DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 7 Tagen, 9h

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Während er sich auf den Weg machen wollte, seinen Posten links neben dem jungen Fuller wieder einzunehmen, bemerkte Wigner diese seltsamen Anordnung, die sich inmitten des Schlachtfeldes aufgebaut hatte, und auch Bragg und Lidar. Sein Blick wanderte sofort zum Zentrum dieses Phänomens, wo er Diracs beeindruckende Silhouette sofort erkannte. Dieser stemmte sich einem gigantischen, beinahe monsterhaften Kollok entgegen. Zugegeben, während sich Dirac unter den anderen Helorianern wie ein Turm erhob, war er im Vergleich zu Kollok-Kriegern gerade mal ihnen ebenbürtig. Aber ihn dermaßen überragt zu sehen, machte ihn irgendwie nervös.

Er begutachtete Fullers Position. Der Neuling verteidigte sich gut und kontrollierte die Situation in einem weiten Umkreis…. Aber die Kollok-Front zu seiner Linken drängte dank neuer Panzer immer weiter vor. Es bestand das Risiko, dass sie die ungeschützte Flanke der Helorianischen Armee durchbrechen konnten, welche nur von den überlebenden Dardaniten gedeckt wurden, die sich mittlerweile zurückfallen gelassen hatten.

Der Kommandant der Ultras konnte einem glühend heißen Strahl gerade noch ausweichen, dem ihm ein feindlicher Panzer entgegenschickte. Während Feyn sich um diese hässliche Maschine kümmerte, schalt Wigner sich selbst. „Bleib konzentriert!“

In einem Funkenregen gewann er blitzschnell an Höhe. So konnte er die Fortschritte an der rechten Flanke besser begutachten, ohne den Feind unter ihm weiter zu reizen.

Led und Lidar waren ebenfalls in diesem Duell inmitten der improvisierten Arena gefangen. Aber weiter hinten schienen Bose, Nim und Waals sich gut um ihre Linien zu kümmern, mit deren Kontrolle sie beauftragt worden waren.

Die Order verbot nicht-lebenswichtige Kommunikation während eines solchen Einsatzes, aber unter diesen besonderen Umständen würde er nichts riskieren, wenn er die beiden eingesperrten Krieger kontaktieren würde. Lidar hatte sich Led bereits weit genähert. Deshalb war er es, mit dem Wigner die Kommunikation aufnahm, da es schnell gehen musste. Die Flanke links außen würde seine Abwesenheit nicht mehr lange tolerieren.

Der Veteran erstatte schnell und zusammenfassend Bericht.

„Leds Verletzung. Das also hatte Dirac dazu gedrängt, sich dermaßen bloßzustellen und auf ein waffenloses Duell einzugehen“, schloss er daraus.

Er gab ihm noch einen letzten Ratschlag, dann trat Wiger auf das Gaspedal seiner Photonentriebwerke und stürzte sich wieder auf ein Nest von vorstoßenden Kolloks an der lang linken Frontlinie.

Die Stimme seines Vorgesetzten hatte Dirac irgendwie aufgeheitert.

Dieses Armdrücken gegen diesen monströsen Kollok war purste Folter. Seine Arme, seine Schultern, sein Rücken, jeder Muskel bis zu den Zehen des helorianischen Champions schrie um Gnade… und es begannen ihm Zweifel zu kommen. Und in dieser Art von Duell waren Zweifel ein Synonym von Niederlage!

Aber eher würde die Hölle zufrieren, als dass er diesem rotwangigen Biest diese Genugtuung gönnen würde!

Das und seine Kapitulation würden die hinter ihnen stehenden Zuschauer nur noch weiter anheizen, die ihrem Champion bereits jetzt frenetisch zujubelten. Dieses Monster würde seinen Vorteil auf dem Boden sicher weiterhin ausnutzen. Und diese halbe Sekunde, die er brauchen würde, um seine Ultra-Rüstung wiederherzustellen, würde für den größten Ultra wohl fatal sein.

Hektisch suchte Dirac nach einem ehrenhaften Weg, um die Lage zu seinen Gunsten zu drehen. Eine heimtückische Aktion würde mehr Schaden anrichten als Nutzen. Er musste diesen Einfaltspinseln weismachen, dass seine Überlegenheit noch weit genug reichte, um zu einem normalen Kampf zurückzukehren, bevor er noch in Stücke gerissen wurde.

Zuerst einmal beugte er sich nach unten. Sein Gegner war überrascht, ihn plötzlich auf einem Knie zu sehen. Die Kolloks um ihn herum explodieren in einem lauten Jubel, als sie diese für sie offensichtlich klare Andeutung der Niederlage des Helorianers war.

Braag und Led versteiften sich sichtlich, sie waren viel zu weit entfernt, um ihrem Kameraden zu helfen. Wenn Dirac wirklich geschlagen war, dann war er in sehr großen Schwierigkeiten.

Durch die Reihen der braunen Armee hinter ihnen verbreitete sich eine Meldung. Die Helorianische Armee war nicht aufzuhalten… und die von den blauen Truppen gezeigte Schlacht begann einige Kolloks zu verunsichern.

Dirac wusste, dass er dem schnell ein Ende setzen musste.

Trotz seiner Schmerzen, trotz des gleißenden Feuers, das in seinen Adern brannte und allen Muskelfasern, die auf dem allerhöchsten Niveau arbeiteten, erlaubte er es einem Grinsen, sein ansonsten vor Anstrengung bewegungsloses Gesicht zu verziehen.

Plötzlich zeigte sich in den Augen des Jägers große Verwirrung, was Dirac noch mehr Raum gab, seine zitternden Arme nach innen zu bringen. Der Kontrast zwischen den Anzeichen von Aufgabe und dieses selbstsichere Grinsen musste die Logik dieses einfach gestrickten Monsters überlastet haben. Ein Bonus für den Trick, den Dirac mit dem gigantischen Kollok vorhatte.

Der kolossale Ultra drängte die ineinander verkeilten Hände nach links und dann wieder zur Mitte. Pause. Mit einem tiefen Atemzug mobilisierte er sämtliche übriggebliebene Energie und Kraft seiner Kampflust…

Unvermittelt machte er einen großen Schritt nach hinten und nahm dabei seinen ganzen Körper mit. Mit Hilfe des Überraschungseffektes und des Balanceverlustes des Kolloks stürmte er nach vorne, dabei ließ er seine linke Hand los. Er ließ all seine Brutalität in einem befreienden Schrei explodieren, verdrehte den Arm seines Gegners und packte mit der freien Hand dessen Gürtel. Dieses Manöver hatte ihn genau unter den Schwerpunkt des Kolloks gebracht. Mit einer unglaublichen Bewegung spannte er seine Arme an und versuchte, den gigantischen Körper seines Gegners in die Höhe zu reißen. Einen Sekundenbruchteil befürchtete Dirac, dass seine Arme von diesem langen Armdrücken zu müde geworden waren, um eine solche Masse in die Höhe stemmen zu können. Aber mit dem letzten Rest an Stolz und Überlebenswillen schaffte er es dann doch, seinen Herausforderer über seinen Kopf in die Höhe zu reißen. Im Augenblick seines Triumphs war der Körper des Kolloks von der Wut wie versteinert, dann er so einfach hereingelegt worden war. Trotz seiner zitternden Arme, seiner hervorstehenden Adern, seines tiefroten Gesichts oder des in Strömen herunterfließenden Schweißes… die Heldentat war vollbracht. Eine Flut an lauten Rufen würdigten sie, das Publikum war zwischen Bewunderung für den Champion und Ärger über die Niederlage ihres Favoriten hin- und hergerissen.

Diese Sekunden der Ehre, die sich Dirac trotz der Anstrengung gönnte, galten nicht nur dem Genuss des Sieges. Er nutzte auch den Luxus einiger Augenblicke an Ruhe, um nach seinen Kameraden zu sehen und ihre Situation zu begutachten. Obwohl er sich des Interesses der Kolloks an diesem Kampf bewusst war, war er von der Größe dieser improvisierten Arena überrascht. Natürlich wusste er, dass Led in der Nähe war, denn das ganze Theater ohne aktivierte Kampfausrüstung wurde ja veranstaltet, um Zeit zu schinden… aber zu sehen, dass auch Braag und Lidar ebenfalls gefangen waren, war nicht geplant. Vier Ultras, die sich selbst aus diesem Misthaufen befreien mussten! Und zu guter Letzt hatten in der Zwischenzeit die Kolloks auf seinem Abschnitt der Front freie Bahn, um den Rückzug zu planen. Es war wirklich nicht der richtige Zeitpunkt, um sich zurückzulehnen und die Aussicht zu genießen!

Während der helorianische Gigant seine Kampfrüstung wieder aktivierte, bedeckte plötzlich ein riesiger Schatten einen Großteil des Schlachtfeldes.

Keine Zeit, um nachzudenken!

Mit einem Ruck lud er sich den Fleischberg von den Schultern, den er über seinem rostbraunen Haar trug. Einen Augenblick lang überlegte er, ob er das Biest aufspießen sollte, bevor es landete. Am Ende entschied er sich dagegen, dieser Krieger hatte diese Gnade hoch verdient. Es geschah nicht oft, dass ihm ein Nicht-Ultra solche Probleme bereitet hatte.

Während Dirac dem sich wieder erhebenden Titanen einen letzten Blick zuwarf, erklang über die Implantate an seinen Schläfen Wigners Alarm. Die Befehle seines Anführers ließen alle Ultras sofort reagieren.

Braag, Dirac und Bose schossen senkrecht in einem Funkenregen nach oben. Sie flogen auf einen unerwarteten Angriff von Drohnen zu, die von einem unbekannten, sich einige hundert Meter über dem Schlachtfeld befindenden Raumschiff auf sie ergossen.

Inmitten eines Chaos aus tödlichen Laserschüssen kämpften Led und Lidar gegen die Massen an. Aus der Luft erhielten sie Unterstützung von Nim, Feyn und Fuller, die ihnen helfen sollten, sie aus dem von Diracs improvisierten Duell gebildeten gordanischen Knoten zu befreien.

Auch die drei Ultras auf Drohnenjagd waren sehr beschäftigt!

Alle drei hatten zuerst den Fehler gemacht, die Armee vor diesen schnellen und kleinen Waffen schützen zu wollen. Aber in Wahrheit waren die Ultras selbst ihr Hauptziel und ihre Laser waren kein Kindergeburtstag.

Die drei fliegenden Helorianer erkannten bald, dass die beste Offensivtaktik gegen diese ihnen nachstellenden Metallkugeln darin bestand, sich gegenseitig abschießen zu lassen.

Nach Beendigung der ersten furiosen Offensive gewann Wigner wieder an Höhe, um die Situation neu zu bewerten. Drohnen gehörten sicherlich nicht zum üblichen Arsenal der Kolloks, woher kamen sie also?

Ein Lichtblitz ließ ihn aufblicken.

Hoch droben, weit über dem Boden, im gelben Himmel von Dardan, hatte einer der Helior-Cruiser gerade eine gewaltige Kanone materialisiert.

Einer interstellaren Konvention zufolge griffen große Kriegsschiffe niemals Bodentruppen an- die Soldaten schlitzen sich untereinander auf, aber zivilisiert. Solche Sternenkriege hatten in der Vergangenheit immense Schäden angerichtet, so dass die Nationen endlich verstehen mussten, dass der Einsatz solcher schwerer Artillerie innerhalb der Atmosphäre unaufhaltsam zu einem Genozid beider beteiligten Zivilisationen führte. Und niemand wollte sich um einen toten Planeten bekriegen. Also einigte man sich auf eine informelle Übereinkunft. Natürlich war es Helior, das mit ihren am höchsten einwickelten Kriegstechniken der Galaxis am ehesten die Mittel hatte, um das Blatt in einem Krieg zu drehen und einen ganzen Planeten aus den Sternenkarten zu tilgen. Aber nichtsdestotrotz bestand das Konzil der Weisen auf die Einhaltung ihrer Prinzipien. Und davon würde Helior niemals einen Millimeter abrücken: immer als Verteidiger agieren… sowohl ihrer eigenen Interessen als auch der ihrer Alliierten und im moralischen Sinne. Diese Formulierung gab ihnen die Möglichkeit, eine Schlüsselrolle zu spielen und sich selbst als Richter der Gerechtigkeit zu gebären. Helior missbrauchte seine Macht nicht, aber jedermann, den dieser Reiz packte, riskierte dem Charme der vollkommenen Zerstörung zu unterliegen. Das war ausreichend, um den Groll aller heraufzubeschwören, weit über die Gier hinausreichend, welche ihr außergewöhnlicher Reichtum an Wissen entzünden könnte.

Aber gegen ein großes Raumschiff war ein Angriff eines Cruisers mehr als gerechtfertigt. Deshalb hatte Galasir seine Flotte hastig aus dem Luftraum Dardans abgezogen, bevor die Verstärkung von Helior eintreffen konnte.

Der Kampfeintritt des riesigen von General Maserf befohlenen Kriegsschiffes blieb natürlich nicht unbemerkt. Genau wie Wigner sahen einige Krieger nach oben, um den Weg dieses mächtigen Angriffes zu verfolgen, obwohl man vom Boden aus kaum etwas sehen konnte. Ein markerschütternder Kriegsschrei erhob sich aus den Reihen in Blau und Orange, um den Fall der riesigen Silhouette des feindlichen Schiffes auf die braue Masse im Voraus zu feiern.

Aber einen Sekundenbruchteil, bevor er sein Ziel erreichen konnte, wurde der Strahl in einem ohrenbetäubenden Knall aufgelöst.

„Ein Kraftfeld!! Diese Bastarde haben ein Kraftfeld, das stark genug ist, um einen Klasse-5-Waver zu stoppen!!“, entfuhr es dem Anführer der Ultras.

Kampfdrohnen, Kampfschiffe der letzten Generation- wer wohl hatte dem bösartigen Galasir eine solche Ausrüstung zugeschanzt?

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu