt. Wenn du Schiss hast, verpiss dich, aber was jetzt auf uns wartet, ist nichts im Vergleich, was sie schon erreicht hat. Nur Frosty ist eine echte Gefahr. Eine viel größere Gefahr als sein Bruder, aber er ist alleine. General Chatterton wurde mit einem Schlag besiegt, nur einem! Yikoun und Avoka werden pulverisiert werden. Und wir müssen nur die Reste beseitigen.“

Chiin-Lee kannte diesen Rebell nicht, aber seine Worte beruhigten sie. Es war richtig, einzig die Frostdämonen konnten Hanasia verletzen. Die Voraussetzungen der Schlacht schienen positiv zu sein. Sie mussten nur verhindern, dass der Dämon ihren Planeten erreichte. Und deshalb mussten sie sofort abreisen.

„Okay…“, begann sie. „Unsere Transportschiffe nähern sich. Unsere Armee hat genug Feuerkraft, um die Schilde der Weltraumarena zu durchdringen. Danach werden alle Kämpfer das Schlachtfeld betreten. Sie werden durch das Vakuum fliegen müssen, bis sie die künstliche Atmosphäre der Arena erreichen, aber das wird nur ein paar Sekunden dauern.“

„Königin der Saiyajins“, begann ein Tsufuru, der für die Logistik verantwortlich war. „Konnten Eure Saiyajins sich in der Hauptstadt versammeln, oder müssen wir Schiffe an weiter entfernte Ortschaften schicken?“

„Nein“, sagte Hanasia. Ihr Blick war hart und unnachgiebig und ihre Antwort sehr barsch.

„Äh… dann sind sie alle in der Hauptstadt…?“

„Nein.“

„Dann… äh… sind sie spät dran?“, versuchte es der Tsufuru wieder. Langsam begann er sich Sorgen zu machen.

„Nein. Sie kommen nicht.“

Der Tsufuru schien vor Schreck an Ort und Stelle zu schmelzen.

„Ich habe alle eure Botschaften für die Dörfer gelöscht. Die Geschichtenerzähler sind nicht abgeflogen oder wurden aufgehalten. Von denen in der Hauptstadt weiß ich nichts, aber sie werden auch nicht abfliegen.“

Chiin-Lee sah zu Boden. Sie hatte das befürchtet. Hanasia wollte nicht noch so ein Massaker erleben. Sie hatte es nicht gesagt, aber sie war wütend auf die Tsufuru für ihren dummen Plan, sie zuerst zu verstecken. Natürlich hatte sie nicht gezögert, am Beginn des Genozids zu erscheinen und selbst wenn sie von Anfang an dabei gewesen wäre, hätte sie am Endresultat nur wenig geändert. „Die Saiyajins haben bereits einen hohen Preis gezahlt. Sie werden da nicht mehr mitmachen.“

„Das verstehe ich!“, meinte ein Tsufuru, der von Anfang an gegen diesen Plan gewesen war, seit man ihn vor einigen Wochen vorgestellt hatte.

„Wir können nicht ein zweites Mal ein solches Opfer verlangen“, fügte Chiin-Lee hinzu, Anfänglich wollte sie gar nicht das Wort erheben, aber nun, da ein Kollege seinen Standpunkt dargebracht hatte…

„Orti!! Chiin-Lee!!!“, entfuhr es dem Anführer. „Wir werden jetzt keine Debatte über bereits geschlossene Dinge eröffnen!“

„Die wir ohne die Anwesenheit der direkt Beteiligten getroffen haben!“, bekräftigte Orti.

Sofort entbrannte unter den Tsufuru eine hitzige Diskussion. Auf einmal waren sie viel weniger ruhig und zeigten beinahe den Geist von Kämpfern. Die meisten Saiyajins fanden das sehr komisch, während die Rebellen nur entgeistert seufzten.

„Ruhe! RUHE!!!“, brüllte der Anführer der Tsufuru. Er musste seine Stimme mittels Technologie verstärken. „Wir sind in großer Eile. Wir haben keine Zeit für Streitereien. Wenn die Saiyajins sich nicht versammelt haben und ihre Mission nicht kennen, dann können wir sie nicht mitnehmen. Königin, hört mir zu. Bitte erlaubt uns wenigstens, die Saiyajins aus der Hauptstadt zu rekrutieren, die freiwillig mitkommen wollen.“

„Nein. Nur die hier kommen mit“, erklärte Hanasia und deutete mit dem Daumen auf die Saiyajins hinter ihr. Sie waren die zur Zeit erfahrensten und stärksten Soldaten.

„Boss, bitte geben Sie mir eine Minute“, flüsterte ihm eine Tsufuru ins Ohr.

Dabei handelte es sich um Nabane Musaceae Zingiberales Commelinids, eine furchtbar erfolgreiche Diplomatin, die dafür bekannt war, dass ihr alle nach der Nase tanzten. Chiin-Lee hasste sie. Aber zumindest mit ihrer Hilfe könnte die Sache noch gut ausgehen. Denn Nabane schaffte es immer, von ihren Gesprächspartnern gemocht zu werden. Selbst wenn sie am Ende eine 180-Grad-Wednung zu ihrer ursprünglichen Meinung hatten, dachten ihre Opfer immer, dass sie gewonnen hätten und von aus eigenen Stücken ihre Meinung geändert hätten. Sie war immer in allem die Expertin und deshalb extrem unausstehlich. Natürlich würde dass auch für die Psychologie der Saiyajins und der Königin gelten. Nabane erhob sich aus ihrem Sessel und begleitete die Gruppe von den anderen weg. Damit bekräftigte sie ihre Position als einziger Gesprächspartnerin und konnte den Fluss der Debatte alleine lenken. Sie sah Hanasia direkt in die Augen.

„Ihr seid die Königin der Saiyajins und Eure Entscheidung wird absolut sein.“

Hanasia lächelte, diese Art des Gesprächs war mehr nach ihrem Geschmack. Das war natürlich die Absicht der Tsufuru.

„Es ist Eure Entscheidung, welche Saiyajins mitkommen. Ich sehe, ihr habt starke Krieger ausgewählt, die Euer Vertrauen genießen. Nach dem riesigen Opfer, das Euer Volk bereits gemacht hat, fühlen wir uns geehrt, dass Ihr uns solch hochqualifizierte Unterstützung gewährt.“

Da ihr solche einfachen Manipulationstechniken fremd waren, verschränkte die Königin ihre Arme und genoss die Situation. Nabane musste die Kampfkraft der Saiyajins hier nicht messen, um zu wissen, dass diese Gruppe die Elite darstellte- zumindest die lebende.

„Ihr kennt den Schmerz solcher Schlachten, aber die Neuankömmlinge in der Hauptstadt, die darum gebeten haben, sich der Armee anschließen zu können, werden nicht begreifen, warum Ihr ihnen den Kampf verweigert. Was werden sie von Eurer Entscheidung halten?“

„Äh? Naja… das ist mir egal.“

„Aber Ihr selbst, Ihr würdet es nicht schätzen, wenn man euch zur Seite drängt, oder?“

„Ja. Aber… Naja, okay, ich denke, sie werden böse auf mich sein. Aber sie werden leben. Das ist mir wichtiger. Also hör damit auf.“

„Dazu kommt“, mischte sich einer der Saiyajins hinter Hanasia ein. „Es sind nur drei Invasoren, das hat der Typ vorhin gesagt. Und wir sind so etwa zehn.“

“Der hat gar nichts begriffen und kann nicht mal richtig zählen“ , dachte die Tsufuru leicht angewidert. Sie waren 15 Saiyajins und 9 Rebellen. Aber dieser Einwurf stellte die perfekte Unterbrechung für Nabane dar. Innerlich lächelte sie dem Saiyajin zu, danke vielmals!

„Oh, das ist mir jetzt unangenehm“, entfuhr es ihr mit gespielter Überraschung. „Wir haben uns wohl nicht klar genug ausgedrückt. Bitte verzeiht uns unseren Fehler.“

„Häh?“ Hanasia und die anderen Saiyajins verstanden nicht. Die Tsufuru verfolgten die Unterhaltung stumm und hofften auf das Beste. Auch die Rebellen sahen angesichts dieses mangelnden Vertrauens fort. Einer von ihnen setzte sich nieder und beschäftigte sich plötzlich sehr aufmerksam mit seinen Geräten.

„In dieser Weltraumarena sind mehr als nur drei Invasoren. Da ist eine ganze Armee. Drei von ihnen sind sehr viel stärker, das stimmt. Das müssen wir vergessen haben anzumerken. Tut mir leid.“

Das war korrekt. Aber das war am Beginn des Meetings sehr genau beschrieben worden. Und die meisten Saiyajins der Gruppe hatten das auch begriffen. Aber als die anderen dann immer nur von diesen drei Invasoren sprachen, dachten sie, dass sie es nicht richtig verstanden hätten. Indem die Tsufurus ihren Fehler bezüglich der Anzahl der Feinde anerkannt hatten, beruhigten sie sie, und nahmen die Schuld darüber auf sich.

Nun endlich verstanden sie die ganze Diskussion wegen ihrer Anzahl, um Zahlen mit Zahlen zu bekämpfen und noch einige Saiyaijns mehr anzuheuern. Und das alles nur durch die Taktik, bereits bekannte Information zu wiederholen und bewusst zu machen!

Aber Hanasia hatte sehr wohl begriffen, dass in der Arena eine ganze Armee wartete.

„Nummern ändern gar nichts. Eine schwache Armee wird von einem starken Typ in wenigen Minuten zerquetscht. Ich habe das gesehen.“

„Die Soldaten dieser Armee sind nicht so schwach. Ich entschuldige mich wieder für die Ungenauigkeiten in unseren Informationen.“

„Mach dir darüber keine Sorgen. Mein Plan ist es, jeden sofort zu töten, der etwas stärker ist, sobald wir dort ankommen.“

„Hm... oh…. Außergewöhnlich, wir können uns auf Euch verlassen! Aber… ich bin neugierig… wie wollt Ihr das machen?“

„Ich finde sie und feuere einen Energieball auf sie ab. Einen schön konzentrierten, das sollte reichen. Wenn sie zehn oder zwanzig in einer Gruppe sind, habe ich sie in wenigen Sekunden erledigt. Im schlimmsten Fall verfehle ich einen.“

„Aber… wie wollt ihr sie finden?“

„Ich fühle ihre Lebensenergie.“

„Ihr könnt ihre Lebensenergie fühlen? Wie ein Detektor?! Um zu sagen, wer der Stärkste der Gruppe ist?“

„Ja.“

„Auch innerhalb unserer Gruppe?“

„Der Stärkste ist er“, meinte Hanasia und zeigte auf Bourgo. „Dann er, dann er, dann sie…“

“Das entspricht der Wahrheit!“, dachte Nabane, die jede Akte jedes Rebellen gelesen hatte und auch den Wert der Kampfkraft, den die Tsufuru hinzugefügt hatten.

„Gut!“ Hanasia erhob sich vom Boden und zeigte damit allen, dass das Gespräch nun vorüber war. „Ich denke, wir haben alles gesagt, also auf zu diesen Schiffen für den Weltraum. Abflug.“

Die anderen Saiyajins folgen ihr sofort nach, sie waren froh, dass das Gerede endlich fertig war und waren bereit zum Kampf.

Auch die ähnlich gesinnten Rebellen taten es ihnen gleich.

Dem Anführer der Tsufuru blieb nur noch, ihren Abflug per Kommunikator zu bestätigen, denn es war wirklich alles gesagt. Er rief die Schiffe zu sich. Mit weiten Augen und heruntergeklapptem Unterkiefer sah sich Nabane hektisch um und wagte es nicht, sie noch einmal aufzuhalten. Jeder war Hanasia gefolgt, einfach so!

“Hahahaha! Geschieht dir recht!“, dachte Chiin-Lee schadenfroh.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu