DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 11 Tagen, 23h

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Er war so sehr überrascht, noch am Leben zu sein, dass Raditz sich schütteln musste, um seinen Geist schnell wieder zu schärfen. Es dem Gegner in einem Kampf zu erlauben, dich zu verwirren, war eine gute Möglichkeit zu sterben. Aber dieser Bastard mit dem Tuch hatte seinen Vorteil nicht ausgenutzt, sondern war verschwunden! Vom Zweifel geritten drehte sich der ein paarmal Saiyajin um, um sicher zu gehen, dass er nicht schon wieder von hinten angegriffen wurde. Da nichts geschah, beruhigte er sich selbst und suchte methodischer nach diesem Spinner. Wenn er doch nur noch seinen Scouter hätte!

Als Nappa wieder zur Frau flog, um wieder zuzuschlagen, änderte sie plötzlich ihren Kurs in einem Regen aus Funken. Offensichtlich flüchtete sie mit Höchstgeschwindigkeit. Hatte nicht begriffen, wie hoffnungslos dieses Unterfangen war? Während der Riese mit einem breiten Grinsen die Verfolgung aufnehmen wollte, fiel eine Rakete vom Himmel. Der Heliorianer mit dem hässlichen Bart!

„He du da! Hat man dir nicht beigebracht, dass man mit Ladies nett sein soll? Wie wär’s stattdessen mit einem guten Gespräch zwischen Männern, einem echten Kerl?“

Über ihnen konnte Nim trotz der eingesteckten Treffer und des eingesetzten Heilungsprozesses nicht anders als zu protestieren: „Waals!!!“

„Oh, reg‘ dich nicht auf, Prinzessin. Ich überlasse es dir, diesen Haarball zu bürsten, ich habe ihn nur für dich am Leben gelassen.“

„Das war nicht der Grund, warum ich deinen Platz eingenommen habe!“, bekräftigte sie.

Mit einem lauten Seufzer gab Nim nach. Wenn Waals‘ Dickschädel erst einmal eine Idee hatte, dann würde sie lange dort bleiben. Und wenn er erst einmal beschlossen hatte, dich zu ärgern, dann wusste er genau, wo er zuschlagen musste, Kämpfen war nutzlos. Die beste Lösung wäre es, ihn zu ignorieren oder darüber zu lachen, aber jetzt war nicht die Zeit für Witze. Mit dem roten Punkt auf dem Schirm, der den langhaarigen Fremden darstelle, hob sie ihren Kopf.

„Du bist lustig. Waren die Treffer von vorhin nicht genug? Willst du noch mehr? Du wirst bald darum betteln, dass ich dich verschone!“, warnte Nappa lachend.

Um den Barbaren besser zu ärgern, legte er den Kopf leicht schräg und zeigte sein bösartigstes Grinsen. Statt einer Antwort streckte er ganz elegant seinen Mittelfinger aus und winkte ihn damit zu sich.

Es hatte nicht lange gedauert, um den Spinner mit dem Tuch zu finden. Dieser Depp war zu Nappa zurückgekehrt, um ihn zu provozieren. Er musste einige Schläge auf dem Kopf zu viel abbekommen haben… Das hatte er schon oft gesehen, kompetente Kämpfer, die nach einem Schock den Verstand verloren haben. Pech für ihn. Die Göre war noch am Leben, aber nicht mehr für lange.

Und sie kam auch direkt zu ihm, perfekt!

In einem Augenblick schickte Nappa seinen besten rechten Faustschlag direkt in das Gesicht des Frechdachses. Dieses Mal begleitete der Heliorianer den Schlag nicht, um die Wucht abzufedern. Nein, obwohl es ihm den Kopf zurückgerissen hatte, verwendete er seine Propulsoren und den Schwerkraftrichter dazu, sich keinen Millimeter zu bewegen. Und schon trat Blut aus seiner Nase und seiner aufgesprengten Lippe. Aber sein Blick funkelte wie immer, als er sich die Wunde leckte.

„Nicht schlecht, den hast du mir vorhin vorenthalten. Darf ich auch einmal?“

Nappa lachte in einer Art auf, die nur er kannte.

„Dann mach mal, solange du noch kannst“, meinte er dann mit einer grausamen Grimasse unter seinem Schnauzbart.

In der ersten Sekunde brachte der superbe rechte Haken, der ihn am Bauch traf, nicht einmal zum Zucken, sondern er grinste von einem Ohr zum anderen. Dann aber, einen Herzschlag später, erschien der Ausdruck von Schrecken auf seinem Gesicht und sein Lächeln versiegte. Der Ultras kam näher und flüsterte ihm ins Ohr:

„Tut mir leid, es ist ja nicht so, dass ich gehen möchte, aber weißt du, mein Boss ruft mich und ich kann keine Zeit mehr mit dir verschwenden. Aber keine Sorge, du darfst noch leiden, bevor zu stirbst. Gib meinem Freund Lidar noch einen schönen Kuss von mir.“

Er streichelte kurz die schweißbedeckte Wange des Riesen, dann trat Waals zurück und musterte ihn ein letztes Mal. Der Barbar hatte seine Hände zum Bauch gehoben, wo drei blutende Löcher in seiner Rüstung prangten. Eine gedämpfte Explosion ertönte und ließ seinen Brustkasten erbeben. Seine Finger wurden von faul riechendem Blut überschwemmt; das Gesicht des Barbaren, einst zu arrogant, war zuerst vom Schock eingefroren, um dann Blut speiend vornüber zu kippen und dann bewegungslos zu Boden zu fallen.

Gerne wäre Waals Zeuge des Todeskampfes des Giganten gewesen, aber er hatte bereits zu viel Zeit vergeudet. Wigner hatte um Verstärkung gebeten und er benötigte sie wirklich. Aber ihm blieben seine Instrumente, auf denen er mitverfolgen konnte, wie die Lebenszeichen des Barbaren langsam versiegten, immerhin. Schade, dass sie nicht auch die Intensität des Schmerzes übertragen konnten.

Er folgte Wigners Befehl und suchte nach Nim.

Der Ultra stoppte abrupt.

Sein Blick hatte gerade den des überraschten haarigen Barbaren gekreuzt. Der erschrockene Wilde hatte gerade gesehen, wie er seinen Kumpel umgebracht hatte, was Waals amüsiert hätte, wenn Nim nicht in einer so misslichen Lage gewesen wäre. Die junge Heliorianerin mühte sich ab, ihre Hände aus dem eisernen Griff des Saiyajins zu befreien, aber der schien ihre Knieschläge kaum zu spüren. Sie war nicht schwach, die kleine Nim! In dieser Position war es unmöglich, den Barbaren zu treffen ohne sie mitzureißen, also Waals überlegte sich eine Alternative. Plötzlich veränderte sich der Gesichtsausdruck des Fremden radikal. Der Krieger war so schnell, dass Waals seine Bewegung nicht wahrgenommen hatte. Alles, was er dann sah, war ein Teil dessen Arms mit ausgestreckten Fingern wie eine Klinge, die blutüberströmt aus Nims Rücken heraustraten, knapp unterhalb ihres Jetpacks. In einem Verteidigungsreflex aktivierte sie noch ihr God’s Blade aus ihrer befreiten Faust- Aber die Kraft dazu fehlte ihr bereits und ihr unsauberer Angriff traf nur die leere Luft.

Nun war es Waals, der vor Schreck erstarrt war, von einer immensen Wut und von unbändigem Hass erfüllt. Sein mordlustiger Blick fixierte sich auf dem des Eindringlings, der ihm die gleichen Gefühle entgegenschleuderte. Dieser stumme Austausch währte nur eine Sekunde. Mit offensichtlicher Gleichgültigkeit warf der Mörder den Körper seines Opfers in seine Richtung.

„Dafür wirst du bezahlen!!“, brüllten beide zeitgleich.

Obwohl er wusste, dass es ein Fehler war, der ihm das Leben kosten könnte, fing Waals Nim auf, bevor sie auf dem Boden aufschlug. Nach einem weiteren finsteren Blick legte er seine Freundin auf dem Boden ab.

„Halte durch, meine kleine Nim, mach‘ mich nicht unglücklich...“, murmelte er, während er mit dem Handrücken das Gesicht der jungen Frau streichelte, das von Schmerz verzerrt war.

Er wartete auf eine Reaktion und strich ihr sanft einige Haarsträhnen aus dem schweißbedeckten Gesicht, aber ihre Augenlider und ihre Kiefer blieben verkrampft. Nim hatte ihre Hände starr auf ihrem Bauch gelegt, ihr blieb gerade noch genug Bewusstsein, um dem brutalen Drang zum Sterben zu widerstehen.

Als Waals seinen Blick wieder hob, lachte der Barbar mit dem langen Haar wie ein Verrückter, während er einen grellen Energieball in seiner Hand lud und sich etwas hinter ihm bewegte. Ein Schwanz?! Ja! Dieser altmodische Fellgürtel war in Wirklichkeit ein Schwanz!!

Wigner und Vegeta hielten zeitgleich inne.

Selbst wenn er von dem Verlust seines besten Mannes getroffen war, ließ der Saiyajin nichts davon nach außen dringen.

„Oh! Ausgerechnet!“, lachte er amüsiert.

Nappa besiegt, von diesen Flachbirnen? Kaum zu glauben. Seine Aura hatte nicht gebebt, also hatte er sich nicht wirklich bedroht gefühlt. Diese anscheinende Schwäche der Heliorianer machte einem die Gefährlichkeit ihrer Waffen vergessen. Das musste es gewesen sein, was den Tod seines ehemaligen Mentors verursacht hatte, der so oft zu selbstsicher gewesen war. Wie oft hatte er den Koloss ausgelacht, als der von seinen Fortschritten überrascht war? Aber das war jetzt alles vorbei. Erinnerungen, die nur mehr dazu gut waren, dass man sie mitsamt ihrem zerstörten Geburtsplaneten begrub.

Wigner war mit seinem Schock etwas ehrlicher: „Nim…“, flüsterte er leise.

Waals hatte ihm versichert, dass er auf dem Weg zu ihm war, aber nun gab es keine Chance, dass er nicht vorher den anderen Saiyajin töten wollte. Das war Waals‘ größtes Problem, dass er oft seinen eignen Weg ging. Andererseits war niemand anderes frei, um den Weg für die mögliche Verstärkung freizuhalten. Er konnte nur hoffen, dass er den Barbaren schnell erledigte… Denn die Taktik des Anführers der Fremden begann Früchte zu tragen. Wigner war vorsichtig mit dem Umgang mit seinen Energieressourcen geworden, auch wenn sie noch nicht besorgniserregend waren. Aber der emotionale und physische Druck, den ihm sein Feind auferlegte, begann Wirkung zu zeigen und bald würde es der andere erkennen.

Der Ultra deaktivierte die Informationen auf seinem Bildschirm. Der Barbar hatte begonnen, laut zu brüllen und wollte davonzufliegen, ohne auf Wigner zu achten!

„Raditz, du blöder Idiot!!! Hör sofort damit auf!!!“

Der Captain der Heliorianer befahl Waals ebenfalls laut, vorsichtig zu sein. Seinen Scanner zufolge war der Abstand zwischen dem Fremden und Waals recht groß und die Waffen des Ultras inaktiv, auch wenn er anscheinend nicht getroffen wurde. Warum reagierte er nicht? Und was könnte den Anführer der Barbaren derart aus der Fassung bringen?

Zusätzlich zu seinen Photonentriebwerken hatte Wigner auch seinen Schwerkraftrichter auf das Maximum gestellt, um schneller zu sein, deshalb brauchte er einige Meter, um seinen Impuls zu brechen. Sein Gegner hatte abgebremst und sich schnell von einem kleinen grellen Energieball abgewendet, der an ihnen vorbeigeschossen war. Wigner überlegte kurz, ob er ihn zerstören sollte, aber vielleicht wäre es besser, wenn der weiter vom der Planetenoberfläche entfernt blieb? Der planetare Ring hatte seinen Weg in Richtung Westen fortgesetzt und war nun weit genug entfernt, um nicht mehr in unmittelbarer Gefahr zu schweben. Und die Thetor würde sich selbst schützen, bevor es das Schiff erreichen würde. Deshalb ließ er davon ab und umhüllte sich selbst in einem Totalschild. Der kleine Teil, vor dem er schützte, würde den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

Enttäuscht beobachtete Waals, die der kleine Energieball zum Himmel flog. Nicht schnell genug! Er war nicht im Stande gewesen, diesen Berserker aufzuhalten, der nun wie ein Verrückter lachte. Als der Energieball nur mehr ein Pünktchen am Himmel war, stoppte er. Nicht geschah, bis nicht sein Schöpfer seine Faust öffnete, als wäre es ein Zauberspruch. Der Punkt begann zu wachsen und nahm enorme Ausnahme an, bis zur Größe eines Mondes, und strahlte in einem seltsamen Licht! Eine Massenvernichtungswaffe?

Der Alarm in ihren Systemen lenkte die Aufmerksamkeit der beiden Heliorianer von diesem Lichtphänomen zu einem noch viel unglaublicheren Ereignis! Der Barbar, der Nim fast umgebracht hatte, begann zu wachsen! Sein Körper nahm nicht nur in Rekordzeit enorme Ausmaße an, sein ganzes Aussehen entwickelte sich zu etwas vollkommen Monsterhaften, mehr Tier wie Mensch.

Wigner sah wieder zu seinem Gegner. Nein, der wuchs nicht. Er sah stur zu Boden und hatte seinen rechten Arm gehoben, als wollte er seine Augen schützen.

Als seine Verwandlung in einen Ozaru endlich vollendet war, jubelte Raditz. Was für eine Freude, über solche Kraft zu verfügen! Welche Wonne, diese Form zu fühlen! Mit gefletschten Reißzähnen suchte er nach dem Insekt, das Nappa getötet hatte. Kaum hatte er ihn erblickt, öffnete er sein Maul und spie reinen Tod auf den armen Irren!

Diese Todesgefahr riss Waals aus der Trance aus Überraschung und Schock. Binnen Augenblicken wurde der heliorianische Boden viele Meter tief auseinandergerissen, wo der Strahl ihn streifte. Kaum von der riesenhaften Gestalt und der neuen Feuerkraft des Monsters beeindruckt, flog er direkt drauf zu. Ein weiterer Strahl folgte, dann traf ihn eine riesige Faust… Der Schlag war so absurd stark, als hätte ihn ein Berg getroffen! Wie konnte etwas so Großes sich so schnell bewegen?! Der Ultras wog im Vergleich nicht mehr als ein Insekt und wurde von dem Einschlag viele hundert Meter davongeschleudert. Waals brauchte mehrere Sekunden, um sich zu fangen und die Kontrolle über seine Position wiederzuerlangen. Nachdem er trotz mehrerer gebrochener Rippen den Göttern einige laute Flüche entgegengeschickt hatte, aktivierte er seine Photonenreaktoren.

„Komm schon, tanz‘ mit Papa Waals, mein Hübscher!!!“, schrie er dem Monster entgegen, kaum dass er in Hörweite war.

Ohne zu verlangsamen aktivierte der Ultra auf beiden Fäusten sein God’s Blade, auf seinen Lippen ein furchterregendes Grinsen und in seinen Augen ein Funken Wahnsinn.

Ohne hinzusehen wusste Vegeta, dass er nun alleine war. Das ihm nun zu vertraute Surren der Laserklingen und das dem folgende schreckliche Heulen, der abgehakte Fluch aus der donnernden Kehle eines Ozaru, der von Blut ertränkt wurde, der ohrenbetäubende Aufschlag, der den halben Planeten erschütterte und das plötzliche Verschwinden seiner Aura waren genug Information. Wenn man bedenkt, dass dieser Idiot noch nie stark genug gewesen war, um einen künstlichen Mond zu erschaffen, musste er es genau jetzt schaffen!

Raditz hatte sich sein Grab selbst geschaufelt, aber er selbst, was hatte er getan, um so kurz vor dem Ziel zu versagen? Welche Fehler hatte er begangen? Er hatte seinen Männern zu viel Freiheit gelassen und hätte sie niemals irgendeine Eigeninitiative erlauben sollen. Wenn sie ihre Ziele sofort eliminiert hätten statt herumzuspielen, wäre der Sieg sein gewesen. Jetzt begriff er den Grund für die Intoleranz seines Vaters und die von Freezer. Eine Lektion, die ihm nie von Nutzen sein wird, denn es gab keine Saiyajins mehr, über die er befehligen konnte. Müde wollte er mit einer kurzen Bewegung herausfinden, welche Bewegungsfreiheit er noch hatte, aber der Bastard hinter ihm festigte seinen Griff. Was für ein Idiot! Von Raditz‘ monumentalen Fehler abgelenkt, hatte er seine Deckung gesenkt und nicht genug auf die Position des Captains geachtet.

„Keine Bewegung! Ich erlaube dir keinen Mucks. Wenn du auch nur zu tief einatmest, verlierst du deinen Kopf“, warnte ihn der Heliorianer mit einer Ruhe, die ihm keinen Spielraum ließ.

Kaum hatte er die Verbindung zwischen dem Lichtphänomen und der Metamorphose des Barbaren erkannt, hatte er seine Chance genutzt. Er hatte sich hinter seinen Gegner gebracht und seinen rechten Arm unter dessen Achsel gestreckt, den der andere gehoben hatte, um seine Augen zu bedecken. Seine Hand festgekrallt an Vegetas Hals, war er sich sicher, dass er dessen Schulter auskugeln würde, sollte der sich bewegen. Seine linke Hand presste er gegen die Schläfe seines Gefangenen und sie war bereit, im Falle der Notwendigkeit eine regelrechte Lobektomie durchzuführen. Er wartete auf die Befehle inmitten der Jubelschreie, die durch seine Implantate drangen.

Plötzlich fühlte er, wie der Barbar erzitterte und sich versteifte. Der Saiyajin nahm das Risiko auf sich, getötet zu werden, als er seinen Kopf abrupt so weit wie möglich drehte und dann brüllte:

„Wenn dir dein Leben und dein Planet etwas bedeuten, dann zerstöre dieses Licht und lass‘ mich los! SOFORT!!!“

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu