DB Multiverse

Dragonball Multiverse: Der Roman

Geschrieben von Loïc Solaris & Arctika

Übersetzt von BK-81

Entdeckt die Geschichte von DBM noch einmal. Diese Texversion wird von Salagir als Kanon verifiziert, welche lauter neue Zusatzinfos enthält. Diese wurden im Manga nicht gezeigt und machen diese Geschichte daher zu einer echten Ergänzung zum Comic!

Intro

Teil 0 :0
Teil 1 :12345

Round 1-1

Teil 2 :678910
Teil 3 :1112131415
Teil 4 :1617181920
Teil 5 :2122232425
Teil 6 :2627282930

Lunch

Teil 7 :3132333435

Round 1-2

Teil 8 :3637383940
Teil 9 :4142434445
Teil 10 :4647484950
Teil 11 :5152535455
Teil 12 :5657585960
Teil 13 :6162636465
Teil 14 :6667686970

Night 1

Teil 15 :7172737475
Teil 16 :7677787980
Teil 17 :8182838485
Teil 18 :8687888990

Round 2-1

Teil 19 :9192939495
Teil 20 :96979899100

Round 2-2

Teil 21 :101102103104105
Teil 22 :106107108109110
Teil 23 :111112113114115

Night 2

Teil 24 :116117118119120

Round 3

Teil 25 :121122123124125
Teil 26 :126127128129130
Teil 27 :131132133134135
Teil 28 :136137138139140
Teil 29 :141142143144145
Teil 30 :146147148149150
[Chapter Cover]
Teil 15, Kapitel 75.

TEIL FÜNFZEHN: DAS ENDE DES ERSTEN TAGES

Kapitel 75


Gerade hatten Freezer und seine Mannschaft von Soldaten das dritte Namekianerdorf gefunden, aber seltsamerweise war es leer. Aber das kümmerte sie nicht und sofort flogen sie weiter zu einem anderen Dorf. Auf dem Weg dorthin bemerkte Zarbon, dass die Namekianer, die er vorhin auf seinem Scouter entdeckt hatte, begannen, nacheinander zu verschwinden. Aber er hatte beschlossen, seinen Lord nicht darüber zu informieren, der seit seiner Verwandlung sehr viel angsteinflößender geworden war.

Als sie dann alle das vierte Dorf erreicht hatten- es war ebenfalls wie ausgestorben,- wurde Freezer langsam nervös- Ein kleiner Alien seiner Truppe hatte die gesamte Gegend abgescannt, um auch die allerkleinste Energie zu finden, aber bisher hatte er nichts gefunden.

„Bizarr…“; meinte der Soldat, „Ich habe endlich etwas gefunden, aber es ist nur ein einziger Wert. Vorhin waren dort mehr als ein Dutzend Signale.“

„Such weiter!“, befahl Freezer.

Der kleine Außerirdische suchte mehrere Sekunden in jeder Richtung lang, dann wandte er sich wieder an seinen Meister.

„Ich kann überhaupt nichts mehr entdecken. Jedes Dorf, das wir vorhin gesehen haben, ist irgendwie verschwunden Auf dem Scanner taucht es jedenfalls nicht mehr auf!“

„Häää??!“, entfuhr es einem anderen Soldaten. „Also sind sie irgendwie in der Lage, sich vor unseren Detektoren zu verstecken?! Oder sind die einfach nur irgendwohin abgehauen?“

„Verdammt, sie haben sicherlich telepathische Fähigkeiten und warnen sich gegenseitig!“

Freezers Gesicht begann vor Ärger zu explodieren. „Es reicht mir jetzt!! Ich werde diesen Planeten vernichten!!“, fauchte der Tyrann, dessen eh schon knappe Geduld sich gerade erschöpft hatte.

 

Plötzlich unterbrach unvermutet eine ihm bekannte Stimme diese Diskussion.

„Zerstören, töten, vernichten… Du kennst nur Zerstörung…“

Diese selbstbewusste Stimme sprach mit einem ruhigen, aber dennoch bedrohlich wirkenden Ton. „Aber solange auch nur einer meines Volks am Leben ist, wird Namek niemals ausgelöscht werden!“

Nachdem sie sich umdrehten und sich in alle Richtungen umsahen, entdeckten die fremden Invasoren denselben Namekianer von vorhin, der auf einem Schutthügel saß.

„Deines hingegen wird jetzt enden“, schloss dieser.

„Du schon wieder! Meine Güte, bist du eine Nervensäge!“, entfuhr es Freezer, dem diese unerwartete Wendung ziemlich störte. „Seltsam… ich dachte, ich hätte ihn getötet, und trotzdem scheint er in perfekter Verfassung zu sein!“

„Und… er ist größer geworden??“, meinte einer der kleinen Soldaten.

„Die Kugeln, nach denen du suchst, sind nun wertlos“, erklärte der Super Namekianer ruhig, immer noch sitzend.

„Hör‘ auf mit diesem Scheiß und gib uns alle Dragonballs! JETZT!!“, brüllte Freezer aber.

„Da du anscheinend meine Warnung nicht verstehen willst, werde ich mich wohl klarer ausdrücken.“Der Super Namekianer strecke seine Hände nach vorn. Einige Meter vor ihm erschien eine Energiekugel, die sich in die Mitte des Dorfes hinbewegte, um dann in einem grellen Blitz zu explodieren, der jeden blendete. Dann teilte sich dieser Angriff in mehrere Energiestrahlen auf, die auf jeden der Invasoren zuschoss. Alle außer Freezer wurden auf der Stelle von dieser seltsamen und mächtigen Technik desintegriert.

Verwirrt hatte Freezer nicht die Zeit mitzusehen, wie die Mitglieder seiner Truppe zerfetzt wurden; bevor er sich dessen bewusst werden konnte, traf ihn ein kräftiger Faustschlag in der Mitter seiner Brust, der ihn gegen eine Felsen schleuderte, der dann über ihn zusammenstürzte.

Freezer stand langsam auf; sein Körper zeigte Verbrennungen, die er von diesem Energiestrahl abbekommen hatte. Aus der Entfernung sah er nun die Überbleibsel von Zarbons Leiche, die zwischen den beiden Dragonballs lag, die er unter den Armen hatte. Er knirschte mit den Zähnen. Dieser letzte Angriff war stark genug gewesen, um sowohl seinen Zorn als auch den Wunsch zu wecken, seinen Gegner richtig zu verprügeln. “Ich sollte mich besser auf den Kampf Mann gegen Mann konzentrieren“, dachte der Tyrann.

Mit Höchstgeschwindigkeit schoss er auf den namekianischen Riesen zu, aber dieser bewegte sich nicht, bis die Faust seines Gegners nur einige Zentimeter vor seinem Gesicht angekommen war. Mit einer flüssigen Bewegung packte er Freezers Faust mit einer solchen Leichtigkeit, als würde er eine Fliege fangen. Freezer versuchte, sich zu befreien, indem er seine andere Hand zur Hilfe nahm, aber vergeblich. Der Namekianer war einfach zu stark; selbst, nachdem er Freezer begann, seine Faust zu schütteln, konnte der Tyrann nicht aus diesem Griff ausbrechen. Der Eindringling war gefangen. Obwohl er seine ganze Kraft aufwendete, um sich zu befreien, es war umsonst.

Der Super Namekianer drückte so fest zu, dass der Tyrann sich gezwungen sah, auf den Boden niederzuknien; die Tatsache, dass er sich das allererste Mal in seinem Leben eine solch peinliche Position einnehmen musste, erzürnte ihn. Sofort kassierte er einen brutalen Kniestoß ans Kinn, gefolgt von einem Faustschlag in den Bauch, der ihn wieder fortschleuderte und ihn mit einem lauten Rumms zu Boden gehen ließ.

„Diesmal hast du mich richtig wütend gemacht! Ich werde dir meine wahre Kraft zeigen!!“

Aus irgendeinem Grund erlaubte der Super Namekianer ihm das. Er beobachtete, wie sich Freezers Gesicht verzerrte, als er all seine Kraft in seine Metamorphose steckte. Zuerst verlängerten sich seine Schultern. Dann zog sich sein Kopf nach hinten, seine Nase verschwand und verschmolz mit seinem Mund, der sich streckte und nach vorne wuchs. Als es endlich vorbei war, lächelte Freezer und schwebte in den Himmel.

„Verwandle dich ruhig noch einmal… sooft du willst. Nichts wird sich ändern“, meinte der Namekianer seelenruhig.

Der wutendbrannte Freezer grinste nun und näherte sich langsam, als wollte er einen Nahkampf austragen. Aber im letzten Moment zeigte er mit zwei Fingern auf den Super Namekianer. Daraus schoss ein violetter Energiestrahl hervor, der blitzschnell auf seinen Gegner zuschoss. Auf so kurzer Distanz und aufgrund der hohen Geschwindigkeit konnte der Namekianer nicht rechtzeitig ausweichen, also kreuzte er zum Schutz seine Arme vor seinem Gesicht. Freezer führte dieses Dauerfeuer fort, jeder Schuss traf den Abwehrblock des Super Namekianer wie Hammerschläge.

Aber was Freezers Aufmerksamkeit entging, war, dass sein Angriff auf diesen Krieger vor ihm keinerlei Wirkung hatte. Nach einem vergeblichen Sperrfeuer von mehreren Minuten feuerte Freezer dann einen mächtigeren Energiestrahl ab, der explodierte, als er auf den Namekianer traf. Aber der nutzte diesen plötzlich aufgewirbelten Rauch zu seinem Vorteil und streckte seinen Arm aus. Der völlig überrumpelte Frostdämon konnte diesem Angriff nicht mehr ausweichen. Eine starke Hand packte ihn im Gesicht, während sich der Arm mit hoher Geschwindigkeit immer weiter streckte. Dann rammte sie ihn durch eine weitere Felswand, um ihn dann endlich freizulassen, damit er auf den Boden fallen konnte.

Freezer stand sofort auf und schimpfte wie ein Rohrspatz, um dann den Namekianer wieder anzugreifen. Aber der bedachte ihn mit einem furchtbaren Kick ins Gesicht, was ihn zu einem Abflug in die entgegengesetzte Richtung bewog.

Er schaffte es zwar, sich in der Luft abzufangen, aber er kassierte sofort einen Schlag in den Rücken, und, bevor er sich wehren konnte, einen weiteren Schlag an den Kopf, der ihn zu Boden gehen ließ. Als er auch allen Vieren kroch, sprang der Namekianer auf ihn zu und kickte ihn in die Rippen, damit ließ er ihn mehrere Meter weit davonrollen. Der Namekianer schritt dann seelenruhig an dessen Ruhepunkt. Als er nahe genug war, versuchte Freezer ihn aus dem Hinterhalt mit einem Faustschlag zu treffen. Sein Gegner aber packte wieder seine Faust, überwältigte ihn mit bloßer Kraft und ließ ihn wieder auf die Knie sinken. Dann feuerte er durch den Hautkontakt direkt in das Monster eine Energiewelle; damit versengte er seine Arme bis zu den Ellbogen und ließ den Tyrannen vor Schmerz aufschreien. Noch nie hatte er solchen Frust und eine solche Demütigung erlebt. Als Letztes rammte ihm der Namekianer einen Fuß in die Magengrube, um Freezer schon wieder gegen eine Felsenformation zu schleudern.

Einige Sekunden später fühlte der Große Nail eine große Kraftzunahme. Der Boden erzitterte und an dem Ort, wo er den Eindringling das letzte Mal gesehen hatte, fand eine Explosion statt. Dort erschien ein schmächtiges Wesen, dessen Aussehen sich sehr von seinen vorherigen monsterhaften Verwandlungen unterschied. Es sah viel schwächer aus, aber seine Arme waren geheilt. Trotzdem konnte der Namekianer sagen, dass diese Form sehr viel Kraft verbarg.

Sofort schoss Freezer auf den Namekianer zu, der sich nicht verteidigte, und traf ihn mit einem rechten Haken am Kinn. Dieser Treffer schleuderte Nail davon, aber er fing sich ab, kurz bevor er in den Ozean fiel. Er fand seine Balance sofort wieder, sah hoch zu Freezer, wie er an Hohe gewann und einen Finger gen Himmel reckte. Über ihn erschien eine kleine Energiekugel.

Freezer war wild entschlossen, es mit einem einzigen Schlag zu beenden, ohne noch mehr Zeit zu verplempern. Er hätte gerne diese ganze Angelegenheit noch in die Länge gezogen und seinen Gegner geärgert, um den Namekianer ordentlich leiden zu lassen und sich dabei Zeit zu lassen, aber er war viel zu sehr gedemütigt worden, um ihn noch lange am Leben zu lassen.

Der Namekianer saß im Schneidersitz über der Wasseroberfläche und konzentrierte sich. Auch er war entschlossen, dem hier und jetzt ein Ende zu setzen. Er wusste, das Freezer all seine Energie in diesen letzten Angriff stecken würde, er würde es ihm gleichtun. Um ihn herum begannen grüne Wassertropfen aus dem Ozean um ihn herum zu schweben und um seinen Körper zu rotieren.

„Stirb, mit deinem ganzen verdammten Planeten!!“, brüllte Freezer, während sich die Energiekugel über ihn ausbreitete.

„Wer durch das Schwert lebt… soll durch das Schwert umkommen!!“, meinte der Namekianer leise, als er seine Augen öffnete.

„Was?! Ich… kann mich nicht mehr bewegen…!“, entfuhr es Freezer verwirrt.

Er war gerade dabei gewesen, seine zerstörungsreichste Technik abzufeuern. Er verstand nicht, wie er so plötzlich gestoppt werden konnte. Keine psychische Kraft war je im Stande gewesen, ihn zuvor auf solche Weise zu lähmen! Aber er hatte seine ganze Kraft in diesen Angriff gesteckt, die Kraft, welche die mächtigste des ganzen Universums sein sollte! Das war unmöglich!

„Fahr‘ zur Hölle!““, rief der Namekianer endlich aus. Dann schleuderte er den Strahl konzentrierter Energie, die er geladen hatte, gegen Freezer.

„Nein, Nein, NEIN!!!!!“, brüllte der Tyrann, als er dieses übermächtigen Strahl auf ihn zurasen sah.

Der Herrscher des Universums wurde binnen Augenblicken zu Asche verbrannt, und als wäre das nicht genug gewesen, explodierte auch noch der Energieball über seinem Kopf. Und am Ende konnte der Super Namekianer nach vielen Stunden das erste Mal aufatmen.

Einige Tage später traf ein weiteres Schiff ein. Neugierig flog der neu gebildete Super Namekianer dorthin, um die Neuankömmlinge zu empfangen. Als er dort eintraf, war er sehr verwirrt zu sehen, dass des Schiff ganz klar namekianischen Ursprungs war und drei Personen befördert hatte. Im Gegensatz zu der anderen Gruppe besaßen alle drei helle Haut und, was viel wichtiger war, sie strahlten keine bösartigen Energiesignaturen aus. Aber der Große Nail war immer noch misstrauisch. Warum waren diese drei Fremden mit einem namekianischen Raumschiff gekommen?

Mit einem großen Krach landete er auf einem Knie auf dem Boden, sein Mantel wehte noch oberhalb seines Kopfes in der Luft, seine rechte Hand auf dem namekianischen Erdboden gestreckt. Sofort fielen zwei der Personen auf den Boden, so verschreckt waren sie von seinem Erscheinen. Das war haargenau das, was er erreichen wollte. Der Dritte, der vor Schreck in die Luft gestiegen war, schwebte dort herum.

„Hallo, Mister Namekianer!“, meinte der Kleine mit einem Lächeln. Er begann zu landen; er hatte wohl beschlossen, dass er nicht länger Angst haben musste.

Aber der Namekianer ignorierte diesen Gruß und forderte sofort eine Erklärung:

„Dieses namekianische Raumschiff, von wem habt ihr es gestohlen?“

„Häh? V-Von n-niemanden, Sir! Ein anderer Namekianer hat es uns gegeben!“, antwortete der kleine glatzköpfige Mann schüchtern.

„Eigentlich, jetzt, da ich darüber nachdenke, haben wir ihn nicht direkt um Erlaubnis gebeten“, fuhr das Kind unschuldig fort.

Aber nach seinen Erlebnissen mit Freezer war der Große Nail unwillig, einem Besucher zu trauen, in der Annahme, sie alle wären Invasoren. Er schloss, dass diese drei auch Teil derselben Gruppe sein mussten, wie die anderen, und dass das kein Zufall sein konnte.

„Wir werdet dafür beza---!“

ZOOM! Er hielt plötzlich inne, als er eine viel stärkere Kraft als dieser drei spürte, die sich dem Planeten näherte. Fast zeitgleich erschien ein Kondensstreifen einer Kapsel am Himmel über ihn, welche in der Nähe landete.

„Oh nein! Das ist der Saiyajin… Vegeta!!!“, entfuhr es dem Glatzkopf voller Angst. „Hat er sich denn schon von seinen Verletzungen erholt?!“

„Und ich spüre einen weiteren, der ihm folgt“, nickte der Super Namekianer sanft, „Der Beginn einer zweiten Angriffswelle?“

„Mr. Namek, wir gehören nicht zu ihm! Er ist unser Feind!!“, meinte das Kind.

„Er hat unsere Freunde getötet, einer war ein Namekianer, wie Sie!“, nickte der andere.

„Ja, und wir sind gekommen, um ihn wiederzubeleben!“, schloss die Frau.

“Verbündete also?“, dachte der Namekianer. Interessanterweise schienen diese Leute sich auf den Namekianer zu beziehen, der den Planeten vor der große Katastrophe verlassen hatte! Oder sie waren unglaubliche Lügner. „Ihr redet zu viel“, gab der Namekianer zurück. „Lasst mich eure Gedanken lesen.“

Er hatte nicht erwartet, dass sie so einfach auf seinen Vorschlag eingehen würden. Etwas überrascht trat er zu ihnen und legte nacheinander seine Hand auf den Kopf des Kindes, des Glatzkopfes und der Frau. Nach einer Minute des Gedankenlesens kam der Namekianer zu Schluss, dass ihre Absichten rein und ehrlich waren. „Ah. Ich verstehe. Eine beeindruckende Geschichte.“

Er machte eine kurze Pause, dann fuhr er fort. „Es hat hier Dragonballs gegeben, bis vor einigen Tagen! Und damals war ich noch nicht der einzige Bewohner dieses Planeten.“

Nach einigen weiteren langen Sekunden der Stille ergriff das Kind das Wort und fragte, was denn geschehen sei. Das erste Mal seit Tagen hatte der Namekianer einen Gesprächspartner, und überraschenderweise freute er sich über die Gesellschaft. Er erzählte ihnen dann die ganze Geschichte, wie die Namekianer gegen den Eindringling Freezer gekämpft haben.

„Sie sind unglaublich! Der Saiyajin hat gegen Sie keine Chance!“, rief der glatzköpfige Krillin aus, als die Geschichte des Namekianers zu Ende war.

Der kleine Erdling war sehr besorgt über die Anwesenheit seines ehemaligen Feindes, dazu kam noch Vegetas neuer Komplize, der ebenso stark zu sein schien. Aber an der Seite des Namekianers, dessen Power fast schon übertrieben war, fühlte er sich sicher.

Sie können neue Dragon Balls erschaffen, richtig?“, wollte die junge Frau wissen.

„Unglücklicherweise bin ich ein Krieger, und habe deshalb einige meiner namekianischen Fähigkeiten verloren… ich kann keine Dragonballs mehr erschaffen… und auch keine Kinder bekommen. Ich bin der letzte Namekianer. Es tut mir Leid wegen eures Wunsches. Ihr habt die lange Reise umsonst gemacht.“

Die drei Menschen fielen in einige Momente der Stille, als die Wahrheit begann sich festzusetzen. Für sie bedeutete das sehr viel.

Es war so, als wären alle Träume, das Ganze wieder in Ordnung zu bringen, in den Abgrund gestürzt, eine Hoffnung, die in wenigen Sekunden vollkommen kollabiert war. Die Realität, eine harte und andere Realität, hatte sie ordentlich erwischt. Oder als hätte sich alles, was sie gekannt hatten, sich in eine Welt verwandelt, die bisher nur in Alpträumen existiert hatte, eine Welt, in der Tote eben nicht wiederbelebt werden können. Jeden war das plötzlich klar: Yamchu, Tenshinhan, Chaozu, Piccolo und Gott würden nie wieder zur Erde zurückkehren.

„Wir werden dann also zur Erde zurückkehren. Schade“, seufzte Bulma. Sie stand auf, gefolgt von Krillin und Gohan.

„Sagen Sie mal, Mr. Nail!“, meinte der kleine Junge. „Sie sehen aus wie Piccolo. Ich helfe Ihnen, wenn ich kann!“

„Vielen Dank. Aber ich bin nicht mehr Nail.“ Er dachte kurz nach. „Ich werde mich selbst Gast Carcolh nennen.“

Gast begleitete sie zum Schiff und kam sogar kurz an Bord, um den Erdlingen Glück zu wünschen für ihre Reise nach Hause. Als sie endlich abgeflogen waren, schlich er sich hinter die beiden Krieger, welche ihn und die Erdlinge ausspionieren wollten.

„Ich werde das Raumschiff eures Ex-Bosses an mich nehmen und durch das Universum fliegen, um nach einer Möglichkeit zu suchen, das Volk der Namekianer wiederzubeleben“ erklärte er, als er je eine Hand auf die Schulter jedes verdutzten Soldaten legte. „Ihr solltet mit dessen Funktionsweise vertraut sein. Kommt ihr mit mir, oder ich töte euch, verstanden?“

 

Wieder zurück zum Turnier.

Gasts Blick war auf den dunkelhaarigen Krieger gerichtet… dieser Typ, dieser Vegeta aus dem Universum 13, sah genauso mitleidslos aus wie der, den er gekannt hatte. Trotzdem, als er zu dem aus dem Universum 18 sah, fand Gast, dass dessen Gesichtsausdruck sehr anders war. Ebenso überraschend war es, dass er sich in Gemeinschaft mit dem Freund des Namekianers befand, Gohan.

Draußen war mittlerweile Ruhe eingekehrt. Das Universum 2 hatte seine Party ausklingen lassen, und die Universen 16 und 18 schlugen getrennte Wege ein. Son Gohan war der erste, der sein Zimmer betrat. Es gab kein Bett, aber dort gab es alles, was sie brauchten: Bettwäsche, Futons, Matratzen und so weiter. Zusammen mit Uub, Pan und Videl begann er die Leintücher und Matratzen auszubreiten. Bra hingegen zog es vor, die anderen mit den Vorbereitungen zu beauftragen und sich stattdessen an den einzigen Tisch im Raum zu setzen und abzuwarten.

„Ich werde meinen Raum mit Niemanden teilen!“, beharrte Vegeta. Er wollte sich schon umdrehen, als Goku ihm nachrief:

„Keine Sorge!“, meinte der andere Saiyajin, als der in ein anderes Zimmer ging, „Diese Wohnung ist groß. Und Piccolo will draußen schlafen.“

Mit verschränkten Armen schritt Vegeta davon. Es gab noch fünf weitere Räume. Ein Zimmer war für ihn reserviert, die anderen müssten noch aufgeteilt werden, wie es Trunks und Goten sicherlich bereits vorhatten. Vielleicht würde auch Bra ihre Meinung ändern und alleine schlafen wollen, wenn nicht Gohan und Videl schon diese Idee hatten, natürlich zusammen mit Pan. Als er den erstbesten Raum betrat und sich dort häuslich niederließ, musste Vegeta leise lachen. Teilen war für ihn ein Fremdwort, weder mit Goku oder, noch schlimmer, mit Piccolo würde er das tun. Obwohl, im Vergleich mich den beiden „Teenagern im Herzen“ wäre jeder von den beiden das viel kleinere Übel.

Die Varga, die den Grundriss des Komplexes so verändert hatten, dass es den Wünschen der Gäste perfekt entsprach, hatten sehr praktisch gedacht. Die Wohnungen wurden so verändert und angepasst, dass die den Bedürfnissen der jeweiligen Universen entsprach. Das Universum 18, um seine vielen Teilnehmer aufzunehmen, wurde auf viele Räume aufgeteilt. Dasselbe galt für das Universum 19, während man für das Universum 20 gar kein Zimmer vorgesehen hatte. Das Universum 10 hatte einen ganzen Zimmerkomplex besessen, ein riesiges unterirdisches Heim. Aber seit deren Abreise war es ausgeräumt worden und der freigewordene Platz anderen Zimmern angesprochen worden.

 

Die Grundrissdetails:

Das Universum 1, das der Kaioshin-Organisatoren, besaß für jeden eine ganze Wohnung, da sie immerhin alle Götter waren. Obwohl perfekt ausgestattet, waren das keine extravaganten Royalen Suiten. Man könnte sie eher als fünf einfache Räume bezeichnen, welche jedem so gut wie möglich angepasst war. Im Untergrund waren viele Räumlichkeiten gegraben worden, um Platz für die Logistik zu haben.

 

Das Universum 2 hatte eine riesige Wohnung. Es bestand aus so vielen Personen, dass man den Korridor, welcher zu Arena führte, ausgebaut werden und viele Türen hinzufügen musste. Auf diese Weise hatte jeder Zugang zum Stadion und seinen Quartieren, ohne die anderen zu stören.

 

Das Universum 3 beinhaltete 4 kleine Zimmer, von denen je eine Tür in den Korridor führte. Zu Beginn des Turniers war natürlich, um die Anonymität (und das Wissen um seine Anwesenheit) Bardocks zu garantieren, eine davon versteckt worden.

 

Das Universum 4 bestand aus einer einzigen Wohnung, die Buu fleißig umgestaltete. Kein Varga wagte es, die Fähigkeit des Djinns, ihr Eigentum so zu verändern, in Frage zu stellen, oder ihren Verdacht zu äußern, dass er der Verursacher der vielen Fehler in ihren System war. Er hatte seine Wohnung in ein klassisches Oval verwandelt, ohne jeglichen Schnick-Schnack.

 

Der Teilnehmer aus dem Universum 5 gab sich mit einem kleinen Zimmer zufrieden, das er kurz nach seiner Ankunft betreten und seitdem nicht mehr verlassen hatte. Einige der Organisatoren fragen sich bereits, ob er noch da war.

 

Die beiden Gruppen des 6. Universums wohnten in je zwei Wohnungen mit je einem Schlafzimmer pro Person.

 

Das Universum 7 und dessen einziger Teilnehmer besaß nur eine einfache Wohnung, ebenso wie das 4. Universum.

 

Im Universum 8 waren sehr viele Leute unterzubringen, aber auch das war kein Problem. Die Soldaten bekamen einen Schlafsaal und ein Badezimmer. Die Herrschaften hingegen zogen in je ein luxuriöses Appartement ein.

 

Für die Universen 9, 16, 18 und 19 war ein großer Gemeinschaftsraum mit mehreren Privatzimmern vorgesehen.

 

Das Universum 10 bestand ursprünglich, wie vorhin erwähnt, aus zwei Wohnungen, eingerichteten Zimmern und Schlafräumen. Aber jetzt war es mit anderen „verschmolzen“.

 

Das Universum 11 bestand aus einem Gemeinschaftsraum und drei Schlafzimmern. Auch der Djinn aus dieser Welt hatte beschlossen, das Aussehen seines Raumes umzugestalten, aber mit viel weniger Eleganz und Touch wie Buu aus dem Universum 4. Sein „neuer“ Raum war mit einem Pool aus Süßigkeiten ausgestattet, der den gesamten Fußboden bedeckte.

 

Das Universum 12 hatte darum gebeten, dass man ihre Wohnung veränderte. Zu Beginn bestand es noch aus zwei Zimmern, aber der zweite Teilnehmer bestand darauf, dass man seines entfernt; stattdessen verbrachte er die Nacht damit, im Gemeinschaftsraum zu warten.

 

Für das Universum 13 war ein Wohnraum und ein Schlafzimmer pro Person vorgesehen.

 

Auch das Universum 14 besaß ein Wohnzimmer und je ein Schlafzimmer pro Teilnehmer.

 

Im Universum 15 gab es ein Schlafzimmer und einen kompletten Kreißsaal… für den Fall der eintretenden Geburt. Aber bisher umsonst.

 

Für das Universum 17 gab es ein Wohnzimmer und zwei Schlafzimmer; die Varga hatten beschlossen, den zweiten Raum zu beibehalten, obwohl Cell sich nicht um den Tod seines Sohnes zu kümmern schien.

Das Universum 20 war bekanntlich leer.

Die beiden Piccolos, die immer noch draußen levitierten, hatten einige verdächtige Bewegungen von Freezers Handlangern bemerkt. Es war offensichtlich, dass diese Halunken nach etwas suchten. Einer von ihnen wage sich sogar in das Areal 1, wurde aber sofort von dem Kaioshin des Südens ertappt.

„He, du da!“

„Ähm… I-ich suche nach dem Badezimmer…“, log der Soldat.

„Nein, du suchst nach den Dragonballs. Das deinem Lord, dass es das nächste Mal den Ausschluss des gesamten Universums 8 bedeuten wird!“

Der kleine Soldat bekam es mit der Angst zu tun. Er zitterte und rannte heim in sein Universum als ein Bote schlechter Nachrichten.

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu