DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 13 Tagen, 21h

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Waals knurrte unmutig.

Verärgert verarbeitete er die weite braue Masse, aus der der Laserstrahle gekommen war, der ihn am Arm verletzte, mit Hilfe seines Ultrawavers zu Asche.

Das kam davon, wenn man mitten im Kampf tagträumte!

Natürlich würden seine manipulierten Zellen die Wunde schnell heilen, aber ein Laserschuss war immer anstrengend- beinahe genauso wie der Prozess der beschleunigten Heilung selbst.

Das Auftauchen dieses unbekannten Raumschiffes gehörte sicherlich zu einem ausgefeilten Plan. Er hatte auch die beeindruckende Zahl von Panzern der Kollok-Nachhut bemerkt, die plötzlich vorgedrungen waren, während die Truppen ihnen den Weg freimachten. Diese Schlacht würde wohl nicht so einfach und schnell beendet sein, wie sie es anfangs gedacht hatten. An dem Tag, an dem Galasir diesen Schlachtplan ausgeheckt hatte, musste er wohl eine gewaltige Extradosis Vitamine geschluckt haben!

Wigners Stimme schallte durch die Implantate an den Schläfen: „Die Panzer!!“, brüllte er.

Während er gerade mühevoll gegen eine Truppe fliegender Soldaten kämpfe, die es wohl kaum erwarten konnten, ihrer Existenz ein frühes Ende zu setzen, hatte Waals kaum die Zeit, seinen Kopf zu heben, um zu sehen, wie sich die Mündungen der Panzerkanonen in einem tödlichen Licht erhellten.

Dass sich diese Dummköpfe auf einmal alle um ihn versammelt hatten, konnte kein Zufall sein!

Von einem Wutanfall angeheizt bedeckte sich der Ultra mit einem Frontalschild, um in einem Funkenregen auf den Boden zuzurasen, genau auf diese Bodentruppen zu.

Je näher er den Panzern kam, desto mehr Kandidaten für einen schnellen Tod fand er auf seinem Weg. Er feuerte aus allen Zylindern und spießte auf, ließ explodieren und zerhackte in einem wahren Rausch aus Blut und Wut. Er arbeitete sich seinen blutigen Weg durch die Feinde, kampflustiger als jemals zuvor. Und das alles, während über seinem Kopf unzählige intelligente Geschosse abgefeuert wurden, die ihm nachflogen.

Da er irgendwann seinen Schild deaktivieren musste, um seine Effizienz beim Abschlachten der Kolloks zu erhören, fand er sich bald von Schnittwunden und Prellungen bedeckt vor. Seine Stimmung erhellte sich dadurch auf keinen Fall!

Sein Gesicht verzog sich zu einer wilden Grimasse, als er sich links neben der Maschine am Ende der Linie positionierte. Mit hell erleuchteten Dioden an den Schläfen streckte er seinen rechten Arm aus und öffnete dann die Ventile seines Ultra-Wavers.

Sein Schild an seinem linken Arm konnte nur diese Seite schützen, während sich der Geschossregen auf ihn ergoss. Er wusste, dass das jetzt wehtun würde, dass er vielleicht sterben würde, aber in diesem Moment war es ihm egal. Niemals würde er es diesen Hirnamputierten erlauben, noch mehr Soldaten seiner Truppen umzubringen.

Er war gerade dabei, seinen vierten Zehn-Tonnen-Panzer zum Schmelzen zu bringen, als ihn irgendetwas Funkenartiges rammte und rief: „Ich komme!“

Wie ein Komet war gerade Bragg über ihn hereingebrochen. Er sprang zu Waals und bedeckte sich und ihn in seinem Kugelschild. Einen Herzschlag später verschwand diese schützende Blase unter einem Inferno aus Flammen.

Als die Flammen der Explosion erloschen, lud er Waals nur dazu ein, ihm zu folgen, während er mit seinem typischen Grinsen in die Höhe stieg.

Die frische Luft, die plötzliche Ruhe… beides schien Waals aus seinem trance-artigen Zustand zu ziehen. Sein Blutrausch war vorüber.

„Diese Dinger sind nicht schnell genug, um ihre Richtung so schnell zu ändern wie wir. Du fliegst einfach auf einen Haufen zu, ziehst im letzten Moment hoch und verschwindest- und schon hast du freie Bahn!“, erklärte Bragg. „Lass uns tauschen! Wenn du so weitermachst, bist du bald leer und ich bin bin müde von diesen Nervensägen“, fuhr er fort, und zeigte auf das unendlich scheinende Ballett zwischen den Drohnen und Dirac und Bose.

Waals war nicht dumm. Bragg müde, ja klar!

„Kaum denkst du, du hättest sie erledigt, dann schicken die einfach noch ein Dutzend… und diese Dinger sind mit einem verdammten Kraftfeld ausgerüstet… ich hoffe, das Lager ist bald leer, sonst wird das noch eng!“, lachte Bragg trutz dieser schwerwiegenden Situation.

„Keine Angst, der Große Waals ist doch nicht müde, ich werde mich um diese Käfer kümmern“, grinste Waals, der das Spiel seines Kameraden mitspielte. „Aber zuerst helfe ich dir, ein paar von diesen Blechbüchsen da zu erledigen.“

Dieser Vorschlag verstärkte Braggs typisches breites Grinsen. Die beiden Kumpels klatschten sich schnell ab, um dann direkt zwischen die vorderste Front der Panzer zu fliegen.

Walls links, Bragg rechts, beide bedeckten ihre Außenseite mit einem Schild, während sie sich mit ihren freien Armen durch diese mechanischen Monster arbeiteten. Der Laserstrahl wurde von den Feinden mittlerweile „God’s Blade“ (Klinge der Götter) genannt. Obwohl mehrere- auch primitivere- Zivilisationen über Laserwaffen verfügten, hatten es einzig die Helorianer geschafft, die Technologie dahinter so zu verkleinern und doch solch zerstörerische Energie zu bewahren. Der Strahl suchte in Sachen Schärfe noch immer nach einem Rivalen und war für das nackte Auge beinahe unsichtbar.

Der funkensprühende Weg der beiden Ultras wurde von einem ununterbrochenen Zug aus Explosionen verfolgt. Hinter ihnen prangte ein Bild aus Feuer und zerstörten Panzern, der Rest von Galasirs Panzerbrigade musste ihr Vorrücken abbrechen.

Als sie das andere Ende des Schlachtfeldes erreichten, kehrten die beiden Männer zurück.

„Ich habe echt Mist gebaut. Danke“, gab Waals ohne Umschweife zu.

„Du musst Wigner danken, ich war zu beschäftigt, um zu bemerkten, dass du am Rad drehst. Und da wir davon reden…“

„Ja, verstanden! Ich werde diesen blöden Spielzeugen die Hölle heiß machen!“, grinste der bärtige Helorianer mit Feuer in den Augen, um dann in einer Wolke aus Funken davonzuschießen.

Während Bragg mit seinen Energiekugeln einige Feuertürme zerstörte, flog Waals zur Front, um seinen eigenen Truppen beim Kampf gegen die Wolke von Drohnen zu helfen.

Die Truppen standen unter schwerem Feuer. Der durchschnittliche Soldat verfügte nicht über die Ausrüstung eines Ultra. Ihre Schilde waren nicht dafür konstruiert, um starken Explosionen zu widerstehen oder sie vollständig zu umgeben. Auch besaßen sie nicht direkt in das Nervensystem implantierte Schaltkreise wie sie. Während eines hitzigen Gefechtes an einem komplizierten System herumzutippen wäre Selbstmord, also hatten sie nur kleinere Schilde zweier Größen. Zwar besaßen sie auch ihre Laser und einfache Energiekugeln, aber sie waren viel schwächer als die der Elite.

Mit der Effektivität eines Kampfbombers räumte sich der Ultra seinen Weg durch eine Masse an braunen Leichen frei, begleitet von Hurra-Rufen seiner blauen Armee.

„Warte auf mich!“

Nims Stimme klang in Waals Ohren wie eine angenehme Frühlingsbrise. Die beschleunigte Regeneration war nicht nur schmerzhaft… jenseits eines bestimmten Punktes verschlang sie auch deine Vitalenergie wie ein gefräßiges Monster und brachte das ganze System an den Rand eines Overdrive.

„Hast du deine Kollok-Kumpels wohl aus zu großer Nähe gestreichelt, was?“, witzelte die agile Schwarzhaarige, als sie sich neben ihn aufstellte.

„Hat Wigner dir gesagt, dass du den Babysitter spielen sollst?“, brummte Waals, während er konstant feuerte.

Die junge Frau grinste ihn an, während sie die auf sie zuhaltenden Schüsse ablenkte, als wären sie lästige Fliegen. „Nö, ich soll Dirac ersetzen. Du weißt ja, wie er ist, in der Luft herumzutanzen ist nicht sein Ding. Er will Körperkontakt, Blut, Schreie. Und überhaupt, warum sollen immer nur die Gleichen mit den Drohnen spielen dürfen?“

Waals Antwort war ein kurzes Knurren. Er war Dirac ähnlich, leblose Ausrüstung zu zerstören war auch für ihn nicht das Gelbe vom Ei.

„Ich habe eine Idee“, fuhr die Frau fort. „Du musst mir nur folgen, wenn ich dir ein Zeichen gebe… das könnte dir gefallen.“

Sie war sich bewusst, dass die das Interesse ihres Kameraden geweckt hatte, als sie mit voller Geschwindigkeit davonschoss. Sie hinterließ eine Spur aus Tod, bis sie den Panzer erreichten, der das Inferno von Waals und Bragg überstanden hatte.

Sie erledigte diese Aufgabe mit zwei God’s Blades, dann schoss die junge Frau senkrecht nach oben auf den Schwarm an Drohnen zu, der um zwei Silhouetten herumfuchtelte.

Während Waals ihr nachfolgte, kreuzte Dirac mit voller Geschwindigkeit seiner Photonentriebwerke seinen Weg, ihm dicht auf den Fersen fünf besonders anhängliche Metallfliegen.

„Nicht so schnell, Waals“, meinte der große Helorianer durch den Kommunikator seiner Schläfenimplantate. „Zu dritt können wir mit ihnen leicht fertigwerden, aber zu zweit sind diese Maschinen echt verdammt nervig!“

Waals beobachtete, wie Dirac beinahe panisch durch die braue Welle schoss; die Unterbrechung für die kameradschaftlichen Tipps hatte ihn in Bedrängnis gebracht. Er konnte kaum noch erkennen, wie der Titan unter einer Kuppel Schutz suchte, die von fünf Explosionen erhellt wurde.

„Hey, Waals, aufwachen!“

Der junge Bose hatte seinen Armschild gerade noch zwischen Laserschüssen zweier Drohnen und Waals Haarpracht gebracht. Der Blick des zuvor abwesend scheinenden Helorianers erlangte sofort all seine Schärfe als trainierter Krieger wieder. Binnen Sekunden fielen drei Stück rauchender und verbogener Metallschrott vom Himmel.

Weiter drüben vollbrachte Nim fast Wunder. Es ist nötig zu erklären, dass die schöne Ultra nicht nur aufmerksam und lebhaft war, auch hatte sie ihre Agilität als Turnchampion behalten, die sie vor ihrem Eintritt in die Eliteeinheit besessen hatte. Ihre Bewegungen in der Luft ließen den Drohnen keine Chance; die kleinen Korrekturtriebwerke verstärkten sie noch mehr. Waals wunderte sich kurz, warum Wigner statt ihrer Dirac in den Kampf gegen die Drohnen geschickt hatte… um dann zu schließen, dass ihr Anführer wohl die Dynamik des Schlachtfeldes besser im Auge hatte als er.

Während sich Waals und Nim mit diesem lebensgefährlichen Spiel mit dem Schwarm aus fliegenden Vehikeln beschäftigten, tauchte Bose ins Herz der Kollok-Armee, sechs Drohnen direkt hinter ihm. Nun verstand Waals, was Dirac vorhin gemeint hatte. Ein Teil dieser Masse klinkte sich vom Rest ab und flog quer zu den blauen Truppen der Helorianer. Sie nun abzuschießen war ein Kinderspiel, solange dich ein dritter Partner deckte.

Schnell nahm die Zahl der Drohnen ab und die Ultras konnten ihre Feuerrate verlangsamen.

Zweifellos war es dieser Augenblick, den Wigner nutzte, um alle zu informieren, dass er Led und Feyn losschickte, um ihre Energieakkumulatoren auszutauschen. Diese Prozedur war selten und zwei Ultras so aus einer Schlacht zu reißen gefährlich… aber das bloße Ausmaß und die Brutalität der Schlacht zwar ihn dazu, alle Möglichkeiten auszunutzen, um den Vorteil der Ultras bis zum Ende aufrechtzuerhalten.

Fast zeitgleich lud Nim Waals ein, ihr zu folgen, als sie sich auf eine Art Lucke stürzte, die sich gerade öffnete und einen neuen Schwarm Drohnen freilassen würde.

„Gute Idee!“, rief Waals, als er erkannte, dass sie die Öffnung im Kraftfeld in dem Moment durchdringen konnten, in dem die fliegenden Biester herauskamen.

Im nächsten Augenblick arbeiteten sich Nim und Waals durch einen Strom aus Maschinen und enterten das feindliche Schiff.

Sie erwarteten, dass einige der frisch losgelassenen Drohnen ihnen folgen und sie angreifen würden. Aber stattdessen landeten sie ganz brav, als sie das Innere des Schiffes betraten und stellten ihre Triebwerke ab. Die geöffnete Luke schloss sich mit einem unheimlichen Geräusch. Eine geisterhafte Stille nahm die Stelle des Lärms des Schlachtfeldes ein. Der Hangar war groß genug für einen großen Kampfpanzer.

Die beiden Helorianer sahen sich an. Mit einem schmalen Grinsen streckte Waals einen rechten Arm zur Seite, während seine Schläfenimplantate die Vorbereitung einer mächtigen Energiekugel anzeigten. Nim tat es ihm gleich und streckte ihren linken Arm aus.

Waals zählte bis drei, dann feuerten beide Ultras und schützen sich im Anschluss sofort mit einem Totalschild.

Sie konnten trotz ihres High-Tech-Schildes die Hitze ihrer apokalyptischen Explosion fühlen, die sie in dem Hangar losgelassen hatten.

Obwohl sie reflexartig ihre Augen geschlossen hatten, benötigten sie einige Sekunden, um ihre volle Sehstärkte wiederzuerlangen.

Intakt!

Der Raum war vollkommen intakt!

Abgesehen von der Vernichtung aller anwesenden Drohnen war nicht der kleinste Kratzer zu sehen! Die Wucht der Explosion hätte das Raumschiff eigentlich zerfetzen sollen!

Die beiden Helorianer sammelten ihre Gedanken.

Zuerst versuchten sie, ihre Leute zu kontaktieren. Erfolglos. Keine Kommunikation drang durch die Wände; es war unmöglich, sie von dieser delikaten Situation zu informieren. Dann suchten sie den Raum ab- sie wussten, dass es nutzlos war, aber sie konnten nicht aufgeben, ohne es versucht zu haben- auf der Suche nach einer Lücke im Kraftfeld des Raumes. Dieser unsichtbare Schirm, nur wenige Millimeter von der Wand entfernt, verhinderte den Kontakt mit dem Metall oder den Kabeln und sie fanden keine Möglichkeit, die Luke von innen heraus zu öffnen. Trotz der Gewissheit, dass es vergeblich war, schoss Waals mit seinem Laser herum, wieder ohne Ergebnis. Schlimmer noch! Die vielen kleinen verborgenen Öffnungen schienen ihnen sehr verdächtig. Die Gesichter der eleganten Nim und des Teufelskerls Waals wurden weiß vor Schock.

Beide kannten ihre Anweisungen. Ihre Gefangennahme war geplant gewesen, das war offensichtlich! Die Energie des Kraftfeldes verhinderte eine Flucht durch irgendeine Waffe und es war unwahrscheinlich, dass ihre Kidnapper das Risiko auf sich nehmen würden, es mit zwei vollständig ausgerüsteten und kampfbereiten Ultras aufzunehmen. Dass sie durch ein Gas kampfunfähig gemacht werden sollen, schien beinahe ein Fakt. Sie mussten handeln, und zwar schnell, bevor man sie betäubte!

Nim stellte sich vor Waals auf. Ihr Blick traf den ihres Freundes, denn sie verstanden sich auch ohne Worte. Diese stille Konversation hielt eine Minute an, dann nickten beide. Jeder legte seine rechte Hand auf die Brust des anderen, dort, wo sich hinter dem Metall und den Dioden ihr Herz befand.

„Es tut mir so leid, Nim“, flüsterte Waals mit einer toten Stimme, die sie fast nicht wiedererkannte.

„Es ist meine Schuld, Waals. Von uns allen. Uns hätte auffallen müssen, wie seltsam diese Taktik war, nicht alle Drohnen auf einmal loszulassen. Wir dachten, sie wollten uns müde machen, aber das war es nicht. Dieses Mal waren wir die Idioten.“

Eine salzige Träne floss über die Wange der jungen Frau. Der Anblick dieser Träne zerriss Waals fast das Herz. Waals, der Angeber. Waals, der Starke, dem anscheinend nichts wirklich treffen konnte. Er war bereit zu sterben, das war nicht das Problem, aber Nim töten zu müssen… und sie leiden zu sehen, weil sie ihn umbringen musste… das hatte er nicht erwartet und schon gar nicht, dass es so wehtun würde.

Draußen schlug Bose Alarm.

Von dieser Information einen Augenblick lang fast gelähmt, fing sich Wigner schnell wieder und forschte fieberhaft nach einer Taktik, um Waals und Nim zu kontaktieren, erfolglos.

Nachdem er seine Truppen umgruppiert hatte, flog er nun nach links, um den freien Raum zu decken, solange Feyn und Led abwesend waren. Er musste dem nun einsamen Bose beistehen, der nun von den Drohnen traktiert wurde. Er schoss in einem Funkenregen auf das feindliche Schiff zu.

In seinen taktischen Gedanken versunken hatte er erst knapp die Hälfte der Distanz überwunden, als eine imperiale Stimme in seinem Kopf ertönte. General Maserf befahl ihm eindringlich, mit seinen Männern sofort zum Mutterschiff zurückzukehren.

War jetzt die Zeit für so etwas?! Hat Maserf denn die neuesten Entwicklungen nicht mitbekommen?!

Und dann bekam er diese Information, kalt und brutal, als würde ein Hammer auf ihn niederfallen:

„Wir haben keine Zeit für Diskussionen, Wigner! Helior wird gerade auf eigenen Grund und Boden angegriffen!!!“

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu