DB Multiverse

Dragonball Multiverse: Der Roman

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM noch einmal. Diese Texversion wird von Salagir als Kanon verifiziert, welche lauter neue Zusatzinfos enthält. Diese wurden im Manga nicht gezeigt und machen diese Geschichte daher zu einer echten Ergänzung zum Comic!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 17, Kapitel 81.

TEIL SIEBZEHN: ALPTRÄUME

Kapitel 81 von Koragg


Son Bra langweilte sich in der Wohnung der Varga zu Tode. Ihr zu schneller Sieg gegen Zangya hatte ihr einen schalen Nachgeschmack hinterlassen; sie hatte sie unabsichtlich getötet, nachdem sie nach den unsensiblen Provokationen Zangyas über Pans Tod den Kampf gegen ihre Wut verloren hatte. Zuzüglich war sie wütend über die fehlende Anteilnahme von Bojack über den Tod seiner Untergebenen. Und dass er dann dem Namekianer gesagt hatte, er sich diesem Kadaver entledigen sollte, als wäre er ein auf dem Boden liegender Müllsack, erzürnte sie noch mehr…

Bra lag auf dem Bett, versuchte sich und den Wunsch, diesen Weltraumpiraten zu töten, zu beruhigen. Bevor sie sich vom Schlaf übermannen ließ, erinnerte sie sich an die Ereignisse, die seit dem Beginn des Turniers stattgefunden hatten.

Bra hatte den Stolz ihres Vaters Vegetto geerbt, was typisch war für Saiyajin-Krieger. Sie war ihm ohne Zögern gefolgt, als die Varga gekommen waren, um sie für das Universum 16 anzuwerben. Das Multiverse-Turnier gab ihr die Gelegenheit, neue Gegner zu treffen, und auch, um ihre Fähigkeiten zu testen. Sie wollte sich mit Kämpfern messen, sie so stark waren für sie, oder sogar noch stärker. Sie wollte über ihre Grenzen hinausgehen. Sie dachte lange über die Fortschritte des Turniers nach, die Niederlagen, die Siege, und noch mehr. Als sie erfuhr, dass der Legendäre Super Saiyajin Broly teilnehmen würde, fühlte Vegettos Tochter nur Freude. Zum Großteil aufgrund der Tatsache, dass er, abgesehen ihres Vaters, der einzige Gegner auf ihrem Level war.

Sie war extrem überrascht, als sie diesen titanischen Kampf zwischen ihrem Vater und dem Saiyajin der Legend beobachtet hatte. Sie war gezwungen, sich einzugestehen, dass sogar sie, die Tochter des stärksten Kämpfers des Universums, gegen ihn machtlos gewesen wäre. Als Buu aus dem 4. Universum versuchte, Broly zu absorbieren und dafür Vegettos geschwächten Zustand ausnutzte, waren sie zusammen im Stande gewesen, ihn trotz einiger Probleme aufzuhalten. Und sie hätte in einem Anfall von Furie fast ihren Bruder und ihren Vater getötet… Dieser Buu war viel stärker als der, den Vegetto in ihrem Universum besiegt hatte. Er war intelligent, alle seine Aktionen waren wohl geplant. Und wieder war sie nicht auf seinem Niveau.

Weitere Kämpfer hatten auch ihre Aufmerksamkeit erregt. Es war zum Beispiel der mysteriöse Gast Carcolh aus dem Universum 7. Er war sehr ruhig und war seit Beginn des Turniers in seinem Areal geblieben. Er hatte gegen Cell Junior aus dem Universum 17 gekämpft, der von seinem Vater verbessert worden war. Während seines Kampfes war der Namekianer fast gar nicht verletzt worden; sie fühlte, dass seine Macht viel größer war, als man es vermutet hatte. Bra war der Meinung gewesen, in jedem Universum wäre Piccolo der stärkste Namekianer; Gast Carcolh aber war viel mächtiger. Wie konnte sie solch ein Phänomen erklären? Ihr war sogar der Gedanke gekommen, er könnte mit ihrem Vater mithalten, Vegetto. Während sie sich über die zweite Runde Gedanken machte, übermannte sie dann endlich der Schlaf.

 

Plötzlich schoss Bra hoch, hellwach. Sie fühlte, dass etwas nicht in Ordnung war, aber sie konnte nicht genau sagen, was. Sie konzentrierte sich für einen Versuch, zu fühlen, was draußen geschah. Aber die Wohnungen waren untereinander isoliert, deshalb war es unmöglich im Inneren Energien zu spüren.

“Ich habe wohl Heimweh… ich werde kurz rausgehen und nachsehen, ob alles in Ordnung ist, und dann schlafe ich weiter…“, dachte sie. Aber als sie ihr Zimmer verließ, war sie überrascht, dort bereits Vegetto, Gohan und Videl zu sehen, die ebenfalls aus ihren Zimmern gekommen waren.

„Was ist los?“, wollte Bra wissen. „Habt ihr auch gefühlt, dass etwas anders ist?“

„Ja“, nickte Vegetto nur. „Obwohl die Wohnungen isoliert sind, hatte ich eine Vorahnung. Ich habe Gohan geweckt, aber er war bereits auf dem Weg zu mir.“

„Das stimmt“, erklärte der besorgt. „Videl hat darauf bestanden, mitzukommen.“

„Ich verstehe…“, meinte Bra und verschränkte ihre Arme. „Wo sind Goten und Trunks? Sind die nicht gekommen? Schlafen die noch? Wenn ja, dann werde ich sie auf meine Art wecken…“, fügte Bra hinzu, als sie mit den Fingern knackte.

„Das brauchst du nicht!“, erklärte eine Doppelstimme, die Bra zu gut kannte. Sie drehte sich um und sah da einen lächelnden Gotenks vor sich stehen, die Arme in die Hüften gestemmt.

„Häh? Was machst du hier? Warum seid ihr fusioniert?“, wollte sie mit einem Anflug von Genervtheit wissen.

„Der Große Gotenks ist gekommen, da wir gefühlt haben, dass etwas Spaß ansteht! Wir haben Vater gehört, als er Gohan wecken wollte, da haben wir gedacht, wir könnten auch mitspielen! Und du solltest sich wieder hinlegen, kleine Miss Nervenbündel!“, gab Gotenks mit seinem typischen frechen Grinsen auf seinen Lippen. Als Antwort darauf packte Bra Gotenks am Hals und rammte ihn gegen eine Wand, die andere Hand zur Faust gehoben. Interessanterweise versuchte er nicht einmal, auszuweichen, sondern grinste nur noch mehr. Gohan und Videl seufzten auf, während Vegetto lächelte. Er wollte nicht eingreifen, um zu sehen, ob Bra Gotenks‘ Provokationen aushalten konnte.

„Nenn‘ mich noch einmal so und ich zertrümmere dein Gesicht!“

„Sei uns einfach nicht im Weg, du Nervenbündel!“, schoss Gotenks zurück, der von dieser Drohung auf keinste Weise beeindruckt schien und weitergrinste.

 

Bra erinnerte sich jetzt an den Grund, warum sie überhaupt aus ihrem Zimmer gekommen war. Sie ließ ihren Bruder los und ging in Richtung ihres offenen Areals. Vegetto wies Gotenks, Videl und Gohan an, ihm zu folgen. Einmal draußen angekommen, bemerkten sie, dass sich fast alle Teilnehmer in ihren jeweiligen Arealen befanden, während die Varga kreuz und quer herumrannten und dabei angstvoll schrien. Auch die anwesenden Zuschauer schienen verängstigt und zeigten mit ihren Fingern auf etwas. Irgendetwas schwebte dort über ihnen, doch es blieb in den Schatten verborgen. Dann erfüllte ein dämonisches Gelächter die Arena, die sich urplötzlich erhellte.

„Was ist das?!“, rief die Kaioshin des Westens aus.

Vor ihnen enttarnte sich eine seltsame Kreatur: sie besaß Hörner und seine Haut trug mehrere Farben: violett, schwarz, rot, grün. Wie Tenshinhan prangte ein drittes Auge auf der Mitte seiner Stirn, welches wie die anderen in einem grellen Gelb leuchtete. Niemand trautes sich zu, zu erraten, zu welcher Rasse diese Kreatur gehören mochte, oder eb es ein Gegner war, auf den einige Teilnehmer einmal in ihre Vergangenheit getroffen waren. War es Freezer? Cell? Hildegarn? Eine Fusion dieser drei? Keiner wusste es. Die Kreatur lachte noch einige Augenblicke weiter, bevor sie von der Armee der Varga unterbrochen wurde. Sie flogen ihre Kampfroboter, die mehr als drei Meter hoch waren, alle mit hochentwickelten Waffen und Lichtschwertern ausgestattet.

„Sie haben diesen Ort ohne Erlaubnis betreten!“, hallte die Stimme des Kommandanten, welche von einem Mikrophon verstärkt wurde und so die Arena erzittern ließ. „Bitte identifizieren Sie sich!“

Als Antwort brach die Kreatur in einem weiteren manischen Lachanfall aus. Ohne eine weitere Sekunde zu vergeuden, versuchten die Mecha den Eindringling zu immobilisieren, der aber mit einer einzigen Handbewegung alle Roboter in seiner Nähe zerstörte; dazu gehörten auch der Varga 3000-Z und sogar der kommandiere Offizier, der den berühmten Mecha-Roboter K.R.Ö.T. E. lenkte. Das Publikum war überrascht, die Technologie der Varga war von einem gehörnten Tier besiegt worden?! Der Kaioshin des Südens wollte schon eingreifen, hielt sich aber zurück, als die Westliche Kaioshin ihre Hand auf seine Schulter legte.

„Lass diese fremde Kreatur doch erst mal reden! Wir wollen weder das Publikum, noch die Turnierteilnehmer in Gefahr bringen!“

Sie beschlossen, der Kreatur ein Mikrophon zu geben.

Im den für das 18. Universum reservierte Areal, durchforstete Goku weiterhin seine Erinnerungen, doch er konnte nicht herausfinden, wer diese Kreatur sein könnte. Er hatte sie noch nie zuvor gesehen. Seinen Kameraden ging es genauso. Und trotzdem, sie schien so mächtig zu sein. Ein Varga wurde dazu abgestellt, dem Fremden ein Mikrophon zu überreichen, die das Angebot gerne annahm, als sie landete.

„Mein Name ist Ozotto! Ich werde in vielen Systemen gefürchtet und gesucht! Ich bin sehr enttäuscht, dass man nicht zu diesem lächerlichen Turnier eingeladen hat! Dann habe ich aber beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, da ihr nicht zu mir gekommen seid, und das, obwohl ihr mein Universum schon besucht habt!“

„Aber was willst du?!“, wollte der verängstigte Varga wissen, der das Mikrophon in seinen Händen umklammert hielt.

„Das ist ganz einfach, ich werde euch alle vernichten! Muahahahahaha! Diese Welt wird Ozotto nicht überleben! Das ist mein Wunsch!“

Das war der Moment, in dem der Östliche Kaioshin das Wort erhob. „Du sagst, wir sind in deine Welt gekommen. Du musst dich irren, vielleicht meinst du die Varga deines Universums?“

„Nein, ich kenne die Unterschiede! Ich spreche von den Varga dieses Universums. Sie sind schon vor einiger Zeit in mein Universum gekommen!“, brüllte Ozotto.

„Und wie bist du hierhergekommen?“, wagte es der Varga zu fragen, der vor ihm stand.

„Ah, endlich mal eine wichtige Frage!“, lachte Ozotto. „Diese Frage beantworte ich gerne. Magie!“

Die Anwesenden in der Arena waren von dieser Erklärung überrascht. Aber am Meisten waren es die Kaioshins selbst. Es gab ein weiteres Wesen außer ihnen, welches Portale öffnen und interdimensionale Reisen unternehmen konnte? Wie war so etwas möglich?

„Das ist wirklich sehr nützlich“, nickte der Varga, der vor Angstschweiß tropfte. Bist du alleine hier?“

„Wenn es doch nur so einfach wäre! In meiner Welt bin ich der Anführer eines Imperiums, welches die Weltherrschaft anstrebt. Meine Gegner würden nicht zögern, mir hierher zu folgen…“

Zeitgleich, als noch viele Varga wie aufgeschreckte Hühner herumsprangen und laut „Quack! Quack!“ riefen, öffnete sich vor dem Universum 18 ein interdimensionales Tor. Von smaragdgrüner Farbe, schien es die dort stehenden Personen verschlucken zu wollen.

Daraus erschienen fünf Lichter und landeten mit einem ohrenbetäubenden Krach auf dem Boden, während sich das Portal hinter ihnen wieder schloss.

„Anwesenheit von Ozotto bestätigt, Zielort erreicht. Gute Arbeit!“, verkündete eine Frauenstimme.

„Bist du sicher, Marron?“, hakte eine Männerstimme nach, die Goku und seine Freunde sofort wiedererkannten.

„Bestätigung!“, bekräftigte eine weitere Stimme, die den Teilnehmern aus den Universen 12, 16 und 18 bekannt vorkam. „Anscheinend hat er noch keinen Schaden angerichtet. Wir haben nun die Gelegenheit, die Sache mit diesem Dämon ein für alle Mal zu beenden.“

„Perfekt!“, meinte eine weitere maskuline Stimme, die Goku und Gohan zuordnen konnten.

„Meister Yajirobei, wir sollten keine Unschuldigen verletzen!“, warnte eine kinderhafte Stimme.

„Ja, ich weiß.“

Der von der Explosion verursachte Rauch verzog sich endlich und enthüllte die Identitäten von Ozottos Feinden.

„Och Nöööö…“, fluchte Ozotto. „Die Kavallerie ist eingetroffen…“

Auf allen Mitgliedern der Universen 12, 16 und 18 stand die reinste Überraschung geschrieben.

„Vater? Großvater?!“, entfuhr es Pan verwirrt.

„Papa? Gohan?“ Auch Videl konnte ihren Augen kaum trauen.

„Gohan? Satan? Marron?!“, meinten die beiden Piccolos, Goku, Vegeta, Vegetto und Bra im Chor.

„Gohan, bist das wirklich du?“, wollte Trunks aus dem 12. Universum wissen.

„Aber… das bin ja ich!“, riefen die beiden Gohans zeitgleich aus.

Zwei der fünf Personen waren wirklich Gohan und Mr. Satan. Auch Bra aus dem 16. Universum erkannte ihren großen Bruder. Aber er war anders. Er hatte eine Narbe über seiner Wange und sein Haar stand nicht so steif von seinem Kopf ab wie bei seinen Doppelgängern aus den Universen 16 und 18. Er trug dasselbe Outfit wie Son Goku und hatte nur einen Arm.

Mr. Satan stand da wie angewurzelt; sie waren überrascht, dass er gar nicht so war wie der Mr. Satan, den sie kannten. Er trug einen Cowboyhut, seine dunkelblaue Uniform mit einem Stern darauf und einem langen braunen Mantel. Man konnte auch erkennen, dass er sich längere Zeit nicht mehr rasiert hatte und sein Blick zeigte, dass man ihn nicht unterschätzen sollte.

„Mr. Satan….?“, meinte er lächelnd, als er sich an seine Vergangenheit erinnerte, während er sich den Hut zurechtrückte. „Man hat mich schon lange nicht mehr so genannt… Ich habe meinen Namen geändert, als ich eine echt coole Fernsehserie gesehen habe, mit einem charismatischen Helden. Ich wurde wie er. Mein Name ist nun Chuck. Und das ist Mirai Gohan.“

Als er seinen Namen hörte, wandte sich Mirai Gohan zu den Universen 12, 16 und 18 um und lächelte.

„Boss…“, begann Mirai Gohan, als er sich an den Mann wandte, der nun Chuck genannt wurde.

„Gohan, du hast das Recht, deinen Vater und deine Freunde zu grüßen“, meinte Chuck mit einem breiten Lächeln.

Mirai Gohan ging zu Goku und seinen Kameraden, die er vor so langer Zeit verloren hatte. Aus seinen Augen quollen Tränen hervor, die über seine Wangen rannen, als er einige wiedererkannte.

„Hallo, Papa! Es ist echt toll, dich zu sehen! Dich auch, Piccolo! Vegeta, du bist immer noch so, wie ich dich in Erinnerung habe! Ist Mama auch hier? Ich möchte sie sehen!“

„Hallo, mein Sohn! Du siehst anders aus, und ich bin sicher, dass du in deinem Leben Schlimmes erlebt hast! Und nein, deine Mutter ist nicht mitgekommen, tut mir leid!“

Gohan wollte schon antworten, als Marron eine Hand auf seine Schulter legte. In den Universen 16 und 18 war sie die Tochter von C18 und Krillin, 25 Jahre in der Zukunft. Auch sie trug dieselben Kleider wie Goku; der einzige Unterschied waren die Kung-Fu-Schuhe anstatt der normalen blauen Stiefel. Ihr langes Haar war am Hinterkopf zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden.

„Gohan, wir können nicht herumstehen und quatschen, wir müssen Ozotto neutralisieren.“

„Papa, ich erledige mit meinen Kameraden dieses Monster. Wir sprechen danach miteinander.“

Mirai Gohan schritt auf das Monster zu, die Chuck und Marron an seiner Seite. Neben ihnen gesellte sich ein Mann mit langen schwarzen Haaren und braunen Augen hinzu. Er war etwas kleiner als Gohan und er zeigte das typische mittelalterliche Gehabe und die beiden Schwerter, die man in den Universen 16 und 18 als Samurai kannte. Aber er trug auf seinem linken Auge, wie die Saiyajins. Sein Name war Yajirobei. Zu guter Letzt erschien der fünfte Krieger. Er war etwa so groß wie ein achtjähriges Kind. Er trug kein Shirt und war sehr muskulös. Seine weiten weißen Hosen wurden von einer Art rotem Rock bedeckt. Seine Frisur war typisch Saiyajin und um seinen Hals trug er ein Halsband, dazu passende Armbänder und Stiefel. Sein Name war Broly Jr.

Der Varga schnappte sich das Mikrophon aus Ozottos Händen und verkündete, dass eine neue Gefahr aufgetaucht war, um Viele aus seinem Universum zu beeindrucken.

„Liebes Publikum, ihr könnt nun die Abenteuer der von Saban adaptierten legendären Helden! Einen tosenden Applaus für die Power Rangers!!“

Als sie diesen Namen hörten, wachten die Zuschauer auf und applaudierten lauter und lauter.

„Super! Sie kennen auch die Power Rangers?“, meinte Trunks aus dem Universum 18.

„Anscheinend“, nickte Goten. „Aber schau mal, wie verrückt das Publikum abgeht, als es den Namen gehört hat…!“

Die fünf Helden waren alles andere erfreut, diese Bezeichnung zu hören. Hastig flog Yajirobei zu dem Varga und riss ihm das Mikrophon aus der Hand. Er wollte ihm eine Kopfnuss verpassen. Das ihm der Schädel wackelt. Aber er wurde von Marron aufgehalten, die sich das Mikrophon griff und hineinsprach:

„Ladies und Gentlemen. Vor einigen Jahren kam ein Mann namens Bensa in unsere Welt. Um uns berühmt zu machen, beschloss er unsere Abenteuer zu „adaptieren“, indem er uns „Power Ranges“ nannte. Wir haben ihm aber nicht die Wahrheit gesagt. Wir fünf, die ihr hier seht, wir sind die Agentur der „Super Power Walker Texas Ranges in Space“. Wir sind die Sentai-Krieger!“

Auf diese Enthüllung hallte eine fast betäubende Stille durch die Arena.

„Gut“, meinte Vegetto abrupt. „Ich überlasse das euch.“

„Wo willst du hin?“, wollte Gotenks wissen, während Gohan und Videl sich einen Blick austauschten, der Bände sprach.

„Ich gehe zu dem Namekianer aus dem Universum 7.“

„Was?!“, entfuhr es Bra verwundert. „Aber warum?“

„Ich weiß nicht… ich hoffe, etwas Spaß zu haben… hoffentlich.“

Bra wusste nicht, was sie sagen s

sollte, und beobachtete, wie sich ihr Vater auf den Weg ins Areal des 7. Universum machte. Gast Carcolh rührte sich nicht, während er Ozotto unbeeindruckt musterte. Er wandte seinen Blick ab und sah, dass der fusionierte Saiyajin sich ihm näherte. Um zu zeigen, dass ihm der letzte Namekianer aus dem Universum keine Angst machte, beschloss er, sich gleich in einen zweifachen Super Saiyajin zu verwandeln. Er hoffte, ihn damit etwas zu verunsichern, aber noch immer zeigte Gast Carcolh keinerlei Emotionen, sondern beschränkte sich nur damit, seine vor Vegetto zu verschränken.

Einige Teilnehmer schienen es nicht um das plötzliche Auftauchen von Ozotto im Universum 1 zu kümmern. Die Super Saiyajins aus dem Universum 13 waren beim „diskutieren“. Buu aus dem Universum 4 war so gelangweilt, dass er die Sandkörner zählte. Einige Minuten zuvor hatte er unabsichtlich einen etwas seltsamen Varga absorbiert, der gerne mit Sand spielte… und die Mädchen aus dem 6. Universum suchten auf Inter-Universalen HoloNet nach der neuesten Mode.

„Gut. Der Moment ist gekommen“, erklärte Chuck, als er sich seinen Hut zurechtrückte.

„Genau, Boss“, stimmte ihm Marron zu, während sie sich stretchte. „Heute wird alles enden.“

„Ozotto wird ein für alle Mal verschwinden“, meinte Mirai Gohan, bevor er losflog und dabei eine goldene Leuchtspur zurückließ- das typische Zeichen eines Super Saiyajin.

„Perfekt!“, grinste Yajirobei, während er sein Schwert zog. „Und mit einer Gefahr weniger, werde wir heute unseren Sieg mit einem Festessen feiern können!“

„Ich hoffe nur, ich kann da mithalten“, meinte Broly Jr., der seine Fäuste geballt hatte.

Die fünf Krieger stürzten sich auf Ozotto, der wieder in Lachen ausbrach.

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu