DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 8 Tagen, 21h

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Wie eine Statue am Himmel beobachtete Vegeta mit verschränkten Armen den Tanz der beiden Heliorianer, als würde er eine Trainingssession begutachten. In Anbetracht der Situation, deren Level und Ausrüstung gab es keine riesige Auswahl an möglichen Techniken, aber diese war gut durchdacht und könnte sich als nützlich erweisen. Mit Ruhe fixierte er seinen Blick auf den Wirbelsturm aus Explosionen von Wigner, während Waals mit seinen Klingen aus Licht einsetzte. Die Frage war eher, ob es der laserbewaffnete Heliorianer es schaffen würde, unversehrt durch das Höllenfeuer zu kommen, um Zarbon zu erreichen, der sich ja in dessen Mitte befand. Aber die beiden Soldaten schienen zu wissen, was sie taten; sie waren keine Anfänger und kannten ihre Ausrüstung perfekt… Zumindest in ihnen bekannten Situationen- erinnerte sich der Saiyajin genüsslich an deren Probleme gegen seine eigene Energie. Hier wollte dieser Waals gegen eigenes Feuer durchdringen, um dieses Monster in Stücke zu hacken. Also sollte es keine großen Probleme geben, aber Vegeta konnte nicht anders als darüber zu verdrießen, den Neuankömmling nicht eigenhändig erledigen zu können. Da blitze ein Funken der Vorfreude in seinen Augen auf: genauer betrachtet, was hielt ihn eigentlich davon ab?

Sein Gesicht beinahe verzerrt vor kriegerischer Wut musste sich Waals einen Moment lang selbst zügeln, um das Ding zu eliminieren, das sein Captain gefangen hielt. Ein guter Kill musste genossen werden! Diese magischen Momente, in denen die Aufregung des Kampfes ihren Höhepunkt erreichte, die letzte Grenze, in der alle Anstrengungen und Taktiken ihr Ziel fanden, besonders gegen einen solchen Gegner… ein Gefühl des Triumphs, der Allmächtigkeit, ebenso filigran wie unvergleichlich, das sich sofort verflüchtigte und den menschlichen Gefühlen Platz machte, das durfte nicht vergeudet werden.

“Für Helior!!“, dachte er, als er mit vor Hass finsteren Augen seinen Arm hob, um den Gnadenstoß zu geben.

Seine Überraschung war so groß, dass Wigner sein Dauerfeuer einen Augenblick lang unterbrach. Was zur Hölle..?! So nahe!

Auch Waals begriff nicht, wie ihm geschah; alles, was er mitbekam, war der Hintergrund hinter seinem Visor, der plötzlich wild herumwirbelte.

Sobald dieses Ultra-Insekt mit einem rechten Haken fortgeklatscht worden war, streckte Vegeta beide Hände in Richtung der Explosionswolke aus, die um sein Hauptziel herum rotierte. Er behielt den Anführer der Heliorianer im Auge, aber der Dummkopf sah in an, wie ein Huhn, dass gerade den Fuchs gesehen hatte, also war er im Moment harmlos. Seine Unterarme kitzelten vor Energie, als er sein Ki in den Händen sammelte; mit einem befreienden Schrei schleuderte er sie von sich, sein Herz erfüllt von einem Gefühl der Allmacht.

Der Fluss aus reiner Energie schoss auf den glühenden Nebel zu. Aber kaum hatte sie der Strahl durchdrungen, versiegte das hämische Grinsen des Saiyajins.

Unmöglich!

Und trotzdem… inmitten der Manifestation der Hölle schien sein tödlicher Schuss eine Wand getroffen zu haben.

Wigner zog eine Grimasse und fluchte laut. Eine Minute lang war er der Meinung, dass Vegeta gewusst hatte, dass die Götterklingen nutzlos gewesen wären und dass er deshalb etwas effizienteres versucht hatte. Aber es war sein beeindruckender Strom aus Plasma, der zuerst abgewehrt worden war… schlimmer als abgewehrt, denn nun stieg eine vor Elektrizität knisternde Kugel zum Absender zurück hoch, offensichtlich ein Gegenangriff des Monsters. War das Ding etwa unverwundbar, dass es selbst nach dieser Dusche in Blast-Balls noch über solche Kräfte verfügte?! Nach einer kurzen Kontrolle ihrer Energiereserven brüllte Wigner Waals zu, er solle ein neues Dauerfeuer starten, stärker als zuvor… zu dritt würden sie es doch schaffen können, dieser mörderischen Kreatur Herr zu werden!

Zarbon konnte sich nicht daran erinnern, einmal dem Tod so nahe gestanden zu haben. Sein Ki, das er um sich aufgebaut hatte, schütze ihn vor der zerstörerischen Macht der heliorianischen Explosionen, aber darunter war es heiß geworden. Auch der immer zunehmende Sauerstoffmangel hatte angefangen, die Aussicht auf ein schnelles triumphierendes Heraustreten aus der Explosionswolke zu dämpfen- am Liebsten frisch wie eine Blume angesichts der zweifellos starken Angriffswelle der beiden angeberischen Spezies. Mehr noch; da er nun die Hände mit dem dummen Affen voll hatte, piepte sein Scouter immer wieder.

„Ihr dreckigen Würmer! Ihr werdet eine neue Welt des Schmerzes kennenlernen!“, schwor es sich leise, während ein paar Tropfen Speichel aus seinem Maul tropfte.

Während er wieder zum Angriff überging, kochte Waals vor Wut. Dieser Bastard mit den Haaren wie eine Flamme würde irgendwann dafür bezahlen! Trotzdem aber ignorierte er die ganzen coolen Ideen, um sich ganz auf den aktuellen Kampf zu konzentrieren. Die Freude über seine Rache würde später nur noch größer sein, beruhigte er sich selbst.

Das wohlbekannte Zischen seiner Lieblingswaffe flüsterte ihm wohlige Aussichten ins Ohr. Etwas von ihm und seinem Hauptziel entfernt mühte sich der Zwerg mit der Rüstung gegen den Energieball ab, der gegen seinen eigenen Energiestrahl hochstieg ab- seine angespannten Arme und sein von großer Anstrengung zeugender Gesichtsausdruck waren Beweis genug dafür. Ein einfacher mentaler Befehl und seine Götterklinge würde zwei Fliegen mit einer Klappe erledigen, dachte der hitzköpfige Ultra.

„WAALS!!“

Die deutlich hörbare Zurechtweisung seines Vorgesetzten riss ihn abrupt aus seiner Fantasie… man könnte auf die Idee kommen, dieser fiese Wigner könnte manchmal Gedanken lesen! Interessante Theorie, muste Waals, aber für später, denn nun war es Zeit für den Hauptgang!

Das blendende Licht seiner Laserklingen kollidierte mit dem heulenden Energiestrom aus zwei Quellen.

Zarbon ahnte, dass seine Zeit vorüber war, wenn er nicht sofort reagierte. Auch wenn er sie nicht direkt sehen konnte und ihrer Unfähigkeit, eine genug hohe Kampfkraft zu generieren, die man per Scouter verfolgen konnte, wusste er genau, was diese beiden eingeborenen Insekten vorhatten. Er ahnte auch, dass sie nicht nur Zuschauer waren. Trotz alledem zeigte ihm die leichte Änderung in der lächerlichen Kampfkraft von einem von ihnen, dass er einen Überraschungsangriff plante. Es war ihm unmöglich, ihn aufzuhalten, wenn er gleichzeitig gegen Vegeta kämpfen musste- dieser dreckige Halbaffe wehrte sich!

Plötzlich schoss ihm eine Idee durch den Kopf und erhellte seine Perspektiven neu: “Besser als eine Lösung, dann werden die schon sehen..“, lachte der monsterhafte Krieger zu sich selbst.

„Noch nicht!!“, hörten die drei Angreifer aus dem Zentrum der Explosionen, als ein konzentrierter Strahl Waals Brustpanzer streifte.

„Verdammter Scheiße!!“, brummte Wigner. Waals hatte sein Ziel nicht erreichen können und wurde stattdessen selbst getroffen, obwohl er mit höchster Agilität ausweichen konnte.

Auf der anderen Seite ersetzte ein grausames Grinsen und ein Aufschrei der Genugtuung Vegetas schmerzhafte Grimasse, als der Energieknoten zwischen ihm und Zarbon plötzlich an Intensität verlor und nun ziemlich schnell auf den blauhäutigen Außerirdischen zusteuerte.

Aber die Freude währte nur kurz. Die Aussicht auf den Sieg schwankte wieder, als diese verdammte Konzentration aus Energie einen eigenen Willen zu haben schien und sein Ziel nicht erreichte. Die Pause hatte nur einen Moment gedauert, aber nun hatte Freezers rechte Hand die Gelegenheit gehabt, einen weiteren Schuss auf den Heliorianer abzugeben. Ein Spiel mit kalkuliertem Risiko für einen so starken Krieger wie ihn.

Wigner beschwerte sich laut. Seine Energiereserven waren bereits arg mitgenommen und er würde das Monster nicht mehr lange zurückhalten können. Der getroffene Waals wurde einige hundert Meter davongeschleudert. Er wusste, dass eine kleine Fleischwunde ihn nicht aufhalten würde, im Gegenteil! Aber die Kampfinstinkte des Captains riefen ihm zu, dass jede vergeudete Sekunde ihre Siegchancen verminderten. Die Kreatur hatte trotz des Hagels von Blast-Balls keine nennenswerten Schäden davongetragen, seine Körpertemperatur war kaum gestiegen, wenn er seinen intrakranialen Scannern Glauben schenken durfte. Dieser Zarbon widersetzte sich gegen die unglaubliche Darbietung an Energie des Fremden und war immer noch genauso gefährlich. Ein neuer Schrei hob seine Sorgen auf ein neues Niveau. Der Kontaktpunkt der beiden kollidierenden Energien leuchtete immer mehr und mehr, bis man seine Augen bedecken musste. Ihr improvisierter Alliierter begann auf einmal, in Panik zu verfallen.

„Waals!! Verdammt nochmal!!“, brüllte Wigner voller Ungeduld und beginnender Panik.

Im Angesicht dieser blendenden Masse aus Energie, die an dem Punkt entstanden war, wo sich sein Angriff und Zarbons trafen, kniff Vegeta seine Augen so fest wie möglich zusammen, um der Macht der Bluets-Strahlen zu entfliehen. Dieser verdammte Zarbon! Nicht genug, dass dieser blaue Narziss eine Technik erlernt hatte, die nur dem Saiyajin-Adel gehörte, er hatte es auch noch geschafft, sie in seinen Strahl zu integrieren! Dieser Hurensohn hatte hunderte von Saiyajin-Verwandlungen miterlebt, er wusste ganz genau, wie viel Energie während des Prozesses benötigt wurde- die Momente zwischen Mensch und Ozaru, in dem die Krieger kein geordnetes Duell wie das aktuelle mehr bestreiten konnten. Und wenn der Saiyajins seine Augen geschlossen halten musste, wäre es unmöglich für ihn, die kleinen Variationen im Energiefluss des Strahls zu verfolgen… in jeden Fall würde Vegetas Abwehr auseinanderbrechen, Scheiße! Verdammte Toilettenbürste mit Pferdeschwanz!

Vegeta rechnete nicht mit einer Niederlage. „Solange noch im Körper eines Saiyajins ein Gramm Energie ist, kann er seinen Gegner besiegen!“, wiederholte er immer wieder. Dieser Heliorianer mit der großen Klappe hatte sich erwischen lassen, hatte Zarbon ihn getötet?

Nein! Seine Lebensenergie war noch beinahe intakt, er ging wieder zum Angriff über. Scheiß drauf, alles oder nichts!

Mit einem Schlag öffnete Vegeta seine Augen, als wollte er seinen Gegner durchbohren. Kaum hatte sein Blick das blendende Licht gesehen, begann sein Herz wild zu pochen anzufangen, als wollte es seine Rippen brechen. Ein wohlbekanntes Leiden, das unter normalen Umständen beruhigend war und den Sieg garantierte. Es breitete sich in all seine Zellen aus und sein ganzer Körper schien auseinanderzubrechen, während er fühlte, wie seine Kraft in astronomische Höhen schoss. Inmitten dieses Rausches von Kraft und der tierischen Wildheit seiner neuen Form kämpfte Vegeta um Kontrolle. Ja, mit seiner neuen Kampfkraft, seiner Form als Wehraffe, war Zarbon leicht in Reichweite… solange er ihm keine Zeit gab zu reagieren. Meistens war die Statur des Ozaru ein Vorteil, außer gegen Gegner, die genug Energie hatten, sie mit einem Schlag zu besiegen…. Und Zarbon gehörte zu ihnen. Deshalb musste Vegeta in Aktion treten, bevor die Verwandlung ihn dazu zwang, das Duell zu unterbrechen. Das größere Ziel machte se für den Dummkopf, der sich treffen ließ, leichter ihn zu erreichen und Vegeta hatte die Schärfe der heliorianischen Klingen bereits kosten dürfen. Er wollte nicht Opfer eines schlecht gezielten Hiebes werden, zumal der Schütze verwundet war.

„Waals, beweg‘ deinen Arsch hierher!“, brüllte er so laut wie möglich, seine Stimme bereits von seiner Metamorphose verzerrt.

Weder Waals noch Wigner verstanden die Taktik des Monsters oder des Fremden, der sich gerade verwandelte. Angesicht seiner Reaktion war es nicht er, der die Verwandlung verursacht hatte, wirklich eine seltsame Kreatur. Waals fragte seinen Vorgesetzten mit einem Nicken um Erlaubnis.

„Los, geh!“, meinte der.

Als er sich der Kreatur anschloss, die gerade mitten in einer Metamorphose steckte, bemerkte der Ultra das Zittern von Vegetas Armen und dass sein Energiestrom langsam schwächer wurde. Er mahnte sich, dass sein Gegner im Moment mehr Energie in dieses Licht steckte als in offensive Energie, aber das würde sich bald ändern. Was das Biest ihm zubrüllte, verwirrte ihn… Wigners Stimme bracht ihn wieder auf die richtige Spur und mit Vollgas seiner Photonentriebwerke folgte er der Anfrage des Eindringlings namens Vegeta. Trotz der Schmerzen an seiner Seite hieb er den grausigen haarigen Schwanz ab, der bereits auf die doppelte Größe angewachsen war.

Ein bestialischer Schrei durchdrang die Himmel von Helior und die Metamorphose kehrte sich um. Die riesige Kreatur ließ seine groteske Form hinter sich und wurde wieder menschlich. Der Fremde schien sehr gelitten zu haben, aber in seinen Augen glühte noch animalische Wut. Sehr schnell gewann sein Energiestrahl neue Kraft.

„Beeil‘ dich!“, befahl ihm Wigner. Hastig wandte sich der Ultra wieder ihrem gemeinsamen Ziel zu und flog zu seinem Captain. Sofort nach Neubeginn von Waals Dauerfeuer, aktivierte Wigner seine eigenen Götterklingen.

Von der plötzlichen Helligkeit eines unglaublich intensiven Energieblitzes erhellt, schien sich die Atmosphäre von Helior in eine neue Dimension zu verwandeln. Eine Welt, die plötzlich blind und taub war. Eine Explosion von unermesslicher Intensität schleuderte den Wirbelsturm von Explosionen und die Kämpfer davon wie der Staub, den ein wütender Bulle mit seinem Atem davonwirbelte.

Obwohl er immer noch von dem Verlust seines sichtbarsten Zeichen seines Erbes als Saiyajin gezeichnet war, erlangte Vegeta als erstes seine Orientierung zurück…. Um das groteske Biest zu sehen, wie es mit rauchendem Körper und Schaum vor dem Mund auf ihn zuschoss. Zwei Treffer ins Gesicht mit unglaublicher Kraft ließen die Sterne vor seinen Augen tanzen. Er hatte gerade noch die Gelegenheit, seinen Kopf zu drehen, als ein Sturm aus konzentrierten Energiebällen auf seinen Körper einprasselte. Unmöglich auszuweichen, zu kontern, es auszuhalten… Die Rüstung, seine Haut, die Muskeln… alles zerriss an vielen Stellen, während der mit Trümmern bedeckte Boden mit furioser Geschwindigkeit zu ihm hochstieg.

Er fand sich plötzlich in einer Mixtur aus Asche, Stahl und Karbon begraben wieder und erlebte einige unerwartete Momente der Ruhe, als er plötzlich fühlte, wie sein linkes Sprunggelenk von einem herkulischen Griff fast zerquetscht wurde.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu