DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.

Nächste Seite in : 7 Tagen, 10h


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 35.

Warnung! Die Illustrationen in diesem Kapitel beinhalten unzensierte Nacktbilder! Wenn du solche Bilder nicht sehen willst, klicke bitte hier!

 

Wenn die Königin den Eindringling zerstört

 

Eine Welle aus komprimierter Luft traf den Ansatz von Hanasias Schwanz. Die scharfe Klinge seiner Handkante schlug mit unglaublicher Kraft zu.

Schmerz schoss durch den gesamten Körper der Königin. Der Schmerz des Treffers, nicht vom Schnitt. Denn sie hatte es geschafft. Indem sie die Muskeln so stark wie möglich anspannte, hatte sie ihn genug stärken können.

General Chatterton war erschrocken, seine schmerzende Hand auf dem intakten Schwanz zu sehen.

Er wollte einen zweiten Schlag vorbereiten, doch dieses Mal hatte Hanasia mehr als genug Zeit, um zu reagieren. Der goldene Schwanz bewegte sich weg, während sich der restliche Körper näherte. Mit einem Ellbogenschlag schickte sie den General zu Boden, wo er sofort begraben wurde.

Als sie sah, dass der Frostdämon sich erhob und verstehen wollte, was geschehen war, spie sie einen konzentrierten Feuerball in das Loch, in dem sich der General befand. Der Boden grollte und zitterte, doch der Schaden blieb begrenzt.

Nun war Hanasia im Vorteil. Das war sicher. Der andere war tot oder nicht weit davon entfernt und sie war dem Frostdämon in ihrer doppelten Verwandlung überlegen.

Wo wir gerade von ihm reden, warum greift er nicht an?

 

Ice Kurima war nach vorne gebeugt, er starrte auf den Boden. Mehr und mehr Energie entströmte seinem Körper. Und seine Muskeln wuchsen.

„Scheiße! Noch eine Verwandlung!!“, realisierte Hanasia. Sie flog auf den Feind zu. In einem Wimpernschlag tauche sie vor ihm auf und schlug mit der Faust zu, während er sich noch konzentrierte. Der Schlag ließ den Boden explodieren und kleinere Brocken flogen in alle Richtungen davon. Aber das Gefühl sagte ihr, dass sie nicht so getroffen hatte, wie sie es erwartete. Mit beiden Händen hatte er ihre Faust aufgehalten.

Ice flog mit unglaublicher Geschwindigkeit. Er hatte sich nicht verwandelt, er war immer noch derselbe, aber seine Muskeln waren viel mächtiger. Er war nicht mehr die dünne und sehnige Echse, sondern eine dicke muskelbepackte Echse. Und vor allem war er von einer kugelförmigen Aura umgeben, die zeigte, dass er sich auf dem höchsten Niveau seiner Kraft befand.

Hanasia wollte ihn aus der Luft fangen, aber er wich dem Angriff aus. Er flog um sie herum und rammte sie wie ein wütender Bulle. Mit seinem Kopf schlug er ihre Seite und brach ihr fast eine Rippe. Aber es war noch nicht vorbei. Er narrte sie wieder und traf irgendwo anders. Wieder und wieder, so schnell, dass sie ihm nicht mehr folgen konnte, und jeder Treffer war härter als zu Beginn des Kampfes.

Er beendete die Kombo mit einem Energieball, dem sie nicht ausweichen konnte. Hanasia fiel zu Boden. Niemals hätte sie es sich vorstellen können, dass ihr Gegner daraus noch einen echten Kampf machen konnte.

Aber so konnte es nicht weitergehen. Sie erhob sich wieder und starrte den Dämon an. Dieser war von Wunden bedeckt- wahrscheinlich das erste Mal in seinem Leben- aber der Kampf schien ihm zu gefallen. Er lächelte siegessicher. Seine pure Kraft war offensichtlich überlegen…

Weit hinter ihm in der Distanz sah Hanasia einige seltsame Punkte. Indem sie sich kurz auf die Energieflüsse konzentrierte, verstand sie, dass es sich um eine größere Gruppe Saiyajins handelte, die auf gleicher Distanz und ziemlich weit voneinander flogen. Eine seltsame Formation, besonders, da sie sich nicht bewegten. Hatten sie das geplant, was sie dachte? Außerdem fühlte sie Corrne an der Spitze. Sie würden gar nichts machen. Sie warteten und sie wusste den Grund dafür: sie war zu groß.

Sie musste es ihnen sagen, aber wie? Sie versuchte, Corrnes Geist zu erreichen. Trotz der verminderten Vernunft, die typisch war für die Wehraffen konnte sie ihn dank der neuen Präzision des Super Saiyajin erreichen. Sie war in seinem Kopf.

„Corrne… Corrne!!“

„Hana… meine Königin?!“, antwortete Corrne laut.

„Feuer! Feuer! Ich werde nicht verletzt werden!“, brüllte sie ihre Gedanken.

 

„Chiin-Lee Sapindaceae Rosids“, meinte ein Offizier, als er entrat. „Ich befehlige die Armee und kann den Befehl erteilen, dass all unsere Schiffe zum Angriff übergehen, sollte ich es für nötig erachten“

„Ich weiß“, antwortete Ciin-Lee. „Warten Sie noch.“

„Der Super Saiyajin ist ein außergewöhnlicher Soldat, aber sie wurde übertroffen und sie wird auf keinen Fall wieder die Oberhand erlangen. Wir können es uns nicht leisten, sie zu verlieren. Wir müssen feuern, im besten Fall wird er die Konzentration verlieren.“

„Sie verstehen wohl nicht, dass unsere Schüsse höchstens Staub aufwirbeln werden. Das Niveau von beiden übertrifft das unserer Armee um ein Vielfaches. Aber im Augenblick kann eine kleine Gruppe von Saiyajins mehr leisten als unsere Salven und sind viel konzentrierter.“

„Sie werden nicht auf ihre Königin schießen. Sogar diese Wilden haben Sinn für…“

„Seht zu den Monden!!“, brüllte Corrne. Er stand der Wand aus Saiyajins gegenüber und hatte dem Schlachtfeld den Rücken zugewandt. Er befolgt seinen eigenen Befehl nicht.

Die anfänglich weit voneinander entfernten Saiyajins wuchsen und fanden sich bald Schulter an Schulter vor, die Füße auf den Schultern von anderen, wie eine Pyramide von Akrobaten. Natürlich waren sie das nicht, sie flogen einfach. Mit einem Schlag war eine riesige braune Mauer entstanden.

„Feuert, Feuert!! Die Königin befiehlt es!“

Kein Augenblick es Zögerns. Die kleine Sorge, dass sie ihre Königin in Gefahr bringen würde, wurde vom Adrenalin der Verwandlung davongespült. Hunderte von Mäulern öffneten sich und hunderte von Megatonnen purer Zerstörungsenergie schossen auf das Schlachtfeld.

Ice Kurima sah, wie die Energiestrahlen auf ihn zurasten. Sie zielten nicht direkt auf ihn, sondern hielten mit kurvigen Bahnen Kurs auf ihn zu. Zuerst war er erschrocken, dann lachte er. Er lachte mit Gusto.

Weil hinter ihm stand sein riesiger Gegner. Der Super- irgendwas würde den Treffer kassieren. Er drehte sich um, um sich an ihrem Gesichtsausdruck zu weiden, konnte sie aber nicht finden. Da er Energien nicht spüren konnte, suchte er sie mit den Augen. Das war unheimlich. Eine solche Masse verschwand doch nicht einfach so!

Ein Licht unter ihm erheischte seine Aufmerksamkeit. Und eine Hand packte seinen Knöchel. Er erinnerte sich an den humanoiden Körper, gegen den er gekämpft hatte, bevor sie sich in einen Riesen verwandelt hatte. Aber im Unterschied dazu war sie jetzt ganz nackt und keinen braunen Schwanz mehr. Sie hatte ihn abgerissen…

Dumme Neugierde, nicht aus sexueller Perversität, denn Frostdämonen waren daran nicht interessiert, wollte er wissen, wie seine Gegnerin ohne Kleider aussah. Statt sich zu wehren, vergeudete er einen Augenblick, um sie zu betrachten.

Mit Kraft zog Hanasia ihn und ließ ihre Kraft explodieren. Sie zerrte ihn mit sich herum, bis sie ihn herumwirbeln konnte. Und ein Regen von Feuerbällen stürzte sich auf sie.

 

Das war der Moment, in dem Péronipé und sein Boss Chili ihr Leben verloren. Die Feuerkugeln bildeten eine langsame aber riesige Mauer und einer traf sie voll. Und während sie Opfer der Schwerkraft wurden, krachten sie in weitere Bälle aus der zweiten Salve.

Die Schützen ließen ihrer Energie freien Lauf. Sie spien und spien.

Hanasia warf sich ihnen entgegen und schickte ihren Gegner gegen jeden Feuerball, der in ihrer Reichweite war. Er wurde herumgewirbelt wie ein Baseballschläger und jeder Energieball war ein Baseball, den sie treffen musste. Ice Kurima kassierte vier Attacken direkt, denn hob er seine Arme vor das Gesicht, bevor er in zwei weitere krachte. Er versuchte, sich mit Kicks und seinem Schwanz zu befreien, doch er erwischte den ihn festhaltenden Arm nur knapp.

Hanasia tanzte weiter mit furchtbarer Präzision, indem sie den Feuerbällen auswich, um sie herumflog und sie mit ihrem „Schläger“ traf.

Ice ließ seine Aura explodieren und der neunte Energieball verfehlte ihn. Dadurch verlor Hanasia kurz die Balance und kassierte auch einen Treffer, ließ aber nicht locker und machte weiter. Sie schaffte es, seine Aura zu unterdrücken und zu schwächen; sie schlug noch viele Male zu, bis sie von ihm abließ. Sofort flog er wieder und wich den letzten Energiebällen aus.

Weit entfernt über dem Ozean verursachten hunderte von Explosionen unglaubliche Tsunamis.

Ice Kurima war außer Atem, genau wie Hanasia.

„Du bist erledigt!“, fauchte der Dämon durch seine verkrampften Kiefer.

„Du hast kein Gramm Energie mehr“, gab die Königin zurück. „Ich habe gewonnen.“ Sie legte ihre Hände auf ihre rechte Seite, beugte ihre Finger leicht gen Boden, die Handflächen in derselben Richtung. Sie bemerkte, dass diese Position interessant war, um ihre Energie zu laden.

Ein letztes Mal sammelte Hanasia all ihre letzten Energiereserven in ihren Händen. Unter dem angsterfüllten Blick erschien ein extrem starker Energieball.

„Verdammter Affe!!!“, brüllte er, als er einen Finger in die Luft streckte und einen Energieball schuf. Aber bereist diese einfache Geste verursachte ihm große Schmerzen. Ohne es nach außen zu zeigen begriff er sofort, dass er zu lange auf voller Kraft gekämpft und zu viele Treffer kassiert hatte. 100 Prozent seiner Macht zu nutzen hatte ihn erschöpft.

Im Gegensatz dazu lieferte die Verwandlung in einen Super Saiyajin konstant und andauernd Energie. Hanasia war es unmöglich gewesen, den Bewegungen ihres Gegners auf seinem maximalen Niveau zu folgen, aber ihr Vorteil lag in der Ausdauer. Und es noch einmal klar zu stellen: der Dämon hatte sich bisher ein gutes Leben geschenkt und sich noch nie in seinem Leben so angestrengt wie jetzt.

 

„Ich, ein Dämon, werde nicht gegen einen nackten Affen verlieren!!!“

„Du bist genauso nackt“, konterte Hanasia lächelnd, als sie ihre beiden Hände nach vorne streckte, die Position unverändert. „GARRICK CANNON!!!!“

Der Dämon streckte seinen Arm nach vorne und sein blitzespuckender Energieball krachte in den Strahl, aber Hanasias Schuss durchbohrte ihn und traf dann Ice’s Körper. Hanasia verstärkte die Kraft und streckte alles hinein, was sie noch an Energie finden konnte. Der Strom aus Energie durchbohrte Kurimas Oberkörper.

Ein seltsamer metallischer Schrei ertönte, der unmöglich aus dem Mund eines organischen Lebewesens stammen konnte, und begleitete den Absturz des Frostdämons, bis er aus dem Boden aufschlug.

„N-Niederes… Wesen…“, brachte der Dämon heraus, seine Muskeln zerrissen, sein Bauch zerfetzt und die Augen hervorstehend. „Du… du hast… kein Recht…“

„Du lebst immer noch…?! Das ist unmöglich! Ich muss dich also mit Tritten an den Kopf erledigen, bis dieses grauselige Ächzen aufhört, das anscheinend aus deinem Hals kommt!“

Ice spie violettes Blut und begriff, dass das Ende nahte, ein furchtbarer Glanz stand in seinen Augen. Todesangst.

„Ver… verschone mich…“

„Wie bitte?!“

„Verschone mich… bitte…“

Hanasia starrte das bettelnde und dem Tode nahe Gesicht ihres Feindes an. Trotz der ganzen Unterschiede in Aussehen und Anatomie, welche die beiden Wesen trennte, konnte sie ganz klar sehen, dass er wirklich Angst vor dem Tod hatte, und begriff dessen Gründe. Irgendwie bildete sich in ihrem Magen ein Knoten. Mitleid überkam sie, ein selbst für ihr seltenes Gefühl, welches eigentlich in allen Lebensformen schlummerte… welches aber in der aktuellen Generation von Frostdämonen vollkommen abwesend war, von einigen einzelnen, nicht unbedingt kriegerischen Arten in der Galaxis vergessen und, natürlich, fast unbekannt war unter den Saiyajins.

Sie begriff, dass selbst ein Monster, das eine ganze Armee auf unschuldige Personen losließ und für die hunderten von Toten von heute verantwortlich war, trotzdem immer noch Mitleid heraufbeschwören konnte.

Hanasia hob ihren Fuß und stampfte ein Dutzend Male auf seinen Schädel ein, zwei ganze Minuten lang, bis nicht einmal mehr der kleinste Laut daraus hervortrat.

 

Das Haar der Königin nahm wieder die schwarze Farbe an und sie machte einige Schritte nach hinten, um sich auf einen kleinen Hügel fallen zu lassen. Um den Hügel handelte es sich um das Resultat eines der vielen Krater, welche sich auf dem Schlachtfeld verteilten. Jemand anders hätte sich auf den Arm eines Ozaru gesetzt oder auf dessen Finger, aber sie sah davon ab.

Weiter in der Ferne schwebte die Gruppe von verwandelten Schützen und brüllte laut Hurras. Sie lächelte, da sie den Kampf gewonnen hatte (auch wenn äußere Faktoren ihr etwas geholfen hatten), aber ich Blick war auch gefüllt von der immensen Melancholie über den Tod vieler Freunde.

Aber General Chatterton war der letzte, der sich dieser Melancholie hingab.

Unter Aufbringung all seiner Kraft war er mit Händen und Füßen aus seinem Loch geklettert. Seine Rippen gebrochen, der ganze Körper schrie vor Schmerz- alles von diesem einen Ellbogenschlag des Goldenen Riesenaffen. Dieser erinnerte ihn an die Welten, die sie trennten, zwischen ihm, dem stärksten Krieger des Hofstaates, und den Frostdämonen und den Wesen, die ihnen ebenbürtig waren.

Dieses Wesen war müde. Sicherlich mehr als er selbst, Chatterton. Er kletterte auf einen Riesenaffen und verbarg seine Energie. Er suchte mit seinen Augen nach dem riesigen gelben Affen, denn sein Scanner und seine Ausrüstung waren schwer beschädigt. Keine Spur von ihr. Aber der General war nicht dumm.

Abgesehen von der Gruppe von Affen, die zum Zentrum der Auseinandersetzung liefen, ruhte sich nur eine Person aus, und das in der Nähe von Kurimas Leiche. Wie er es befürchtet hatte: sie konnte ihn eliminieren. Bereits die Hälfte der Prinzen war durch ihre Hand gestorben?!

Der General besaß immer noch viel Energie. Er streckte seine Hände vor sich aus und zielte auf die Zielperson. Er konzentrierte sich mit Hilfe seltener Techniken der Energiemodulation, um sich auf das höchste Niveau aufzuladen. In einem Sekundenbruchteil hatte er genug, um einen Energieball abzufeuern, der diese Saiyajin vernichten würde und mit ihr alle umherstehenden Überlebenden. In wenigen Augenblicken würde das ganze Areal ein neuer Krater werden.

Aber sein Ziel war verschwunden.

Er begriff instinktiv, dass sie hinter ihm war. Er hörte das leise Rauschen des gelben Windes, der den goldenen Krieger umgab. Er fühle eine Hand der Saiyajin, wie sie sich auf die Rückseite seiner Rüstung legte. Er zuckte kurz zusammen und ohne seine Attacke abfeuern oder noch ein Wort sagen zu können, wurde er von Hanasia durchbohrt.

Chatterton fiel auf einem brauen Teppich, welchen er mit seinem dunkelroten Blut einfärbte. Er war weder überrascht noch enttäuscht. Er war General Chatterton und er wusste, dass er im Kampf sterben würde. Durch die Hand des Stärksten des Universums war nicht das Schlimmste. Er würde sich nicht beklagen.

„Miss Chiin-Lee Litchi Chinensis Sapindaceae Rosids. Meine Aufgabe ist es ihnen mitzuteilen, dass das Sie befördert wurden.“

Tchin lächelte.

„Der Erfolg dieser Schlacht, die neu gesammelte Informationen, der Tod des zweiten Frostdämonen und viele andere Elemente, daran hatten Sie einen Anteil. Einen großen Anteil. Sie haben ihrer Rolle als Chefkoordinator der Abteilung für Verteidigung mit der Super Saiyajin Hanasia alle Ehre gemacht, ebenso mit der privaten Korrespondenz mit ihr. Zuzüglich zu Ihrer Position als Chief der Abteilung für Angelegenheiten des Millenniums-Kriegers. Das letztere wird der Abteilung für Konflikte mit den Saiyajins unterstellt, innerhalb des Programms gegen die Invasoren aus dem Imperium der Frostdämonen.

Die Abteilung für Verteidigung wird Ihnen entzogen. Trotzdem werden Sie eine Beraterin bleiben und Sie werden alle Fragen dazu beantworten müssen, sollten Sie ihre Amtszeit betreffen. Auch ihre anderen Aufgabenbereich werden Ihnen enthoben, um Ihnen- ihrer eigenen Anfrage nach folgend- die Rolle der Hauptkontaktperson zu den königlichen Affären zu geben. Ihre Kontaktpersonen werden sein: Die Königin und ihr Berater. Sie werden auch Direktorin der Ausgaben und Koordinatorin der gesamten Militäroperationen sein, sei es die anhaltende Invasion oder nicht, da es auch die Saiyajins betrifft. Ihre Wahl ging unter diesen Umständen 1 zu 19 aus. Zu guter Letzt erhalten Sie den Rang eines Lieutenant General der Stufe zwei.“

„Damit bin ich nun deine Vorgesetzte.“

„Korrekt, solange wir nicht am Strand sind.“

„Natürlich.“

„Was wird Ihre erste Aktion sein, Frau General?“

„Ich werde persönlich in die Hauptstadt der Saiyajins fliegen.“

Sie verließ den Raum unter den erstaunten Blicken ihrer Kollegen.

 

Aus den riesigen Wehraffen waren wieder nackte oder tote Saiyajins geworden. Die künstlichen Monde am Himmel schienen fast nicht mehr, selbst die überlebenden Saiyajins mit Schwänzen waren nicht mehr empfänglich für ihr Licht. Die Hauptstadt war nur mehr eine wüste Kraterlandschaft, wie die gesamte Region. Aber Steine waren nicht das Wichtige hier.

Wenn auch kein Saiyajin starke Emotionen für den Tod ihrer Artgenossen hatten, fanden sie sich doch inmitten eines neuen unwirklichen Szenarios wieder, das extrem schockierend war. Aberhunderte von Toten. Am selben Tag. Ganze Familien ausgelöscht. Einige würden Waisen zurücklassen, andere hatten ihre Erben verloren. Im Angesicht dieses Massakers hatten Dinge wie Alter oder Erfahrung wenig Einfluss auf das Überleben gehabt.

Einige hatten bereits damit begonnen, die Körper ihrer Freunde in die Luft zu werfen und sie mit einen oder zwei Feuerkugeln zu verbrennen. Hanasia bat sie aber, damit aufzuhören.

„Es sind einfach zu viele. Und wir sind zu wenige Überlebende, um ihnen die letzte Ehre zu erweisen. Wir werden alle Saiyajins aus der Umgebung kommen lassen und sie an ein einem einzigen Tag beerdigen.“

Hanasia schritt zwischen den Leichen umher. Einen erkannte sie wieder. „Ah… Nizuki…“ Wenigstens würde dieser alte Sadist keine Spielchen mehr mit ihr treiben können. Aber das schenkte ihr keine echte Freude. Sie musste sich zurückhalten, um nicht vor all ihren Untertanen zu weinen, die sich immer zahlreicher um sie versammelten. Und dann kam Hanasia zu Cetinia, die dem Tod mit einem Engelslächeln gegenübergetreten war. Ein kleines Loch in der Brust war die Ursache für ihren Tod gewesen. Das kleine Loch, das Hanasia selbst geschaffen hatte. Der bloße Gedanke daran erfüllte sie mit Wut. Sie knirschte mit ihren Zähnen und wurde wieder wütend; ihr war es, als würde elektrischer Strom durch ihre Adern fließen und sie fragte sich, ob sie sich nicht unabsichtlich in eine Super Saiyajin verwandeln würde.

Dann sah sie die Leichen einiger Invasoren und vergewisserte sich, dass sie wirklich tot waren.

Corrne, der nun offizielle neue Berater der Königin, näherte sich ihr. Er zuckte kurz zusammen, da sie beide wie die meisten der anwesenden Saiyajins splitterfasernackt waren. Saiyajins waren nicht prüde und an solche Situationen nach einem Vollmond gewöhnt, aber zwischen ihnen war es etwas anderes.

Er zuckte noch einmal zusammen, denn sie war voller Wunden und ohne Schwanz, schien sich aber nicht darum zu kümmern. Er und viele andere hatten ihn noch, denn sie waren erst nach dem Verschwinden der Monde wieder normal geworden.

Corrne wollte der Königin gratulieren. Er wollte ihr etwas Beruhigendes sagen, denn er sah, dass sie das brauchte. Er wollte ihr so viele Dinge sagen, dass er sie liebte dass er stolz darauf war, dass sie Königin ist, dass er sie bewunderte, sie liebte, dass er sie für die schönste Saiyajin hielt, trotz der blutenden Wunden, ohne Schwanz, mit versengtem und zerzaustem Haar und ihren roten Augen. Dass sie eine unglaubliche Kraft besaß, dass er sie liebte.

„Das wird eine unbeschreibliche Geschichte, die ich zu erzählen haben werde“, sagte er stattdessen.

Dafür hätte er sich gerne selbst so fest ins Gesicht geschlagen, dass er sich selbst den Kiefer gebrochen hätte. Hanasia bemerkte das nicht, denn es waren ja nur seine Gedanken.

Sie drehte sich zu ihm um. „Co…Corr…“

„Corrne“, flüsterte er leise und leicht irritiert, denn er hatte ja mehrere Male mit ihr geschlafen.

„Corrne, ich will nicht, dass du auch nur einen der Namen dieser Krieger vergisst. Diese Geschichte muss vollständig sein. Schreib es auf, oder irgendwas, ich weiß es nicht. Jeder einzelne von ihnen ist ein Held. Was die Tsufuru eine Schlacht nennen, war nur eine Serie von Duellen. Es ist nur deshalb so groß, weil es viele sind. Du musst es allen erzählen, du musst dich an alle erinnern.“

„A-Aber...“, begann der Geschichtenerzähler, als er sich umsah. Die schier unendliche Zahl von Opfern machte ihn schwindelig. „Es sind so viele..!“

„Komm her“, befahl Hanasia ohne den Kommentar gehört zu haben und zerrte ihn unsanft herum. Sie zeigte mit dem Finger auf einen der Helden. „Das hier ist Cetinia, meine Freundin. Sie war sehr stark. Sie hat viele Eindringlinge getötet, aber in einer Schlacht voller Illusionen und Intrigen wurde sie von ihrer eigenen Königin umgebracht. Ich wurde angegriffen, Corrne, von einer Macht, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Der Eindringling hat mir das angetan und es war furchtbar. Ich habe meine Freundin umgebracht. Ich kann dir versichern, dass er tot ist. Oh ja, einen langsamen Tod. Ich habe einige Stücke von ihm auf dem Schlachtfeld gefunden. Ich habe darauf gepinkelt. Aber wenn andere kommen, könnten sie auch eine solche Macht haben. Eine noch Stärkere, verstehst du? Wir Saiyajins dürfen uns nicht dauernd den Angriffen von Fremden aussetzen, die mit unseren Geist spielen, und unsere Brüder und Schwestern im Dutzend abschlachten.“

Der Geschichtenerzähler hatte seine Probleme damit, den Gedankengängen seiner Königin zu folgen.

„Deshalb werde ich zum Himmel fliegen, wo sie herkommen und sie sie selbst angreifen. Ich werde sie finden und sie töten. All diese Frostdämonen. Es gibt nicht mehr viele. Ich werde sie alle umbringen.“

Einige der neu dazugekommenen Saiyajins hatten Essen und Kleider mitgebracht, Hanasia verschlang es und zog sich etwas an. Einige Stunden später fühlte sie sich nicht mehr so müde, obwohl sie in Wirklichkeit immer noch erschöpft war. Sie erhob sich einige Zentimeter in die Luft.

„Sag den Tsufuru, sie sollen ein Dorf für die Leute hier bauen und etwas, damit du mit allen sprechen kannst, um ein Massenbegräbnis zu organisieren. Das kannst du ohne mich, wenn ich zurückkomme, wird sich alles erledigt haben.“

Und damit flog sie in Richtung Himmel.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu