DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.

Nächste Seite in : 5 Tagen, 2h


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 23.

Snower, der Stratege

 

Das Innere des Königspalastes der Saiyajins war geräumig und furchteinflössend. Wände von mehr als 12 Metern Höhe waren nicht die Spezialität der Saiyajins. In Wahrheit hatten die Tsufuru ihnen heimlich bei der Planung und Fertigstellung geholfen. Dabei hatten sie auch versteckte Kameras installiert und die Versorgung mit Licht. Nur Personen mit hohem Rang, welche die Geheimnisse des Königs kannten, besaßen das Privileg, diese Räume voller Technologie zu betreten.

Während die Gruppe durch den Palast schritt, verlor Hanasia bald die Orientierung. Sie hätte den Weg zurück zum Eingang wohl nicht mehr gefunden. Sie erreichten eine kleine Zelle mit nur zwei armseligen Betten als Einrichtung, auf denen die beiden überlebenden Invasoren lagen. Ihre Wunden waren mit Verbänden versorgt worden und allerlei Kabel verbanden sie mit seltsamen Geräten, die Hanasia nichts sagten.

„Das sind unsere zwei einzigen Gefangenen… töte sie nicht. Sie haben zugegeben, dass sie vom Himmel kommen, von einer Welt weit jenseits der Höhen, in der unsere Sonne brennt, die Kälte sticht und man nicht mehr atmen kann. Weiter über diesen Höhen gibt es andere Welten wie unsere. Mit ihren fliegenden Häusern, die du gesehen hast, könne sie von einer Welt zur anderen reisen. Sie haben auch gestanden, dass sie nur gekommen sind, um uns zu besiegen und zu vernichten.“

„Invasoren also… pah!“

„Hanasia, bitte versuch zu verstehen! In ihrer Welt gibt es viele von Typen wie ihn, und bald schon werden andere in ihren fliegenden Häusern herkommen! Und du bist die einzige, die sie aufhalten kann!“

„Hanasia tötet den Millenniums-Krieger. Hanasia tötet die Invasoren. Blah blah blah...“

„Du musst hierbleiben und die Königin der Saiyajins werden!“

„Halt die Klappe, Nizucchi. Ich will nicht Königin werden.“

„Wirklich? Du wirst den Respekt aller Saiyajins erlangen, mehr Essen und Trinken, als du verdauen kannst, jeder Mann wird dir zu Füßen liegen, du kannst kämpfen, wie viel du willst, all den Komfort, und noch viel mehr… Und das willst du abweisen?“

„Ich muss mich um mein Dorf kümmern.“

„Sie werden einen anderen Chef finden“, entgegnete Nizucchi nüchtern. „Oder sie könnten hier leben, es ist nur ein Dorf. Und ich sollte noch hinzufügen, dass die Königin das Privileg hat, mit den Tsufuru zu kommunizieren.“

„Hhm… wirklich?“

Der Berater war etwas überrascht, er hätte nicht gedacht, dass genau dieses Argument einen Wert haben könnte. Die meisten Saiyajins kümmerten sich nicht um die Tsufuru, oder konnten sie aus irgendwelchen nichtigen Gründen nicht leiden. In den allermeisten Fällen waren die neuen Könige alles andere als erfreut zu erfahren, dass sie ihre Macht den Tsufuru verdankten.

„Ich möchte mehr über die Tsufuru erfahren“, beendete Hanasia ihren Satz, während sie sich im Raum umsah, der ganz klar von den Tsufuru erbaut worden war.

 

Imperator Blizzard hatte vier Kinder. Zwischen den Prinzen lagen jeweils einige Jahrhunderte an Altersunterschied. Je älter sie wurden, desto mehr wuchs ihre Kraft. Um zu erraten, wer von den Prinzen der Stärkste war, brauchte es keine Magie: man musste nur sein Alter kennen. Aber andererseits mussten sie ihre wahre Kraft zurückhalten, und je älter ein Dämon wurde, desto mehr Verwandlungen bedurfte er.

Ice Kurima, der Jüngste, war in seiner ersten eingeschränkten Form, die ihm eine imposante und beängstigende Erscheinung verlieh.

Sein älterer Bruder Chilled hatte sich in seiner zweiten eingeschränkten Form befunden. Hanasias Überraschungsangriff hatte ihn daran gehindert, die Form anzunehmen, die als letzte vor seiner wahren Form stand.

Der zweitälteste, Snower, befand sich in seiner dritten Form. Ihm war der Intellekt wichtiger als die Kampfkraft, also war es ihm egal, dass er seine Kraft zurückhalten musste und er war der erste der Frostdämonen, der je eine solch fortgeschrittene Verwandlung erreichte. Da die Frostdämonen mit jeder Generation stärker wurden, war es bisher einfach nicht notwendig gewesen, dass sie sich so zurückhalten mussten.

Diese dritte Form war für seine Brüder Grund zur Amüsement. Sie machte ihn viel kleiner, sogar noch kleiner als die Originale Form ihrer Rasse. Chilled hatte mehrmals wiederholt, dass diese Form negative Auswirkungen auf ihren Ruf haben würde, da einige Völker sie so weniger fürchten würden. Trotzdem blieb Snower in seiner mickrigen dreifach eingeschränkten Form. Er war immer noch stark genug, um in allen, die ihn kannten, Todesangst auslösen zu können. Eine Furcht, die er nicht nur seinem Äußeren zu verdanken hatte, sondern eine Angst aus dem Bauch, psychologisch, instinktiv- ein unbeschreibliches Gefühl von Gefahr. Snower hatte seinen Mangel an Kontrolle in seinen höheren Formen mit der Geradlinigkeit und Effizienz wettgemacht, die er in seinen Eroberungen und seiner Regierung gezeigt hatte. Seine Brüder respektierten ihn sehr, sein Rat wurde immer hoch geschätzt und auf Punkt und Komma befolgt.

Der älteste Bruder Frosty war hingegen das komplette Gegenteil seines jüngeren Bruders. Er war kein Dummkopf, aber er nahm einen völlig anderen Weg in Sachen Kontrolle und rühmte sich für seine Fähigkeit, ganz nebenbei seine originale Form annehmen zu können. Er brauchte das Gefühl, sich unbesiegbar zu fühlen. Tief in sich hatte er Angst, eines Tages von Rebellen getötet zu werden. Die Angst vor einem Staatsstreich verschlimmerte sich, als sein Vater sich damals auf den Thron niedergelassen hatte und sich nie wieder erheben wollte. Auch nahm er fast nie mehr Teil an Eroberungen von Planeten. Stattdessen sprang er überall dorthin, wo es einen Funken Rebellion zu geben schien, um ihn unter seiner eisernen Faust zu zerquetschen.

Sein Vater, Imperator Blizzard, befand sich in seiner zweiten eingeschränkten Form- Aber, so groß und furchteinflößend wie er war, glaubten viele, er befände sich in seiner ersten Form.

Es war schon Äonen her, dass sich die vier Brüder das letzte Mal begegnet waren, denn sie waren mit ihrem immer weiter wachsenden Imperium beschäftigt. Meistens trafen sie sich in der Hauptstadt im Palast ihres Vaters.

Snowers Schiff landete neben dem Palast und wie immer erschien der Frostdämon schwebend aus seinem Gefährt. Mit seinen kurzen Beinen war das Gehen eher unbequem und fast lächerlich. Oft genug überlegte er sich, ob er sich nicht einen fliegenden Stuhl oder so etwas Ähnliches anschaffen sollte, um mit etwas mehr Würde herumreisen zu können. Aber für jetzt reichte das Fliegen aus.

 

Der riesige Thronsaal des Imperators war leer. Ein seltener Anblick. Alle Monitore waren deaktiviert und Snower wusste, dass für die Mikrophone und alle anderen Überwachungsgeräte dasselbe galt. Die neuen Diener waren ausreichend vertrauenswürdig; nichts, was er und sein Vater bereden würden, würde diesen Raum verlassen.

Dieser leere Saal erinnerte ihn an das letzte Familientreffen. Ihr Vater teilte mit ihnen sehr spezielle Geheimnisse über die Frostdämonen, die sonst keiner kannte. Details über ihre Verwandlungen und wie sie das Universum aufteilen wollten. Natürlich war ein weiteres Treffen in Arbeit, aber dieses Mal würde einer der Brüder fehlen.

Seine Anwesenheit zu verkünden war unnötig. Sein Vater wusste davon, seit er seinen Fuß ins Innere des Palastes gesetzt hatte; genauso wie er selbst die Atemzüge Blizzards bereits viele Räume entfernt gespürt und gehört hatte. Er schritt um den gigantischen Thron, auf dem sich der Imperator niedergelassen hatte.

„Hallo, Vater.“

„Dein Bruder?

„Er wird in zwei Tagen eintreffen.“

„Das ist egal, wir werden es für ihn wiederholen. Und wer ist dieses Insekt?“

Blizzard bezog sich auf den kleinen Diener an der Seite seines Sohnes, der sich praktisch aus Respekt und Unterwürfigkeit flach auf den Boden gelegt hatte, als der Imperator das Wort erhoben hatte. Seine Anwesenheit war bei diesem geheimen Familientreffen nicht erwünscht.

„Er ist mein persönlicher Assistent, Vater. Er genießt mein vollkommenes Vertrauen.“

„Dann wird er auch meines haben. Ich weiß, dass du nicht das kleinste Risiko eingehen wirst. Also gut. Da du bereits alle Daten erhalten hast, die ich dir geschickt haben, sag mir nun, was du davon hältst.“

„Naja, Vater.. Dieser neu erfasste Planet, den wir „Plant“ genannt haben, beherbergt wirklich einige Geheimnisse. Für den Anfang ist es ganz klar, dass dieses Video eine Fälschung ist.“

„Wirklich?“

„Natürlich. Erstens einmal kann uns keiner töten, besonders nicht auf diese brutale Weise.“

Blizzards Reaktion überraschte Snower. Er musterte seinen Vater und verstand sofort, dass der seine Theorie nicht teilte. Er fragte nur: „Ist das dein einziges Argument?“

„Nein“, antwortete ein verwirrter Snower. „Diese Bewohner, die wir auf Plant entdecken konnten, besitzen keine Technologie und Chilled landete nicht in der Wildnis, sondern neben einer großen Stadt. Das Schiff war aber dort hin geflogen, da es eine starke Energiequelle entdeckt hatte. Sie hätte sicher auch eine einzige lebendige Energiequelle sein können, aber je näher sie dem Planeten kamen, desto mehr konnten sie Radiofrequenzen und verschlüsselte Botschaften empfangen. Diese und andere Hinweise legen den Schluss nahe, dass dieser Planet über fortgeschrittene Technologie verfügt. Deshalb ist dieses Video nur eine Montage.“

„Verstehe. Ja, etwas wird vor uns verborgen. Aber ist es wirklich möglich, solche falsche Videos zu produzieren und sie von unserem Schiff aus zu senden?“

„Ja, Vater. Das Schiff ist auf dem Planeten geblieben. Jeder meiner begabteren Techniker könnte das vollbringen. Ich glaube, dass dieser Planet eine speziell für uns hergestellte Falle ist.“

„Aber… dieses Video… es wirkt so echt!“

Ein Lächeln huschte über Snowers Gesicht. „Vater“, begann er. „Das kommt davon, dass du dir nie Filme ansiehst.“

„Mich interessiert keine Fiktion…“

„Aber es entspannt. Pipo, spiele uns auf dem großen Bildschirm ein Video ab.“ Der Diener hob eine große Fernbedienung hoch und betätigte einige Tasten. Der Monitor erwachte zum Leben und spielte ein kurzes Video ab.

Snower und Chilled waren die Hauptdarsteller. Sie führten eine Diskussion über einen Sachverhalt, über den Blizzard nicht Bescheid wusste. Über ein Virus, der ganze Planeten verwüstet hatte. Die beiden Söhne schritten zum Thronsaal und sprachen mit Blizzard, der ihnen befahl, sie sollen zu einem bestimmten Planeten fliegen und dort nach der Ursache für dieses Problem suchen. Im Hintergrund spielte ein dezentes Musikstück, was seltsam war, denn im Palast wurde nie Musik gespielt.

„Das hat nie stattgefunden“, meinte Blizzard verwirrt. „Das ist Fiktion? Aber wie konnten sie uns filmen, als wir das gesagt haben?“

„Wir sind niemals gefilmt worden. Alle Figuren in dieser Szene sind gezeichnet. Es handelt sich um Computermodelle, welche animiert werden, um alle möglichen Szenen zu drehen. Wie du sehen kannst, ist die Ähnlichkeit beindruckend. Aber wenn ich das Video anhalte…“ Pipo drückte auf Pause. „…kannst du verschiedene Fehler an unseren Körpern erkennen, ebenso einige Fehler in der Perspektive.“

„Wahrlich. Jetzt erkenne ich es. Das ist einfache Trickserei. Ist das nicht gefährlich? Kann damit nicht jeder in unserem Namen falsche Befehle oder Botschaften verbreiten?“

„Keine Sorgen, Vater. Diese Modelle sind streng geschützt und nur denjenigen zugänglich, die eine spezielle Genehmigung haben. Auch die Filmindustrie wird streng überwacht. Es muss eine gut sichtbare Linie zwischen Fiktion und Realität geben und unser Image darf nicht durch Blödsinn ins Lächerliche gezogen werden. Ich kann dir diesen Film empfehlen. Darin verfügen wir über außergewöhnliche Fähigkeiten. Wir können uns teleportieren, Feuer spucken und wir besiegen ein gigantisches Biest voller Tentakeln. Ich will dir nicht das Ende verraten, aber du verfügst über derart große telepathische Fähigkeiten, dass alles du über mehrere Planeten hinweg von deinem gemütlichen imperialen Thron aus steuern kannst. Das alles ist gut für dein Image.“

„Äh… vielleicht… ist egal“, meinte Blizzard, der sich sicher war, dass er diesen Film niemals anschauen würde.

Zum Glück hatte er ihm nicht die Kindershows gezeigt- handgezeichnet- in denen stark verzerrte Forstdämonen den Kindern das Lesen und Rechnen beibrachten und wie man ihrem Imperator huldigte. Das hätte er nicht verstanden.

„Also“, fuhr Blizzard fort. „Du hast also im Film über Chilled solche Fehler gefunden?“

„Um ehrlich zu sein… nein. Aber eine solche Fälschung zu erschaffen, ist nicht unmöglich. Alles, was man braucht, ist viel Präzision und viel Geld. Es ist nicht ganz aus der Luft gegriffen, dass eine Zivilisation, die sich seit zehn oder hundert Jahren vor uns versteckt halten konnte, über die Mittel verfügt, um so etwas fertigzustellen. Dieses Video wurde schon jahrelang geplant und als es fertig war, musste man nur Chilled mit einem Energiestrahl dorthin locken.“

„Wirklich?“

„Es ist wahrscheinlich, dass die Feinde unseres Imperiums sich mit dieser Zivilisation auf diesem unbekannten Planeten verbündet haben, oder schlimmer, dass sie von dort stammen. Und wenn die Zeit reif ist, dass sie uns einen fatalen Schlag versetzen. Eine multilineare Strategie, die über Jahrzehnte hinweg aufgebaut worden ist. Indem sie allen zeigen, dass ein einziger Krieger von einem primitiven Planeten einen von uns töten kann, würden bald überall Rebellionen ausbrechen. Unsere Armeen würden wohl überwältigt werden. Und da wir nicht überall zugleich sein können, würden wir im Schlimmsten Fall mehrere Planeten verlieren und unser Imperium wurde in den Ruin fallen.“

Eine Revolte. Eine abgesprochene Meuterei. Ja… diese Idee gefiel Blizzard. Außer…

„Was also ist mit Chilled passiert?“

„Er ist aus irgendwelchen Gründen außerstande, sich mit uns in Verbindung zu setzen.“

„Und wieder einmal zeigst du deine außerordentliche Weitsicht. Dafür schätze ich dich, denn ich stimme deiner Theorie zu. Sie ist wahrscheinlich. Trotzdem… ich muss dir leider einen Fehler in deiner Logik aufzeigen.“

„Einen Fehler?“

„Ja. Dein Hauptargument, das deine Hypothese als die einzig mögliche darstellt, ist falsch. Es ist möglich, uns in einem Duell zu töten. Es existieren außergewöhnliche…“ Blizzard sah zu Pipo und kontrollierte, dass er keine Notizen nahm. „…außergewöhnliche Individuen, welche uns übertreffen.“

 

Snower schwieg für einige lange Minuten. Er konnte vom Blick seines Vaters ablesen, dass ihm hierbei todernst war.

„Ich wollte euch das erst viel später in eurem Leben erzählen. Aber wenn die Dinge so stehen, ist es wohl besser, wenn ihr euch damit eher früher als später befasst.“

Er zog unter seinem Thron eine schwarze Schatulle hervor, ein abhörsicherer altmodischer Laptop, der mit keinem kabellosen Netzwerk verbunden war. Dort versteckte er seine Geheimnisse und daraus hatte er seinen Söhnen bereits mehrmals vorgelesen.

„Es geschah kurz nach der Geburt von Kurima. Ich hatte mich auf diesem idyllischen Planeten zurückgezogen, um mich von der Geburt meiner Kinder zu erholen. Nach dem ich wieder voll bei Kräften war, machte ich mich für den Rückflug bereit, als er vor mir erschien.“

„Ich erinnere mich“, nickte Snower. „Deine ganze Dienerschaft wurde getötet, was mich damals sehr überrascht hatte. Du hast mir nie eine glaubhafte Erklärung dafür gegeben.“

„Tja… es war nicht ER, der das getan hatte. Das war ich. Um das geheim zu halten. Hier, das ist er.“ Blizzard zeigte ein holographisches Bild, das er damals auf seinem Erholungsplaneten gemacht hatte. Es zeigte einen älteren Elf mit einem langen Bart, der überhaupt nicht furchteinflößend aussah. Eine Snower unbekannte Spezies.

„Er hat mir mitgeteilt, dass ich zu viele Kinder hätte. Und dass er unsere Anwesenheit nur solange tolerieren würde, solange wir unsere Anzahl gering halten und dass ich eine Regel gebrochen hätte, die mir meine Vorfahren wohl vergessen haben mitzuteilen: wir durften nicht zugleich erobern und uns fortpflanzen. Kannst du dir das vorstellen? Ich, der mit der Gabe gesegnet war, mehr als nur zwei Kinder zu zeugen, musste erfahren, dass vier Kinder ein Verbrechen sind... ich habe ihn zuerst nicht ernst genommen und ihm gesagt, dass er nur kommen und uns töten soll, wenn er unsere Zahl verringern will.“

Snower musste schlucken, so sehr war er auf das Folgende gespannt.

„Er stellte klar, dass ich alleine der Schuldige sei, nicht meine Kinder, und dass er euch nicht töten würde, wenn ihr diese Regel nicht brecht. Dann stürzte er sich auf mich.“ Pipo begann vor Nervosität zu schwitzen. „Und dieses Fossil hat die Scheiße nur so aus mir herausgeprügelt. Man kann es einfach nicht anders beschreiben. Ich konnte keinen einzigen Schlag abwehren oder gar kontern. Im Vergleich zu ihm war ich ein Nichts, ein Witz. Pathetisch, erbarmungswürdig. Während ich mein eigenes Blut schmeckte, gab er mit eine letzte Warnung mit, er selbst hat dabei nicht einmal geschwitzt:

So stark auch deine Kinder auch werden mögen, werdet ihr niemals mit einem Groß-Kaioh (=König des Universums) mithalten können. Solltet ihr euch nicht unseren Gesetzen beugen, werdet ich alle vernichtet werden. Zeuge keine Kinder mehr und stelle sicher, dass keiner mehr als zwei in die Welt setzt. Und um sicherzustellen, dass das wirklich in deinen Schädel eingedrungen ist…“

„Er hat mich wie eine Feder hochgehoben und mit eine Schläge mit unsagbarerer Gewalt beigebracht. Natürlich ohne sich groß anzustrengen. Diese wenigen Treffer haben mich schwer verletzt. Ich bin erst so viele Wochen später abgeflogen, als meine Wunden nicht mehr so sichtbar waren.“

„Und du sitzt immer noch…“, begann sein Sohn.

„Weil diese Wunden selbst zwei Jahrhunderte später noch nicht ganz verheilt sind. Ja, und wenn ich bestimmte große Bewegungen mache, dann spüre ich heute noch Schmerzen.“

Snower und Pipo waren beide mehr als geschockt.

„Also… dieses Wesen, das Chilled besiegt hat… könnte es ein Groß-Kaioh sein?“

„Das weiß ich nicht.“

„Vater, bitte gib mir all deine Daten über diesen König des Universums. Ich werde Nachforschungen anstellen und herausfinden, wer oder was er wirklich ist. Wenn er irgendeine Verbindung zu diesem Planeten hat, finden wir es heraus!“

„Das sind deine Quartiere.“

„Ich bin noch keine Königin.“

„Möchtest du lieber draußen schlafen? Es wird heute Nacht regnen.“

„Wissen die Tsufuru wirklich alles? Auch die Zukunft?“

„Sie sagen, es ist einfach, das Wetter vorherzusagen.“

„Wann werde ich sie treffen können?“

„Zu musst zuerst zur Königin gekrönt werden.“

„War ja klar.“

Hanasia setzte sich auf das Bett, warf sich hin, setzte sich gleich wieder auf und legte sich wieder hin; sofort gefiel ihr das sehr.

„So bequem! Das ist super! So etwas habe ich noch nie gefühlt!“

„Die Tsufuru können Stoff und Leinen produzieren, die weit über das Reich der Felle hinausgehen.“

„Perfekt. Und du, verzieh' dich jetzt. Ich werde mich da jetzt hinlegen und niemand soll mich stören! Whaaa… das fühlt sich sooo guuuut an…“

„Ich ziehe mich also zurück. Morgen wird es wichtige Termine geben mit den Kämpfen für den neuen König. Dann wirst du gekrönt werden.“

Dieses Bett made by Tsufuru war wirklich etwas anderes. Hanasia wälzte sich mehrmals um ihre Achse und walkte die Matratze ordentlich durch. Es war weich, es war elastisch, es war super.

Dann plötzlich schoss ihr durch den Kopf, dass die ihr Dorf mit solch einer Eile verlassen hatte, dass sie keine Mitteilung hinterlassen konnte. Sollte sie einige Stunden verschwenden, um sie zu beruhigen? Bah, einige Tage können sie schon alleine bleiben. Und sie wussten noch nichts von der Krise mit den Invasoren. Sie sollten sich nicht umsonst Sorgen machen.

Und wirklich, daheim zu Hause zeigte niemand auch nur einen Hauch von Aufregung, niemand außer dem Geschichtenerzähler. Als sie so plötzlich davongeschossen war, hatte sie einen extrem besorgten Eindruck auf ihn gemacht.

Zusätzlich war er alleine zurückgekehrt, ohne ihre Abwesenheit erklären zu können. Aber als er verstand, dass niemand im Dorf annahm, er hätte die Kraft gehabt, ihr etwas anzutun, war er etwas erleichtert. Man gab ihm ein kostenloses Abendessen, währenddessen begann er Nachforschungen anzustellen.

„Also wurde Hanasia super-stark?“

„Mehr als das. Außergewöhnlich. Unbesiegbar.“

„Aber sie konnte den Millenniums-Krieger nicht besiegen.“

„Vielleicht nicht, aber… der war auch unbesiegbar. Er hat auch dieses gelbe Licht gehabt.“

„Erzähl‘ mir mehr davon.“

„Hanasia war schon vorher stärker als jeder andere, den General Nizucchi mit eingeschlossen, den sie aus dem Dorf hinausgeworfen hat. Und dann hat sie diese Verwandlung bekommen. Ihr Haar ist gelb geworden und eine goldene Aura ist aus ihr herausgeströmt. Auch ihre Augen haben sich verändert. Dann ist sie unbesiegbar.“

„Unbesiegbar…“

„Ein Monster hat unser Dorf angegriffen. Er war sehr stark und hat einige von uns getötet. Sie konnte ihn nicht besiegen, aber als sie sich verwandelt hat, hat sie ihn mit einem Schlag vernichtet!“

„Ein Monster, das Saiyajins umbringt? Das habe ich noch nie gehört. Wie hat es ausgesehen?“

„Wie ein Saiyajin.“

„Aber es war irgendwie kein Saiyajin“, fügte ein anderer Dorfbewohner hinzu. „Es war ein Monster. Er war blind vor Zorn oder so etwas, und konnte nicht sprechen.“

„Seltsam…“

„Er hat Hartich getötet, unseren alten Chef, und der war wirklich stark. Er hat auch in den Nachbardörfern für Recht und Ordnung gesorgt, du kannst sie ruhig fragen.“

Corne merkte sich alles ganz genau.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu