DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 10 Tagen, 0h

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Vergiss den Schmerz und ignoriere das Hindernis durch diesen unvorteilhaften Unterschied in Kampfkraft. Eine höhere Kraft brachte größere Ruhe, aber ein taktischer Schuss konnte ebenso den Erfolg bringen. Das alles schoss durch Vegetas Kopf, als er begriff, dass Zarbon ihn rückwärts aus den Trümmern zog. Dem kurzen Gefühl der Schwerelosigkeit, als er wie eine Pflanze aus dem Boden gezogen wurde, folgte das grelle Licht des Heliorianischen Solarringes. Ihm schien es, als wäre die Passage der kolossalen Konstruktion zum Stillstand gekommen. „Zur Hölle mit diesen Tech-Freaks und ihren Spielzeugen“, dachte er, während er Energie in seinem Hals sammelte. Eine kleine Überraschung, die diesen pompösen Angeber zum Schweigen bringen sollte… eine kleine Dummheit, um diese Kränkung zu verstärken. Idioten waren immer so vorherseebar.

„Was zum..?!“

Als Zarbon, der sich ganz auf das Spiel mit seiner Puppe konzentriert hatte, seinen Scouter piepten hörte, war es schon zu spät, als dass er sich eine Strategie hätte ausdenken können.

Das Gerät hatte zwei kleine Energiesignaturen, die durch das Aktivieren ihres Anti-Grav-Systems beschleunigt wurden, nicht als gefährlich erkannt. Als die beiden Ultras nach noch ihre Photonentriebwerke zum weiteren Beschleunigen nutzten, waren sie schon fast am Ziel.

Weder seine Muskelmasse noch seine außergewöhnliche Kraft schützten Zarbon vor einem unvorteilhaften Abflug. Mit dem Hintern in den Trümmern saß er einige Sekunden dumm da und analysierte die schmerzhaften Abdrücke der zwei Stiefel, die er nicht kommen gesehen hatte. Ein wütendes Grollen erklang, als er erkannte, dass sein Scouter den Einschlag nicht überstanden hatte. „Gut gezielt, ihr armseligen Würmer!“, knurrte er halblaut.

Die paar Sekunden im Zeitverständnis des Monsters entsprachen wenige Zehntelsekunden im Auge des Normalsterblichen.

„Hurensohn!!“, brüllte Waals, während er in einem Funkenregen senkrecht nach oben schoss, sowohl als Warnung als auch, um die Aufmerksamkeit des Biestes auf sich zu lenken.

Wigner zog es vor, nach links abzutauchen, um dem tödlichen Strahl auszuweichen, der auf sie zuschoss, während er die Geschwindigkeit des Monsters verfluchte, die ihr Überraschungsmoment versenkt hatte.

Zur Waals großer Unzufriedenheit wählte der Fremde die goldene Rüstung als neues Ziel. Er musste verstanden haben, dass er der Anführer war und dass er gerne unorthodoxe Verteidigungsmanöver bevorzugte, auch wenn sie nutzlos waren.

Obwohl der Captain der Ultras wusste, dass er das Duell nicht gewinnen konnte, war er nicht einer, der kampflos aufgab. Er war eh verdammt, also zur Hölle mit den Anzeigen zur Energiereserve! Arm ausgestreckt und die Dioden an den Schläfen grell erleuchtet wollte er ohne Rücksicht auf Verluste seinen Ultra-Weaver einsetzen und dabei verzichtete er sogar auf seinen Schutzschild.

„Pathetisches Insekt!“. Lachte Freezers rechte Hand ironisch, als er die Entschlossenheit in seinem Gesicht sah.

Der Schrei aus dem Mund des Monsters, der nur mehrentfernt einen Menschen erinnerte „STIRB!!!“ schockte ihn… und bevor er seine Waffe aktivieren konnte, fand sich Wigner schon mit dem Rücken an den Resten der Schiffshülle der Thetor wieder.

„Eure Majestät wollen diese Runde nicht aussetzen?“, kicherte das Monster, als sich der blutende Saiyajins zwischen ihn und den heliorianischen Offizier stellte. Keiner der beiden folgt der Flugbahn des Strahls, den Vegeta abgelenkt hatte, so konzentriert waren sie aufeinander. Eine weit entfernte Explosion gab ihnen die Auskunft, dass er irgendwo ein Hindernis gefunden hatte.

Ein Windhauch, der Reflex eines erfahrenen Kämpfers, die scharfen Sinne seiner monströsen Verwandlung… Zarbon verschwand, als Waals‘ Laser die Luft an dem Punkt durchschnitt, an dem er auf die Reaktion des kleinen Prinzen gewartet hatte.

Wigners Triebwerke erschufen einen Aschesturm, vergeblich. Eine solche Geschwindigkeit war für sie unerreichbar!

Am Himmel begrüßte Zarbon Waals mit einem direkten Punch in den Magen, der dem Ultra den Atem abschnitt und jede Bewegung stoppte. Mit genüsslicher Ruhe packte er dann dessen Hals. Trotz der drohenden Strangulation grinste der Frechdachs immer noch.

„D-Du muss nicht gleich hässlich werden, auch wenn du zuschlägst wie ein kleines Mädchen…“, brachte er noch heraus.

Mit seinen Händen hatte Zarbon mehr Leute umgebracht, als er sich erinnern konnte. Aber diesen Blick, den kannte er gut. Das Bild seines Peinigers vor Waals wurde plötzlich unscharf und verschwand dann.

„Wieder daneben!“

Mit Wucht rammte der Captain willentlich seinen Partner, um ihn aus der Schussbahn des Gegenangriffes des Biests zu bewegen. Zum Glück war auch der andere Fremde zum Angriff übergegangen und riss mit gewaltigen Energiebomben die Aufmerksamkeit des Monsters an sich. Wie konnte ein so kleines Wesen ohne technische Unterstützung über solche Energien verfügen?

Zarbon war drauf und dran, endgültig die Geduld zu verlieren. Was bildeten sich diese Insekten nur ein, wie viele es auch sein mögen?!

Aber er mahnte sich zur Aufmerksamkeit: gegen Feinde, die den Tod nicht fürchteten, konnte man nie vorsichtig genug sein. Die meisten wären in Panik ausgebrochen wie übertriebene Pantomimen. Andere wären zur Salzsäule erstarrt, von der eigenen Angst versteinert oder hätten sich an ihren zitternden Armen festgekrallt. Aber nein, diese verdammten Heliorianer wagten es, furchtlos ihre Klingen zu zücken.

„Zum Glück hat dieser Rattensohn über meine Schulter zu seinem Kollegen geblickt, der mich von hinten angegriffen hat“, dachte Zarbon. „Sonst wäre ich erledigt gewesen, weil ich ja beschäftigt war, seinen Hals zu brechen, um ihn vor Dummheiten abzuhalten“

Der große Krieger sah kurz auf seine blutige Hand, während eine lange Schnittwunde an seiner Site an der Luft brannte. Er hatte gar nicht mitbekommen, dass einer dieser Würmer ihn erwischt hatte. Für diesen Affront würde der gesamte Planet büßen!

„Und Vegeta! Was in aller Höllen Namen geht in seinem Kopf vor? Normalerweise ist er viel intelligenter als das!“, knurrte er wütend darüber, dass er es nicht mehr schaffte, gegen dieses armselige Team seine überlegene Art beizubehalten.

Aus purem Reflex wollte Zarbon seinen Scouter zur Rate ziehen, doch sein Aufklärungsgerät war ja hinüber. Immer noch kein Lebenszeichen von Raditz und Nappa. Er begann sich zu fragen, ob es diese beiden Dummköpfe es wohl nicht geschafft hatten, sich von den Eingeborenen umbringen zu lassen. Zum Glück! Das war ja auch der Grund gewesen, dass man sie als Vorhut in diesen heliorianischen Hexenkessel geschickt hatte. Eine gute Strategie, um die Lage zu checken… und zur selben Zeit eine Erlösung! Anscheinend waren von den Ultras nur mehr diese beiden übriggeblieben, also hatten sich diese Affen doch redlich geschlagen… nachdem er die letzten Verteidiger erledigt haben wird, konnten selbst die normalen Truppen den Planet schnell erobern… Zwischen der Erweiterung seines Reiches und der Eroberung der Schätze der heliorianischen Technologie würde der Einfluss seines Meisters größer werden als je zuvor!

„Der Preis sieht vielversprechend aus…“, lachte Freezers Assistent leise. „Aber zuerst muss ich den gefährlichsten von allen erledigen…“

Vegetas Entschlossenheit erzitterte, als sich Zarbon selbstsicher in die Luft warf und wie nebenbei zwei auf ihn zuschießende Energiebälle zurückschleuderte. Eine tiefe Trauer erfüllte den Saiyajin. Er, der sich an der Tür der absoluten Macht wähnte, ein prestigeträchtiges Mitglied der höchsten Kaste der besten Kriegerrasse, würde gegen ein so verabscheuungswürdiges Wesen verlieren wie Zarbon? Ein Zarbon, der trotz seiner Macht mit Angst und Respekt auf Freezer reagierte. Hass, Frust und Mutlosigkeit waren im Herzen einer Schlacht unglückliche Kameraden.

Da er seine Konzentration verloren hatte, sah Vegeta nicht, wie Zarbon mit der Wucht eines Berges auf ihn zuschoss. Seine Schüsse trafen sofort und die Geschwindigkeit des Monsters erlaubte ihm, mit seiner Puppe Billard zu spielen, der von den Seiten des Tisches zurückprallte. Sein Angriff, den Körper des Rebellen zu brechen, hatte Methode; er packte die Reste seiner Rüstung, damit er den Schmerz und das Leiden aus allernächster Nähe miterleben konnte.

„An deinem Platz zu bleiben und friedlich dem zu dienen, der es dir in seiner unendlichen Freundlichkeit erlaubt hat weiterzuleben, war das so kompliziert?!“, spie er ihm ins Gesicht.

Trotz seines Status blitzte ein letzter Funken an Stolz in den Augen des Verdammten auf.

„Das verstehst du nicht, ich bin nicht wie du, ich wurde nicht als ein Hund geboren, der sein ganzes Leben lang die Stiefel seines Meisters ableckt…“

Zarbons riesiges Maul verbreitete sich in einem Lachen, das von tiefster Verachtung zeugte. „Und trotzdem wirst du sterben, um deinem Meister eine Freude zu machen, wie alle Köter, die zu dumm sind zu verstehen, dass man nicht die gütige Hand beißt, die einen füttert!“

Entgegen aller Erwartungen erschien ein grausames Grinsen auf dem Gesicht seines Opfers.

„Hat dir noch nie jemand gesagt, dass man das Fell eines Saiyajins nicht verkauft, bevor man ihn nicht erlegt hat?“

Während er diese Worte sprach, leuchtete in Vegetas Mund ein Licht auf. Aber wie Waals zuvor machte er den Fehler, über die Schulter seines Peinigers zu sehen.

In einem Sekundenbruchteil machte Zarbon eine Schraube rückwärts und tauschte somit die Position zwischen ihm und seinem Opfer. Kopfüber kickte er den Körper des geschwächten Rebellen, um ihn nach vorne zu treiben. Ihre Laserklingen gezückt erstarrten Waals und Wigner. Der zweite änderte seinen Kurs, um den menschlichen Schutzschild auszuweichen, während der erste ihn an der Schulter packte und ihn zu Boden brachte.

Der Fremde war in einem schlechten Zustand, als legte der Captain ihn vorsichtig ab, während er hoffte, dass Waals das Monster lange genug beschäftigen konnte. Zu seiner Überraschung wehrte sich der Saiyajin mit großer Brutalität.

„Ich brauche keine Hilfe, kämpfe weiter, du Schwächling!“, fauchte er, während er sich mit großer Mühe erhob und dabei seine Schwäche zu verbergen suchte.

Wigner sparte sich seinen Kommentar, denn der Fremde hatte nicht Unrecht. Seine Priorität war es, diesen Feind zu besiegen, der vielleicht sogar über eine Art Selbstheilung verfügte. Zwei Bomben schossen aus seiner rechten Faust und hielten auf ihr Ziel zu. Nichts war besser als eine kleine Explosion, um seine Aufmerksamkeit zu erheischen…

Zarbon hatte mitverfolgt, was auf dem Boden geschah, deshalb wurde er von Wigners Angriff nicht überrascht. Ein pathetischer Versuch eines Offiziers, seinen Untergeben zu retten, dachte er. So pathetisch, dass ihre Energie für ihn mehr war als eine warme Brise. Das Universum war wohl voller nutzloser Insekten, die ihren Sinn nur darin hatten, den wenigen Starken zu dienen- solange sie diese Gelegenheiten auch nutzten, kicherte er. Wer es verstand, dass sie damit eine Chance auf das Überleben hatten und vielleicht im Schatten ihres Königs sogar zu Wohlstand brachten. Die anderen… die anderen würden ihre Vorgänger in der Hölle wiederfinden.

Zarbon ließ sich Zeit. Dass er Waals erlaubte zu glauben, dass er nur knapp fliehen konnte und dass er damit noch eine Chance hätte, amüsierte ihn. Er war noch nicht fertig mit Vegeta, er kannte die fast sprichwörtliche Widerstandsfähigkeit dieser verdammten Affen… dass der Prinz vielleicht noch glauben könnte, er könnte es noch schaffen, ließ ihn innerlich vor Vorfreude jubilieren. Das war der Grund, warum er ihm einen Moment zu Erholung gegönnt hatte. Die Rückkehr des anderen Ultra war etwas Würze im Spiel. Die beiden Heliorianer waren schon so gut wie tot, und wussten sie sicher. Sie konnten nicht so dumm sein, dass sie sich ihrer lächerlichen Hoffnungslosigkeit gegen ihn nicht bewusst waren. Nein, sie waren wie viele andere, die so dumm waren, ihr Leben wegzuwerfen, um den Eindruck zu hinterlassen, sie hätten etwas getan, um das Desaster abzuwenden. Das war kein Kampf, das war ein Selbstmord, und Zarbon würde sich die Chance nicht entgehen lassen, es auch auszuführen!

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu