DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 8 Tagen, 22h

12345678910111213141516171819202122232425
[Chapter Cover]

Wigner hatte den letzten Eindringling unschädlich gemacht und ein Schuss der Thetor diesen seltsamen Leuchtball neutralisiert. Die Invasion war gestoppt worden und Helior gerettet, aber Waals war nicht nach Feiern. Ja, ihm hatte es großes Vergnügen bereitet, die Mörder seiner Freunde zu töten, aber nach Abschluss dieses Vorhabens breitete sich ein ungutes Gefühl in seiner Brust aus. Er schritt an die bewegungslose Figur Nims heran und musterte die Landschaft um ihn herum. Eine unwirkliche, fremde Landschaft, die von mehr oder weniger großen Blutspritzern besudelt war. Literweise Pfützen von Blut aus den klaffenden Wunden des Biestes, des Monsters. In seinem letzten Blickkontakt musste Waals denken, dass sein Blick nicht menschlicher sein konnte, genau wie er selbst. Waren sie sich nicht ähnlich? Auf dem roten Gras lagen vier Leichenteile. Nach seinem Tod hatte der Invasor seine normale menschliche Form angenommen und trotzdem konnte Waals darauf genau die Bahn seines Schnittes erkennen. Zwei Hiebe hatten ausgereicht, zwei Schnitte in der Form eines perfekten X, das Kreuz des Abfalls, der dem Tod Geweihten, das Kreuz, mit dem man etwas aus einer Liste streicht oder es von der Oberfläche eines Bildschirms löscht.

Etwas davon entfernt lag in dem dreckigen Gras in Fötalposition ein weiterer blutbedeckter Körper wie eine göttliche Strafe, Nim. Anderen den Tod zu geben, war einfach, es ging schnell, besonders in der Hitze der Schlacht…. Aber was danach begann, war viel schwieriger. Nach Beendigung der Kampfhandlungen wurden alle Schlachtfelder schmutzig, besonders, wenn sie einem die Fehler ins Gesicht spucken, die einen Freund bis an die Schwelle zum Tod gebracht haben.

Nein, Waals war wahrlich nicht nach Feiern zu Mute.

Wigner knirschte mit den Zähnen und spannte seine Arme an. Schade, am Ende würde Radom seinen Gefangenen nicht bekommen. Auch wenn ihm dieser Befehl zu Beginn dumm erschienen war, hatte der Captain der Ultra erkannt, dass das Studieren dieser Kreaturen von allgemeinem Interesse sein könnte, vielleicht sogar überlebenswichtig… Er zögerte.

Vegetas Arm war bis an die äußerste Schmerzgrenze verdreht, sein Nacken ebenso und er fühlte die Faust schwer auf seiner Schläfe. Er schloss seine Augen, als ihm war, als würde die Haut an dieser Stelle vor Angst schreien und brennen… aber es geschah nichts. Der Heliorianer setzte seine Drohung nicht um. Hatte er nur geblufft oder zögerte er? Egal, jeder Augenblick der Gnade war wichtig! Aber er musste diesen Dummkopf dazu bringen, ihn loszulassen, wenn er wirklich von dieser Situation profitieren wollte!

„Lass los! Wir werden sonst getötet werden, ihr werdet alle sterben! Wir sind die einzigen, die… Scheiße!!“

In Wigners Implantaten ging der rote Alarm los. In ihrer Hast gaben Commander General Thib und Radom widersprüchliche Befehle, während die Propulsoren der Thetor den Himmel erhellten. Keine Zeit zu verschwenden, er musste eine Entscheidung fällen.

„Was ist hier los?“, fragte er Vegeta, nachdem er ihn befreit hatte.

Trotzdem hatte der Ultra seinen feuerbereiten Arm immer noch auf den Fremden gerichtet, der vor ihm schwebte. Zeitgleich sendete er Waals eine Textnachricht, um ihn zu rufen. Der Barbar fauchte ihn an:

„Wozu braucht ihr eure ganze Technologie eigentlich? Wart ihr nicht schlau genug, nach unserer Ankunft eure Überwachung zu verstärken?! Ein Krieger ist auf dem Weg zu euch und ihr habt ihn ebenso nicht entdecken können wie uns! Er kommt, um mich zu töten und das zu beenden, was wir angefangen haben: euch bis zum Letzten auszulöschen und euren Planeten zu annektieren. Wir haben mit euch schon den Boden aufgewischt, aber dieser hier, gegen den habe sogar ich keine Chance, wir müssen zusammenarbeiten! Das ist unsere einzige…“

Plötzlich erhellten grelle Lichtblitze die Atmosphäre. In der Sekunde, die sie für das nach oben schauen brauchten, verschlang eine gigantische Explosion die Silhouette der Thetor dort oben in der Stratosphäre.

„Deine Schilde! JETZT!!!“

Reflexartig streckte Wigner seinen Arm aus, um einen Kugelschild aufzubauen, der auch den Barbaren mit einschloss, dazu warnte er Waals. Vegeta seinerseits schuf eine Barriere aus Ki, um den Schild des Heliorianers zu verstärken, der dem Saiyajin gezeigt hatte, dass er nicht undurchdringlich war. Wigner beklagte sich nicht. Die Schwäche der Schild gegen bestimmte Strahlungsarten war bekannt und wenn die Energie des Fremden sie dagegen schützen konnte, konnte es nur ein Gewinn sein. Im nächsten Augenblick wurden die beiden Krieger und ihre Schutzbarrieren von einem Höllenfeuer verschlungen, das selbst den Teufel persönlich beeindruckt hätte.

Der glühende Wind versiegte und ein Regen aus Funken prasselte gegen die Schutzblase. Unter dem Schild ließ Vegeta seine Energie fallen; sogar ihm entkam ein Laut des Schmerzes, denn selbst sein Saiyajinstolz konnte den Verbrennungen nicht widerstehen. Aber wenn er nur relativ erträgliche Schmerzen verspürte, war das nichts im Vergleich zum Heliorianer. Die viel empfindlichere Haut des Ultras war dermaßen von Brandblasen bedeckt und angeschwollen, dass eine Kröte ihn wohl für einen Artgenossen halten würde. Aber trotz der unermesslichen Schmerzen behielt er seine Position bei und den Schild an seinen Armen aufrecht. Ihre Blicke trafen sich.

„Ich kann nicht loslassen, es ist noch nicht vorbei“, japste Wigner.

Als Vegeta seinen Blick hob, sah er den furchteinflößenden Regen aus Trümmern und höre den anderen einen gewissen Waals rufen. Er verstand, dass es wohl der Letzte von seinen Männern sein musste, der ebenfalls in dieser Katastrophe gefangen war.

Waal‘s Stimme traf Wigner wie eine kühlende Brise, er lebte noch!

„Hier Waals, mein lieber Boss… es kitzelt ganz schön, aber ich lebe noch“, lautete die Antwort mit einer schwachen Stimme.

„Halte deine Position, wir sind auf dem Weg“, befahl ihm der Captain.

Wenn Waals meinte, dass es „kitzelt“, bedeutete es, dass man sich durchaus Sorgen machen konnte. Als er dessen Vitalparameter checkte, bestätigte das seine Befürchtungen: seine Energiereserven fielen schnell. Vor Sorgen nahm Wigner die zweite Schockwelle kaum wahr, wie sie gegen seine Schutzblase prallte. Sie war viel weniger heiß als die erste und erhitzte kaum die Luft im Inneren.

„Eine Allianz, hm?“, grinste der Captain dünn, als er seine Aufmerksamkeit wieder auf seinen unerwarteten Kameraden richtete.

„Meinst du etwa, ich werde diesem Bastard helfen, der meine Leute umgebracht hat?“

„Entweder wir krepieren alle, jeder in seiner Ecke, oder wir überleben zusammen. Das ist dein Deal, nicht meiner. Ich bin ein immenses Risiko eingegangen, als ich dir vertraut habe. Für diese Ehre ist Loyalität der zu bezahlende Preis. Wenn die Bedrohung so ernst ist, wie du meinst, werden wir sie nie besiegen können, wenn wir uns gegenseitig misstrauen. Du hast gesagt, es wäre nur ein einziger Krieger, ist er so stark?“

„Viel stärker als alles, was jemand wie du sich vorstellen kann.“

Der Heliorianer deaktivierte seine Schilde und ließ seine erschöpften Arme fallen, um wieder zu Atem zu kommen. Das Brennen der Regeneration addierte sich zu dem der Verbrennungen und der Strahlen, es war hart. Anscheinend war es dem Schicksal ernst, ihn heute sterben zu sehen! Indem er seine Verteidigung auf diese Art fallen ließ, wusste er, dass er dem Barbaren schutzlos ausgeliefert war- sollte der geblufft haben, würde es ihm teuer zu stehen kommen, aber es war auch der einzige Weg, um dessen Absichten herauszufinden.

Leise kniff Vegeta seine Kiefer zusammen und schleuderte seine mit Energie geladene Hand nach oben. Mit einem Schrei pulverisierte er einen dicken Zementblock, der genau auf sie zu fallen drohte.

„Wir wollen doch hier raus und nicht über das Wetter plaudern, oder?“, grinste er.

Selbst wenn der Heliorianer dachte, er habe die Kontrolle, war er es doch, der bei diesem Tanz führte. Den Guten Samariter zu spielen stach Vegetas Stolz. Er brauchte ihn nicht, aber unliebsame Interventionen während des Kampfes konnte er gar nicht gebrauchen. Seine besten Chancen erhielt er damit, wenn er einige Zeit einfach mitspielte, um das Problem später zu lösen. Er würde nachher Zeit haben, diesen blauäugigen Idioten Respekt ihrem neuen Anführer gegenüber beizubringen.

Die Reste der heliorianischen Technologie stürzte auf die Landschaft, die ihren Designern so wertvoll war. Trümmer der Thetor von der Größe eines Nagels bis zu der eines Lastwagens gruben sich mit Getöse tief in den Boden. Die schützende Halbkugel von Waals Rüstung knisterte andauernd unter dieser Lawine und der Ultra war erleichtert, als er seinen Captain bemerkte. Zu seiner großen Überraschung war er der nicht alleine unterwegs, als er sich eine Passage durch diesen höllischen Regen aus Metall bahnte. Waals fragte sich kurz, ob er halluzinierte. Nicht genug, dass der Barbar ihm folgte, nein, er zerstörte Trümmerteile vom Inneren von Wigners Schild aus! Sie arbeiteten zusammen?!

Wenige Augenblicke später half Wigner Waals, indem er ihn zu sich unter seinen viel größeren Schutzschild nahm. Auch wenn er sich dicht an Nims Körper presste und somit die Oberfläche der Rüstung verkleinerte, würden Waals‘ Energiereserven nicht mehr lange reichen.

„Scheiße, diesmal hat es mich echt erwischt!“, beklagte sich Waals und hielt sich seine Seite.

Vegeta schenkte ihm sein breitestes Grinsen und erhielt im Gegenzug dazu eine Grimasse und den Stinkefinger.

„Diese Schnittwunde muss ganz schön wehtun, oder?“, kicherte der Ultra schmerzverzerrt, als er den verletzten Arm des Barbaren musterte.

„Waals, fang nicht damit an, ja?“, warnte Wigner ihn ruhig.

Der Angesprochene wollte protestieren, dass er nicht damit angefangen hatte, hielt sich aber zurück, Wigner war jetzt nicht nach diesen Spielchen zumute. Deshalb beschloss er wehmütig, still zu sein.

Wigner begutachtete den teilweise geschmolzenen Teil der Rüstung auf dem Rücken seines Ultra. Anschließend dessen beschädigte Epidermis, während seine Schwellungen bereits fast verheilt waren. Offensichtlich musste die Energie des Fremden seinen Schutz verstärkt haben. Er kniete mit einem Bein nieder zu Nim, deren Haut fast intakt war. Waals hatte sie vor der Strahlung geschützt, indem er seinen Körper als Schutzschild verwendet hatte. Der Atem der bewusstlosen Frau war nun besser zu fühlen. Ihre Rüstung hatte sich selbst wiederaufgebaut und der Heilungsprozess ihre Blutungen gestillt. Aber auch wenn die injizierten Nanopartikel außerordentlich effektiv waren für die Regeneration der Blutgefäße und des Bewegungsapparates, war ihr Effekt auf die inneren Organe eher beschränkt. Wigner erhob sich mit einem Seufzer, ohne medizinische Hilfe würde Nim nicht überleben.

Der Lärm der Explosionen war ohrenbetäubend und über die Visoren zu kommunizieren würde dem Barbaren verdächtig vorkommen. Dessen Füße standen fest auf der Erde, sein Schild war minimal und er hatte aufgehört zu schießen. Zweifellos wollte er Energie sparen für den bevorstehenden Kampf. Wigner tat es deinen Kameraden gleich und beobachtete nur das Spektakel der wie eine ganze Stadt auf sie herabprasselnden Trümmer.

Stahl, Titanium und Karbon machten endlich einem ruhigen Ascheregen Platz.

„Und was jetzt?“, wollte Wigner wissen, seine Schutzblase bereits halb davon bedeckt.

„Ich habe meinen Energielevel auf eure lächerliches Niveau gesenkt, dass sollte uns etwas mehr Zeit geben, um uns zu erholen. Wie ich verstanden habe, hat dieser Spinner seine Batterien aufgebraucht und ist deshalb für uns nutzlos“, spie Vegeta mit einem wütenderen Ton, als er es eigentlich vorhatte.

Sofort war Waals zur Stelle.

„Ich brauche keine Batterien, um die Scheiße aus einem Arschloch heraus zu prügeln!“, fauchte er.

„Waals…!“

Wigner wartete kurz, bis sein Untergebener den Blick vom Eindringling abwandte, um dann seinen Arm zu heben.

„Derjenige, der dafür verantwortlich war, gehört nicht zu seinem Team. Er meint, es sei ein anderer Invasor, der noch stärker sein soll.“

Innerlich kochte Waals, aber er hielt sich zurück. Wenn der Commander oder Captain Wigner beschlossen hatten, dem Monster hier Glauben zu schenken, konnte er nichts tun, aber wer würde wenigstens diesen Massenmörder im Auge behalten.

Sein Captain kannte ihn gut, also gab er ihm Zeit, um diese Informationen zu verdauen.

„Bevor wir diese Bedrohung nicht abschätzen können, werden wir keine weitere Risiken eingehen. Wir haben gerade einen Cruiser Erster Klasse auf eigenem Territorium verloren, uns bleibt kein Spielraum für Fehler!“

Mehr brauchte er nicht zu sagen, denn Waals war ja kein Dummkopf, den Rest konnte er sich denken.

Plötzlich wurde der Barbar nervös.

„Wir müssen aus diesem Loch verschwinden und uns aufteilen, er sucht uns, und zu eurer Information, er ist mindestens genauso schnell wie ich!“

„“Er“? Nur eine einzige Person?“, entkam es Waals überrascht.

„Der eine ist mehr als genug, vertrau mir, besonders für Schwächlinge wie ihr. Ihr solltet mir dankbar sein, dass ich hier bin und die Sache für euch übernehme!“, giftete der Saiyajin.

„Oh, dass von dem großen bösen Buben, der uns heulend um Hilfe anfleht...“, blaffte Waals trotz Schmerzen mit stolz geschwellter Brust.

„Nicht jetzt!“, beendete der Captain der Ultra die Diskussion, indem er seine freie Hand hochhielt.

Ein Blick war genug und Waals begriff.

Mit einem Ruck vergrößerte der Heliorianer den Durchmesser seines Schildes, um die Trümmerteile und die Asche abzuschütteln und um Nim vor einer Schlammlawine zu schützen, dann deaktivierte er ihn. Er und Vegeta hatten sich kaum in die Luft erhoben, als von weit oben eine Stimme laut auflachte.

„Netter Versuch, mein lieber Vegeta. Ein solcher Schwund von Kampfkraft ohne Grund ist unmöglich. Ich denke mal, du hast eine Möglichkeit gefunden, wie man einen Teil davon verbirgt. Aber wie alle Feiglinge bist du nicht besonders schlau, du hättest nicht an demselben Punkt bleiben sollen! Der Stolz der Saiyajins, was für ein Haufen Mist!“

Im verblassenden Licht des Abendrots schwebte ein großgewachsener Krieger mit hellblauer Haut und in einer ähnlichen Rüstung wie das der anderen Invasoren. Sein Mantel flatterte majestätisch im Wind. Die Eleganz seines attraktiven Gesichts mit seinen goldenen Schmuckstücken war mehr als genug, um selbst Frauen neidisch werden zu lassen, ebenso seine langen Wimpern um seine mandelförmigen Augen. Die definierten maskulinen Muskeln standen dazu fast in Kontrast.

„Verdammt, was für eine Schönheit!“, pfiff Waals anerkennend.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu