DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 10 Tagen, 15h

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Als er bemerkte, dass Nim Kurs auf ihn gesetzt hatte, erreichte Nappas Genervtheit ein weiteres Level. Dieser nutzlose Depp Raditz hatte es wieder getan. Er schaffte es immer wieder, anderer Leute Spaß zu verderben, dieser inkompetente Esel! Auch im Vollbesitz seiner Kräfte war er dem kaum gewachsen, und jetzt… da sie nur mehr zu dritt waren, war jeder von Wert, aber jetzt wären sie zu zweit besser dran!

Indem er seinen privaten Sandsack ohne Umschweife verließ, sprang der Riese mit einem wütenden Sprung davon, der den Boden bis zu Waals Füßen erzittern ließ.

Wutentbrannt! Und dieses Wort war noch viel zu schwach. Als er begriffen hatte, auf welchen Trick dieser aalglatten Frau er hereingefallen war, brannte Raditz‘ Blut förmlich. Mit zusammengekniffenen Zähnen flog der Saiyajin schneller als jemals zuvor in seinem Leben; die Tröpfen aus seinem langen Haar hinterließen eine wahre Kondensspur. Weit unter ihm hielt diese Göre genau auf Nappa zu. Warum? Warum nur musste alles sich so ins Zeug legen, um ihn andauernd eine schlechte Figur machen zu lassen?! Blut! Er musste Blut vergießen!!

Wenn die Situation nicht so dramatisch wäre, hätte Nim aufgelacht, während sie ihren Bildschirm konsultierte. Immerhin schaffte es ein schmales Grinsen auf ihr Gesicht. Diesen blutrünstigen Barbaren so einfach reinzulegen, war sehr lustig gewesen. „Der Geist eines naiven Kindes im Körper eines Mannes, das nenne ich Einfältigkeit!“, dachte sie. Im selben Augenblick musste sie sich überrascht eingestehen, dass sie gerade diesen Barbaren mit naiver Unschuld verbunden hatte. Sie würde ihn nicht mit Samthandschuhen anfassen, oh nein! Als wäre das der Zeitpunkt. Monster wie die Kolloks zu bekämpfen war viel einfacher, da kam man nicht auf so komische Ideen…

Ohne ihre Ziele aus den Augen zu lassen, gönnte sie sich einen Moment, um die Erinnerung zu genießen, in der sie die Idee gehabt hatte, versteckt in diesem urigen Sturm drei Salven von zwei Energiekugeln abzufeuern. Aber nicht irgendwelche Energiekugeln, nein. Sechs kleine Entladungen, so schwach, wie sie sie gerade noch herstellen konnte. Sie hatte die Flugbahn genau berechnet, das schwierigste aber war es, den zeitlichen Abstand so genau zu erwischen, dass sie zweite Salve- die schneller war als die erste- diese im richtigen Moment einholte. Ihr Glück war es, dass sie ihren Plan noch rechtzeitig in Aktion bringen konnte, bevor Wigner den Sturm stoppte. Die Intensität des Hurrikans hatte viel dazu beigetragen, ihre hellen Energiekugeln und das typische Surren zu verstecken, während sie durch die Luft schossen. Dazu kam noch, dass ihr Gegner durch die ohrenbetäubende Explosion von vorhin sie eh nicht gehört hätte, und alles lief so perfekt ab. Dieser Dummkopf hatte die so getarnten Energiekugeln nicht bemerkt, als sie an ihm vorbeizischten. Erst als alle Kugeln in einer einzigen Kollision hinter ihm explodierten, hatte er reagiert und mit den Reflexen einer Raubkatze die Verfolgung aufgenommen. Ein Riesenglück, dass der Angriff ihres Captains der Explosion nicht zuvorgekommen war. Denn ohne Regen wäre ein Wiederholen dieser Operation fast unmöglich. Erfolg hing manchmal von scheinbar winzigen Details ab, und das machte den Charme eines guten Kampfes aus!

Der schlitzohrige Gesichtsausdruck auf Nims Gesicht verschwand. Die hatte „Dumbo“ erledigt, aber die Schlacht war noch nicht vorüber, und der Glatzkopf, der auf sie zuflog, schien nicht zu Scherzen aufgelegt.

Am Leben lassen oder verschonen? Ihn schnell töten oder sich an einem langsam und schmerzhaften Tod erfreuen? Immer noch unter dem Einfluss seiner eigenen steigenden Kraft und der formidablen Explosion tat sich Vegeta schwer, einen klaren Gedankenstrang zu fassen. In seinen Adern floss pure Wut, ein Hauch von brutaler Gewalt kitzelte seine taktischen Sinne. Aber kurz bevor sie ihn übermannen konnten, konnte er seine Instinkte gerade noch zähmen. Ein kleines Detail an seinem Gegner erregte seine Aufmerksamkeit. Er benötigte einen kurzen Augenblick, um es einem höher entwickelten Gedanken zu erlauben, sich seinen Weg durch seinen aufgeheizten Geist zu bahnen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Diese kleinen Lichter vor den Augen es Heliorianers! Ja, das war es! Was mochte wohl so dringend sein, um in dieser Situation seine Aufmerksamkeit zu erheischen? Dein Gegner hatte sich als ein ruhiger, fähiger Taktiker erwiesen, der nicht von etwas Unwichtigem abgelenkt wurde. Im Augenblick war die Lage unter Kontrolle, aber neue feindliche Verstärkung wäre ein ernstes Problem.

Mit einem kurzen Pfeifton, den die Luftmoleküle verursachten, als sie in das von der plötzliche Bewegung des Anführers der Barbaren erzeugte Vakuum strömten, schoss der plötzlich auf ihn zu. So schnell, dass Wigner einen Wimpernschlag lang nur eine verschwommene Silhouette erkennen konnte. Wie konnte ein lebendiges Wesen ohne Ausrüstung nur so schnell sein? In einem Moment dachte der Captain, sein Feind wäre bereit zum Angriff, im nächsten schien der Barbar fast abgelenkt. Die Gelegenheit schien so perfekt! Sein God’s Blade surrte mit Lichtgeschwindigkeit umher, aber anscheinend war es noch zu langsam. Verfehlt um Haaresbreite! Wahnsinn! Und das gegen einen Schuss aus den vorderen Relais, der zu den schnellsten Angriffen zählte, reichte nicht gegen diesen unfassbaren Gegner. Der Ultra-Weaver, die radikalste Waffe in seinem Arsenal, litt an ein einem zu großen Mangel an Geschwindigkeit, um es mit ihm aufzunehmen. Auch Energiebomben hatten sich als nutzlos erwiesen. Unglaublich! Gegen einen Feind ohne jegliche technische Ausrüstung konnte er, Wigner, der Beste der heliorianischen Elite, sich nur auf einen Fehler verlassen, um ihn zu unterjochen! Aber die Frage war eher die, wie er es anstellen sollte und wie er lange genug überleben wollte, um eventuell von Waals‘ Verstärkung zu profitieren. Wer weiß, zu welchen Desastern dieser Wahnsinnige mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten fähig wäre, wenn niemand sich ihm stellen würde.

Vegeta war dem Schlimmsten gerade noch ausgewichen! Das Niveau zu erreichen, um die Absichten des Ultras zu entziffern, verlangte eine beachtliche Anstrengung vom Prinzen ab, ebenso wie das Unterdrücken seiner brutaleren Eigenschaften seines Charakters. Fehler waren verboten. Zum Glück begann er langsam, das Spüren von Energien weiter zu verfeinern, auch wenn es anstrengend war. Er war nun im Stande, die kleinen Fluktuationen der Energien des Ultras zu fühlen, wenn er gerade feuern wollte; zur Bestätigung seiner Intuition diente das kurzzeitige Flackern der kleinen Dioden an dessen Schläfen. Eine gute Trainingsmethode für diese Technik, an der er lange gegrübelt hatte, nachdem Raditz‘ Bruder und der andere Erdling ihn ohne Scouter oder Ähnlichem finden konnte.

Nappa war überglücklich. Rassen, in deren Reihen echte Kriegerinnen kämpften, waren mehr als selten, aber diese Göre hatte ihn direkt mit einem Schlag an den Bauch begrüßt und hatte sich damit diese Bezeichnung verdient. Kein Moment Zweifel, kein Zeichen von Angst seines Angriffes gegenüber, war sie sofort in die Offensive gegangen. Etwas zu direkt, denn er hatte keine Probleme, dem Schlag auszuweichen, ohne zu verlangsamen. Zweifellos hatte sie nicht damit gerechnet, dass er schneller war als dieser Nichtsnutz Raditz. Er hätte sie sofort töten können, aber mit dieser Frau zu spielen, war viel zu verführend. Und sie hielt auch etwas aus!

Ebenso geladen wie verletzt, streckte sich Nim, um den Eindruck zu erwecken, sie hätte den Schlag einfach weggesteckt. Verdammt! Dieser Bastard schlug viel härter zu als Dirac! Zum Glück hatte sie instinktiv ihren Schwerkraftgenerator aktiviert, damit sie dem Schlag weniger Widerstand bot und stattdessen weit von dem Wilden davongeschleudert wurde. Offensichtlich war er viel stärker und schneller als der andere.

Wieder dasselbe Schauspiel! Wieder würde Nappa seinen Gegner umbringen und sich vor Vegeta damit brüsten! Raditz kochte vor Wut, aber er konnte nicht viel tun außer nachzugeben. Der einzige Weg, um wenigstens etwas Ehre zu retten, war es, Nappas Gegner abzuschlachten. Aber- wo war der nur?

„Suchst du mich?“

Raditz hatte kaum die Zeit, um sich in die Richtung zu drehen, aus der die Stimme hinter ihm kam, da traf ihn schon ein ordentlicher Kick am Kopf.

Waals hätte den Augenblick der Verwirrung nutzen können, um den Barbaren zu eliminieren, aber Nim verdiente ihren Sieg über ihn. Sie wusste auch, wie sehr er den anderen töten wollte, und die Chancen, dass sie es schaffen würde, standen eher schlecht, also wollte er ihr den hier überlassen. Aber er musste Dampf ablassen… und einen Bastard zu verprügeln, wenn er in dieser Stimmung war, hatte immer geholfen! Während der Haarige mit einer blutigen Lippe aufstand, ließ sich der Heliorianer die Gelegenheit nicht entgehen, ihn zu ärgern. Niemand war einem Ultra überlegen, niemand!

„Oh! Da habe ich dich etwas zu hart gestreichelt, du blutest ja! Tut mir Leid, Schätzchen!“

Der Schlag war hart genug gewesen, um das Innere seiner Wange an seinen Zähnen aufschlagen zu lassen. Raditz konnte nicht glauben, dass er erstens getroffen und zweitens auch noch überrascht worden war, schon wieder! Und dieser Typ verarschte ihn auch noch! Warum hatte Nappa diesen Deppen noch schon lange abgemurkst?!

Der Heliorianer hatte seinen Blick gesenkt, um kurz an sein Tuch zu sehen, das er um seinen Oberschenkel gebunden hatte. Großer Fehler! Während Raditz auf ihn zuschoss, mit einer Energiekugel abschussbereit in seiner rechten Hand, stoppte er abrupt. Was zum Hölle…? WAS?

Waals zeigte sein charmantestes Lächeln, zwinkerte mit seinen Wimpern und beobachtete die Reaktionen des Barbaren. Oh, er sah einen gewaltigen Schock! Während seine Triebwerke ihn gaaanz langsam an ihn heranbrachten, vergrößerte der Eindringling wieder den Abstand, in die Verteidigung getrieben. Die Energiekugel verschwand langsam.

„Keine Sorge, Liebling“, säuselte Waals. „Ich tu‘ dir nicht weh, versprochen!“

Von dieser surrealen Situation überrumpelt beobachtete Raditz, wie der Mann mit einem entwaffnenden Lächeln auf ihn zukam. Weit innerhalb seines Wohlfühlabstandes fixierten dessen grüne Augen seine pechschwarzen und der andere begann, das Blut von seinem Kinn zu wischen, mit einer für einen echten Kerl vollkommen unzulässigen Sanftheit. Dem Saiyajin gefror das Blut in den Adern und er schlug dem Frechdachs mit einer solchen Wucht auf die Innenseite des Armes, dass diesem Möchtegern-Soldat das Tuch entglitt, das er gerade in der Hand hatte.

„Oh!“, protestierte Waals mit einer bewusst hohen Stimme. „Das ist aber nicht sehr nett! Das hat meine Mutti mit ihren kleinen vom Alter faltigen Hände gewoben!“

Sein linker Leberhaken folge den letzten Worten und traf den Feind unvorbereitet, sofort gefolgt von einem anderen Faustschlag auf das bereits verletzte Kinn.

Neben sich vor Wut brüllte Raditz einige unsägliche Beleidigungen und lud in beiden Händen seiner Energie. Im Bruchteil einer Sekunde legte Waals seine Hände auf die Brust des Saiyajins und schleuderte sich selbst mit Hilfe seines Schwerkraftrichters nach hinten. Statt am Kopf des Ultras zu explodieren, krachten die beiden Energiebälle mit zerstörerischer Macht ineinander. Von seiner eigenen Attacke geblendet, sah Raditz kurz Sterne. Ein freches Lachen riss ihn sofort aus dem Nebel, der seine Sinne dämpfte.

Trotz ihrer Widerstandsfähigkeit zweifelte Nim daran, ob sie noch lange durchhalten könnte. Die unglaubliche Geschwindigkeit und Kraft des Gegners erlaubten es ihm mühelos, ihr eine ordentliche Tracht Prügel zu bereiten, während sie selbst kaum in der Lage war, auf effektive Weise darauf zu reagieren. Um wirklich in die Offensive gehen zu können, musste sie die Distanz zwischen ihm und ihr vergrößern, aber dafür gab er ihr keine Gelegenheit. Den Richtungen seiner Angriffe nach zu urteilen wollte er sie zu Boden drängen. Aber dort würde er mehr Stabilität und damit mehr Schlagkraft erhalten; die letzten Statusmeldungen von Lidar und Waals hatten klar gemeldet, in welchen Zustand er sie so gebracht hatte. Deshalb kämpfte die junge Ultra dafür, eine gewisse Höhe zu behalten. Lidar konnte ihm eine echte Verletzung beibringen und er blutet noch! Eine durchbohrte Schulter, von einem Ende zum anderen, aber ihn kümmerte das so wenig wie ein Kratzer. Ein echtes Monster.

Nim war nicht die einzige, für die die Geschwindigkeit des Gegners ein Problem darstellte. Wigner wusste zu gut, dass der einzige Grund, warum er noch am Leben war, der war, dass der Anführer der Barbaren es so wollte. Die Geschwindigkeit dieser Eindringlinge, ihre Fähigkeit, ohne den Hauch von Trägheit urplötzlich die Richtung zu ändern, schenkte ihnen einen großen Vorteil, und ohne einen Schild, um sich vor ihren Angriffen zu schützen… Auf was wartete er eigentlich?

Am Ende hatte Vegeta beschlossen, den Anführer der Ultras dann doch nicht zu töten. Diese Gerätefreaks besaßen keinerlei externe Kommunikationsgeräte und sie hatten bereits gesehen, dass die Bewohner dieses Planeten selbst unter Folter nicht die Position ihres Kommandozentrums preisgeben würden. Es handelte sich zweifellos um ein Geheimnis. Um mit den hohen Tieren zu verhandeln, brauchte er einen Vermittler und Galasir hatte ihm versichert, dass Helior seine Ultras extrem hoch einschätzte. Mit einem ihrer so wertvollen Edelsteinen in der Hand, der direkt mit ihnen sprechen konnte, würde man ihm Gehör schenken müssen, ein idealer Mittelsmann! Natürlich hätte er ihn schon lange gefangen nehmen können, aber Galasir hatte ihn auch davor gewarnt: diese Elitesoldaten würden sich niemals lebendig gefangen nehmen lassen. Es war zu spät, um mit ihm zu verhandeln und dessen beeindruckende Regenerationsfähigkeiten machten es schwer, ihn zu neutralisieren ohne ihn unabsichtlich zu töten; der Saiyajin war deshalb zu der Strategie übergangen, den Trooper so lange zu beschäftigen, bis er seine Energiereserven aufgebraucht hatte. Einmal ohne Waffen, wäre er vollkommen harmlos, auch sich selbst gegenüber. Diese Taktik schien zu funktionieren, der Ultras-Captain schien seine Konterangriffe sparsamer einzusetzen. Aber was zur Hölle trieben seine beiden Dummköpfe mit ihren beiden Ultras?! Die Befehle waren doch kristallklar gewesen!

Plötzlich störte die Präsenz einer seltsamen Energiesignatur die Sinne des Saiyajinprinzen…

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu