DB Multiverse

Dragonball Multiverse: Der Roman

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM noch einmal. Diese Texversion wird von Salagir als Kanon verifiziert, welche lauter neue Zusatzinfos enthält. Diese wurden im Manga nicht gezeigt und machen diese Geschichte daher zu einer echten Ergänzung zum Comic!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 22, Kapitel 108.

Kapitel 108

Inmitten der unendlichen Universen existierte ein Mensch auf dem Planeten Erde, dessen einzige Interessen die Wissenschaft, die Technologie und der Fortschritt waren. Er hatte diesem Ziel sein ganzes Leben gewidmet und den Traum bis zu seinem Ende verfolgt. Er hatte sich keinen Deut um die Auswirkungen seiner Projekte, seiner Kreationen und Erfindungen oder den Hintermännern seiner Geldgeber geschert. Er strebte nach Fortschritt um des Fortschritts willen.

Der Wahnsinn seiner Wissenschaft holte ihn eines Tages ein, als ein unglaublich starker Junge die Organisation vernichtete, welche seine Studien und Experimente finanziert hatte: die Red Ribbon Armee. Das trieb ihn in die Fänge der Rachelust, um immer neue technologische Höhen zu erreichen: seine Forschung an Cyborgs, unendlicher Energie und Genetik übertrafen alle erwarteten Grenzen.

Aus dem Quell seiner unendlichen technologischen Fähigkeiten wurde Cell geboren- eine Kreatur, ausgestattet mit den genetischen Informationen der stärksten und besten Kriegern des gesamten Universums. Sein Zweck würd es sein, die Welt von dieser Störung zu befreien, die ihm Jahre zuvor seinen Traum zerstört hatte. Vor Cell hatte Gero einige Cyborgs und Androiden erbaut, Lebewesen mit technischen Verbesserungen. Cell aber war eine vollkommen biologisch-genetische Kreatur. Er war ein Enigma, ein bis auf die letzte Zelle designtes Wesen, welches über einen unüblichen natürlichen Kampfinstinkt besaß; Fähigkeiten, die höchstens ein bösartiger Hexer oder Götter erreichen könnten. Aber trotzdem, Cell war noch nicht perfekt. Wie jede biologische Kreatur war er unvollständig geboren worden und musste leben, lernen und wachsen, um stärker zu werden. Dafür benötigte er mehrere Stufen seiner körperlichen Entwicklung. In seinem Larvenstadium war sein Erscheinen einer Zikade ähnlich, bis er genug Energie gesammelt hatte, um sich aus seiner Hülle zu befreien. Als Zweibeiner war er endlich im Stande zu kommunizieren und sein Ki weiter zu entwickeln, obwohl er immer noch große Mengen an biologischer Energie benötigte. Dahinter stand sein in seine DNS eingraviertes Streben nach nur einem Ziel: seine beiden „Geschwister“ zu finden- zwei besondere von Gero für ihn geschaffene Cyborgs- und sie zu absorbieren.

Ja, für seine weitere Entwicklung brauchte Cell C17 und C18, da gab es keinen Weg daran vorbei. Aber sie zu finden war nicht einfach, denn sie besaßen auch außergewöhnliche Kräfte! In vielen Universen erreichte Cell sein Ziel. Mit jeder Verwandlung wurde sein Erscheinungsbild menschlicher. Eigentlich Ironie, denn er hielt die Menschen für eine extrem nutzlose und schwache Rasse, aber vielleicht war es der Wille seines Schöpfers.

Cell begann, alles Imperfekte zu verabscheuen. Mit seinen genetischen Code besaß er auch gewisse Instinkte und Wünsche und als er seine Unvollständigkeit endlich abschütteln konnte, begann er sie zu verfolgen. Auch das war ihm vorherbestimmt. Da die Zukunft unsicher war, wollte Gero vermeiden, dass seine Kreatur auf ein einiges Ziel fixiert blieb: die Vernichtung eines einzigen Individuums.

Um an diesen Punkt zu gelangen, war Cell durch die Zeit gereist. Er war einige Male dem Tod von der Schippe gesprungen, war aber den Saiyajins gleich dabei immer stärker zurückgekommen. Jedes Mal, wenn er besiegt worden war, entwickelte er sich weiter, selbst als er sich in sein Larvenstadium zurückentwickeln musste, um durch die Zeit zu reisen. Nach alledem, was er durchgemacht hatte, würde er sich nicht von so einem dahergelaufenen Dschinn verarschen lassen und riskieren, seine Unvollständigkeit vielleicht für immer zu verlieren. Niemals!

Und nun stand er Son Gohan ein zweites Mal gegenüber, denselben Jungen, den er vor fast dreißig Jahren besiegt hatte- dasselbe Kind, welches es irgendwie in vielen anderen Universen geschaffte hatte, seine perfekte Kraft zu besiegen! Das Schicksal der anwesenden Krieger in Buus Händen würde sicherlich schlimmer sein als das. Aber das hier war der wahre Grund für sein Kommen hier, eine echte Herausforderung zu finden- noch einmal gegen seine Nemesis Gohan zu kämpfen.

Auf dem Gesicht des Bio-Androiden breitete sich ein riesiges Grinsen aus und er bereitete sich auf einen Kampf vor, in dem er seine wahre Macht zeigen konnte. Eine goldene Aura explodierte um ihn herum und Blitze zuckten um seinen Körper und seine Gliedmaßen.

Ihm gegenüber stand Son Gohan. Seine Gedanken kreisten um das Schicksal seiner Familie und dem des Multiversums. Gohan war bereits in jungen Jahren auf das Schlachtfeld gedrängt worden, zu jung… schon im zarten Alter von vier Jahren hatte er den Terror kennengelernt und musste an einem furchtbaren Kampf (mit Brudermord!) teilnehmen. Danach hatte er ein Jahr in vollkommener Einsamkeit verbracht, mit der angsteinflößenden Aussicht auf eine Bedrohung durch zwei unbesiegbare Saiyajins, gegen die sie nicht den Hauch einer Chance hatten. Vor seinen Augen waren Freunde seines Vaters wie Tiere abgeschlachtet worden. Nicht einmal sein Mentor, Piccolo, war mit dem Leben davongekommen. Um sie wiederzubeleben, musste er zu einem weit entfernten Planeten fliegen, und dort musste er gegen noch viel stärkere Gegner antreten. Wieder musste er sich Gefahren und dem Tod stellen, und der Allmacht eines intergalaktischen Tyrannen.

Nach alledem war er ein weiteres Jahr von seinem Vater getrennt. Und nach der gerne gesehenen Rückkehr folgten drei Jahre des harschen Trainings, um sich für eine anstehende Bedrohung vorzubereiten- eine Bedrohung, die am Ende zur Geburt eines weiteren, noch viel gefährlicheren Gegners führte. Ja, seine verborgene Kraft war erweckt worden, aber das hatte seinen Preis: den zweiten Tod seines Vaters. Die dreißig Jahre des folgenden Friedens wurden nur unterbrochen von Majin Buu, eine Kreatur mit noch größerer Macht als alles Vorhergehende.

Frieden und Kraft… für Gohan konnte das eine nicht ohne das andere existieren, das hatte er begriffen. Die Kraft, die er durch seine ganzen Abenteuer erlangt hatte, erlaubte es ihm, seine Familie und seine Freunde zu beschützen und Frieden auf Erden zu sichern. Und heute ging der Kampf weiter. Eigentlich nichts Neues. Irgendwie scheinen es die Probleme auf ihn abgesehen zu haben. Das Schicksal ließ ihn nicht in Ruhe, nicht bei einem Vater, er immer nur ans Kämpfen dachte, ans Trainieren, ans „seine Grenzen-immer-wieder-übertreffen“ und sich mit immer stärkeren Gegnern zu messen. Nicht seit seiner ersten Begegnung mit Tod und Leid im Alter von vier. Nicht seit sich jeder auf ihn verlassen hatte, dass er die Erde beschützt, die Galaxie, das Universum.

Gohan verfügte über unglaubliche Kraft, war aber kein geborener Kämpfer. Er tat es nicht aus Lust, sondern nur aus Notwendigkeit. Selbst jetzt. Er powerte sich hoch und eine weiße Aura umgab seinen Körper. Dann nahm er eine Verteidigungsposition ein und für einen Moment sah er sich selbst als Teenager vor knapp dreißig Jahren. Ein einziges Wort Buus löste das Match aus.

Zeitgleich sprangen Cell und Gohan aufeinander zu, jeder holte mit der rechten Faust aus und mit Schwung krachten die Fäuste dann aufeinander. Dieser einzige Aufprall, Knochen auf Knochen, löste eine explosive Schockwelle aus, die den ganzen Asteroiden erschütterte. Selbst Buu in seiner gallertartigen Form vibrierte heftig, blieb aber natürlich unbeschädigt. Der Schutzschild um die Arena wurde ebenfalls von der Schockwelle getroffen und bis an sein Limit gebracht.

Die beiden Krieger starrten sich einen Augenblick an, während sich ihre Fäuste noch berührten, dann ging es weiter. Der eine schlug mit fast Lichtgeschwindigkeit zu, parierte und konterte. Der andere wich aus, sprang zurück und feuerte dann einen Energiestrahl ab. Der einfach abgelenkt wurde. In den Augen untrainierter Personen war das nur verschwommenes Herumhuschen, der grüne Kämpfer verschwand und der Schwarzhaarige tauchte Sekundenbruchteil irgendwo anders wieder auf. Dumpfe Donnerschläge breiteten sich in der Arena aus, deren Echo nur zu Beginn hört bar war, bis es von dem Tohuwabohu eines wahren Donnerhagels verschluckt wurde. Wenn ein paar zehntausend Personen zugleich mit der Kraft einer solchen Schockwelle klatschen würden, würde es vielleicht dieser Schlacht gerecht werden.

Während Gohan eher für überragende Geschwindigkeit und Kraft stand, repräsentierte Cell vielmehr alles Technologische und Genetische. Er besaß die Gene von Goku, Piccolo, Vegeta, aber auch von Cold und Freezer… und nicht zu vergessen hatte Cell immer weiter trainiert, um sein Form zu erhalten und zu verbessern. Im Gegensatz dazu war Gohan nicht am Kämpfen interessiert und zog es vor, Zeit mit seiner Familie zu verbringen.

Schnell erkannte Cell die Notwendigkeit, Gohans stärksten Schlägen auszuweichen- oder sie zumindest abzublocken. Das aber machte es ihm schwer, einen effektiven Gegenangriff zu starten. Dieser Umstand ging dem Bio-Androiden sehr auf die Nerven, aber es war wohl Gohans Absicht. Wenn keiner der beiden einen Wirkungstreffer erzielen konnte, würde der Kampf ewig dauern und damit würde er es Vegetto erlauben zurückzukehren, bevor es zu spät war.

Andererseits, wenn Gohan nicht so jemanden wie Cell erledigen konnte, wie konnte er hoffen, Buu zu besiegen? Ihm war am Vortag nicht verborgen geblieben, dass Buu sich bei seiner Konfrontation mit ihm, Bra und seinem Vater im Weltraum sehr zurückgehalten hatte. Der Dschinn war aus diesem Kampf vollkommen unversehrt hervorgegangen. Und das trotz Bra als zweifache Super Saiyajin, die bei ihrem Angriff sogar ihre Verbündeten verletzt hatte!

Wie auch immer, Gohan war schon lange von Buu übertroffen worden, bereits seit zwanzig Jahren, als das Wesen Gotenks absorbiert hatte. Und diese Version hatte nicht nur ihn, sondern auch Goku, Vegeta und eine Myriade von anderen Opfern aus dem ganzen Universum absorbiert- und viele würden ihm besondere und sehr nützliche Fähigkeiten vererbt haben.

Nein, der Fall war klar. Gohan konnte gegen diesen ultimativen Buu absolut nichts ausrichten. Das einzige, was er hoffen konnte zu erreichen, war einige wertvolle Sekunden an Zeit zu schinden… als Hilfsmittel oder als Opfer… Cell aber kannte sehr wohl den Wert eines Opfers. Sich selbst in die Luft zu jagen, um alle mit den den Tod zu reißen: abgehakt. Oh diese glorreiche Überraschung, als das Monster erkannte, dass es sich nach diesem Stunt noch stärker regenerieren konnte! Was für ein unverschämtes Glück. Und nebenbei besaß er ebenfalls die Fähigkeit, auch durch normales Training sehr schnell an Kraft zu gewinnen. Auf diese Weise hatte er sein aktuelles Niveau erreicht, das Gero niemals für möglich gehalten hatte, nicht einmal in mehreren Leben!

Dieses Duell mit Gohan war eine weitere Chance, sich zu verbessern. Egal, wie wenig oder wie viel. Er war Cell, und jeder Kampf machte ihn perfekter. Seine Fortschritte waren mittlerweile sprichwörtlich und definierten „perfekt“ neu; jeden Tag übertraf er die Grenzen von gestern. Irgendwann einmal würde er vielleicht in das Niveau dieses Dschinns vorstoßen, oder das von Vegetto… wer weiß? Ein Saiyajin, selbst eine magische Fusion zweier außergewöhnlicher Krieger, war immer noch nur ein Saiyajin. Auch verfügte über diese besonderen Eigenschaften der Rasse der Saiyajins. Wenn Vegetto eine solche Kraft erreichten konnte, dann konnte er es auch!

Das war sein Lebensinhalt, seine Mission, sein Leben.

Gegen Gohan folgte Schlag auf Schlag, jeder lauter als der andere. Kick folgte auf Kick, Ausweichen, parieren und dann Gegenangriff. Das Ki zwischen ihnen war hoch konzentriert… jede seiner Zellen schien zu kochen, so aufgeregt und angespannt war er bei einem so großartigen Kampf- gegen einen Saiyajin, der nicht einmal mehr die Verwandlung in einen Super Saiyajin benötigte. Weder die Basisversion, noch die verbesserte oder die langhaarige Version. Trotzdem blieb Gohan ein Gegner auf Augenhöhe. Er wusste gut, wie er seine Kraft in jeden Schlag steckte und sie dabei so einteilte, dass er sie nicht unnötig verschwendete. Seine Geschwindigkeit und Widerstandsfähigkeit schienen endlos, selbst nach langen Minuten des Kämpfens.

Aber der geborene Stratege Cell wusste einen Weg, wie man seine Gegner weichkochte. Nach dem Abfeuern einer gewaltigen Kamehameha, die der Halbsaiyajin mühelos beiseite lenkte, ging die grüne Kreatur auf Abstand.

„Was für eine Aggressivität, was für eine Kraft…“, grinste Cell. „Verwöhne mich, Gohan. Ich bin neugierig, wie du damit zurechtkommst…“

Binnen Sekundenbruchteilen spie er vier Kopien seiner selbst aus, die schnell wuchsen und in Sekunden kampfbereit waren. Sie waren auf einem vollkommen anderen Niveau als die, die Gohan damals erledigt hatte, aber das kümmerte ihn nicht. Mit finsterem Blick trat er an sie heran, langsam und direkt. Er erinnerte sich daran, wie er damals bei den Cell-Spielen jedem von ihnen einen einzigen tödlichen Schlag verpasst hatte und er plante nun dasselbe.

Die Cell Junior griffen an. Zwei gingen zum Nahkampf über, zwei blieben auf Distanz. Vorsicht oder Weisheit? Weder noch. Sie luden bereits Energiekugeln in ihren Händen und schossen mit erstaunlicher Genauigkeit, ohne ihre Brüder zu gefährden.

Gohan wich dem ersten Angreifer aus, indem er seitwärts wegtauchte. Mit seinem Handrücken lenkte er einen der herbeirasenden Energiestrahlen ab und kickte den zweiten „Junior“ mit seinem Bein, hielt inne, um zwei weiteren Energiestrahlen auszuweichen, und schließlich packte er den ersten Junior an der Hand. Er schleuderte den ersten in den zweiten, sodass beide zusammen auf dem Boden aufprallten. Ein Energiestoß erfasste Gohan, als er sich auf die beiden am weitesten Entfernten Gegner stürzte. Einer der beiden sah den Faustschlag nicht einmal kommen, der sich in seinen Magen grub und ihn wie eine Melone explodieren ließ, während sein Bruder gerade noch Zeit hatte, ein Makkanko Sappo abzufeuern- zu spät. Ein Ellbogenschlag in den Nacken machte machte in sofort bewusstlos. Gohan drehte sich um, um zu warten, bis sich die beiden anderen Juniors wieder aufgerichtet hatten, als ein Energieball um ihn herum explodierte. Der Halbsaiyajin sprang herum und sah verwundert, dass seine Schwester neben ihm erschienen war.

„Gohan!“, brüllte Bra als sie landete.

Vegettos Tochter wurde dicht gefolgt von Vegeta aus dem Universum 13. Zusammen wehrten sie sich immer noch gegen die pinke Glibbermasse. Dem Prinzen passte es gar nicht, mit anderen zusammenarbeiten zu müssen, aber ihm war bewusst, dass sie stärker waren als er. Eine Allianz mit Bra war eine reine Zweckgemeinschaft, mehr nicht. Und ihr in den Ring zu folgen, um ihrem Kameraden zu helfen, war ebenfalls kein schlechter Plan- alleine gegen Buu wäre für ihn das Ende.

„Was zum Kuckuck treibst du denn?!“, brüllte Bra ihren Bruder an. „Mach hinne und erledige den echten Cell- das hast du ja schon mal geschafft! Hör auf, mit diesem Kinderkram Zeit zu verlieren!“

Buu kicherte nur, so amüsiert war er von dieser Darbietung. Da erinnerte er sich an seine Regeln.

„Oh, nicht vergessen, du darfst ihm herzlich gerne helfen, wenn du willst!“

Bra funkelte den Avatar Buus finster an, während er sprach. Er schwebte über der Arena und beobachtete alles. Ihr waren die Regeln egal, ihr ging es nur um jede Gelegenheit…

„Gut, ich helfe dir, das zu beenden, Gohan. Dann kümmern wir uns um Buu!“

„Nein, Bra, er ist viel zu mächtig für uns, wir müssen Zeit schinden! Und Cell könnte auf unserer Seite sein!“

„Bist du ein Utopist, Gohan? Kein Feind aus deiner Vergangenheit würde uns helfen! Nicht er, und sicher nicht dieser Möchtegern-Vegeta, der mit immer am Rockzipfel hängt!“

„Was war das, du Hure?!“, entfuhr es dem Saiyajin-Imperator wutentbrannt. „Willst du sterben? Wenn du willst, dann bringe ich dich hier und jetzt um, wenn du weiter Blödsinn laberst!“

„Ihr beide, STOPP!!“, unterbrach sie Gohan und hob beide Hände als Grenze zwischen ihnen. „Wir dürfen nicht untereinander kämpfen! Der Feind ist Buu!“, rief er beinahe genervt.

Cell kicherte, als seine Augen auf Vegeta fielen. Er streckte dem Prinzen eine Hand entgegen und erhob das Wort: „Komm schon, Vegeta, schließ dich mir an. Diese Göre hat keine Ahnung, wozu du wirklich fähig bist. Ich sage, wir gleichen das Verhältnis aus und zeigen es ihnen. Dann kümmern wir uns um Buu. Zusammen zwingen wir das ganze Multiversum in die Knie! Du wirst nur mir unterstehen…“

Der Saiyajin wankte keine Millisekunde und konterte mit Stolz, Wut und Ehre: „Ich bin Vegeta, der Prinz aller Saiyajins! Und ich nehme von niemandem Befehle entgegen, und schon gar nicht von einem dreckigen grünen Insekt! Ich bin ein Thronerbe, ein Elite und keine Macht, weder deine noch eine andere, kann mich jemands dominieren! Niemals wieder!“

Bra rollte theatralisch mit den Augen und seufzte laut.

Das brachte Vegeta zur Weißglut. „Das ist die Höhe! In euch gibt es keinen Funken Stolz!“ Indem er seine Energie explodieren ließ, schoss er nach oben, seine goldene Aura umgab ihn wie eine rotierende Flamme. Während er direkt auf Buu zuraste, ließ er einen lauten Kampfschrei los.

Bevor er die Kreatur erreichte, streckte er seine Hand aus und durchbohrte Buu mit einem blauen Energiestrahl am Oberkörper (der verlor nie sein arrogantes Grinsen). Sie trafen Buus Gesicht einmal, zweimal, dann ein Kniestoß. Fühlte dieses Etwas denn keinen Schmerz?

Aus den Löchern auf seinem Körper erschienen vier kleine Geister, Miniversionen des Dschinns, die den Super Saiyajins sofort festhielten. Dieser war unfähig, diese kleinen aggressiven Kreaturen zu bekämpfen; ihm blieb nur sich zu wehren, während sie ihn schnell nach unten drängten und ihn mit Wucht in den Ringboden rammten. Dann verflüssigten sich die vier kleinen Geister und klebten ihn wie pinker Superkleber am Boden fest.

Gohan beobachtete nur stumm, wie dieser Angriff erwartungsgemäß scheiterte. Er wusste zu gut, dass er keine Chance auf Erfolg hatte, unmöglich. Einzig als der Prinz zu Boden geschleudert wurde, überkam ihn etwas Sorge, er wollte Vegeta gerade aus den Fängen der kleinen Buus retten, als er von hinten angegriffen wurde! Er war zu spät dran, um Cells heimtückischen Überraschungsangriff auszuweichen und kassierte fast einen kraftvollen Faustschlag ins Gesicht, als er sich gerade umdrehen wollte.

Aber der Angriff wurde im letzten Moment aufgehalten. Bra grinste, denn sie hatte ihre Aufmerksamkeit nie von Cell (oder anderen) abgelenkt. Im selben Moment, in dem Cell sich in Bewegung gesetzt hatte, war sie schon bereit zum Sprung. Die junge Frau hatte sich vor Gohan gestellt und die Faust des Bioandroiden mit ihrer linken Hand abgefangen. Dieser war offensichtlich geschockt und erstarrte einige Sekunden, während Bra ihn anstarrte.

„Du hast keine Chance“, fauchte sie. „Auch wenn du nicht auf der Seite von Buu bist, wenn du dich mit uns anlegst, wirst du die Strafe erhalten, die dir zusteht, du Larve!“

Bra schlug mit einem Fußkick in Richtung Unterkiefer ihres Gegners, dieser jedoch war schnell genug, um nach hinten auszuweichen. Aber sie war schon hinter ihm und wartete dort.

Cell sprang auf den Boden, da packte Bra ihn von hinten an den Flügeln. Dann drückte sie mit ihren Füßen fest nach unten und grub sie tief in den Rücken der grünen Kreatur. Die beiden Flügel wurden brutal fortgerissen; sie zerbarsten wie trockene Zweige und tropften von violettem Blut. Der Bioandroide schrie vor Schmerz auf, um dann auf die Knie zu fallen und dann schnell davonzuspringen. Dabei wich er gerade noch einem Schlag aus, der ihm vielleicht die Wirbelsäule gebrochen hätte. Ihre Blicke trafen sich wieder und Bra grüßte ihn mit einem ihrer überheblichsten Grinser.

Tief drunten, im Areal 7 blieb der große Namekianer bisher passiv, unantastbar. Er hatte sich weder bewegt noch ein Wort von sich gegeben, er hatte Buu studiert, um herauszufinden, was er war und wie er ihm beikommen konnte. Endlich, als er erkannte, dass sich dieses Chaos vor ihm nicht von den Varga noch den Kaioshins bereinigt werden würde, griff er ein,.

„STOPP“, sagte er nur und streckte seinen Arm aus.

Und wie durch Magie gehorchte ihm die pinke Masse aufs Wort. Um den Namekianer herum begann die Gelatine sich zusammenzuziehe, als stünde sie unter dem Einfluss einer unsichtbaren Kraft- binnen weniger Augenblicke begann es zurückzuweichen. Stück für Stück wurde die pinke Masse zur Hand des Namekianers gezogen und nahm dort die Form eines pinken Balls an. Die anderen Stücke von Buu vereinten sich zu mehren Batzen.

Nicht einmal die beiden Avatare von Buu- der eine, der wie ein Gott über dem Ring schwebte und er andere im Universum 4 blieben davon verschont. Sie versuchten sich zu wehren, aber die Magie saugte sie unbarmherzig ein.

„Wie- Wa-Was?!“

Buu kämpfte mit all seiner Kraft, er kannte keine Magie, die eine solchen Effekt haben könnte und konnte sie nicht neutralisieren. In wenigen Sekunden war Buus Dreck von allen Ecken des Rings aufgesaugt und zu einem Gummiball geformt worden, der einige Zentimeter über der Handfläche des Namekianers schwebte.

„Wie…“

„Ist das…“

„Möglich?!“

„Du bist jetzt mal ruhig“, befahl ihm der Namekianer wie ein Vater einem aufmüpfigen Sohn.

Die ganze Arena war nun von dem pinken Zeugs befreit. Alle Gefangenen wurden erlöst und alle Partikel Buus waren nun eingesperrt. Mit nur einer Bewegung hatte Gast den Dschinn besiegt und alle gerettet!

Endlich konnten alle durchatmen und nach ihren Freunden, Familien, Alliierten oder Handlanger sehen (sofern sie sich um ihre Untergebenen scherten).

„Die Macht dieses Namekianers ist unglaublich!“, musste Goku schockiert anerkennen. Wenn es vor zwanzig Jahren so einfach gewesen wäre, Buu zu besiegen, dann wäre die Erde nicht zerstört worden (und einige andere kleine Problemchen wären auch nicht geschehen…)

„Schnell, schickt ihn zurück in sein Universum!“, befahl ein Namekianer aus dem Kontrollturm.

„Tut mir leid, es ist immer noch kaputt…“

Zuerst sprachlos befahl er dann, dass ein Team in ihr eigenes Universum zurückkehren und dort die Ersatzteile für das Gerät holen sollte.

Die Kaioshin des Westens eilte zum Turm und hoffte dort auf gute Nachrichten. Natürlich wollte sie sichergehen, dass dieses Wesen, das es gewagt hatte, sie zu schlagen, sofort und für immer in sein Universum zurückgeschickt werden sollte. Aber im Augenblick war das nicht möglich. Ihre einzige Hoffnung bestand darin, dass Gast ihn so lange festhalten konnte, bis sie eine Lösung gefunden hatten. Sie erschien neben dem Namekianer, um ihm zu danken.

„Wir stehen in deiner Schuld, Gast Carcolh. Du hast uns alle gerettet, und wahrscheinlich noch viele mehr.“

„Könnt ihr ihn nicht zurückschicken?“, fragte der grüne Gigant, der die Antwort schon zu kennen fürchtete.

„Leider ist die Maschine defekt, und auch die Backups. Wir haben eine Truppe in unser Universum geschickt, um die notwendigen Bauteile zu holen.“

„Zum Glück.“

„Oder wir bringen ihn gleich in sein Universum und lassen ihn dort. Kannst du ihn so lange halten?“

Der Namekianer dachte einen Moment lang darüber nach und musterte den pinken Ball in seiner Hand. „Lang genug, bis euer Team mit den Ersatzteilen zurückkommt und das Gerät repariert hat. Keine Sorge.“

Die nächsten Minuten schlichen nur so dahin, man half den Verletzen und jedermann diskutierte aufgeregt über das gerade geschehene. Bald schon hatte man sich von dem Schock erholt und wieder seine Sitzplätze in den Rängen oder den Arealen eingenommen. Naja, alle außer Bra, die immer noch aufmerksam war- sie blieb in ihrer Super Saiyajin Form. Ihr Haar blieb golden bis ihr Vater endlich zurückkehrte.

ZIP!

Der fusionierte Krieger bemerkte die angespannte Atmosphäre sofort und tadelte sich innerlich, dass er es wohl versäumt hatte, von seinem Refugium aus etwas Abnormales zu spüren. Natürlich eine Schande, wenn man genug geschärfte Sinne hat, um aus einer Entfernung von Milliarden von Kilometern etwas zu fühlen…

„Warum seid ihr alle so angespannt?“, fragte er vorsichtig seine Kameraden aus dem Universum 16. In ihren Minen zeigte sich eine gewisse Verständnislosigkeit.

Gohan war der einzige der Gruppe, der über noch genug Reserven an Geduld verfügte. „Ich erzähl‘ es ihm…“

Drüben im Areal 11 war Babidi tief in Gedanken versunken. Sein abartiges aber brillantes Gehirn überlegte sich mehrere Vorgehensweisen, jede davon voller kalkulierten Risiken, Wahrscheinlichkeiten… bis Dabra ihn ansprach…

Meister, Ihr habt die Macht, diesen Buu auf alle Zeiten einzusperren. Es wäre eine exzellente Gelegenheit, um Euch bei den Organisatoren gut zu stellen, oder?“

„Interessante Idee, Dabra. Vielleicht greife ich später darauf zurück. Nun aber schweig.“

„Wa..? Ja, Meister.“

‚Dummkopf, als wüsste ich das nicht!“, dachte er. ‚Aber mein Bannspruch würde höchstwahrscheinlich auch meinen eigenen Buu einsperren. Schade… dieses Risiko möchte ich nicht eingehen…‘

Babidi sah zum Areal 7 zu seiner linken. Buu war eingesperrt, aber für wie lange?

Der Dschinn fragte sich auch, welche Art von Magie der Namekianer wohl einsetzte. Er war sich so sicher gewesen, dass seine eigenen magischen Fähigkeiten in allen Multiversen unübertroffen wären- wie war es möglich, dass er so einfach gefangen genommen werden konnte? Nichts, was er versuchte, vermochte ihn zu befreien und keine seiner Fähigkeiten schien mehr zu funktionieren. Er konnte seine Kraft nicht freilassen und hatte keine Kontrolle über seinen Körper. Es war ein Mysterium, aber er würde sich darauf freuen, es zu lösen! Wenn er nicht mit Gewalt freikommen konnte, dann versuchte er es auf eine andere Weise.

„Es tut… mir Leid!“, begann er reumütig.

„Was?!“, antwortete Gast sehr überrascht.

„Bitte gib mir eine zweite Chance!“

„Machst du Witze?!“, gab sein Wärter zurück. „Nach alldem, was du gesagt und getan hast, willst du…“

„Ich habe tausende von Persönlichkeiten in mir! Ich werde nie wieder die Kontrolle verlieren, versprochen!“

„Deine Versprechen haben keinen Wert, Kreatur.“

Dieses Mal erhob Buu seine Stimme, damit ihn jeder hörte.

„Lasst mich weiter teilnehmen! Ich werde brav sein und alle Maschinen reparieren. Ihr könnt mich zurückschicken, wenn ich etwas Falsches mache!“

Während Gast sich am Ohr kratzte, war Universum 1 wie versteinert. „Es ist AUSGESCHLOSSEN, dass wir das erlauben!“, schrie der Kaiohshin des Südens.

„Hey, gute Idee!“, mischte sich Vegetto für die andere Seite ein. „Wir sollten ihm total vergeben! Ich werde selbst auf ihn aufpassen!“

„Halt die Klappe, Paps…“, fauchte Trunks genervt.

Zum Glück hatten die Götter das nicht gehört.

Der Groß-Kaioshin trat nach vorne und jedermann verstummt sofort, um ihn zu hören. „Solche Risiken einzugehen steht im Gegensatz zu unserer uralten Politik.“

„Ah, er stimmt zu“, flüsterte der Kaioshin des Südens. „Gut.“

Aber...“, fuhr der Großkaiohshin weiter. „Das hier ist ein einmaliges Ereignis. Und diese Kreatur umfasst wahrhaftig unzählige verschiedene Persönlichkeiten.“

„Waaas…?“

„Buu hat sich an die Allmacht gewöhnt, in seinem Universum ist er eine Art Gott. Für ihn gelten keine Regeln, er muss niemandem gehorchen. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf bieten wir ihm eine zweite Chance an. Aber ich werde ihn nur für seine Matches freilassen.“

Die anderen Kaioshins standen unter Schock. Wie konnte ihr Anführer einer solch unglaublichen Bedrohung verzeihen, die selbst sie bedrohen würde, sollte er je wieder freikommen?

Nachdem er den ersten Schock überwunden hatte, erhob Gast das Wort. „Ehrenwerter Groß-Kaioshin, ich hatte nicht vor, ihn so lange Zeit festzuhalten.“

„Das ist auch nicht nötig. Ich werde mich persönlich darum kümmern.“

„Ihr könnt das tun?“, wunderte sich der Kaioshin des Ostens hinter ihm.

„Natürlich. Ich habe Gasts Technik analysiert und werde sie einfach kopieren.“

Die Leute aus dem Universum 18, nicht weit entfernt, hatten alles gehört. „Woah, eine solche Technik kann man kopieren?“, entfuhr es Goku begeistert. „Ich dachte, das war eine Art namekianische Magie oder so was!“

„Naja, der ist der Größte der Götter…“, mahnte ihn Piccolo, auch wenn er es selbst kaum glauben konnte.

Der Groß-Kaioshin stellte sich vor Gast auf und streckte seine Hand aus. Der Große Namekianer tat es ihm gleich und übergab ihm Buu, als wäre er ein Basketball. Der Wechsel verlief problemlos. Buu war immer noch gebannt.

Noch bevor er wieder sein Areal 1 zurückgekehrt war, verkündete der Großkaiohshin laut:

„Lasst die Kämpfe weitergehen!“

Bardock und Cold kehrten in den Ring zurück. Der Saiyajin hatte keine Alliierten, um die er sich kümmern musste und Cold scherte sich nicht um seine Leute. Vielleicht ein kleines bisschen um seine Söhne, aber die waren ja erwachsen und unabhängig.

„Hust! Das war unangenehm!“, brummte er, während er sich Staub von seiner Schulter klopfte.

‚Das war es sicher‘, dachte Bardock. ‚Buu übertrifft uns beide bei weitem! Auch mit Vegettos Disqualifikation kann noch alles passieren. Und bezüglich dieses Kampfes… Cold wird verlieren und er wird davon ziemlich mitgenommen sein!‘

Der Saiyan wandte sich an seinen Gegner und gab ordentlich an: „Ich habe deine Niederlage vorhergesehen, und es war kein schöner Anblick!.. Aber es ist möglich, die Zukunft zu ändern, das weiß besser als jeder. Du könntest zum Beispiel aufgeben.“

„Glaubst du, ich hätte Angst vor einem Gegner, der die Zukunft sehen kann? Pah… Meine Gegner haben keine Zukunft!“

Diese Antwort schien wie der Gong für die zweite Runde im Kampf zwischen diesen beiden…

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu