DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 9 Tagen, 0h

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Eine unheimliche Leuchterscheinung erhellte in der Nähe des Solaren Ringes einen großen Teil des künstlichen Himmels. Zeitgleich hoben Wigner und Fuller ihren Blick besorgt nach oben, um nach dem Zustand ihrer Systeme zu sehen. Selbst der leicht betäubte Lidar versuchte, die Informationen auf seinen Visor zu holen, um über das gerade Geschehende informiert zu sein.

Die Einheit, die den Schuss abgefangen hatte, lieferte die Informationen sofort an die Kommandozentrale von Tethor und von dort aus liefen sie auch über die holographischen Bildschirme der drei Ultra.

Die Atempause war mehr als nötig. Bald schon würden weit über den stahlblauen Himmel das wütende Grollen von unzähligen Explosionen den Frieden von Helior stören. Wigner überlegte, ob er seine Strategie nicht besser überdenken sollte.

Fuller entschlüsselte die stummen Instruktionen seines Anführers inmitten der anderen eingehenden Daten seiner Sensoren.

Ohne ein Wort oder einer Warnung schoss der junge Ultra in einem Funkenregen nach oben. Raditz, der gerade nicht hingesehen hatte und von dem Manöver überrascht wurde, hatte gerade noch die Zeit, sich zur Seite zu werfen, um einer Lasersalve des Helior-Kapitäns auszuweichen. Während er immer weiter feuernd an Höhe gewann, fluchte Wigner innerlich. Dieser Eindringling war ebenso schnell wie seine zwei Partner!

Raditz gab sich nicht damit ab, diesen Angriff des Ultras zu kontern, die Anweisungen seines Prinzen waren glasklar. Ohne sich um Wigner zu kümmern, ließ er ihn einfach links liegen und nahm die Verfolgung des jungen Kadetten auf.

Cui konnte es immer noch nicht glauben.

Er hatte all seine Sinne aufs Äußerste schärfen müssen, um den Angriffen dieses abtrünnigen Saiyajins auszuweichen. Aber das war noch nicht das Schlimmste. Das Schlimmste war die Tatsache, dass dieser Affe anscheinend all seine Schüsse danebensetzte… absichtlich!

Auf der anderen Seite wich Vegeta den Schüssen Freezers Lieblings ohne Mühe aus. Sein Genuss war grenzenlos! Er dominierte diesen Dummkopf so leicht… sein Erbe als Elite begann endlich, sein wahres Potential zu zeigen, und bald schon würde er den Platz einnehmen, der ihm von Natur aus zustand. Einige Symbole tauchten auf seinem Scouter auf und ein Pfeil, der nach unten zeigte. Die Pause war vorüber.

Er beschleunigte so stark, dass Cui ihn einen Augenblick aus den Augen verlor. Als er Vegeta dann wiedersah, kassierte er gerade einen kraftvollen Schlag ans Kinn. Vegeta wollte dem hier ein Ende setzen, aber nicht ohne sich den Genuss eines ordentlichen Schlägerei zu gönnen, Saiyajin-Style. Am Allermeisten ging es ihm darum, den Stolz dieser überprivilegierter Puppe Freezers zu ersticken.

Obwohl Cui versuchte zu reagieren, blieb es nur beim Versuch. Der einzige Schuss, den er abfeuern konnte, kratzte nur die eigentümliche Frisur seines Gegners an. Der nächste Faustschlag traf seinen Bauch und ließ ihn zusammensacken; ihm war, als würde er seine Eingeweide herausspeien. Stattdessen kam ein Rinnsal Blut, seine Augen schienen vor Schmerz aus den Höhlen zu quellen. Jede Bewegung war ihm unmöglich, während Vegeta ihm mit einem breiten Grinsen seine geöffnete Hand vors Gesicht hielt. Eine letzte Beleidigung, dann traf ihn ein blendend helles Licht, und dann…

Vegeta gönnte sich noch einen letzten schnellen Blick auf Cuis rauchende Asche, die von der Explosion herumgewirbelt wurde. Ohne länger zu warten schoss er zurück zu den Hügeln, wo er die beiden anderen Saiyajins mit den Ultras zurückgelassen hatte.

Irgendwie hatte Lidar seine Gedanken wieder zusammenbekommen; er war überrascht zu sehen, dass er beim Aufstehen wieder die Silhouette des glatzköpfigen Riesen erblickte. Der Barbar funkelte den jungen Heliorianer ironisch grinsend und einem verachtenden Blick an. Er schien mit verschränkten Armen seelenruhig darauf gewartet zu haben, dass sein Gegner für die zweite Runde bereit war. Der Ultras fragte sich kurz, ob er es nur geträumt hatte, dass er die Laser seiner rechten Faust aktiviert hatte. Aber als er endlich wieder auf die Beine kam, sah er, dass er nicht geträumt hatte. Drei kleine Löcher prangten auf der Rüstung des Eindringlings knapp unter seiner linken Schulter. Er hatte ihn getroffen! Aber der Riese schien davon nicht besonders beeindruckt zu sein. Obwohl, er stand so seltsam steif, als würde er seine Schmerzen verbergen und eine Show abziehen wollen.

„Bist du endlich bereit für Runde zwei, du Knirps? Wir wurde schon fast langweilig.“

Die Stimme dieses Kolosses war unerschüttert und strotzte vor Arroganz.

„Du bist verletzt, du solltest besser aufgeben“, brummte Lidar; seine Stimme war immer noch vom Schmerz verzerrt- er konnte das Gewicht der Hände des Riesen an seinem Hals immer noch spüren.

Der Saiyajin öffnete seine Arme, leckte sich die Finger seiner rechten Hand und wischte damit über die leicht blutende Wunde. Er lachte dabei laut:

„Du meinst das da? Hahaha! Glaubst etwa, ein Mückenstich würde einen Saiyajin aufhalten?! Hohoho…“

Dann lud er zur Überraschung des Ultra in seiner Hand einen Energieball.

„Jetzt bin ich dran! Friss das!“

Nappa hatte nicht die Zeit, seine Drohung wahrzumachen, da in einem Funkenregen eine humanoide Silhouette sich zwischen ihn und seinem Gegner stellte.

„Ich werde den Kampf ans einer Stelle fortführen, wenn du einverstanden bist… Ich erkläre seinen Rückzug“, verkündete Wigner ruhig.

„Ich ziehe mich nicht zurück!“, brüllte Lidar, der immer noch zu Tode entschlossen war, ihn für diese Schmach bezahlen zu lassen.

Von alleine materialisierte sich sein Visor mit der Botschaft: „Keine Diskussion! Decke Fuller und ziehe dich zurück!“

Unwillig aktivierte Lidar auf mentalem Weg seine Abstiegstriebwerke. Der Befehl war klar und präzise, Verhandlungen zwecklos. Die Effizienz des Ultra-Kommandos hing auch von der Fähigkeit seiner Mitglieder ab zu gehorchen und schnell zu handeln. Wigner war im Recht, er hatte sich noch nicht voll erholt… sein Metabolismus war immer noch schwer mit dem Reparieren der Schäden des Kampfes beschäftigt und fraß den Großteil seiner Energiereserven auf. Voller Trotz und Verdruss flog er davon auf der Suche nach der Energiesignatur seines Kameraden.

Lidars Zustand war nicht der einzige Grund, warum Wigner seine Position eingenommen hatte. Der Kommandant hatte Schwächen in den Schilden der Truppen und der Zerstörer gemeldet, die Ultras hingegen waren im Besitz viel besserer Schilde. Ihre Version war zu delikat für eine Massenproduktion und für das Abdecken einer so großen Fläche wie die eines Schlachtschiffes ungeeignet- mit der Fläche wuchs ihre Instabilität. Sie stellten den Inbegriff ihrer Kriegstechnologie dar und wurden gebaut, um allen ihnen bekannten Waffen zu widerstehen. Die Ultras vertrauten ihnen blind, jahrelange Tests und praktische Einsätze hatten das bezeugt. Aber ein Zweifel, sogar der Schatten einer Unsicherheit, war nie förderlich. Der Anführer der Ultras war einfach neugierig zu testen, wie sich seine Schutzschilde gegen die seltsamen Energiekugeln der Invasoren verhielten. Besser er als seine Männer gegen eine unbekannte Bedrohung zu schicken.

Zum Sprung bereit, aber dennoch bewegungslos, versuchte Wigner dieses grelle pulsierende Licht zu analysieren, welches der Riese in seiner Hand hielt, als wäre es ein normaler Ball. Die Scanner brachten keine Ergebnisse. Obwohl seine Systeme einige Daten lieferten wie Oberflächentemperatur und Energiefluktuationen, waren sie unfähig die wahre Natur dieses seltsamen Phänomens zu definieren und in Folge dessen seine Gefährlichkeit. Er musste den Tatsachen ins Auge sehen: die Thermodynamik hier war ihm völlig fremd. War es Magie? Schwer zu sagen… aber wie sonst sollte man die Fähigkeit beschreiben, ohne Hilfsmittel zu fliegen und Energie mit bloßen Händen zu manipulieren?

Ein missmutiges Knurren verzog den Schnauzbart des Riesen.

„Tsk… Spieler während des Spiels auszutauschen, das ist nicht sehr fair“, fauchte er mit einem finsteren Licht in seinen Augen.

„Unbewaffnete Zivilisten zu töten auch nicht“, gab Wigner zurück, während die Dioden an seinen Schläfen aufblinkten.

Ein sadistisches Grinsen erschien auf dem Gesicht des Saiyajins. „Das ist das Gesetz des Stärkeren, so funktioniert die Welt!“, lachte Nappa.

„Von welcher Welt sprichst du?“, versuchte es der Ultra es noch einmal.

„Die, auf der ich dein Grab schaufeln werde!“, brüllte der große Saiyajin; mit einer überraschenden Wut in seinen Augen warf er den Energieball, nachdem er dessen Größe verdoppelt hatte.

Wigner reagierte rechtzeitig. Er hatte die Körpersprache seines Gegners bereits entziffert, lange bevor er den Satz gesagt hatte. Schuss folgte auf Schuss, er streckte im selben Moment seine rechte Faust aus und feuerte zwei Energiekugeln ab, als der Riese seinen Angriff abfeuerte. Eine Zehntelsekunde später bedeckte er sich in einem auf das Maximum gestellten Frontalschild.

Dem Ultra war es nicht gegeben, den Effekt seiner Salve zu beobachten. Obwohl ein Großteil der Energiekugel des Riesen vom Schild aufgehalten wurde, drang ein beachtlicher Teil durch das Verteidigungssystem des Heliorianers. Die kinetische Dispersion schwächte den Angriff noch weiter, aber das reichte lange nicht aus, um ihn zu neutralisieren. Von der phänomenalen Schockwelle voll mitgerissen wurde Wigner viele Meter nach hinten geschleudert.

Die Dioden, die im Gleichklang mit der Hirnaktivität des Heliorianers aufblinkten, verstummten. Er kämpfte gegen die Bewusstlosigkeit an. Plötzlich wurde das Atmen schwer- ein paar Rippen gebrochen, lautete seine Analyse. Sein Gehirn hämmerte gegen die Innenseite seines Schädels, seine Ohren brüllten vor Schmerzen und die der Explosion direkt ausgesetzten Körperteile fühlten sich verbrannt an- trotz des Schutzes seiner Rüstung und des Anzuges aus High-Tech-Kunstfasern. Ihm war bewusst, dass er ohne seine Vorbereitungen und seine Ultra-Ausrüstung sofort tot gewesen wäre. Der Schmerz seiner Regeneration fügte sofort sich zu den ganzen anderen Schmerzen hinzu. Er hatte sich auf ein eventuelles Versagen seiner Verteidigungssysteme eingestellt, aber nicht in diesem Ausmaß. Er hätte niemals geglaubt, dass eine Erscheinung, die jemand so einfach in einer Hand erschaffen hatte, so mächtig sein könnte. Auf den Aufzeichnungen, die er auf der Rückkehr gesehen hatte, hatten die Invasoren viel größere Energiekugeln eingesetzt, um diese Schäden anzurichten. Sie hatten viele Asse im Ärmel! Die Anstrengung, jetzt einen Kommunikationskanal zu öffnen, beschwor einen schmerzverzerrten Laut herauf. Trotzdem versuchte er, für diese Mitteilung an seine Kameraden seine Stimme zu bändigen: Gegen diese Gegner durften sie sich nicht auf ihre Schilde verlassen!

Mit einer Grimasse stand Nappa auf. Er hatte der ersten Energiekugel ausweichen können, aber nicht der zweiten. Der Bastard in der gelben Rüstung war clever, kein Wunder, dass er der Anführer der hiesigen Eliteeinheit war! Der Saiyajin hatte sofort reagiert, als er den ersten Angriff gesehen hatte, aber dass ein zweiter dahinter kam, blieb ihm verborgen. Zumindest bis er abtauchen wollte, um dem ersten auszuweichen. Dieser Zwerg hatte darauf gesetzt, dass er nach rechts ausweichen würde, denn seine Wunde war links… gut geplant! Diese Energiekugeln schienen nicht anders als die, welche die normalen Truppen verwendet hatten. Nappa mahnte sich selbst, dass er von nun an besser aufpassen musste.

Die Tatsache, dass er von der Explosion unsanft zurückgedrängt wurde, obwohl er sein Ki verstärkt hatte, war nicht der einzige Grund für seinen Unmut. Während er die nervigen Brandmale an seiner verletzten Seite musterte, bemerkte er, dass der Anführer der Ultras schmerzverzerrt am Boden lag. Er war zu brutal gewesen, Vegeta würde ihn dafür bestrafen, das wusste er jetzt schon.

Das Glas seines Scouters war ebenfalls beschädigt, aber mit dem Betätigen eines Knopfes mit dem Finger bestätigte er, dass er noch funktionierte. Und dort oben am Himmel sah er, wie „sein“ Ultra von alleine wieder zurückkehrte. Zweifellos hatte er die Niederlage seines Captains bemerkt. Weit entfernt aus einer anderen Richtung grollte eine starke Explosion; sein Scanner teilte ihm mit, dass Vegeta Kiwi getötet hatte und bald zurückkehren würde. Es wäre wohl besser, wenn er ihm einen Grund geben würde, seinen Fehler dem Mann gegenüber zu übersehen, den er verschonen sollte. Nun wussten sie, worauf sie so lange warten mussten.

Indem er Gras und Steine herumschleuderte, riss sich der Riese von der Schwerkraft des heliorianischen Bodens.

Der riesenhafte Eindringling schoss auf ihn zu, also war Lidar gezwungen, sein Herabsteigen abzubrechen. Wigner antwortete nicht auf seine Rufe, aber er hatte gesehen, wie er sich bewegte und dass seine Systeme wieder online waren, also musste er am Leben sein! Eine plötzliche Wut über seine Nutzlosigkeit durchfuhr ihn, gewürzt mit einer ordentlichen Portion Hass. Er bombardierte den grausamen Angeber mit Laserstrahlen, bevor der seinen Mund auch nur öffnen konnte. Dieser Witz hatte lange genug gedauert! Aber dieser Bastard war schnell, seine Ausweichmanöver agil und es war unmöglich genau zu zielen.

Nappa hätte das Spiel mit diesem Winzling endlos fortsetzen können, aber dafür hatte er keine Zeit. Unvermittelt beschleunigte er. In seinem Blutrausch hatte der Heliorianer keine Chance, angemessen darauf zu reagieren.

Einen Sekundenbruchteil später, als Wigners Warnung über die Schilde durch seine Schläfen drang, ertönte ein hochnäsiges „HEY!!“, das ihn umdrehen ließ. Aber es war bereits zu spät, ein furchtbarer Abwärtsschlag mit beiden Händen schleuderte ihn in Richtung der Obstbäume.

Der vom Schlag betäubte Ultra konnte gerade noch seinen Kopf heben, als eine kolossale Rakete aus Muskeln vom Himmel auf seinen Rücken stürzte. Der Schlag brach ihn wortwörtlich; die nachfolgende Explosion, die ihn in die Höhe hob und seinen gelähmten Körper in die Äste eines schokoladefarbigen Früchte tragenden Baumes schleuderte, nahm er nicht mehr wahr.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu