DB Multiverse

Dragonball Multiverse: Der Roman

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM noch einmal. Diese Texversion wird von Salagir als Kanon verifiziert, welche lauter neue Zusatzinfos enthält. Diese wurden im Manga nicht gezeigt und machen diese Geschichte daher zu einer echten Ergänzung zum Comic!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 14, Kapitel 67.

TEIL VIERZEHN: SAIYAJINS, NAMEKIANER UND ANDERE DÄMONEN

Kapitel 67


Die Ankündigung des Kampfes überraschte Syd, die Kämpferin aus dem Universum 6, nur wenig. Mit den nur mehr wenigen Kämpfen vor dem Ende der ersten Runde war es klar, dass sie bald an der Reihe sein würde. Und wenn sie noch im Bewerb war, so hoffte sie, gegen einen Typen kämpfen zu können, der potentiell schwächer war als sie. Jemand aus einem netten Universum, mit einem netten Gesicht, wie ein Kind oder so. Dieser großgewachsene Mann mit den Brillen, der seine Tochter verloren hatte, schien sehr freundlich zu sein. Und wenn sie gegen einen aus dem 2. Universum kämpfen müsste, dann hatte sie das gerne getan. Aber ihr wirklicher Gegner war ein Mitglied des 13. Universums, demselben, aus dem der Krieger stammte, der beinahe Kat umgebracht hatte… Für sie war hier Endstation.

Sie hob ihre Hand und erklärte: „Ich gebe a…“

Jet, ihre Anführerin, legte schnell ihren Arm auf ihren und stoppte sie.

„Warte! Stell dich, und benutze deine Kräfte!“

„Warum?“

Ja, warum wollte Jet, dass sich Syd einer solchen Gefahr aussetzte? Sie war sich sicher, dass sie mit ihrer Kraft eine Chance auf den Sieg hatte, aber er funktionierte nur durch das Element der Überraschung. Und das Bojack zu zeigen…

Jet flüsterte ihrer Freundin ins Ohr: „Ich will, das Bojack denkt, dass du die Gefährlichste unserer Gruppe bist. Das sollte uns einen Vorteil geben.“

Zuerst fühlte sie sich unsicher von so einer Anfrage, da sie nicht ihr Leben riskieren wollte und körperlich nicht so stark war wie Kat, dann aber gab Syd nach. Ihre Anführerin hatte einen Plan, und es war ihre Pflicht, ihn zum Laufen zu bringen.

„Okay“, meinte sie mit neuem Kampfgeist. „Er wird Augen machen!“

Bujin, der auf der Ecke seiner Bank vor sich hinlümmelte, war nahe genug dran an den Frauen. "Ich habe alles gehört“, dachte er, als er zu Bojack linste, der mit dem Rücken zu ihm stand und finster dreinblickte, “Aber ich werde nichts sagen.“

Seit Zangyas Tod konnte Bujin Bojack immer weniger ausstehen. Dieser Idiot dachte nicht einmal daran, sich einige Fragen über diese geheimnisvollen Frauen zu stellen. „Pah“, hatte er nur gesagt, „Wir werden sie einfach abmurksen, wenn wir in unser Universum zurückkehren.“ Noch nie hatte er sich die Frage gestellt, warum diese Gruppe, obwohl sie im Vergleich zu den anderen Teilnehmern so schwach war, von den Varga auserwählt worden war.

Und trotzdem hatte sich Bojack sich noch keine Minute mir ihnen auseinandergesetzt. Diese Frauen waren nur hier wegen ihm, einfach gesagt. Hatten sie einen Plan? Oh nein, Bujin würde rein gar nichts dagegen unternehmen.

Sie alle warteten darauf, dass Syd endlich den Ring betrat. Nach einigen langen Sekunden fragte sie grinsend, mit geschlossenen Augen, ihrem leicht zur Seite geneigten Kopf und ihrer Linken Hand an der Wange:

„Ähm… wer könnte mich in den Ring tragen?“

Um sie herum haute es die anderen Frauen, einen Varga und sogar Bujin regelrecht von den Socken. Wenn sie wirklich dachten, dass Bojack Syd für die Stärkste der Gruppe hielt, dann war ihr Plan zum Scheitern verurteilt… er lachte nur.

Ein Namekianer eilte herbei und transportierte sie an den Armen hoch und ließ sie sanft auf den Ringboden fallen.

„Danke!“, lachte sie mitten in der Luft, ganz klar ohne Höhenangst.

Der Namekianer ließ los. Während er im Ring stand, beobachtete er, wie Syd von der Schwerkraft erdrückt wurde. Sie knirschte mit den Zähnen und ihre Pupillen weiteten sich.

„Argh!! Was ist mit dieser Schwerkraft?! Ich sterbe!“

Kat hatte sie gewarnt, aber so etwas hatte sie sich nicht vorstellen können… Es hatte ausgesehen, als würde sich Kat reaktiv wohlfühlen, wie die anderen Teilnehmer. Aber Syd hatte vergessen, das Kat die Kriegerin der Gruppe war, und ihre Fähigkeiten waren übermenschlich...

Der Namekianer schwieg, als er sich davonmachte, da sie noch nicht zur Aufgabe entschlossen hatte.

„Wie schaffen es nur alle, das so einfach wegzustecken?!“

Vegeta aus dem Universum 13, ihr Gegner, wartete einen Moment lang.

Er brummte: „Was, war das schon genug? Gibst du auf, oder soll ich die 30 Sekunden warten?“

Es war korrekt, dass, wenn sie 30 Sekunden lang auf dem Boden bleiben sollte, sie definitiv verlieren würde. Oh, was für eine Schande! Sie sah zu Vegeta, der sich ihr einige Schritte näherte. Dann lächelte sie und in ihren Augen erschien ein sternengleiches Glitzern.

„Hehehe… Naiv!“, rief sie aus, als sie ihm direkt in die Augen blickte.

Syd ließ das Glitzern in ihren Augen vollends erstrahlen, und plötzlich ging es Vegetas Augen genauso…

„Was?“, brachte er heraus, als er begann, in seinem ganzen Körper ein seltsames Gefühl zu verspüren.

Syd grinste. Ihr Plan hatte funktioniert. Vegeta lehnte sich leicht nach vorne, seine Hände vor sich gestreckt, als würde er an etwas leiden… aber niemand verstand, an was…

Auch in ihre breitete sich ein Schmerz von den Augen in ihren Bauch aus, auch in den Kopf. Mit jeder Sekunde wurde sie stärker, je mehr er sich in ihrem Körper ausbreitete.

„Aber… was geschieht mit mir?!“, schaffte es Vegeta herauszuschreien, seine Stimme klang plötzlich komisch und sein Körper rauchte förmlich.

 

Syd stand auf. Einige Leute sahen deutlich, dass sie sich anscheinend verändert hatte. Aber nun konnte sie ganz leicht trotz dieser Schwerkraft stehen. Als sie lächelte, fiel es allen wie Schuppen von den Augen: sie war zu einem Mann geworden, mit kürzerem Haar und größeren Muskeln.

„Schau dich mal an, meine Liebe!“, lachte Syd zu seinem Gegner.

Vegeta, in den Kleidern des Saiyajin-Prinzen, war nun eine Frau, sein Haar lang und geschmeidig.

„Aber… Aber…!!“, entfuhr es Vegeta, der von Syds Kraft sehr überrascht war. Mehr noch, auch seine Stimme hatte sich verändert! Sie war nun viel höher, und fast… sinnlich.

„Haargenau! Du bist jetzt eine Frau!“, antwortete Syd mit einer tiefen Männerstimme. „Meine Kraft erlaubt es mir, unsere Kraft, unsere Gene und unser Ki auszutauschen… unsere Kampfkräfte sind nun gleich! Du hast einen Großteil deiner Kraft verloren, und deine Männlichkeit- falls du das noch nicht bemerkt hast,,,“, fuhr sie fort, „Wie haben dieselbe Kraft, mit der Ausnahme, dass du dich in einem Körper befindest, von dem du nichts weißt… den psychologischen Schock gar nicht mit eingerechnet!“

Vegeta konnte sich kaum bewegen, als hätte ihn der Schock wirklich gelähmt.

„Aber ich… ich bin an das alles gewöhnt. Auf Wiedersehen, Prinzessin!“

Immer noch verwirrt sah Vegeta auf ihre Arme und Hände. Sie waren weniger muskulös und graziler. Sie zog am Kragen ihrer Rüstung, um zu sehen, was ihr da so eine seltsame Form gab, und entließ einen leisen Aufschrei. Ihre Hände folgen den neuen Kurven ihres Körpers, von der Brust über die ganze Oberfläche, um dann zwischen den Beinen Halt zu machen.

„AH! Meine Eier! Sie sind weg!!“, kreischte sie entsetzt.

„Das ist der psychologische Schock, von dem ich gesprochen habe!“

Syd sprang nach vorne. Es war ihre einzige Gelegenheit zum Angriff, wenn sie das Überraschungsmoment ausnutzen wollte. Vielleicht könnte sie ihm mit einem einzigen Schlag erledigen. Sie holte für einen kräftigen Fußkick auf Vegetas Kopf aus… aber der blockte ihn mit einer Hand ab, ohne überhaupt aufzusehen.

Vor Syds verblüfften Augen hob Vegeta ihren Kopf und lächelte.

„Ein Großteil meiner Kraft…. Ha! Psychologischer Schock? Soll das ein Witz sein?!“

Das war doch nicht möglich! Hatte er das Trauma bereits überwunden? Unmöglich. Diese Krieger waren viel zu sexistisch und liebten ihre Körper. In jedem Fall war Syd keine Kämpferin, während Vegeta ein Experte darin war. Sie benötigte diesen psychologischen Vorteil dringendst.

„Ich bin eine Frau… na und?!“, fragte sie leicht genervt, als sie zu einem Faustschlag ausholte.

Syd war außer Stande dem Angriff auszuweichen und wurde direkt in die Magengrube getroffen. Trotz seiner neuen Bauchmuskeln fühlte er sich sofort schlecht und flog einige Meter weit. Er stand zwar schnell wieder auf, doch Vegeta war bereits dort und teilte einen weiteren Schlag aus, gefolgt von einem brutalen Kick zum Kopf. Syd fand sich auf dem Boden wieder und blieb auch dort, bereits außer Atem.

Der Saiyajin schritt zu ihm, ziemlich graziös, und dachte dabei. Trotzdem, ich hätte gerne etwas mehr Brust gehabt…“

Kaum angekommen bedachte sie ihn mit einem Kick in die Rippen. „Immer das Gleiche mit diesen Zauberern…“

Syd spuckte Blut, er war gelähmt. Vegeta fuhr sich mit einer Hand durch sein dünnes, wohlriechendes, ach-so-feminines Haar… „Ein kleiner Trick… und sie denken, sie haben gewonnen…“

Sie hielt inne und zerrte Syd an den Haaren hoch, sie hob ihn problemlos hoch. Syds Kopf befand sich auf der Höhe von Vegetas Brust.

„Jetzt gib mir meine Kräfte zurück und meinen Körper… Dieser hier eignet sich nicht für den Kampf. Ich brauche meinen normalen Körper für meine echten Gegner. Oder soll ich dich einige Stunden lang leiden lassen, bis du akzeptierst?“

Syd wusste, dass sie verloren hatte, sah auf und begegnete dem Blick der Saiyajin-Prinzessin. Es war klar, dass er seine Todesdrohung bis zum Äußersten wahrmachen würde, sollte sie nicht gehorchen… Und da er gerade ebenso litt wie Kat, benutzte er seine Kräfte. Syds Augen blitzten auf, Vegetas Augen taten dasselbe.

„Braves Mädchen“, meinte er, als er wieder dieses kitzelnde Gefühl und den intensiven Schmerz spürte, der für die Metamorphose so charakteristisch war, ebenso der Dampf, der aus seinem Körper aufstieg. Diesmal aber schien die Verwandlung etwas angenehmer zu sein.

Syd wurde wieder zu einer Frau, und Vegeta zu einem Mann. Er hatte sie immer noch am Schopfe gepackt und das bereitete ihr Schmerzen.

„Ah, sehr viel besser.“

„Diese Schwerkraft… es tut so weh…!“, jappste die junge Frau, wie geduldig darauf wartete, dass er sie freilassen würde. Sie hätte besser daran gedacht, ihre Aufgabe zu verkünden…

„Mach dir keine Sorgen… das dauert nicht mehr lange…“, meinte Vegeta, als er sie plötzlich fallen ließ, aufstand und ihr seinen Arm hinstreckte, die Handfläche geöffnet.

Bevor sie einen weiteren Ton herausbringen konnte, feuerte Vegeta eine Attacke ab, die einfach viel zu stark war. Syd wurde augenblicklich vaporisiert. Der Ring zerbrach nicht durch diesen Angriff, nahm aber ein geschwärztes, verbranntes und beschädigtes Äußere an. Auch der Geruch war nicht besonders angenehm, aber Vegeta war daran seit Jahrzehnten gewöhnt.

„Sieger ist Vegeta aus dem 13.Universum!!“, verkündete der Moderator-Varga in sein Mikrophon, ohne auf den Todesfall einzugehen.

Im Universum 6 lächelte Bojack (nir ein kleines bisschen!). Bujin seufzte, aber die anderen Mädchen schrien und weinten. Kat fiel sogar auf die Knie. Sie konnte einfach nicht mehr weitermachen. Das hier war ein neuer Tiefschlag. Sie hatte das schon vor Stunden gesagt… sie hatte sie gewarnt, dass dieses Turnier voller Verrückter war! Sie mussten fort von hier. Die Beschlüsse ihrer Anführerin hatten sie hierher geführt…

 

Im Universum 18 verpasste Trunks nicht die Gelegenheit, um einen Witz zu reißen. Grinsend legte er eine Hand auf die Schulter seines Vaters: „Papa, du würdest eine klasse Mutter abgeben!“

Wenn der Vegeta vom Universum 18 ähnlich gewesen wäre wie der aus dem Universum 13, dann hätte er seinem Sohn jetzt eine verpasst, um ihm das Maul zu stopfen.

Die Leute des 18. Universums waren eher vom Verhalten des anderen Vegeta geschockt. Die, welche ihn schon damals gekannt hatten, als er auf die Erde gekommen war, hatten die Grausamkeit der Saiyajins aus erster Hand erfahren dürfen. Die anderen hatten genug gehört, um ihn als eine Person zu identifizieren, der heute war oder sein könnte. Sogar Pan.

Sie mochte ihn. Er sie weniger. Sogar, nachdem ihr Vater ihr eines Tages alles über ihn erzählt hatte. Er hatte das wohl zum Schutz für sie getan, um sie aufmerksam zu machen, aber nichts hatte sich geändert. Im Kampf schien er nicht sadistisch, auch wenn er alles gab… besonders gegen ihren Großvater. Sie selbst hatte noch nie gegen ihn gekämpft… ein Detail, das sich ändern würde, sollten beide ihren nächsten Kämpfe gewinnen. Aber die musste zuerst Kakarott besiegen: ein Typ der noch macchiavellischer zu sein schien!

Die erste Runde würde bald vorüber sein…. Und der Zeitpunkt ihres Kampfes näherte sich unaufhaltsam, und verursachte erhöhten Stress bei ihr…

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu